Verloren

    Liebe @Simi,

    ich freue mich für dich, das du wenigstens eine Sorge weniger hast und was mich betrifft, es ist nichts Schlimmes den ich habe den Kopf immer noch „oben“, da wo er für uns alle und auch bei dir hingehört.

    Liebe Grüße
    Boebi
    "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn´s passiert." Woody Allen

    Meine Beiträge unterliegen dem Copyright und dürfen ohne meine Zustimmung nicht veröffentlicht werden.
    Jetzt war mein Text im Klönschnack so lang, dass das Pulver schon wieder fast verschossen ist. Also leider nur ein kurzes
    Dankeschön an euch, Mausi, Helmut und Boebi!

    Herzliche Grüße
    Simi

    P.S.: Lieber Boebi, mein Vater hatte eine schwere neurologische Erkrankung und wenn ich dann so etwas lese, wird mir eiskalt vor Entsetzen.
    Ich hoffe so sehr, dass dieser Mist bei dir wenigstens zum Stillstand kommt. Alles alles Gute!!!
    Liebe Simi,

    hab jetzt erst deine Nachricht von gestern gelesen......ach Mensch, das ist aber hart, dass die Heimdialyse nicht möglich ist, ich hätte mich so riesig mit dir gefreut, wenn dir dieses Stück Unabhängigkeit und Selbstbestimmung gelungen wäre.
    Ich glaube dir, dass die Enttäuschung für dich riesig ist......gib die Hoffnung nicht auf, vielleicht ergibt sich ja in naher Zukunft doch noch eine solche Option.

    Wenigstens ist die Pflegefinanzierung in trockenen Tüchern.

    Ich drück dich und hoffe ganz ganz fest mit dir

    Liebste Grüße
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Liebe @Simi,
    klingt ja wirklich erstmal ganz schön das die finanzielle Last mit der Unterbringung von dir und deinen Angehörigen genommen ist. Körperlich bringt das leider nicht wirklich eine Erleichterung und wenn ich deinen Geschichten über die besondere Neigung von einzelnen Pfleger/Pflegerinnen lese, dann stellen sich mir gewaltig die Nackenhaare hoch. Ich kann einfach nicht glauben das so etwas heute möglich ist, ohne das der jenige Sanktionen erwarten muss - unglaublich.
    Das mit der Heimdialyse habe ich nicht verstanden. Das heißt das du dialysepflichtig bist und du immer auswärts mit deinem ganzen Brimborium musst, oder wie?

    Lieben Gruß, dagehtnochwas
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Liebe Christel,

    vielen vielen Dank für deine lieben Zeilen und dein Hoffen.
    Das Thema Heimdialyse ist jedoch vom Tisch und ich muss mich jetzt mit den Gegebenheiten arrangieren. Die finanziellen Sorgen sind behoben und das ist die Hauptsache.


    Lieber dagehtnochwas,

    hm ... doch, gerade heute ist es in der Pflege möglich, gewisse Neigungen unsanktioniert auszuleben. Der Arbeitsmarkt ist in diesem Bereich leergefegt, dennoch werden die Leute schlecht bezahlt und aus Kostenersparnisgründen und Personalmangel mit einem riesigen Arbeitspensum belastet. Wenn sich jemand krank meldet, was unter diesen Bedingungen häufig vorkommt, geht das große Jonglieren los, weil es eigentlich keine Personalreserven gibt. Es ist ein Knochenjob mit hoher Verantwortung, wenig Wertschätzung und noch weniger auf dem Gehaltszettel. Man erwartet in der Pflege, dass sich die Menschen dazu berufen fühlen und stets empathisch, konzentriert und fachlich versiert handeln. Ein hoher Anspruch, der oft auch in sehr viel höher angesehenen und bezahlten Berufszweigen nicht erfüllt wird.
    Eine ausgebildete Fachkraft, die keine Fehlzeiten hat und oft sogar noch bei Engpässen kurzfristig einspringt, kann daher im zwischenmenschlichen Umgang sehr speziell sein, bevor es zu arbeitsrechtlichen Maßnahmen kommt. Der Arbeitgeber weiß nämlich, dass sie sich kaum ersetzen lassen wird. Der Dame kann man zudem fachlich absolut nichts vorwerfen, rein pflegerisch ist man bei ihr bestens aufgehoben. Aber sie hat eben ein Sado-Gen und piesackt nur zu gerne. So Dünnhäutige wie ich, wo auch nicht täglich Angehörige daneben stehen und aufpassen, sind da ein dankbares Opfer. - Aber ich arbeite dagegen an!

    Meine große Hoffnung war, dass ich irgendwann vom Heim in eine häusliche Pflege wechseln kann (so, wie der seit einigen Tagen im KIz neu registrierte Wolle2). Es gab Überlegungen, das Hanggeschoss unseres Hauses hierfür passend auszubauen oder eine geeignete Wohnung anzumieten. Dazu wäre aber Voraussetzung, dass ich von der Hämodialyse, wie sie im KH und auch hier im Pflegeheim durchgeführt wird, auf Peritonealdialyse umgestellt werden kann. Gerade weil ich nicht alle zwei, drei Tage von zu Hause aus in ein Dialysezentrum gebracht werden kann. Das wäre viel zu aufwendig und kräftezehrend. Leider habe ich von den zahlreichen OPs u.a. massive Verwachsungen im Bauchraum zurückbehalten, so dass dieses Verfahren bei mir nicht angewandt werden kann.
    Es war mein großer Traum auf ein wenig mehr Selbstbestimmung und vor allem mehr Nähe zu meinen Kindern. - Aber wie oben schon geschrieben: Hauptsache das Finanzielle ist geregelt!

    Herzliche Grüße an euch beide
    Simi
    Liebe Simi,

    auch wenn die Gründe, die gegen eine Heimdialyse sprechen, mir nun, nach deinen Erklärungen verständlicher sind, bedrückt es mich sehr, dass dir dieser bescheidene, absolut nachvollziebare Wunsch aus medizinischen Gründen nicht erfüllt werden konnte.

    Häettest du denn die winzige Chance einer Nierentransplantation... oder wäre ein solcher Eingriff zu riskant für dich?

    Ich wünsche dir von ganzem Herzen alles erdenklich Gute, menschliche Pfleger-und Pflegerinnen ohne Sado-Gen und ein Lichtlein am Horizont, dass sich vielleicht doch noch das erfüllt, womit niemand gerechnet hätte.

    Alles Liebe
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Liebe Christel,

    eine Nierentransplantation wurde noch nie angesprochen und ich denke, dass diese auch keine Option für mich ist.
    Zum einen bin ich u.a. massiv untergewichtig, habe große Dekubituswunden und mittlerweile auch noch einen Krankenhauskeim, der sich bislang nicht sanieren ließ. Eine solch große OP würde ich daher wohl kaum schaffen und mir würde vermutlich auch der Mut dazu fehlen.

    Zum anderen sind ja Spenderorgane sehr knapp und - soweit ich laienhaft weiß - gilt als ein wesentliches Kriterium bei der Organvergabe die zu erwartenden Erfolgsaussichten beim möglichen Empfänger. Mir wurde bereits im letzten Spätsommer gesagt, dass Patienten wie ich schwierig über den Winter zu bekommen seien. Nachdem heute meteorologischer Frühlingsanfang ist, hätte ich diese Prognose erfolgreich widerlegt. Dennoch ist es nur ein Frage der Zeit, bis die nächsten Infektionen zuschlagen.

    Lieb, dass du dir so viele Gedanken um mich machst. Dankeschön!

    Herzliche Grüße
    Simi
    Hallo @Simi,

    ist es nicht immer wieder schön das die Ärzte sich auch mal irren können und das sollen sie doch sicherlich auch noch länger tun.

    Liebe Grüße

    Boebi
    "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn´s passiert." Woody Allen

    Meine Beiträge unterliegen dem Copyright und dürfen ohne meine Zustimmung nicht veröffentlicht werden.
    Ach Simi.....mir fehlen einfach die Worte.....wünschte mehr für dich tun zu können, außer an dich zu denken und dich in Gedanken fest zu drücken.

    Allerliebste Grüße
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)

    boebi schrieb:

    ist es nicht immer wieder schön das die Ärzte sich auch mal irren können und das sollen sie doch sicherlich auch noch länger tun.


    Hallo Boebi,

    ja, Ärzte irren sich häufiger, leider auch negativ. Bei meiner Tochter waren die Prognosen gut und die drei Rezidive und ihr früher Tod kein Bestandteil ärztlicher Vorhersehung.
    Was mich betrifft, bin ich hin- und hergerissen, wie die bislang nicht eingetroffene Prophezeiung zu bewerten ist. Einerseits möchte ich gerne meine Kinder - zumindest in Gedanken - so lange wie möglich begleiten und ihnen die emotionale Sicherheit bieten, dass - trotz alledem - Mama da ist. Andererseits sind meine Jungs sehr belastet mit mir und der Gedanke, dass ein Ende mit Schrecken besser für sie sein könnte, als der sprichwörtliche Schrecken ohne Ende, beschäftigt mich sehr.

    Es ist gut, dass es nicht in meiner Macht und Verantwortung steht, den Tag X zu bestimmen. Ich wäre damit überfordert.

    Vielen Dank für deine Worte und herzliche Grüße
    Simi


    Chris_7819 schrieb:

    .....wünschte mehr für dich tun zu können


    Liebe Christel,

    oh, du kannst sehr gerne etwas für mich tun. Schreib mir einfach ab und zu, so, wie es deine Zeit und Muse erlaubt, und erzähl mir etwas von der Welt da draußen. Darüber würde ich mich unbeschreiblich freuen! (Gerne natürlich auch per PN oder Mail.)
    Mittlerweile bin ich aus dem Leben gefallen und es gibt kaum noch Kontakte. Meine Art passt weder in mein ehemaliges Umfeld noch in Internetforen oder soziale Netzwerke. Als ich ab dem Dreikönigstag wieder für rund sechs Wochen außer Gefecht war, gab es eine einzige Person, der das aufgefallen war und die nachgefragt hat.

    Eine Nachricht, ein kleiner Bericht, ein paar nette Zeilen sind für mich zu einem großen Geschenk geworden.

    Liebe Grüße
    Simi
    Liebe Simi,

    ich werde dich sehr sehr gerne über die Welt hier draußen auf dem Laufenden halten.....das verspreche ich dir.
    Gerade bin ich in Nordzypern und werde mich bei dir melden sobald ich wieder zu Hause bin.

    Ganz liebe Grüße..und bis bald
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Liebe Christel,

    da freue ich mich schon sehr darauf!
    Meldest du dich dann per Mail bei mir? In den Account versuche ich, schon wegen meiner Jungs, täglich reinzuschauen.
    Komm gut wieder nach Hause!


    Ansonsten frei nach Remarque:
    "Im (Süd-)Westen nichts Neues."
    Kann also die Schotten wieder dicht machen.

    Herzliche Grüße
    Simi
    Liebe Simi,
    Schön wieder von dir zu lesen. Ich finde es toll, wie du es schaffst den Kopf immer wieder aus dem großen Haufen heraus zu strecken.
    Da mein stark eingeschränktes Leben auch immer wieder auf Highlights wartet, lese ich ganz gerne Blogs zu meinen früheren Hobbys. Viele Blogs sind zwar nur auf unterirdischem Niveau, aber manche sind echt gut. Dann kann ich wieder von früher träumen.
    Lieben Gruß
    Ulrike
    Liebe Ulrike,

    ja, der große Haufen und die Highlights ... wir sollten einfach die Verteilung ändern: Den Haufen schrumpfen und die Highlights vermehren.
    Wo muss man den Antrag stellen? Krankenkasse, Rentenversicherung oder direkt beim lieben Gott? ?(

    Blogs sind eigentlich eine gute Idee, leider ist meine Zeit am Rechner sehr begrenzt. Mein Dekubitus mag die dazugehörige Position einfach nicht und wenn ich das nicht respektiere, dann "bläst" sich der doofe Kerl zu weiterer Größe auf.

    Hast du die Chemo halbwegs gut überstanden? Ich habe heftig Daumen gedrückt und hoffe auf ganz viel Wirkung für dich!

    Liebe Grüße
    Simi
    Liebe Simi
    Es freut mich, dass Du wieder schreiben magst.
    Schön hat es mit den Pflegekosten geklappt, schade dass die Heimdialyse nicht klappt.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass Du Dich über ein wenig mehr Selbständigkeit und zu Hause wohnen gefreut hättest. Ich hätte Dir das von Herzen gegönnt.
    Es sagt sich leicht, man solle das beste daraus machen, es ist aber nicht leicht... Ich weiss wie ich mich fühlte als bei mir jeden Tag die Pflege vorbeikommen musste.
    Wie hab ich mich gefreut als ich endlich wieder alleine aufstehen und mich versorgen konnte. Heute kann ich wieder vollkommen selbstständig sein, obwohl ich schon die 4. Runde Chemo und das 3. Rezidiv (Eierstock) hinter mir habe.
    Ich erzähl Dir gerne etwas mehr von mir, schick mir doch ne PN mit Deiner Mailadresse ...

    Liebe Grüsse Swabsi
    Liebe Swabsi,

    verzeih bitte, dass ich erst heute antworte, aber ich war einige Tage außer Gefecht und habe deine Nachricht erst jetzt gesehen. Vielen vielen Dank dafür!

    Ja, wieder nach Hause oder in ein eigenes Zuhause zu können, war mein großer Wunsch und ein festes Ziel. Der Abschied von diesem Traum fiel natürlich sehr schwer. Das Beste kann man da sicherlich nicht wirklich daraus machen, da hast du vollkommen recht. Aber ich habe beschlossen, mich damit abzufinden und die Akzeptanz gelingt immer besser. Übung macht wohl auch hier den Meister.

    Herzliche Grüße
    Simi

    P.S.: PN kommt!
    Liebe Simi,

    auch wenn wir ja privat kommunizieren, melde ich mich zur Abwechslung mal wieder in deinem Thread, weil es außer mir sicher noch ganz viele gibt, die wissen wollen, wie es dir geht.

    Der Mai ist nun vorüber, ein Monat, der für dich besonders hart und schmerzvoll war, weil deine kleine Leni-Maus 18 wurde und gerade mitten in ihrer Abiturprüfung wäre. Wenn sie ihrer Mama nachschlägt, hätte sie das sicher mit Bravour gemeistert.....ja ich weiß, der Gedanke daran - für dich schier unerträglich....ich fühle mit dir und drücke dich in Gedanken.

    Und nun steht dir noch eine OP bevor oder du hast sie eventuell auch schon hinter dir.......,wie dem auch sei, ich hoffe von Herzen, dass du den Eingriff gut überstehst (oder schon überstanden hast) und das dadurch anvisierte Ziel, nämlich eine Verbesserung deiner aktuellen gesundheitlichen Situation erreicht wird.

    Ein weiterer sehr schmerzlicher Jahrestag steht dir bevor, der 10. Juni......ich werde an dich denken und hoffe, dass du an diesem Tag Menschen an deiner Seite haben wirst, die dich auffangen und dir beistehen.

    Ich hoffe bald von dir zu hören....nur ein kleiner Pieps....um zu hören, ob du alles gut überstanden hast.

    Alles Liebe und Gute
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Liebe Simi,

    vor 4 Jahren flog deine kleine Maus zu den Sternen - an dem heutigen traurigen Tag macht die Sehnsucht nach deiner kleinen Leni dein Herz besonders schwer. Sie fehlt und wird immer und ewig fehlen.

    Ich wünsche dir, dass die schlimmen Erinnerungen an den unsäglichen Tag vor 4 Jahren überlagert werden von guten Gedanken und Erinnerungen an Leni, die dir auch ein Lächeln ins Gesicht zaubern und dich ihre Nähe spüren lassen.

    In Gedanken bei dir, ich umarme dich
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Similein.....jetzt mache ich mir aber schon Gedanken.....die letzte Nachricht von dir war am 17. Mai. ?(

    Weiß irgendjemand hier mehr?

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Liebe Christel, Monika, Swabsi und Geli,

    vielen Dank für eure lieben Nachrichten. Ich melde mich ganz sicher bei euch, auch wenn es leider dauern wird.
    An Dialysetagen und Tagen mit Besuch geht eben gar nichts und an den anderen nur sehr wenig. Aber ich habe mich so über eure Post gefreut und ich werde auf jeden Fall antworten. Ganz ganz ganz großes Indianerehrenwort!!!

    @mausi69
    Liebe Mausi,
    alles Gute zum Geburtstag und nur das Beste für dein neues Lebensjahr!

    Herzliche Grüße
    Simi
    Ihr Lieben,

    schon wieder geht eine Woche zu Ende und mein schlechtes Gewissen plagt mich ganz gehörig, daher möchte ich heute wenigstens kurz "piep" machen.

    Also, die OP konnte dieses Mal durchgeführt werden und ist soweit gut verlaufen. Konditionell kickt es mich halt jedes Mal völlig aus dem Rennen, aber das ist ja nix Neues und benötigt eben Zeit. Gerade als sich die "Nebel" anfingen zu lichten, hat dummerweise mein Shunt schlapp gemacht. Jetzt habe ich einen neuen bekommen und bis der einsatzfähig ist, zur Überbrückung wieder einen lästigen Shaldon am Hals. Angeblich liegt das Teil perfekt, aber er zwickt bei der geringsten Bewegung so was von gemein. Nun gut, irgendwas ist ja immer ... und wenn es nur so lästiger Kleinkram ist. :S

    Trotz Halsstarre versuche ich aber in den nächsten Tagen eure lieben Nachrichten zu beantworten. Fest versprochen!

    Einen guten Start in den September, ein erholsames Wochenende und ganz viele liebe Grüße
    Simi
    Liebe Simi

    Simi schrieb:

    Einen guten Start in den September, ein erholsames Wochenende und ganz viele liebe Grüße


    Das kann ich nur zurück geben, verbunden mit viel Kraft. Ich bewundere dich sehr.

    Alles liebe Mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Liebe Simi,

    auch ich bin sehr erleichtert zu lesen, dass die OP endlich erfolgreich durchgeführt werden konnte, wenn auch leider deine bescheidene Lebensqualität erneut durch Komplikationen eingeschränkt wurde.

    Mach dir keinen Stress und kein schlechtes Gewissen wegen der Beantwortung aufgelaufener Nachrichten, wichtig ist, dass du nun endlich wieder zu Kräften kommst und die OP dafür sorgt, dass dein Körper nicht ständig mit weiteren Infektionen kämpfen muss.

    Ganz liebe Grüße
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Guten Morgen und vielen Dank, Cecil, Mausi und Christel!

    mausi69 schrieb:

    Ich bewundere dich

    Hilfe, Mausi! Meine Verdienste beschränken sich nur aufs Rumliegen und Geld kosten. - Hm ..., also eigentlich wie 'ne Yacht. X/
    Alles Gute für deinen Papa!

    Chris_7819 schrieb:

    deine bescheidene Lebensqualität

    Ach Christel, das mit der Lebensqualität passt schon. Egal ob im Krankenhaus, im Heim oder wenn ich in den Foren lese, fällt mir beim Betrachten meiner Umgebung
    regelmäßig auf, dass es mir im Vergleich zu vielen anderen richtig gut geht. Das mag für dich seltsam klingen, ist aber wirklich so.

    Mittlerweile habe ich mich mit den Gegebenheiten weitestgehend arrangiert. Ich denke nicht mehr darüber nach, was ich früher konnte, hatte und tat und führe auch nicht Buch über Vergangenes und Unwiederbringliches oder über irgendwelche Ärgernisse und Lästigkeiten. Das würde tatsächlich jegliche Lebensqualität vernichten, aber überhaupt nichts an der Situation ändern. Es ist, wie es ist und auch meinem eingeschränkten Leben kann ich gute und lebenswerte Momente abgewinnen.

    Auch wenn Schwester "Sado" ihre schwarze Seele fliegen und mich bei strahlendem Sonnenschein den Nachmittag über in die Zimmerecke schauen lässt, habe ich inzwischen meinen Umgang damit gefunden und vertiefe mich dann in mein Gedanken-Puzzle. Dazu nehme ich einen positiven Tag aus der Vergangenheit und versuche ihn möglichst detailliert zu erinnern, z.B. die Geburtstage meiner Kinder o.ä. Es ist faszinierend, welche Einzelheiten beim intensiven Hineindenken wieder aus den Tiefen des Gedächtnisses hochkommen. Auf diese Weise habe ich schon wunderschöne Stunden erlebt und der Blick zur Wand wurde eigentlich zum Geschenk.

    Mein wunder Punkt sind meine beiden Jungs und deren Wohlergehen. Die Tatsache, dass ich nicht mehr die Mutter sein kann, die sie unbedingt verdient hätten und die ich Ihnen so gerne gewesen wäre, belastet mich unsäglich. Oder anders formuliert: Wer braucht schon 'ne Yacht als Mutter ...?

    Oh je, jetzt habe ich wieder zeilenlang geschwafelt, anstatt meine Post zu beantworten.
    Am Freitag bekam ich übrigens tolle Fotos von der Völklinger Hütte geschickt und habe daher meinen virtuellen "Wochenendausflug" ins Saarland gemacht. (Tausend Dank dafür, liebe G.!!!)

    Cecil, ich melde mich!

    Alles Gute für euch und herzliche Grüße
    Simi
    Liebe Simi,

    danke, dass du uns einen solch berührenden Einblick in deinen Alltag gegeben hast….ich habe nach dem Lesen deiner Nachricht lange Zeit einfach nur innegehalten und überlegt, mit wie wenig man doch eigentlich schon glücklich sein kann.

    Die Art und Weise wie du dein schweres Schicksal meisterst und deinem eingeschränkten Leben einen Sinn gibst, die erlernte Fähigkeit dich in eine gedankliche Parallelwelt zu flüchten, um damit deinem Leben eine neue Qualität zu verleihen, ist einzigartig und verdient großen Respekt.

    Und es ist einfach nur großartig, dass du in deiner Situation nicht den Humor verloren hast- die Schwester Sado würde ich mir übrigens liebend gerne einmal vorknöpfen :evil: :evil: !- und ebenso wie Mausi schon schreibt, muss auch ich, obwohl du es nicht hören bzw. lesen möchtest, mich zu deinen großen Bewunderinnen zählen.

    Es wäre sicher toll, wenn sich eine Möglichkeit finden ließe, all diese Gedanken, die vielen Details aus deiner Vergangenheit, die du aus den Tiefen deines Gedächtnisses wieder zum Vorschein gebracht hast und bringen wirst, niederzuschreiben. ….du kannst hervorragend formulieren, aber ich befürchte schon fast, selbst wenn du es wolltest, würdest du wirst es vermutlich konditionsmäßig nicht schaffen…oder?...wie siehst du das?

    Übrigens muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich als Saarländerin noch nie die Völklinger Hütte besucht habe und DU sicher jetzt besser dieses Weltkulturerbe kennen wirst als ich.

    Liebe Simi, ich hoffe diese empathiefreie Schwester Sado wird ganz schnell in Rente geschickt und durch eine Schwester mit großem Herz ersetzt…denn eine solche Betreuerin hast du verdient.

    Ich drück dich :ka
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Liebe @Simi!

    Ich bewundere sehr, wie Du mit Deiner eingeschränkten Situation umzugehen gelernt hast und Dir positive Situationen gedanklich realisierst!

    Auch lese ich bei @Wolle2 mit, welcher trotz all seiner mobilen Unmöglichkeiten weiterhin hier im Forum Herz, Mitgefühl, Anteilnahme, Humor, Wissen und Lebenswunsch mitteilt.
    Dafür ist so ein Forum da.

    Ich drücke Dich sehr und wünsche Dir noch viele angenehme Tage!

    Lieber @Wolle2!

    Dir wünsche ich auch trotz aller Unbillen lebenswerte Momente.
    Das Leben ist ungleich verteilt.
    Meine intelligente Freundin verliert ihr Gedächtnis, Du Deinen Körper.
    Beides ist Obermurks.
    Aber niemand ist gefeit vor solchen Entwicklungen.

    Liebe Grüsse an Euch Beide, Renate
    Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
    Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
    IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
    Chemo habe ich abgelehnt.
    2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, bis 08/17 NU ok,
    MRT 03/17= keine Filiae

    Liebe @kradabeg14

    kradabeg14 schrieb:

    Meine intelligente Freundin verliert ihr Gedächtnis, Du Deinen Körper. Beides ist Obermurks.

    Liebe Renate, ich möchte mich für Deine lieben und herzlichen Worte ganz lieb bedanken. Sie bauen mich auf und geben mir für den heutigen Tag die nötige Kraft.
    Deiner Freundin wünsche ich, dass ihr Gedächtnis noch möglichst lange, wenn auch eingeschränkt, funktioniert. Demenz ist ein schlimmer Prozess.
    Nach plötzlicher Bewusstlosigkeit musste ich erleben, wie schlimm fehlende Erinnerung und Verlust der Mitteilung infolge Wortfindungsstörungen sind. Bei mir hielten diese Zustände über eine Woche an.

    Ich wünsche Dir einen guten Tag und drücke Dich.
    Wolle2.
    Liebe Renate @kradabeg14,

    vielen lieben Dank, aber ich denke, es ist normal, dass man sich in seiner Situation bestmöglich einrichtet. Alles andere wäre belastender.
    Mein Traum war ja eine häusliche Versorgung, wie Wolle2 sie hat. Leider ist das bei mir aus medizinischen Gründen nicht realisierbar. Obwohl ich fast zwanzig Jahre jünger bin als er, muss ich anerkennen, dass Wolle deutlich fitter und selbständiger ist, als ich.

    Ich habe gelesen, dass du das KIz-Treffen an diesem Wochenende in Berlin organisiert hast. Das hört sich sehr perfekt an, wie du das gemacht hast. Kompliment! Damit nun auch noch das Wetter mitspielt, drücke ich fest die Daumen.


    Liebe Christel,

    mhm, lass die Waffen bitte stecken. Schwester Sado ist etwa in meinem Alter und fachlich absolut top. Wenn sie lagert, dann liegt man perfekt und es drückt und stört nichts. Sie käme auch niemals auf die Idee, am Shunt-Arm Blutdruck messen zu wollen, unsteril an den Katheter zu gehen oder ähnliche Dinge mal husch husch zu tun, die im Nachhinein ordentlich Ärger machen können. Die Heimleitung weiß sehr wohl um ihr Sado-Gen, aber eben auch, dass die Dame fachlich und bezüglich ihres Arbeitseinsatzes wohl kaum zu ersetzen sein würde. Wenn Madame schlecht drauf ist, dann piesackt sie eben gerne. Das ist nicht schön und schon gar nicht nett, aber unterm Strich sicherlich besser, als eine liebe, aber reichlich inkompetente Pflegekraft. Die gibt es nämlich auch und da muss man selbst sehr aufpassen, dass nichts anbrennt.

    Chris_7819 schrieb:

    Es wäre sicher toll, wenn sich eine Möglichkeit finden ließe, all diese Gedanken, die vielen Details aus deiner Vergangenheit, die du aus den Tiefen deines Gedächtnisses wieder zum Vorschein gebracht hast und bringen wirst, niederzuschreiben.


    Nein, das würde ich einerseits tatsächlich konditionell und bei meinen begrenzten Rechnerzeiten schon rein zeitlich nicht schaffen. Andererseits möchte ich das auch gar nicht, weil es sich um sehr private Dinge handelt, die auch privat bleiben sollen. Einiges schreibe ich für meine Jungs auf, weil ich es ihnen und eventuellen Enkelkindern später nicht mehr erzählen kann, anderes geht mit mir ins Grab und das ist dann auch in Ordnung so.
    Aber wir können ja nochmals unter vier Augen diskutieren. :rolleyes:

    Herzliche Grüße und allen (Wochenend-)Berlinern ein schönes Treffen
    Simi
    Liebe @Simi
    Es ist schön, Dich wieder einmal lesen zu können.

    Simi schrieb:

    Mein Traum war ja eine häusliche Versorgung, wie Wolle2 sie hat. Leider ist das bei mir aus medizinischen Gründen nicht realisierbar.

    Wenn ich richtig informiert worden bin, wird diese Form der eins zu eins - Versorgung nur für beatmungspflichtige Patienten angeboten. Ich bin auch froh, wenigstens ansatzweise in meiner früheren Wohnung versorgt zu werden.

    Simi schrieb:

    Obwohl ich fast zwanzig Jahre jünger bin als er, muss ich anerkennen, dass Wolle deutlich fitter und selbständiger ist, als ich.

    Ach Simi, denke bitte daran, was Du bereits alles durchmachen musstest.
    Liebe Grüße schickt Dir.
    Wolle2.

    Wolle2 schrieb:

    Wenn ich richtig informiert worden bin, wird diese Form der eins zu eins - Versorgung nur für beatmungspflichtige Patienten angeboten.


    Hallo Wolfgang @Wolle2,

    nach meiner Information nicht, allerdings ist wohl mit bestehender Beatmungspflicht die 1:1-Versorgung einfacher durchzubekommen.

    Aber das ist nicht das Thema. Wie du weißt, bin ich ja leider auch beatmungspflichtig und eben zusätzlich dialysepflichtig und hier nicht auf ein Heimdialyseverfahren umzustellen. Dadurch ist eine häusliche Versorgung nicht möglich.

    Viele Grüße
    Simi
    Hallo Helmut,

    gerade wollte ich ein entschuldigendes "Piep" von mir geben, da ich mal wieder Mailschulden habe, die ich wegen einer entgleisten Dekubituswunde derzeit leider nicht einlösen kann ( ;( Verzeihung!!!), da war mein Thread gar nicht in den Tiefen des Forums verschüttet, sondern relativ aktuell. - Große Freude und ein dickes Dankeschön!

    Helmut schrieb:

    So unbedeutend scheint das Saarland ja nicht zu sein, wenn es sogar für dich ein Begriff ist.


    Also bitte! Du weißt doch, dass ich in jungen Jahren beinahe verwandtschaftliche Beziehungen ins Saarland hatte und mich mit Schales und Dibbelabbes gut angefreundet habe. :love:

    Herzliche Grüße und ein gutes Akklimatisieren zuhause
    Simi
    Liebe Simi,

    dein Thread wird nicht in den Tiefen des Forums verschwinden, dazu ist das Interesse nach deinem Wohlbefinden viel zu präsent.

    Es tut mir leid, dass dir schon wieder eine Baustelle zu schaffen machte, ich hoffe du bleibst jetzt endlich mal für eine längere Zeit von solchen unnötigen Überraschungen verschont.

    Von deinen verwandtschaftlichen Beziehungen ins Saarland musst du mir natürlich noch Genaueres berichten…ist doch klar, dass mich das als Saarländerin interessiert, zumal das Saarland ja so klein ist, dass man somit immer eine Person kennt, die einen anderen kennt, den man dann selbst wieder kennt.

    Sonnige Grüße aus Teneriffa und alles Gute für dich,
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)

    Chris_7819 schrieb:

    Von deinen verwandtschaftlichen Beziehungen ins Saarland musst du mir natürlich noch Genaueres berichten…ist doch klar, dass mich das als Saarländerin interessiert, zumal das Saarland ja so klein ist, dass man somit immer eine Person kennt, die einen anderen kennt, den man dann selbst wieder kennt.


    Liebe Christel,

    hatte ich das nicht schon?
    Es waren übrigens nur fast verwandtschaftliche Beziehungen, nämlich meine "Beinahe-Schwiegeroma". Mit Stefan war ich öfters bei ihr zu Besuch und habe Teile der saarländischen Küche sehr zu schätzen gelernt, ganz besonders mein kulinarisches Saar-Highlight: Mehlkneppsche mit Specksoß.
    Schales war auch lecker, Dibbelabbes sehr lecker und mit der Leffelschesbohnesupp konnte ich mich ebenfalls anfreunden. Nur der Quetschekuche war nicht so mein Ding. Den kannte ich bis dato eben nur mit Mürbteig und Butterstreußeln und fand ihn so viel besser, als die saarländisch-spartanische Variante.

    Aber wenn im Saarland quasi jeder mit jedem ... wie bist du dann mit Helmut verwandt? ^^

    Neugierige Grüße nach Teneriffa
    Simi
    Liebe Simi,

    von Stefan‘s saarländischer Abstammung wusste ich tatsächlich nichts, aber die saarländischen Gerichte sind dir ja wirklich noch gut in Erinnerung geblieben.
    In deiner Sammlung fehlten allerdings die „Gefillde“, das sind Kartoffelklöße mit Hackfleischfüllung und einer Speck-Sahne-Sauce drüber, dazu gibt’s dann Sauerkraut, superlecker, …da muss jeder Nichtsaarländer durch, der bei mir das Haus betritt, kam aber zumindest bis jetzt immer super an.

    Simi schrieb:

    Nur der Quetschekuche war nicht so mein Ding. Den kannte ich bis dato eben nur mit Mürbteig und Butterstreußeln und fand ihn so viel besser, als die saarländisch-spartanische Variante.

    Der muss UNBEDINGT mit Hefeteig gebacken werden, ohne Streusel oder sonstiges….und dann wird er mit Kartoffelsuppe gegessen…..das schmeckt soooooo lecker, wobei ich gestehen muss, dass die Nichtsaarländer bei dieser Vorstellung immer etwas erschrecken..


    Simi schrieb:

    Aber wenn im Saarland quasi jeder mit jedem ... wie bist du dann mit Helmut verwandt?

    ...da müssten Helmut und ich mal unsere Ahnenbücher raussuchen und uns zusammen setzen, bin mir sicher, dass wir bald die Stelle finden werden, wo sich unsere Abstammungslinien kreuzen. :D

    Ich sende dir ein wenig Sonne von Teneriffa, wo ich mich täglich mit meinem Mann auf Wandersfüße begebe.

    Liebe Grüße,
    Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    ^^ möglich ist alles.

    Irgendwie muss es ja einen Grund haben, dass diese leckeren Gerichte über das ganze Saarland verbreitet sind. Wobei im Süden und Westen die verwandtschaftlichen Beziehungen weit nach Frankreich zielen und nicht zu vergessen die 'Haadfießler', die unter der Woche in 'Bullenklostern' früher in selbiger Bergbauregion nächtigten und nur am Wochenende in den Norden in ihre Heimat zogen. So mancher blieb dann auch gleich ganz und baute sich da ein Häuschen oder nahm 'Seins' denn mit in den Norden.

    Bei diesem Gen-Pool dürfte es schwierig sein, die Verwandtschaft zu klären. Obwohl ... irgendwie wahrscheinlich doch weil irgendwie schon? Oder? :whistling:

    Hm. Die Schwiegermutter eines Bekannten sagte so Sätze wie: "Bring ma Schmeielpapaja mett fa'n Uwen se butzen."
    .. oder eine andere: "Schonng, schass ma de Bubellere aus'm Jardäng. Se fresse ma's gonse Léschümm."

    Nit so äänfach, odda?



    :D Helmut
    Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen.

    Neu

    @Simi

    ​Eine frische Brise aus dem Land der Dänen für Dich *winke winke" <3 Bin im Sachen Laub unterwegs :rolleyes: ​ Bäume sind toll, im Frühling und im Sommer .....

    @Helmut

    Helmut schrieb:

    Bring ma Schmeielpapaja mett fa'n Uwen se butzen


    ​Schmirgelpapier, um den Ofen zu putzen?

    Jardäng = Jardin (franz.) = Garten ?
    Leschümm = legumes = Gemüse?

    ​Aber "Bubbellere" ?( ?( ?(

    fragende Grüsse
    Sissel
    Ich lehne den Tod strikt ab.
    (Woody Allen)