Verloren

    Hallo Yvonne,

    ja, hätte mir auch nie vorstellen können, welche Glücksgefühle Großbuchstaben und Satzzeichen auslösen können, aber endlich wieder richtig schreiben zu können, ist bei meinen begrenzten Kommunikationsmöglichkeiten ein unglaublicher Zugewinn.

    Übrigens, schön, dass du hier bist! :thumbsup:

    Liebe Grüße
    Simi
    Liebe Simi,

    schon lange nehme ich an deinem Schicksal teil und wünschte dir soooo sehr, dass es endlich ein Licht am Horizont für dich gibt. Um so mehr erschüttert mich, dass dich stattdessen ein weiterer grausamer Schicksalsschlag dahingerafft hat.

    Ich freue mich, dass dir diese Tastatur hilft, wieder online mit uns kommunizieren zu können, doch andererseits bin ich auch erschrocken, dass die Auswirkungen deiner schweren Krankheit dir immer noch in dieser Weise zu schaffen machen.

    Du sollst wissen, dass ich gedanklich bei dir bin.
    Ich schicke dir einen Engel an deine Seite, der dir dein Herz wärmt, wenn du traurig bist und dir die Kraft schenkt, um gesund zu werden.

    Von Herzen alles Liebe
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Hallo Christel,

    vielen Dank für dein Mitgefühl und deine guten Wünsche!

    So martialisch würde ich allerdings nicht ausdrücken wollen:

    Chris_7819 schrieb:

    Um so mehr erschüttert mich, dass dich stattdessen ein weiterer grausamer Schicksalsschlag dahingerafft hat.


    Eine Sepsis trifft jedes Jahr zahlreiche Menschen und über ein Drittel versterben daran. Bei einem Verlauf wie dem meinigen, sogar nahezu alle. Du siehst, ich hatte ordentliches Glück im Unglück. Als grausamen Schicksalsschlag würde ich es empfinden, wenn einem meiner Jungs etwas zustoßen würde. Alles andere ist irgendwie zu bewältigen.

    Liebe Grüße
    Simi

    P.S.: Schön, dich mal wieder gelesen zu haben.
    Liebe Simi,

    du bist wirklich sooo tapfer.
    Ja du hast Recht, grausam ist es ein Kind zu verlieren.....doch genau das musstest du durchleiden. Insofern entspricht der Begriff „grausam“ meiner subjektiven Einschätzung,....ich empfinde es als „grausam“ dass gerade du, die es nun endlich mal verdient hätte wieder so etwas wie Glück empfinden zu können, von dieser Sepsis dahingerafft wirst und dir durch die Folgen dieser Krankheit erneut ein Stück Lebensqualität genommen wird.

    Darf ich fragen, ohne dir zu nahe treten zu wollen, ob zumindest die OP (in deren Folge du wohl die Sepsis bekommen hast.....oder?) den Verdacht eines Nierentumors, der ja damals im Raum stand, beseitigen konnte.....hoffentlich!!!

    Alles Liebe
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)

    Chris_7819 schrieb:

    dahingerafft


    Huuuh, liebe Christel,
    dieses Verb erinnert mich immer sofort an die Antoninische Pest aus dem Lateinunterricht. :cursing:

    Das mit dem Glück empfinden ist so eine Sache. Inzwischen beobachte ich an mir Glücksgefühle, wie bspw. beim Erhalt der Tastatur, die ich seit Lenis Tod nicht mehr kannte. Vielleicht musste ich nicht nur psychisch, sondern auch physisch erst bei Null ankommen, um wieder die gesamte Bandbreite der Gefühlspalette spüren zu können.

    Die suspekte Zyste war Bosniak III und wohl noch nicht bösartig. Bedingt durch die Sepsis ist aber mittlerweile die Niere komplett raus und somit sicher, dass hier nichts mehr Blödes wächst.

    Einen erholsamen Sonntag und herzliche Grüße
    Simi
    Ach, Simi.....die Niere auch noch weg.....Mensch, da kam’s aber wirklich dicke !!! ;(
    Nun pass mir aber schön auf die verbleibende Niere auf.

    Sag mal, liebe Simi, sind es motorische Störungen, die diese Tastatur notwendig machen?
    Wie schaffst du denn unter diesen Bedingungen deinen Alltag, bist du bewegungsmäßig auch eingeschränkt......ich hoffe es nun nicht und wünsche dir, dass du bald wieder uneingeschränkt einsatzfähig sein wirst.

    Hast du denn im Haushalt Hilfe......deine Mama?

    Pass auf dich auf, alles erdenklich Gute :thumbup:

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Hallo Christel,

    Vielen Dank für deine guten Wünsche und dein Mitgefühl!

