Chemo-Thread - Gemeinsames Durchstehen

    Neu

    Liebe Korky,

    du hast auch meine Daumen für den Termin!!

    Kopf hoch und durch. Die Chemo ist ja auch breit aufgestellt-sehr gut!
    Wappne dich ein bißchen gegen mögliche Nebenwirkungen und versuch positiv rein zu gehen.
    Die Chemo ist dein Freund! Aktion Clean Sweep.. die hauen deinen TN so richtig auf die Mütze!!
    :ka

    Wegen BRCA.. 8|
    lässt du deine Töchter testen?

    Alles Gute! Ich drück dir die Daumen!

    LG Kombat
    - Stay strong - :evil:

    Neu

    Alle Daumen sind für dich gedrückt, liebe @Korky. Ich schließe mich MortalKombat da absolut an: keine Angst vor der Chemo haben. Das Zeug hilft dir, wieder gesund zu werden. Und wenn die Nebenwirkungen nerven und anstrengend werden überleg einmal, wie mies es den doofen Tumorzellen erst gehen muss. Du packst das, alles Gute für dich.
    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3

    Neu

    Ihr lieben ich danke euch allen sehr fürs Daumen drücken.
    Am Morgen um 9 Uhr war der Termin ,da bekam ich den ersten Schock. Prof. Vogl teilte mir mit das er sich alle Bilder angesehen hat und er sich sicher ist das ich eine zweite Metastase habe auf der Leber. Dann wurde ich gleich vorbereitet für eine erneute Sonographie. Das ergab tatsächlich das es noch eine gibt. Eine Operation ist nicht möglich da es eine Riesen Op wäre da die größere Metastase 4,3 cm im Segment 1 liegt und auch noch sehr nah an der Pfortader ,die kleinere 0,8 cm ist im Segment 8 . Prof Vogl empfiehlt mir die Ablation mittels LITT aber dazu muss die mist Metastase auf 3 cm schrumpfen das mit Sicherheits Saum es gemacht werden kann. Deshalb ist jetzt die Chemotherapie jetzt das wichtigste und ich hoffe sooo sehr das der Krebs dahinschmilzt. Es wird jetzt alles soweit beantragt bei der Krankenkasse und nach der dritten EC muss ich wieder nach Frankfurt zur Kontrolle. Das gute ist das es bei LITT weiter mit der Chemotherapie machen kann ,was bei einer Operation nicht der Fall wäre.
    Ja MortalKombat meine große ( 27 Jahre) will sich testen lassen. Die anderen sind ja noch zu klein (9,12,16)
    Auch die Früherkennung will sie alles wahrnehmen.
    Wünsche euch einen schönen Abend ihr lieben.
    Liebe Grüße Kerstin

    Neu

    @Korky: das ist ja ein Mist mit der zweiten Lebermetastase!! 8|

    Wir setzen jetzt "all in" - wie man beim Poker sagt- auf die Chemo !!!
    Der TN reagiert stark auf die Chemo, das ist eine Riesenchance. :evil:

    Ich bin zuversichtlich, dass dann eine Op möglich werden wird.

    Nimm den Kampf auf!

    Stay strong.

    Liebe Grüße

    Kombat
    - Stay strong - :evil:

    Neu

    Liebste MortalKombat
    Ja dem Sack geben wir eins auf die Mütze . Das ist meine große Hoffnung das der Krebs gut auf die Chemo anspricht . Was mir arg zu schaffen macht das ich kaum noch schlafen kann , selten über 2 Stunden . Aber ihr kennt das ja alle. Ich wünsche euch einen schönen Abend.

    Neu

    Ach liebe @Korky, Krebs ist doch einfach k*cke. Aber ich stimme MortalKombat zu: die Chemo wird dem Mistkrebs ordentlich eins auf die Mütze geben. Die Zeit ist nicht schön, aber du wirst das schaffen. Kämpfen, Korky. Es wird sich in jedem Fall lohnen.

    Ich schlaf auch oft super schlecht. Es dauert eeewig bis ich einschlafe, werde öfters wach usw. Besonders die 3 Kortison-Tage sind schlafmäßig eher unerholsam. Aber so ist das nun leider. Ich möchte mit meiner angeschlagenen Leber nicht noch mehr Medis einwerfen.
    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3

    Neu

    Die Schlaflosigkeit bei Cortison kenne ich auch. Ich darf das Zeug gar nicht nehmen, weil mein Augendruck in die Höhe schnellt. Einmal bekam ich es versehentlich: 3 Tage und 2 Nächte hellwach und ohne Schlaf! Danach kam der Absturz! War ich ko!
    Die Ärzte denen ich das erzählte meinten: jaja - so würden sie ihre 36 Stunden Dienste durchstehen. Hhm....

    Neu

    Ja Käthe, manches ist kurios. Auf dem Beipackzettel meiner Antihormontherapie steht was davon, dass das beim Doping Test nachgewiesen werden kann. Wie bitte? Freiwillig das Zeug schlucken? Beim Bodybuilding wird auch gerne was eingeworfen, was uns als lebensnotwendiges Medikament dient - auf das ich lieber verzichten würde...
    Mir wurde während der Chemo "EPO Doping" angedroht weil die Blutwerte so schlecht waren. Gerade damals lief die Tour de France und irgendjemand war beim EPO Doping überführt worden. Ich konnte nicht verstehen, wie man sich das bei den Nebenwirkungen selbst antut.
    Benutzer-Avatarbild

    Beitrag von „Käthe“ ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().

    Neu

    Moinsen zusammen,

    ich kenn das mit den Schlafstörungen. Während meiner Chemo war ich teilweise alle 1,5 Std wach.. X(

    Im verlauf hat es sich erstaunlicherweise wieder weitgehend gegeben.
    Wenn das Hamsterrad im Kopf so gar nicht zur Ruhe kam, hab ich gelegentlich ein frei verkäufliches Präparat ( Wirkstoff Doxylamin) genommen. Hilft.
    Nur so für den Notfall....
    - Stay strong - :evil:

    Neu

    @Korky Oh man, das ist ja Mist! Ich drücke dir ganz fest die Daumen das die Chemo die Metastasen platt macht!!!

    @Käthe Du bist heute wieder dran?! Drücke dir die Daumen das die Werte in Ordnung sind und du dir deine Dosis abholen kannst!

    Schlafen kann ich im Moment auch nicht gut. Als ich EC bekommen habe habe ich geschlafen wie ein Stein. Das war fast unheimlich. Jetzt liege ich wieder viel wach im Bett. Zum Glück halten sich negative Gedankenspiele in Grenzen, aber es nervt trotzdem. Im Moment ist es besonders schlimm weil mein Mann die halbe Nacht hustet.

    Nachher kommen meine Eltern zu Besuch und bleiben bis Samstag. Das wird schön, aber anstrengend.

    Neu

    Das kenne ich auch. In der Chemo und auch in den 3 Jahren danach wo ich TAM genommen hatte,
    bin ich 7-8x die Nacht wach geworden und dann ne Schwitzattacke vom feinsten gehabt.

    Mit dem jetzt 1-2x aufwachen ist das wie durchschlafen für mich.
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:

    Neu

    Liebe Käthe , MortalKombat und Sabrina
    Vielen Dank,morgen geht's dem Schalentier an den Kragen.
    Danke ,werde mir das Schlafmittel besorgen das Kopf Kino dreht sich wie ein Karussell.
    Ich hoffe das das EC morgen mich zum schlafen bringt wie dich Sabrina diese Nebenwirkung würde ich gerne haben ,alle anderen können mir fern bleiben
    Wünsche euch einen schönen Tag
    Lieben Gruß Kerstin

    Neu

    @Sabrina
    Danke - Chemo 10/16 sitzt.
    Die Leberwerte erholen sich gaaaaanz langsam. GGT ist jetzt bei 249. Immernoch tierisch hoch, aber immerhin 130 Einheiten weniger als vor wenigen Wochen.

    Hab meinen Doc heute mal auf Vitamin D angesprochen, nachdem Jule66 und andere Fories öfters davon geredet hatten. Er hat geschmunzelt und meinte, dass in der Winterzeit unabhängig von BK 90% der Deutschen einen Vitamin-D-Mangel ausbilden. Da bräuchte man jetzt nicht groß was im Blut untersuchen, ohne mir prophezeien zu können, dass zusätzliches Vitamin D in geringen Dosen nicht schaden nann. Er hat mir also drei Probepäckchen in die Hand gedrückt und ich soll täglich mal ein Pillchen einwerfen.

    Und bei dir so? Auch alles ok soweit? Hast es ja schon bald geschafft ♡♡♡
    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3

    Neu

    Ihr lieben ❤❤ Snutje, MortalKombat, Käthe und Sabrina ,Gartenengel11
    Danke das ihr an mich gedacht habt.
    Habe es mit schlimmer Übelkeit und erbrechen zu kämpfen und zwischendurch immer mal starker Schwindel . Seit wenigen Stunden muss ich zumindest mich nicht mehr übergeben. Ich versuche nicht in mich hinein zu horchen und versuche mich abzulenken. Der Einkauf hat mich heute extrem geschafft. Mich verletzt das Verhalten meines Mannes sehr. Er nimmt mir einfach nichts ab . Nunja diese Tage gehen auch vorbei. Bin ja gerade mal am Anfang, also Augen zu und durch.
    Liebe Grüße Kerstin

    Liebe Gartenengel11 ja das sind Goebel Engel , war ein Geschenk von meiner großen Tochter

    Neu

    Liebe Korky,
    ach Mensch, da macht dir die Chemo aber sehr zu schaffen. Gegen die Übelkeit gibt es gute und starke Medikamente. Da hast du offenbar noch nicht von deinem Onkologen das bekommen, was für dich ausreichend / passend ist. Sprich das doch einmal an und lass dir anderes geben, denn so mit der Übelkeit kämpfen, das muss nicht mehr sein. Was hast du denn bisher bekommen gegen die Übelkeit? War auch eine Tablette dabei, die du am Morgen vor der Chemo nehmen musstest, also nur einmalig?
    Alles Gute dir und liebe Grüße
    Finja

    Neu

    @Snutje
    Ich drück die Daumen, dass du die Medis gut verträgst und sie gut wirken werden :)

    @Korky
    Tut mir leid, dass es dich so erwischt hat von den Nebenwirkungen. Aber wie Finja schon sagt, gibt es da eigentlich allerhand gegen. MCP-Tabletten und Ondansetron hat mein Onko-Doc mir zur Bedarfsmedikation mitgegeben gegen Übelkeit. Zusätzlich gabs schon während der Chemo allerhand direkt in den Port/die Infusion und für die ersten zwei Tage eine Emend-Frühstückstablette.
    Solltest du solche Medis bekommen haben - nutze sie. Keine falsche Scheu. Bevor es dir hundeelend geht, ist das okay. Und erzähl deinem Doc davon. Dann kann er dir direkt während der Chemo mehr von dem "guten Stoff" gegen Übelkeit verabreichen und deinem Bäuchlein geht es dann hoffentlich erst gar nicht so schlecht.

    Was deinen Mann angeht: mhmm, wie ist denn da der Deal? Weiss er, dass es dir so schlecht geht? Hast du ihm vermittelt, dass du mehr Unterstützung brauchst? Die Situation ist für ihn sicherlich auch nicht schön, ggf weiss er einfach nicht, wie er sich richtig verhalten soll?...

    Mein Freund und ich haben ganz klar abgemacht: ich melde mich, wenn was ist und funke SOS, wenn nichts mehr geht. Dann bekomme ich auch ganz viel Hilfe. Ansonsten alles wie immer, ich möchte da nicht in Watte gepackt werden. Damit kommen wir bisher auch gut zurecht.
    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3

    Neu

    Liebe Korky,

    das ist ja echt Mist, dass du gleich solche heftigen Nebenwirkungen erleiden musst! ;(

    Sprich unbedingt baldmöglichst mit deinem zuständigen Arzt. Bei uns kann man immer im Brustzentrum anrufen, wenn was ist. Die geben einem Hilfestellung, oder man kann auch jederzeit reinkommen.

    Was deinen Mann angeht: ich hab nur anfangs irgendwo aufgeschnappt, dass er dir keine Hilfe sein werde.. ohne zu wissen, woran das liegt, würde ich dir dennoch raten, Entlastung ( zb einkaufen) zu suchen. wenn nicht bei ihm, dass bei andren Angehörigen oder Freunden?
    Du brauchst deine Kraft jetzt für dich.
    - Stay strong - :evil:

    Neu

    Ich danke euch so sehr❤
    Liebe Finja , MortalKombat und Käthe.
    Ich habe auch alles Medikamente bekommen auch im Vorlauf der Chemo Medikamente, habe für Zuhause MCP und Emend gegen die Übelkeit bekommen. Mir wurde gesagt das ich vom MCP auch ruhig etwas mehr nehmen kann aber das das Emend unter Umständen Verstopfung macht. Deshalb wollte ich mit dem Emend "sparen". Was ich aber aufgegeben habe da ich ja mich dann sehr oft übergeben musste. Jetzt ist zwar die Übelkeit noch sehr Dominant aber zumindest kein übergeben. Käthe Danke für den Tipp , werde mir beim nächsten mal mehr von dem "guten Stoff"anhängen lassen! Wenn es am Montag mit der Übelkeit nicht besser ist ,möchte ich mir gerne das Ondansetron verschreiben lassen, hatte ich schon in der Apotheke nachgefragt, ist ja leider verschreibungspflichtig.
    Mit meinem Mann habe ich schon oft geredet (auch dann wenn mal Ruhe war und wir alleine beisammen waren), oder zumindest versucht. Er ist sehr streng und möchte eben keine Veränderung. Es kostet mich doch sehr viel Kraft daß er nicht ein wenig Interesse zeigt. Ich möchte ja nicht in Watte gepackt werden und ich möchte auch weiterhin alles machen was geht aber wie zb. den Einkauf oder eine andere kleine Hilfe oder mal eine frage "wie geht es dir" oder" geht es dir besser "nichts hätte ich schon erwartet und bin doch sehr enttäuscht. Von meiner Kasse bekäm ich ja eine Haushaltshilfe bezahlt, aber das erlaubt er nicht.
    Entschuldigt das gejammere. Gelobe Besserung!!!
    So jetzt ist es kurz nach 3 Uhr werde versuchen etwas zu schlafen, wünsche euch einen schönen Sonntag. Liebe Snutje es sind ganz fest die Daumen für Montag gedrückt ✊
    Euch allen einen Beschwerde freien Sonntag ❤

    Neu

    Guten Morgen @Korky, hoffe dir geht es heute schon etwas besser. Ondansetron half mir deutlich besser als MCP, daher vermute ich mal, dass es bei deinen Beschwerden ggf auch mehr Wirkung zeigen wird. Der Doc verschreibt es dir sicherlich für die nächste Runde, wenn du darum bittest.

    Was deinen Mann betrifft:
    Ich kenne euch nicht persönlich und kann deswegen jetzt nur zu dem etwas sagen, was dau hier auch mit uns teilst. Aber das, was du berichtest, hat mich sehr betroffen und traurig gemacht. Ich verstehe deine Enttäuschung sehr gut.
    Er möchte keine Veränderung? Ja, wunderbar. Dich hat auch niemand gefragt, ob du das möchtest. Das Leben ist kein Wunschkonzert, auch für ihn nicht. Da muss er jetzt einfach mit durch, ob er will oder nicht. Korky ich muss gestehen, ich kenne sowas von meinem Partner nicht. Von Sekunde 1 an war klar, dass wir da zusammen durch müssen. Mit allen Konsequenzen, Unannehmlichkeiten und Veränderungen. Sicherlich rasselt man da schonnal aneinander in neuen Situationen - manches muss sich eben einpendeln. Aber wenn ich darum bitte, dass er heute dieses oder jenes tut, weil ich nach der Chemo nicht so gut drauf bin, erwarte ich, dass das läuft. Und das tut es auch. Im Gegenzug versuche ich an guten Tagen ihm den Rücken frei zu halten von Haushalt und co - damit wir Zeit füreinander haben, wenn er nachmittags von der Arbeit kommt.


    Die Situation mag für deinen Mann nicht leicht sein, aber da wird er sich mit abfinden müssen. In guten und in schlechten Zeiten - da war doch mal was?!... Und jetzt sind eben nicht so gute Zeiten, wo er mal sein Popöchen aus dem gewohnten Trott bringgen und sich engagieren muss.
    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3

    Neu

    Guten Morgen Allerseits,
    ich komme ja eigentlich aus dem "fortgeschrittenen Strang" aber ich muss da mal meinen Senf dazu geben.
    @Korky ich finde das geht gar nicht - du brauchst deine Kraft für deinen Kampf gegen die Krankheit. Käthe hat eigentlich schon alles dazu geschrieben. Ich bin entsetzt - er möchte keine Veränderung - hallo du hast Krebs - das ist eine Veränderung die dein weiteres Leben bestimmt. Mein Mann und ich sind ein Team, er ist bei allen größeren Untersuchungen und Besprechungen dabei, das gibt einen Kraft. Hast du sonstige Angehörige die dich unterstützen? Gute Freunde?
    LG
    Anke

    Neu

    Liebe Kavallo und Käthe
    Ich beneide euch das ihr so viel Unterstützung durch eure Partner bekommt
    Meinen Mann werde ich nicht änder können, werde mein möglichstes tun und wenn es mal gar nicht geht muss es eben liegen bleiben.
    Wünsche euch einen schönen Sonntag ihr lieben❤.
    Lieben Gruß Kerstin

    Neu

    ?(

    ich bin grad einigermassen fassungslos, was du, @Korky, da erdulden musst.
    dein Mann ist "streng"..? er ist doch nicht dein Erzieher, Herr oder Vormund...

    wieso ist er dagegen, dass du auf Kosten der Krankenkasse eine Haushaltshilfe bekommst?

    Wenn du durch deine Krankheit gehandicapt bist, und er dir nicht helfen will.. das macht mich wirklich zornig. :cursing: Was ist denn das für eine Haltung?
    Hat er Angst, dass ein Aussenstehender Dinge mitbekommen könnte, die nicht so optimal laufen? Und sich dann evtl "einmischt"?

    ...Ich kenne das von Klienten, die etwas zu verbergen hatten . Sucht / Abhängigkeiten.. und anderes...

    so kommt mir das irgendwie in den Sinn.. ist eine alte Berufskrankheit.. nach 25 Jahren Erfahrung als Psychiaterin...

    Bitte fühl dich jetzt durch mich nicht unter Druck gesetzt, aber eher sollst du dich unterstützt fühlen in dem Bestreben, Hilfe zu bekommen!
    - Stay strong - :evil:

    Neu

    Liebe @Korky - puh, ich habe es anderenorts ja schon gelesen und dazu geschrieben: mir geht es wie den anderen Frauen hier. Ich kann es nur ganz schwer ertragen, unter welchen Bedingungen du in deinem eigenen Zuhause mit dieser furchtbaren Erkrankung und der anstrengenden Therapie leben musst. Weißt du, wenn du schon im normalen Leben keine Unterstützung bekommen hast, obwohl du ein spürbares Handicap hast, dann hätte ich doch wenigstens jetzt erwartet, dass deine Krebserkrankung etwas ändert. Keiner weiß, wie du durch die Chemo kommen wirst, ob du das durchgängig ambulant machen kannst oder evtl. auch mal ins KH musst. In all diesen Situationen wird es auch auf deinen Mann ankommen, weil dann er als Vater deiner Mädchen verantwortlich sein MUSS, für die Kinder, für euren Haushalt und -natürlich- auch für dich. Es gibt so viele verletzende Dinge, von denen du schon berichtet hast und ich fürchte, davon gibt es noch viel mehr unerzählte. Das geht nicht an.

    Du hast einen langen Weg vor dir. Kannst du dir vorstellen, dir Hilfe zu holen, in eine Krebsberatungsstelle zu gehen und dort alles auf den Tisch zu legen und um Rat und Unterstützung zu bitten? Es gibt ganz bestimmt Hilfsangebote und vielleicht auch Menschen, die erfahren sind mit solch schwierigen Ausgangssituationen wie bei dir. Wohnte ich in deiner Nähe, würde ich liebend gern euren Einkauf übernehmen. Oder mal deine Kinder abholen, betreuen oder durch die Gegend kutschieren. Es gibt solche Hilfsangebote. Bestimmt auch bei dir!

    Und ich finde es schäbig, dass dein Mann eine Haushaltshilfe ablehnt, die er nicht bereit ist, selbst zu übernehmen!
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider

    Neu

    Ich danke euch sehr für eure Anteilahme .
    Ich würde es gerne ändern, aber ich weis nicht wie ich jetzt was grundlegendes ändern kann. Er wird alles ablehnen.
    Conny du bist ein Schatz ich danke dir für alles.
    Ihr habt mit all dem recht was ihr schreibt .
    Ich werde versuchen heute Abend mit ihm noch mal zu reden in aller ruhe und werde ihm bitten mir zumindest die Haushaltshilfe zu erlauben. Vielleicht schaltet er mal sei Hirn an
    Danke das ich nicht alleine bin mit meinen Sorgen ❤
    Wünsche euch einen schönen Abend.
    Lieben Gruß Kerstin

    Neu

    Nein Korky, du solltest nicht um "Erlaubnis" bitten müssen. Du bist eine erwachsene Frau und seine gleichberechtigte Partnerin. Solche Sachen beschließt man gemeinsam auf Augenhöhe.

    Du wirst ihn jetzt nicht ändern können, fürchte ich. Es wird wohl auch nicht erst seit gestern so bei euch sein. Ich wünsche dir von Herzen, dass er mal ganz tief in sich geht und erkennt, dass sein Verhalten verbesserungswürdig ist. Dass ihr zusammen diese schwere Zeit meistern könnt, wenn er sich einen Ruck gibt und ein paar Veränderungen zulässt.
    Sollte das nicht passieren hoffe ich, dass du nach den Therapien die Kraft findest, ggf die Konsequenzen aus der Sache zu ziehen.
    Denn wer dir in schweren Zeiten nicht beistehen will, der hat deine Gesellschaft, Liebe und Aufmerksamkeit in guten Zeiten nicht verdient.
    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3

    Neu

    Liebe Käthe
    Das Gespräch war wie ich erwartet habe. Da er sich nicht ändern möchte werde ich, wenn ich die Therapie erfolgreich beendet habe, meine Koffer packen und gehen. Das ganze geht ja schon einige Jahre aber nicht so extrem wie es jetzt ist denn damit komme ich nicht klar.
    Schlaft gut ❤
    Lieben Gruß Kerstin

    Neu

    Tut mir leid Korky, dass auch dieses Gespräch wenig gebracht hat. Aber ich glaube du bist nicht die erste, die durch den Krebs merkt, dass im eigenen Leben so manches doch gar nicht so schön läuft, wie man soch das selber vielleicht manchmal vorgaukelt.
    Ich glaube das ist gemeint, wenn einige davon sprechen, dass der Krebs auch positives gebracht hat: die Erkenntnis, dass das eigene Leben endlich ist dafür nutzen, es zu verbessern und Dinge zu verändern, die man ais Angst oder Bequemlichkeit schon ewig aufschiebt.

    Nun gut, das nützt dir jetzt halt nur noch recht wenig. Ich verstehe sehr gut, dass das jetzt alles etwas viel wäre für dich. Pass also gut auf dich auf, ok? Körperlich und seelisch. Was nicht geht, das geht nicht. Ds kann er murren woe er möchte. Und wenn er das nächste mal nicht mithilft beim Kochen, Einkaufen und so wo es dir so schlecht geht, dann würd ich an deiner Stelle ihm weder was mitbringen noch zubereiten. Und zwar so lange, bis es mal gefruchtet hat. Sowas geht halt einfach nicht. Wenn du die Therapie nicht gut verträgst kannst du nicht schuften wie ein kleiner Lastenesel. Für die Kinder ok. Die brauchen Mama halt, auch wenn es der nicht gut geht. Aber dein Mann ist erwachsen und kann sich selber um einiges kümmern...

    Euch allen und dir ganz besonders, liebe Korky, einen schönen Wochenstart.
    @Sabrina: Toitoitoi falls heute Chemo bei dir angesagt ist :)
    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3

    Neu

    Liebe Kerstin,

    während meiner Zeit im Krankenhaus könnte man sich mit einer ehemaligen Betroffen 1x in der Woche austauschen und Rat holen. Sie sagte, dass diese Erkrankung für viele Frauen der Anlass für die Trennung ist.
    Mein Partner sagte zwar, das stehen wir gemeinsam durch... Lippenbekenntnis...aber er kann einfach nicht damit umgehen. Habe ich akzeptiert. Dafür habe ich eben gute Freunde und Familie. Gehe 1x pro Monat zur Psychologin. Aber während der Chemo tat er alles, mich zu unterstützen. Haushaltshilfe sowieso durch die KK und jemanden, der meinen Rasen gemäht hat unter Unkraut gezupft hat. Aber deiner scheint ein besonderes Exemplar zu sein.

    Alles Gute, Martina

    Neu

    Ich möchte euch allen danken.
    Mir ist es jetzt etwas leichter ums Herz . Mir geht es mit dem Gedanken jetzt seelisch schon besser , denn ich hab ein Ziel , Krebs besiegen und neu anfangen.
    Entschuldigt bitte das ich den Thred entfremdet hatte .
    Euch allen einen schönen Tag
    Liebe Grüße Kerstin

    Neu

    Ich tauchte über 10 Jahre in die Kindererziehung ein. Haushalt, Opa, Oma, kochen, waschen,...Klischee bedient. Dann kam die Erkrankung. Ich getraut mich, aus dem Trott auszubrechen. Ich ging wieder arbeiten. Man, das tat gut. Raus, unter Erwachsene, wieder ein wenig Geld für Nötiges oder Unnötiges zu haben.
    ich hatte gemerkt, dass ich zu einer grauen Maus mutiert war, deren Selbstbewusstsein enorm gelitten hatte. Ich habe aufgeholt und die Familie ist erstaunt. Der Partner muss mit dem Gegenwind noch kämpfen. Sein typisches Frauenbild wird im Moment wieder modernisiert . Ist manchmal mühsam und es gibt Rückschläge. Aber es ist ein gutes Gefühl.
    Mach's gut, Martina
    Du siehst, ich habe auch nicht den perfekten Partner. Bin, mit Kompromissen, auf dem aufsteigenden Ast.

    Neu

    Liebe Kerstin,

    ich habe jetzt mal alles nachgelesen da ich am WE meistens offline bin. Ich bin erst mal entsetzt gewesen, und jetzt aber beruhigt.
    Ich finde es gut das Du den inneren Frieden gefunden hast und den Kampf aufnimmst sowie ein neues Leben ohne Partner
    beginnen willst. So ist es richtig. Es kann nicht sein, daß der Partner nichts zur Genesung oder Unterstützung unternimmt.
    Vielleicht noch gegensteuert. Ich wünsche Dir viel Kraft und ein langes glückliches Leben.

    Alpenclaudi
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:

    Neu

    Liebe Martina68
    Es tut mir sehr leid das du den mist auch durch hast machen müssen, umso bemerkenswerter finde ich das es dir gelungen ist die Ehe zu halten.Respekt

    Liebe Allgeau65
    Danke für deine lieben Worte Alpenclaudi. Übrigens Teile ich die Leidenschaft für das Allgäu ,habe mal einige wenige Jahre in Immenstadt gelebt,kennst du sicher ist am Alpsee.

    Wünsche euch allen, alles Glück der Welt.
    Lieben Gruß Kerstin

    Neu

    Liebe Kerstin,
    Das meiste was ich denke haben andere schon gesagt. Einen Mann der mir als ich (nur mit einer Grippe) krank und Elend war nicht mal bereit war unser Kleinkind zu beschäftigen obwohl er den ganzen zu Hause war, oder mir einen Tee zu kochen, hatte ich auch. Ich habe lange gebraucht mich zu lösen. Bin heilfroh. Schön dass Du die Koffer packst. So lange hole Dir Hilfe. Eine Haushaltshilfe kann dann da sein, wenn er weg ist. Mal ehrlich, was kann passieren? Er schmeisst sie raus wenn er sie sieht. Kampf kannst Du gerade nicht brauchen. Aber Hilfe! Dir steht eine psychoonkologische Begleitung zu. Da würdest Du sicher Unterstützung bekommen. Ich hoffe Du hast Hilfe bei der Wohnungssuche. Dieser Mann ist nicht streng sondern egozentrisch - meine Deutung aus dem was ich lese.
    Ich wünsche Dir viel Gutes.
    Sprich Dich hier aus, wenn Du magst, denn irgendwohin muss Dein Frust!

    Neu

    Liebe Korky,

    aber natürlich kenne ich Immenstadt. Mein Mann und ich haben eine Zweitwohnung in Oberstdorf. Das Allgäu ist meine
    Zweitheimat <3 Ich liebe die Berge so sehr und die Menschen dort. Die sind dem Rheinländer ziemlich ähnlich.
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:

    Neu

    Liebe Korky,

    meine Gedanken zu dem ganzen Thema kennst du ja bereits..

    Ich kann mich Resi nur anschliessen: Je früher man sich vorbereitet ( Wohnung), desto besser.

    Du wirst das schaffen. Und wenn nötig, ziehst du dir Hilfe bei. Punkt. ( da soll der noch-mann labern, was er will..)

    :evil: Bleib dran. Gib nicht auf. wir sind da.
    - Stay strong - :evil:

    Neu

    Liebe Kerstin, ich freue mich zu lesen, dass du einen inneren Prozess erlebst, der etwas ganz Großes ganz wesentlich verändern kann in deinem Leben. Es ist nun Geduld gefragt. Geduld beim Bewältigen der Therapie und auch Geduld, was den Neustart angeht. Aber diese Monate werden dir Gelegenheit geben, deine Entscheidung immer und immer wieder zu überprüfen und damit zu festigen. Du wirst, wie so viele Frauen vor dir, gestärkt aus dieser Erfahrung hervorgehen. An Krebs zu erkranken, in die harte Therapie zu gehen und das zu überleben - das setzt so viele Kräfte in dir frei, und es eröffnet den Blick neu auf das, was man seit Jahren kennt und so lange nicht hinterfragt hat. Es liegt eine riesengroße Chance darin. Und ich glaube, du ahnst das schon jetzt.

    Lass dich von uns hier unterstützen und bestärken auf deinem Weg durch die Therapie und hin zu einem neuen, besseren Leben. Nur pass gut auf dich auf unterwegs. Du kannst nur dann für deine Kinder gut da sein, wenn du auf den Beinen bleibst. Du musst also haushalten mit deiner Kraft, deinen Reserven und deinen Kraftquellen. Denke immer an dieses Standardbeispiel aus dem Flugzeug: erst muss sich die helfende erwachsene Person mit Sauerstoff versorgen, bevor sie dasselbe mit ihren Kindern tun kann. Andersherum ist es einfach nicht möglich.

    Wie offen bist du das Thema Krebs mit deinen Kindern angegangen? Haben sie Verständnis? Meine Kinder (bei Erkrankung 9 und 11) waren sehr sehr liebenswürdig und hilfsbereit in meiner Therapiezeit und haben so manches Mal einfach für mich übernommen. Sie waren glücklich darüber, mich mit kleinen Hilfen unterstützen zu können und damit quasi einen eigenen Beitrag zu meinem Gesundwerden leisten zu können. Das hat sie sehr reifen lassen, auf eine sehr gute Weise.
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider

    Neu

    Etwas anderes, habe gerade den "Round table" vom SABCS 2017 gesehen.

    youtube.com/watch?v=3EmMZK2OqsA&feature=youtu.be

    Ich lese hier oft, dass die Chemo wegen zu schlechter Blutwerte ausfällt.
    Das ist nicht gut, es wird geraten, die Intervalle durchzuziehen und zwar mit supportiven Medikamenten (Neulasta).
    Aber guckt selber, ganz am Anfang wird darüber berichtet, dass eine Dosisintensivierung eher nicht zielführend ist, wogegen eine Dosisdichte dagegen schon.
    Aber die Intervalle müssen eingehalten werden.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer

    Neu

    Ihr könnt euch nicht vorstellen wie das für mich ist ,das ich mich euch mitteilen darf ❤,hätte nie gedacht das ich solch Unterstützung erfahren werde. Ich kann mich nur bedanken ❤
    Liebe Conny ,meine Kinder wissen von meiner Krankheit jeder seinem Alter angepasst. Meine Kinder sind es ja schon gewohnt mir immer mal was zu reichen oder mir kurz was zuholen. Da ich ja nicht überall ran komme.
    Daher sind sie auch sehr selbständig, aber sie können mir ja nur Handreichung machen ,aber natürlich hilft es mir.
    Heute habe ich in der Onkologischen Praxis angerufen, sie haben mir tatsächlich ein Rezept zur Apotheke gesendet und ich konnte das Medikament Ondansetron mir heute Nachmittag abholen. Am Freitag soll ich in die Praxis zur Blutabnahme und nochmal zur Besprechung kommen.
    Ich wünsche euch einen schönen Abend.
    Lieben Gruß Kerstin

    Neu

    @Korky
    Ich hoffe, die neuen Medis helfen gegen die Übelkeit und du hast zukünftig keine Probleme mehr damit.

    @Jule66
    Danke für den Hinweis, liebe Jule. Wie immer top informiert :)
    Ich mach mir aber jetzt schon etwas Sorgen wegen meinen verschobenen Chemos :( Aber die Ärzte meinten es gibt bei den miesen Leberwerten nix unterstützendes (Leukos und co kann man ja dagegen medikamentenmäßig aufpäppeln...). Deswegen lassen wir das Platin ja auch jetzt weg, damit die Pacli schön Woche für Woche eingehalten werden kann. Ich hoffe mal, dass das auch weiterhin so klappt...
    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3

    Neu

    Liebe @Korky!

    Wenn ich Deine Beiträge lese, werde ich ziemlich wütend, natürlich nicht auf Dich - oder nur zu ca. 10 % !
    Denn Du hast möglicherweise jahrelang dieses Macht / Ohnmachtspiel mitgetragen und offenbar in diesem Rahmen perfekt funktioniert.
    Und nun bist Du aus diesem Rahmen durch die Erkrankung herausgefallen.
    Für mich liest sich dieser Dein Rahmen sehr unfrei.
    Aber zumindest kannst Du Dich auch Nachts noch via Internet mitteilen.
    Du machst nun die Erfahrung, dass Du nicht krank sein darfst oder gar hilfebedürftig.
    Für dieses Recht, Hilfe zu beanspruchen, Zuspruch zu erfahren ( sowohl von Deinem Mann wie auch externen Personen ) und vor allen Dingen
    eine gute medizinische Versorgung musst Du nun offenbar vehement kämpfen.

    Da stimme ich @Käthe zu
    Denn wer dir in schweren Zeiten nicht beistehen will, der hat deine Gesellschaft, Liebe und Aufmerksamkeit in guten Zeiten nicht verdient.


    Dachte selbst immer, dass es mies sei, mit meinem Mann so wenig über meine Ängste bzgl. Krebs reden zu können.
    Deshalb ist das Forum für mich so wichtig.
    Aber ich habe ansonsten freie Hand, kann an den KIZ Treffen teilnehmen und habe Unterstützung.

    Boah, ich wünsche Dir alles Gute bei allen Deinen Entscheidungen und vor allem gute Therapiemöglichkeiten!!!

    Liebe Grüße, Renate
    Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
    Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
    IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
    Chemo habe ich abgelehnt.
    2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, bis 08/17 NU ok,
    MRT 03/17= keine Filiae