After-Chemo-Thread, oder jetzt fängt das Leben wieder an

    Neu

    Leider nein, liebe mohnblume. Aber ich glaube, dass unser Unterbewusstsein oft aus purem Eigenschutz die Scheuklappen ausfährt.
    Das Leben muss weiter gehen. Da kann man nicht gelähmt vor Angst rumsitzen mit dem Gedanken "oh Gott, das Ende ist nah". Wenn man das in der Steinzeit zu lange gemacht hat, dann war das Ende nämlich wirklich nah und man schnell das Abendessen von irgendeinem Säbelzahntiger oder Höhlenbären.
    Man muss funktionieren, wenn man (über-)leben möchte. Das gilt für den Körper und auch die Psyche. Krebs macht den Körper kaputt. Ubd manchmal auch die Psyche. Und so, wie unser Immunsystem händeringend versucht, da was gegen zu machen, so macht auch irgendwann unser Kopf langsam dicht. Sei es, weil man verdrängt oder sich selbst Sachen schön redet. Enn kein Bauchgefühl der Welt kann die Zukunft voraus sagen. Wenn man in sich rein hört kann man sicherlich erkennen, ob es einem jetzt gerade gut geht. Aber prognostische Fähigkeiten sind sicherlich eher Wunschgedanken als Realität. Wobei ich persönlich lieber fest an mein irres, selbst ersponnenes Bauchgefühl höre, als den Rest meiner Tage in permanenter Krebsangst zu leben - und mich am Ende noch vom Säbelzahntiger fressen zu lassen ;D




    Ich vermelde: der Zahn ist fertig. Laut Röntgenbild ist die Entzpndung im Kiefer rückläufig, aber noch nicht gabz weg. Tablettenchemo sei Dank gibts die Bisphosphos eh frühestens im Oktober. Ich hoffe mal, bis dahin ist die restliche Entzündung auch noch weg. Ansonsten wird das nochmal sehr sehr unangenehm und ggf muss dann wirklich ein Implantat her. Dieses Abenteuer würde ich mir ausgesprochen gerne ersparen ;)

    Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende. Noch 2 Stunden, dann ist auch meine Nase endlich nicht mehr taub :D
    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Käthe“ ()