    Die Tastatur ist notwendig, weil ich aufgrund von Nervenschäden nur mit einer Hand relativ schwerfällig tippen kann und beispielsweise das gleichzeitige Drücken von zwei Tasten nicht hinbekomme.
    Die Folgen der Sepsis sind umfassend, so dass ich auf permanente Pflege angewiesen bin, die nur stationär bzw. in einer entsprechenden Einrichtung leistbar ist. Ich hoffe aber, dass nach Abklingen der akuten Baustellen irgendwann eine Reha möglich sein wird und sich dort Verbesserungen erzielen lassen.

    Einen Haushalt habe ich nicht mehr zu versorgen. Wie es sich bereits seit längerem abgezeichnet hatte, war unsere Ehe der Situation leider nicht gewachsen. Nach eigener Aussage hat sich mein Noch-Ehemann gut organisiert und alles problemlos im Griff. Das ist natürlich im Hinblick auf Kinder und Hund eine große Erleichterung für mich.

    Du kannst mir diesbezüglich gerne auch privat schreiben, wenn du das möchtest. Nachdem sich bei der Zyste der Verdacht auf Malignität glücklicherweise nicht bestätigt hat, ist meine "Patientenakte" eher unpassend für ein Krebsforum. An anderer Stelle bekam ich bereits entsprechende Rückmeldungen. Hier im KiZ bin ich nun ebenfalls etwas von der eigentlichen Thematik des Hinterbliebenenbereichs abgewichen, weil ich meine Freude über die Tastatur teilen und mein zuvor gruseliges Schriftbild erklären wollte. Dafür eine dicke Entschuldigung!

    Herzliche Grüße
    Simi
    Oh Simi......ich kann dir gar nicht versichern, wie unendlich leid mir das alles tut......wie kann ich dich trösten, dir etwas Gutes tun........bin wirklich schockiert........dein früheres Leben – ein Scherbenhaufen........ich drück dich ganz fest. :ka

    Simi, beim besten Willen, es gibt NICHTS aber auch rein gar NICHTS, wofür DU dich entschuldigen müsstest.....unfassbar, dass du in deiner Situation tatsächlich solche Rückmeldungen erhalten hast. ?(

    Gerne schreibe ich dir eine private Nachricht.

    Alles Liebe
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Chris_7819“ ()

    Simi schrieb:

    Dafür eine dicke Entschuldigung!


    Hallo Simi,

    ich sehe das wie Christel, es ist Dein Thread und wie Du in ihm agierst, bleibt Dir überlassen, zumal die Ist-Situation aus einer Hinterbliebenen-Situation entstanden ist.

    Simi schrieb:

    An anderer Stelle bekam ich bereits entsprechende Rückmeldungen.


    Ich vermute, es war nicht nur eine andere Stelle, sondern sogar ein anderes Forum, denn ich kann mir nicht vorstellen, daß im Kiz so agiert wird.

    Viele Grüße
    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    Hallo Simi,

    schreib in deinem Thread das, was du schreiben möchtest.

    Ich stimme Christel voll und ganz zu: Es gibt nichts, wofür du dich entschuldigen müsstest!

    Ich wünsche dir viele kleine Fortschritte in Richtung auf eine Reha und an möglichst vielen Tagen einen kleinen Anlass für einen positiven Gedanken.

    Herzliche Grüße

    Claudia
    Hallo Simi,

    deine Geschichte und deine Situation macht mich betroffen, ich sende dir einen virtuellen Drücker. Ich wünsche dir, dass es irgendwann aufwärts geht. Dir wird sehr viel Geduld abverlangt werden.
    Ich darf sagen, dass ich für das was ich habe eigentlich nur dankbar bin, auch wenn mancher harte Brocken aus dem Weg zu räumen war.

    Liebe Grüße
    Geli
    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)

    Anhe schrieb:

    Ich vermute, es war nicht nur eine andere Stelle, sondern sogar ein anderes Forum ...


    Hallo Anhe,

    das ging aus meinem Text eigentlich hervor, dein Zitat hat lediglich zu kurz gegriffen.
    Wenn man den nachfolgenden Halbsatz mit berücksichtigt,

    Simi schrieb:

    An anderer Stelle bekam ich bereits entsprechende Rückmeldungen. Hier im KiZ bin ich nun ebenfalls etwas von der eigentlichen Thematik des Hinterbliebenenbereichs abgewichen ...

    wird deutlich, dass diese Rückmeldungen nicht im Rahmen des Kiz erfolgten.

    Helmut schrieb:

    Darf ich dich mal drücken?

    Ach Helmut ...

    RidingGeli schrieb:

    Ich darf sagen, dass ich für das was ich habe eigentlich nur dankbar bin, auch wenn mancher harte Brocken aus dem Weg zu räumen war.

    Geli, vielen Dank und diesen Satz würde auch ich sofort unterschreiben!

    Chris_7819 schrieb:

    Oh Simi ... bin wirklich schockiert ...

    Christel, nimm dir das bitte nicht so zu Herzen!
    Ich war schon immer ein Verfechter des Blicks über den eigenen Tellerrand hinaus und mag mich nicht beklagen. Ja, es ist natürlich eine bescheidene Situation, aber so viele Menschen trifft es weitaus härter. Zumal mein persönlicher Supergau im Juni 2013 stattfand. Angesichts dessen relativiert sich alles Vorangegangene und Nachfolgende.

    Claudia57 schrieb:

    Ich wünsche dir viele kleine Fortschritte in Richtung auf eine Reha ...

    Dankeschön, liebe Claudia!

    Simi schrieb:

    ... ist meine "Patientenakte" eher unpassend für ein Krebsforum. An anderer Stelle bekam ich bereits entsprechende Rückmeldungen. ...

    Es ist mir ein Anliegen klarzustellen, dass ich für eine solche Einschätzung Verständnis hätte und auch niemanden für diese Haltung verurteilen würde. Aber selbstverständlich freut es mich sehr, dass ihr eine andere Sichtweise habt und ich diesen Bereich nicht ausklammern muss. Unbedingt betonen möchte ich jedoch, dass "diese Rückmeldungen an anderer Stelle" von Userseite kamen.

    Herzliche Grüße
    Simi
    Liebe @Simi

    Bevor du erkrankt bist zeichnete sich das aus eurer Ehe schon ab, aber ich habe immer gehofft, das ihr es doch schafft.

    Umso trauriger bin ich über den Verlauf, wenn ich bedenke aus welcher Situation heraus dieser Verlauf zustande kam.

    Ich wünsche dir sehr das du step by step genesen wirst und bald die reha in Aussicht steht.

    Wie geht's deinen Kids?

    Alles Liebe Mausi

    PS ich bin auch der Meinung es ist dein Thread und du sollst und kannst hier schreiben wie du denkst. Es ist nun mal deine Lebensgeschichte.
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Liebe Simi

    Ich habe immer wieder mal bei Dir mitgelesen... Dein Schicksal berührt mich und tut mir unendlich leid. Ich kann Dir nur meine Bewunderung ausdrücken, wie Du das alles meisterst und nie aufgibst...

    Ich möchte Dir auch sagen, dass Du hier alles schreiben kannst, was Dich bedrückt, beschäftigt oder froh stimmt. Es ist Dein Leben, Deine Geschichte, Deine Gedanken, das alles gehört zu Dir. Und ich finde es grauenhaft, wenn User in solchen (oder eben anderen) Foren darüber urteilen, was in einen Thread gehört und was nicht. Wir sitzen doch alle im selben Boot! Und wenn man etwas nicht lesen mag, dann soll man es doch einfach nicht lesen...

    Liebe Grüsse
    Lella
    Hallo Simi,

    ich hatte dir geschrieben und das gilt immer hier: Schreib was du willst. Keiner hat ein Recht dich für irgendwas blöd anzugreifen. Zum Thema Rolli, schau mal im Thread von mit "Rolli2go". Es geht da jetzt weiter mit dem Bad und Finanzierungen ab Pflegestufe I.

    Ansonsten immer her mit den Fragen. Ich habe auch eine, was ist das für eine Tastatur. Hilft den der Rat mit Word?

    Das Appartement auf Wyk klappt jetzt doch. Ich hatte nochmal geschrieben und wieder die Zusage bekommen (puh!).

    Liebe Grüße
    Boebi

    Rolli 2go - boebis Ideen zum Thema Rollstuhlfahrer
    "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn´s passiert." Woody Allen

    Meine Beiträge unterliegen dem Copyright und dürfen ohne meine Zustimmung nicht veröffentlicht werden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „boebi“ ()

    mausi69 schrieb:

    Wie geht's deinen Kids?

    Hallo Mausi,
    den Kindern geht es glaub ganz gut. Sie haben ihr gewohntes Umfeld und wohl auch einen geregelten Tagesablauf. Sie schreiben Mails und die hören sich soweit okay an. Bin mir aber natürlich bewusst, dass besonders mein Großer alles an Information vermeidet, was mir Sorgen machen könnte. Der Kleine ist da glücklicherweise unbedarfter.


    Lella schrieb:

    wie Du das alles meisterst und nie aufgibst...


    Danke Lella,
    aber zu meiner eigenen Überraschung ist der Selbsterhaltungstrieb doch ungemein groß. Außerdem habe ich ein großes Vorbild im nie Aufgeben - das verpflichtet!


    boebi schrieb:

    Ansonsten immer her mit den Fragen. Ich habe auch eine, was ist das für eine Tastatur. Hilft den der Rat mit Word?


    Hallo Boebi,

    danke für deine Tipps!
    Besondere Rolli-Fragen habe ich derzeit nicht, das Thema wird (hoffentlich) irgendwann im Verlaufe einer Reha aktuell. Wobei Umbaumaßnahmen nicht relevant sein werden, da aller Voraussicht nach eine eigene Wohnung nicht in Frage kommen wird.

    Meine Tastatur ist von Gorlo und Todt, hat größere Tastenabstände, einen kürzeren Druckpunkt und eine Abdeckplatte mit Aussparungen für die Tasten. Somit kann man die Hand auflegen und sogar abstützen, ohne Buchstabensalat zu produzieren. Es gibt zudem verschiedene Einrastfunktionen, damit man Tastenkombinationen nicht gleichzeitig drücken muss, sondern es nacheinander möglich ist. Zusätzlich kann man sogar wiederkehrende Satzbausteine, wie z.B. eine Grußformel, einprogrammieren und auf Tastendruck abrufen.
    So ein Wunderteil ist wohl ziemlich teuer, kann aber vom Kostenträger übernommen werden. Bei mir hat es glücklicherweise die Krankenkasse bezahlt, weil es die einzig verbliebene Kommunikationsmöglichkeit ist.

    Den Tipp mit Word kannte ich bereits bzw. ich habe schon immer längere Texte in Word geschrieben und dann einkopiert. Damit ist man nämlich vor verlustreichen Abstürzen sicher.
    In meiner jetzigen Situation hat es allerdings nicht soviel gebracht, da das Korrigieren über die Maus zu zeitaufwendig war. Ich halte nicht solange in dieser nahezu aufrechten Position aus und daher ist meine "Rechner-Zeit" begrenzt.

    Toll, dass Wyk klappt, ich freu mich!

    Herzliche Grüße an alle
    Simi
    Mein Mäuslein,

    in letzter Zeit denke ich so oft daran zurück, welchen Kummer es Papa und mir gemacht hat, weil wir deine Wünsche für die Zeit nach Chemo nicht mehr erfüllen konnten. Du warst bereits viel zu krank und zu schwach dazu. Der Therapieabbruch kam hierfür einfach zu spät. Wir hatten dennoch verzweifelt hin und her überlegt, welche Dinge davon vielleicht irgendwie halbwegs zu realisieren seien. Als du unsere fast schon panischen Organisationsbemühungen mitbekommen hast, hast du lächelnd abgewinkt. Das sei doch alles nicht wichtig. Wichtig sei nur, dass wir bei dir seien und dich nicht alleine ließen. Einzig diesen Wunsch konnten wir dir erfüllen. Es hat mich lange beschäftigt, dass alles andere nicht mehr umgesetzt werden konnte. Gleichzeitig war ich einerseits stolz, andererseits tief betroffen, wie bescheiden du warst und wie leicht du alle gehegten Wünsche über Bord werfen konntest.

    Mittlerweile begreife ich, was damals in dir vorging und ich erkenne, dass du nicht im üblichen Sinne bescheiden warst und verzichtest hast, sondern dich schlicht auf das Wesentliche im Leben und im Sterben konzentriert hattest. Heute kann ich deine Sichtweise so gut nachempfinden: Blumenwiesen sind wunderschön! Noch einmal das Meer sehen - ein Traum! Zuhause gemütlich auf dem Sofa kuscheln, mit dem Hund durch den Wald stromern, mit Freunden ausgelassen feiern ... alles so so schön! Aber wichtig? Was ist wichtig? - Hm, kaum etwas Materielles. Der Fotowürfel mit den Bildern von euch, der ist mir schon wichtig. Ja und dann mein Notebook mit der Tastatur, für den Kontakt nach draußen. Aber so richtig wichtig? Quasi überlebenswichtig? Das sind die Stunden, in denen du bei mir bist und ich dich fühlen kann. Das ist die Zeit mit deinen Brüdern, wenn dein Großer zu Besuch ist oder dein Kleiner wieder eine so liebe Nachricht geschickt hat.
    Füreinander da zu sein, lieben zu dürfen und geliebt zu werden, das ist letztlich das einzig Wichtige, das Wesentliche im Leben und erst recht im Sterben. - Mäuslein, dafür, dass du ganz schön "ungroß" warst, warst du ganz schön klug.

    Ich liebe dich so sehr, meine kleine Maus!
    Mami
    Liebe @Simi

    Deine Zeilen an leni rühren mich sehr. Es tut mir aufrichtig leid was dir passiert ist.

    Du hast recht wie selbstverständlich schmeiße ich mich nach der Arbeit aufs Sofa oder habe keine Lust morgens aufzustehen um zur Arbeit zu fahren. Für dich wären das Dinge die du nur zu gerne machen würdest und nicht kannst.

    Deine Zeilen bewegen mich nachzudenken. Danke dafür.

    Ganz liebe grüße mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Simi, ich muss immer weinen wenn ich was von dir lese. Du bist so stark auch wenn du es nicht so siehst. Wer von uns könnte das ertragen was du trägst, die Trennung von deiner Familie konnte ich nicht fassen und das kann ich bis heute nicht. Wie machst du das nur. Ich wäre längst nicht mehr da. Hut ab.
    Liebe Grüße von Kaba

    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)

    mausi69 schrieb:

    Du hast recht wie selbstverständlich schmeiße ich mich nach der Arbeit aufs Sofa oder habe keine Lust morgens aufzustehen um zur Arbeit zu fahren. Für dich wären das Dinge die du nur zu gerne machen würdest und nicht kannst.


    Hallo Mausi,

    hmmm, so war das aber gar nicht gemeint, eher gegenteilig. ?(
    Für mich ist es nicht mehr so wichtig, ob ich arbeiten gehen oder mich aufs Sofa werfen kann. Natürlich wäre das schön. Aber ebenso natürlich genießt man solche Sachen, solange man fit ist, nicht wirklich. Es ist eine Selbstverständlichkeit, es ist Alltag, es ist normal.
    Ich wollte eigentlich zum Ausdruck bringen, dass es irgendwann auf solche Dinge gar nicht mehr ankommt. Es ist für mich nicht mehr wichtig, ebenso wie eine Reise ans Meer, mit dem Hund durch den Wald zu laufen oder oder oder. Schön wäre es schon, unbestritten, aber eben nicht überlebenswichtig. Das ist alleine das Vorhandensein meiner Lieben und die gemeinsame Zeit mit ihnen.
    Leni hatte das in ihren letzten Tagen so empfunden und formuliert. Dadurch, dass sich meine Wertigkeiten in den vergangenen Wochen und Monaten auch sehr verschoben haben, habe ich ihre Haltung erst richtig begriffen.


    Monika100 schrieb:

    Meine PN wirst du nicht mehr bekommen haben.


    Huhu Monika,

    ja, war wegen Dekubitus-OPs und einer sich anschließenden Lungenentzündung drei, vier Wochen außer Gefecht. Am vergangenen Mittwoch hatte ich im KK kurz quergelesen und als ich am Freitag wieder am Rechner war, hatte ich deine PN-Benachrichtigung in meinem Mail-Postfach gefunden. Wollte das Forum daraufhin öffnen und es ging nicht mehr. Hätte mich in den nächsten Tagen auf jeden Fall per Mail bei dir gemeldet, aber nun bist du ja hier.
    Prima und herzlich Willkommen! :thumbsup:


    kaba schrieb:

    Simi, ich muss immer weinen wenn ich was von dir lese.


    Oh Kaba,

    bitte nicht weinen! Bin doch eine, die dann immer gleich mit heult. :ka
    Es ist für mich absolut verständlich und akzeptabel, dass mein Noch-Mann dies nicht mittragen konnte und die Trennung bringt auch viel Entlastung mit sich. Ich muss mich nicht zusätzlich um einen verzweifelten Partner sorgen, die Kinder haben wieder einen geregelten Tagesablauf und sind versorgt, es gibt keinen Haushalt mehr, für den ich verantwortlich bin usw. usw. Wenn irgendwann der Kontakt zu meinen Jungs und das Finanzielle sauber geregelt sind, dann passt das schon.

    Herzliche Grüße an euch alle
    Simi
    Hallo @Simi

    Ich hatte schon verstanden wie du das gemeint hast, habe nur noch meine Gedankengänge hinzugefügt.

    In der damaligen Situation mit Leni war das wir für Sie am wichtigsten, das nicht allein sein. Deine Süße muss sehr sehr tapfer gewesen sein genau wie du jetzt.

    Ich wünsche dir von Herzen das der enge Kontakt zu deinen beiden Jungs sich festigt und für ewig bleibt und alles andere ergibt sich von selbst, das finanzielle ect.

    Alles Liebe Mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Hallo Simi,
    Seit Freitag ist wohl das KK abgeschaltet. Auch heute geht es nicht.
    Ich habe teilweise schon im KK bei Dir mitgelesen und auch hier. Auch das mit der Trennung von der Familie. Obwohl es bei Euch ganz anders war wegen der Vorgeschichte, ich bin/ musste während der Hautkrebserkrankung und der IF Therapie die Trennung durchmachen. Vieles was Du schreibst kann ich nachvollziehen. Trotzdem ist es unheimlich hart, dass dann in schweren Situationen allein durchstehen zu müssen, in denen man auf den Partner hoffen sollte. Ich wünsche Dir von Herzen dass Du einen guten Weg findest.
    Für einander da zu sein, lieben zu dürfen und geliebt zu werden, ein besonderer Satz von Dir, der eigentlich alles sagt.

    Liebe Grüße
    Jürgen

    mausi69 schrieb:

    alles andere ergibt sich von selbst,


    Hallo Mausi,

    darauf setze ich auch, schließlich kommen die mistigen Dinge auch ohne Einladung.


    Juergen1969 schrieb:

    Trotzdem ist es unheimlich hart, dass dann in schweren Situationen allein durchstehen zu müssen, in denen man auf den Partner hoffen sollte.


    Hallo Jürgen,

    deine Geschichte hatte ich leider nicht parat und habe nun hier im KIZ in deinem Thread nachgelesen. Du schreibst dort, dass deine Ehe schon vor der Diagnose auf der Kippe stand. Vermutlich ist für eine instabile Beziehung eine einschneidende Erkrankung einfach zu viel an Belastung. Das haben wir wohl beide so erlebt.

    Für mich kann ich sagen, dass es bei allem Schmerz und natürlich auch Ärger, dennoch in Ordnung geht. Mein Mann und ich hatten viele gute Jahre miteinander und ich verdanke ihm drei wunderbare Kinder. Während der Erkrankung unsere Tochter waren wir ein eingeschworenes Team und ich denke, wir hätten auch unsere Söhne gemeinsam groß bekommen. Die Rahmenbedingungen waren geklärt und wir hatten wohl alle beide die Hoffnung, dass wir im Laufe der Jahre lernen, mit unserer unterschiedlichen Art zu trauern umzugehen und dann auch als Paar wieder zusammenzufinden.

    Es kam nun leider ganz anders und ich habe vollstes Verständnis dafür, dass man einen Partner, zu dem die Liebe erloschen ist oder ... hm ... zumindest ruht, nicht als Pflegefall versorgen kann. Er hat im Grunde folgerichtig entschieden und im Umkehrschluss hätte ich für mich gehofft, dass ich diese Kraft und Konsequenz auch besessen hätte. Ich glaube, man kann eine solche Situation nur professionell (im Sinne von beruflich) oder aus Liebe bewältigen, andernfalls geht man vermutlich selbst daran zu Grunde.

    Wichtig ist, dass meine Kinder ein sicheres und stabiles Umfeld haben und wir ihnen dennoch vermitteln können, dass sie das Wertvollstes sind - für Papa und für Mama. Darüber besteht nämlich volle Einigkeit.

    Jürgen, ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute.

    Herzliche Grüße
    Simi
    Liebe Simi,

    ich denke, dass Dein Mann irgendwann wieder für dich da sein wird. Vielleicht nicht, um mit dir zusammen zu leben, aber zumindest deshalb, weil er irgendwann begreifen wird, dass es ein gemeinsames Schicksal ist, dass Ihr jetzt tragen müßt, und dass man sich nicht so einfach davon machen kann (auch, wenn man sich das erst mal vielleicht so vorstellt, als ob das ginge).

    Ich war ja auch schon einige Jahre von meinem Mann getrennt, und wenn er in der ersten Zeit der Trennung erkrankt wäre, könnte ich nicht sagen, ob ich mich da auch so um ihn gekümmert hätte. Da will man ja erst mal nur weg oder eben für sich sein.

    Mein Mann erlitt 2 Jahre nach der Trennung seinen ersten Schlaganfall. Die Emotionen aus der Trennungszeit waren überwunden, Zeit für sich selbst hat auch jeder genug gehabt. Jedenfalls trat vor die verflossene Paar-Liebe immer mehr die Familie. Paar-Liebe kann man ersetzen, aber eine gemeinsame Geschichte und gemeinsame Kinder und die daraus resultierende Verbundenheit kann man nicht ersetzen. Das habe ich aber erst mit der Zeit verstanden. Und er auch.

    Jedenfalls-als ich vor der Entscheidung stand, meinen Mann schwerstbehindert (auch geistig) zu behalten, war das überhaupt keine Frage, dass ich das tun würde. Die Ärzte haben mich im Gegenteil gewarnt und meinten, ich solle das nicht machen-mein Leben wäre doch damit ruiniert quasi. Sie haben es sicher gut gemeint, aber, ich jedenfalls habe genau das gefühlt, was du schreibst-nämlich dass das doch alles total unwichtig ist-die Hauptsache ist, man ist beisammen. Und weißt Du, auf die Paarliebe kommt es da auch nicht an-die ist genauso unwichtig dabei.

    Dein Mann muss das vielleicht erst noch lernen, liebe Simi. Die Trennung ist ja noch ganz frisch. Ich glaube aber nicht, dass er dich auf lange Sicht alleine läßt.

    Ich wünsche dir von Herzen, dass es dir bald wieder besser geht-immer, wenn ich von dir lese, bin ich vollkommen fassungslos. Einerseits wegen all dem, was Dir passiert ist aber auch, mit welcher inneren Stärke Du dem entgegen trittst.

    Ganz liebe Grüße
    Mayana
    Hallo Mayana,

    danke für deine Beschreibung eurer Situation. Das klingt sehr schön und ich habe großen Respekt davor, wie verantwortungs- und liebevoll ihr trotz Trennung miteinander umgegangen seid. Das kann nur Vorbild sein.

    Mayana schrieb:

    Ich glaube aber nicht, dass er dich auf lange Sicht alleine läßt.

    In diesem Punkt, so denke ich, wirst du leider nicht recht behalten. Es gibt in seinem Leben bereits eine neue Frau, auf deren Bedürfnisse - neben denen der Jungs - sein ganzes Denken und Handeln ausgerichtet sind.

    Mayana schrieb:

    Einerseits wegen all dem, was Dir passiert ist aber auch, mit welcher inneren Stärke Du dem entgegen trittst.

    Hm, mit beidem ist es nicht gar nicht so weit her.
    Der berühmte Blick über den Tellerrand zeigt mir, dass ich zweifelsfrei zur bessergestellten Hälfte der Menschheit gehöre. Wie viele Menschen haben kein Dach über dem Kopf, nicht genug zu essen, keine medizinische Versorgung und keinerlei Sicherheit? Oft denke ich, wie ungleich doch die Verteilung ist. Mein Leben ist der Solidargemeinschaft mehrere Hunderttausend Euro wert. In anderen Teilen der Welt verhungern Menschen und müssen Mütter erleben, wie ihre Kinder an banalen Infekten versterben. - Vor diesem Hintergrund zähle ich mich eindeutig zu den Bevorzugten!

    Und bezüglich der inneren Stärke ... naja. Ich habe viele Ängste, ich habe teilweise Weltuntergangsstimmung und extreme Heultage. Gestern war wieder so einer. Allerdings versuche ich zu vermeiden, dies zu sehr nach außen zu tragen und andere damit zu belasten. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und meine bemühe ich mich deshalb bei mir zu behalten. Gelingt natürlich nicht immer und auch gestern musste eine unschuldige Freundin eine Jammer-Mail von mir ertragen. Heute schäme ich mich dafür.

    Herzliche Grüße
    Simi

    Simi schrieb:

    Und bezüglich der inneren Stärke ... naja. Ich habe viele Ängste, ich habe teilweise Weltuntergangsstimmung und extreme Heultage. Gestern war wieder so einer. Allerdings versuche ich zu vermeiden, dies zu sehr nach außen zu tragen und andere damit zu belasten. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und meine versuche ich deshalb bei mir zu behalten. Gelingt natürlich nicht immer und auch gestern musste eine unschuldige Freundin eine Jammer-Mail von mir ertragen. Heute schäme ich mich dafür.


    Ach @Simi warum schämen? Für was? Ich bewundere dich sehr für deine Einstellung zum Leben trotz deines Schicksals. Viele Menschen würden daran komplett zerbrechen und ich zähle dazu, glaube ich zu mindest.

    Mein Angebot steht nach wie vor, du kannst dich jederzeit melden und mit jammern hat das im geringsten nichts mit zu tun. Es erleichtert einfach die Seele!!!

    Du bist ein wunderbarer Mensch!!!! Und gleich fange ich wieder an zu heulen.

    LG Mausi :k
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Liebe Simi,

    ich muss dich ehrlich gesagt auch bewundern. Hast so viel zu tragen, der Tod deiner Tochter, die Trennung, selbst so krank - da würd mancher Mensch dran zerbrechen oder sich zumindest fragen, wozu das alles....
    Ist es da ein Wunder, dass du Heultage hast. Ich würd mich eher wundern, wenn du die nicht hättest.

    Bist du noch im Krankenhaus?
    Wie geht es denn mit dir selbst nun weiter, weisst du da schon was:

    Ich bin heute auch heulig. Zwei Todesfälle, die mich zwar nicht so ganz nah betreffen, aber doch mehr als betroffen machen, haben mich heute etwas aus der Spur gebracht.

    LG Monika - auch an Suse69 ;)
    Liebe Monika,

    oh, ich frage mich eigentlich täglich, wozu das alles. Und dann stelle ich meistens fest, dass ich doch noch sehr am Leben hänge, zumindest meine Jungs gerne weitere Jahre begleiten würde. Man stellt sich in der Theorie so viel vor und wenn man dann in einer entsprechenden Situation ist, ändert sich so manche Einschätzung. Ich habe das vor vielen Jahren bei meinem Vater erlebt. Er war zu gesunden Zeiten ein großer Befürworter der Sterbehilfe. Als er aufgrund von ALS vollkommen gelähmt war, nicht mehr sprechen, essen, trinken konnte, war Sterbehilfe kein Thema mehr für ihn. Da wollte er nur noch leben, irgendwie weiterleben.

    Ja, ich bin noch im Krankenhaus, weil ich nach wie vor einige akute Baustellen, wie Dekubituswunden und Wundheilungsstörungen habe. Allerdings bin ich als Extremkostenfall der Schrecken jeder Krankenhausleitung und ich denke, dass die mich bei sich bietender Gelegenheit schnellstens loswerden wollen. Wie es dann weitergehen kann? Keine Ahnung. Mal ist von Reha die Rede, dann heißt es wieder, ich sei nicht rehafähig. Jedenfalls habe ich schreckliche Angst vor dem Tag X und versuche die Gedanken daran möglichst zu verdrängen.

    Manche Todesnachrichten gehen einem verdammt nahe, auch wenn man die Menschen kaum kannte. Das habe ich auch schon einige Male erlebt. Hoffentlich geht es dir heute wieder etwas besser. :ka

    Herzliche Grüße
    Simi
    Liebe Simi,

    du bist so tapfer. Da kann sich manch Einer eine Scheibe von abschneiden.
    Wenn du irgendwie Hilfe brauchen solltest bei Formularkram etc. wend dich an mich.
    Durch meinen Job im Betreuungsbüro bin ich mit Formularen jeder Art bestens vertraut...

    Danke. Es geht mir heute etwas besser.
    Ich habe wieder mein altbewährtes Schema angewandt und bin direkt auf die Angehörigen der Verstorbenen zugegangen. Damit bin ich immer gut gefahren und die Angehörigen sind einem glaube ich auch dankbar, wenn man sie normal behandelt und sie nicht von weitem "angafft" und dann ohne Gruß und ohne ein paar Worte verschwindet.

    LG Monika
    Liebe Monika,

    puh, hoffe eigentlich, dass den Formularkram der Sozialdienst erledigt.
    Aber wenn ich da selbst ran muss, dann komme ich sehr gerne auf dein Angebot zurück. Denn von solchen Dingen fühle ich mich momentan schnell überfordert.

    Ja, dieses angegafft werden ist schrecklich. Ich konnte damit gar nicht umgehen und bin deshalb in der ersten Zeit viele Strecken mit dem Auto gefahren, die ich zuvor immer zu Fuß erledigt habe. - Das hast du gut gemacht, dass du auf die Angehörigen zugegangen bist. Kompliment!

    Herzliche Grüße
    Simi
    Liebe @Simi

    Es ist schon ein paar Tage her das ich von dir gehört habe.

    Ich hoffe es geht dir soweit gut und es ist nicht schon wieder etwas passiert?!

    Liebe grüße mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Liebe @Cecil

    Vielen vielen Dank für diese Info. Mir fällt ein Brocken vom Herzen, das nur dieser stick nicht funktioniert.

    Ich habe mir Riesen Sorgen gemacht.

    Nochmals vielen Dank.

    Wie geht es dir eigentlich?

    Liebe grüße mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Ich melde mich noch mal im Namen von Simi.

    Simi bittet mich, Euch auszurichten, dass sie sich über die viele Post immer sehr freut. Sie ist aber zu schwach, diese einzeln zu beantworten.

    Sie ist in eine Reha-/Weaning-Klinik verlegt worden. Dort steht zunächst das weaning an vorderster Stelle. Das alles ist furchtbar anstrengend für Simi; daher geht es ihr "den Umständen entsprechend".

    Simi (und auch ich) wünscht allen usern frohe Ostern!
    Liebe @Cecil

    Vielen Dank für die Info und richte Simi bitte aus das ich täglich an Sie denke und ihr Kraft wünsche das sie alles gut übersteht.

    Frohe Ostern euch beiden <3

    LG mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Liebe Simi,

    ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass diese Weaning-Therapie dazu führen wird, wieder komplett eigenständig zu atmen….ich weiß, dass das für dich ein Riesenschritt nach vorne sein wird.
    Es ist sicher hart für dich nun so weit weg von all deinen Vertrauten diese anstrengende Therapie durchzustehen, ich denke an dich und hoffe sehr, dass du es schaffst.

    Alles erdenklich Liebe
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Liebe @Simi

    Es sind wieder einige Tage vergangen und ich frage mich oft wie es dir geht. Ob das weaning geklappt hat. Ich freue mich, wenn es dir bald möglich ist, dich zu melden.

    Liebe grüße mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -