Mulli's Thread - Bronchialkarzinom, Stadium IV

    Liebe Sabine,
    so was Dämliches. Aber verlier nicht den Mut. Es wird sich schon eine Therapie finden.
    Ich habe übrigens auch keinen Primärtumor mehr. Er wurde 2007 operiert und bis heute ist die Lunge frei.
    Trotzdem habe ich 2012 Knochenmetastasen bekommen. Sie werden behandelt und bis
    jetzt ist Stillstand.
    Nur Mut. Ich drück Dich.
    Liebe Grüße
    Waltraud
    09/07 Plattenepithelcarzinom rechtes Stimmband pT2 cN0 G1
    (Laserresektion)Stimmband Carzinom geheilt

    10/07 Adenocarzinom rechter Lungenunterlappen pT2 pN2 pR0
    pM0 G2 IIIA
    12/12 Knochenmetastasen
    Behandlung mit Tarceva und X-Geva +Calcium + Vit.D
    seitdem Stillstand der Metastasen
    seit September 2017 Therapiepause
    Liebe Sabine,

    ich weiß, dass es in Deiner momentanen Lage extrem bescheuert klingt, dir zu sagen, dass du nicht panisch reagieren sollst, man kann sein Gefühlskarussell nicht einfach so regulieren. Aber ich würde es versuchen, ich glaube wirklich dass es hilft, wenn man es schafft, Ruhe zu bewahren. Und dann proaktiv deinen weiteren Weg zu gestalten. Ich würde, ohne damit ein Misstrauen gegenüber der einen Pathologie oder der anderen Onkologie ausdrücken zu wollen, sowohl für den Befund als auch für die Therapieoptionen zweite Meinungen einholen.
    Ich verstehe Deine eingangs geäußerte Bitte sehr gut, man möge Dich offen informieren, auf was du dich wann einzustellen hättest. Aber genau das geht nicht, zum Glück. Selbst wenn etwas häufig so oder so abläuft, kann es bei Dir ganz anders sein. Ich kenne mindestens fünf Fälle, in denen es tatsächlich ganz anders lief "als meistens", bei unterschiedlichen Menschen mit unterschiedlichen Krebsdiagnosen und unterschiedlichsten Prognosen. Dieses gern zitierte "jeder Verlauf ist individuell" ist keine Durchhaltephrase - es stimmt absolut. Du wirst in jeder Situation, wenn sie denn auftritt, hier Rat bekommen, doch da es dir gerade körperlich recht gut geht, konzentrier deine Energie doch aktuell darauf, herauszufinden, wie Du das am besten so lange wie möglich erhalten kannst. Ich bleibe auch zuversichtlich! Liebe Grüße!
    Liebe @Mulli
    Das ist natürlich großer Mist, keine Frage. Wobei das, egal was bei der zweitmeinung herauskommen sollte noch lange nicht das Ende sein muss ... Statistik hin oder her. Wenn jemand den Statistiken ein Schnippchen schlagen kann, dann doch wohl du.
    Chemo ist doch, vor allem bei deinem guten Allgemeinzustand immer eine Option. Vielleicht wird dir ja auch eine Immuntherapie angeboten. Damit ist ja dann alles möglich.

    LG DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)
    Hallo,

    danke an alle für Eure Beiträge!

    Mal sehen, was der Onkologe am Dienstag sagt, bisher hab ich ja nur das Wort "pulmonal" vom Telefongespräch aufgenommen. Ich vertraue meinem Onkologen sehr und ich gebe auch viel auf seine Meinung.

    Wenn eine Chemo machbar sein sollte, dann werde ich diese natürlich annehmen. Kommt halt auch darauf an, ob es sich dann nur um einen geringen Vorteil beim Überleben mit Nebenwirkungen der Chemo handeln wird, oder eine Chance bestünde, die Lymphknoten in die Schranken zu verweisen. Ich denke, mein Onkologe wird mir das ehrlich sagen.

    Wegen der Zweitmeinung zum Pathologie-Befund bin ich auch am Überlegen. Könnte ja theoretisch auch sein, dass gerade der Lymphknoten am Hals vom Lungen-Adeno kommt, aber die Lymphknoten hinter der Bauchwand doch ihren Ursprung in einem Lymphom haben.

    Ihr seht, das Gedanken-Karussell dreht sich... Solange eine Chance zum Weitermachen besteht, die lebbar ist, werde ich dran bleiben.

    Ich wünsche Euch allen ein schönes und hoffentlich sonniges Wochenende!
    Sabine
    Nur der ist wirklich stark, der stark sein kann, weil er stark sein muss, obwohl er es nicht ist
    Liebe Sabine,

    Mulli schrieb:

    Solange eine Chance zum Weitermachen besteht, die lebbar ist, werde ich dran bleiben


    das ist die richtige Einstellung.
    Alles Liebe Dir.
    Waltraud :thumbup:
    09/07 Plattenepithelcarzinom rechtes Stimmband pT2 cN0 G1
    (Laserresektion)Stimmband Carzinom geheilt

    10/07 Adenocarzinom rechter Lungenunterlappen pT2 pN2 pR0
    pM0 G2 IIIA
    12/12 Knochenmetastasen
    Behandlung mit Tarceva und X-Geva +Calcium + Vit.D
    seitdem Stillstand der Metastasen
    seit September 2017 Therapiepause
    Leider fehlen mir die Worte, liebe Sabine, um dir einen Trost/ Rat bieten zu können. Das machen die anderen gut und ich kann es gewiss nicht besser. Ich fühle mit dir und hoffe sehr auf einen positiven Verlauf! Krebs ist ja schon ein Arschloch, aber Lungenkrebs ist ein Oberarschloch!
    Hallo Sabine,

    "schöner" Mist, das.

    Mulli schrieb:

    Wegen der Zweitmeinung zum Pathologie-Befund bin ich auch am Überlegen.

    ​Bist du eigentlich in einem zertifizierten Zentrum in Behandlung? Bei mir wurde damals jede Probe automatisch von einem zweiten Labor untersucht, bis heute lagern Teile meines Tumors in beiden Laboren. Vielleicht fragst du mal nach, wie das bei dir aussieht?

    Mulli schrieb:

    Könnte ja theoretisch auch sein, dass gerade der Lymphknoten am Hals vom Lungen-Adeno kommt, aber die Lymphknoten hinter der Bauchwand doch ihren Ursprung in einem Lymphom haben.

    Wo wurde denn eigentlich einer entnommen?
    Es grüßt die Hexe.
    Hallo Hexe @The Witch,

    werde am Dienstag beim Onkologen wegen des Pathologie-Befundes noch genau nachfragen. Das Klinikum, in dem ich behandelt werde, ist mit einem zertifizierten Zentrum vernetzt und die Patienten werden bei Bedarf direkt dorthin geschickt.

    Der Lymphknoten wurde am Hals entnommen. Ursprünglich war ja eine Entnahme oder Punktion von einem Lymphknoten im Bauch geplant, da dort im CT die vergrößerten Lymphknoten sichtbar waren. Zur großen Erleichterung des Chirurgen konnte man am anschließenden PET-CT auch vergrößerte LK's an einer Halsseite erkennen. Er hätte sonst nicht gewußt, wie er am Bauch rankommen kann, so seine Aussage.

    Seit gestern juckt mein Oberkörper wie verrückt, es haben sich auch einige Quaddeln gebildet, wahrscheinlich durchs Kratzen. Bin so froh, wenn der Dienstag da ist, damit ich all meine Fragen los werden kann...

    Ganz liebe Grüße,
    Sabine
    Nur der ist wirklich stark, der stark sein kann, weil er stark sein muss, obwohl er es nicht ist
    Hallo,
    gestern hatte ich das Gespräch mit meinem Onkologen. Die Fachkollegen der Tumor-Konferenz sind ebenso einhellig der Meinung, dass die vergrößerten Lymphknoten vom Hals bis zum Bauch vom Lungenkrebs befallen wurden.

    Aber es geht noch nicht in Richtung Verwesung, denn man hat mir die Chemotherapie mit den schon bekannten Mitteln, die ich vor 3 Jahren bekam, angeboten. Der Onkologe ist hoffnungsvoll und hat sich große Mühe gegeben, mich aufzubauen. Natürlich gebe ich nicht auf und auch ich habe die große Hoffnung, meine Kinder durch die Pubertät begleiten zu können. Das wäre mein größter Wunsch... Aber ich muss halt egoistischer Weise auch eingestehen - nicht zu jedem Preis... Der Onkologe kennt meinen Standpunkt.

    Nun denn, dann geht es nächste Woche los, freue mich schon direkt darauf, denn es drückt schon ganz ordentlich im Bauchraum rum.
    Ach ja, mein Adeno wurde ja schon auf verschiedene Mutationen getestet, leider ohne Ergebnis. Aber nun gibt es wieder 2 neue Mutationen auf die meine Gewebeprobe getestet wird.

    Es grüßt Euch recht herzlich,
    Sabine
    Nur der ist wirklich stark, der stark sein kann, weil er stark sein muss, obwohl er es nicht ist
    Liebe Sabine,

    bei solchen Ergebnissen ist es nicht einfach, etwas dazu zu schreiben.
    Deine Einstellung “nicht zu jedem Preis“ alles machen zu lassen, kann ich sehr gut verstehen. Genauso sehe ich das auch.
    Jetzt hau dem Drecksack ab nächste Woche mal wieder ordentlich einen auf die Mütze.

    Ich wünsche dir eine möglichst nebenwirkungsarme Chemo.

    Liebe Grüße
    Angela
    Hallo @Mulli !

    Ich wünsche Dir sehr, dass Du es schaffst, den schweren Weg weiterzugehen und damit auch Erfolg hast!
    Meine Kinder sind bereits erwachsen, aber meine kleinen Enkel möchte ich auch ein Stück begleiten wollen.

    Also sind meine Daumen dauergedrückt!

    Mit liebem Gru0, Renate
    Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
    Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
    IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
    Chemo habe ich abgelehnt.
    2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, NU`s bis 08/2018 unauffällig
    Liebe Sabine, @Mulli
    Für den anstehenden Therapiemarathon wünsche ich dir alles erdenklich Gute. Hoffentlich werden die Nebenwirkungen gut abgedeckt und ist die Wirkung ähnlich durchschlagend wie bei deiner Erstbehandlung.
    Trotzdem würde ich nocheinmal woanders nachfragen, ob die das genauso machen würden.

    Alles Gute, dagehtnochwas
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    liebe @Mulli,

    das ist natürlich keine gute nachricht. auf welche mutationen wurden deine proben denn untersucht und wann? wurde auch auf PD1/PDL1 untersucht, was ja nicht unbedingt als mutation angesehen wird? auch ich hatte bei der entnahme direkt nach der erstdiagnose keine mutationen, eine immuntherapie hat aber ca 1 jahr lang für stillstand gesorgt. auch kann es sein, dass NACH einer chemotherapie plötzlich mutationen vorliegen, obwohl vorher keine nachweisbar waren.
    ich denke auch, dass eine chemo wieder einen guten erfolg haben kann, da du ja beim letzten mal sehr gut darauf angesprochen hast. meine daumen sind gedrückt, dass du ähnlich gut durchkommst wie ich (hatte vergangenen donnerstag die letzte chemo von 6 zweierzyklen.

    VLG DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)
    Liebe Sabine,
    auch ich schließe mich allen anderen an..
    Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, das die Therapie gut anschlägt.
    Und möglichst wenig, bis keine Nebenwirkungen.
    Liebe Grüße
    Waltraud :k
    09/07 Plattenepithelcarzinom rechtes Stimmband pT2 cN0 G1
    (Laserresektion)Stimmband Carzinom geheilt

    10/07 Adenocarzinom rechter Lungenunterlappen pT2 pN2 pR0
    pM0 G2 IIIA
    12/12 Knochenmetastasen
    Behandlung mit Tarceva und X-Geva +Calcium + Vit.D
    seitdem Stillstand der Metastasen
    seit September 2017 Therapiepause
    Danke Euch allen @waldi5o, @Piepenbring, @Gina 58, @Laborratte, @harti269, @dagehtnochwas, @kradabeg14, @KasiaN, @The Witch und alle, die mir mit gutem Rat zur Seite stehen!! Bin überwältigt über Eure Anteilnahme.

    Während ich heute beim Friseur war, um die Haare Chemo-tauglich in Form zu bringen, rief mein Onkologe an. Er erklärte meinem Mann, dass gerade die Nachricht kam, dass ein neu getesteter Marker auf Mutation nun ein Treffer war und ich am Donnerstag keine Chemotherapie, sondern Immuntherapie erhalten werde. Die Nebenwirkungen wären geringer und das Ansprechen der Immuntherapie erfolgsversprechend. Näheres erfahre ich dann hoffentlich am kommenden Donnerstag, mein Mann war etwas überfordert mit den Informationen. Möchte natürlich auch wissen, welche Mutation bei mir vorliegt.

    Nun muss ich mich erst mal belesen, denn von Immuntherapie habe ich noch keine Ahnung. Ich dachte immer, man bekommt eine Tabletten-Chemo, wenn man eine Mutation hat?

    Viele liebe Grüße
    Sabine :)
    Nur der ist wirklich stark, der stark sein kann, weil er stark sein muss, obwohl er es nicht ist
    Guten Morgen Sabine,


    weißt du denn schon welche Immuntherapie bekommst?

    Ich habe ja auch schon Immuntherapie bekommen und zwar per Infusion alle zwei Wochen. Das ganze hat immer mit den Vorbereitungen nach dem ersten Mal so zwischen zwei und drei Stunden gedauert.

    Während dieser Zeit konnte ich mich gut von der vorherigen Chemo erholen. Ausser ab und zu Durchfall und manchmal etwas Übelkeit hatte ich keine Nebenwirkungen.

    “Unsere“ Ratte hatte ja auch Immuntherapie und wird sicherlich auch noch was schreiben.

    Ich freu mich für dich und liebe Grüße
    Angela
    Liebe @Mulli, die Ratte hier . Ich denke, das ist schon mal ein kleiner Lichtblick. Ich bin/war immer der Ansicht, dass Tabletten-Chemos zu den sogenannten TKI (zielgerichteten medikamenten) gehören und Immuntherapieen etwas anderes sind, da sie unter anderem das Immunsystem wieder in die Lage versetzen Tumorzellen zu erkennen. In diesem Zusammenhang tauchen immer PD-1, PDL-1, CTLA-4 auf. Meines Wissens sind da nur 2 Medikamente bisher für uns zugelassen: Opdivo (Nivolumab) und keytruda (Pembrolizumab). Ich wurde im Rahmen einer Studie 12 Monate lang mit tremelimumab und durvalumab alle 4 Wochen als erstlinie behandelt. Das hat mit allem drum und dran immer so 3-4 Stunden gedauert. Als Nebenwirkungen hatte ich lediglich hin und wieder etwas Durchfall und einen extrem trockenen Mund. Manche hat es aber auch schlimmer erwischt, aber kein Vergleich zu ner Chemo. Genaueres kannst du gerne in meinem Ratrace-Thread nachlesen und fragen falls noch etwas unklar sein sollte.

    Liebe Grüße und Daumen hoch

    DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)

    Laborratte schrieb:

    Liebe @Mulli, die Ratte hier . Ich denke, das ist schon mal ein kleiner Lichtblick. Ich bin/war immer der Ansicht, dass Tabletten-Chemos zu den sogenannten TKI (zielgerichteten medikamenten) gehören und Immuntherapieen etwas anderes sind, da sie unter anderem das Immunsystem wieder in die Lage versetzen Tumorzellen zu erkennen. In diesem Zusammenhang tauchen immer PD-1, PDL-1, CTLA-4 auf ...


    Hallo,
    an ihren Wirkstoffnamen sollst du sie erkennen:
    - mab gleich (monoklonale) Antikörper
    - inib gleich Tyrosinkinase- u.a. Inhibitoren

    Ich gehe sonst nur über den Laptop rein und sehe mit einiger Enttäuschung, dass die Verlinkungen zum Lexikon am Smartphone nicht im selben Maß zu erkennen sind wie am PC.
    Geht gern mal mit dem Finger auf TKI, dann gelangt ihr ins Lexikon.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Cecil“ ()

    Hallo,

    ja die erste Ladung Nivolumab habe ich intus. Etwas Übelkeit und Müdigkeit am ersten Tag, aber nicht zu vergleichen mit einer Chemo. Nach drei oder vier Gaben in Abständen von drei Wochen wird dann ein Kontroll-CT veranlasst, um zu sehen, ob es bei mir wirkt. Ich hoffe es so sehr...

