After-Chemo-Thread, oder jetzt fängt das Leben wieder an

    Leider nein, liebe mohnblume. Aber ich glaube, dass unser Unterbewusstsein oft aus purem Eigenschutz die Scheuklappen ausfährt.
    Das Leben muss weiter gehen. Da kann man nicht gelähmt vor Angst rumsitzen mit dem Gedanken "oh Gott, das Ende ist nah". Wenn man das in der Steinzeit zu lange gemacht hat, dann war das Ende nämlich wirklich nah und man schnell das Abendessen von irgendeinem Säbelzahntiger oder Höhlenbären.
    Man muss funktionieren, wenn man (über-)leben möchte. Das gilt für den Körper und auch die Psyche. Krebs macht den Körper kaputt. Ubd manchmal auch die Psyche. Und so, wie unser Immunsystem händeringend versucht, da was gegen zu machen, so macht auch irgendwann unser Kopf langsam dicht. Sei es, weil man verdrängt oder sich selbst Sachen schön redet. Enn kein Bauchgefühl der Welt kann die Zukunft voraus sagen. Wenn man in sich rein hört kann man sicherlich erkennen, ob es einem jetzt gerade gut geht. Aber prognostische Fähigkeiten sind sicherlich eher Wunschgedanken als Realität. Wobei ich persönlich lieber fest an mein irres, selbst ersponnenes Bauchgefühl höre, als den Rest meiner Tage in permanenter Krebsangst zu leben - und mich am Ende noch vom Säbelzahntiger fressen zu lassen ;D




    Ich vermelde: der Zahn ist fertig. Laut Röntgenbild ist die Entzpndung im Kiefer rückläufig, aber noch nicht gabz weg. Tablettenchemo sei Dank gibts die Bisphosphos eh frühestens im Oktober. Ich hoffe mal, bis dahin ist die restliche Entzündung auch noch weg. Ansonsten wird das nochmal sehr sehr unangenehm und ggf muss dann wirklich ein Implantat her. Dieses Abenteuer würde ich mir ausgesprochen gerne ersparen ;)

    Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende. Noch 2 Stunden, dann ist auch meine Nase endlich nicht mehr taub :D
    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Käthe“ ()

    mein erster Beitrag ist irgendwie verschwunden.. zu verdödelt zum Absenden..

    also, auf ein Neues:

    melde mich nach ein paar Tagen Faulenzer-Urlaub wieder zuück!
    Schön, dass es den diversen Bauchweh-Geplagten und Zahnpatientinnen wieder gut geht, und vor allem, dass die Nachsorge(n?) totaaaaal langweilig waren. SO darf das bleiben!
    Allen die noch im Urlaub sind oder noch weg wollen - ich wünsche eine tolle Reise, gute Erholung udn viele schöne EIndrücke.

    Ich bin noch immer mit der Nachlass-Auflösung meiner Eltern beschäftigt- es dauert länger als gedacht, so ein Häuschen leer zu bekommen, wenn man nur zu zweit ist.
    Die Versteigerung in einem Auktionshaus Anfang August lief recht erfolgreich- die meisten der eingelieferten Posten haben einen neuen Besitzer gefunden. Es freut mich, wenn die Dinge noch weiter gemocht werden.

    Sobald ich ENDLICH alles durchgesehen habe und festgelegt habe, was ich noch zu mir hole, werden wir den Rest dann einem Entrümpler anvertrauen.. ich kann keine schweren Mödel schleppen.

    Außerdem arbeite ich emsig an meiner Ausstellung, die nun endlich am 22.9. stattfinden wird. Ich experimentiere mit anderen Materialien und Techniken-- mal sehen, wo mich das noch hinführt.

    Was die Sache mit dem Bauchgefühl und Scheuklappen angeht: Die Verdrängung ist eines unserer mächtigsten Instrumente des Unterbewussten. Sie macht absolut Sinn, auch wenn wir sie dann gelegentlich umgehen müssen / wollen.

    Sie sorgt dafür, dass wir uns nicht in einem Zustand der schwebenden Abgespaltenheit von der Realität verlieren, und "alltags-funktionstauglich" bleiben.
    So lasst uns den Tag genießen, den wir gerade haben und das Beste daraus machen. Denn er ist unwiderbringlich.
    Liebe Grüße an Alle.
    https://www.mokoniara.de
    meine Bilder...meine eigene website... <3
    Ihr Lieben hier!
    Es ist gerade der Wurm drin. Dieses Jahr bin ich ganz schön oft krank. Am Sonntag bin ich mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht worden. Zum ersten Mal im Leben. Ich hatte schon den ganzen Tag eine Kolik, die nicht enden wollte. Gestern wurde eine Spiegelung gemacht - dabei ist die Gallenblase fast explodiert. Ganz schön schmerzhaft. Die Leberwerte sind noch nicht toll. Natürlich schwingt auch hier die Angst mit: ist da mehr? Aber die Ärzte sprechen beim Ultraschall immer davon, dass alles gut aussieht.
    Morgen werden die Blut-Werte getestet und festgelegt ob man noch eine Spiegelung macht. In 4 - 6 Wochen muss ich dann unters Messer und die Galle soll raus.
    Nichts essen und trinken macht ganz schön schlapp. Die 2 Kilo die ich zu viel habe sind weg. Angenehmer Nebeneffekt. Morgen weiss ich mehr. Gut ist dass alles gründlich umgekrempelt wird.
    Liebe Resi,

    uha, das klingt sehr schmerzhaft und Kräfte zehrend. Ich wünsche Dir sehr, dass es Dir bald wieder besser gehen möge.
    Warum soll die OP erst in 4 Wochen sein? Ist eher kein Termin frei?
    Alles, alles Gute!

    Liebe Grüße
    Finja
    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben. Mut ist die Entscheidung, dass etwas wichtiger ist als die Angst. (Ambrose Red Moon)
    Liebe @RESI!

    Meine Mutter hatte so mit 45 Jahren auch heftige Gallenkoliken und wurde recht schnell operiert ( Entfernung der Gallenblase ).
    Anschliessend hatte sie dann bis weit übers Rentenalter hinaus keine Beschwerden mehr in diesem Bereich, dafür andere Zipperlein.
    Habe aber diese ihre Schmerzanfälle als Teenie mitbekommen und das muss ganz furchtbar sein!
    Hoffentlich wird Dir schnell geholfen!!!

    Mit liebem Gruß, Renate
    @RESI, och nö, was ist denn das jetzt wieder für ein Mist, der sich da einfach in dein Leben geschlichen hat? Braucht kein Mensch sowas. Ich wünsche dir gute und schnelle Besserung und hoffe, dass die hoffentlich harmlose Ursache des Problems bald gefunden wird und du dir dann weniger Sorgen und Gedanken machen musst.


    Kleine Anekdote:
    Aufgrund einer immer wieder auftretenden, schmerzhaften Entzündung wurde meiner Mama vor ca. 10 Jahren die Gallenblase operativ entfernt. Bei der Untersuchung danach kam dann raus, dass... nunja. Es kam nix dabei raus. Die gute Gallenblase ist nämlich auf dem Weg zum Pathologen irgendwie abhanden gekommen, sodass niemals festgestellt wurde, was das Problem war =D
    Kein Witz, das Krankenhaus hat schlichtweg das Organ verloren, sodass auch nach 10 Jahren bis heute kein Pathobericht vorliegt.
    Solche dämliche Sachen passieren irgendwie immer nur im meiner Familie. Keine Ahnung, aber wir ziehen ärztlich-medizinische Katastrophen irgendwie magisch an.
    Jedenfalls gehts Mama seit der OP ordentlich besser, beschwerden hatte sie seitdem keine mehr. Nur am Tag nach der OP, wo sie statt der ärztlich verordneten Schonkost von der Schwester versehentlich Krustenbraten mit Knödelnund Rotkohl aufgetischt bekommen hat. Das ist aber eine andere, lustige Geschichte.

    Du siehst also Resi, es geht danach wieder bergauf. Ich bin mir sehr sicher, dass es bei dir auch so sein wird :)
    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3
    Ich danke Euch für das Mitgefühl. Die Schmerzen waren echt der Horror. Dagegen sind Wehen ein sanftes Kitzeln...
    Käthe: natürlich musste ich lachen!
    Ich bekam heute Frühstück. Gestern hiess es ich sollte weiter nüchtern bleiben. Dann brachte eine Schwester mir Frühstück. Als ich sie darauf hinwies, dass ich keines bekommen sollte, nahm sie es mit und ging fragen. Dann hiess es ich sollte Wassersuppe bekommen. Auch dann ging wieder jemand fragen. Dann kam die nächste Schwester " sie dürfen essen" und brachte mir ein Tablett mit Deckel. Die Wassersuppe hatte mich am Abend wenig begeistert daher wartete ich ein wenig bevor ich den Deckel hob. Darunter: ein Päckchen Marmelade eine Schale Quark und: nichts! Eine nächste Schwester kam und ich fragte ob da nicht was fehle. Sie schaute auf den Bestellzettel. Ich hatte Knäckebrot bestellt. Ah ja - das haben wir hier oben das kommt nicht aus der Küche. Ich habe 2 Scheiben Knäckebrot verputzt - mit grossem Genuss. Beinahe hätte ich allerdings Quark auf die Erdbeermarmelade gestrichen, als ich sah dass das selbstgemachte Zwiebelquark aus der Küche war. Sehr lecker, aber richtig als erste Mahlzeit nach 3 Tagen fasten? Ich hätte Hunger und es war köstlich!
    Beim Kauen des letzten Bissens kam die Chefschester hereingeflitzt: sie sollten doch nichts essen, nur Wassersuppe! Zu spät. Sie hat sich vielmals entschuldigt, zu viele Köche etc. Und hatte Sorge dass es mir schlecht ging. War zum Glück nicht so. Ich habe alles vertragen. Ja, und zu Mittag gabb es: Käthe, rate mal - Krustenbraten mit Knödeln ...
    Das habe ich dann nicht gegessen. Das Alternativgericht - Putenleber mit Kartoffeln und Kohlrabigemüse (davon hatte ich auch schon mal eine Kolik) war sicher auch nicht viel besser, aber ich hatte Hunger und den Nachtisch habe ich auch verputzt. Bisher ist alles gut. Zu Hause hätte ich nach der Kolik ganz langsam mit leichten Sachen angefangen. So von null auf hundert finde ich ganz schön heftig!
    Käthe - ich könnte Dir auch schöne Geschichten aus dem Krankenhaus erzählen. Die verlorene Gallenblase würde sicher zu Plazentobex c verarbeitet. Mal seh'n, ob meine denn ankommt.
    LG
    Hallo @RESI,

    Essen in der Klinik hat seinen eigenen Stil. Ich hatte drei Kaiserschnitte, beim ersten bekam ich am Tag 3 Griesbrei, dann püriertes, beim nächsten gab es gleich püriertes. Der fritte war freitags und samstags gab es immer Eintopf. Die Stationsschwester sprang im Dreieck, als sie meine Linsensuppe erblickte, gegessen habe ich die nicht. Lass es dir gut gehen.
    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)
    Hallo Resi,
    man da hast du ja ordentlich was mitgemacht und die Schmerzen erst.
    Dann noch die Essensgeschichte,wo die rechte Hand nicht weiß,was die Linke tut.

    Ich hatte Gallengriess,keine Steine,das waren auch nette Koliken,kann es dir nachfühlen.
    Hat nicht Marika Röck für Plazentobex geworben,aber ich musste als ehemalige Krankenschwester doch
    sehr lachen. Denn Plazentobex...fast richtig— Die Plazenta ist der Mutterkuchen der Frau,die gerade entbunden hat. Die Krankenhäuser haben diese dann an Firmen gegeben/ verkauft und dann
    wirkte die Creme toll gegen Falten. Das da eine Gallenblase drin ist, bezweifel ich doch mal.
    Egal,Hauptsache du wirst jetzt schnell aufgebaut und bist dann fit für die kommende OP.
    Liebe Grüße Regina
    Tue alles was dir gut tut und glücklich macht !
    Liebe @Fluppy - die Werbung kenne ich auch noch. ;) ich glaube auch nicht, dass da eine Gallenblase im E-Müll gelandet ist, dass war nur meine Fantasie, die mit mir durchging.
    Gerade wurde Blut abgenommen um Leber- und Entzündungswerte zu untersuchen. Ich habe Rheuma und eine chronische Schilddrüsenentzündung. Sind da die Entzündungswerte nicht sowieso erhöht? Sind bei Euch die Leberwerte normal nach der Chemo? In meinem Abschlussbericht stand 2015 was von Fettleber. Ich war erschrocken. Ich wiege 68kg bei 1,78 und dann Fettleber? Sind dann die Werte nicht auch höher?
    Ich bin gespannt was gleich die Visite sagt. Ich kann mich zu Hause besser erholen und muss in 4 - 6 Wochen sowieso wieder herkommen zur OP um die Blase entfernen zu lassen.
    Hallo @RESI,

    super dass du bald auch Hause darfst. Deine erhöhten Leberwerte können auch die AHT begünstigt werden. Ich weiß nicht, welchen der Wirkstoffe du nimmst, aber schau doch mal im Beipackzettel nach.

    Liebe Grüße
    Geli
    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)
    Guten morgen
    @ Resi oh man was machst du für Sachen!
    ich wünsche dir natürlich auch ganz schnell gute Genesung!
    Aber wenn der Störenfried raus ist sollte Ruhe sein !
    Erhol dich gut !

    @ all ich habe am Freitag meine erste Zometa Infusion bekommen! Bin in meinem jugendlichen Leichtsinn ganz entspannt der Sache entgegen gegangen... aber das die NW so krass sind hätte ich nicht erwartet!!!
    Ein richtiges Teufelszeug
    Während meiner ganzen Chemotherapie ging es mir nicht so bescheiden
    Hattet ihr da auch so Probleme mit?
    ( mega extreme Gliederschmerzen, ich könnte mich gestern kaum bewegen und hab den ganzen Tag im Bett verbracht!)
    jetzt genug gejammert

    ich wünsche allen noch einen schönen Sonntag
    Lg Sternchen
    So, nun möchte ich mich auch mal wieder bei euch melden. Ich lese fast jeden Tag eure Nachrichten.

    Als erstes mal, mir geht es soweit ganz gut. Ich hatte jetzt erst alle möglichen Kontrolluntersuchungen (MRT Thorax und Abdomen, Mammographie). Meine Gynäkologien wollt jetzt noch ein Knochenszinti, was ich aber auf den Herbst verlegt habe. All die Untersuchungen wurden ohne Anzeichen auf Metastasen von meinen Ärzten angeordnet. Was das jedesmal für einen heisst, muss ich euch ja nicht sagen.

    Ich muss den Sommer über nicht viel arbeiten, da meine Überstunden abgebaut werden. Was bei diesem Wetter ja super ist. Im Juni habe ich eine 8-tägige Hüttenwanderung in den Dolomiten mit meinem Mann gemacht. Seit dem sind meine Knochenschmerzen wie weggeblasen.
    Im September darf ich noch in Zermatt eine Gletschertour mitmachen. Vielleicht hat von euch es ja jemand mitbekommen bzw macht auch mit. 100 Brustkrebspatienten europaweit wurden von "spirit of solidarity" dazu eingeladen.

    Beruflich gibt es nichts neues. Ich habe jetzt die Ausbildung zum Praxisanleiter gemacht. Es war eine gute Erfahrung. Mein Gehirn musste wieder mehr arbeiten.

    Geht von euch jemand Ende Oktober nach Augsburg zum "Diplompatientenkongress"? Ich wohn ja nicht weitweg von dort..

    Das wichtigste aber hab ich jetzt ganz vergessen: ich freue mich, dass es euch allen erstmal so gut geht.

    Bengerl
    Guten morgen,

    @ Engelchengesicht3/ liebe Anett na dann wird’s beim nächsten mal hoffentlich erträglicher ! Bei mir waren zum Glück auch ab dem 3 .Tag alle NW verschwunden...
    so was verrücktes aber auch

    @ Bengerl erstmal Daumen hoch zu allen guten Nachsorge Untersuchungen! ! Danach geht es einen wieder viel besser wenndie ganze Anspannung abfällt!
    Und die Dolomiten die haben ihr Übriges dazu beigetragen. Oft ist es ja auch so dass die Muskeln, Bänder und Sehnen so stark schmerzen und es evtl gar nicht vom Knochen kommt?! Und wenn es durchswWandern in den wunderschönen Bergen weg ist ... Perfekt!!!

    @ Resi wie gehts deiner Galle? Hoffe du kannst die paar Wochen bis zur Op gut und schmerzfrei ohne Koliken überbrücken.

    einen schönen Tag allen noch, liebe Grüße Sternchen
    @Sternchen,
    das mit den Zometa-Infusionen geht sehr sehr vielen so, dass sie nach dem ersten Mal grippeähnliche Beschwerden haben. Es wäre meiner Meinung nach sinnvoll die erste Gabe langsamer laufen zu lassen.
    Das wurde bei mir erst beim 2. mal gemacht - keine Beschwerden. Ab der 3. Gabe ließ man es wieder die normale Zeit durchlaufen. Habe keinerlei Beschwerden mehr bekommen. Gestern hatte ich meine 9. Gabe (1/2-jährlich).
    Wirst sehen, das nächste mal wird es besser, vielleicht fragst du trotzdem mal nach, ob man es langsamer laufen lassen kann ??
    LG bibba
    Ihr Lieben!
    Zometa ist schon ein Hammer! Da habe ich schon oft von Schmerzen hier gelesen. Langsam laufen lassen klingt gut! Ich würde auf jeden Fall den Ärzten alles genau berichten, damit sie reagieren können.
    Ich war heute im Krankenhaus und durfte wieder nach Hause. Jippie! Jetzt noch ein wenig faulenzen und dann morgen wieder zur Arbeit. Die Leber- und andere Werte sind noch nicht gut, aber gesunken. Monozythen noch etwas hoch und Calzium an der oberen Grenze. Ob das von der AHT kommt? Ich werde bald wieder die Knochendichte messen lassen, um zu sehen ob sie durch Anastrozol etwas verändert hat. Ende September ist das OP Gespräch und im Oktober kommt die Gallenblase dann raus. Ich habe die Bedenken aus dem Forum weitergegeben an die Ärzte. Aber ich habe viele ganz kleine Steine und jede Kolik verletzt die Gallengänge und bildet Narben. Das ist auch nicht so klasse.Da ich schon mein Leben lang Koliken habe, wird es langsam gefährlich. Die Blase ist ja bei der Untersuchung geplatzt als sie angepiekst wurde. Sie war prall gefüllt - 2 Tage lang. Das hatte ich noch nie und das hat mir Angst gemacht. Sie hätte auch in den Bauchraum platzen können. So habe ich mich jetzt mit der OP angefreundet und sehe es mal positiv als Auszeit. Ich hoffe dass die OP - Schmerzen sich in Grenzen halten werden. Während der Chemo hatte ich auch Koliken. Ohne etwas zu essen...
    Ach ja: und nächste Woche habe ich ab Donnerstag Urlaub!!! Ab auf die Insel. Wäre schön, wenn das Wetter noch sonnig wäre.
    LG
    Resi
    Hi, Danke für die zahlreichen Antworten. Dann scheint der Zometa-Spuk ja nur beim ersten Mal so schlimm zu sein. @ Mo-Ko wenn du magst kannst du ja gerne mal berichten wie es dir beim 2. mal ergangen ist. Ich drücke dir natürlich feste die Daumen dass nix kommt!
    @ bibba, Danke für den Tip, werde ich beim nächsten Mal sagen dass die Infusion langsamer laufen soll


    @ Resi ich wünsche dir einen wunderschönen Urlaub, lass es dir gut gehen und erhol dich von deiner Galle

    Lg Sternchen
    so, heute ist Tag 2 im Büro und ich könnte wieder in Urlaub gehen. Ich habe das Gefühl mein Hirn ist noch da. Kann irgendwie
    nicht richtig denken. Zu Hause habe ich das Gefühl ich hätte den Bügeleisen-Award gewonnen. Oh man, die ganzen T-Shirts X(
    Aber bald ist alles wieder im Normalen Fluss.

    Heute gehen wir 4 Kollegen zum Probeessen für die Weihnachtsfeier zum Portugiesen. Aaaaber vorher quäle ich meine Kollegen wieder :D
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    Hallöchen :), ich schreibe selten, aber heute hatte ich im BZ Nachsorge und ich kann in den halbjährlichen Nachsorgerhythmus wechseln. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich so über diese Nachricht freue. Nach meiner Therapie war ich froh, dass ich häufiger unter Beobachtung war. Mittlerweile sind die dreimonatlichen Termine gefühlt lästig, was mir wiederum zeigt, dass dieses Thema nicht mehr meinen Alltag bestimmt. Vor 3 Jahren hätte ich mir das niemals vorstellen können. Was ich damit sagen will... es gibt wirklich ein Leben nach dem Krebs! Und hoffentlich ein gaaaaanz langes.

    P.S.: Mein Augenmerk liegt grad auf meiner Klage hinsichtlich der prophylaktischen OP. Da passiert allerdings alles seeeehr schleppend. Aber ich habe Geduld. Eine Eigenschaft, die ich im Laufe meiner Erkrankung lernen musste.

    Euch allen einen schönen Abend.
    Hey Kati 81 das sind ja super gute News !!!
    Das freut mich für dich ! Ich empfinde die 3 monatlichen Untersuchungen auch als „anstrengend „!
    Und das mit deiner prophylaktischen Op wird sich sicher auch bald klären....die Daumen dafür sind gedrückt!
    Jetzt genieße den schönen Herbst erstmal ohne lästige Untersuchungen!

    @ Allgaeu, die ersten Arbeitstage nach dem Urlaub sind immer etwas schwierig, ! Aber ist doch auch ein gutes Zeichen dass du quasi voll erholt bist und mit einem Teil seines Kopfes noch im schönen Urlaub
    viel Spaß heute beim lecker Portugiesen!
    lg Sternchen
    Liebe Kati, ja das ist doch ein schönes Gefühl, daß man nicht mehr so dolle an die Nachsorge denkt.
    Sternchen, ja danke. Das war superlecker. Kaninchen geschmort, legger

    Heute treffen wir uns mit einem Paar aus Saarbrücken. Er hat uns ja bei der Urlaubsrückfahrt in seiner Wohnung
    schlafen lassen. Hans kennen wir schon seit zig Jahren. Wir gehen um die Ecke zu einer Hausbrauerei. Ich muss
    morgen ja um 6.00 aufstehen und mein Mann fährt aus Herrentour nach Rüdesheim :rolleyes:
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    liebe Claudi @allgaeu65, schön dass du wohlbehalten wieder da bist und aufgetankt hast im Urlaub.

    Heute Mittag hatten wir selbst gemachte chicken nuggets.. nix Friteuse, sondern Pfanne.. die Panade ist soo crispy *nomnom*.. wird mit Panko, Knoblauch,Parmesan und Paprika gemacht.

    Ich werde heute abend den Bauernschrank meiner Eltern hoffentlich an einen Interessenten verkaufen können-- das Häuschen muss endlich leer werden.. man glaubt gar nicht, wie sich das hinzieht..
    Am Samstag hat mein Ableger Geburtstag, da bin ich dann morgen neben dem Physiotherapietermin gut beschäftigt mit Vorbereitungen.
    https://www.mokoniara.de
    meine Bilder...meine eigene website... <3
    Liebe MoKo, das liest sich ja lecker :P

    Ja, man glaubt es kaum was sich an Dingen im Laufe der Zeit ansammelt. Mir graust es auch davor, wenn meine Schwiegers mal nicht mehr sind
    und wir die Wohnung auflösen müssen.

    Mein Mann fährt gleich auf Herrentour nach Rüdesheim. Da habe ich schöne 2 Tage Ruhe :D Das werde ich dann für die Steuererklärung 2017 nutzen ||
    Ich bereite das für den Steuerberater vor damit der nicht so teuer wird.
    Morgen Abend gehe ich dann mit einer Freundin dann beim Spanier essen. Sonntag mit einer Bekannten zum Gosch und ZACK ist Göttergatte wieder da.

    Euch allen ein tolles Wochenende.
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    Guten Morgen ihr Zuckerpuppen, ich hoffe, ihr hattet ein tolles Wochenende und seid gut in die neue Woche gestartet.

    Ich hab mal eine Frage für alle Lymphödem-Betroffenen.
    Obwohl ich "nur" 5 LKs aus der Achsel entfernt bekommen habe, beschleicht mich schon länger der Verdacht, dass ich evtl ein kleines Lymphödem bekommen habe. Ich habe sowohl nach der OP im BZ als auch beim OnkoGy und in der Rehaklinik explizit nach Physio/Lymphdrainage gefragt. Wurde jedesmal mit Blick auf den Arm bzw Messen des Oberarms abgewunken. Es wird auch bei jedem Arzt ständig dort Blut abgenommen. Weil der andere Arm sehr schwierig ist was das angeht. Ich hab auf Reha z.B. auch nachgefragt, ob man das nicht lassen sollte (hab ich im Lymphödem-Vortrag gehört). Das wurde mit einem "Wenn du unbedingt möchtest, dass wir zukünftig aus den Kniekehlen Blut abnehmen, dann okay. Aber das wird richtig ätzend. Da bleiben wir doch lieber beim OP-Arm". Es ist wieder so typisch. Auf junge Leute hört medizinisches Personal einfach extrem ungern >.<.

    Ich weiss, ihr seid keine Ärzte. Aber ihr habt Erfahrungen und könnt mir ggf eine Einschätzung geben, ob ich in die richtige Richtung denke, oder ggf völlig auf dem Holzweg bin. Denn ich glaube zunehmend, dass das Ödem gar nicht im Oberarm sitzt. Zumindest nicht da, wo gemessen wird...

    •Meine behandelte Brust ist insgesamt deutlich fester, "praller" als die gesunde. Zudem wärmer. Nicht heiß, nicht rot, nicht geschwollen. Keine Formveränderung. Die Haut kann ich nicht zwischen den Fingern etwas zusammenraffen, auf der gesunden Seite geht das.

    • Zudem habe ich jeden Morgen deutliche, tiefe Abdrücke vom Bettzeug auf der Haut. Nur auf der erkrankten Seite. Auf der gesunden nur sehr sehr selten. Und wenn, nie so tief und diese verschwinden deutlich schneller. Gleiches gilt für Abdrücke von Kleidung.

    • Es ist insgesamt unagenehm auf Brust + Seite zu liegen. Morgens geht es, abends unangenehmer. An Tagen, wo die Möbbis "BH-frei" bleiben, hab ich spürbar weniger Probleme.

    • Seit ein paar Tagen ist die linke Hand ganz leicht eingeschlafen. Beim Sport wird es etwas besser. Bei normaler Bewegung kribbelt es mal hier, mal da. Teilweise bis in den Unterarm. Ganz leicht und unterschwellig.

    • Wenn ich mir meine Arme angucke fällt mir auf, dass die erkrankte Seite ab einer gewissen Stelle am Oberarm "unförmiger"/dicker ist. Das seh ich aber nur, wenn ich die arme anhebe und auf Schulterhöhe anwinkel. Baumeln sie normal am Körper, fällt das nicht auf. Lustigerweise liegt die Stelle, wo alle Ärzte immer messen darüber und ist nicht betroffen. Der Unterschied ist nicht viel. Aber ich kann ihn sehen. Und am Unterarm hab ich eben mal gemessen (da ist es mir auch aufgefallen): fast 1cm Unterschied zur gesunden Seite im Umfang.


    Ich hab am Freitag eh nen Termin beim OnkoGyn. Wenn euch nichts anderes als Ursprung des Übels einfällt würde ich ihm das einfach nochmal zeigen/erklären und drauf bestehen, nen Lymphrainage-Termin zu bekommen. Ich hab nämlich wenig Lust, dass das schlimmer wird und ich irgendwann nen Arm hab, der so dick wie mein Bein ist...
    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3
    Hallo Käthe,
    bei mir wurden 15 Lymphknoten 2014 entfernt. Ich bekam dann ein Lymphödem erst nach der Bestrahlung (Achsel und Lymphabflussgebiet)Mai 2015. Mein Lymphödem ist nur an meinem Daumen und Zeigefinger sichtbar. Ich bekomm seit dem 2x die Woche für 45 Minuten Lymphdrainage. Es ist zwar zeitaufwendig aber meine Gyn meint lieber jetzt machen zuvor es den ganzen Arm betrifft.

    So nur noch wenige Tage, dann geht's los nach Zermatt zur Gletschertour. Ich freue mich schon neue Bekanntschaften zu machen und neues über Brustkrebs zu erfahren.

    Bengerl
    das war ein sehr schönes Wochenende. Mein Mann hatte auch eine sehr schöne Herrentour in Rüdesheim. Gestern sind dann die müden
    Krieger nach Hause gekommen. Wir haben alle noch kurz zusammen gesessen und dann ist jeder nach Hause schlichen.

    Heute arbeite ich in Köln im Haus der DKV da ich um 10.00 einen Termin in der Augenklinik der Uni bei Prof. Cursiefen habe. Mein Augenarzt braucht eine
    zweite Meinung. Durch das hochdosierte Cortison in der Chemo wurde bei mir der graue Star extrem angeheizt. Gleichzeitig habe ich eine angeborene Augenerkrankung die eine Netzhautzellentransplantation notwendig macht. Er muss jetzt entscheiden ob jetzt oder später beide Erkrankungen in einer OP

    Bis bald
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    Dann möchte ich mal von meinem latenten lymphödem berichten. Estrat zum ersten mal 3 Jahre nach Ende der Therapien auf. Mir wurden 20 Lymphknoten entnommen. Bei mir wird nur die Hand dick, vielleicht noch etwas die Handgelenk Region. Oberarm ist dem anderen identisch. Mit regelmäßiger lymphdrainage habe ich das gut im Griff. Als ich vor 4 Jahren Umzugsbedingt 4 Wochen pausiert hatte, wurde die Hand dick und es hat Monate gedauert, bis sich das wieder normalisiert hatte.

    Letztes Jahr hatte ich meine prophylaktische Mastektomie. Zur Narkose nahm der Chef Anästhesist gegen meinen ausdrücklichen Willen meinen Lympharm für den Zugang. Am nächsten Tag war die Hand dick.
    Also, es hat schon seinen Grund, den Betroffenen Arm nicht zu nehmen.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer

    Käthe schrieb:

    Zudem habe ich jeden Morgen deutliche, tiefe Abdrücke vom Bettzeug auf der Haut. Nur auf der erkrankten Seite.


    Liebe @Käthe,

    bei mir wurden insgesamt 35 LK entfernt und ich habe ein Lymphödem in der operierten Brust und dem dazugehörigen Arm.
    Ich bekommen 2 x die Woche Lymphdrainage. Wenn ich wegen Urlaub/Krankheit mal pausiere merke ich sofort, dass meine Brust "vollläuft", d.h. sie wird schwerer und praller und auch der Arm ist eigentlich immer sichtbar etwas dicker als der andere. Abdrücke von Kleidung u.a. sind dann auch gut zu sehen.

    Von daher würde ich das an Deiner Stelle auf jeden Fall nochmal ansprechen und auf einer Verordnung bestehen. Ein entsprechend ausgebildeter Physiotherapeut kann Dir das dann sicherlich auch bestätigen und behandeln.

    Liebe Grüße

    Tinka
    Liebe @'Käthe, auch ich habe ein Lymphödem in der Brust/Achsel und jetzt die dritte Lymphdrainage hinter mir und es hat einen wahnsinnigen Effekt :-).
    Habe es etwa sechs Wochen nach Bestrahlung gemerkt. Meine operierte Brust war deutlich wärmer und geschwollen bzw. hat gespannt. Auf dem Ultraschall hat meine Gyn dann das Wasser gesehen.
    Mir wurden zwar auch nur sechs Lymphknoten entnommen, aber laut Strahlendoc ist das eine Folgewirkuung der Bestrahlung und tritt oft erst einige Zeit nach der Bestrahlung auf.
    Ich vermute aber auch, dass die Rückenmassagen während meiner AHB nicht unbedingt förderlich waren..
    Meine Physio hat gemeint, man sollte jegliche Überwärmung der Lympknoten bzw. Abflussgebiete, wie sie z.B. bei Massagen entstehen, vermeiden.

    Jen86 schrieb:

    Ich vermute aber auch, dass die Rückenmassagen während meiner AHB nicht unbedingt förderlich waren..Meine Physio hat gemeint, man sollte jegliche Überwärmung der Lympknoten bzw. Abflussgebiete, wie sie z.B. bei Massagen entstehen, vermeiden.
    Hierzu vertritt man in der Praxis, in die ich seit Ende 2015 zur Lymhdrainage gehe, eine andere Meinung. Die Lymphtherapeutin behandelt immer auch Verspannungen der Nacken- und Rückenmuskulatur bei mir mit, insbesondere auch die Triggerpunkte. Sie sagt, wenn es Verspannungen gibt, kann die Lymphe nicht gut fließen.
    Das Lymphödem habe ich beidseits im OP-Gebiet und beidseits in den Flanken, außerdem im linken Oberarm, wenn es sich verschlechtert. Links, wo 15 Lymphknoten entfernt wurden, ist es deutlich stärker ausgeprägt als rechts, wo nur 2 Lymphknoten entfernt wurden. Trotzdem habe ich, als mir rechts ein Zugang gelegt wurde, damit ich 3 verschiedene Kontrastmittel an einem Tag bekommen konnte, auch eine dicke Hand bekommen. Sie war aber am nächsten Tag wieder weg. Zur Lymphdrainage gehe ich 2x pro Woche für je eine Stunde. Ich wünschte, ich könnte seltener hingehen, doch dann verschlechtert es sich. Nur im Urlaub geht das, da ich da nicht so viel trage und weil ich da nicht so einen Stress habe, von dem ich so verspannte Muskulatur bekomme.

    Viele Grüße
    Finja
    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben. Mut ist die Entscheidung, dass etwas wichtiger ist als die Angst. (Ambrose Red Moon)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Finja“ ()

    Oweia, bin ich froh das ich keine Probleme mit Lymphödeme habe. Mir wurden 3 LK damals entfernt. Ich hatte keine Probleme.
    Ich trage manchmal schwer und hatte auch mal Blutentnahme am operierten Arm. Glück bisher, ich klopfe mal auf Holz.

    Äuglein müssen operiert werden, jedoch kann man alles in einer OP machen. Dann werde ich diese Baustelle in 2019 :whistling: eröffnen.
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    Liebe Käthe

    Tönt für mich verdächtig nach beginnendem Lymphödem. Gut, wenn du es am Freitag anschauen lassen kannst.

    Mein aktueller Ödem-Zustand ist mehr oder weniger unverändert. Ich trage nun ganz brav den Handschuh, bis er dann mal wieder so nervt, dass ich ihn nicht mehr ertrage. So oder so fühlt sich der Arm unangenehm an. Ohne Handschuh-Strumpf bekomme ich diese muskelkaterähnlichen Schmerzen, mit Handschuh Druckstellen zwischen den Fingern, einen eingeschlafenen Daumen oder ich werde kribbelig, weil gewisse feinmotorische Bewegungen entweder kaum gehen oder viel mehr Kraftaufwand brauchen.
    Ich war schon 3 mal im Sani-Geschäft, ob der Strumpf auch richtig sitzt. Aber weil ich dann übernächste Woche die nächste Intensiv-Phase bekomme, ist im Moment nicht klar, was wir machen sollen. Vielleicht gibt es danach eine andere Sorte Strumpf und dann erübrigt es sich am aktuellen etwas zu ändern.

    Ich übe mich mal wieder in Geduld.

    Im Moment ist sowieso alles eher X( oder ;(

    Am Sonntag ist ein Kollege aus dem Verein beim Tauchen tödlich verunglückt. Ich kannte ihn zwar kaum, aber das ganze geht mir sehr nahe. Mein jüngster sitzt zur Zeit mit Freundin auf Oahu und lässt den Hurrikan über sich hinwegziehen. Das ist nicht, was man sich vorstellt, wenn man mit der Freundin Hawaii-Urlaub plant. Und mein hauseigener Hurrikan zwischen meinem Schatz und mir tobt gerade auch schon mehrere Tage und will sich nicht verziehen.

    Es scheint mir, dass gerade alle um mich herum mich anraunzen, sogar Passanten unterwegs, ich solle beim gehen durch die Fussgängerzone besser aufpassen mit meinem Fahrradanhänger. Dann muss das wohl an mir liegen. Und dann kommen Erinnerungen hoch an letztes Jahr gleiche Zeit. Da begann es dann mit den ersten Weinkrämpfen, weil ich schon nicht mehr mochte, kaum dass das Schuljahr angefangen hatte. Eigentlich hatte ich gehofft, dieses Jahr sei es besser. Mit Unterstützung von Psychiater und viel mehr eigener Achtsamkeit könne ich genug gut mit meinen Energiereserven haushalten, dass ich nicht wieder in so ein Energieloch fallen würde. Aber ich habe keine andere Erklärung, wenn ich gerade von allem genervt bin oder total empfindlich reagiere. Früher hätte ich es wenigstens auf die Periode schieben können ....

    Seid lieb gegrüsst

    Drachenkopf
    Danke für eure Erfahrungsberichte.
    Klingt ja so, als hätten einige von euch früher oder später doch noch Probleme mit dem erkrankten Arm/Brust/Seite begkommen, was so ein Lymphödem angeht.

    Es nervt mich mal wieder tierisch, dass ich das 3 Mal an diversen Stellen anspreche, aber niemand was macht. Ständig heißt es so wie bei @Jen86, dass das halt ggf von der Bestrahlung kommt. Oder der OP. Oder vom Weihnachtsmann. Hinzu kommt, dass ich seit der OP auf der betroffenen Seite nicht mehr schwitzen kann. Ubd ich schwitze ansonsten stark, oft und schnell. Das wird dann besonders bei Hitze oder wenn man drauf liegt alles noch wärmer, fester und nicht unbedingt angenehmer.

    Ich frage am Freitag in jedem Fall mal nach, was der Doc denn jetzt gedenkt zu machen. Vom Rumsitzen alleine ist es bisher ja nicht besser geworden, im Gegenteil. Da muss alao ggf wirklich mal Lymphdrainage ausprobiert werden.

    @Drachenkopf
    Ich hoffe, du findest ganz schnell deine gute Laune und Energie wieder. Das, was du so schreibst klingt derzeit wirklich nach einer unschönen Phase. Und das mit deinem Bekannten tut mir sehr leid. Da sieht man mal wieder, wie schnell es vorbei sein kann :(


    @allgaeu65
    Oh, ich hoffe dieser Augeneingriff wird nur halb so gruselig, wie ich mir das vorstelle. Obwohl bisher alle, die mir von einer Augen OP berichtet haben (Lasern oder neue Linse einsetzen) immer meinten, dass es gar nicht schlimm war. Ist vllt wie beim Zahnarzt: da ist das üble Kopfkino oft schlimmer als der eigentliche Eingriff.
    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3
    Liebe Käthe, ich stelle mir das auch sehr gruselig vor. GsD bin ich in Vollnarkose. Die gelasert werden bleiben wach. Das würde ich nicht machen.

    Mein Mann hat den Nerv eingeklemmt gehabt und richtig dick entzündet. Er hat dann 2 Spritzen an der Wirbelsäule bekommen und eine in den Po.
    Dazu IBU 800 und Schmerztropfen. Gestern war er am Schlafen als ich nach Hause kam. Die Tabletten haben ihn ausgeknockt.

    Heute fängt der neue Kurs von WW hier in der Firma an. auf ein Neues. 2 kg habe ich durch den Urlaub drauf :( Also wieder ran an die Punkte.
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    Also lt. Waage von WW hatte ich nur 1 kg zugenommen. Prima, dann würde ich gerne noch mal Urlaub machen :D
    Wobei in 3 Wochen am 3.10. ist es soweit, dann fahren wir für 10 Tage nach Oberstdorf.

    Mein Mann hat sich dann für heute und morgen noch mal krank schreiben lassen. Zu Hause kann es sich zwischendurch
    mal hinlegen und den Nerv/Rücken entlasten.

    Meine Schwiegermutter hat heute Geburtstag. Da werden wir mit ihr und meiner Schwägerin, Schwager und den Kindern essen gehen.

    Schönen Tag allerseits
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:

    Neu

    Hallo ihr Lieben,
    ich darf stolz berichten: Mops-TÜV heute frisch bestanden! Plakette drauf und wieder 6 Monate Ruhe vor der Quetsch-Maschine (Mammo). :D
    Hatte echt ein schlechtes Gefühl die letzten Tage und mich schon auf negative Ergebnisse eingestellt, so ein bisschen zumindest. Der malträtierte rechte Mops schmerzt immernoch etwas, deutlich besser als im Frühjahr, aber eben immernoch, dazu kommt eine Stelle, die sich knubbelig anfühlt. Ist aber nix, könnte die Narbe sein, die nahe der Thoraxwand verläuft, zumindest eine davon. Die letzten Wochen war ich echt mies drauf. Übelst viel zu tun auf der Arbeit (neues Computersystem u. allgemein viel zu tun), seit 2 Monaten sitze ich da gefühlt rund um die Uhr 8| und noch dazu schlechte Nachrichten aus dem Umfeld. Eine Mit-AHB-Patientin hat nun den nächsten Schlag obendrauf bekommen und bekommt nun Chemo wegen Leukämie. Echt heftig, mir tut das so irre leid. Würde ihr so gerne helfen... eine andere Kollegin krank mit noch unklaren Symptomen (starke Gewichtsabnahme, schlechte Leberwerte, ständig schlapp) - ich hoffe sehr, dass es nur eine Kleinigkeit ist, die sich leicht beheben lässt. Stellt sich hoffentlich in der nächsten Woche raus.
    Naja, und da kommen mir negative Gedanken, mit Heulkrämpfen und durchwachten Nächten- weiß nicht, ob das eher normal ist? Bin sonst immer recht positiv eingestellt und war das auch fast das ganze letzte Jahr hindurch... Aber jetzt geht es mir auch wieder gut!! War nur eine Phase von 1-2 Wochen...
    Irgendwie vertraue ich aber trotzdem noch mehr dem MRT und hoffe, dass sich da bei meinem Termin im Frühjahr (!) 2019 nix Negatives ergibt. Muss dann zum ersten Mal in die Uniklinik, da ich in das strukturierte Früherkennungssystem aufgenommen worden bin.

    Morgen ist endlich mein letzter Tag und es kann in den Sommerurlaub gehen! Freue mich schon, Mittwoch geht es dann los in den sonnigen Süden. 8)
    Sag mal @allgaeu65, du hast nicht zufällig mehr Urlaubstage als wir Normalsterblichen, oder? Kommt mir irgendwie so vor, als wärst du nur auf Tour... ;) Aber ich gönn' es dir/euch von Herzen!

    @Käthe ich hab 3 LK 'raus rechts und bin 3x am Mops aufgeschnippelt worden. Ein wirkliches Ödem habe ich nicht, denke ich. Hat auch noch kein Arzt so ausgedrückt. Es ist ja alles noch nicht soooo lange her, daher soll ich mich erstmal weiter in Geduld üben. Der Oberarm ist minimal dicker als der andere, an einer Stelle taub, der Mops ist noch immer recht geschwollen, stellenweise noch voll Wasser (hab ich heute auf dem Mammobild gezeigt bekommen), und an beiden Körperseiten (links u. rechts) am Ende der Narbe steht jeweils eine Art "Zipfel" etwas hervor, der auch einfach nicht verschwinden will. Schmerzen tut der Mops deutlich weniger, aber immernoch etwas, v.a. an den Stellen mit diesem "Wasser" drin.
    Schwierig ist momentan für mich, dass ich das Abtasten, so wie ich es in der AHB gelernt habe, bis heute noch nicht richtig anwenden kann, da mir das einfach zu weh tut. Ist keine Anstellerei, das tut wirklich weh, wenn man so feste drückt, wie man es nach der mammacare-Methode soll...
    Ich hoffe, dass das bald mal wieder geht, da sonst schnell das kleine Männchen im Kopf wieder aufwacht, wenn der nächste Nachsorgetermin noch fern und man ganz auf sich allein gestellt ist.

    Aber: immer positiv denken! :thumbup:
    LG vom Bienchen

    Neu

    Liebes Bienchen, genau das denken meine Kollegen auch :P Kaum isse wieder da, isse wieder weg. Ich habe ja dieses Jahr wegen dem
    SBA 35 Urlaubstage und dann noch 5 Gleittage. Da kannste was mit machen. Das jetzt ist auch der letzte Urlaub dieses Jahr. Dann muss
    :whistling: ich doch tatsächlich bis zum Ende des Jahres arbeiten.

    Ich weiß gar nicht wie ich das aushalte wenn ich nächstes Jahr wieder nur 30 Tage habe. Ich habe zwar meinen SBA wieder beantragt und das
    Amt schreibt die Ärzte an, aber ich gehe leider davon aus das alles aberkannt wird.

    Heute kommen Übernachtungsgäste aus Heinsberg. Gertrud und Walter. Die beiden Männer kennen sich seit der Bundeswehrzeit. Heute ist hier kühles
    aber schönes Wetter. Also ruft der Gosch heute 8)

    Euch allen ein wunderschönes Wochenende
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:

    Neu

    @Bienchen: Daumen hoch für den positiven Mops-TÜV. Sowas erleichtert bestimmt sehr. Dass es dir Ängste bereitet, wenn du im nahen Umfeld mit Hiobsbotschaften konfrontiert wirst, ist völlig normal, denke ich. Wichtig ist nur, dass du dich irgendwann wieder daraus befreien kannst und dich nicht gänzlich davon einnehmen lässt. Und das klappt nach deinen Schilderungen ja ganz gut.


    Ich war grade auch beim OnkoGyn.
    Die News im Überblick:

    Erstmal: Brust + Achsel wurden abgetastet - nix krebsmäßiges gefunden ♡♡♡
    Irgendwie dachte ich, es gäbe heute ein Sono. Da ich aber noch Chemo bekomme, gilt das aktuell nicht als Nachsorge. Und da das letzte Sono vor nichtmal 3 Monaten war, gabs keins.


    Capecitabin:
    Meine Chemo nähert sich dem Ende. Der Doc möchte nach 6 Zyklen Schluss machen damit meine Leber- und Blutwerten nach fast 15 Monaten Chemo (bis auf ein paar Wochen zwischen OP und Bestrahlung) wieder erholen können. D.h. In einer Woche ist Chemoende für mich. Für immer. Die aller aller letzte. Ein komisches Gefühl. Irgendwie war Chemo immer "mein Freund". Mein Verbündeter. Ich fühl mich unsicher ohne und hoffe, dass ich das irgendwie kompensieren kann.


    Bisphosphos:
    Gibt es im Dezember wegen der noch nicht 100% ausgestandenen Kieferentzündung überm Schneidezahn.


    Nachsorge:
    Es ist schwierig. Der Doc ist da sehr vorsichtig. Ab Dezember soll es im 3-Monats-Wechsel Sono und MRT für die Brust geben. Mammo machen wir nicht, weil die Bilder bei mir leider nix taugen.
    Was den Rest angeht, so möchte er ungerne, dass ich alle paar Monate zum Szinti, CT, Röntgen usw. auflaufe. Er hat ganz klar gesagt, dass alles, was Radioaktivität + Strahlung angeht auf Dauer insbesondere in jungen Jahren nicht gut ist. Da fiel auch das Stichwort "Leukämie". Und ich muss sagen: Bienchens Bekannte ist jetzt leider nicht die erste von der ich höre, dass sie 1 bis 2 Jahre nach erfolgreicher onkologischer Therapie plötzlich Blutkrebs hatte..
    Auf den Brust-MRTs hätte man zudem bisher auch immer große Teile meiner Lunge mit drauf gehabt. Das fand er gut und möchte, sofern das immer ok ist, nicht zusätzlich noch die Lunge-Röntgen lassen.

    Mein OnkoGyn schlägt jetzt vor, weiterhin regelmäßig die Blutwerte (ohne Tumormarker, die haben mich bei ED auch schon im Stich gelassen) zu kontrollieren und 2 bis 4 Mal/Jahr ein Lebersono zu machen. Sollte mir die Psyche dazwischen kommen oder ich körperliche Symptome zeigen, würden wir sofort umfangreichere Untersuchungen ansetzen.

    Ich muss sagen, ich tu mich damit noch etwas schwer. Einerseits würde ich am liebsten sofort alles abchecken lassen. Andererseits graut es mir jetzt schon vor der Angst, die man vor den Ergebnissen hat. Oder so Situationen wie "unklarer Befund, kommen Sie mal in 6 Monaten zur Kontrolle". Ja das werden ja schöne Wochen zwischendrin...
    Ich muss mal schauen, wie ich da meinen Rhythmus finde und was für Körper+Geist am besten ist.


    Lymphödem:
    Tatatataaaaaa... wer hatte mal wieder ein gutes Bauchgefühl? Das Rezept für die Lymphdrainage liegt jetzt hier. 1 x Woche für 4 Monate, weil es bisher noch nicht sooo böse ausgeprägt ist. Ich solle darauf achten, dass nicht nur die Brust, sondern auch die Flanke, Rücken und Bauch auf der erkrankten Seite mitbehandelt werden, damit alles abfließen kann.



    Alles in allem fühl ich mich gut und bin nach wie vor sehr zuversichtlich. Trotzdem reichen immer mal wieder Kleinigkeiten, um die "Krebspanik" wieder aufleben zu lassen. Das muss sich noch bessern. Zudem halte ich mir nach wie vor offen, die Brust doch noch abnehmen zu lassen. Da schwanke ich noch sehr, weil es so viele unterschiedliche Aussagen und Statistiken dazu gibt, ob das was bringt in meinem Fall, oder nicht.


    Ich wünsche euch allen ein super schönes Wochenende. Bei uns stehen morgen "Verlobungsfotos" auf dem Programm. Ich unromantisches Wesen hätte dafür nie im Leben Geld ausgegeben, aber es gab den Gutschein von Mutti zu Weihnachten...


    @allgaeu65
    Ganz ehrlich? Du machst alles richtig. Du nutzt deine freie Zeit für Dinge, die du liebst und planst scheinbar so genial, dass du echt massig unterwegs sein kannst. Ich finde das super toll und gönne es dir sehr :)
    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3

    Neu

    Liebe Claudia,

    es ist ja auch stark von der Anzahl der entfernten Lymphknoten abhängig, ob sich ein Lymphödem entwickelt. Bei mir wurden auf der rechten Seite 3 Lymphknoten entfernt - da habe ich kaum Probleme, lasse dort Blut abnehmen und Blutdruck messen, sonst ginge nur noch das Bein. Links sind 15 Lymphknoten weg, da sieht das anders aus.
    Wegen des Schwerbehindertenausweises: Hast Du denn starke Einschränkungen noch von der Krebserkrankung oder durch andere Erkrankungen, ggf. mit häufigen Behandlungen? Dann müsste es doch klappen, dass es verlängert wird.
    Die 5 Tage Zusatzurlaub sind bei mir nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn ich mir anschaue, wieviele Arzt- und Behandlungstermine ich regelmäßig habe - allein 2x pro Woche je 1 Std. Lymphdrainage seit Ende 2015. Ich komme pro Woche auf insgesamt 4-8 Arzt- und Behandlungstermine dauerhaft - sowohl wegen der Krebserkrankungen als auch wegen anderer Erkrankungen. Ich wünschte schon, Vollzeit arbeiten zu können und meine Urlaubstage auch alle für Urlaub nutzen zu können - Beides ist bei mir unrealistisch.

    Viele Grüße
    Finja
    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben. Mut ist die Entscheidung, dass etwas wichtiger ist als die Angst. (Ambrose Red Moon)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Finja“ ()

    Neu

    Liebe Finja, da hast Du recht mit den LK.

    Ich habe natürlich noch Folgeerkrankungen bzw. nachwirkungen von Chemo und Bestrahlung sowie von der AHT. Jedoch weiß ich nicht, wie das Amt
    das sieht bzw. wie die ihre Messlatte haben. Mal schaun, wenn die Ablehnung kommt versuche ich mit Hilfe unserer Schwerbehindertenvertretung einen
    Widerspruch einzulegen.
    Das Wochenende mit Walter und Gertrud war sehr schön. Abends am Rhein bei Gosch gesessen und dann in die Altstadt. Samstags das Chinafest am Rathausplatz besucht. Danach sind die beiden nach Hause. Ich hatte mir Samstag Abend es gemütlich gemacht, da mein Mann sich mit seinem Ziehsohn getroffen hatte. Dafür sind wir dann gestern nachmittag spazieren gegangen und haben beim Spanier draußen gesessen.

    Heute kommt meine Friseurin zu mir nach Hause. Haarschnitt und neue Strähnchen. Da gönne ich mir den Nachmittag dann als Home Office.

    Euch allen einen tollen Wochenstart.
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup: