Chemo-Thread - Gemeinsames Durchstehen

    Chemo-Thread - Gemeinsames Durchstehen

    Hallo ihr Lieben,

    ich bin fast 45 Jahre alt und habe im September 2015 die Diagnose Triple negativ erhalten, G3, und ohne Metastasen. Seit Oktober erhalte ich eine TAC-Chemo, die 4. fand letzten Dienstag statt. Noch zwei stehen mir bevor. Die ersten Wochen nach der Diagnose und die Zeit vor der Chemo und zu Beginn der Chemo habe ich in einem anderen Forum verbracht und dort unendlich viel Unterstützung erhalten. Das hat mir den Boden zurück unter die Füße geholt, hat meine Ängste beherrschbar gemacht und hat mir geholfen, meine Situation zu verstehen, anzunehmen und sie lebendig zu gestalten.

    Es gab dort einen Pfad, unter dem sich Frauen versammelt haben, die gerade selbst die Chemo absolvieren und damit in sehr ähnlichen Situationen sind. Dort wurden Fragen gestellt und beantwortet, Ängste besprochen und kleiner gemacht, Tiefs begleitet, Hochs gefeiert - kurz: dort wurde versucht, sich gegenseitig zu helfen.

    Aktuell überlegen einige der Nutzerinnen von dort zu wechseln. Ich auch. Aber ich würde gern wieder einen regen Austausch finden. Ob das hier vielleicht mit euch zusammen möglich ist?

    Ich würde mich freuen über ein paar Antworten und Gedanken!

    Ich wünsche allen schöne, glückliche und stimmungsvolle Weihnachtstage :)
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Hallo @c.onny ,

    zuerst möchte ich Dich sehr herzlich als zuständige Moderatorin im Brustkrebsforum des Krebs-Infozentrums begrüßen. Das Krebs-Infozentrum, kurz KiZ genannt, ist noch eine relativ junge Plattform. In einigen Bereichen sind wir gut vertreten, im BK-Bereich leider noch nicht so sehr, umso mehr freue ich mich, daß Du den Weg hierher gefunden hast.

    Es wäre natürlich toll, wenn noch einige Deiner Mitstreiterinnen das Kiz gut fänden und sich hier bei uns wohl fühlen. Es ist bestimmt kein Problem, Euren regen Austausch hier nahtlos fortzusetzen. Traut Euch einfach ;) :P und je mehr sich trauen, umso mehr ist im BK-Bereich natürlich auch los.

    Auf ein gutes, harmonisches Miteinander!

    Viele Grüße
    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    Liebe Anhe, liebe RidingGeli (kennen wir uns?), liebe Karatina,

    ich danke euch sehr für das herzliche Willkommen hier bei euch in der Runde :) . Ich habe auch gleich mal in den genannten Beitrag geschaut und deine Geschichte gelesen, liebe Karatina. Es macht ja immer großen Mut, wenn man Frauen "trifft", die auch nach vielen Jahren gesund geblieben sind. Möge es euch (und mir...) noch viele Jahre gut ergehen und mögen wir mit den geschenkten Jahren gut umgehen.

    Mal schauen, ob noch einige der Mädels von drüben mir hierher folgen wollen, im Moment werden die meisten zwischen knisterndem Geschenkpapier sitzen...

    Wir in unserer Familie waren noch nie so entspannt wie in diesem Jahr in der Vorweihnachtszeit. Das ist der gute Nebeneffekt einer solchen Erkrankung. Ich habe eben einen ausgedehnten Spaziergang mit meinem Sohn am Fluss entlang gemacht und wir haben ein tolles Gespräch miteinander geführt. Mein Mann ist gerade mit meiner Tochter zum Reiten aufgebrochen und insgesamt herrscht hier einfach ein wunderbarer Friede.

    Und da meine nächste Chemo erst am 05.01. stattfindet, habe ich sogar so etwas wie Chemoferien und bin sehr entschlossen, die mit allen Sinnen zu genießen. Die letzte Chemo von vor einer Woche verabschiedet sich gerade aus meinem vordergründigen Bewusstsein, es schmeckt langsam wieder und auch die Kondition kehrt langsam zurück...
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider

    c.onny schrieb:

    Und da meine nächste Chemo erst am 05.01. stattfindet, habe ich sogar so etwas wie Chemoferien


    Besser geht es nicht Conny. Über die Feiertage an der Chemo zu hängen, wäre nicht gerade prickelnd. Klar würde man auch das in Kauf nehmen, um dem Schalentier ein Schnippchen zu schlagen, aber so ist es halt schöner und man kann - gerade wenn der Geschmack wieder bissl kommt - die Festtage doch mehr genießen.

    Viele Grüße
    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    Hallo @c.onny,

    ich denke schon, im bin auch im KK unterwegs, allerdings unter etwas anderen Nick. Hier kannst du meine Geschichte lesen.
    Mammakarzinom - Willkommen im Club

    Weihnachten mit frischer Chemo wäre sicher nicht so prickelnd, daher geniess die Tage mit deiner Familie und feiert ein wenig.

    Ich hatte am Anfang auch hier gerufen und mir eine Lungenembolie nach der 1. Ladung zugezogen, die 2. wurde dann verschoben. Zwischen Chemo und Bestrahlung lagen fünf Wochen, es war Weihnachten und ich wollte zwischen den Jahren nochmal wegfahren.

    Liebe Grüße Geli
    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)
    Hi,
    auch wenn ich mit den Behandlungen durch bin, habe ich mich nun auch nach einer Alternative zum KK umgesehen und bin hier gelandet. Mal schauen, wie es sich entwickelt, auch nach der Akutbehandlung gibt es ab und an noch Bedarf an Austausch.

    LG,
    wildflower

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „wildflower“ ()

    Liebe Wildflower,

    willkommen hier :) Ich muss oft an dich denken, wenn ich mit dem Taxi rein nach Berlin fahre... Für mich steht bald an, mich mit den Bestrahlungen zu befassen. Und bin am Überlegen, ob ich auch dafür nach Berlin reinfahren sollte oder ob dafür das Bergmann-Klinikum in Potsdam ausreichend gut ist. Eine der Ärztinnen am Waldfriede (die selbst in Potsdam wohnt) sagte zu mir, dass es im Bergmann zwar nicht schön sei, aber es medizinisch in diesem Bereich okay wäre. Ich muss mich also entscheiden, ob ich die Fahrtzeit in Kauf nehme oder eine deprimierende Umgebung...

    Kannst du mir nochmal verraten, wo du die Bestrahlungen gemacht hast und wie zufrieden du warst?

    Danke :)
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Hallo c.onny,
    ich war zur Bestrahlung im Behring aus rein praktischen Gründen, da es für mich sehr nah ist (10 Minuten mit dem Auto). Das Personal war freundlich, das Zeitmanagement sehr gut, die Einrichtung und Geräte noch nicht so alt und die Ärztin war auch nett (Vertretungsarzt ebenfalls). Ich hatte auch keine Probleme mit der Bestrahlung. Die Qualität der Ärzte sieht man ja manches mal erst daran, wie sie mit Problemen umgehen.
    LG,
    wildflower
    Danke für die schnelle Antwort, liebe Wildflower!

    Das Behring wäre ungefähr so weit weg wie meine aktuelle Onko-Praxis. Ich hoffe mal, die KK würde da wieder ohne Diskussionen mitspielen. Für die Chemozeit habe ich jedenfalls den Fahrdienst in Anspruch nehmen können, ohne dass ich einen ablehnenden Erstbescheid bekommen hätte. Und auch das Berliner Krankenhaus hat der KK keine Probleme bereitet...

    Wie lange ist man da vor Ort? Sprich: kann das Taxi warten?
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Warten, denke ich, dauert zu lange. 15-20 Minuten sollte man einplanen. Ich bin selbst gefahren, direkt ins Parkhaus (1h kostenfrei). Direkt darunter liegt die Strahlenklinik. Zur GKV und Kostenübernahme kann ich natürlich nichts sagen.
    LG,
    wildflower

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „wildflower“ ()

    Hallo @wildflower ,

    ich hänge mich mal kurz zwischen Euer Gespräch (sorry), weil ich Dich herzlich im Krebs-Infozentrum begrüßen möchte, zumal ich die Mod im Bereich BK bin. Fühl Dich wohl hier in unserer feinen Runde.

    Viele Grüße
    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel

    wildflower schrieb:

    als wollten wir nur ein Gespräch "unter 4 Augen" führen


    Nein auf gar keinen Fall kam es so rüber, aber wir kennen uns ja noch nicht und ich bin einfach so in den Thread geplatzt ;) . Außerdem sind wir Mods hier tiefenentspannt und nehmen fast gar nix krumm :thumbsup:

    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    Liebe Wildflower,

    och, bis zu 30 Minuten warten die Taxifahrer gern, wenn sie so eine weite Strecke haben ;). Mir steht leider nicht jeden Tag ein Auto zur Verfügung, so dass ich dann doch aufs Taxi zurückgreifen müsste... Na ich werde das beim OP-Vorbereitungsgespräch im Waldfriede noch mal thematisieren und mich dann entscheiden.

    Ich danke dir für deine Infos!

    Hab noch schöne Tage an diesem Jahresende :)
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Hallo zusammen, die alten Bekannten aus dem anderen Forum und die neuen, die ich hier kennen lerne. Ich hatte kleinere technische Schwierigkeiten, bis ich mich hier einloggen konnte, aber da bin ich nun.

    Wer mich noch nicht kennt: Ich bin 52, wohne in der Schweiz, hatte im August Ablatio links und seit September Chemo, zuerst 4 EC alle 3 Wochen, jetzt Taxol weekly. Mittwoch kriege ich Nr. 4, damit habe ich die Hälfte der Gaben geschafft.
    Parallel zur Chemo mache ich TCM (traditionelle Chinesische Medizin), d.h. ich bekomme Vitalpilze und Akupunktur jede Woche. Inzwischen nehme ich auch am Onkofit teil, wo wir 2 mal pro Woche Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit trainieren. Mir geht es während der Chemo erstaunlich gut, viiiiiiiel besser als erwartet. Ich habe kaum NW. Ich arbeite ein ganz kleines bisschen und nutze die restliche Zeit für mich, zum Spazieren und für meine diversen Hobbies, wie Chor und Tanzen.

    Ich freue mich auf einen Austausch mit euch
    Hallo meine Liebe, ich wünsche dir gutes Gelingen für morgen und ganz viel Vergnügen für heute Abend :) Beides möge nach deinen Vorstellungen verlaufen!

    Mir geht es mit der Nervosität ein bisschen wie dir: sie nimmt komischerweise langsam zu, statt ab. Ich muss ja erst nächsten Dienstag wieder, aber ich hatte in der letzten Runde ja plötzlich mehr Übelkeit als zuvor. Ich fürchte so ein bisschen das Gedächtnis meines Körpers...

    Aber jetzt genieße ich erstmal noch meinen Urlaub. Heute strahlender Sonnenschein an der Küste von Usedom. Viele Urlauber, tolle Wellen und ein langer Gang den Strand entlang... In unserer Küche riecht es lecker und ich werde gleich mal zu Tisch gehen.

    Lass du es dir gut gehen und alle anderen auch. Ich bin bald wieder häufiger hier. Im nächsten Jahr dann ... ;)
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider

    c.onny schrieb:

    Heute strahlender Sonnenschein an der Küste von Usedom


    Boah.... Conny ich mache Dich gleich mal mit der wichtigsten Regel im KiZ vertraut: Die Mod muß immer mit in Urlaub :P Ich liebe Usedom und bin oft in Bansin *seufz*

    Neidvolle Grüße
    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    Liebe Anhe,

    nach dann werde ich morgen mal Bansin von dir grüßen ;). Steht morgen an... Und natürlich hätte ich dich mitgenommen! Mein Mann käme selbst damit zurecht :O...

    Ich habe große Schwierigkeiten auf dem Smartphone. Werde immer ausgeloggt und nach wenigen Zeilen kann ich meinen Text, den ich gerade tippe, nicht mehr mitlesen. Das macht es gerade etwas beschwerlich. Werde also wirklich bisschen pausieren hier und dann wieder auf der heimischen Klaviatur schreiben...

    Wünsche euch alles Liebe, habt schöne Tage zum Jahreswechsel!!!
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Guten Tag alle miteinander. Ich bin die Brigitte aus der Schweiz. Ich habe in den letzten Jahren vor allem im KK mitgelesen. Hallo an Conny und Drachenkopf :thumbsup: Ich habe seit 2011 BK der sich auch schon in der Leber und dem Brustbein ausgebreitet hat. Hatte 2011 AC Chemotherapie und mit Tam das ganze bis letzten September in Schach gehalten. Nun hat sich einer meiner Mitbewohner zu Wort gemeldet und ist reichlich gewachsen. Letrozol war ihm egal, er ist munter gewachsen. Nun sitze ich hier und verabreiche ihm die dritte Tacli . Hoffe dieses Mal läufst besser als das letzte Mal, wurde mir was schlecht..... Hauptsache hilft 8) . Ich freue mich auf viele nette Kontakte und wünsche mal vorab einen nebenwirkungsfreien Tag
    @Mami64

    Hallo Brigitte,

    als zuständige Moderatorin im BK-Bereich möchte ich Dich sehr herzlich im Krebs-Infozentrum, auch KiZ genannt, willkommen heißen. Hab Dank für Deine kurze Vorstellung, der ich entnehmen kann, daß Du schon einiges mitgemacht hast. Da Du ja viele Mitstreiterinnen hier kennst, wird Dir das Eingewöhnen auf dieser Plattform sicher nicht schwer fallen.

    Wir wünschen Dir einen hilfreichen und tröstlichen Austausch und hoffen, Du fühlst Dich hier wohl.

    Viele Grüße
    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    @Mami64

    Liebe Brigitte,

    toi toi toi, dass diese Runde gut verträglich für dich verläuft! Hast du denn von deiner Übelkeit berichtet und bekommst jetzt evtl besser wirksame Gegenmedikamente? Wenn nicht, mach das vielleicht noch...

    Ich freue mich, dich jetzt auch hier zu lesen und hoffe, wir können dich hier ein bisschen unterstützen und du uns, mit deinen langjährigen Erfahrungen.

    Und vor allem wünsche ich dir, dass die neuen Gaben dem ungeliebten Mitbewohner sehr zu schaffen machen werden. Wann wirst du eine Zwischenkontrolle haben?
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Hoi Brigitte :)

    Schön, dass du da angekommen bist und auch von mir toi toi toi für möglichst wenig NW und möglichst viel Nutzen.

    Ich bin gerade zurück von meine 4. Taxol und noch ziemlich groggy. Aber heute steht, unüblicherweise für mich, mal nichts auf dem Programm, da spielt da groggy keine Rolle.
    Halli hallo allgaeu und conny
    Saft ist schon drin, dieses Mal mit etwas mehr "Hilfsmittelchen" und es hat ohne Zwischenfall geklappt. Da mir die letzten Tage auch so manchmal übel wurde, habe ich auch das angesprochen. Der Doc vermutet dass das eine Begleiterscheinung meines Abführmittels sein kann, das ich wegen chronischer Verstopfung einnehmen. Habe nun ein anderes Präparat bekommen das hoffentlich ohne <X hilft.
    @ conny MRT Kontrolle ist nach 9 Pacli Mitte Februar geplant. Ich bin schon zufrieden wenn meine 3 Untermieter wieder gleich gross bleiben.
    Ich lege mich dann mal etwas hin ;) euch einen schönen Nachmittag
    Brigitta :sleeping:
    Hallo ihr Lieben,

    nun, nach meiner Rückkehr an eine richtige Tastatur, wünsche ich euch erst einmal ein gutes neues Jahr! Lasst uns in diesem Jahr gemeinsam gesunden, gemeinsam lachen, bangen, freuen, weinen und uns gegenseitig durch das Jahr geleiten, durch die Chemorunden und durch alles, was danach kommt! Ich freue mich, dass schon so viele hier eingetroffen sind, und hoffe, dass es noch ein paar mehr werden :P !

    Liebe Sylvia, ich hoffe, du bist schon wieder etwas fitter als zuletzt!

    Liebe Brigitte, gut, dass es dieses Mal besser lief bei der Infusion. Und vielleicht ja jetzt auch die Tage danach?! Ich habe mir für die nächste Runde, die am Dienstag startet, auch noch etwas Zusätzliches gegen die Übelkeit aufschreiben lassen. Nun bin ich so gut gerüstet, dass hoffentlich auch meine Psyche realisiert, dass Übelkeit eigentlich keine Chance hat und deshalb einfach ausbleiben könnte :S ... Ich drücke sehr die Daumen, dass du mit den Paclis siegreich sein wirst und deine Untermieter ordentlich eingeschüchtert werden!


    Ich selbst habe noch ein bisschen Galgenfrist bis zum nächsten Mal. Ein bisschen mulmig ist mir bei dem Gedanken daran. Nachdem Runde 2 und 3 gut liefen, hat Runde 4 mir deutlich stärker zugesetzt und mich ein bisschen verunsichert. Es war nicht dramatisch, aber sehr hartnäckig. Und ich habe immer noch großen Respekt vor dem, was die TAC so mit meinem Herzen anstellen könnte... Das kommt komischerweise jetzt wieder durch, nachdem ich in Runde 2 und 3 recht ruhig war, mental. Und eigentlich auch im 4. Durchgang... Andererseits: hey, es sind noch sechs Wochen... dann winkt schon fast die OP :thumbsup: Das werde ich doch jetzt wohl auch noch schaffen?!?!
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Hallo @c.onny,

    du schaffst du auf einer Pobacke, auch wenn dir die Chemos von mal zu mal etwas mehr zu setzen. Ich habe mir nach jeder Chemo etwas gegönnt, ein Buch oder einmal Kaffeetrinken in einen superteurem Restaurant.
    Ich drück die Daumen, dass du die nächste gut schaffst.
    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)
    Einen guten Morgen an alle :)

    @c.onny .............Ja ich bin sehr zufrieden in den letzten Tagen. Ausser etwas Schwindel und recht schnell müde spüre ich nicht viel von Nummer 3.
    Nummer 4 kann kommen. Mittelchen gegen Übelkeit sind schon was schönes, wäre doch gelacht, wenn wir das nicht gepackt kriegen.


    Im Moment bin ich am Überlegen ob ich mir die Haare millimeterkurz schneiden soll oder noch mal beim Friseur auf 2-3 cm stutzen lasse. Die Haare am Oberkopf halten nix mehr, aber die Seiten sitzen noch fest. Mal schauen...............

    Einen schönen Sonntag an alle die hier mitlesen
    Brigitta
    Liebe C.onny, ich hatte auch 6x TAC und hatte nichts an meinem Herzen. Also drücke ich Dir auch die Daumen.
    Gegen Übelkeit hatte ich Emend, Vergentan und Cortison. Mir war nie übel, hatte immer Hunger :D

    allen Chemoschwestern die morgen an die Bar müssen, keine NW und gute Wirkung.
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    Liebe Brigitta, tja, die lieben Haare. Ich hatte mir vor der ersten Chemositzung meine Haare auf 1-2cm kürzen lassen, allerdings war das tatsächlich noch so etwas wie eine Frisur, also mit der Schere geschnitten und oben und vorn etwas länger, also bestimmt 1,8 cm :D ... Meine Familie fand, das sah toll aus. Ich war nicht ganz so begeistert. Als die Haare dann wirklich ausgingen, haben wir rasiert. Ich wollte keine löchrigen Stellen auf dem Kopf haben. Mir tat dann dieser harte Schritt zwar weh, aber irgendwie auch gut. Das Thema war damit einfach durch. Ich wünsche dir eine gute 4. Runde und sie möge sich so verhalten wie ihre Vorgänger :) !

    Liebe Claudia, ich hoffe, dass ich deine Sätze in ein paar Monaten hier auch schreiben kann, für alle Mädels, die dann in der Chemo sind. Im anderen Forum hat eine von uns gerade einen Schlaganfall erlitten. Leider geht eben nicht immer alles so glatt, wie wir es uns für uns selbst und für die anderen wünschen. Ich denke, daher rühren diese Ängste, die ich meist in Schach halte, nur eben manchmal nicht...

    Heute Nacht habe ich - das erste Mal seit der Diagnose - von Krebs geträumt. Mein Onkologe sagte mir beim Blick auf ein altes US-Bild, dass der alte Tumor zwar verschwunden sei, dafür aber so mehrere kleine Herde zu sehen seien... Also wüten im Moment wohl einfach ein paar Ängste in mir ;( . Aber auch das gehört zu mir. Es folgen auch wieder tapfererererere Tage ;)
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Ich drücke Dir die Daumen, das Du später auch mal so etwas schreiben kannst. Und Du wirst es nicht glauben, ich habe diese Nacht auch vom Krebs geträumt. Das ist mir seit Ende der Therapie 1/2014 nie wieder vorgekommen. Ich habe mich mit einer Bekannten unterhalten, auf einige Erkrankte gezeigt und gesagt, der hat Hirnmetas, die hat Metas, das ist meine größte Angst. Und dann kann ich mich nicht mehr erinnern.

    Ich glaube, diese Angst steckt in jedem und wird wohl nie ganz vergehen.

    Dir weiterhin viel Erfolg! Alles Liebe Claudia
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    Hallo zusammen, bin jetzt auch hier.
    Zuerst auch hier ganz kurz alles gute im neuen Jahr. Und wie im anderem Forum, bitte nicht böse sein, wenn alles so kurz knapp und vielleicht auch unpersönlich rüberkommt. Bin einfach im Moment zu mehr nicht in der Lage.
    Hier auch noch einmal, ich sollte heute eigentlich meine dritte EC bekommen, die wurde aber abgesagt, da keine Wirkung da ist, eher im Gegenteil.
    Ist jemand hier, der Erfahrung damit hat, dass EC nicht wirkt?
    Jetzt soll ich morgen dann Pachitaxel mit Carboplatin bekommen, auch wieder alle drei Wochen. Wie ich schon im anderen Forum schrieb, es fielen die Sätze:
    Die Chance das Sie gesund werden ist zwar nur klitzeklein, aber zwei drei Jahre werden Sie schon noch schaffen.Und. Regeln Sie die Sache mit ihrem Kind beim Jugendamt (ist bei mir etwas prekär und kompliziert).
    Entschuldigung wenn ich das doppelt schreibe, aber im Moment gehe ich nach dem Motto "Viel hilft auch vielleicht mehr."
    Heidi
    Liebe Heidi,

    ich weiß nicht, ob es dir hilft, aber ich möchte dir ganz starke und tapfere Gedanken senden! Und ich bin froh, dass sich drüben schon Jule66 bei dir gemeldet und klargestellt hat, dass es bei weitem nicht so ist, dass nun alles verloren ist. Pacli zusammen mit Carboplatin können auch nochmal ordentlich aufräumen in deinem Körper und deshalb ist Aufgeben jetzt noch gar nicht angesagt.

    Mir geht es wie Jule: ich bin verärgert über die Aussage deiner Ärztin, was die Vorsorge für dein Kind angeht und die Aussicht auf noch zwei-drei Jahre.

    Lass jetzt erst einmal Pacli und Carboplatin an den Start gehen. Ich verstehe, dass du in Panik bist, dich sicher grauenhaft fühlst. Aber dein Tumor kann genauso gut noch nicht gestreut haben und dann nach der Chemo entfernt werden und anschließend kann Ruhe sein. Die Mädels, bei denen erst operiert wurde, sehen gar nicht, ob eines der verabreichten Mittel vielleicht nicht wirkt.

    Was du dir ja evtl. auch noch überlegen kannst, ist die Konsultation eines zweiten Spezialisten. Ich kann nicht einschätzen, ob der 3-Wochen-Abstand richtig ist oder vielleicht verkürzt werden sollte. Und möglicherweise gibt es auch noch andere Alternativen, die zur Anwendung kommen könnten.

    Wenn es auch super schwer ist: kapituliere nicht.

    Unabhängig davon: ich habe angesichts meiner Erkrankung alle Regelungen getroffen, die man treffen muss, wenn es ans Sterben geht. Das war mir sehr wichtig. Und eigentlich hätte ich das schon viel früher machen sollen. Mein Mann hat das auch gemacht, und ist, bislang, kerngesund.
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Liebe Heidi,

    sehe es positiv an, daß Du die Chemo zuerst bekommst. Gut das man gesehen hat, daß die erste Kombi nicht wirkt. So kann man frühzeitig umstellen auf ein
    effektiveres Mittel. Diesen Vorteil haben Frauen die erst OP und dann Chemo haben nicht. Vertrau darauf. Carboplatin hört sich gut an.

    Und die Aussage vom Jugendamt ist eine bodenlose Unverschämtheit.

    Alles Liebe Claudia
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    Liebe Heidi
    Ich schreibe hier als eine Betroffene die schon seit über 4 Jahren mit Leber-und Knochenmetas lebt. Auch bei mir hat AC nicht geholfen, das heisst meine Lebertumore sind unverändert geblieben unter Chemo. Trotzdem hat man versucht mit Tamoxifen die Tumore zu kontrollieren und es hat für 4 Jahre geklappt. Im Moment bekomme ich auch Tacli weil einer der 3 Herde gewachsen ist. Aber mein Onko sagt ganz deutlich, da ist noch viel Spielraum, wir haben noch viele Pfeile im Köcher die wir abfeuern können.
    Liebe Heidi, bitte kapituliere nicht und hol dir eine Zweitmeinung ein. Zumal du ja auch noch keine Metas hast, bin ich sicher, dass es ein Medikament gibt das wirkt. Wozu soll es denn so viele verschiedene Wirkstoffe geben wenn nach einem Versuch schon aufgegeben wird? Ich finde es absolut unmöglich wie die Ärztin da vorgegangen ist. Es gibt in unserem Fall immer noch einiges zum Abschiessen und dein Kind muss noch lange nicht auf seine Mama verzichten.
    Ich schicke dir viel Kraft
    Brigitta
    Hallo ihr Lieben,

    ich freue mich gerade sehr über deinen Beitrag, @Mami64 :) . Solche fachmännischen Aussagen und deine eigenen Erfahrungen können vielleicht noch viel mehr Hoffnung machen, als das, was ich hier so als selbst Betroffene schreibe. Und ich hoffe, dass du, liebe @heidi1973, inzwischen wieder etwas Boden unter die Füße bekommen hast und vielleicht sogar schon auf dem Weg zu einer Zweitmeinung bist.

    Und ich wünsche dir, liebe Brigitta, dass du weiter gut mit der Pacli klar kommst und sie ordentlich wirkt! Ich habe gestern mit einer Mitpatientin gesprochen, die jetzt die 5. Pacli nach 4xEC bekommen hat. Sie sagte, dass Pacli nun ein Klacks wäre gegen das, was sie unter EC erlebt habe. Nur die Müdigkeit am Tag der Infusion wäre da, die man aber prima mit Schlafen heilen kann :D .

    Ich bin gestern nur sehr ungern zur 5. Runde gegangen und war seltsam nervös ?( . Die lieben Frauen, die dort waren, haben mich aber sehr schnell in ein intensives Gespräch verwickelt und ich bin nicht einmal dazu gekommen, meinen eReader anzuschalten. Flugs waren vier Stunden rum und die 5. Ladung saß. Bisher ist alles wie gewohnt und ich hoffe mal, das bleibt so. Ich werde gleich mal eine Schneckenspur durch den frisch gefallenen Schnee ziehen, die Havel entlang...

    Allen Mädels wünsche ich heute einen möglichst beschwerdearmen Tag und viel frische Luft.
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Hallo Mädels, habs auch hierher geschafft....
    Ich bin 38, komme aus Mittelfranken, bin verheiratet und hab 2 Kinder.
    Seit August die Diagnose Brustkrebs, multifokal G2, cT1c, N0, M0, ER pos. 95 %, PR pos. 95 % , Her2neu pos. + + +, Ki-67:15%
    Am 19.1. geh ich zum letzten Mal an die Saftbar (Taxol und Carboplatin und Herceptin). Herzliche Grüsse Kerstin
    Willkommen hier, liebe Kerstin :)

    Ich freue mich, hier von dir zu lesen! Und ich wünsche dir, dass dein letztes Mal frei von (größeren) Problemen verläuft. Wie kommst du denn zurecht in letzter Zeit? Sind die NW gut auszuhalten?

    Übrigens habe ich in der Woche danach, am 26.01., auch meine letzte Runde. Und das kann ich kaum erwarten. Auch wenn dann noch vieles ansteht: OP, Bestrahlung und AHB. Aber der erste, ganz am Anfang am allermeisten gefürchtete, Abschnitt wäre dann geschafft...

    Ich hoffe, du kannst die Zeit bis zum 19.01. gut verbringen.

    Ganz lieben Gruß
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Und hier auch nochmal, Hallo, habe Dienstag die Chemo gehabt PAC und Platin. Die NW halten sich in Grenzen, bin nur unglaublich schlapp und auch das Nervenkostüm ist am Ende.
    Sitze hier halt im Café schaffe es nicht nach Hause und werde hier auch wohl bleiben bis ich den Kleinen aus der Kita hole.
    Seit gestern Abend schmerzt der Tumor erheblich, weiss nicht ob das ein gutes oder schlechtes Zeichnen ist.
    Nur der blöde Geschmack auf der Zunge .... Hat da jemand einen Tipp?
    Bis dann LG Heidi

    heidi1973 schrieb:

    der blöde Geschmack auf der Zunge


    Hallo Heidi,

    ich habe zwar eine andere Krebsart, aber dieser blöde Geschmack (nach Metall ?) hatte ich auch. Mir halfen Bonbons auf grüner Tee-Basis. Habe ich ohne Ende gelutscht. Irgendwann bin ich mal gefragt worden, ob ich ein neues Parfum hätte :D

    Und sieh den Tumorschmerz einfach mal positiv, auch wenn es schwer fällt, ihm geht es eventuell gerade an den Kragen und das tut jedem weh ;)

    toi, toi, toi
    JF
    Liebe Heidi,

    spülen mit konzentriertem Salbeitee, hinterher ausspucken - das beseitigt zumindest kurzzeitig den Geschmack, auch das Essen schmeckt dann besser.

    Ansonsten Bonbons: Eukalyptus, Ingwer - alles mit starkem Eigengeschmack.

    Zum Schmerz: sowas hatte ich auch immer mal wieder. Und bei mir hat die Chemo recht gut angeschlagen. Dasselbe wünsche ich nun dir mit den neuen Medikamenten!
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Ein herzliches Hallo aus Köln,
    ich heiße Ute bin 55 Jahre alt und meine 2 Kinder sind schon erwachsen.
    Einige kennen mich ja bereits, für die anderen eine kurze Info.
    Ich bin das 2.mal verheiratet, mein erster Mann ist Im März 1999 nach 7 Jahren Darmkrebs verstorben,
    die Kinder waren damals 7 und 10 und ich 38 Jahre alt.
    Ende OKtober habe ich dann die Diagnose Mammakarzinom links bekommen.
    Mittlerweile habe ich bereits die 4. EC intus und hoffe das es am Dienstag dann mit der 1.DOC weitergehen kann.

    LG
    Ute