Frauen mit fortgeschrittener Brustkrebserkrankung

    Liebe @die Belle, ich kann dich so gut verstehen! Das Leseverbot würde ich dir gerne erteilen. Aber da müsste ich erstmal mit gutem Beispiel vorangehen, was ich leider nicht tue. Mein Onkologe hat mir schon mal gesagt, ich solle nicht so viel im Internet lesen. Aber ich mache es dennoch...
    Ich bin in seit dreieinhalb Jahren in Dauerbehandlung, mit Avastin und Xgeva und ich nehme täglich Letrozol. Das bedeutet, ich muss alle drei (Avastin) bzw. alle vier (Xgeva) Wochen in die Onkoambulanz. Das ist nervig und zieht mich manchmal auch runter, vor allem, wenn ich sehe, dass es jemandem nicht so gut geht, weil ein Fortschreiten oder Rückfall in der Erkrankung vorliegt. Dann frage ich mich natürlich, wann es bei mir soweit ist. Aber ich habe akzeptiert, dass die Therapie zu meinem Leben gehört bzw. dass ich ihr mein Leben verdanke, und so lebe ich trotz allem recht normal.
    Kopf hoch, du schaffst das auch.

    Ganz viele liebe Grüße

    Johanna
    Leider gibt es wieder neue schlechte Nachrichten. Im Oktober wurde bei der Nachsorge ein Rezidiv in der Brust gefunden und beim Staging dann auch noch 2 neue Lebermetastasen. Beides wurde Anfang der Woche operiert (zum Glück war alles noch operabel, die Brust wurde nochmal brusterhaltend operiert und die Lebermetas wurden wieder minimalinvasiv mittels Mikrowellenablation verkocht). Die Medikamente wurden nur leicht umgestellt, statt Letroztol (Aromatsehemmer) gibt es jetzt Faslodex (Antiöstrogen) dazu wie gehabt Ibrance, XGeva und Trenantone. Hoffentlich habe ich jetzt mal länger Ruhe. Bin wieder krankgeschrieben, wurde inzwischen von der Krankenkasse ausgesteuert (da mehr als 78 Wochen innerhalb von 3 Jahren krank). Ich bekomme jetzt Nahtlosigkeitsgeld vom Arbeitsamt. Demnächst steht dann die Entscheidung an, ob ich Erwerbsminderungsrente beantrage oder es nochmal mit arbeiten versuche. Ich tendiere zur Erwerbsminderungsrente, will die verbleibende Zeit lieber mit der Familie als den Kollegen verbringen.
    Liebe @die Belle es kommt , wie es kommt. Mittlerweile habe ich über 3 Jahre geschafft. Also... wird schon wieder.

    @Sonntagskind1973 richtig blöd. Aber gut, dass alles operiert werden konnte. Warum die Umstellung auf Faslodex verstehe ich nicht, wenn unter Ibrance metastasen mehr wurden? Bei mir kamen ja auch die Lebermetastasen dazu. Ich würde engmaschig den TM kontrollieren lassen, damit du handeln kannst. Zeigt er bei dir an ? Alles Gute!

    @Tinka66 Mist,.... Caelyx hättest du dann ein Jahr. Hattest du schon Ibrance? Ich glaube nicht. Das wäre doch eine gute Alternative.

    Ich hatte gestern Chemo, hat mich ziemlich aus den Latschen gehauen.
    Ich wünsche euch eine schöne Adventszeit. Der Schnee ist leider heute über Nacht geschmolzen.

    was macht denn @AMinCAD , @elaine70 , @Mirablanca. ?????
    Hallo an alle miteinander!

    Ich habe die letzten Wochen eher still mitgelesen, aber aufgrund der aktuellen Ereignisse muss ich jetzt auch mal wieder Schreiben.

    Auch bei mir gibt es leider schlechte Neuigkeiten, wie ich seit heute weiss.

    Mit tut seit ca. 10 Tagen meine linke -bisher gesunde- Brust weh, gestern hatte ich in einer Hauruck-aktion eine Stanzbiopsie und das Ergebnis heute zeigt leider einen bösartigen Krebsbefund....

    Trotz Ibrance, Faslodex, regelmässiger Kontrolle.... es ist nicht zu fassen...
    Und Anfang November hatte ich erst ein Hals- und Oberbauch-CT auf dem angeblich in der linken Brust nichts zu sehen war.
    Ich verstehe das nicht und bin dementsprechend verzweifelt.

    Im Moment Frage ich mich, wie viel ich noch aushalten kann.

    Morgen wird nochmal ein Komplett-CT gemacht und der Krebs genauer bestimmt und dann hoffe ich, dass meine Ärzte noch irgendetwas für mich aus der Schublade zaubern. Aber da ich ja auch schon einiges durch habe, wird es deutlich dünner, was die Möglichkeiten angeht.

    Eigentlich wollte ich gestern nach 6 Monaten endlich wieder arbeiten gehen und hatte mich schon total auf's Büro gefreut - und nun das.
    Mir wirbeln tausend Gedanken im Kopf herum, Chemo, Brust ab, was ein Hohn, gerade erst drei Jahre ist mein heftiger Aufbau rechts her und nun links....

    Ich muss jetzt erstmal eine Nacht drüber schlafen, morgen habe ich hoffentlich wieder neuen Mut.

    Ich wünsche euch eine gute Nacht, eure Steffi
    Hey Steffi, @Hundertreich was ein Mist. Wurden bei dir TM kontrolliert? Bei mir zeigt der immer ganz gut an. Unter Ibrance mit Faslodex wurden die monatlich kontrolliert und da stieg er schon im Februar im Mai war er dann bei über 1500. leider hat mir Ibrance auch nicht sehr lange Glück gebracht und hat mir noch Lebermetastasen beschert. Irgendwie habe ich zunehmend das Gefühl, dass dieses Mittel doch nicht so toll ist. Gibt es einen bei dem es schon seit einem Jahr wirkt? Mittlerweile sind ja schon einige wieder weg davon.
    Dass es mit deinem beruflichen Wiedereinstieg momentan nicht klappt tut mir echt leid. Ich hab bei dir mal nachgelesen, du bist Buchhändlerin. Ich lese auch total gerne. Was ein schöner Beruf. Vielleicht kannst du mir mal einen Buchtip geben?
    Das wichtigste ist, nicht zu lange traurig über den Rückschlag zu sein. Aber wir verstehen dich alle :!: Möglichkeiten gibt es natürlich noch einige! Ich bekomme zur Zeit Caelyx.
    Für dein CT wünsche ich dir toi, toi, toi. Oder wie der Italiener sagen würde : in bocca al lupo. ( Hals und Beinbruch)

    @Tipi ja, es geht schon. Danke der Nachfrage. Wie geht es dir?
    Was macht denn eigentlich @Shanrah und @Kaye ?
    Ihr seid so lieb!!
    Und genau euer Rückhalt bringt mich auch wieder nach vorne

    Ich warte jetzt erstmal das CT heute ab und dann werde ich nächste Woche wissen, wie es weitergeht.
    Dass es überhaupt weitergeht und es noch Therapien gibt, die für mich in Frage kommen, ist ja meine einzige Hoffnung.
    Und genau das sehe ich ja an Euch, ihr tapferen Kriegerinnen .

    Ich umarme euch und wünsche euch trotz aller Widrigkeiten einen schönen vorweihnachtlichen Freitag.

    Eure Steffi
    Liebe Steffi @Hundertreich,

    jetzt musste ich erstmal schlucken, wie mag es da Dir gehen! Welch hinterhältiger Mist doch Krebs ist - zeigt sich doch immer und immer wieder.

    Fürs CT und vor allem für einen guten Schlachtplan drücke ich Dir die Daumen! Sehr! Ganz bestimmt ist hier noch nicht Ende der Fahnenstange erreicht.

    Haben Sie eine Idee, woher das Rezidiv (?) oder tatsächliche Neuerkrankung (?) unter der Therapie kommen konnten? Dass Kontrollen wenig bringen können, hab ich ja leider selber erfahren müssen. Aber, es geht voran, wenn der erste Schock verdaut ist. :k
    Liebe Grüße, Belle
    Hallo zusammen,

    ich hatte ja gestern ein humangenetisches Beratungsgespräch. Nach Erstellung meines Stammbaums und Einsicht meiner Krankenakte ist die Ärztin von der Humangenetik Ulm ziemlich sicher, daß bei mir eine Genmutation (wahrscheinlich BRCA II) vorliegt. Das hat ja @Jule66 anhand meiner Tumordaten bereits vermutet. Die Ärztin hat mir gleich Blut abgenommen. Am 26.01.18 erfahre ich das endgültige Ergebnis. Sie hat aufgrund meiner Familiengeschichte überhaupt nicht verstanden, daß man diesen Test nicht schon vor 5-10 Jahren gemacht hat. Als ich ihr sagte, daß ich engmaschig untersucht wurde, winkte sie nur ab und meinte, daß das gar nichts nützt. Mir nützt die Gewissheit, eine solche Mutation zu haben, wahrscheinlich nichts, aber vielleicht kann ich meine 15 Jahre jüngere Schwester sowie meine Cousinen mütterlicherseits und deren Töchter vor dem gleichen Schicksal bewahren.

    Ich wünsche allen ein schönes Wochenende.

    Ganz liebe Grüße Elke
    Ach, heute habe ich den totalen Durchhänger...nach den ersten Erfolgserlebnissen (Lebermetastasen und Tumor nach nur 2 Monaten Ibrance und Letrozol kleiner) war ich gestern im Krankenhaus zur Vorbesprechung für meine Mastektomie am nächsten Dienstag.
    Der Tag war der reinste Horror. Es wurde auch ein MRT der gesamten Wirbelsäule gemacht, leider habe ich neben den bekannten Metastasen in der LWS auch Metastasen in der Brustwirbelsäule.

    Und ich habe panische Angst vor der OP nächste Woche. Ich bekomme gleichzeitig mit der Abnahme der Brust ein Implantat gesetzt. Das ich überhaupt operiert werde, ist nur dem Umstand zu verdanken, dass die Metastasen kleiner geworden sind.
    Und jetzt so ne Angst! Ich habe schon 13 OPs hinter mir, aber noch nie hat mir eine solche so eine verdammte Angst bereitet. Am liebsten würde ich den Kopf in den Sand stecken und mit dem allem nichts mehr zu tun haben. Kennt ihr das? Mir bleibt mittlerweile fast die Luft zum Atmen weg, so einen Bammel habe ich.
    Angeblich soll ich nach der OP nur Iboprofen bekommen. Ich hab gedacht, ich hör nicht richtig. Iboprofen, na, das wird ja dolle helfen, nehme wohl besser meine eigenen Schmerzmittel wie Targin und Oxygesic mit.

    Dazu werde ich die Weihnachtstage und meinen Geburtstag wahrscheinlich im Krankenhaus verbringen, hebt meine düstere Stimmung natürlich ungemein.
    Liebe Christine, auch ich hatte Angst vor dieser für mich plötzlich so großen Op und tausend Dinge gingen mir durch den Kopf ,dies ist jetz fast zwei Monate her und es ging alles gut aber ich kann Dich sehr gut verstehen. Ich drücke Dir die Daumen und einfach versuchen auch wenn es schwer, ist das Gedankenkarusell abstellen.
    Schmerzmittel habe ich überhaupt keine benötigt.

    Alles Liebe Snutje
    Liebe @Christine vom Land,

    Zeiten im dunklen Loch sind doof :( Ich wünsche Dir trotz neuer Hiobsbotschaften Lichtblicke! Und vielleicht wird die OP wider Erwarten einer sein. Ich hatte zwar "nur" eine Mastektomie ohne Wiederaufbau/Implantat, aber ich kann Dir versichern, ich hatte Null Schmerzen. Zu meiner eigenen großen Überraschung. Das wünsche ich Dir auch. Versuch gut zu Dir zu sein. Wird gegen die Knochenmetastasen nochmals gesondert bei Dir vorgegangen? Gibt es Erklärungen, warum die sich vermehrt haben, andere sich aber reduziert?

    ----

    Liebe alle, habt ihr auch so oft Blutabnahmen? Bei mir wird wöchentlich kontrolliert und gelinde gesagt, meine Vene ist zickig. Es gibt bei mir nur die Möglichkeit, rechts Blut abzunehmen und da geht es kaum noch. Total verhärtet und vernarbt. Ich weiß nicht so recht, wie das dauerhaft wirklich gehen soll...
    Liebe Grüße, Belle
    Ihr Lieben, danke für Eure mutmachenden Worte. Ich denke, mir gehen einfach die Nerven durch momentan.

    Liebe @die Belle , ich weiß nicht, ob die Metastasen in der Brustwirbelsäule größer geworden sind, denn die wurden ja neu gefunden. Bisher waren nur die im Becken, in der LWS und in der Leber bekannt. Jede neue Untersuchung bringt neue Baustellen mit.
    Für die Knochen bekomme ich x-geva, das hatte ich Dir ja geschrieben. Hast Du mittlerweile mit Deinem Arzt darüber gesprochen?

    LG Christine
    Ach, entschuldige, das war mir entfallen. Ich hab es so gelesen, dass alle Knochenmetastasen neu waren. Nein, letztes Mal hab ich keinen Onkologen gesehen, um das Thema ansprechen zu können. Es scheint ja keine wirklich fundierten Gründe zu geben, wann Zometa und wann X Geva. Scheint ein wenig nach Gusto zu gehen.
    Liebe Grüße, Belle
    Hallo @die Belle,

    bei mir wird auch wöchentlich Blut abgenommen. Da ich durch die Thrombose geschwollene Arme hatte, ging die Blutabnahme gar nicht mehr. Mein Hausarzt, bei dem ich immer die Bluabnahmen machen lasse, sagte dass auch das Ohr möglich wäre. Aber kurz darauf bekam ich ja den Stent und nun geht es wieder Meine Brust-OP inkl. Lymphknotenentnahme war 2011. Mittlerweile lasse ich auch wieder an dieser Seite Blut abnehmen. Hatte nie Lymphprobleme und auch jetzt keine Schmerzen oder sonst was.

    Hallo @alle,

    hier sind nun täglich so viele Nachrichten, dass ich es nicht mehr schaffe, alles zu lesen. Drum drücken ich meine Daumen für alle die, die es brauchen könnten. Mir geht es sehr gut im Moment und hier sind alle schon in Weihnachtsstimmung. Heute scheint sogar endlich mal die Sonne.

    LG Tipi
    Das Leben ist schön!
    Hallo Ihr Lieben alle!

    Bei mir haben sich in den letzten 10 Tagen auch die Ereignisse überschlagen. Es fühlt sich so an, als sässe ich in der Achterbahn, ohne angeschnallt zu sein.

    Eigentlich habe ich mir selbst Strategien gebaut, um besser mit all dem klarzukommen, aber im Zuge der Ereignisse sind mir die irgendwie abhanden gekommen und ich habe fürchterliche Angst.
    Ich hatte aber am Freitag ein Einzelgespräch mit meiner Therapeutin und das hat mir sehr geholfen! Jetzt geht es wieder einigermaßen.

    Also, der neue Tumor in der linken Brust ist 6 cm gross und es ist echt erschreckend für mich, dass man das Scheissding nahezu sehen kann.... Die Brust ist ein wenig verformt und um den Warzenhof auch ganz blau.
    Eine Mastektomie jetzt ist laut meinen Ärzten zu gefährlich, da die Gefahr besteht nicht sauber schneiden zu können. Die kommt dann wohl erst ca. Mitte März.

    Daher habe ich am Freitag bereits meine 1. Chemo bekommen ( was ich auch erst am Donnerstag erfahren habe.... , weil die Rezeptoren vorher nicht fertig bestimmt waren).
    Ich bekomme nun in wöchentlichem Rhythmus 12x Abraxane ( nab Pacli weekly) plus Carboplatinum.

    Den Port bekomme ich erst am 2.1., was auch tricky wird, da ich bereits rechts und links an den Schlüsselbeinen Ports hatte, die ich mir aber wieder hab entfernen lassen.
    D.h. die ersten drei Chemos laufen über die Vene im linken Arm. Vorgestern ging es gut, ich hoffe die nächsten Male bleibt das so.
    Und bisher geht es mir gut, daher freue ich mich, dass zumindest die 1. Chemo schon mal gut gelaufen ist!
    Habt ihr denn auch Erfahrungen mit der Pacli-Chemo??


    Nichtsdestotrotz ist Weihnachten für mich dieses Jahr gelaufen, aber meine Familie und ich haben dementsprechend geplant und wir machen es uns schön.

    Ich wünsche Euch einen ganz schönen 3. Advent!
    Liebe Grüsse, Hundertreich

    @sonntagskind1973: wie geht es Dir?? Ich denke ganz viel an Dich!

    @ChristinevomLand: Nicht den Mut verlieren!! Angst ist eine schlechter Begleiter, es ist ok, dass Sie da ist, aber Du musst sie bekämpfen
    @Hundertreich
    Ja meine zwölf pacli sind drin und haben gut angeschlagen. Vertragen tut man sie gut. Keine Übelkeit. Müdigkeit und leichte Neuropathie ja aber alles im Rahmen. Es wird alles gut gehen davon bin ich überzeugt,zumal pacli schnell und gut wirkt .
    Ich drücke dich mal virtuell.
    Trotzdem eine schöne ruhige Zeit.
    LG Birgit

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Gartenengel11“ ()

    Liebe @Hundertreich,

    oh je, 6cm!?! Ist der so schnell gewachsen oder konnte man den gut übersehen? Ich wünsche Dir, dass die Taxane gut und schnell anschlagen und das Ding schrumpft. In den meisten Fällen sind die ja sehr wirkungsvoll - aber leider auch große Auslöser der Polyneuropathien. Vitamin B12 soll helfen, zumindest habe ich einige kennengelernt, die darauf schwören. Kühlst Du während der Gabe Hände und Füße? Auch das soll helfen.

    Ich selber hatte GsD nur vier mal Pacli vor gut zwei Jahren bei der ersten Chemo. Ich gehöre zu denen, die mit einem wunderbaren allergischen Schock auf das Mittel reagieren. Beim ersten Mal lief alles super, aber ab dem zweiten Mal jedes Mal ein heftiger Schock. Mit Gegenmedikation ging es dann. Bei mir waren in der dosisdichten Chemo ohnehin nur vier Gaben geplant, wären es die wie bei vielen 12 Mal gewesen, dann hätte ich auf nab-Pacli umstellen lassen wollen - das ist wesentlich schonender und allergieärmer.

    Gleich muss ich zur nächsten Antikörper-Chemo-Runde und auch wenn es wichtig ist, die Begeisterung hält sich in Grenzen. Aber immerhin habe ich dann bis zum 8. Januar Ruhe. Wir sind zwar Weihnachten aus Ermangelung einer großen Familie nur für uns, aber es doch schön, wenn man keine Therapie um die ganzen Feiertage hat.

    Lasst es Euch allen möglichst gutgehen und habt einen stressfreien Wochenstart.
    Liebe Grüße, Belle
    Hallo, Ihr Lieben,

    nach dem CT vom Montag und dem heutigen Brust-Ultraschall habe ich gute Nachrichten zu verkünden.

    Es sind keine neuen Metastasen dazu gekommen und die Halslymphknoten-Metastasen sind nicht mehr sichtbar.

    Morgen wird in der Tumorkonferenz entschieden, wie es weitergeht. Auf jeden Fall vorerst keine Chemo , evtl. eine Antihormontherapie. Da momentan kein dringender Handlungsbedarf besteht, könnte man es nochmals versuchen, meinte mein behandelnder Onkologe.

    Wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest.
    Ganz liebe Grüße Elke☺
    Liebe @elke,

    welch wunderbare Nachrichten zu Weihnachten! Das ist toll und ich wünsche Dir, dass es jetzt ganz lange so stabil bleibt! Und natürlich, dass zur Abwechslung mal keine Chemo notwendig ist!

    Liebe alle,
    bekommt ihr auch so merkwürdige Weihnachtskarten? Ich weiß ja, wie die meisten es meinen, aber es klingt immer etwas schräg und als ob ich eigentlich eher tot sei, wenn da bsw steht "Ich wünsche Dir, dass Du nächstes Jahr durchhältst"...vielleicht bin ich auch nur empfindlicher. Ja, ich bin ernsthaft krank, aber ich fühle mich nicht mit einem Beim im Grab. Abgesehen von der schlechten (aber stets besser werdenden Mobilität) und dem ein oder anderen Panik-Loch-Moment geht es mir gut. Und das traut man sich ja kaum zu sagen.

    Wie dem auch sei, ich wünsche Euch allen ein paar schöne Weihnachtstage und für 2018, dass das Glück auf unserer Seite sein möge!
    Liebe Grüße, Belle
    Hallo @ Elke,gute Nachrichten sind so wichtig und das beste u. grösste Geschenk !

    Hallo @Belle,
    da fast man sich auch an den Kopf,wenn man so eine Post bekommt.
    Ob diejenigen beim Schreiben überhaupt das Hirn benutzen ?
    Man schreibt doch bei einfach gestrickten Leute auch nicht „Ich wünsche dir für 2018 mehr Brain/
    nachwachsendes Hirn,du Doofi.
    Meiner Meinung nach hat das auch nichts mit Hilflosigkeit Dir gegenüber zu tun.
    Ich wünsche euch allen schöne Weihnachtstage und alles Gute für uns Alle in 2018-19......
    Liebe Grüße Regina
    Tue alles was dir gut tut und glücklich macht !
    @Hallo alle zusammen, seit ein paar Tagen,lese ich bei euch ein bisschen mit.
    Es hat mich doch ziemlich erschüttert, was sich in letzter Zeit,bei so manchem von euch ereignet hat.
    Und ich bin oft in Gedanken bei euch.Bleibt stark,auch wenn es schwer fällt u das Kopfkino auf Dauerbetrieb läuft.
    Ich denke,jeder weiß wie das ist u jeder versucht es auf eine andere Art zu bewältigen.

    Aber es kommen auch gute Nachrichten, u darüber freue ich mich natürlich sehr.
    Bei mir gibt's nicht viel zu berichten, es geht mir bis auf die üblichen Zipperlein u eine Bronchitis,die endlich besser wird ganz gut.

    Ich wünsche jetzt allen hier ein schönes Weihnachtsfest,mit allen euren Familien und Freunden,lasst euch ein bisschen verwöhnen.

    Liebe Grüße Karin

    elke schrieb:

    nach dem CT vom Montag und dem heutigen Brust-Ultraschall habe ich gute Nachrichten zu verkünden.

    Es sind keine neuen Metastasen dazu gekommen und die Halslymphknoten-Metastasen sind nicht mehr sichtbar.


    Auch von mir herzlichen Glückwunsch zu dem super guten Ergebnis. Ich freue mich sehr mit Dir.
    Nun erhol Dich erst mal richtig und genieße die chemofreie Zeit.

    Ich wünsche allen hier frohe-weihnachten-grelvjt1.jpg
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Liebe @elke,
    Ich freue mich mit Dir über die guten Nachrichten!! Das kann man auch wirklich mal gut gebrauchen.

    @freundchen,
    Die nab Pacli bekomme ich wöchentlich, gestern hatte ich die 2. und 12 werden es.
    Ich bin ehrlich gesagt, recht überrascht, wir gut es mir geht. Natürlich hab ich schon einige Nebenwirkungen, mein Darm ist etwas durcheinander und ich habe Zahnfleischschmerzen, aber sonst geht es mir ganz gut.
    Das kenne ich von der FEC und TC Chemo ganz anders.

    Weiss denn jemand, wie lange es dauert bis die Haare ausfallen?
    Ich schaue schon besorgt in meine Bürste morgens....
    Einige schöne Mützchen hab ich auch schon gekauft, bin also ganz gut vorbereitet.
    Meine Hausärztin meinte am Mittwoch, ich sei ihre einzige Krebspatientin, die ohne Antidepressiva auskommt.

    Gestern hatte ich auch die Vorbesprechung für die Port-OP am 2.1., wenn ich Pech habe und die Chirurgen es nicht schaffen, die Vene unter dem Schlüsselbein zu verwenden, bekomme ich das Ding an den Hals gelegt.... das muss nun echt nicht sein! Ich hoffe, das das gut läuft.

    Weihnachtsstimmung habe ich dieses Jahr nicht und zum 1. Mal auch keinen Weihnachtsbaum, aber zumindest ein bisschen dekoriert. Und mein Mann und ich machen es uns morgen schön mit meinen Eltern.

    Ich wünsche Euch allen wirklich schöne, ruhige und kraftspendende Weihnachtstage mit positiver Stimmung!
    Alles Liebe und SCHÖNE WEIHNACHTEN ☄
    Steffi, hundertreich
    Ihr Lieben,
    auch von mir ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben.
    Ich wünsche euch allen viel Kraft und Zuversicht und allen, denen es im Moment nicht so gut geht,
    dass es ganz schnell aufwärts geht.
    Mein Zustand ist Gott sei Dank stabil, wie meine vierteljährliche Kontrolle gezeigt hat. Damit habe ich mein schönstes Weihnachtsgeschenk schon bekommen.
    LG Johanna
    Hallo @Hundertreich schön, dass es dir so gut geht. Bei mir sind die Haare schon nach 10 Tagen ausgefallen. Vielleicht bleibt dir das erspart. Nach den 12 Pacli geben die gerne nochmal 12. Ich kenne allerdings niemanden der so viele geschafft hat. Für dein Zahnfleisch könntest du mit Calendula Spülen. 10 Tropfen auf ein kleines Glas Wasser. Ich wünsch dir alles Gute.
    @die Belle im ersten Jahr mit meinen Metas, hatte ich auch unglaubliche Zusammentreffen. Eine Frau war ganz erstaunt mich zu sehen, und erzählte mir was sie gehört hatte. Es hatte ihr jemand gesagt, ich hätte Hirnmetastasen und läge noch im Krankenhaus und alles sähe nicht sehr gut aus. Sicher war sie da erstaunt. Es war nur etwas unsensibel, dass meine jüngste Tochter dabei stand und alles mit hörte. Wundere dich nicht über die Karten, die Leute haben ihre eigene Fantasie und ihre eigenen Ängste.



    Euch allen einen guten Rutsch nach 2018.
    Hallo zusammen,

    ich wünsche allen ein gutes neues Jahr, vor allem ein Stillstand des Krebswachstums sowie gut verträgliche Therapien.

    Die Tumorkonferenz hat beschlossen, dass ich nun doch keine AHT erhalten soll (wenig Östrogenrezeptoren und keine Wirkung von Anastrozol, Ibrance und Faslodex).

    Um den jetzigen Zustand zu halten, wurde mir eine weitere Chemo empfohlen. Ab nächsten Dienstag erhalte ich wöchentlich Nivorelbin (Navelbine), vorerst 10 Zyklen.

    Hat jemand Erfahrung damit? Wie sind die Nebenwirkungen? Angeblich soll diese Chemo gut verträglich sein?

    Ganz liebe Grüße Elke