Nie aufgeben!

    Nie aufgeben!

    Hallo zusammen, ich bin in diversen anderen Foren aktiv und nun auch auf die hier anwesende "kleine Gemeinde" gestoßen und möchte auch meine Geschichte erzählen:

    Bei mir wurde im September 2012 Hodenkrebs diagnostiziert. Ich bin mit leichten Schmerzen im linken Hoden, die seit einer Woche einfach nicht verschwinden wollten, an einem Samstag Abend ins Krankenhaus gefahren. Dort wurde ich untersucht und es wurde schnell die Diagnose gestellt: Hodenkrebs Das war für mich nen riesen Schock. Ich war gerade mal 21 Jahre jung und soll Krebs haben . Die Ärzte haben dann gleich versucht mich aufzubauen und mich zu beruhigen "super Heilungschancen, wenn man sich ne Krebsart aussuchen könnte, dann würde man Hodenkrebs nehmen...". Am folgenden Montag wurde ich dann um eine Murmel erleichert, die Biopsie des rechten Hoden war ohne Befund. Immerhin etwas dachte ich. Beim CT wurden dann leider mehrere Metastasen im Bauchraum festgestellt.
    Entsprechend bekam ich 3 Zyklen PEB, die ich auch halbwegs vertragen habe. Nach der Chemo kam dann erst mal eine tolle Nachricht: alle Lymphknoten wieder im Normbereich, Tumormarker ebenfalls, nächste Nachsorge in 3 Monaten.

    Ein für mich absolut prima Ergebnis Im Rahmen der ersten Nachsorge kam dann aber leider die nächste Hiobsbotschaft. Tumormarker erhöht, Metastasen im Bauchraum und in der Lunge . Also ein Rezidiv! Ich war fix und fertig, wusste einfach nicht, wie ich das noch schaffen soll. Aber glücklicherweise haben mich meine Frau, meine Familie und mein gesamter Freundeskreis aufgebaut und immer fleißig unterstützt. Also ging es wieder los mit Therapie, diesmal in einem anderen Krankenhaus mit mehr Erfahrung.Dort wurde nach Auswertung meiner Werte beschlossen mir die Hochdosistherapie zu ersparen und den Hodenkrebs mit 4 Zyklen TIP den gar auszumachen (so weit die Theorie). Das ganze hat auch erst mal gut geklappt. Die Tumormarker sind in den ersten beiden Zyklen erst mal runtergegangen, dann aber hängen geblieben und im 4 Zyklus trotz Chemogabe wieder gestiegen. Das war mal wieder ein richtig fieser Tiefschlag. Auf dem CT wurde interessanterweise festgestellt, dass die Metastasen alle kleiner geworden waren, die Herde in der Lunge sogar verschwunden sind. Die Ärzte waren auch sehr erstaunt, da niemand mit so einem Verlauf gerechnet hatte.
    Auf dem CT konnte außerdem eine Raumforderung im Herzen (rechter Vorhof) festgestellt werden. Die Ärzte meinten, das es vermutlich nur ein Thrombus sei, aber man wollte sicherheitshalber noch ein Schluckultraschall machen. Ich war eigentlich recht optimistisch, da alle der Meinung waren, dass es sich sehr wahrscheinlich "nur" um einen Thrombus handelt. Nach dem Ultraschall kam dann der nächste Schock... sieht nicht nach Thrombus aus, vermutlich eine Metastase . In dem Moment dachte ich nur noch "das gibt es doch nicht, was soll denn noch alles kommen". Die Ärzte meinten, dass so was sehr unwahrscheinlich ist (genauso wie ein Rezidiv), aber schließlich gäbe es in der Medizin nichts, was es nicht gäbe. Ich war also mal wieder total fertig. Als nächstes sollte dann ein Kardio MRT gemacht werden, um eine abschließende Klärung zu bekommen. Also für eine gute Stunde in die Röhre und dann glücklicherweise Entwarnung "aufgrund der Struktur wird von einem wandständigen Thrombus ausgegangen".

    Nichtsdestotrotz hatte die Chemo auch diesmal keinen Erfolg gebracht, also auf zur Hochdosistherapie. Kurz Stammzellen sammeln und dann ging es auch schon los. 2 Zyklen mit der Maximaldosis (das was eigentlich über 3 Zyklen verteilt verabreicht wird, bekam ich auf 2 Zyklen verteilt, um den Krebs gleich K.O. zu schlagen ). Die Hochdosis war echt hart, ich habe beim ersten Zyklus innerhalb von 1 Woche 10 kg verloren, weil ich nichts essen konnte und nur musste. Pro Zyklus 3 Wochen Krankenhausaufenthalt, mental und körperlich am Ende. Doch dann kamen endlich mal wieder gute Neuigkeiten. Die Tumormarker haben sich alle normalisiert, es wird aber zu einer Entfernung der Lymphknoten geraten. Also bin ich ab ins nächste Krankenhaus und habe alles rausnehmen lassen, was keine Miete zahlt. Insgesamt wurden 31 Lymphknoten bei einer offenen RLA entfernt - und in keinem konnten aktive Krebszellen nachgewiesen werden . Ich war so erleichter wie selten zuvor.

    Mittlerweile bin ich seit knapp über zwei Jahren krebsfrei und bin auf einen 6monatigen Kontrollrythmus umgestiegen. Ich habe auch eine Homepage erstellt, auf der ich meine Erfahrungen mit anderen teile: diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/. Könnt ihr euch ja auch gerne mal anschauen. Ich fand es wichtig, meine Erfahrungen an andere Betroffene weiterzugeben, vor allem weil man im Internet oft nur ältere Erfahrungsberichte findet.

    Ansonsten ist meine Botschaft recht simpel - egal wie bescheiden es vielleicht aussieht, man darf nie aufgeben! Wer das macht hat schon verloren. Ich habe 3 Anläufe und 9 Zyklen Chemotherapie gebraucht und heute geht es mir gut. Ich bin voll in meinem Job als Polizeibeamter integriert und stehe wieder mitten im Leben. Lasst euch nicht unterkriegen!!!
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    Hallo Dusty,

    du klingst schon ziemlich abgeklärt. Ich kann bei deiner Diagnose nicht mit reden, da ich ein Tamm-Ca hatte.
    Ich drücke dir die Daumen, dass du ab jetzt ohne Komplikationen jetzt krebsfrei durchs Leben segeln kannst.

    Alles Gute

    Geli
    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)
    Hallo Dusty,

    wow, das ist aber tatsächlich mal eine Hausnummer. Finster.
    Spannend fand ich tatsächlich den Umstand eines Thrombus im Herzen, ist doch die Thrombose eine der gefürchtesten Komplikationen während einer Chemo. Leider wird das noch immer viel zu sehr vernachlässigt. Gab es bei Dir während der Chemo Heparin oder andere Gerinnungshemmer?

    Auf jeden Fall erstmal ganz herzlich willkommen hier im KiZ und schön, dass Du jetzt erfolgreich in der Nachsorge bist.

    Viele Grüße
    Dirk
    „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ #Albert Einstein
    Hey @Dirk ,

    ja ich habe Thrombose Spritzen bekommen, scheint aber nicht ordentlich funktioniert zu haben. Ich vermute dass es an meinem Zugang lag - hatte eine sogenannte Piccline. Die wird über den Oberarm (innen) gelegt und geht bis zum Herzen und kann auch über Monate liegen bleiben. Fand ich recht angenehm, weil ich nicht andauernd gepieckst werden musste, aber am Ende des Zugangs hat sich dann der Thrombus im Herzen gebildet, der dann an der Herzwand hing. Ich habe das zu dem Zeitpunkt aber ehrlich gesagt überhaupt nicht als Schlimm empfunden - ich war mehr mit der HD Therapie beschäftigt und ob die auch anschlägt. Habe dann zur weiteren Behandlung vom Cardiologen Tabletten verschrieben bekommen, deutlich angenehmer als sich andauernd Spritzen zu verbassen - vor allem weil mein ganzer Bauch schon grün und blau war.
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    Hat einer von euch Erfahrungen mit Testosteronsubstitution? Mein Testowert ist zwar noch im Normbereich, aber wirklich nur gerade so. In letzter Zeit habe ich vermehrt Probleme festgestellt, die zu einem Testomangel passen... habe auch demnächst einen Termin beim Urologen und will da noch mal mit ihm sprechen. Habe Schrader da auch schon angeschrieben, was er davon hält, und er meinte man solle bedenkenlos substituieren - ist für Hodenkrebs ja nicht schädlich. Nur wenn man Prostatakrebs hat sollte man aufpassen...
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    Hi,

    ja ich, da mir ja seit 2 Jahren auch Teil Nr. 2 fehlt. Bekomme alle 3 Monate eine Nebido-Spritze. Komme ich gut mit klar, allerdings wird bei mir manchmal in der Anfangszeit nach der Spritze vorübergehend der Pipistrahl etwas dünner - ein Hinweis auf eine vorübergehende gutartige Prostatavergrößerung - der PSA-Wert ist aber ok. Ansonsten fühle ich mich fit und bin es auch.

    Da Du ja noch selbst Testoseron produzierst, könnte die volle 1000mg-Dröhnung Nebido aber zuviel sein...und wenn der Testowert noch im Normbereich liegt, würde ich auch eher von einer Substitution abraten. Allerdings, Du könntest vielleicht mal ne Zeit lang per Gel (Testogel oder Androgel) testweise was "dazuschmieren"? Ich meine, der "Eggi von drüben" macht das bzw. hat das ausprobiert...

    Gruß Mike
    So, war heute noch mal beim Urologen. Zum Thema Testosteron wird jetzt noch mal der Wert bestimmt, dieser lag bei den letzten Untersuchungen erst bei 3,6 - bei der letzten Untersuchung bei 2,3 und das Ergebnis von Heute gibt es dann Donnerstag. Seine Empfehlung ist ebenfalls, nicht zu substituieren, solange der Wert noch in der Norm liegt. Ist mir so auch lieber, sollte der Wert aber weiter gesunken und unter der Norm sein und sich auch in der nächsten Zeit nicht positiv verändern, dann ist die Substitution wohl oder übel notwendig. Aber jetzt erst mal abwarten.

    Leider gab es auch noch etwas weniger erfreuliches. Im CT Thorax Befund wurde eine etwa 5mm kleine Verdichtungszone, pleuraständig im linken Unterlappensegment gefunden. Da wird eine Kontrolle in drei Monaten empfohlen (da der Termin im September war, werde ich Ende November noch mal in die Röhre). Natürlich mal wieder super, weil es alles und nichts sein kann - ich vermute mal, dass es einfach nur wieder Absicherung seitens der Radiologie ist und es sich nur um eine Belüftunsstörung o.ä. handelt - aber genaues werde ich wohl erst Ende November wissen. Zumindest waren ja die Tumormarker ohne Befund und im Bauchraum gab es auch nur einen größenkonstanten und somit eher unauffälligen Lymphknoten... trotzdem macht mich das gleich wieder ein wenig nervöser.
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    Oh Mann Dusty,
    nun ist aber mal langsam gut bei Dir. Es darf Ruhe einkehren....
    Kaum schnappst Du Luft, bekommst Du wieder einen nachgeschenkt. Nicht schön.
    Aber solange die Tumormarker okay waren, darf man hoffen. Wenn ich das richtig im Kopf habe warst Du ja bei Erstdiagnose auch markerpositiv, oder? Dann wäre ein markernegatives Rezidiv zumindest sehr unwahrscheinlich.
    Ich drücke Dir fest die Daumen und lade Dich gerne in meinen Kopfinosaal ein....lach.
    Mein Thorax-CT und Abdomen-MRT steht Anfang November an und es zwickt und zwackt wieder überall. Trotz negativer Marker.
    Lenken wir uns einfach mit etwas Geschimpfe über das schlechte Wetter ab *lach
    „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ #Albert Einstein
    Prof Schrader ist auch ein genialer Mensch. Ich hatte ihn noch in Berlin live erleben dürfen: erst zur Zweitmeinung und dann als Behandler. Absolut höflicher, netter Mensch. Er beschönigt nicht, zertrampelt aber auch nicht gleich alle Illusionen. Und halt die Kompetenz-Kompetenz u.a. wenn es um Hodenkrebs geht.
    „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ #Albert Einstein
    Gerade beim Urologen gewesen, der Testowert ist noch weiter gefallen und ist jetzt unter Norm (liegt jetzt bei 1,6). Also schon mal eine Erklärung für meine Symptome. Am Montag wird der Wert noch mal bestimmt und wenn sich nichts geändert hat werde ich wohl mit der Substituion anfangen. Außerdem werden Montag noch mal die Tumormarker bestimmt, die waren bisher immer aussagekräftig. Wenn die sich nicht verändert haben wird der Fleck wohl einfach nur ein Fleck sein :whistling:
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    So, Termin beim Lungenfacharzt habe ich nächste Woche Montag, Tumormarker gibt es Morgen und den aktuellen Testowert auch noch mal.

    Habe auch in meinen alten CT Befunden mal rumgeblättert und habe was interessantes gefunden:
    "Diskrete Vernarbung im dorsobasalen Unterlappensegment rechts und im basalen Unterlappensegment links".

    In der Praxis, aus der ich den aktuellen Befund mit der Verdichtungszone habe, habe ich das erste mal ein CT machen lassen, vorher war ich immer nur zum Rö Thorax. Hoffe also mal, dass es sich um einen bereits bekannten Fleck in der Lunge handelt, aber das wird mir wohl der Lungenfacharzt nächste Woche vll sagen können. Und wenn die Tumormarker morgen in Ordung sind, dann ist das ja schon etwas mehr als die halbe Miete...
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    Vernarbungen hat man bei mir damals auch gefunden. Hat auch nichts mit irgendwelchen ex-Metas zu tun - ich hatte nämlich keine. Ich vermute eher, dass das vom Bleomycin verursachte fibrotische Veränderungen sind. Oder es kam es bei mir doch von jahrzehntelanger Qualmerei? Egal, lass Dich nicht verrückt machen, da ist nichts! Bei mir haben sich diese Vernarbungen jedenfalls nicht vergrößert. Ich mache auch kein Lungen-CT mehr, ein Foto muss reichen.

    Achja, was die Testoseonsubstitution mit der Depotspritze angeht: Das ganze nennt sich ja Depot, weil von da das Hormon sehr gleichmäßig abgegeben wird. Sprich der Testowert ändert sich während des Zeitraumes zwischen den Spritzen kaum.

    Gruß Mike
    Also die Tumormarker sind im Normbereich, damit gehe ich davon aus, dass das in der Lunge nix ist. Auf jeden Fall eine große Erleichterung!

    Der Testowert ist wieder gestiegen und liegt jetzt bei 2,4. Das ist zwar immer noch recht knapp unter der Norm, aber ich will das jetzt die nächsten Wochen/Monate erst mal weiter beobachten wie sich der Wert verhält - mein Urologe hat mir da die Wahl gelassen. Sofern ich keine großen Nebenwirkungen verspüre sitze ich das erst mal aus. Montag dann noch mal beim Lungenfacharzt durchchecken lassen und dann ist erst mal wieder Ruhe :D
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    So, war heute beim Lungenfacharzt. Lungenfunktionstest sieht super aus, bei den sonstigen Untersuchungen war soweit auch alles in Ordnung.
    Danach hat er sich noch mal die 2 vorherigen CT Bilder angeschaut. Auf dem Einen ist der Fleck bereits zu sehen, somit ist er schon mal nicht neu. Und zum Anderen sieht der Fleck für ihn nach Vernarbung aus (hat er auch von einer Kollegin in der Praxis so bestätigt bekommen) - also scheint der Fleck alt und eine Vernarbung zu sein. Und so ein Stress nur, weil die die Bilder nicht hatten . Aber zumindest erst mal schön, dass sich jetzt quasi alles in Wohlgefallen aufgelöst hat. Werde jetzt Ende November noch mal das "Kontroll CT" machen und danach nur noch Röntgen.
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    Und wie uns das gefällt!

    Ein paar Worte noch zu den Flecken: Lungen-CTen liefern erhebliche Raten an falsch-positiven Befunden, da sich jede Narbe und jede kleine Entzündung darstellt. Das ist einer der Gründe dafür, warum man die Idee verworfen hat, sie als Früherkennungsmaßnahme zumindest bei eventuellen Risikogruppen für Lungenkrebs zu nutzen. Ich selber habe im Laufe der letzten fast fünf Jahre bei Nachsorgeuntersuchungen meines Lungenkrebses bereits dreimal irgendwelche "Flecken" gehabt, die entweder beim nächsten Mal verschwunden waren oder seither unverändert sind.
    Es grüßt die Hexe.
    So, am 23.11. habe ich noch mal den Kontroll CT Termin... hoffe mal, dass es dann auch reicht.

    Nun aber noch mal eine andere Frage. Hat einer von euch schon Erfahrung mit künstlicher Befruchtung gemacht? Auch mit den Kosten usw.?

    Wir müssen jetzt das kryokonservierte Sperma vom einen Kinderwunschzentrum in ein anderes transferieren. Das neue verlangt allerdings halbjährlich mehr, als das ursprüngliche Kinderwunschzentrum für das ganze Jahr. Kinder sind wirklich ein teurer Spaß ;)
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    Hallo Zusammen, wollte auch noch mal Rückmeldung geben. Der "Kontrolltermin" ist so verlaufen wie gewünscht, der Radiologe hat Entwarnung gegeben. Die Verdichtungszone ist nicht größer geworden, was ja hätte passieren müssen, wenn es bösartig ist, sondern ist sogar wieder etwas kleiner geworden. Von daher ist jetzt erst mal wieder alles in Ordnung und ich kann ganz normal mit meinem 6 Monatsrythmus fortfahren.

    Lasst es euch gut gehen und genießt die Vorweihnachtszeit!
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    Tja, so wie es aussieht hält sich das andere Forum Stand jetzt noch bis Ende Januar am Leben... mal schauen wie es da weitergeht. Sicherlich nicht verkehrt, dass wir hierher gegangen sind, zumal man hier auch mal ehrlich seine Meinung Kund tun kann ohne gleich gesperrt zu werden...
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    Ohne mir jetzt selber auf die Schulter klopfen zu wollen (und die Löschgöttin von nebenan anzukreiden *hust*), gab es dort auch zu meinen Zeit Zeiten als Mod Meinungsfreiheit. Aber wo löschende Göttlichkeiten unkontrolliert regieren können, wird es meist eisig *lach
    Noch weiter lehne ich mich aber nicht aus dem Fenster *schmunzel

    Kommt alle fein ins Wochenende und lasst uns bitte beim ursprünglichen Thema bleiben. Nicht dass sich am Ende noch jemand angegriffen fühlt.

    Viele Grüße
    Dirk

    << Mea culpa, Missi *fg >>
    „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ #Albert Einstein
    #offtopic
    @ The Witch
    Sie wird wissen, dass sie gemeint ist *lach
    Oder frei nach Bundeskanzler a.D. Dr. Helmut Kohl: "Ich sag nichts!": 8)
    „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ #Albert Einstein
    Tja, wenn frau Inkognito unterwegs ist.

    Vielleicht ist Frau ja lernfähig. Aber wir wollen hier nicht gestört werden.

    #sorry# , das musste mal gesagt werden. Ich war oft genug vom Radiergummi betroffen.
    Geli
    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)
    So liebe Gemeinde, bei meiner Frau und mir läuft jetzt bezüglich der ICSI langsam alles an, sie nimmt jetzt zur Vorbereitung die ersten Medikamente ein. Drückt uns die Daumen dass alles klappt :thumbsup: . Mir würde es nach der ganzen Erkrankung unendlich viel Bedeuten Papa zu werden, vor allem weil es ja auf natürlichem Wege leider ausgeschlossen ist.
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    Hallo @Dusty ,

    ich drücke Euch die Daumen und hoffe, daß Euer Herzenswunsch in Erfüllung geht. Ich wünsche Deiner Frau, daß sie die medikamentöse Vorbereitungsphase gut mit wenigen Nebenwirkungen absolvieren kann und Ihr beide dem Ziel somit näher kommt.

    Alles Gute,
    Anhe
    Dum spiro, spero - Cicero
    Alle Jubeljahre wieder... heute ging mein kleiner Nachsorgemarathon spontan los. Wollte eigentlich nur kurz ne Überweisung vom Urologen für das Kinderwunschzentrum haben, aber da gerade nicht viel los war hat er mich kurz durchgecheckt. Ultraschall wie immer gut, Blutwerte kriege ich im Laufe der Woche. Nächste Woche dann MRT und Röntgen Thorax. Bin wieder ordentlich nervös, wie immer halt (wobei es auch schon mal besser war). Mittlerweile denke ich immer öfter darüber nach, wie es wohl in Zukunft weitergeht. Ich habe den ganzen Mist ja recht jung bekommen und einiges an Chemo bekommen - da macht man sich schon Sorgen, wie es so in 20 oder 30 Jahren aussieht (vielleicht fange ich ja noch mal an im dunkeln zu Leuchten :P )... Gesund war das ganze ja sicherlich nicht, auch wenn es notwendig war. Andererseits denke ich mir auch immer, dass es bis dahin ja hoffentlich einen Durchbruch in der Krebstherapie gegeben haben müsste. Naja, auf das Beste Hoffen und auf das schlimmste gefasst sein. Wenn der Rest der Befunde da ist gebe ich bescheid :S
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    Jajaaa... diese Bedenken in Sachen Spätfolgen habe ich auch. Aber auch ich hoffe, dass es da später besere Ansätze gibt. Und vor allem: muss ja nichts kommen ;)
    „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ #Albert Einstein
    So, Tumormarker sind in Ordnung - da ist mir schon mal ein großer Stein vom Herzen gefallen :thumbsup: . Das MRT und Röntgen Thorax nächste Woche sind also nur noch Formsache für mich, wenn die Marker stimmen ist das schon mal das wichtigste. Mein Cholesterin ist auch etwas zu hoch, HDL bei 44, LDL bei 181 (sollte max. 170 sein). Der Quotient liegt somit bei 4,1 - also auch etwas höher als optimal wäre (3,7). Ist wohl aber kein Weltuntergang, auch wenn es nicht ideal ist. Habe da auch noch mal mit dem Internisten meines Vertrauens drüber gesprochen, der sagte, dass alles unter 200 beim LDL in Ordnung ist, ab 200 muss man schauen und ab 300-400 wird dann medikamentös behandelt. Also brauche ich mir da auch nicht übermäßig viele Sorgen machen, vll ab und an weniger Eier Essen ;)
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    Hallo Dusty hallo Mike,

    also so zu dem Cholesterin und HDL/LDL würd ich gern was sagen.
    Hier sollte eine Umstellung von Ernährung und Bewegung erfolgen.
    Zu hohe Werte können wirklich Probleme machen und zwar längerfristig.
    In einem anderem Forum hatte ich da mal etwas die Pharmaindustrie kritisiert.
    Dies wurde von der Moderatorin gelöscht (Leute die von Stoffwechsel keine Ahnung haben sollten doch lieber ruhig bleiben) Aber naja was solls.
    Fakt ist das die Grenzwerte durch Studien vorgegeben werden und diese von den Pharmaindustrien bezahlt werden. Leider ist es so das ein geheilter Patient ein schlechter Patient ist.
    Um ihr Medikament zu verkaufen ,werden Grenzwerte einfach enger gesetzt.
    Soll aber nicht heißen das hohe Cholesterinwerte nicht gefährlich sind.
    Man sollte aber die Kuh aufm Acker lassen.
    Einfach mal in der Woche die Kohlehydrate abends weglassen.
    In der Woche kein Bier oder Softdrinks. Ihr werdet sehn es lohnt sich wirklich.
    Ich habe selbst das Problem gehabt nach meiner Eierabnahme - ich hatte keine Chemo danach, also darauf ist es nicht zu schieben.
    Mein Testosteronwert liegt auch im sog.Normwert. Aber was ist mit dem Wert wo ich noch gesund war.
    Tja das ist wahrscheinlich das Problem - diese Schwankungen.
    Men Urologe konnte das auch nicht so recht erklären - wir Ein- oder Keineiigen müssen halt wirklich etwas aufpassen was wir essen.
    Sport hilft auch wirklich - ich betreibe ihn jeden Tag und die Werte verbessern sich.

    Grüsse Tomba
    Ein schlauer Mensch (weiß nicht mehr wer, habe aber das Zitat behalten) hat mal gesagt: "Welchen Sinn macht es, einen Grenzwert für das Cholesterin auf 200 zu legen, wenn der Durchschnitt der Bevölkerung 250 hat?"

    Ich kenne nur mein Gesamtcholersterin, der liegt bei 220. Die Einzelwerte müsste ich selbst dazukaufen (bin halt nur "Kasse"), aber wozu? Wenn ich jetzt 300 oder so hätte, dann würde ich mit Sorgen machen. Mit Ernährung kann man den Wert nur ganz wenig beeinflussen, mit Sport tut sich da allerdings eine ganze Menge. Und mit Gewichtsabnahme natürlich auch...somit ist schlechte Ernährung sowieso ausgeschlossen. Ohne Sport hatte ich auch schon 280 kurzzeitig, ohne dass ich mich anders ernährt hätte als heute. Weglassen von Eiern hat damals jedenfalls genau garnichts gebracht. Das war übrigens vor der OP/Chemo...gut, nicht ganz, ich hatte den Mist ja 1997 schonmal...

    Bei mir ist ein ganz anderer Wert aus den Fugen geraten, der GGT...

    Man ist nach einer solchen Erfahrung etwas "hypochondritisch". Praktisch sind 20 Punkte mehr oder weniger beim Cholesterin schlicht und ergreifend egal.

    Gruß Mike
    Hallo Mike ,

    genau so ist es - der Großteil der Bevölkerung ist lt.den neuen Grenzwerten als Hochrisikopatient für Kardiovaskuläre Erkrankungen zu betrachten.
    Warum das nun bei uns Hodenkrebslern durchweg ein Problem ist weiß ich nicht wirklich genau.

    Viele Leute bekommen ja sog.Statine (wunderbar für die Pharmaindustrie) , soll nicht heißen das es bei manchen Patienten wirklich indiziert ist ,auch Leute die Herzinfarkt schon hatten da es Plugstabilisierend ist.

    Die Bewegung ist wirklich wichtig - und zwar kontinuierlich ,soll heißen nicht nur 2x ins Fitti gehen und pumpen.
    Was mich zusätzlich motiviert hat war ein Aktivitätsarmband.
    Da seh ich meine Aktivitäten ,meine Kalorien ,meine Herzfrequenz und wie mein Schlaf ist.
    Eier würde ich auch nicht weglassen - was wäre die Welt ohne Eierkuchen ;)

    Mike der GGT ist ja ein Leberwert - lass mal Galle und Pankreas checken.
    Eigentlich ein Wert der darauf hinweist das du zu viel Alkohol trinkst.
    Das würde ich dir mal nicht unterstellen - glaube ehern das es entweder was mit der Chemo zu tun hat oder halt evtl. Gallengangsprobleme.
    Würde das wirklich abklären , meine Vermutungen sind keine Diagnostik da ich kein Arzt bin.


    Grüsse Tomba

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Tomba36“ ()

    Mein GGT gehört eigentlich in meinen eigenen Faden nebenan. Und ja, ich trinke zuviel/zu oft Bier, habe eine leichte Fettleber und obendrein noch Gallensteine. Irgendwas ist ja immer...das sind alles nur Zahlen. Das wichtigste ist, dass man ansonsten topfit ist. Und das bin ich.
    So, war heute in der Radiologie. Lunge ist sauber, MRT zeigt den weiterhin größenkonstanten Lymphknoten, also auch alles in Ordnung. In der Leber habe ich wohl eine kleine Verkalkung, aber das ist wohl harmlos. Also 2.5 Jahre erfolgreich geschafft, das ist ja schon mal was.

    @Tomba36: Ich mache eigentlich auch regelmäßig Sport, die letzte Zeit aber Wetterbedingt doch nicht so viel wie ich eigentlich wollte. Aber jetzt geht es ja wieder los. Einen Aktivitästracker habe ich schon ins Auge gfasst, warte gerade darauf, dass er erscheint (soll diesen Monat noch kommen). Will nämlich auch eine bessere Übersicht haben, wie es mit meiner Aktivität aussieht :D .

    @Mike69: Ja das war auch der Tenor bei meinem Urologen... ist halt etwas zu hoch aber nicht schlimm. Mit dem "hypochondritisch" sein (hört sich geil an das Wort) kenne ich sehr gut, bin halt auch bei jedem Wert der nicht optimal ist gleich ein wenig in Sorge. Mit dem GGT kann ja auch einfach an einer Entzündung oder ähnlichem liegen - dadurch können Verkalkungen in der Leber entstehen, habe ich mir heute erklären lassen... naja, das man bei uns quasi alles findet ist halt der Preis der Nachsorge. Beim Großteil der Bevölkerung würden viele Sachen gar nicht erst festgestellt und vieles würde sich wahrscheinlich auch von selber wieder regulieren. Aber manchmal ist es ja auch ganz praktisch, wenn es doch mal etwas ernsteres ist und es frühzeitig erkannt wird. Lass mal von dir hören, was mit dem Wert nun Sache ist.
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
    So, alle Jahre wieder. War heute Blut abgeben für die große 3 Jahres Inspektion. Besprechung Donnerstag samt Ultraschall usw. Nächste Woche ist dann noch MRT/Röntgen. Und dann bin ich hoffentlich 3 Jahre krebsfrei!

    Wie immer habe ich ordentlich Muffensausen. Aber das war ja zu erwarten. Wenigstens denke ich mittlerweile nur noch an die Nachsorge, wenn Sie auch soweit ist und nicht schon Monate vorher wie am Anfang.

    Wegen des größenkonstanten Lymphknotens habe ich mir auch noch mal eine Zweitmeinung eingeholt. In der Radiologie treffen die ja nur ungern mal ne konkrete Aussage wie "der ist jetzt seit nem Jahr konstant, das ist also unbedenklich" - da sagt man lieber "der muss trotzdem weiter beobachtet werden". Hört man natürlich immer gerne sowas :rolleyes: . Deswegen habe ich die Bilder noch mal von Prof. Dr. Krege (auch beim Zweitmeinungszentrum dabei) begutachten lassen. Ihre Antwort: Unbedenklich, da unter 1cm und unauffällig. Sowas hört man doch viel lieber. Bleibt zu hoffen, dass er auch diese Nachsorge weiter konstant ist.
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

    Johann Wolfgang von Goethe


    diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/