Lungenkrebs nach 5,5 Jahren Eileiterkrebs

    Liebe @Simi :) , liebe @Fiona :) ,

    ganz herzlichen Dank für Eure Nachricht! Ich habe mich sehr darüber gefreut!

    Bitte, macht Euch keine Sorgen um mich.
    Ich bin zu Hause und mein Rechner springt halt nur eingeschränkt an.

    Ich habe heute mein letztes Antibiotika eingenommen. Die Entzündung scheint vorbei zu sein und die roten Blasen fallen in sich zusammen. Was bleibt ist leider die derbe Unförmigkeit meiner rechten Hand und starke Schmerzen bei jedem Handgriff, den ich notgedrungen machen muss. Von einer Hand und Funktionsfähigkeit kann man jedenfalls nicht mehr sprechen. 8o
    Das kann und will ich nicht mehr schön reden, wie es sonst mein Naturell ist.

    Außerdem habe ich vermutlich eine Bronchitis, trockener Husten etc. Alles zusammen schwächt mich ungemein. Aber solange das Fieber nicht steigt, ist diesbezüglich alles o.k.

    Am kommenden Donnerstag hätte ich einen Termin bei meiner Neurologin, schon länger ausgemacht. Das MRT vom Kopf wäre ja nach einem Jahr auch wieder fällig. Werde sehen, ob ich da hingehe oder den Termin verschiebe.

    Ich melde mich wieder, wenn ich etwas Licht am Horizont sehe!

    Liebe Simi, liebe Fiona, ich wünsche Euch und allen lieben Usern, die mir hier in meinem Thread geschrieben haben, und auch allen anderen Usern hier im Forum alles erdenklich Gute im Neuen Jahr, viel Zuversicht, ganz viel Gesundheit und alles was sich ein jeder von Euch wünscht!!!

    Liebe Grüße
    Heidi


    Liebe Heidi,

    schön, dass du dich gemeldet hast. Da ist man doch beruhigter.
    Super , dass wenigstens die Entzündung zurück gegangen ist. Das andere wird hoffentlich auch noch. Ich hoffe, dass das mit deiner rechten Hand sich recht bald bessert, denn man braucht sie doch, von den Schmerzen mal ganz abgesehen.

    Ich wünsche dir auch ein gesundes und auch schmerzfreies Jahr 2018 mit viel Zuversicht und Glück.
    Liebe Heidi,

    hatte mir echt Sorgen um dich gemacht und bin froh, dass es zumindest etwas besser aussieht. Für 2018 wünsche ich dir Gesundheit, Gesundheit und nochmals Gesundheit (das waren die 3 Wünsche meines Vaters an mich :) )
    Liebe Grüße
    Angelika
    17.8.2015 Ø 3,5 cm; Adeno linker unterer Lungenlappen , T2M0Nx, OP und schulmedizinische Vorgehensweise von mir abgelehnt; 9-2015 3,2 ; 1-2016 3,0 cm; 5-2016 3,0 ; 31.10.2016 3,1 ; 26.1.17 PET Tumor schwach leuchtend, 2-17 Lymphknotenbiopsie o.B.; 12-17 2,6 cm Radiologe gratulierte, 3/18 CT unverändert; 6-18 3. Jahr in Folge Hyperthermie Klinik für Naturheilweisen. München
    Hej liebe @Heidi

    ich wollte Dir nur ein gutes und möglichst gesundes neues Jahr 2018 wünschen und mich nach Deinem geplagten Ärmchen mitsamt der Pfote erkundigen. Ich lese, daß Du Probeme mit dem Tippern hast, verständlich. Also laß es einfach, schon das "Gliedmaß", ich erwarte keine Antwort. Irgendwann werden Deine Fingerlein aber wieder elfengleich über die Tasten schweben, aber das kann noch etwas dauern. Geduld ... ;)

    Bis dahin, halt dich wacker
    die Sissel
    Sapere aude
    Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
    (Immanuel Kant)
    Liebe @Sissel, :)

    ganz herzlichen Dank für Deine guten Wünsche für 2018.

    Ich musste schmunzeln, wie humorvoll Du über dieses lausige „Gliedmaß“ schreibst.
    „Elfengleich“ das war nicht mal gestern, aber wie heißt es in einem Gedicht „Geduld bringt Rosen“.

    Ich halte mich wacker, auch wenn es mir manchmal schwer fällt!

    Liebe Grüße
    Heidi


    Liebe @Fiona, :)

    Du denkst sicher, ich wäre unzuverlässig oder undankbar.
    Nein, das bin ich nicht und ich bin langsam hier am ausrasten.!

    Seit meinem letzten Besuch hier im Forum blieb die Kiste kalt! Irgendwann ist er aber in letzter Zeit dann doch angesprungen, darauf hatte ich aber bis heute vergeblich gehofft. Egal wie oft ich das Mistding angeschaltet habe.
    Der Computerclub hat wegen Schulungen etc. erst am nächsten Mittwoch Zeit, dass sich einer der Jungs dort meinen Laptop anschaut. Das geht diesmal nicht per Fernwartung.

    Ich war letzten Donnerstag bei meiner Neurologin. Für die Neuropathie habe ich ja schon mal Tabletten bekommen, die ich aber nicht vertragen habe. Ich sagte ihr, dass ich mit der Lymphdrainage weitermache und mir die Meinung des Lymphtherapeuten einhole. Explizit habe ich nicht nach Schmerzmitteln gefragt, denn ich hoffe sehr, dass die Schmerzen nach der Entstauung weggehen. Gegen meine Migräne nehme ich ja sowieso schon Schmerztabletten und jetzt noch was zusätzlich, möchte ich mir und meinem Magen im Moment nicht antun.

    Für das MRT vom Kopf bekam ich eine Überweisung und das war bereits heute, da dort ein Termin ausgefallen war. Deshalb wurde von mir der heutige Termin beim Therapeuten abgesagt und ich gehe erst nächst Woche zu ihm. Ist auch besser, dass sich alles noch etwas mehr beruhigt und die Lymphdrainage nicht alles wieder aufwühlt. Ist alles noch rot und dick bzw. unförmig!

    Zum MRT sagte die Neurologin etwas sehr interessantes wegen der subduralen Hygrome, die ja letztes Jahr im MRT festgestellt wurden. Das könne auch vom Blutverdünner kommen.
    Jetzt nehme ich ein paar Monate diesbezüglich nix mehr und es sieht viel besser im MRT aus. Also mehr Platz in der Birne vorhanden! Auch das Meningiom ist nicht gewachsen und befindet sich an keiner kritischen Stelle im Kopf. Lt. Arzt so bleiben lassen bzw. nicht entfernen. Auch keine Metastasen vorhanden. Ja, das ist schon mal erfreulich. Auch der Radiologe selbst war erfreulich nett, kein Vergleich mit dem Arzt vom letzten Jahr!

    Am Montag muss ich zur Tierärztin fahren und ganz dringend einiges klären. Hoffe, das sie mich nicht hängen lässt.

    Am nächsten Dienstag freue ich mich schon auf meinen lieben Lymphtherapeuten, denn mit seiner Hilfe und seiner Erfahrung wird mich das hoffentlich mit dem Arm und der Hand weiterbringen.

    So wie das jetzt mit der Schreiberei am Laptop ist, ist das sehr anstrengend.
    Ich hoffe aber trotzdem, dass er doch mal bis nächsten Mittwoch wieder anspringt und ich nicht nur schreiben, sondern auch lesen kann. Ob es eine Reparatur oder doch ein neues Gerät wird, ist mir egal, hauptsache der springt an, wenn ich das will und nicht umgekehrt.

    Alles Gute für Dich und liebe Grüße

    Heidi


    Liebe Heidi!
    Keine Sorge, ich halte dich nicht für unzuverlässig! Und schon gar nicht für undankbar.
    Ich hab mir einfach nur Sorgen gemacht und wollte nachfragen, was bei der Neurologin rauskam. Ich hatte schon gedacht, dass es evtl an deinem Computer lag.
    Das mit dem Kopf MRT ist ja schon mal super!
    Dann muss jetzt als nächstes dein Arm wieder schmerzfrei werden.
    Und der Termin mit der Tierärztin zu deiner Zufriedenheit ausfallen.
    Och drück die Daumen!
    lg, Fiona
    Liebe @Fiona, lieber @dagehtnochwas!

    Vielen Dank für Eure Nachricht! :)

    Ich kämpfe noch immer mit einer latenten Übelkeit und starken Kopf- und Nackenschmerzen. Habe mir immer gesagt, ich schreibe, wenn es mir besser geht, aber das wird leider noch dauern.

    Die Jungs vom Computerclub konnten meinen Laptop nicht mehr „retten“, aber die Festplatte war noch ganz. Sie haben diese auf einen anderenComputer überspielt. Ich sollte mir überlegen, welches Gerät bzw. Modell ich will und dann richten sie mir den Laptop so ein, wie er vorher war, jetzt aber mit Windows 10. Mir war dabei nur wichtig, dass nix von meinen Daten verlorengeht. War dann alles o.k., na ja bis auf die Tastatur, die nervt mich schon. Ich habe mir aber mit der Neuanschaffung des neuen Laptops Zeit gelassen und war daher einige Zeit nicht online.

    Im November 2017 war der CEA bei der Lungenkrebsnachsorge bei 4,9 und wir hatten „wait and see“ bis Februar 2018 vereinbart.

    Am 15.02.18 bekam ich die Überweisung zum CT. Der CEA war auf 6 angestiegen. 4 Tage später, also am 19.02. war der CEA bereits bei 6,3. Der TSH war auf einmal bei 5,9.

    Am 21.02.18 bei der Nachsorge beim Eileiterdoc – diese beiden Nachsorgetermine bei den zwei verschiedenen Fachrichtungen habe ich sonst nicht so eng beieinander, aber diesmal war es dann so – war der CA 125 von 11 auf 20 gestiegen. Dieser Wert steigt nicht nur bei Eierstockkrebs, sondern auch bei Lungenkrebs an und ist bei Feststellung des Lungenkrebses bei mir auch erhöht gewesen. War damals bei 19, was ungewöhnlich war, da meine Normalwerte zwischen 8 und 11 liegen. Nun also liegt er bei 20!

    Der TSH wurde auch gemacht, da war er bereits bei 7,1! Der CRP wurde ebenfalls gemacht und der war bei 1,2, also keine Entzündung, auf die man gerne bei Erhöhungen von Tumormarkern hinweist.

    Ich habe mich nach dem für mich persönlich so wichtigen Besuch bei meiner Tierärztin so nachhaltig aufgeregt, dass ich nächtelang nicht schlafen konnte. Ich habe zu diesem Zeitpunkt zwecks halbjährlicher Nachkontrolle mein 7-Tage-EKG umgehängt gehabt. Bei der Besprechung nach 7 Tagen stellte der Kardiologe fest, dass ich einen sehr hohen Blutdruck habe und muss nun ab sofort die doppelte (!) Menge meines Blutdrucksenkers nehmen. Zusätzlich zu dem 10-er Betablocker, der mich sowieso runter zieht.

    Schlaflos wie ich ja war, bin ich nach Mitternacht aufgestanden und muss dann irgendwie über meine Birkenstocklatschen geflogen sein, ich weiß es nicht mehr. Leider habe ich mein Nachtlicht schon längere Zeit nicht mehr angemacht, weil mich dieses kleine Licht gestört hat.
    Als ich wieder zu mir kam, lag ich in einer Blutlache und dachte nur, jetzt ist mein Schädel in Stücken. An das kann ich mich noch erinnern. Ich bin auf den harten Holzbodenbrettern meiner Altbauwohnung mit nach hinten gestrecktem Kopf auf der Unterseite meines Kinns gelandet, was quer aufgeplatzt ist. Außerdem traf es meinen Kehlkopf bzw. Hals vorne und den Brustbereich. Warum ich mich mit den Händen nicht aufgestützt habe, ist mir ein Rätsel. Im Badezimmer habe ich dann kalte Kompressen gemacht und das ganze gut verpackt.

    Am nächsten Tag war ich bei der Lymphdrainage, der Lymphtherapeut sagte, dass ich ins Krankenhaus gehen sollte und das nähen lasse. Aber da ich die Situation in der Notaufnahme kenne, wollte ich das nicht und ging anschließend zum Hausarzt. Ich musste auf 2 Hölzchen beißen, ob der Kiefer gebrochen ist und dann klopfte er auf den Kopf und fragte, ob das mehr als sonst weh täte. Nee, tat es nicht und mir war auch nicht schlecht, sondern einfach nicht gut, sodass ich nix esse konnte. Aber er pappte mit einigen kleine Strips die Wunde zu und sagte, das bleibt jetzt 7 Tage drauf. Melden sollte ich mich am 8. Tag. Ich hatte ja noch Berlosin zu Hause, das dürfe ich nehmen, aber nicht mehr als 5 täglich. Die Sprechstundenhilfe meinte zwar zu mir, dass das schon geröntgt werden sollte, aber das war für den Doc nicht notwendig.
    Ich war noch nicht zu Hause, hingen die Strips schon runter, denn die Wunde nässte noch stark. Ich griff zur Selbsthilfe und pappte feste von oben und unten zu.

    So, das sollte es damit für mich gewesen sein, aber die Übelkeit nahm nicht ab. Nach 2 Tagen schmerzte mein Brustkorb bei jedem Atemzug, ich bekam schlecht Luft. Mein Lymphtherapeut half mir mit einer Atemübung, damit ich Schleim abhusten konnte. Habe vorher noch nie mit Schleim zu tun gehabt.

    Dann ging es zum CT und die Beurteilung war:
    1. Bei Zustand nach Bronchialkarzinom und Ovarialkarzinom kein Anhalt für eine pulmonale Filialisierung, keine Lymphadenopathie.
    2. Narbige Veränderungen links in Projektion auf die Lingula, ohne Befundänderung zur Voruntersuchung von August und Juli 2017. Zusätzlich zeigt sich aber heute ein flaues Infiltrat in Projektion auf die Lingula.
    3. Nach Traumaanamnese vor 3 Wochen nicht dislozierte Rippenfraktur der 4. Rippe rechts lateral sowie der 4. Rippe links lateroventral bereits mit beginnender Kallusbildung. Kein Pneumothorax.

    Die Radiologin war sehr nett in dieser Praxis, wo ich ja schon seit Beginn des LK die CT's machen lasse. Sie meinte, ich könne froh sein, dass ich mir nicht die Hände gebrochen habe. Auf den Nacken hatte sie leider keine Sicht. Was das Infiltrat sein könnte, wusste sie auch nicht. Mein Lungendoc meinte, eventuell hätte es mit dem Bruch zu tun, da es ja unter der Bruchstelle liegt. Da hätte aber meiner Meinung nach sehr viel Kalk rieseln müssen, so groß ist das Ding!

    Da diese unsäglichen Kopfschmerzen und Nackenschmerzen nicht aufhören und diese latente Übelkeit weiterbesteht, heißt es für mich Geduld haben. Habe jetzt bereits einige Kilos abgenommen, da ich mich
    zwingen muss zu essen. Jeden Tag sage ich mir, das muss jetzt besser werden und die Übelkeit geht einfach nicht weg. Erinnert mich manchmal an die Chemozeit, da war mir auch so übel. Der harte Husten, den ich auch seit einiger Zeit habe, hat aber bestimmt nichts mit dem Sturz zu tun.

    Der Eileiterdoc meinte aber, dass eine Gehirnerschütterung länger Beschwerden machen kann und da er sich auch nicht sicher ist, ob es auch einen Halswirbel erwischt hat, wäre eine weitere Abklärung nötig. Ansonsten sieht er das CT und die Steigerung der Marker nicht so eng. Hat aber 2015 über ein Jahr beim Lungenkrebs „zugeschaut“, wie der CEA langsam aber sicher angestiegen ist.

    Auf meinen Lungenkrebsdoc bin ich im Moment auch etwas sauer. Er hat mich zwar angerufen, was mich schon wunderte, als das Nachmessungsergebnis vom CEA von 6 auf 6,3 vorlag. Er sagte, jetzt müsse schon ein PET her. Aber er versuchte, jetzt nun zum zweiten Mal, mir einen privaten Aufenthalt im Krankenhaus schmackhaft zu machen. Er sagte, es wäre immer etwas schwierig, ambulant ein PET von der TKK zu bekommen. Da sagte ich ihm klipp und klar, dass mein letztes PET 2017 ja auch ambulant im Medicenter, angeschlossen ans Bogenhausener Krankenhaus, war, da die TKK dies ja bei Lungenkrebs erstattet. Da möchte ich nicht nur wegen dem PET mich privat ins Krankenhaus legen. Ja, ja, ja meinte er, sie sind ja privat zusatzversichert und da wäre das viel einfacher. Schwierig ist es aber bei ambulant auch nicht, denn da muss er ja nur diesen Faxantrag machen und mehr nicht.

    Ich habe also dem Lungenfacharzt gesagt, dass ich im Moment keinesfalls privat das PET machen lasse. Er hat dann resigniert und gesagt, gut, dann warten wir damit noch ca. 4 Wochen, er ruft wieder an. Es wird dann kein Kontrastmittel nötig sein, da ich ja das CT vom Februar zum Vergleich habe.

    Als ich das letzte Mal zur Blutabnahme in der Praxis war, habe ich mit der Frau vom Lungenfacharzt gesprochen. Ich sagte ihr, dass ich mich nicht vor dem Tod fürchte, aber mich innerlich noch nicht mit dem
    Endgültigen befassen möchte, was z. B. meine Beerdigung betrifft. Da sagte sie in ihrem breiten schwäbischen Akzent lächelnd zu mir, „Ach, darüber müssen Sie sich überhaupt keine Gedanken machen, denn da sind sie ja nicht dabei!“ Sehr witzig!

    Am Dienstag wurde ich um ca. 6,30 Uhr telefonisch aus dem Schlaf gerissen. Das Medicenter war dran und fragte mich, ob ich schon was gegessen hätte und anstatt meines Termins nächsten Dienstag bereits
    heute morgen kommen kann, denn eine Patientin hätte abgesagt. Ich wusste aber nix davon, denn ich wurde ja nicht von der Praxis angerufen. Da ich aber bereits um ca. 4 h ein paar Kekse zur Beruhigung gegessen hatte und daher nicht mehr nüchtern war, konnte ich lt. der Mitarbeiterin den Termin gestern nicht wahrnehmen.

    Ich habe also bis Nachmittag vergeblich versucht, die Praxis telefonisch zu erreichen. War immer besetzt. Ich ging dann hin und habe die Überweisung zum PET und mein CT vom Februar erhalten. Als ich der Sprechstundenhilfe sagte, dass es immer besetzt war, aber in der Mittagspause das Band mit den telefonischen Sprechzeiten ablief und zusätzlich der Vermerk mit der Notaufnahme, falls es dringend sei,
    bekam sie einen hochroten Kopf und entschuldige sich. Fakt ist aber, dass mich niemand angerufen hätte und brenzlig wäre es erst geworden, wenn ich am nächsten Dienstag noch nichts von dem PET-Termin gewusst hätte und dort nicht erschienen wäre.

    Sie versprach mir hoch und heilig, dass ich angerufen werde, wenn das PET-Ergebnis vorliegen würde.

    Die Überweisung schreibe ich mal ab:

    Diagnose:
    Z. n. Overial CA 2010, Z. n. Bronchial CA 2015 mit Bronchioloalv. Ausprägung, Z. n. UL resektion li.
    Befund:
    CEA und CA125 deutlich steigend, CT Thorax 27.2.18: Unklare zunehmende Infiltration li
    Auftrag:
    Bitte PET CT Thorax ohne KM
    Frage:
    Hinweise für Malignität auch im Bereich der Infiltration li paracardial. Sonstige Metastasierung?

    Mein Beitrag ist heute länger geworden, obwohl mich meine fiesigen Kopfschmerzen und Übelkeit weiterhin fest im Griff haben.

    Ich wünsche Euch allen alles erdenklich Gute mit viel Glück und Sonnenschein!

    Liebe Grüße
    Heidi


    Ach liebe Heidi, mensch da haste ja was mitgemacht. Gut das Du wieder zu Dir gekommen bist nach dem Fall.
    Ich hoffe ganz doll das die Uebelkeit bald vorbei ist, kann das nicht von dem Fall auf dem Kopf kommen? Vielleicht waere ein Ct Kopf oder roentgen ja gut um das abzu klaeren?
    Druecke Dir ganz doll die Daumen das es Dir bald besser geth und die Ergebnisse vom Pet gut sind!!!!!

    Ganz liebe Gruesse Petra
    Liebe Heidi!
    Schön, dass du dich gemeldet hast!
    Schade, dass es dir aktuell nicht gut geht.
    Ich hoffe sehr, dass die Tumormarker einen anderen Grund haben, erhöht zu sein.
    Hoffentlich verschwinden deine Kopfschmerzen und die Übelkeit schnell wieder.
    Und hoffentlich ist das Pet CT ohne Befund.
    Wenn ich irgendwas für dich tun kann, gib bitte Bescheid!
    Gute Besserung und gib Bescheid, wie es bei dir weiter geht!
    lg, Fiona
    Liebe @Heidi,
    oha, das hast du ja leider wieder einiges mitmachen müssen - tut mir leid. schön wäre es ja, wenn sich mal etwas bei dir auflösen würde und nicht immer noch obendrauf kommt. Du hast nichts über deinen Arm geschrieben, hat sich die Entzündungsgeschichte wenigstens verbessert?
    Habe ich es richtig verstanden, du hattest zwar ein CT-KM aber nicht über den Nacken?
    Du hast nun ein PET-CT gehabt und kennst die Ergebnisse noch nicht?
    Die Schmerzen an Kopf und Nacken hast du erst seit dem Sturz?

    Auf dem PET bzw dessen CT-Teil sollte der Nacken ja vielleicht erkennbar sein, frag mal nach, ob das etwas komisch aussieht. Ansich kan ich mir natürlich auch vrostellen, dass so ein Schlag in den Nacken ein Trauma setzt, worauf der Körper mit Schonhaltung, Verzerrung o.ä. antwortet - wäre vielleicht ein Fall für deinen Lymphomaten.

    Diese latente Übelkeit wurde ja schon Untersucht, oder?
    Hast du mal Dinge für den Magen probiert, Pantoprazolo der so Geschichten wie Maaloxan o.ä. lässt sich damit vielleicht etwas beeinflussen um einfach etwas Druck aus der Sache zu nehmen?
    Manchmal, wenn sich den nicht wirklich etwas finden lässt, ist es ja tatsächlich psychosomatisch (was ich jetzt absolut nicht negativ meine). Ich habe während meines Studium alles mögliche gehabt, weil mich die Anforderungen und die Lebensumstände einfach sehr mitgenommen haben. Sobald ich regulär arbeiten ging ist alles von mir abgefallen und die Probleme, die ich vorher hatte, haben sich in Luft aufgelöst. Ich hatte glaube ich schon einmal in Richtung REHA oder Urlaub oder ähnliches geschrieben. Wichtig wäre mir eine Unterbrechung des Alltags.

    Ich hoffe für dich auf gute Ergebnisse und falls das PET-CT nichts anzeigt, dann ist vielleicht trotz Marker da nichts. Fühl dich einfach mal in den Arm genommen :ka

    Lieben Gruß,
    dagehtnochwas
    Hoffe nicht ohne Zweifel und zweifle nicht ohne Hoffnung.

    Seneca (4 v.Chr. - 65 n.Chr.)
    Liebe Heidi,

    ich nehme dich mal ganz fest in meine Arme :k .So ein Mist auch. Da hast du ja nun wirklich wieder was mitgemacht, was keiner gebrauchen kann.
    Mit den Tumormarkern ist das wirklich so eine Sache. Manche Ärzte wollen sie unbedingt bestimmen und manche wieder nicht. Als Patient weiß man garnicht was man davon halten soll. Meine Tumormarker sind seit meiner Einnahme von Tagrisso nicht mehr im grünen Bereich und ich mache mir deshalb auch so meine Sorgen. Deshalb kann ich dich so gut verstehen. Mein nächstes CT ist am 29.3. und da bin ich gespannt wie die Bilder und die Tumormarker sein werden.
    Manchmal hatte ich bei Beginn der Einnahme von Tagrisso auch Übelkeit verspürt. Meine Internistin schlug mir da auch vor Pantoprazol zu nehmen, so wie bereits DGNW schrieb. Vielleicht versuchst du es nach Rücksprache mit deinem Arzt auch mal damit.
    Ich hoffe, dass dir gute Ergebnisse bescheinigt werden und die Tumormarker andere Gründe haben.

    Ach, mit dem Laptop ging es mir wie dir, nur Probleme. Nun hoffe ich aber, dass er nun funtioniert.

    LG Mona
    Liebe Heidi,

    ich drück Dich auch mal ganz fest .... es ist echt schlimm was Du so alles mitmachen mußt - und dass Du dabei so stark bleibst ist bewunderswert.

    Für die Ergebnisse des PET Cts drücke ich die Daumen und natürlich auch, dass mit Deinem Nacken soweit alles gut gut.

    Gib Bescheid, wenn du näheres weißt ... <3

    Liebe Grüße
    Angi


    Glaube an Wunder, Liebe und Glück!
    Schau nach vorn und nicht zurück!
    Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du!

    <3 <3 <3
    liebe @Heidi,
    ich weiss nicht, ob du meine beiträge lesen kannst, da du mich ja gesperrt hast. ich möchte nur dass du weißt, dass ich mit dir mitfühle und die daumen drücke, dass beim PET-CT etwas gescheites herauskommt und du die folgen deines sturzes schnell los wirst. ich weiss jetzt nicht mehr genau, welche medikamente du aktuell nimmst. solltest du aber irgendwelche TKI's nehmen, würde ich die einnahme von pantoprazol o.ä. mit dem arzt absprechen. ich meine, gelesen zu haben, dass diese "protonenpumpenhemmer" die wirkung von manchen TKI's beeinflussen bzw aufheben können. das ist vielleicht auch für @mona48.

    LG DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)
    Meine Lieben,

    gerade heute, wo ich so viele liebe Nachrichten bekommen habe, bin ich erst spät nach Hause gekommen. Ich war am späten Nachmittag bei meinem langjährigen Augenarzt zur Kontrolle. Das war sein letzter Arbeitstag, und ich habe gar nicht glauben können, dass er schon 70 geworden ist. Er sagte, er will noch etwas vom Leben haben. Ich wüsste ja, wie endlich das Leben ist, denn er weiß ja, dass ich Krebs habe. Der Abschied ist mir nicht leicht gefallen, denn er war ein ganz besonderer Mensch! Hatte immer gute und aufbauende Worte für mich.

    Zuhause angekommen steckte ein Päckchen von Amazon in meinem Briefkasten. Ich hatte nix bestellt, aber wollte mir die nächsten Tage die 7. Staffel von meiner bayerischen Lieblingsserie bestellen, die am 22.3.18 erschienen ist. Ich hatte am Dienstag mit meinem blinden Lymphtherapeuten R. bei der Therapiestunde über dies und das und das PET nächste Woche gesprochen und heute steckte also diese DVD in meinem Briefkasten. Mit einem Gruß von R.: „Viel Spaß beim anschauen!“

    Das hat mich regelrecht umgehauen und ich kämpfte mit Tränen vor lauter Freude. Ich habe mir überlegt, wann ich das letzte Mal etwas geschenkt bekommen habe, da fiel mir aber nix ein. Da R. am Nachmittag bis ca. 20 h arbeitet und daher erst spät nach Hause kommt, habe ich ihn erst danach telefonisch erreicht. Er hat gelacht und gesagt, dazu braucht er keinen Anlass, denn er wollte mir einfach mal eine Freude machen. Mein Herz hat sich jetzt erst etwas beruhigt, aber diese Freude musste ich einfach hier mal mit Euch teilen.

    Liebe Grüße <3
    Heidi


    Liebe @Pet1968, :)

    ganz herzlichen Dank für Deine Nachricht und für das Daumendrücken!

    Ja, die Kopfschmerzen steigern sich im Laufe des Tages und heute ist es leider wie jeden Tag.
    Aber wenn es nur eine Gehirnerschütterung war, wird das ja hoffentlich bald vorbei gehen.

    Vergiss nicht, Deinem lieben Hund „Heidi“ von mir ein paar virtuelle Streicheleinheiten zukommen zu
    lassen. Ich vermisse meinen letzten Hund noch immer sehr!

    Liebe Grüße
    Heidi


    Liebe @Fiona, :)

    auch Dir danke ich ganz herzlich für Deine Nachrichten und guten Wünsche!

    Du hast mir ja bereits Hilfe angeboten, was ich nicht vergessen habe und wofür ich Dir wirklich von ganzem Herzen dankbar bin! Ich hoffe aber, dass ich weiterhin mit viel Glück immer wieder irgendwie „auf die Beine komme“.
    Ich werde sobald ich was weiß Bescheid geben!

    Es ist schon eine große Freude, wenn mein Laptop verlässlich anspringt. Hätte bereits früher den alten Laptop weggeben sollen, aber die Angst vor Datenverlust bei einem Neukauf war schon ausschlaggebend, dass ich noch so lange zugewartet habe.

    Ganz liebe Grüße
    Heidi


    Lieber @dagehtnochwas, :)

    auch Dir danke ich ganz herzlich für Deine Nachricht und die Mühe, die Du Dir mit Deiner ausführlichen
    Nachricht gemacht hast.

    Ja, es wäre schön, wenn sich bei mir mal wieder etwas auflösen würde.

    Die Sache mit meinem Arm wollte ich auch bei meinem letzten Post erwähnen, aber das wurden zu viele Zeichen. Die Infektion meines rechten Arms hat sich leider in die Länge gezogen. Habe nach den 2 Packungen keine Antibiotika mehr genommen, aber ich fieberte immer wieder über 38 ° und einiges mehr. Das waren richtige Fieberschübe. Mein Lymphtherapeut sagte, ich könne aber froh sein, dass der Doc die Lymphbahnen in der Achsel durchtrennt hat, denn so konnte die Infektion nicht so leicht weiter in den Körper gelangen. Hat er nämlich schon anders erlebt. Also, wieder mal „Glück“ im Unglück, aber leider hat es meine Kondition wieder in den Keller gebracht. Aber es hat gedauert, bis mein Arm wieder einigermaßen brauchbar war.

    Das CT vom Thorax mit KM hatte ich ca. Mitte Februar 2018.
    Ich hatte das letzte PET im Sommer 2017, wonach Herr Prof. Bodner vom Bogenhausener Krks. empfahl, „wait and see“ zu machen bis November 2017. Im November gab es aber bei der Lungenkrebsnachsorge
    beim Lungendoc nur ein Röntgen. Das CT im Februar, worüber ich berichtet hatte, war quasi die Nachsorge vom November 2017.

    Das PET nach dem CT wurde für ca. Ende März vereinbart. Darüber habe ich ja berichtet, dass der Doc. den Termin mit dem Medicenter gemacht hatte, aber ich nur durch Zufall davon erfahren habe.

    Die Schmerzen nach dem Sturz kamen erst nach 2 Tagen. 2 Tage hatte ich nur ein watteähnliches Gefühl im Kopf, aber dann kamen die unsäglichen Kopfschmerzen, zieht sich bis in den Nacken. Schlimmer als eine Migräne. Die Brust schmerzte nach einiger Zeit nicht mehr. Die gebrochenen Rippen haben sich ja scheinbar nicht verschoben. Die Zähne im Unterkiefer haben sich auch nach dem Sturz einige Zeit lang schmerzhaft bemerkbar gemacht, denn die Nerven der Zähne haben ja noch gelebt bzw. leben ja noch.

    Leider war beim CT Thorax der Hals nicht drauf, aber da wird man hoffentlich beim PET etwas mehr sehen oder auch nicht, was sicher besser wäre. Wenn ich den Kopf drehe, knirscht es im Nacken.

    Das mit dem Pantoprazol wollte ich auch erwähnen, aber es waren zu viele Zeichen in meiner Nachricht. Bei der Magen- und Darmspiegelung letztes Jahr hat die Radiologin zu mir gesagt, dass Pantoprazol die
    Wirkung von Schilddrüsenmedikamenten verringert. Ich hatte immer tolle TSH-Werte und jetzt spinnen die ja. 5,9 und etwas später 7,1. Der Eileiterdoc sagte, er hat davon hie und da gelesen, aber ansonsten wusste er diesbezüglich nicht Bescheid. Das Pantoprazol habe ich abgesetzt.

    Die Magen- und Darmbeschwerden haben sich ja nach Absetzen des Blutdruckverdünners Eliquis komplett verabschiedet. Nehme jetzt keine Blutverdünner mehr und bin auch diesbezüglich in der wait and
    see-Phase bei meinem Kardiologen.
    Wenn ich jetzt mal Sodbrennen bekomme, nehme ich einen Löffel Natron oder vermeide Zitrusfrüchte oder diesbezügliche Säfte.

    Psychosomatisch sind meine Kopfschmerzen nicht. Ich litt vor vielen Jahren unter wiederkehrenden Migräneattacken, aber das hat sich bis auf ganz wenige Anfälle von 2 – 3 Tagen vermindert. Kann ich also vergessen dieses Thema. Daher bin ich auch nicht mehr auf Schmerzmittel angewiesen, für Notfälle habe ich aber Berlosin. Da hatte ich noch einige vorrätig, musste mir aber ein neues Rezept dafür holen, weil diese jetzigen fiesen Kopfschmerzen und Übelkeit ohne Tabletten unerträglich sind.

    Ich habe in meinem Leben schon so viel mitgemacht seit meiner Kindheit und die letzten Jahre in meinem Job waren kein Zuckerschlecken. Ich habe jahrelang bei einer großen Firma gearbeitet und binnen kürzester Zeit wurde diese von einer noch mächtigeren einfach „geschluckt“ bzw. 90 % der Belegschaft weltweit verlor ihren Job. Ich hatte Glück und bekam sofort eine sichere Stelle als Assistentin eines Referatsleiters beim Staat (Bereich Finanzen).Nun, diese "Alteingesessenen" beim Staat, hatten es mir als Quereinsteigerin der freien Wirtschaft nicht leicht gemacht, gelinde gesagt! Ich habe aber durchgehalten, weil ich durchhalten musste. Kopfweh hatte ich aber trotzdem selten, vielleicht hatte mein Körper aber keine gute Immunabwehr durch all diesen Stress, denn ich beendete ja mein Arbeitsleben mit der Eileiterkrebsdiagnose.
    Ich dank Dir aber sehr, dass Du Dir bezüglich Psychosomatik Gedanken gemacht hast.

    Urlaub habe ich seitdem ich die Vögel habe, nicht mehr gemacht. Reha habe ich nach dem Eileiterkrebs nur einmal gemacht, im Schwarzwald mit sehr feinsinnigen Menschen, und wäre mir sicher auch 2017 wegen dem LK zugestanden. Die Reha, die ich 2016 mit dem Lympharm hatte, liegt mir wegen der Unfreundlichkeit der Oberärztin noch schwer im Magen. Ich bleibe lieber hier und da bin ich schon fast „dahoam“, obwohl ich keine Bayerin bin.

    Sorry, meine Kopfschmerzen wurden nach 3 Berlosin etwas leichter und so bin ich ins „Schwätzen“ gekommen.

    Ich habe mich von Dir in den Arm genommen gefühlt und das war für mich ganz wunderbar!!!

    Ganz liebe Grüße
    Heidi


    Liebe @mona48, :)

    auch Dir ganz lieben Dank für Deine guten Wünsche!

    Ja, mit dem TM ist das so eine Sache.
    Wenn er aber immer in einem gewissen Normbereich liegt und dann langsam aber stetig ansteigt, ist Vorsicht geboten. Bei mir vor allen Dingen, weil der CA 125 sich auch fast verdoppelt hat. Der ist zwar der Hauptmarker für Eierstock- bzw. Eileiterkrebs, aber steigt auch bei Lungenkrebs an.
    Na, ja, ich lasse mich überraschen.

    Für Dein CT am 29.3. drücke ich ganz feste die Daumen. Bist ja nur 2 Tage nach mir dran.

    Wegen dem Pantoprazol habe ich schon bei dagehtnochwas geschrieben. Damit kommt höchstwahrscheinlich meine Schilddrüse nicht klar.

    Liebe Grüße
    Heidi


    Liebe @Laborratte, :)

    natürlich konnte ich Dein Post wie immer lesen!!!

    Über Dein Post bin ich aber regelrecht erschrocken!!!! Wie kann das passieren???

    Ich habe Dich nie und niemals gesperrt!!!! Habe noch nie einen User hier gesperrt!

    Ganz herzlichen Dank für Deine guten Wünsche und dass Du mit mir mitfühlst!

    Wegen dem Pantoprazol habe ich schon bei dagehtnochwas geschrieben. Bei mir hat es ja die Wirkung meiner TSH-Schilddrüsenhormone faktisch außer Kraft gesetzt. Ich hatte, obwohl ich nur noch einen ganz kleinen Schilddrüsenrest habe, sonst immer super Werte.
    Hoffentlich pendelt sich das jetzt wieder ein, da ich es abgesetzt habe und mehr TSH einnehme.

    Ich wünsche Dir auch alles Gute und viel Kraft weiterhin!

    Liebe Grüße
    Heidi


    Liebe Heidi,
    ich denke viel an dich. Dein Weg ist schwer und deine Hindernisse sehr sehr groß.
    Du schreibst das so locker, ich frage mich, wo du die Kraft hernimmst.
    An sich wollte ich mich schon lange mal mit dir treffen, aber dazu muss ich selbst erst mal eine Weile stabil sein.
    Hatte ja die Borreliose, die in den Blutwerten lange nicht zu sehen war und auch lange sich nicht ausgebreitet hat und habe ab Weihnachten 20 Tage lang Antibiotika genommen, danach 6 Wochen gefastet (keine Veränderung beim Tumor), Mir war es ab der 4. Woche inklusive den 2 Wochen Aufbaus jeden Tag schlecht, ich kann jetzt die Leute, welche Chemo nehmen und denen übel ist, viel besser verstehen.
    Jedenfalls wollte ich dir zumindest schreiben, dass du mir mit deiner Stärke und Kraft, wie du all deine Schwierigkeiten nimmst, ein großes Vorbild bist.
    Wie geht es denn auf Dauer mit deinem Lymphsystem weiter? Bist du so stabil, dass du dieses Jahr da an eine Transplantation denken kannst?
    Liebe Grüße
    Angelika
    17.8.2015 Ø 3,5 cm; Adeno linker unterer Lungenlappen , T2M0Nx, OP und schulmedizinische Vorgehensweise von mir abgelehnt; 9-2015 3,2 ; 1-2016 3,0 cm; 5-2016 3,0 ; 31.10.2016 3,1 ; 26.1.17 PET Tumor schwach leuchtend, 2-17 Lymphknotenbiopsie o.B.; 12-17 2,6 cm Radiologe gratulierte, 3/18 CT unverändert; 6-18 3. Jahr in Folge Hyperthermie Klinik für Naturheilweisen. München
    Liebe @Angelika7, :)

    vielen Dank für Deine Nachricht!

    Hast ja heute einen richtigen Schreibflash, wie ich Deinen heutigen Posts hier im Forum entnehmen kann. Freut mich aber sehr, dass Du Dich scheinbar wieder etwas „aufgerappelt“ hast und Deine Energie langsam wiederkommt.

    Ist die Borreliose ausgeheilt? Hoffentlich haben die 20 Antibiotika wirksam geholfen!
    Ich habe ja bei meiner Infektion ab Ende Dezember und Januar 28 Tabletten Cefurax eingenommen, danach habe ich aufgehört und auf die Selbstheilungskräfte meines Körpers gehofft. Hat dann zwar noch etwas gedauert, bis es vorbei war, aber liegt nun in meiner Vergangenheit.

    Wenn ich so wie Du gefastet hätte, wäre es mir sicherlich auch nicht gut dabei gegangen. Ich habe zwar des öfteren gehört bzw. gelesen, dass Fasten bei Krebs hilfreich sein kann. Übergewicht ist aber auf jeden Fall kontraproduktiv. Meine ganz persönliche Meinung dazu ist, dass man den Körper besser nicht so extrem und in so kurzer Zeit schwächen sollte. Ein ehemaliger Kollege von mir hat sich mit seinem Krebs regelrecht zu Tode gehungert. Wir haben uns unter den Kollegen einmal getroffen, da war er so dünn wie ein Kind und noch so voller Hoffnung. Kurze Zeit später ist er leider viel zu früh gestorben.

    Ich habe jetzt unabsichtlich fast 5 kg verloren und habe es besonders an meinem Wintermantel gespürt, denn der ist mir jetzt zu weit. Ich habe aber wenig Appetit und esse wenig.

    Die Lymphtransplantation ist bei mir völlig in den Hintergrund getreten. Das Risiko diesbezüglich ist im Gegensatz zum Nutzen viel zu hoch. Außerdem kann ich keine neue „Baustelle“ aufmachen, so lange keine Stabilität bezüglich meines Krebses erkennbar ist. Mein lieber Lymphtherapeut arbeitet sich an meinem Lymphsystem regelrecht ab. Trotzdem schwillt insbesondere die Hand unförmig an. Das beeinträchtigt mich schon, da es leider die rechte Hand ist.

    Außerdem, wenn das PET nicht o. k. ist, muss das ja lt. Prof. Bodner chirurgisch abgeklärt werden, das bedeutet für mich eine weitere Narkose und das hat nun mal bei mir Vorrang vor weiteren Eingriffen.

    Wenn es wieder wärmer wird, können wir uns gerne treffen. Ich freue mich auch schon drauf, wieder draußen im Freien zu sitzen, denn wir haben ja bei uns in München so viele schöne Plätze.

    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und viel Kraft!

    Liebe Grüße
    Heidi


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Heidi“ ()

    Liebe Heidi,

    das ist ja wirklich toll von deinem Therapeuten. Es gibt ebend auch noch ganz liebe Menschen.

    Für dein CT am 27.3. sind natürlich auch meine Daumen gedrückt. Hoffen wir beide auf ein gutes Ergebnis.

    Nochmal zu den Protonenpumpenhemmern. Diese können die Wirkung von einigen TKI wirklich hemmen. Ich habe ja jahrelang Tarceva (Wirkstoff Erlotinib) genommen. Sowohl im Beipackzettel von Tarceva, als auch im Bericht der Europäischen Arzneimittelkommission steht genau das drin. Deshalb wird auch darauf besonders hingewiesen. Auch im Beipackzettel zu Pantropazol steht, dass dieses Medikament die Wirkung von Tarceva hemmen kann. Es ist aber wirklich nur von dem Wirkstoff Erlotinib die Rede. Ein anderer TKI ist nicht genannt. Wie das bei Giotrif ist, kann ich nicht beurteilen, da ich dieses nicht genommen habe. Seit Mitte September nehme ich ja nun Tagrisso. Auf jeden Fall ist bei diesem Medikament weder im Beipackzettel noch in den zusätzlichen Unterlagen, die ich von der Klinik erhalten habe, erwähnt, dass man keine Protonenpumpenhemmer nehmen sollte. Ich werde aber trotzdem mal nachfragen, wenn ich am Donnerstag zum CT fahre. Manchmal nehme ich Pantropazol. Dass das allein was mit den TM zu tun hat, glaube ich nicht. Allerdings ist es vielleicht in der Kombination zu Tagrisso möglich.. Meine TSH-Werte waren bis jetzt in Ordnung. Mal sehen was am Donnerstag heraus kommt.

    Sei :k und alles Gute

    LG Mona

    Liebe Angelika,

    auch dir wünsche ich alles Gute. Tut mir leid, dass es dir nicht so gut ging . Ich hoffe , es geht dir zwischenzeitlich besser.

    LG mona
    Liebe @Heidi, liebe @mona48,

    Für Eure CT's wünsche ich euch alles Gute. Daumen stehen bereit.

    Bzgl PPI in Kombi mit TKI habe ich auf die Schnelle das hier gefunden. Schaut Mal rein.

    pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=62428

    Der Referent präsentierte Daten, wonach die Wirkspiegel von Bosutinib (Bosulif®), Dasatinib (Sprycel®), Erlotinib (Tarceva®), Nilotinib (Tasigna®) und Pazopanib (Votrient®) bei gleichzeitiger Anwendung von PPI deutlich gesenkt werden (siehe Tabelle). Die Interaktion lasse sich auch durch die zeitlich versetzte Einnahme der Präparate nicht umgehen, denn »PPI haben aufgrund der irreversiblen Hemmung der Protonenpumpe eine relativ lange pharmakodynamische Wirkung.«

    Ich habe aber das Gefühl, dass da immer noch weitere Wirkstoffe nach und nach dazukommen, da in anderen Studie weniger TKIs betroffenen sind...

    LG DieRatte

    PS: ich war wegen Vargatef (Nintedanib) ebenfalls stark verunsichert und habe mich dann direkt beim Hersteller Böhringer Ingelheim rückversichert.
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)
    Liebe @mona48, :)

    vielen Dank für Deine Nachricht!

    Ja, mein Therapeut ist ein ganz besonderer Mensch. Ich glaube sogar, dass er nicht durch Zufall in mein Leben getreten ist.

    Ja, hoffen wir das Beste für unsere Untersuchungen. Ich habe sonderbarerweise diesmal ein ganz schlechtes Gefühl, bin mir sogar ziemlich sicher, dass das der Anfang vom Ende ist. Ich weiß nicht warum, aber es ist so. Seit gestern bin ich innerlich wie gelähmt, hatte Mühe das Notwendigste zu erledigen.
    Heute konnte ich kaum aufstehen, wurde also nicht besser.

    Mit dem Tumormarker hat Pantoprazol sicher nichts zu tun. Ob ich bei meinen Chemos beim Eileiterkrebs
    einen Magenschoner eingenommen habe, glaube ich eher nicht.
    Der Link von Laborratte ist aber sehr interessant und sicher hilfreich für Deine diesbezüglichen Fragen.

    Bei der Magen- und Darmspiegelung habe ich das erste Mal von der Radiologin gehört, dass durch Pantoprazol die Wirkung von Schilddrüsenmedikamenten vermindert wird. Das war erst mal eine gut Info, hat mich aber nur dazu gebracht, dass ich die Schilddrüsenmedikamente morgens und das Pantoprazol abends eingenommen habe. Da ich immer gute TSH-Werte hatte und diese nun bei 5,9 bzw. 7,1 liegen, habe ich das Pantoprazol komplett abgesetzt und werde schauen, ob das damit zusammenhängt. Ansonsten habe ich beim Arzt schon um ein Schilddrüsensono gebeten, was aber als unnötig abgelehnt wurde. Na ja, vielleicht bringt das PET mich weiter.

    Ich wünsche Dir alles Gute und eine schöne Osterwoche!

    Liebe Grüße
    Heidi


    Liebe @Laborratte, :)

    vielen Dank für Deine Nachricht!

    Vielen Dank auch für Dein „Daumendrück“! Können Mona und ich gut gebrauchen.

    Ganz herzlichen Dank für den eingestellten Link. Der ist wirklich sehr interessant.
    Ich vermute auch, dass noch mehr als bereits bekannte Wirkstoffe dadurch beeinträchtigt werden können.

    Ich wünsche Dir alles Gute und eine schöne Osterwoche!

    Liebe Grüße
    Heidi


    Liebe Heidi,

    ich hoffe sehr, dass dein schlechtes Gefühl von deiner Überlastung kommt. Das kenne ich von mir auch - immer wieder. Nicht gut, aber menschlich.
    Das Sich-wie-gelähmt-Fühlen kommt bei mir dann immer wieder vor, wenn ich große psychische Anstrengungen überstanden habe, wie wenn sich die Seele dann das Loslassen erlauben würde, bzw. erlauben kann.
    Ich wünsch dir von Herzen, dass es "nur" DAS ist.
    Ich denke an dich!
    Liebe Grüße
    Angelika
    17.8.2015 Ø 3,5 cm; Adeno linker unterer Lungenlappen , T2M0Nx, OP und schulmedizinische Vorgehensweise von mir abgelehnt; 9-2015 3,2 ; 1-2016 3,0 cm; 5-2016 3,0 ; 31.10.2016 3,1 ; 26.1.17 PET Tumor schwach leuchtend, 2-17 Lymphknotenbiopsie o.B.; 12-17 2,6 cm Radiologe gratulierte, 3/18 CT unverändert; 6-18 3. Jahr in Folge Hyperthermie Klinik für Naturheilweisen. München
    Liebe @ Heidi,

    für morgen sind sämtlich verfügbaren Daumen gedrückt ... die Katzen sind auch verpflichtet worden :D
    ... sag Bescheid, wenn Du dann Ergebnisse hast.

    :thumbsup:

    Liebe Grüße
    Angi


    Glaube an Wunder, Liebe und Glück!
    Schau nach vorn und nicht zurück!
    Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du!

    <3 <3 <3
    Liebe @Angelika7, liebe @mona48 und liebe @Angi0612!

    ganz herzlichen Dank für Eure Nachrichten und guten Wünsche! <3

    Habe noch kurz hier reingeschaut, obwohl ich schon im Bett liegen müsste.
    Mit Schlaf werde ich mir aber schwer tun.

    Na ja, Taxi ist für morgen bestellt und dann erhalte ich hoffentlich ein brauchbares Ergebnis.

    Ich wünsche Euch eine gute Nacht!

    Liebe Grüße
    Heidi


    Liebe @Gina 58, liebe kradabeg14, liebe @Pet1968, liebe @harti269

    ganz herzlichen Dank für Eure lieben „Daumendrücker“! <3

    Ich bin fix und foxi, aber möchte berichten, obwohl ich noch nix weiß.
    Der Reihe nach: Morgens trotz Megastau mit dem Taxi pünktlich um 8 h im Medicenter angekommen. Zuerst Anmeldung und dann Warteraum. Bei der Herstellung des PET-Mittels war was schiefgelaufen, musste neu erstellt werden und so kam der Bote erst um kurz vor 11 Uhr damit an. Das kommt ja von einem anderen Krankenhaus, wird immer ganz frisch gemacht.

    Dann Besprechung mit der Ärztin, die sich noch an mich erinnerte und hat trotz Stress nett mit mir ein
    paar Takte geplaudert. Ich saß danach noch ca. eine halbe Stunde in einem Raum und hatte einen Becher auszutrinken.

    Das PET hat mich sehr beunruhigt!
    Als wir schon fertig waren, kam die Schwester zurück und sagte, die Ärztin braucht noch eine Aufnahme und sie deckte meine rechte Leiste ab.
    Ich fragte danach, ob ich die Ärztin kurz was fragen kann, es hieß nein, es würden noch so viele Patienten warten. Also bei den letzten 2 PET's ist sie immer kurz selbst nochmal gekommen und hat eine Vermutung geäußert. Diesmal kam sie also nicht und außerdem sagte die Schwester, die Ärztin hätte heute keine Zeit mehr für meinen Bericht. Da schwante mir, dass sie nix sagen will.

    Diese Ärztin hat mir beim letzten PET 2017 gesagt, dass es von ihrem Krankenhaus unverantwortlich war, dass sie mir am 22.12.15, also 2 Tage vor Weihnachten, die Lungenkrebs-Diagnose mitgeteilt hatten. Jetzt denke ich sogar so weit, dass sie mir nicht Ostern vermiesen will, wenn sie mir gleich irgend etwas sagen würde. Sie kann sich aber sicher nicht vorstellen, dass die Warterei viel schlimmer ist.......

    Es war mittlerweile bereits nach 14 h und ich fuhr mit der U-Bahn nach Hause bzw. zu dem Brillengeschäft, wo ich meine Brille gekauft hatte. Mein Vogel hatte mir nämlich am Tag zuvor ein Nasenpad von meiner besten Brille „entfernt“ und dieses war nicht mehr auffindbar. Dort angekommen, habe ich bemerkt, dass ich diese gute bzw. teure Lesebrille im Krankenhaus irgendwo vergessen habe. Ich hatte noch nix seit gestern Abend im Magen und bekam schwer Luft. Deshalb bin ich sofort ins nächste Taxi und zum Krankenhaus zurück.
    Wieder irrer Stau, aber die PET-Station war noch nicht geschlossen, aber keine Patienten mehr da.
    Die Ärztin fragte, was ich suche und sie sagte sofort, sie sucht mit. Ich wollte das nicht, aber sie ging mit mir mit, egal wo ich am Vormittag war. Außerdem hat sie ein DIN A4 Blatt geholt mit dem Vermerk Brille
    verloren und mit Klebeband an der Flurwand befestigt.
    Ich habe versucht, sie auf den PET-Bericht anzusprechen, da wirkte sie sehr verschlossen und sagte, ich bekomme eine Kopie, wenn sie den Bericht gemacht hat. Auf jeden Fall, so eine nette und hilfsbereite Ärztin ist mir noch nie begegnet. Ich habe dann noch bei der Information gefragt, Brille wurde nicht abgegeben.

    Dann habe ich mich draußen auf eine Bank gesetzt, weil mir die Beine gewackelt haben. Ich hatte mir zwar am Kiosk was gekauft, brachte aber nix runter. Erstens habe ich mich über meine Dusseligkeit wegen der Brille geärgert und zweitens krochen in mir diffuse Ängste hoch.
    Nachdem ich wieder besser Luft bekam, bin ich wieder zur Information im Krankenhaus zurück, da sprang mir schon der Pförtner mit meiner Brille entgegen. Eine Schwester hatte sie soeben gebracht. Der hat sich richtig mit mir gefreut, denn gerechnet haben weder ich noch er damit, dass diese Brille samt Etui jemand in die Pforte bringt.

    Dann wieder in die U-Bahn quer durch München und zum Brillengeschäft und die haben mir gleich 2 neue
    Nasenteile als Service montiert. Jetzt kann ich wieder am PC schreiben und fernsehen etc.
    Dann ging es mit der U-Bahn nach Hause, da war es dann bereits 18 Uhr. Da musste ich mich hinlegen, so gezittert habe ich. War kein Wunder, der Kreislauf war im Keller, beide Werte unter 100 und ansonsten ist der Blutdruck ja jetzt immer so hoch gewesen, dass ich die Blutdrucksenker verdoppeln musste. Aber heute durfte ich vor der Untersuchung nix einnehmen, erst abends habe ich die Tabletten genommen, obwohl ich unsicher war, ob ich die heute nehmen soll, da ja der Blutdruck jetzt bereits so tief war.

    Nun, jetzt heißt es abwarten, ob ich überhaupt eine Kopie bekomme oder ob mich der Lungenfacharzt anruft, falls er schon per Fax was bekommen hat. Aber so wie ich ihn kenne, bei all seiner Überlastung, kann es damit wohl bis nach den Feiertagen werden.

    Dir liebe @mona48 drücke ich natürlich ganz feste für Donnerstag die Daumen!

    Ich wünsche Euch allen alles Gute und ein frohes Osterfest.

    Liebe Grüße
    Heidi


    Oh wow was fuer ein Tag Heidi!!! Ich hoffe Du konntest wenigstens etwas schlafen ??
    Ja es ist ein doofes Gefuehl , aber man kann auch viel reininterpretieren, wir sind ja alle gut darin.
    Ich habe im nachhinein auch so gedacht, als die durch Zufall beim CT den Gehirntumor gefunden haben, haben die ja auch nix gesagt, nur komisch war das man ja normaler weise 10 min warten muss danach wegen NW von der infusion. Damals haben die dann gesagt, ach Du hattest ja schon so viele Du kannst jetzt sofort gehen. Im Nachhinein denke ich die hatten wohl Angst ich kollabiere da...

    Also liebe Heidi auch wenn es sehr schwer ist versuche ein paar schoene Oster tage zu geniessen, mit Familie und oder Freunden. Lenke Dich ab, ja ich weiss ist nicht einfach, hilft aber nicht sich verrueckt zu machen.
    Ich druecke die Daumen das alles nur in Deinem Kopf sich absielt und alles gut wird.
    Ganz liebe Gruesse Petra
    Liebe Heidi,

    das war ja ein blöder Tag.
    Aber wie Petra schon gesagt hat, man interpretiert gerne was hinein, was gar nicht der Fall ist.
    Manchmal haben Ärzte halt wirklich keine Zeit - auch wenn es die male vorher anders war - das hat bestimmt nichts mit dem PET selbst zu tun - so eine Auswertung dauert ja - und beim "schnellen drüberschaun" kann man ja auch leicht was übersehen - deshalb machen das Ärzte bestimmt nicht gerne.

    Jetzt erhol Dich erstmal von gestern und hab schöne Ostern und lass Dich durch sowas nicht runterziehen. :thumbsup:

    Liebe Grüße
    Angi


    Glaube an Wunder, Liebe und Glück!
    Schau nach vorn und nicht zurück!
    Tu was du willst, und steh dazu, denn Dein Leben lebst nur Du!

    <3 <3 <3
    Liebe Heidi,
    ​tut mir leid, dass du alleine dort hinfahren musstest. Ist doch klar, dass du nervös und fahrig wirst.
    ​Ganz bestimmt hat dir die Ärztin den Befund nicht gesagt, weil sie ihn noch nicht angesehen hat.
    Ich bilde mir auch immer ein : wenn die Wartezeit sooo lange dauert, dass sie bestimmt was gefunden haben.
    Was einem eben so alles durch den Kopf geht, wenn man wartet und Angst hat.

    In Wirklichkeit guckt der Arzt meistens erst auf die Bilder und Vorgeschichte, wenn man dabei ist.
    ​Mach dir also noch keine Sorgen.
    ​Das kannst du später immer noch, wenn es einen Grund dazu gibt.
    Auf jeden Fall sage ich mir das immer so, zur Beruhigung.

    Wünsche dir schöne Ostertage.
    ​lg Gina 58

    Liebe Heidi,

    das war ja nun wirklich ein ganz verrückter Tag.

    Dass du nun noch kein Ergebnis weißt, ist richtig blöd und ich finde, dass das am meisten auf den Nerven geht. Ich kann deine Bedenken so gut verstehen. Mir geht es ja auch so. Bin ganz aufgeregt wegen morgen. Vor jeder Untersuchung oder Befundbesprechung kreisen die Gedanken. Immer, wenn was nicht nach dem üblichen Plan läuft , kommen einen dunkle Gedanken und das Kopfkino spielt verrückt.
    Andererseits haben die anderen auch nicht unrecht, wenn sie meinen, man interprtiert schnell mal was hinein, was gar nicht der Fall ist. Möglicherweise hatte die Ärztin wirklich so viel zu tun, es ist die Woche vor Ostern und vielleicht haben einige Ärzte Urlaub . Man weiß es nicht aber Gedanken macht man sich halt. Auf jeden Fall hoffe ich, dass deine Bedenken unbegründet sind. Du hoffe, du konntest wenigstens etwas schlafen. Vielleicht erhälst du doch noch vor Ostern eine Nachricht.
    Ich wünsche dir schöne Ostertage so gut es geht und :k

    LG Mona
    Liebe Heidi,

    das tut mir unbandig leid für dich, das sind schwere Tage, diese Unsicherheit nagt sehr.
    Mir kam beim Lesen sofort eines:
    Vermutlich hat sie etwas gesehen, was sie alleine nicht beurteilen kann oder möchte. Möglicherweise will sie erst Kollegen fragen, bevor sie etwas Falsches sagt.
    Und ich glaube NICHT, dass sie dir ein klares negatives Bild nicht sagen möchte, denn in ihrer Position ist sie es - im Gegensatz zu manchen Hausärzten - sicherlich gewohnt, schlechte Ergebnisse mitzuteilen.
    Und aufschieben würde ja auch nix bringen.
    Es gibt also durchaus Hoffnung.
    Alles Liebe - und schreib dir deinen Kummer hier von der Seele - hier versteht man dich zumindest.
    Und vielleicht kann das Schreiben hier dir zumindest DAS bringen, dass du einen Teil deiner Ängste hier abladen kannst.
    Ich denke an dich:
    Alles Liebe
    Angelika
    17.8.2015 Ø 3,5 cm; Adeno linker unterer Lungenlappen , T2M0Nx, OP und schulmedizinische Vorgehensweise von mir abgelehnt; 9-2015 3,2 ; 1-2016 3,0 cm; 5-2016 3,0 ; 31.10.2016 3,1 ; 26.1.17 PET Tumor schwach leuchtend, 2-17 Lymphknotenbiopsie o.B.; 12-17 2,6 cm Radiologe gratulierte, 3/18 CT unverändert; 6-18 3. Jahr in Folge Hyperthermie Klinik für Naturheilweisen. München
    Liebe @Pet1968, :)

    vielen Dank für Deine lieben Zeilen und gute Wünsche!

    Ja, das war ein Tag gestern. Diese fiesen Kopfschmerzen und keine Tabletten dagegen.

    Ein PET-Patient hatte gestern vor der Untersuchung morgens seine Tabletten eingenommen und musste deshalb wieder gehen.

    Die Kraft fehlt leider hinten und vorne. Das muss besser werden.

    Ja, Du hast ja selbst erlebt, wie man sich Gedanken macht, wenn etwas nicht wie sonst abläuft.

    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und ein schönes Osterfest!

    Liebe Grüße
    Heidi


    Liebe @Angi0612, :)

    vielen Dank auch für Deine lieben Zeilen und gute Wünsche!

    War schon ein blöder Tag für mich gestern.
    Die Brille kann man ja ersetzten, aber unnötig Geld rausschmeißen muss man ja auch nicht.
    Aber leider hat mich dieses Kopfkino, wie es bei mir weitergeht, direkt erwischt.

    Ja, trotzdem hoffe ich weiterhin, dass mir noch ein wenig Zeit bleibt. Dass die Ärztin scheinbar nicht so überlastet war, hat mir auch zu denken gegeben, denn sonst hätte sie sich nicht so intensiv mit mir auf die Suche nach der Brille begeben. Sie hat sogar in der Toilette nachgesehen. Das war mir schon richtig peinlich.

    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute und ein schönes Osterfest!

    Liebe Grüße
    Heidi