Mein Leben auf der schiefen Ebene

    Ihr Lieben, @Angi0612, @Mulli, @Laborratte, @mona48, @Heidi, @Dolo59
    der zentrale Satz des gestrigen Tages lautet:

    Weiterhin unauffällige Kernspintomographie des Kopfes ohne Metastasennachweis.


    Ich bin auf jeden Fall erheblich ruhiger zum Onkologentermin gegangen als zum MRT.
    Zwei der Blutwerte sind mittlerweile auch wieder in den Normbereich zurückgekehrt. Der CEA ist leider weiter im Steigen begriffen. Den TSH sieht der Onkologe entspannt, Hauptsache suppremiert - egal wie stark. Ich habe jetzt meine Dosis etwas reduziert und dann werden wir in einem Monat schauen wo TSH und die freien Hormone so liegen.

    Natürlich streitet er nicht ab, dass es sehr wahrscheinlich ist, das irgendwo im Körper ein Herd ist, er meinte die Frage ist, wie geht man mit der Kenntnis um. So lange dieser Herd nicht symptomatisch ist, könnte man ihn einfach ignorieren - er würde zu keiner Therapieänderung führen. Dann bräuchte man natürlich auch icht nach einem Herd suchen. Er hat auch ein PET-CT angeboten - aber auch hier die Frage, was mache ich mit der Erkenntnis...
    In zwei Monaten ist CT Thorax/Abdomen, mal sehen was dabei herauskommt, dann werde ich weitersehen.

    Wir werden uns jetzt mal etwas um unsere zukünftigen Badezimmerfliesen kümmern...

    LG DGNW
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Lieber @dagehtnochwas,
    Super, dass in Deinem Kopf alles Bueno ist. Diese logische Herangehensweise bzgl. Eventueller absiedlungen irgendwo im Körper ist zwar irgendwie gewöhnungsbedürftig, aber eben auch sehr nachvollziehbar. Alles Gute weiterhin und jetzt ab auf die Baustelle ;)

    LG DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)
    Lieber DGNW
    NICHTS ist immer gut. Heimwerkeln auch. Die Herangehensweise des Arztes ist logisch und nachvollziehbar, vielleicht ist da aber trotz der komischen Werte auch nichts. Die kleine Ungewissheit ist natürlich doof, aber ich würde mich genau wie du erst mal auf die Naheliegenden Sachen, in diesem Fall das Bad kümmern.
    Alles Gute weiterhin
    Bella
    Lieber @dagehtnochwas, :)

    einerseits könnte es sein, dass da was heranwächst, aber die Suche danach würde im Moment keine Therapieänderung bringen. Also ist es aus meiner Sicht besser, dass man noch zuwartet und in zwei Monaten bei einem CT Thorax/Abdomen eine genauere Diagnose stellen kann. Die Hoffnung bleibt ja, dass die Erhöhung des CEA's keine bösartige Ursache hat.

    Ich glaube, dass man irgendwann etwas gelassener mit dieser Situation umgehen kann, da man nicht das erste Mal vor dieser Situation steht. Aber es ist vollkommen klar für mich, dass da trotzdem niemals ein Gewöhnungseffekt eintreten wird.

    Wichtig ist ja jetzt vor allem, dass es beim Kopf keinen Metastasennachweis gibt!

    Ich habe durch Deine Schilderung des TSH-Wertes auch was dazugelernt. Ich war ja am Montag bei der Blutabnahme und der Doc ließ nur das TSH bestimmen. Von den freien Hormonen war nicht die Rede! Bei meinem früheren Arzt gehörten diese beiden Werte automatisch dazu. Am Freitag bekomme ich telefonisch den TSH-Wert und dann werde ich sehen, wie ich das weiter verfolgen kann. Ich vermute, dass die Schilddrüse bzw. der minimale Rest nicht mehr richtig arbeitet.

    Ich hoffe, dass Du den Fokus bevorzugt auf die anstehenden Arbeiten bezüglich der Hausrenovierung richten kannst und diese Dich von grüblerischen Gedanken etwas ablenken können!

    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und viel Kraft!

    Liebe Grüße
    Heidi


    Lieber DGNW,

    Nun hast du es schriftlich, dass im Kopf alles i.O. ist. Das ist doch schön mal super.Ich hoffe deine Blutwerte bessern sich auch.
    Ja uns was man vom Ansteigen des CEA halten soll, ich weiß auch nicht. Das ist ja auch mein Problem, obwohl ich hoffe, dass die Erklärung der Pharma-firma zutreffend ist.
    Auf jeden Fall sollte man die Werte im Auge behalten. Dann hoffe ich, dass nach dem CT alles im grünen Bereich bei dir ist.
    Jetzt kannst du dich erstmal mit den vielen Arbeiten am Haus beschäftigen. Das lenkt ab.

    LG Mona
    Moin ihr Lieben,
    Was hätte ich letztens geschrieben, ich warte bis zum CT Abdomen/Thorax? Pah, das war gestern ;)
    Mir ist das jetzt doch zu bunt geworden und ich habe ein PET/CT für nächste Woche vereinbart und dann werden wir mal sehen welche Konsequenzen wir daraus ziehen. Ich möchte einfach auch ungern während der Renovierungsarbeiten ein ganz dringliches Problem am Hacken haben. Sollte etwas da sein, dann ist es allemal blöd und gerade ganz unpassend.
    Die widerspenstige Tapete macht mir derzeit jedenfalls erheblich mehr Sorgen...

    Weiter im Takt.

    LG DGNW
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Lieber DGNW.

    für das Pet werden natürlich die Däumchen gedrückt - es ist immer besser man weiß woran man ist ... nur so kann man dem "Ar....." in den Hintern treten :P

    Und das Tapetenproblem: Du wirst Dich doch nicht von so ein bißchen Tapete ärgern lassen ?

    Liebe Grüße
    Angi


    Glaube an Wunder, Liebe und Glück!
    Schau nach vorn und nicht zurück!
    Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du!

    <3 <3 <3
    Hallo @dagehtnochwas

    kann ich nachvollziehen, dass Du Bescheid wissen willst. So lange noch weitere Optionen bestehen, ist es sinnvoll, schnell handeln zu können. Und das unvermeidliche Grübeln, ob da nicht doch was wächst, was nicht wachsen sollte, macht einen ja auch porös. Mit freiem Kopf funzt das mit den Tapeten auch viel besser! :)

    Habe auch nächste Woche Tumoren-TÜV im CT. Ich drücke uns beide kräftig die Daumen!

    Mach's gut!

    Sabine
    Nur der ist wirklich stark, der stark sein kann, weil er stark sein muss, obwohl er es nicht ist
    Hallo DGNW,
    habe jetzt deinen Thread durch und bin doch recht sprachlos was du schon alles hinter dir hast. Respekt und Achtung fallen mir da als erstes ein.
    Es ist einfach zufiel um auf alles einzugehen. Da du auch das Medikament (Alectinib) erwähnt hast, welches ich gerade nehme, möchte ich dir nur dazu sagen was ich von einer Familienangehörigen weiß, die in der Pharmaindustrie arbeitet, die genau dieses Medikament herstellt. Es ist wohl immer am besten bei einem Medikament so lange wie möglich zu bleiben, also bis zum Progress und nicht wegen Nebenwirkungen, die das nächste Medikament ja auch haben kann zu wechseln. Es sei denn die Nebenwirkungen sind halt zu schlimm.
    Ich hatte und habe manchmal ja noch Verdauungsprobleme mit Alecensa, doch die in meinem Thread genannten Tropfen helfen, egal ob Verstopfung oder Durchfall.
    Dann, falls deine Leberwerte noch schlecht sind, könnte ich dir auch noch pflanzliche Tabletten empfehlen.
    Bei deiner Geschichte ist mir nochmal bewusst geworden wie viel Glück, im Unglück gleich Palliativ beginnen zu müssen, ich habe, gleich mit dieser Therapie beginnen zu können. Allerdings war eine OP bei mir wohl auch nicht möglich, der Tumor in der Lunge war zu groß (ca. 7x5cm), zu mittig, beide Lymphknoten schon zu groß... Vielleicht hätte man die Lebermetastase operieren können, doch so zum Schrumpfen zu bringen ist zumindest erträglicher.

    Also erstmal ganz viel Glück für nächste Woche (wann ist es denn)!!

    Mit lieben Gedanken an Alle!
    Tanne
    Mit lieben Gedanken an Alle
    Tanne


    Valar Morghulis
    (all men must die)

    Lieber Dagehtnochwas,

    ich bin auch jemand, der lieber Bescheid wissen will.
    Generell finde ich es gut, dass du deine Hausbaustelle angehst, so viel Mut hätte ich nicht, von der Energie ganz zu schweigen, aber du denkst halt auch an die Versorgung deiner Liebsten. Und du hast ein positives Ziel.....
    Natürlich wünsche ich dir auch ein gutes Ergebnis für deine Untersuchung!
    Liebe Grüße
    Angelika
    17.8.2015 Ø 3,5 cm; Adeno linker unterer Lungenlappen , T2M0Nx, OP und schulmedizinische Vorgehensweise von mir abgelehnt; 9-2015 3,2 ; 1-2016 3,0 cm; 5-2016 3,0 ; 31.10.2016 3,1 ; 26.1.17 PET Tumor schwach leuchtend, 2-17 Lymphknotenbiopsie o.B.; 12-17 2,6 cm Radiologe gratulierte, 3/18 CT unverändert; 6-18 3. Jahr in Folge Hyperthermie KfN. München, 8/18 2,9 cm
    Lieber @dagehtnochwas, :)

    ich kann sehr gut nachvollziehen, dass es Dir jetzt doch zu bunt geworden ist und Du einen näherliegenden Termin als zuerst angedacht vereinbart hast.

    Ich wünsche Dir nun für dieses PET/CT ein Ergebnis, das Dir nicht nur Gewissheit, sondern auch weiterhin den optimalsten Weg für Dich aufzeigt.

    Liebe Grüße
    Heidi


    Lieber DGNW,

    deine Entscheidung zum PET/CT finde ich genau richtig. Ich bin auch ein Mensch, der Klarheit haben will. Ich finde, die Ungewißheit zehrt noch mehr an den Nerven und macht einen kaputt.Man kann sich auf nichts mehr so richtig konzentrieren.

    Auf jeden Fall sind meine Daumen für ein gutes Ergebnis gedrückt. Für deine Renovierungsarbeiten wünsche ich dir maximale Erfolge.

    LG Mona
    Hey DGNW @dagehtnochwas,

    denke auch, dass es eine gute entscheidung ist, wenn du dich unsicher fühlst, nachsehen zu lassen.
    man könnte dein handeln natürlich als sprunghaft bezeichnen, ich sehe es aber eher als geistige variabilität in bezug auf sich verändernde gegebenheiten ;-).
    wann bist du dran? bei mir ist am donnerstag "tag der wahrheit".

    VG DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)
    Ihr Lieben, @Angie, @harti269, @Pet1968, @Tanne, @Heidi, @Angelika7, @mona48, @Dolo59
    ganz vielen Dank für eure Anteilnahme und euren Zuspruch. Mit der Tapete hat es trotz einiger Widerstände geklappt, jetzt muss nur noch das PET-CT am Mittwochmorgen tragbar ausgehen. Ich mache mir ja eigentlich keine Illusion das da nichts ist, ich hoffe nur wir bekommen das im Angesicht der besonderen Lebenslage gut in den Griff.

    @Tanne, so sieht es mein Onko auch, der Medikamentenwechsel ist das letzte Mittel.

    @Laborratte und @Mulli, alles Gute für eure Untersuchungen.

    LG DGNW
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Puh, zumindest habe ich den Termin hinter mich gebracht. Ist ja leider immer mit etwas Aufwand verbunden. Eine Stunde Anfahrt, eine Stunde Strahlenzucker resorbieren und noch 20min (oder gefühlte 60Minuten) auf dem Tisch liegen und zugedröhnt werden und eine Stunde Rückfahrt. Und das alles mit knurrendem Magen, das ist ja überhaupt nicht meins X/
    Der Arzt hat sich leider zu keiner Einschätzung bewegen lassen, nur das die Bilder technisch in Ordnung sind. Morgen werde ich telefonisch mehr erfahren können.
    Gerade hatte ich zuhause mein Brot gegessen und eine Tasse Kaffee angefangen, das ruft der Dachdecker an, "ja wir stehen vor dem Haus, wo sind sie?". "Öhm ja, ich wusste gar nicht das sie heute kommen". Der Chef war gestern so kurz angebunden und ich hatte ihn nur so verstanden, das wir da in den nächsten Wochen dran gehen - aber nicht heute oder morgen (wegen gestern). Na egal, jetzt ist die alte Dachluke rausgeflogen. Allerdings hat unser Ziegelvorrat nicht gereicht und er musste noch etwas aus den heiligen Altertümern des Unternehmens organisieren.
    Die ganze Hausgeschichte setzt mich ganz schon unter Druck, vor allem schwirren mir wirklich die Gedanken - da habe ich keinen mehr für meinen Feind übrig :D

    Bis die Tage,
    LG DGNW
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Lieber DGNW,

    die 1. Hürde schon mal geschafft ... und nun werden natürlich weiter die Daumen für das gute Ergebnis gedrückt.

    Ich denke es ist ganz gut wenn man eine "zweite Baustelle" sprich sich die Gedanken um das Haus drehen, da bleibt der "böse Feind" zumindest gedanklich im Hintertreffen .... man denkt eh immer genug dran!

    Liebe Grüße
    Angi


    Glaube an Wunder, Liebe und Glück!
    Schau nach vorn und nicht zurück!
    Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du!

    <3 <3 <3
    Ihr Lieben,
    mal ein kleiner Zwischenstand. Die Rippe, die mir weh getan hat und die ich stark in Verdacht hatte, hat keine Anreicherung gezeigt - super. Leider haben nicht wenige Lymphknoten dafür geleuchtet - das ist jetzt nicht so schön. Würde aber ins Bild passen, da ja auch zum Zeitpunkt der Diagnose das Mistding schon auf den Lymphbahnen unterwegs gewesen ist. Interessant ist, das jetzt erstmal, auch beim Nachmessen, keine eindeutige Größenprogression der LK bestanden hat.
    Ich kenne jetzt erstmal nur den radiologischen Befund am Telefon, ich werden ihn zusammen mit dem Bildmaterial in der nächsten Zeit bekommen. Morgen werde ich ein Gespräch mit dem Vertreter meiners verurlaubten Onkologen haben. Möglicherweise geht es Montag in die Tumorkonferenz.
    Da die LK so verstreut sind, leider auch selbst schon im Abdomen (wenn ich es richtig verstanden habe), wird man wohl auf eine systemische Lösung ansinnen.

    Ich nehme das jetzt einfach mal so hin, eine Ausbreitung über eine gewisse Grenze ist natürlich nicht schön zu hören.

    LG DGNW
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Lieber DGNW,

    ist ja leider eine "ziemlich gemischte" Diagnose.

    Dass keine Größenprogression der LK stattgefunden hat, ist ja schon mal nicht schlecht .... und dass bei der Rippe nix ist ist auch super!

    Dass nun relativ viele LK betroffen sind ist natürlich Mist ... aber da heisst es jetzt: Augen zu und durch (sorry für den blöden Ausdruck - Du weiß was ich meine) ... und eine gute Therapie in Angriff nehmen!
    Dass da eine gute Therapie gefunden wird und für die Tumorkonferenz drücke ich ganz fest die Daumen. :thumbsup:

    Laß Dich nicht unterkriegen ... und zeig dem Herrn Ar.... den Mittelfinger!
    Aber Aufgeben war ja noch nie eine Option für Dich!

    Liebe Grüße
    Angi


    Glaube an Wunder, Liebe und Glück!
    Schau nach vorn und nicht zurück!
    Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du!

    <3 <3 <3
    Lieber DGNW,

    da kann ich mich Angi nur anschließen, leider eine wirklich gemischte Diagnose.

    Gut ist, daß an der Rippe nichts ist, dafür ein Mist mit dem Leuchten der Lymphknoten. Lass dir das alles vom Onkologen bei deinem morgigem Gespräch genau erläutern, denn so am Telefon kann man manchmal etwas nicht richtig einordnen oder in der Aufregung durcheinander bringen.

    Ich hoffe, dass die Tumorkonferenz erforderlichenfalls eine gute Therapiemöglichkeit vorschlagen kann und es wieder aufwärts geht. Dafür drücke ich dir doll die Daumen und klar, aufgeben gilt nicht.

    LG Mona
    Lieber DGNW!
    Das sind ja wirklich gemischte Ergebnisse. Habe ja auch alles von Anfang an in den LKnoten, die sind ja zum glucke bei mir durch Nivu alle fast zur normal groesse geschrumpft. Also versuchen den Kampf aufzunehmen und ich hoffe die Tumorkonferenz finded das richtige fuer Dich!!!!
    Denke an Dich!!
    Petra
    Ihr lieben,
    ich muss gestehen, das ich mit dem Wort kämpfen nicht so viel anfangen kann. Für mich wäre das eine Situation, wenn ich trotz massiver Einschränkungen ein sinnvolles Therapieziel verfolgen könnte. Eine Therapie nur weil man Angst vor dem Sterben hat, wäre für mich sinnlos.
    Da bin ich aber noch längst nicht angelangt. :)
    Habe gerade mit der Vertretung gesprochen und letztlich wird der Weg weiter verfolgt, wie ich es schon vor dem PET-CT beschrieben hatte. Man weiß nun aber, dass das Problem bei den Lymphknoten hochkochen wird. Wenn ich also einen sichtbaren Progress habe oder ich symptomatisch auffallend werde, dann wäre die Zeit für einen Therapiewechsel.
    In der jetzigen Lage ist mir das Verfahren eigentlich angenehmer als einen OP um eine Metastase zu entfernen, zeitlich habe ich damit an unserem Haus kein Verlust. Eine Metastase hätte nur den Charme, das man sie auch chirurgisch angehen könnte und danach vielleicht für eine ganze Zeit Ruhe hätte - hätte, hätte Fahrradkette...

    Ich werd`mich dann mal weiter mit den ausufernden Kosten beschäftigen. Warum wird beim Bau eigentlich immer teuerer ;) (der Änderungsappetit wächst mit dem Wissenszuwachs)

    LG DGNW
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Lieber DGNW,

    Ich finde es nicht so schlecht, dass die bisherige Therapie weiter geht und ich denke ihr werdet die Lymphknoten weiter gut beobachten, um ggf. eine Therapieänderung vorzunehmen. Klar wäre es besser gewesen, wenn auch die LK Ruhe gegeben hätten, doch leider ist das nicht so.
    Sind die Abstände der Kontrolle nun geringer ? Ich wünsche dir, dass noch lange keine Therapieänderung notwendig ist.

    LG Mona
    Lieber @dagehtnochwas, :)

    es tut mir sehr leid, dass das PET/CT kein besseres Ergebnis gezeigt hat!

    Nun wird also mit der bisherigen Therapie weitergemacht. Das gibt Dir auch Zeit, um jetzt in der warmen Jahreszeit so weit wie möglich mit der Hausrenovierung voranzukommen.

    Natürlich wirst Du täglich diesen LK-Progress dabei im Kopf behalten, auch wenn ich Dich sehr stark einschätze. Die nächst Kontrolle wird die weitere Vorgehensweise zeigen.

    Ich hoffe und wünsche Dir sehr, dass dann der evtl. erforderliche Therapiewechsel den Krebs wirkungsvoll in die Schranken weist und evtl. auftretende Nebenwirkungen Deine Lebensqualität nicht beeinträchtigen.

    Alles Gute für Dich weiterhin!

    Liebe Grüße
    Heidi


    hi DGNW @dagehtnochwas,
    schöner scheiss mit den LK's. ich bewundere deine logische herangehensweise und abgeklärtheit. nur mit deiner aussage, eine therapieänderung nur um das sterben hinaus zu zögern wäre nichts wert, sehe ich etwas anders. jeder tag hat seine schönen seiten (okay, wenn man sich mit kosten und handwerkern rumschlagen muss, werden diese tage seltener, aber sie sind da), die man geniessen kann.

    VG DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)
    Hallo @Tanne,
    ...lieb das du an mich gedacht hast, danke. :)
    Ich habe etwas mit der Antwort gewartet, weil ich heute bei meinem Onkologen gewesen bin und abwarten wollt, was er denn zu dieser Situation sagt. Im Grunde hat er mir etwas die Entscheidung überlassen und wenn ich gewollt hätte, dann könnte ich wohl auch einen Therapiewechsel herbeiführen - allerdings möglicherweise nicht die beste Lösung.
    Es bleibt wie es die Vertretung meines Onkologen schon angedeutet hat, so lange es keine Symptomatik gibt und die reine Bildgebung nichts nachweist, so lange führen wir die bisherige Behandlung fort. Wenn alle Dämme brechen und sich mein Zustand verschlechter, dann werden wir auf Alectinib wechseln. Wahrscheinlich würde ich mir unnötig die Lebenszeit kürzen wenn ich zu früh auf ein anderes Medikament wechseln würde und es damit wieder schneller zu einer Resistenz kommen würde, obwohl ich noch gar keine Beschwerden hatte. Es ist im gewissen Sinne schon ein Spiel mit dem Feuer bei dem es darum geht sich nicht zu sehr die Finger zu verbrennen.
    Eine Wirkung hat Zykadia ja auch noch, sonst wäre der CEA in wesentlich kürzerer Zeit schon viel höher gestiegen.

    Ich fühle mich derzeit so gut wie lange nicht und habe zum Glück alles halbwegs im Griff - daran möchte ich noch eine Weile festhalten.

    Hoffe es geht dir weiter gut mit der Medikation - es ist schon enorm hilfreich und gibt uns verglichen mit anderen Therapien eine recht gute Lebensqualität.

    Alles Gute für dich und alle die es gebrauchen können?

    LG DGNW
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Lieber DGNW,

    auch wenn ich nur selten in deinem Thread schreibe, habe ich nun das Bedürfnis, dir einen lieben Gruß zu hinterlassen, verbunden mit dem Wunsch, dass du noch sehr lange dein Leben genießen kannst.
    Ich lese alle deine Postings und bewundere den rationalen Umgang mit deiner Krankheit, deinen Lebensmut und deine Energie.
    Mach’s gut....und viel Spaß beim Häuslebauen

    Alles Liebe, Christel

    mit ihren über alles geliebten Eltern für immer im Herzen

    Papa +15.10.12 (Prostatakrebs)
    Mama + 9.02.14 (Bauchspeicheldrüsenkrebs / Schlaganfall)
    Lieber DGNW,

    ich denke auch, dass du die richtige Entscheidung getroffen hast was die Theraie betrifft. Klar man weiß nie wie lange das so gut geht. Du wirst ja überwacht und da dürfte es überschaubar sein.
    Ich denke gerade daran, dass mein Rezidiv in 2/11 festgestellt wurde und wir dann trotzdem die Therapie mit Tarceva bis Anfang September 2017 gelassen haben, weil immer nur ein minimales Wachstum war. Erst dann erfolgte die Biopsie, die Feststellung der T 790 M Mutation und dann die Einnahme von Tagrisso. Ob das natürlich immer so und bei allen klappt, weiß man halt nicht.
    Schön, dass es die so gut geht. Das wünsche ich dir weiterhin.

    LG Mona
    Liebe Christel, @Chris_7819
    ganz vielen Dank für deine spontan empfundenen Grüße, es freut mich wirklich sehr.
    Eigentlich neige ich ja eher zu "Bauchentscheidungen" - es kligt bei mir zwar sehr rational aber für mich muss es sich auch gut anfühlen. Einfach etwas zu entscheiden weil es das Ergebnis einer Pro- und Kontraliste ist, ist nicht meins - was nicht heitß das ich die Pros und Cons nicht auch abwäge. Ich bin eigentlich auch sehr erstaut über meinen eigenen Umgang mit der Erkrankung und kann es selbst eigentlich nicht erklären. Ja, ich habe mir auf meinem Weg Hilfe gesucht und hatte auch Glück das ich gut und zum meinem Vorteil aus dem Beruf ausgestiegen bin - aber ist es das schon gewesen - keine Ahnung. Ich denke immer das durch meinen einschneidenen Unfall bei mir bereits alles einmal abgearbeitet wurde und mein Körper/Seele/Geist eine außergewöhnlich schwere Belastung aushalten musste und sich in der Folge schon nur noch auf eine beschränkte oder beschnittene Zukunft eingestellt hat. Ich habe damals schon akzeptieren müssen dass meine Bäume nicht mehr unbeschränkt in den Himmel wachsen werden - etws das mir jetzt wahrscheinlich den Allerwertesten rettet. Ein wenig hat der Krebs mir ja auch Gestaltungsfreiheit gegeben, die ich mir sonst nicht zugetraut hätte. Wer Krebs hat dem geht einfach so einiges am Dinges vorbei und diese Erkenntnis hat einfach etwas befreiendes.

    Liebe Mona, @mona48

    mona48 schrieb:

    dass mein Rezidiv in 2/11 festgestellt wurde und wir dann trotzdem die Therapie mit Tarceva bis Anfang September 2017 gelassen haben


    du hast mir heute den Tag gerettet. Mit Rezidiv von 2011 bis 2017 gelebt, welche Perspektive, so etwas habe ich nicht zu denken getraut. Vielleicht sollte ich öfter das nicht denkbare träumen ;)

    Wie ich oben bereits schrieb, ich habe mich einfach abgefunden eine kurze Lebenserwartung zu haben aber die Hoffnung auf ein doch längeres Leben mit deutlich mehr Gestaltungsmöglichkeiten wäre schon toll - danke dir!

    LG DGNW
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Lieber DGNW,

    ich finde die Entscheidung gut erstmal bei deiner alten Therapie zu bleiben. Vor allem wenn du dich auch so gut fühlst wie du schreibst solltest du auf jeden Fall noch warten..... und wenn ich dann noch lese was Mona schreibt... lass es dir gut gehen ^^

    Und mir geht es auch immer noch wirklich gut. Ich habe die Seeluft sehr, sehr genossen, konnte immer weiter laufen und prima Atmen und hatte dabei kaum Nebenwirkungen.

    Auf einen weiterhin schönen Sommer!

    Liebe Grüße
    Tanne
    Mit lieben Gedanken an Alle
    Tanne


    Valar Morghulis
    (all men must die)

    Lieber @dagehtnochwas, :)

    ich hoffe und wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Deine momentane gute gesundheitliche Situation noch sehr sehr lange anhält!

    Keiner von uns weiß letztendlich, wie viele Asse man noch im Ärmel hat, um das Ruder zu unseren Gunsten herumreißen zu können.

    Hoffentlich reicht die Kraft noch sehr lange, um auch bei der Hausrenovierung so weit wie möglich voranzukommen. Man wächst ja mit seinen Aufgaben und ein eigenes Heim ist ja ein sehr schönes Ziel!

    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und viel Kraft!

    Liebe Grüße
    Heidi


    Lieber DGNW,

    schön, dass ich dich mit meiner Aussage motivieren konnte.
    Ja, ich habe bis jetzt Glück gehabt und dafür bin ich sehr dankbar. Leider trifft das nicht auf jeden zu. Die Möglichkeit besteht aber dennoch, wie du an mir siehst. Natürlich hoffe ich nun, dass Tagrisso auch so eine gute und lange Arbeit leistet. Gewirkt hat es ja bisher gut, wie das letzte CT gezeigt hat. Die Zukunft wird es zeigen. Man sollte nicht aufgeben. Ich kenne noch 2 weitere Betroffene, die schon Jahre Tarceva bzw. Crizotinib nehmen und bei denen bis heute keine Tumoraktivität festgestellt worden ist. Und beiden geht es gut. Es gibt also auch noch andere.
    Dir wünsche ich natürlich, dass du noch lange dein Medi einnehmen kannst und die Bildgebung soweit stabil ist.

    LG Mona
    Ihr Lieben, @Tanne, @Fanny
    alles gut, wenn da nicht die Unwägbarkeiten der Haussanierung wären. Von gebrochenen Leitungen, bröckelden Putzen, zu fest klebenden Tapeten und einbrechenden Lebensgefährtinnen. Die Bilder zeigen einen Tagesbruch, der sich plötzlich unter leichtem Druck meiner Lebensgefährtin aufgetan hat. Zur Zeit versuche wir noch herauszubekommen, was eigentlich passiert ist.
    IMAG1662.jpgIMAG1663.jpg

    Mir persönlich geht es gut, wenn ich mal von der Anspannung, der Schlaflosigkeit und den Magenschmerzen absehe ;)

    LG DGNW
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Hi @dagehtnochwas,
    Wow, was tut sich denn da auf? Ist das ehemaliges bergbaugebiet? Ich drücke dir die Daumen für Dich, Dein Bauvorhaben, deine Lebensgefährtin und Deinen Therapie Erfolg.

    VG DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)
    Hallo ihr,
    Es sieht so aus, dass es der Kanal vom Oberflächenwasser für die nebenstehenden Reihenhäuser ist. Kurioser Weise ist der Schacht nirgends eingezeichnet und auch das Grundbuch oder das Baulastenverzeichnis ist wohl eher mager gepflegt.

    Meine Lebensgefährtin hat sich dabei den Knöchel verstaucht - scheint aber auf dem Weg der Besserung zu sein.

    Ich hoffe, das es am WE nicht regnet wird, sonst haben wir eine Fontäne vor dem Haus mit anschließender Kaskade in den Keller - nett anzusehen aber eklig beim Aufräumen.

    LG DGNW
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Mmh, interessanter Aspekt @Sissel ich werde es im Hinterkopf behalten.

    Um das Thema mal wieder Richtung Krebsforum zu biegen, wäre die Krankheit doch nur eine Jauchegrube die man nur auszubaggern bräuchte, dann hätten wir alle sehr behebbare Probleme ;)
    Bei der Renovierung ist ein weiterer Vorteil einer finalen Erkrankung zutage getreten, ich muss mich um gesundheitsgefährdende Stoffe, Stäube etc nicht kümmern - immer rein damit...

    Danke und liebe Grüße
    DGNW
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)

    dagehtnochwas schrieb:

    Bei der Renovierung ist ein weiterer Vorteil einer finalen Erkrankung zutage getreten, ich muss mich um gesundheitsgefährdende Stoffe, Stäube etc nicht kümmern - immer rein damit...


    Nun, dazu hatte ich Dir an anderer Stelle was getippert :D
    Und ja, so ne Jauchegrube, das wär was.

    Nacht, Sissel
    Sapere aude
    Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
    (Immanuel Kant)