Drachenblut

    2002 bin ich zum erstenmal an Brustkrebs erkrankt, bzw., die Diagnose wurde gestellt. Damals war ich 31 Jahre alt und Brustkrebs war für mich eine Erkrankung älterer Frauen. Es gab keine Berührungspunkte für mich außer, dass ich wusste, meine Oma starb an Brustkrebs, als meine Mutter 11 Jahre alt war. Ich hatte noch nie von erblichem Brustkrebs gehört.
    Schon seit einigen Monaten war mir damals halbbewusst eine derbe Stelle in der Brust aufgefallen. Ich weiß noch, dass ich dachte: Das ist kein Krebs........fühlt sich nicht an wie ein "Knoten".... An einem Morgen vor der Arbeit tat mir dann beim Schuhebinden die Achsel weh, ich tastete und tastete tief eine Beule wie eine Walnuss. Und das war der Startschuss, zum Arzt zu gehen.
    Meine Tumordaten und der Behandlungsverlauf stehen in meinem Profil.
    Ein Gentest wurde mir damals nicht angeraten; und ich habe mich selbst nicht ausreichend darüber informiert. Ein Fehler.
    2010 erkrankte meine Mutter. das war für mich der Anlass, den Test durchführen zu lassen. Innerhalb des Testverfahrens wurde mir bereits ein vorsorgliches MRT angeboten. Das war Glück, denn so konnte ein 5mm kleines neues Karzinom früh entdeckt werden. Im Gegensatz zu diesem Glück starb meine Mutter 2 Jahre später. Sie hatte entschieden, sich nicht behandeln zu lassen. Auf gar keine Weise.
    Eine beidseitige Mastektomie folgte, der direkte Silikonaufbau ging gründlich schief. Anderthalb Jahre später wollte ich es nochmal versuchen und eine Ärztin in einer anthroposophischen Klinik hat auf langsame Art und Weise innert 8 Monaten und mit drei OPs einen guten Silikonaufbau hingekriegt.

    Ich bin sehr dankbar für die viele Zeit, die ich seit 2002 haben durfte und haben darf, auch für die Zeit nach der 2. Diagnose. Die Erkrankung hat mich stark und schwach gemacht. Gutes und Schlechtes ist danach entstanden. Und jetzt ist es vor allem gut :) ... Ich will meine Angst nicht hinnehmen und kämpfe gegen sie wie gegen einen Drachen. Ob ich gesund bleibe oder nicht.

    Ich wünsche uns allen viel Glück!
    Sandra
    Unsere größten Ängste sind die Drachen,
    die unsere tiefsten Schätze bewahren.
    Rilke
    Hallo Sandra,

    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum. Wir hoffen, Du fühlst Dich hier wohl und wünschen Dir einen guten, informativen Austausch, der sicherlich dann gewährleistet ist, wenn noch einige Brustkrebserkrankte den Weg zu uns finden. Falls Du Fragen technischer Art hast, wende Dich gerne an mich, da ich auch für das Brustkrebsforum zuständig bin. Hab Dank für das Einstellen Deiner Krankengeschichte, die einmal mehr deutlich macht, daß diese furchtbare Erkrankung auch junge Frauen treffen kann.

    Viele Grüße
    Anhe
    Dum spiro, spero - Cicero