    Kurzatmig bin ich etwas und extrem verschleimt, aber nichts was in Richtung Lungenentzündung deutet - zum Glück. Das soll ja auch mögliche Nebenwirkung sein.

    Es wurde übrigens eine PD-1 Mutation diagnostiziert.

    Ich lese schon immer wieder fleißig hier mit, freue mich riesig über @Piepenbring und @Laborratte , dass die Nachsorge so stabil ausgefallen ist und leide mit @Momo und @farmer59 mit, da weiß ich gar nicht, was ich schreiben soll, da es mich selber so mitnimmt. Es wird von der Palliativmedizin immer gepredigt "Übelkeit und Schmerzen müssen und dürfen nicht sein", die Realität sieht leider dann doch anders aus... Das macht mir Angst.

    Ich wünsche Euch allen noch eine schöne und beschwerdefreie Osterzeit!

    Sabine
    Nur der ist wirklich stark, der stark sein kann, weil er stark sein muss, obwohl er es nicht ist
    Liebe Sabine, auch ich wünsche Dir von ganzem Herzen, das Nivolumab wirkt.
    Liebe Grüße
    Waltraud
    09/07 Plattenepithelcarzinom rechtes Stimmband pT2 cN0 G1
    (Laserresektion)Stimmband Carzinom geheilt

    10/07 Adenocarzinom rechter Lungenunterlappen pT2 pN2 pR0
    pM0 G2 IIIA
    12/12 Knochenmetastasen
    Behandlung mit Tarceva und X-Geva +Calcium + Vit.D
    seitdem Stillstand der Metastasen
    seit September 2017 Therapiepause
    Danke Euch allen für Eure Daumen!

    @Laborratte, in meinem Nachsorge-Kalender steht leider nur PD-L1-Testung: hoch exprimiert. Die Arzthelferin hat mir versehentlich die negativen Befunde von der ALK und ROS1-Testung mitgegeben.
    Weißt Du, ob Pembrolizumab und Nivolumab das selbe Medikament ist? Ich bekomme Pembrolizumab, das steht auch in meinem Heft so vermerkt und der Onkologe sagte das auch. Aber die Arzthelferin, die mir die Infusion legte, redete von Nivolumab. Hauptsache es wirkt... Dass die Forschung nun so große Schritte macht, gibt Hoffnung!

    Liebe Grüße,

    Sabine
    Nur der ist wirklich stark, der stark sein kann, weil er stark sein muss, obwohl er es nicht ist
    Hallo Sabine, @Mulli
    Um Licht ins Dunkel zu bringen:

    Wirkstoff. : Handelsname
    -----------------------------------
    Nivolumab. : Opdivo
    Pembrolizumab : Keytruda

    Letztlich scheinen beide den selben Ansatz zu haben, beide binden an den PD-1-Rezeptor auf T-Zellen und hemmen die Interaktion mit den Liganden PD-L1 und PD-L2 auf Krebszellen.

    Alles Hute und maximale Wirkung.

    dagehtnochwas
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Danke @dagehtnochwas jetzt weiß ich Bescheid! Für mich sind das ja alles böhmische Dörfer muss ich beschämt zugeben.
    Habe schon etwas versucht, mich in die Materie der Mutationen einzulesen, aber ich glaube, das muss ich auch gar nicht alles wissen. Irrsinnig finde ich die Kosten für diese Behandlungen und die Statistik zur medianen Überlebenszeit...

    Alles Gute für Dich und dass noch gaaaaanz viel geht!

    Sabine
    Nur der ist wirklich stark, der stark sein kann, weil er stark sein muss, obwohl er es nicht ist
    Hallo Sabine, @Mulli
    Die Kosten schaut man sich besser nicht an, da bekommt man ein schlechtes Gewissen. So lange aber dem kein offizieller Riegel vorgeschoben wird, nehmen wir das einfach in Anspruch und gut. Wie soll sich jemand fühlen der die neueste Hepatitis Behandlung für mehrere 100000 Euro genehmigt bekommt - er wird sie dankbar annehmen!

    Diese Immunzeugs hat, glaube ich, weniger mit Mutation als mit typischen Tumoreigenschaften zu tun, insofern würdest du wohl in die falsche Ecke bohren ;) Hauptsache es hilft .

    Ja das Thema medianes Überleben bereitet mir auch immer wieder Kopfschmerzen - wo werde ich wohl stehen? Ich beruhige mich dann immer mit dem Wissen, das das durschnittliche Alter für BC so über 65 ist und das damit die Teilnehmer an so einer Studie einen wesentlich "verlebteren" Körper haben als ich. Da sind dann​ ex Alkoholiker genauso vertreten wie lebenslange Intensivraucher oder Menschen mit bereits manifesten Herz-Kreislauf Beschwerden. Zudem muss sich bei mir und bei dir das Medikament nicht mehr mit dem Primärtumor herumschlagen, sondern muss nur noch die marodierenden Kleinmetastasen abgrasen - vergleichsweise einfach ;-).

    Liebe Sabine, nur Mut, du hast es schon einmal geschafft!

    Lieben Gruß,
    dagehtnochwas
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Liebe @Mulli,
    @dagehtnochwas hat das mit den Immuntherapien ja schon erklärt. Ich habe durvalumab bekommen, was in dieselbe Kerbe schlägt.
    Bzgl. Der Statistiken Versuche ich mir einzureden, dass wir diese sch.... Statistisch gesehen ja eigentlich gar nicht haben dürften. Daher dürften die Statistiken für uns ja eigentlich auch gar nicht gelten.

    LG DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)
    Hallo @Mulli,

    jetzt haben wir schon lange nix mehr von Dir gehört ... ich hoffe mal Dir gehts gut und Du verträgst die Therapie immer noch gut?

    Liebe Grüße
    Angi


    Glaube an Wunder, Liebe und Glück!
    Schau nach vorn und nicht zurück!
    Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du!

    <3 <3 <3
    Hallo @Piepenbring , @Heidi, @dagehtnochwas , @Angi0612 und alle,

    vielen Dank für Eure Nachfrage!! Ich muss zugeben, dass ich in der letzten Zeit nur sporadisch im Forum mitgelesen und mitgefiebert habe, habe Schwierigkeiten, mich derzeit mit der Materie Krebs auseinander zu setzen. Auf Deutsch gesagt: habe eine scheiß Angst vor der Zukunft... ;( Mir geht es schon so lange so gut, dass ich die Befürchtung habe, dass bald der Hammer kommen muss...

    Habe mittlerweile meine 5. Infusion von Pembrolizumab : Keytruda bekommen und vertrage sie ohne nennenswerte Nebenwirkungen. Einzig das Fenistil, dass mir dazu verabreicht wird, haut mich dermaßen aus den Latschen, dass ich mich vor Müdigkeit schon bei Infusionsgabe am liebsten in die Ecke schmeißen und schnarchen würde... :sleeping:

    Kommenden Donnerstag wird nun ein CT gemacht, bin schon sehr gespannt, ob die Lymphknotenmetastasen im gesamten Bauchraum weiteres Wachstum oder Stillstand zeigen. Würde gerne die zweite Variante bevorzugen, noch lieber natürlich ein gänzliches Verschwinden der Metas, aber habe ich, wie schon erwähnt, ein Gefühl, dass die "Nachspielzeit" bald zu Ende gehen muss. Sind immerhin schon fast vier Jahre um, man hatte mir 6 Monate vorausgesagt...

    Bin sehr froh, dass Ihr mich nicht vergessen habt, das macht mich glücklich. Ich lese bei Euch auch alles mit und drücke jedem von Euch und auch mir die Daumen, dass die neuen Therapien, die auf den Markt kommen, uns helfen, aus einer tödlichen Krankheit eine chronische Erkrankung zu machen.

    Werde berichten, sobald der Radiologe nach dem CT sein Statement dazu abgegeben hat! Alles Gute an Euch!

    Sabine
    Nur der ist wirklich stark, der stark sein kann, weil er stark sein muss, obwohl er es nicht ist
    Liebe Mulli,


    ich freue mich sehr, von dir was positives zu hören und das du Prembuzilumap so gut verträgt. Bekam ich Fenistil vor der Chemo, habe ich oft die Dauer der Infusion verschlafen.

    Dieses Gefühl, dass es nicht mehr lange gut gehen, ist uns allen nicht fremd. Je länger es gut geht, umso mehr dieses Gefühl, dass bald was negatives kommen muss.

    Statistiken sind doch dazu da, sie Lügen zu strafen und das wirst du tun.


    Es ist gut, dass nächste Woche ein CT gemacht wird und du dann wieder weißt, der Daumen geht nach oben.

    Ich denke häufig an dich und drücke dir natürlich für Donnerstag die Daumen. Melde dich doch bitte.


    Liebe Grüße
    Angela
    Liebe Mulli,

    schön dass Du Dich gemeldet hast .... und dass Du Prembuzilumap so gut verträgst ... und wegen Fenestil und in die Ecke haun .... :D - dann hau Dich doch - Schlafen ist die beste Medizin heisst es doch :rolleyes:

    Für das CT werden natürlich alle Daumen gedrückt - und Statistiken sind dazu da, gestraft zu werden!

    Liebe Grüße
    Angi


    Glaube an Wunder, Liebe und Glück!
    Schau nach vorn und nicht zurück!
    Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du!

    <3 <3 <3
    Liebe Mulli,
    wie schön, von dir zu lesen. Freu mich, dass die Nebenwirkungen sich in Grenzen halten.
    ​Ganz bestimmt wird ein Erfolg der Therapie zu vermelden sein. Das muss einfach.
    ​​Wir machen hier unsere eigene Statistik :thumbup:
    ​liebe Grüße
    ​Gina 58
    Liebe Sabine,

    schön von dir zu lesen! Ich bin zwar "nur" Angehörige aber diese verlixte Angst kann ich gut nachvollziehen. Ich wünsche dir weiterhin alles Gute, dass du mit der Angst zurecht kommst und für Donnerstag drücke ich ganz doll die Daumen!

    ♥liche Grüße

    BerliNette
    Wenn du es nicht ändern kannst, musst du damit leben
    "Brokeback Mountain"
    Liebe Mulli,

    ich freue mich, dass Du Dich wieder gemeldet hast.

    Ja, die Angst vor der Zukunft habe ich auch, mal mehr und mal weniger. Da fehlt oft auch die Energie, um hier zu schreiben. Ich versuche dann die schlechten Gedanken so gut es geht zu verdrängen. Ist bei mir im Moment nicht ganz so einfach...

    Am Donnerstag werde ich feste an Dich denken. Bitte, lass' uns hier aber nicht wieder so lange auf das Ergebnis warten! ^^

    Alles Liebe und Gute für Dich!
    Heidi


    Liebe @Mulli,
    Schön von dir zu hören. Ich hätte mich gar nicht getraut, nochmal nachzufragen, das es leider oftmals nichts gutes bedeutet, wenn sich jemand lange Zeit nicht meldet. Umso schöner, dass es bei dir anders ist. Ich freue mich sehr mit dir.
    Die Ängste, dass man förmlich auf schlechte Nachrichten wartet, kenne ich auch. Aber es ist doch auch super, dass es bei dir anders läuft, als die Statistik es voraussagt.
    LG DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)
    Hallo alle miteinander!

    Das CT hat ergeben, dass die Lymphknotenmetas zwar noch da, aber ordentlich geschrumpft sind, das Prembo wirkt also tatsächlich!! Der Primärtumor hat sich nicht verändert, keine Aktivität zu sehen...
    Wie ich mich freue!!! :)

    Ich weiß natürlich nicht, wie lange die Immuntherapie gegeben wird und wie lange sie wirkt. Aber darüber will ich jetzt nicht nachdenken, ich bin dankbar für die gewonnene Zeit und dass es mir so gut geht.

    Ich danke Euch ganz arg für Eure Daumen und Ermutigungen! Es hilft unendlich, wenn man liest, dass da Menschen sind, die verstehen, was man denkt und fühlt. Man muss ja nicht immer einer Meinung sein in einem Forum, aber zu wissen, dass da einer ist, der die manchmal negativen Gedankengänge nachvollziehen kann, ist sehr viel wert. :thumbsup:

    Übernächste Woche habe ich das Gespräch mit meinem Onkologen, mal sehen, wie es weitergeht. Eine Ladung von dem Prembo bekomme ich ohnehin noch.

    Ich wünsche Euch auch alles Gute und weiterhin großen Kampfgeist!!

    Sabine
    Nur der ist wirklich stark, der stark sein kann, weil er stark sein muss, obwohl er es nicht ist
  • Benutzer online 3

    3 Besucher