Frauen mit fortgeschrittener Brustkrebserkrankung

    Hallo!
    Hier seid Ihr alle!
    Schön, Euch wiederzutreffen.
    Ich hatte während der Feiertage einen kleinen Durchhänger (mag mir nicht immer von irgendwelchen wohlmeinenden Dummschwätzern "ganz viel Gesundheit" zum neuen Jahr wünschen lassen, aber man kann sie auch nicht alle vor den Kopf schlagen ...), aber das ist ja nun gut überstanden.
    Ansonsten alles so weit ok. Bei mir fällt jetzt wieder (sehr, sehr langsam, aber dennoch) der CA 125, dafür steigt (leider etwas schneller, als ich auf die leichte Schulter nehmen kann) der CA 15-3. Mist. Übernächste Woche komplettes Staging; mal sehn, ob man was sieht; ich denke, nicht.
    Irgendwie hab ich fast immer Kopfweh, was mir natürlich Angst macht, aber hey, ich schlucke seit inzwischen fast zwei Jahren Afinitor, das kann ja nicht spurlos bleiben.
    Martina, warte mal ab mit Deinen Markern. Meine gehen hin und her seit dem Sommer, aber bislang ist es nicht so dramatisch geworden, dass die Ärztin einen Therapiewechsel ins Auge gefasst hätte. Und das halbe Jahr hab ich eh schon wieder gut herumgebracht.
    Jetzt muss ich erstmal nachlesen, wie es Euch inzwischen ergangen ist - viele Grüße von einer fröhlichen (weil Euch wieder gefunden habenden) Lola
    Also meine Onkologin hat gesagt, dass Schwankungen vom TM durchaus auch von Infekten kommen können.
    Deswegen werden die bei mir auch nicht regelmäßig kontrolliert.
    Bei mir waren sie nur interessant da sie vor der Behandlung bei 2800 lagen.
    Du kannst die Wellen nicht anhalten, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu reiten. - Joseph Goldstein
    Meine TM waren vor Therapiebeginn extrem erhöht, sind unter der Chemo und anschließender Letrozoleinnahme in den Normalbereich gesunken. Mein Onko kontrolliert sie regelmäßig, weil er sie bei mir für aussagekräftig hält, sagt aber auch, dass ein einmaliger Anstieg nichts bedeuten muss, sondern erst ein kontinuierlicher Anstieg über längere Zeit oder ein plötzlicher sehr deutlicher Anstieg.

    LG Johanna
    Die lieben TMs... Meine sind normal, und sind das auch immer gewesen. Offenbar ist meinem Blut wurscht, was sich in meinem Körper abspielt... Selbst die Hirnmetas wuchern zwar munter vor sich hin, sind aber nirgendwo zu "erkennen"... Obwohl ich da schon mal drüber nachgedacht habe, ob das vielleicht an der Blut-Hirn-Schranke liegt? So wie die meds nicht ins Gehirn kommen, kommen auch keine Anzeichen ins Blut, dass im Kopf was nicht stimmt? Wer weiß...

    Jedenfalls geht's mir soweit gut. Leichte Verbrennungen von der Bestrahlung auf der Stirne - aber sehr im Rahmen - eher wie ein Sonnenbrand. Haare hab' ich noch, größtenteils - ist ja auch ganz cool, vielleicht kann ich ja drüberkämmen, und muss nicht wieder mit Tüchern und Perücke hantieren... Der letzte Mal hab' ich immer vergessen, den Fiffi herunterzunehmen, wenn ich Sachen aus dem Ofen geholt habe. Bzzzzz... Mit dem Ergebnis, dass Fiffi sehr viel "krauser" aussah, als eigentlich gedacht. Aber meine Tochter mag halt Tücher nicht... na ja, abwarten, vielleicht hab' ich ja Glueck. Noch einmal Bestrahlung am Montag - dann muss es nur noch wirken...

    Ich habe mich heute kurzerhand entschlossen, nächste Woche mit meinem Pferd an einem kleinen ( ganz winzig kleinen) Turnier teilzunehmen. Einfach so, "because I can". Freue ich mich schon total drauf. Die Mädels im Stall haben ein angemesseneres Alter für sowas (so zwischen 8 und 15, oder so) - die gucken immer ein bisschen irritiert, wenn ich Oma da aufkreuze. Sind aber wirklich liebe kids - sie lassen mich mitwursteln... 8o

    Mädels (und Junge, natuerlich!) - wünsche Euch noch ein schönes Wochenende! Ganz liebe Grüsse von den Elchen!

    Übrigens: Gibt einen ganz interessanten Trial (für alle die, die es auch mit Hirnmetas erwischt hat), bei dem man sich einiges von systemischer Behandlung für erhofft: Das Medikament hat soweit ich weiß noch keinen anderen Namen als ONT-380 (oder auch ARRY-380), könnte aber interessant sein, falls das in Europa auch "getrialt" wird. Hier sind die Infos von ASCO: meetinglibrary.asco.org/content/148081-156
    Annette
    ------------
    Así es -suspiró el coronel-. La vida es la cosa mejor que se ha inventado.

    Gabriel García Márquez - "El Coronel no tiene quien le escriba"

    AMinCAD schrieb:

    Offenbar ist meinem Blut wurscht, was sich in meinem Körper abspielt... Selbst die Hirnmetas wuchern zwar munter vor sich hin, sind aber nirgendwo zu "erkennen"... Obwohl ich da schon mal drüber nachgedacht habe, ob das vielleicht an der Blut-Hirn-Schranke liegt?


    Hallo Annette,

    vielleicht darf ich da was zu beisteuern. Metastasen können über die Blutbahnen (hämatogen), Lymphbahnen (lymphogen) und über das Zentralnervensystem ins Hirn eindringen.

    In der Regel wird über die Blutentnahme der bzw. die Tumormarker bestimmt. Die wieder können aus den unterschiedlichsten Gründen auch durch ganz harmlose Dinge verfälscht werden. Ich kenne mich bei Brustkrebs nicht aus, sondern mit Melanomen im Kopf-Hals-Bereich. Hier kann der Tumormarker schon allein durch eine längere Joggingstrecke aus dem Ruder laufen, auch Zahnprobleme usw.. Wie das bei Euch mit Brustkrebs ist, wisst Ihr besser. Die bildtechnischen Untersuchungen wie Ultraschall, CT; MRT sind dafür geeignet u.a. die Lymphbahnen im Auge zu behalten. Die aufwendige Auswertung des Blutes bezüglich des Zentralnervensystems wird i.d.R. bei den Kopf-Hals-Tumoren vorgenommen, da hier die Blut-Hirn-Schranke ja nicht mehr greift. Auch bei Chemotherapien kommt es dann zu Änderungen, da einige, wie Du ja schon schreibst, nicht über diese Schranke kommen. Und dann gibt es ja noch die Untersuchungen auf Molekularebene, Knochenmarkpunktion, Liquorpunktion usw.

    Und was die Tumormarker anbelangt, manchmal dienen sie auch nur dazu den Therapieverlauf zu beobachten, um festzustellen, ob diese Therapie überhaupt greift.

    Viele Grüße
    JF
    @Freundchen70
    Hallo Martina, Danke für Deine Rückmeldung bez. der Klinik Langensteinbach bei KA. Genau dort hat Prof. Harms (der jetzt im Ethianum in HD arbeitet) vorher 30 Jahre lang als WS-Chirurg gearbeitet und deren Kompetenzcenter aufgebaut. Also ich werde erstmal versuchen eine Zweitmeinung direkt bei Prof. Harms hier in HD einzuholen und prüfen, ob meine Krankenversicherung bei der Privatklinik mitzieht. Wenn nicht wird Langensteinbach angegangen.

    Hab grad das Problem, dass meine KV die HUK-Coburg mich in die Verrentung abschieben will und ziemlich rumzickt, was die Leistungsbewilligung angeht. Bekomme seit Anfang Dez 2015 kein Krankentagegeld mehr und bin im Moment finanziell komplett auf mich allein gestellt. Hierzu gabs bei uns in der Zeitung einen Artikel, der diese "neue" Abschiebepraktik genau beschreibt: morgenweb.de/nachrichten/vermi…kranke-in-armut-1.2609446
    Hi @Lupus67,

    ich bekomme auch seit Dezember kein Krankengeld mehr. Musste aufs Arbeitsamt und quäle mich durch die Formulare.
    Ich werde versuchen Rente auf Zeit zu bekommen. Bin zwar erst 46 ;( aber ich muss mir die Zeit nicht mit arbeiten vertrödeln. Obwohl ich gerne gearbeitet habe. Mach immer noch etwas Homeoffice. Ordne meine Sachen und kümmere mich um Kinder, Mann und Hund.
    Langensteinbach operiert auch Kinder mit einem sehr guten Ergebnis. Was macht denn deine pacli? Wieviele hast du schon ?


    @Mirablanca, toll, du bist auch hier. Ich freue mich. :thumbsup: :thumbsup:

    @Shanrah herzlich Willkommen hier. Wie geht's dir ?
    @Freundchen70
    Hallo Martina, wie sich die Geschichten doch so ähneln. Bin auch erst 48, werde jetzt aber versuchen das komplette Rentenprogramm durchzuziehen. Am 02.02. kommt ein Versichertenältester von der Rentenversicherung um mit mir den Antrag auf Erwerbsminderungsrente auszufüllen. Parallel werde ich nun auch meine priv. Berufsunfähigkeitsversicherung einreichen. Beides ein toller Formular- und Papierkrieg.

    Habe auch ein Homeoffice, dass ich aber im Moment nur für meine priv. Angelegenheiten nutze. Habe auch gerne gearbeitet und hatte bis dato auch eine super Abteilung und Kollegen. Aber als Vertriebsingenieur im internationalen Geschäft war ich bisher laufend weltweit unterwegs und weis nicht, wie das mit der Krankheit und den ganzen Behandlungen funktionieren soll. Ironie des Schicksals ist, dass ich Mitte 2015 drei supergeile Projekte an Land gezogen habe und dieses Jahr spannende Auslandseinsätze (Moskau RUS, Sacramento USA und Riad SA) gehabt hätte. Tja, es hat nicht sollen sein ... Jetzt erstmal kucken, dass wieder Geld reinkommt und dann sehen wir weiter ...

    Habe morgen meine 13. Chemo mit nab-Pacli und bisher vertrage ich die ganz gut. Es gibt gute und schlechte Tage, aber im Großen und Ganzen traue ich mir die gleiche Menge nochmal zu. Heute läuft es zwar nicht so rund, aber des liegt wohl eher daran, dass ich gestern zum ersten Mal seit 5 Monaten wieder richtig um die Häuser gezogen und heute morgen um 4 Uhr nach Hause gekommen bin <X
    @Lupus67,

    so so geht es wohl vielen. Da hast du recht. Hattest du in Mainz studiert?
    Um die Häuser ziehen ist gut. Ich versuche auch , wenn es mir gut geht möglichst viel zu unternehmen. Man weiß ja nicht was kommt. Aber wer weiß das schon. Aktuell habe ich ziemliche Rückenschmerzen und denke, dass sich Afinitor sicher schon erledigt hat.
    Diesmal LW . Hatten schon besprochen, evtl. Dann zu bestrahlen.
    Mein Problem sind die Osteoblasten. Die stört die Therapie wenig . Die Osteolysen hält wohl Zometa im Griff.
    Hat noch wer gemischte Knochenmetastasen.?

    ;(

    Freundchen70 schrieb:

    Aktuell habe ich ziemliche Rückenschmerzen und denke, dass sich Afinitor sicher schon erledigt hat.


    Ich hatte und habe in der letzten Zeit auch häufiger Rückenbeschwerden, auch im Lendenwirbelbereich (wo auch eine Meta sitzt). Ich dachte auch die Knochenmetas sind bestimmt weitergewachsen. Mir graute vor dem kommenden Knochensinti. Es hatte sich aber nichts getan, alles noch stabil. Ach ja, meine Knochenmetas sind auch gemischt. Ich bekomme aber nur X-geva (und Tamoxifen).
    Ich drücke Dir die Daumen das es nur ganz normaler Verschleiß ist, bist ja auch nicht mehr die Jüngste ;)

    LG
    Petra
    @Freundchen70 Hallo Martina.... habe ja auch gemischte Knochenmetas.....

    Darüber hat aber mit mir noch nie ein Onkologe gesprochen....wieviel, wo, ich habe da keine Ahnung, ich weiß nur sie sind osteolytisch / osteoplastisch ( zumindest stehts so im Befund) und sind und am ganzen Skelett verteilt. Schmerzen hatte ich bis vor 3 Tagen ( fast ) keine.

    Seit ca. 3 Tagen habe ich ziemliche Hüft/Rücken u. Oberschenkelschmerzen, sozusagen eine Hinkebein :)

    @AMinCAD
    Hallo Annette.....wünsche dir viel Spaß bei dem Reitturnier und noch viel Glück bei deiner letzten Strahlenbehdlg. oder hattest du sie schon ??
    Ich habe in den nächsten Tagen ( Termin habe ich noch nicht ) ein Kopf MRT ....

    Ich wünsche euch allen eine schöne Woche
    Minzie
    Ich danke euch allen für die Rückmeldungen.

    Langsam ist der thread hier in Schwung, dass freut mich sehr. Auch alle die hierher gefolgt sind und @AMinCAD danke. Ohne dich hätte ich nicht hierher gefunden. :thumbsup: Cremst du gegen den Sonnenbrand?

    @Kimi2012, schön, dass bei dir nichts gefunden wurde. Ich hoffe noch.

    meine TM zeigen ganz gut an. Ist halt auch bei jedem anders.
    Letztes jahr hatte ich auch starke Schmerzen in der Hüfte. Bin ins KH. Würde nur geröntgt und es kam nichts dabei heraus. Ich hab mich gefreut und 7 Wochen später beim Staging war mein TM bei 880 und alles schön gewachsen. Byebye letrozol, hello Pacli.

    @Shanrah , schön, von dir zu hören. Noch besser, dass es dir gut geht. Gehst du arbeiten?
    Guten Morgen an alle hier
    Ich möchte mich nach Längerem wieder einmal melden.
    Ich habe schon 6 Pacli durch und es geht mir wirklich gut dabei. Und das Allerbeste dabei ist das die Lebermeta nicht mehr weiter gewachsen ist. Ich bin begeistert und hoffe das zieht sich so weiter.
    Mein Onko hat schon gemeint, dass vielleicht doch keine 18 nötig seien. Wie seht ihr das? Ich habe irgendwie das Gefühl, ich möchte das durchziehen und hoffe auf wieder eine lange Zeit ohne Chemo. Mein Bauch sagt da, nix mit vorzeitig abbrechen.

    Zu den TM, auch meine zeigen schön, sind jetzt auch gaaaaanz langsam auf dem Rückzug.

    Ich bin im Moment auch viel unterwegs und geniesse das Leben. Ich denke mir immer, wer weiss was kommt, ich nehme mit was geht. Und habe ich einmal einen schlechten Tag, freue ich mich, dass ich schöne und gute Tage hatte.

    Zum Thema arbeiten: Ich gehe im Moment nicht arbeiten und bin mit der Rentenversicherung in Abklärungen ob ich vielleicht eine kleine Rente bekomme. Na ja, schauen wir mal.
    @ Freundchen70 genau wie du finde ich auch, wir Metafrauen sollten nicht zu Haushalt etc. noch unsere Zeit und vor allem auch unsere Kraft mit arbeiten verschwenden.

    Ich wünsche allen die hier mitlesen und schreiben einen sonnigen Tag
    Brigitta
    Hallo ,
    ich bin ja neu hier im Forum und freue mich altvertraute Namen zu finden.
    Bezüglich der TM kann ich doch mitmischen.
    Ich bekomme zur Zeit Navelbine als Chemo und die TM steigen weiter ungebrochen. Bei mir ist das kein gutes Zeichen, der Onkologe will jetzt nächste Woche ein CT haben, um zu gucken, was mit den Metas ist. Knochenszinti wurde bei mir nur 1x 2011 gemacht, Onko meint, dass CT besser sei .
    Die Nerven liegen blank, dass ich mir so ein giftiges Zeug reinpfeifen lasse und es gar nichts bringt.
    Dann bleibt als letzte Chemooption nur noch Xeloda. Aber das will der Doc nicht gern nehmen, da es wohl starken Durchfall nach sich zieht. Wie sind eure Erfahrungen diesbezüglich?????????????

    Tja ich arbeite auch nicht mehr, denn ich will meine Lebenszeit auch nicht mehr mit Arbeit vergeuden. Aber ich habe immer gern gearbeitet und mir fehlt der Kontakt zu den Kollegen sehr. Deren Leben läuft normal weiter und ich sitze zu Hause , phasenweise fällt mir echt die Decke auf den Kopf. Mein Leben dreht sich z. Zt. fast nur um die Krankheit wegen der doofen Chemo und da habe ich auch Hemmungen, den anderen auf die Nerven zu gehen.
    Mirablanca
    Hey @Mami64

    ich hatte 18 Pacli. Angedacht waren 24. meine TM sind nach 12 von 880 auf 143 gefallen. Mehr als 18 schaffte ich nicht. Die PNP machen mir immer noch das Leben schwer. Ich war im September fertig. Ich drück dir die Daumen, wegen der Lebermetas.

    Hey @Mirablanca

    geh uns ruhig auf den geist. Manchmal ist es ja auch schwierig den Kopf oben zubehalten. Das ist doch deine erste chemo. Wieso versucht man es nicht auch mal mit Pacli? Wie hoch sind denn deine /eure TM ? Mir ist schon klar, dass er bei einigen nicht aussagekräftig ist. Bei einigen aber doch. Du hast ja auch das Problem mit dem niedrigen ki-Wert. Bei mir ist er ja auch nur bei 10%.
    hast du Unterstützung in der Familie, oder bei Freunden. Ich möchte meine Familie auch nicht unnötig belasten, aber manchmal muss ich mir auch mal Luft machen.

    Ich überlege , ob wir noch jemanden drüben vergessen haben? Mir fällt nur noch Calypso ein. Hat die jemand angeschrieben?

    lG
    Hallo Freundchen,
    das ist nicht meine erste Chemo. 2010 hatte ich schon eine mit Taxol.
    Der Onko will halt - wegen dem niedrigen Ki67-Wert eine Chemo versuchen, die schön lange im Körper bleibt und nicht nach einer Stunde schon wieder ausgeschieden wird. Wirken denn bei dir die Chemos????
    Achja, Familie gibt es bei mir leider nicht und wie gesagt, Freundinnen sind alle voll berufstätig. Denen will ich auch nicht immer auf den Wecker fallen mit der Krankheit.

    Starlight. Danke für die Antwort. Das macht Mut. Ich habe zwar immer schnell Probleme mit dem Darm, aber vielleicht würde es ja mit Xeloda doch klappen. Das Problem ist halt, das ich schon an der Grenze zum Untergewicht bin und ich kann essen was, ich will, ich nehme einfach nicht zu. Deshalb möchte der Onko Durchfall vermeiden.
    LG
    Mirablanca
    @Freundchen70
    ich habe leider im hübsch-hässlichen Rüsselsheim Maschinenbau studiert, mich aber seinerzeit bevorzugt abends in Mainz rumgetrieben. Da war der Lifestyle einfach besser als in Opeltown ...
    Sodele, hab heute meine 13. Pacli-Sitzung gehabt und war schon um 12 Uhr beim schönsten Wetter wieder zuhause. Kaum angekommen steht ein Kumpel auf der Matte und wir waren über eine Stunde auf der Terrasse in der Sonne gesessen. So kann es bleiben. Hoffentlich wir es bald Frühling ...

    Hallo Mädels,
    ich muss mal eine Lanze für Euch brechen. Ich habe in den vergangenen fünf Jahren als Brustkrebs-Mann so viele BK-Frauen kennengelernt und mich oft gefragt wie Ihr das alles unter einen Hut bekommt. Familie, Mann, Kinder, Haustiere, Haushalt, Behandlung, Nebenwirkungen etc. Unter der Belastung würden die meisten Männer total abkacken. Ich hab keine Kinder, nur zwei Katzen und mein Schatzi, die mich super unterstützt und hier alles am Laufen hält. Von daher nehme ich mir auch die Auszeiten wann immer erforderlich und genieße das Leben so oft es geht. Und das sollte unter MBK-lern einfach selbstverständlich sein, oder?. Einfach mal mehr an sich denken und sich was gönnen. Wenn nicht wir, wer dann?
    Bin im Moment auch schwer mit Rentenantrag und BUV beschäftigt und gewöhne mich so langsam an ein stressfreies Leben ohne Job. Ist aber gar nicht so leicht nach 30 Jahren umzuswitchen. Bin immer noch mit Kollegen in Kontakt und merke, dass ich unterschwellig noch dabei bin. Naja, ich hoffe, dass es bald Frühling/Sommer wird und ich wieder mein österreichisches MBK-Therapiegerät 8) aus der Garage holen kann und dadurch wieder mehr Lebensqualität bekomme.

    Euch allen eine schmerz- u. nebenwirkungsfreie Woche und guten Behandlungserfolgen

    Gruß
    Rob
    Hallo Mädels,

    das Jahr hat erst angefangen aber irgendwie geht mir arbeitsmäßig jetzt schon die Luft aus. Dabei habe ich derzeit gar keine Chemo sondern nur Antikörper und Anastrozol. Jeden Tag acht Stunden in der Arbeit und danach noch Haushalt etc. <X
    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich dabei zu kurz komme. Aber was soll's ich kann es eh nicht ändern.

    Ich wünsche euch allen ein gute und nebenwirkungsfreie Woche

    LG
    Natalie
    Du kannst die Wellen nicht anhalten, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu reiten. - Joseph Goldstein
    Hallo an alle...

    @J.F. - danke! Das mit den Markern ist so eine Sache bei den BKlern. Es gibt scheint's Leute bei denen sie schlicht nichts anzeigen - so wie das bei mir bisher der Fall war. Ich hatte schon bei Diagnose Knochenmetas, und der einzige Blutwert, der ausserhalb der Norm war, war LDH. Nach der 3. Chemo war der aber aich wieder normal. Und das ist auch seitdem so geblieben. Dennoch wurden halt im Dezember ein ganzer Haufen Hirnmetas gefunden. Frage ich mich eben ob das deswegen der Fall ist, weil sozusagen die Blut-Hirn-Schranke ein "Anzeigen" von Hirnmetas im Blut irgendwie blockiert (sozusagen im umgekehrten Sinn wie die Blut-Hirn-Schranke die Wirkung der meisten Chemos im Gehirn blockiert - geht nix rein in den Kopf, aber eben auch nix raus)? Ist aber letztlich eine rein philosophische Frage - kaufen kann ich mir nix davon... :D

    @Freundchen70: Jup, ich creme - das ist aber bisher nicht so schlimm, nicht mal rot geworden bisher. Ich creme also im Augenblick prophylaktisch... ;) Schaden kann's nicht. Darüber hinaus gebe ich mich im Moment noch der (ziemlich sicher trügerischen) Hoffnung hin, dass ich vielleicht nicht alle Haare verliere. Noch hat sich das zwar ausgedünnt, aber wer mich nicht kennt, könnte meinen, das gehört so. Die Krankenschwester bei der Nachbesprechung heute hat mir nicht viel Hoffnung gemacht... Aber man weiß ja nie. Die Nachbesprechung war überhaupt und insgesamt doch eher ernüchternd. Wir werden sehen.

    Am Mittwoch trabe ich dann wieder ganz brav in meine Herzeptin / Perjeta Sitzung (figurativ gesprochen. Der Pferd kann ich leider nicht mitnehmen... :P ), in der Hoffnung, dass das den "Rest" weiterhin stabil hält.

    Es ist wirklich verrückt - abgesehen von den ganzen Arztterminen und der Tatsache, dass ich rein statistisch gesehen eigentlich eher tot bin, lebe ich ein völlig "normales" Leben... Kind, Hund, Pferd, Arbeit, Haushalt, Urlaub, ... Manchmal ist das einfach unwirklich - wenn ich mir mich selbst quasi "von aussen" ansehe, dann gefällt mir alles was ich sehe eigentlich richtig gut! Jedenfalls viel zu gut, um den Löffel abzugeben... Aber das geht uns ja eh allen so...

    In diesem Sinne: WEITERMACHEN! Einen schönen Tag wünsche ich euch morgen!
    Annette
    ------------
    Así es -suspiró el coronel-. La vida es la cosa mejor que se ha inventado.

    Gabriel García Márquez - "El Coronel no tiene quien le escriba"
    Hallo liebe @Geyerwalli ,

    auch Dich möchten wir herzlich im Krebs-Infozentrum begrüßen und hoffen, daß Du an einem regen und hilfreichen Austausch teilnimmst. Fühle Dich wohl in unserer Mitte und falls Du Fragen zum Forengeschehen hast, nur raus damit.

    Auf ein harmonisches Miteinander.

    Viele Grüße
    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    Liebe Annette,

    ja, manchmal ist tatsächlich alles unwirklich. Dieses Gefühl kenne ich nur zu gut. Auch mein Leben läuft im Prinzip normal: Arbeit, Familie, Haushalt, Freizeit. So normal, dass die meisten in meinem Umfeld mich als gesund wahrnehmen. Manchmal tut mir das zwar gut, aber oft empfinde ich das schon als befremdlich, vor allem, wenn ich höre, über welche Wehwehchen oder Sorgen meine Mitmenschen klagen... Oder wenn es um Zukunftspläne geht.... Da kann und will ich nicht mitreden. Aber so ist es halt.

    Jedenfalls wünsche ich dir, dass deine Therapie gut anschlägt und dass du noch gaaaaaaaanz lange ein normales Leben führen kannst.

    Liebe Grüße und euch allen einen schönen Tag

    Johanna
    Hey @Geyerwalli,
    schön dich zu lesen. Was hattest du vorher? Wie hat man die Vermehrung festgestellt? CT oder MRT?

    Können wir noch wen gewinnen? Fällt noch jemandem wer ein? Ich war gemein und habe ziemlich viele angeschrieben.

    Hey @Lupus67,

    natürlich ist es nicht immer so einfach. Die Kinder sind ja morgens in der Schule. Mittags der Freizeitstress ist manchmal schlimm, aber ich sag jetzt auch mal nein. Mein Mann unterstützt mich seeeehr. Der ist mein Hauptgewinn, mein Sechser im Lotto. Meine Freundinnen sind ganz neidisch. :rolleyes:

    annette, ich kann es manchmal auch einfach nicht glauben. Wenn es mir nicht so gut geht, Versuch ich immer es trotzdem positiv zu sehen. Also, zB. Keine Panik, dann halt noch eine Chemo oder Bestrahlung.
    In diesem Sinne.


    Wird schon wieder.
    @Kaye: Du wurdest verpetzt? Wer macht denn sowas? Ich habe das im Thread vom Oehlrich gelesen und fand schon den Text ziemlich ärgerlich.

    Ich hab das auch gemacht -also viele angeschrieben - unter den Chemomädels, aber da hat, glaube ich, keine gepetzt...
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    @c.onny
    keine Ahnung wer das gemacht hat. Auf jeden Fall wurde ich verwarnt, ist mir aber egal.
    Bin eigentlich eh nicht mehr im KK und versuche irgendwie die Löschung meines Accounts zu erreichen.
    Du kannst die Wellen nicht anhalten, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu reiten. - Joseph Goldstein
    @ Freundchen Seit meiner ED gehe ich nicht mehr arbeiten. Ich bewundere die die das können. Manchmal vermisse ich es, aber durch die ganzen Medis bin ich doch immer ziemlich müde und erschöpft. Gehst du arbeiten?

    @ Neelix1979 Ich hoffe das dir die neue Chemo ganz schnell Linderung verschafft und du sie gut verträgst!

    Warum wird man denn verpetzt, wenn man anderen Usern bescheid gibt, wo sie sich jetzt austauschen.Ich bin sehr dankbar, dass mir bescheid gegeben wurde. Hatte mir schon Gedanken gemacht wo Alle hin sind ;)
    @Shanrah ich habe noch während der Chemo zu arbeiten begonne da ich dachte, dass mir das ein Stück "Normalität" gibt, aber ich würde es nicht mehr machen. Das Nervenkostüm ist einfach nicht mehr das Selbe.

    Warum und von wem ich verpetzt wurde, weiss ich nicht ;) , vielleicht habe ich ja die Falsche angeschrieben.

    LG
    Natalie
    Du kannst die Wellen nicht anhalten, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu reiten. - Joseph Goldstein
    Hallo @Geyerwalli

    schön dass du auch da bist jetzt! :)

    @Freundchen70: das ist was an meinem Leben so merkwürdig ist. Ich habe weitergearbeitet (auch durch die Chemo). Mein Leben war mit kleinen Abstrichen genau das selbe wie vor der Diagnose - eher besser. Ich hatte das Glück, dass ich schon seit vor der Diagnose aus dem Home Office arbeite für eine Firma in US. Mein Arbeitgeber hat sich super verhalten - das war aber natürlich in meinem Fall wegen Arbeit von zu Hause auch relativ einfach.

    Ich hatte natürlich Einschränkungen, beim Reisen zum Beispiel, zeitweise (und im Moment eben auch wieder) - vor der Hirnmeta Diagnose war ich aber genau wie vor der Krebsdiagnose 1-2 mal im Monat unterwegs (in der Regel irgendwo in US - Nashville, Chicago, Cleveland, Columbus, Salt Lake City, usw.). Heute z.B. hab ich mit einem super netten Kollegen ein Webinar für über 250 Kunden gehalten - und wisst ihr was: es hat total Spaß gemacht! :D

    Meine Mutter sagt immer, ich soll mich halt hinsetzen und Musik hören und lesen. Duh. Ich bin (noch) nicht aufgrund dieser Diagnose plötzlich um 30 Jahre gealtert. Ich bin Mitte 40, und - abgesehen vom Krebs - ein gesunder Mensch der viel Sport macht, die Familie auf Trab hält und halt einfach noch ein bisschen Spass haben will.

    Nein, ich mach weiter solange ich kann. Ich kann dem Krebs nicht erlauben, mein Leben mehr als absolut notwendig zu ändern, das hat der gar nicht verdient! Allerdings: ich hab' hab schon auch von daher bisher Glück gehabt, dass ich relative wenig Nebenwirkungen von der Behandlung hatte, und keine Schmerzen (oder minimale - mein Onkologe jedenfalls hat mir immer erklärt dass meine Rückenschmerzen von einem Bandscheibenproblem kommen, nicht vom Krebs... ) Realistischerweise muss ich sagen: das wird vermutlich nicht mehr lange so gehen. Aber wer weiß, vielleicht hab' ich nochmal Glück, H+P hält mich stabil im Körper und die Bestrahlung wirkt. Das wäre KLASSE!

    @Neelix1979 - tut mir leid dass es Dir schmerzmässig nicht gut geht. Hast Du mal über Methadon nachgedacht? Einfach als Schmerzmittel, nicht aus anderen Gründen? Ich muss sagen dass ich mit Ausnahme von etwas Verstopfung keinerlei Probleme damit habe (die Tatsache, dass ich im Moment vergesslich bin, ist wohl eher auf die Bestrahlung zurückzuführen, als auf das Methadon). Scheint aber (wie alles andere auch) wohl sehr unterschiedlich zu sein - manche Leute kommen super damit zurecht, andere überhaupt nicht. Und jetzt wo Du eingestellt bist macht's ja auch keinen Sinn weider von vorne anzufangen...

    Ladies and Gentleman: ich geh' mir jetzt den Kopf rasieren... es juckt! =O
    Wünsche Euch einen schönen Tag morgen! Liebe Grüsse!

    Annette
    Annette
    ------------
    Así es -suspiró el coronel-. La vida es la cosa mejor que se ha inventado.

    Gabriel García Márquez - "El Coronel no tiene quien le escriba"
    @Neelix1979,

    Ulrike, ich wünsch dir alles gute für die neue Chemotherapie. Hoffentlich bringt sie dir Erleichterung. Annette hat recht, vielleicht mal über Methadon nachzudenken.

    @AMinCAD, natürlich hast du recht. Da ich durch die WS metastasen immer wieder Schmerzen habe, konnte ich das nie so entspannt sehen.

    @Shanrah , ich gehe nicht mehr arbeiten. Hatte weiter oben etwas dazu geschrieben.

    LG martina
    Hallo ihr Lieben!

    Hatte heute Herzecho wegen meinem Perikarderguss, aber der ist anscheinend laut Kardiologin kein Problem, aber sie hat etwas anderes gefunden. Meine Herzklappe ist undicht, jetzt kann es aber wieder einmal aufhören.

    Wünsche euch ein schöndes Wochenende

    LG
    Natalie
    Du kannst die Wellen nicht anhalten, aber Du kannst lernen, auf ihnen zu reiten. - Joseph Goldstein
    So Mädels, Chemo und Antikörper gestern überstanden. 1. Nacht auch noch kaum Nebenwirkungen. Mal schauen was kommt. ​Ich hatte mit Frau Dr. Friesen in Ulm schon telefoniert und am Donnerstag habe ich in Wien einen Termin bei eine Doc wegen Methadon. Bin gespannt. So jetzt muss ich mal frühstücken. Alles Liebe
    Hallo zusammen,

    da bin ich ja froh, dass ich Euch wieder gefunden habe.
    Danke, Freundchen!
    Hab erst heute mal in meine privaten PN im anderen Forum geschaut.

    Zur Diskussion oben: Ich arbeite auch weiter, vor allem auch, weil ich es gern mache. Aber immerhin hab ich mich von Vollzeit runterstufen lassen, das war einfach zuviel. Ich will auch noch Zeit haben für mich, meine Familie, Sport.... Und eben auch für Arzttermine etc.

    Liebe Grüsse an Euch alle, Andrea
    Hallo @Andrea1968 ,

    auch Dich möchten wir herzlich im Krebs-Infozentrum begrüßen und hoffen, Du fühlst Dich hier im KIz wohl. Falls Fragen zur Forentechnik bestehen, immer raus damit. Ansonsten wirst Du Dich hier unter "bekannten Gesichtern" nicht ganz fremd fühlen. Auf ein harmonisches Miteinander!

    Viele Grüße
    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel