Frauen mit fortgeschrittener Brustkrebserkrankung

    Hallo zusammen,

    nach einer Zitterpartie am Donnerstag mit einem total unempathischen Radiologen ( der hätte Metzger werden sollen) kann ich für mich wirklich schöne Neuigkeiten vermelden:
    Mein ct von Lunge und Abdomen war blitzeblank und komplett frei, dazu sind die Tumormarker im Normbereich. Ich bin sooo froh!
    Die Tumore in den Brüsten sind relativ unverändert, mal ist der eine etwas grösser, mal schrumpft der andere, aber das stresst mich grad nicht. Ich bin wirklich super happy, immerhin ist das jetzt der Stand 41/2Jahre nach Entdeckung der Lungenmetastasen.

    Liebe Tinka, ich weiss, dass mein Onkologe Xeloda oft verschreibt und einsetzt. Das HandFussSyndrom kriegt er mit Dosisverschiebungen anscheinend halbwegs in den Griff. Es ist ja schon mal sehr erfreulich, dass Du einen langsam wachsenden Tumor hast, ich drücke Dir jedenfalls ganz doll die Daumen für gute Wirkung .

    Liebe Elke, Therapiepause klingt herrlich, ich freu mich mit. Vor allem, wenn man die machen kann, weil alles stabil ist!

    Und liebe Freundchen, ich wünsche Dir sehr, dass Caelyx bei Dir ganz doll und lange wirkt und Du die NW gut in den Griff bekommst.

    Liebe Grüsse an Euch alle, und habt einen schönen Sonntag.
    Andrea
    Hallo zusammen,

    mittlerweile steht der komplette Therapieplan: ich muss nach der Bestrahlung Ende Februar noch mal 3 Tage stationär ins Krankenhaus zu einem endobronchialen Ultraschall, weil im CT vergrößerte Lymphknoten am Brustbein zu sehen sind, bei denen nicht klar erkennbar ist, weshalb sie vergrößert sind.
    Und das letzte Medikament ist jetzt auch bekannt. Ich bekomme zusätzlich zum Letrozol noch Ibrance. Ich habe gesehen, dass es dazu hier im Forum einen eigenen Thread gibt, habe mich aber noch nicht getraut, reinzuschauen. Ich will die Wirkung erst einmal auf mich zukommen lassen und werde dann von meinen Erfahrungen berichten. Bislang merke ich noch nichts. Nur scheine ich nach 3 Tagen vom Letrozol schon Wassereinlagerungen in den Füßen zu bekommen :S Ich weiß nicht, ob da noch Nachwirkungen vom Cortison mit reinspielen, aber das ist schon übel... Ich bewege mich gerade wie eine gefühlt 100-Jährige, Sport zur aktiven Lymphdrainage darf ich grad ja nicht und dann auch noch dicke Füße, die das Laufen zusätzlich beschwerlich machen... das ist echt frustrierend...

    Und durch die ersten beiden Bestrahlungen haben sich die Schmerzen im Bein erstmal verstärkt. Kurioserweise ist es jetzt aber das rechte Bein und nicht mehr das linke, das mich ärgert =O Aber das hat der Strahlen-Prof. mir schon angekündigt. Im Lauf der nächsten Woche sollte sich das aber wieder geben. Er geht davon aus, dass ich nach der Bestrahlung schmerzfrei sein müsste. Ich hoffe sehr darauf, denn ständig Ibuprofen schlucken ist auch keine Lösung...

    Nun ja, ich lasse mich einfach mal überraschen. Was anderes bleibt mir ja sowieso nicht übrig, nur ist Geduld gerade nicht mein zweiter Vorname 8|

    Liebe Grüße
    Nicole
    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -
    Hallo Nicole @grimmi78

    was die Wassereinlagerungen in den Beinen anbelangt: Hast Du es schon mal mit Traubenessen probiert? Die unterstützen das Lymphsystem beim Abbau von Wassereinlagerungen. Wenn Du die abends isst, kann es passieren, dass die Nachtruhe gestört wird ;( (zumindest hilft es bei uns in der Familie :) ). Naja, kennst Du ja wahrscheinlich von der Lymphdrainage her :) .

    Ansonsten toi, toi, toi für ein gutes Ansprechen
    viele Grüße
    JF
    Hallo Freundchen70,
    für mich wäre es nicht in Frage gekommen,da ich bei der ED 4x EC bekam
    und mir das Essen nicht schmeckte und ich eh viel Obst,Salat und Pizza u.Ouark
    gegessen habe.Jetzt mit der Dauerchemo mit Ibrance müsste ich ja 21 Tage fasten!
    Wenn du deine Frage im www eingibst ,gibt es einige Meinungen dazu !!!

    Meine eigene Philosophie: Nö,bei der Diagnose und der Liebe und Genuss zum Essen,sehe ich es nicht ein,
    mich die letzten Jahre mich zu quälen. Es gibt ja keine 100% Garantie für den Nutzen,ansonsten würden ja
    die Ärzte es mir empfehlen.
    Jeder muss das für sich selber entscheiden und auch dran glauben !
    @grimmi78 Glückwunsch zum Ergebnis .Öfters die Füße hochlegen kann helfen,bei der Wassereinlagerung
    Für alle hier gute Befunde,keine Schmerzen .❤️
    Tue alles was dir gut tut und glücklich macht !

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Fluppy“ ()

    Liebe @Andrea1968,
    Empathie und Radiologen scheinen sich auszuschließen...

    Ich freue mich sehr sehr sehr mit Dir! So soll es bleiben.

    Liebe @grimmi78, viel Erfolg mit der neuen Therapie und auf dass die Bestrahlung ganz bald die Schmerzen ausmerzt.

    Ich kann auch was Positives beisteuern. Ich hatte gestern ein halbes Jahr nach Metastasendiagnose Kontrolle der Organe. Es ist alles gut. Zudem zeigt das Röntgenbild vom November, was bisher noch keiner mit mir besprochen hatte, dass die Beckenbrüche optimal verheilt sind, Stange und Schrauben sitzen perfekt, wo sie sollen. Die Bestrahlung habe auch das getan, was sie sollte und die Recalcifizierung hat eingesetzt. Zudem liegen die Tumormarker entlang des Normbereichs (sie schwanken wohl immer zwischen 25 und 30, was aber normal sei). Ich bin somit zufrieden.

    Zum Punkt Urlaub sagte meine Onkologin "Wie toll! Sie suchen sich was Schönes aus und wir planen drum herum." Klingt doch auch gut ;)
    Liebe Grüße, Belle
    Hey @Andrea1968, die Belle das sind ja sehr gute Nachrichten.
    @die Belle man ran an die Urlaubsplanung. Hast du die Geschichte mit der Blutentnahme mal ansprechen können?
    Ich plane zur Zeit das Kofferpacken - fahre nächste Woche Mittwoch wieder für 3 Wochen zur Reha. :thumbsup:
    Meine nächste CT-kontrolle wird daher erst im März sein.
    LG
    Anke
    Hallo Belle,
    das hört sich klasse an,2x gute Nachrichten !
    Auch das der Urlaub geplant werden kann,gut für die Seele.

    Nach den Schlechtwettertagen scheint heute die Sonne, schon hat man mehr Tatendrang
    und ich mache mir Gedanken über den Garten,welche Farben in diesem Jahr in der bunten
    Blumen-Bienenwiese sein soll. Ich freue mich jetzt schon auf verschiedene Klatschmohnarten usw.
    Im Sommer bei Feststellung der Metastasen und Pleuracarcinose habe ich mich garnicht
    getraut,an das nächste Jahr,Gartengestaltung usw.denken. Jetzt ,wo es mir körperlich
    lasse ich diese Gedanken zu!

    Euch wünsche ich wärmende Sonnenstrahlen u.Wohlbefinden
    Tue alles was dir gut tut und glücklich macht !

    Fluppy schrieb:



    Im Sommer bei Feststellung der Metastasen und Pleuracarcinose habe ich mich garnicht
    getraut,an das nächste Jahr,Gartengestaltung usw.denken. Jetzt ,wo es mir körperlich
    lasse ich diese Gedanken zu!



    Und ob Du das zulassen sollst! Plan den Sommergarten in vollen Zügen - das ist doch schön!

    Meine Onkologin sagte gestern auch, dass sie sich freut, dass es mir gutgeht und ich so gut aussähe - und dass das ganz vielen Frauen so in/trotz Therapie gehe. Wir sollten mehr leben und weniger zweifeln. Und doch weiß ich selber ja, wie schwer der Spagat sein kann.
    Liebe Grüße, Belle

    Kavallo schrieb:

    Hast du die Geschichte mit der Blutentnahme mal ansprechen können?


    Viel Freude beim Packen, liebe Anke! Das wird bestimmt eine schöne (Aus)Zeit. Warst Du schonmal während der Meta-Diagnose zur Reha? Ich weiß gar nicht mehr, ob ich das hier irgendwo oder woanders gelesen habe, aber dass es da so Kuriositäten geben soll, wie dass man gegenüber den Mitpatienten zu den Metastasen schweigen solle...das fand ich sehr schräg. ja, auch das ist Teil von an Krebs erkrankt sein - und es ist ja nicht ansteckend. *kopfschüttel* Klar kann das Angst machen, aber ist die nicht ohnehin dann da?

    Zur Blutabnahme, ja, darüber haben wir gesprochen. Sie wollen nochmal beraten. Problem ist der Chemostoff im Kadcyla. Bei nur Herceptin würden sie gar keine wollen/brauchen. Sie sagte mir auch, dass etliche Patienten einfach keine wöchentlichen Abnahmen machen. Punkt. Und ich denke, ich werde auch dahin tendieren. Meine Blutwerte sind mehr als top. Vor der jeweiligen Therapie sollte dann reichen.
    Liebe Grüße, Belle
    Hallo @Andrea1968 und @die Belle,

    toll, dass Ihr so gute Nachrichten habt. Ich wünsche Euch von ganzem <3, dass der momentane Stand gaaanz lange unverändert bleibt.

    Belle, such Dir ein tolles Urlaubsziel aus. Ich war 2014 mit meinem Mann nach der 2. Chemo - wenn auch innerhalb von Deutschland - auch im Urlaub. Das hat meine behandelnde Ärztin im Brustzentrum damals auch ganz entspannt gesehen. Seitens der KK gab es damit auch keinen Stress. O-Ton der Sachbearbeiterin: "Bei Ihrem Krankheitsbild machen wir uns da nicht rum. Die Auszeit trägt zu Ihrer Genesung bei. Genießen Sie Ihren Urlaub, das Krankengeld zahlen wir weiter. "

    Und @Fluppy, bei mir blühen die ersten Krokusse im Garten. Und der sonnige Tag heute verleitet mich auch gerade dazu, anzufangen, die Frühjahrs- und Sommerbepflanzung zu planen. :)

    Liebe Grüße und euch allen einen sonnigen Tag und eine entspannte Woche,
    Nicole
    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -

    grimmi78 schrieb:

    Ich wünsche Euch von ganzem <3, dass der momentane Stand gaaanz lange unverändert bleibt.




    Daaaaanke!

    Schön, dass das so problemlos ging damals mit dem Urlaub! In der echten Chemo vor zwei Jahren war ich auch im Urlaub bzw in der Zweitheimat und die ist an der holländischen Küste, da lebt meine Schwiegerfamilie (mein Mann ist aus den Niederlanden). Das hab ich dann mal als Familienbesuch umschrieben und der Krankenkasse nichts gesagt. Da ich jetzt ohnehin kein Krankengeld bekomme, ist es egal. Heute und in Zukunft geht es dann eher darum, den Therapierhythmus zu beachten. Aber auch geplante drei Wochen Urlaub seien "kein Problem". Ich denke auch, dass die das im metastasierten Zustand nicht mehr so engstirnig sehen und da eine Therapie auch mal eine Woche verschoben werden kann. Wir sind ohnehin nicht im asiatischen Dschungel, sondern an der Nordsee, auf einer Insel oder in der Bretagne, das steht noch nicht ganz fest. Aber es ist schön, planen zu können und zu dürfen.
    Liebe Grüße, Belle
    @die Belle, ja ich war im letzten Jahr ja auch schon zur Reha mit Metastasen. Da in der Klinik gab es das nicht mit dem "drüber schweigen", dort wird sehr offen damit umgegangen, natürlich bindet man es nicht jeden gleich auf die Nase, muss sich halt ergeben und man muss sich ja auch sympatisch sein. Ich freue mich schon riesig und werde die Zeit sicherlich geniessen. Mein Mann kann in der Zeit schon einmal das nächste Ziel für den Kurzurlaub im März aussuchen, hat er auch etwas zu tun :D .
    LG
    Anke
    Liebe @dieBelle! Wer hätte Das gedacht nach dem Schock mit Beckenbruch, OP etc. Ich freue mich sehr für Dich!!! Lass Dich mal virtuell umarmen! Schön dass Du wieder ein wenig mehr Normalität er langst und Urlaub planen kannst!
    Alles Liebe und gute!
    Natürlich auch allen anderen anderen hier!
    Liebe @die Belle ,

    das freut mich so sehr für Dich! Ich drück Dich mal unbekannterweise <3 ...und ich wünsch Dir ganz viel Freude beim Urlaub planen: das ist doch fast schon so schön wie da sein....Nordseeinsel oder Bretagne...hört sich beides toll an...

    Bezüglich Reha und Metastasen....Sankt Peter Ording hat sich auch etwas sehr schwer getan mit zuzusagen...erst nachdem meine Strahlenärztin denen explizit versichert hat, dass derzeit keine Bruchgefahr vorliegt, habe ich eine Zusage bekommen aber was Du da über "totschweigen" schreibst, lässt einen wirklich nur den Kopf schütteln!
    @Freundchen70
    Chemo werde ich derzeit keine bekommen, die Onkos trauen sich wegen der Nieren nicht.
    Warte jetzt auf das Taxi zum KH und morgen werde ich nochmals operiert. Gott sei dank ist nichts in der Brust sondern nur an den Lymphknoten,
    Auf meine Frage, ob das vermeidbar gewesen wäre wenn man nach der letzten OP danach bestrahlt hätte, habe ich zur Antwort bekommen, dass dies wahrscheinlich der Fall gewesen wäre. Ich habe mich sehr bemüht den Arzt leben zu lassen.

    Wie geht es dir? Hast du mit dem Fasten begonnen?
    LG
    Natalie
    Du kannst die Wellen nicht anhalten, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu reiten. - Joseph Goldstein
    Hallo,
    ich weiß ich habe mich sehr rar gemacht. Habe aber trotzdem immer still mitgelesen.
    Mein Leben ging weiter und ich habe mich gefangen auch psychisch. Meine Psychoonkologin meinte am Freitag, ich hätte letztes Jahr die Auffahrt zur Autobahn gefunden, doch jetzt stehe ich vor einer Vollsperrung.

    Wegen Schmerzen im Knie bin ich zum Orthopäden und mit Knochenmetastasen komme ich vom MRT zurück.
    Es kotzt mich gerade so an <X :cursing: ;(

    Nach fast genau 2 Jahren hat mich der Krebs wieder eingeholt. Ich will einfach nicht, schon wieder Therapie, Krankenhaus, Blutabnahme und Untersuchungen. Warum????

    Die Maschinerie ist schon voll angelaufen, CT, Szitigramm, Punktion, am Dienstag Besprechung wegen Bestrahlung und schon wieder jede Menge Rezepte für Medikamente, Gespräche mit dem Apotheker wie ich das mit der Bezahlung regeln kann.

    Mein Profil habe ich mal wieder auf den neuesten Stand gebracht.

    Liebe Grüße
    Martina
    Die Wahrheit ist: Du musst da durch. Du hast die Wahl, ob du das lächelnd oder jammernd machst.
    @juni66- oh nein, das tut mir so leid || gibt es nicht die Möglichkeit, diese einzelne Metastase herauszuoperieren? In der Vergangenheit hat man Oligometastasen operativ entfernt...

    Ich hoffe, dass nichts weiter gefunden wird! Dass Dich das ankotzt, kann ich sehr gut verstehen!
    Ich drücke Dir die Daumen, dass eine gute Therapie gefunden wird.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Liebe @juni66, oh je, das tut mir sehr leid! Sitzen die Metastase(n?) im Knie direkt? Man lernt ja nicht aus. Ich wünsche Dir trotz allem einen guten und vor allem effektiven Behandlungsweg - klar, das alles kotzt Dich an, wen hier nicht? Aber, irgendwie gewöhnt man sich aber auch wieder an die Maschinerie. Hauptsache, es wirkt und Du hast ganz ganz viel normales Leben!
    Liebe Grüße, Belle
    Guten Morgen,
    vielen Dank für euren Zuspruch, das hat mir gut getan.
    Ich habe schon mit der Therapie angefangen:
    Täglich 1 Letrozol und 3 Ribociclib, wenn ich beim Zahnarzt war, kommt noch Denosumab und Calcium dazu. Vitamin D nehme ich schon seit Chemoende (Sep. 2016).
    Tamoxifen habe ich knapp über 1 Jahr genommen, das wurde sofort abgesetzt, da währenddessen die Metastase gewachsen ist.
    Hier der Befund:
    CT ohne Befund
    Szintigraphie:
    Gegenüber einer Erstuntersuchung hier von 3/16 sind die beschriebenen Herde neu aufgetreten.
    Bei dem Herd in der mittleren HWS könnte es sich degenerative Veränderungen handeln ebenso wie lumbosakral (dieser war schon nachweisbar).
    Somit suspekter Herd im Sinne einer möglichen ossären Filialisierung in der BWS, im linken Schenkelhals und dem linken distalen Femur.
    Zur weiteren Differenzierung kann eine Punktion am ehesten aus dem Herd im distalen Femur angeboten werden.
    Punktion:
    Knochen-Stanze mit fokaler Infiltration durch ein Adenokarzinom, gut vereinbar mit der Metastase eines Mammakarzinoms

    Eigentlich war ich für die Ribecca-Studie vorgesehen. Da aber nur ein Herd gesichert ist und die Empfehlung einer Bestrahlung vorliegt, bin ich aus der Studie wieder raus.
    Es wurde auch noch der Schenkelhals/Hüfte geröntgt, aber da gab es keine Metastase zu sehen.
    War bei meinem Knie auch so, erst im MRT hat sich das Mistding geoutet. Habe ich der Ärztin auch so gesagt, aber sie meinte das Röntgenbild reiche aus.


    Morgen muss ich in die Strahlenklinik, da kann ich meine weiteren Fragen anbringen, vielleicht auch OP, den der Befund vom Orthopäden lautet ja Gonarthrose li und Menikusschädigung (Hinterhorn des Innenmeniskus li).

    Ja, für mich brach echt die Welt zusammen, ca. 1 Jahr nach Therapieende was gefunden. Meine ersten Gedanken waren schon, warum habe ich das alles auf mich genommen, wenn ich jetzt doch die A-Karte gezogen habe.
    Aber bis jetzt ist nur eine Metastase gesichert und ich ziehe mich daran hoch, das die Medikation, mir doch noch ein paar schöne Jahre schenkt, aber die Angst die ich jetzt vor jeder Untersuchung habe, kennt ihr alle nur zu gut.
    Ich stehe schon bei der Mammographie gefühlt neben mir.

    Würde gerne das Bild von meinem Knie hochladen, aber ich bekomme es nicht hin. ?(
    Die Wahrheit ist: Du musst da durch. Du hast die Wahl, ob du das lächelnd oder jammernd machst.
    Liebe Juni,
    auch meine Daumen sind für dich und das Ansprechen aller Medikamente ganz fest gedrückt.

    Ich habe auch Gonarthrose links und Abnutzungen an der LWS (teilweise mit Schmerzen) und viel Angst, dass daraus Metastasen entstehen. Bisher habe ich noch keinen Orthopäden gefunden, der die Lage ernst nimmt.
    Deshalb interessiert mich sehr, was dein Orthopäde dir rät bzw. wie du behandelt wirst.
    Ich würde mich freuen, wenn du das mit mir teilst, gerne auch per PN.
    Liebe Grüße
    Gitta

    Gitta schrieb:


    Ich habe auch Gonarthrose links und Abnutzungen an der LWS (teilweise mit Schmerzen) und viel Angst, dass daraus Metastasen entstehen.


    Nur mal zum medizinischen Verständnis - denn, dass Du Dir Sorgen machst und Ängste hast, können wohl alle nachvollziehen - ist das überhaupt möglich? Metastasen entstehen doch nicht durch Abnutzungen, sondern durch Streuung der Tumorzellen. Oder nicht?

    Ich wünsche uns allen, dass nicht jedes Ziepen und Ziehen und jeder Schmerz zur Panik führt.
    Liebe Grüße, Belle
    Hallo zusammen,
    sorry, wenn mein Post gestern zu Verwirrungen geführt hat. Das wollte ich auf keinen Fall.
    Schreibe zur Zeit mit dem Handy und bin deshalb eher kürzer angebunden (und schwerer verständlich).
    Klar, Belle, du hast recht, Metastasen entstehen nur durch Streuung der Tumorzellen.
    Aber setzen die sich (sofern vorhanden) gerne mal dort fest, wo Entzündungen im Körper vorhanden sind.
    Da sich ausmeinen Abnutzungen an der an LWS auch etwas entzünden könnteNerv,Gelenk)möchte ich gerne alles dafür tun, das dem nicht so ist bzw. so ,wird um denmöglicherweise streuenden Tumorzellen keinen Spielplatz anzubieten..
    Danke für deinen Hinweis, ich hatte mich nicht klar genug ausgedrückt und will auf gar keinen Fall Panik verbreiten.
    Liebe Grüße
    Gitta
    Hallo Belle,
    lieben Dank für die Fürsorge. Tut gut.
    Die ,Sorge‘, die ich habe, ist die, dass ich meinem Orthopäden nicht genug deutlich machen kann, wie wichtig mir die Behandlung der Gonarthrose und der LWS ist.
    Er tut aktuell so nach dem Motto, nicht so anstellen.

    Liebe Grüße
    Gitta
    Liebe Gitta, suche Dir jemanden, der Dich ernst nimmt. Vielleicht einen Neurochirurgen? Da bin ich in besserer Behandlung als beim Orthopäden. Dort wird genau geprüft (MRT). Ich hatte schon spezielle Spritzen, verschiedene Medikamente und Bewegungstherapie. Und Schmerztherapie in Gruppengedprächen und als Sportgruppe. Ausserdem betreut mich ein Arzt (Schmerztherapeut) der eine spezielle psychologische Ausbildung hat. Es hat lange gedauert bis ich die alle gefunden habe. Jetzt bin ich in guten Händen. Ich habe gute Erfahrung mit Mundpropaganda gemacht was Ärzte angeht. Ich habe mich auch an Selbsthilfegruppen gewandt, die mich beraten haben. Alles in kleinen Schritten und jetzt fühle ich mich wohl. Was die Ärzte auf dem Weg angeht habe ich ganz schön viele Frösche küssen müssen.
    Alle Ärzte sollten ihre Patienten ernst nehmen, aber viele haben die Gabe der Empathie leider nicht. Die zeigt sich nicht in guten Schulnoten.
    Liebe Resi,
    vielen Dank für den Tipp mit dem Neurochirurgen. Nächste Woche habe ich nochmal einen Termin bei einem neuen Orthopäden.
    Wenn das wieder nicht klappt, sind die Orthopäden bei mir abgehakt, bin ich dankbar für deinen Tipp. Dann wechsele ich zu einem Neuroshirugen.Ich gebe dir vollkommen recht, es ist mühsam die richtigen Ärzte zu finden.
    Zum Glück habe ich, außer einen Orthopäden, wirklich gute Ärzte gefunden, aber genau wie bei dir, war dies ein anstrengender Weg.

    Liebe Grüße
    Gitta

    Gitta schrieb:


    Ich habe auch Gonarthrose links und Abnutzungen an der LWS (teilweise mit Schmerzen) und viel Angst, dass daraus Metastasen entstehen. Bisher habe ich noch keinen Orthopäden gefunden, der die Lage ernst nimmt.
    Deshalb interessiert mich sehr, was dein Orthopäde dir rät bzw. wie du behandelt wirst.


    Da auf dem MRT-Bild ein "Fleck" zu erkennnen war, hat mein Orthopäde den Verdacht einer Metastase geäußert. Das wollte er erst abgeklärt wissen, vorher macht er nichts. Ich würde euch gerne mal mein MRT-Bild zeigen, kann es aber leider hier nicht einfügen.

    Ich habe jetzt zur Zeit auch nicht die riesen Schmerzen, das ich nicht laufen kann, manchmal zwickt es beim Treppensteigen, wenn ich mich hinknie, tut es schon mehr weh, dann vermeide ich das eben.

    @RESI: Danke auch für den Tip mit dem Neurochirugen, wenn es bei mir etwas ruhiger geworden ist, ist das die nächste Baustelle, aber gerade überschlagen sich alle Termine.

    Gestern hatte ich dann ein nettes Gespräch mit meinem Strahlendoc und gleich ein Planungs-CT, ab morgen wird die Metastase bestrahlt, sie liegt zwar noch im Oberschenkel, aber sehr nahe am Kniegelenk.
    Der Doc meinte, vielleicht ziehe ich bezüglich der Arthrose noch einen Vorteil daraus. Jetzt wird erstmal 5 Wochen kurativ bestrahlt, mit insgesamt 50 Gy.
    Habe schon die Längen- und Breitengrade auf dem Knie, die Landkarte kommt dann ab Donnerstag drauf.


    Dann war ich gestern auch beim Zahnarzt wegen der Bisphosphonate, sehr wahrscheinlich werde ich jetzt noch 2 Zähne opfern oder eine längere Wurzelbehandlung über mich ergehen lassen müssen. Habe nachher gleich einen zweiten Termin beim Kieferchirurgen, da wird dann entschieden, was letztendlich mit den beiden Zähnen passiert.

    Liebe Grüße
    Martina
    Die Wahrheit ist: Du musst da durch. Du hast die Wahl, ob du das lächelnd oder jammernd machst.
    Liebe Martina, @juni66

    juni66 schrieb:

    Ich würde euch gerne mal mein MRT-Bild zeigen, kann es aber leider hier nicht einfügen.


    Wenn du beschreiben würdest, was genau nicht geht, dann könnte mn dir eventuell Hilfe geben. Ein "einfaches" einfügen mit "Copy paste" funktioniert hier in Sachen Bildern überhaupt nicht. Wenn dann musst du das Bild mit dem Bild-Symbol über den Editor (das Teil mit dem du deine Beiträge schreibst) einfügen. Die Frage ist dann noch, wie liegen deine Bilder vor, haben sie ein *.jpg, *.gif, *.png oder *.bmp Format? Die Bilder die du hier einfügen kannst sind außerdem größenlimitiert.
    Mein vorgehen wäre, finde ich auf der MRT-CD Bilder in dem von mir genannten Format (der * steht für den Dateinamen). Ist es ein *.bmp Bild, dann sollte ich es in ein Malprogramm laden (unter Windows z.B. "paint") und abspeichern als *.jpg oder *.png.
    Habe ich keine Bilder gefunden in dem entsprechenden Format, kann ich ja immer noch die Betrachtersoftware auf der CD starten und einen Screenshot anfertigen, dann hat das Bild halt nur die Monitorauflösung, es wird wohl aber reichen. Den Screenshot kann ich über "ALT + Drucken-Taste" erzeugen - Vorsicht, wenn auf dem Bild noch persönliche Daten zu sehen sind, dann müssen die noch weggeschnitten werden oder unkenntlich gemacht werden. Unter Windows10 gibt es auch ein sogenanntes Snipping Tool, damit kann man ebenso einen Screenshot erzeugen, jedoch mit einem selbstgewählten Ausschnitt. Anschließend wird das Bild gespeichert.

    Ist das Bild zu groß, kann man es ggf in dem schon erwähnten paint-Programm als ganzes Bild verkleinern oder eben auch die Qualität bei, Speichern heruntersetzen.
    Falls du über einen Apple-Rechner verfügst ist die Vorgehensweise sicher ganz ähnlich, die Programme werden aber ganz anders heißen.

    Eigentlich ganz gut machbar, jedoch muss man wohl oder übel über einige Kenntnisse am PC verfügen.

    LG dagehtnochwas

    Nachtrag: Es es natürlich auch möglich ein Bild auf einen Webhoster (z.B. imgbb ) hochzuladen und hier nur den Link einzufügen, das hätte den großen Vorteil, das du aus der Größenbeschränkung heraus wärest, mit dem Nachteil das sich auch unangemeldete Besucher das Bild anschauen können.
    Im übrigen gilt natürlich Anhe's Hinweis auf die Sinnhaftigkeit hinsichtlich einer fachlichen Beurteilung - vielleicht hattest du das aber gar nicht so sehr im Sinne...
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „dagehtnochwas“ ()

    Liebe Martina,

    juni66 schrieb:

    Ich würde euch gerne mal mein MRT-Bild zeigen, kann es aber leider hier nicht einfügen.


    Manchmal möchte man eben alles ganz genau wissen, aber bitte bedenke, daß wir hier keine Ärzte sind. Selbst Medizinern ist mancher Befund unklar und wird im Kollegenkreis, so wie wahrscheinlich bei Dir, begutachtet. Selbst wenn Du das Bild einfügen könntest, kann von Userseite absolut nichts adäquates dazu gesagt werden. Da Du morgen sowieso beim Strahlendoc bist, nimm doch die CD mit und frage ihn einmal. Ich drücke Dir natürlich die Daumen, daß da nix ist!

    Viele Grüße
    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel