After-Chemo-Thread, oder jetzt fängt das Leben wieder an

    Hi Mädels,

    ich geselle mich auch mal zu euch hier - nachdem ich nämlich Anfang Januar die Chemo-Therapie (4xEC und 12xPacli) erfolgreich beendet habe und Ende Januar Brustherhaltend operiert wurde (Ergebnis PCR), warte ich aktuell, dass meine Strahlentherapie beginnen kann.....

    Leider werde ich derzeit noch durch eine Lungenentzündung ausgebremst.
    Wenn die Lunge sich aber weiterhin schön erholt, so findet meine erste Bestrahlung vermutlich am 3.3.2016 statt.
    Zurück ins Berufsleben (50% Wiedereingliederung) möchte ich nächste Woche am 1.3.2016...
    Es bleibt also spannend in den kommenden Wochen :)

    Reha habe ich für Herbst ins Auge gefasst - die Luise von Marillac Klinik in Bad Überkingen finde ich sehr interessant.
    Gibt es hier vielleicht jemanden, der schon dort war und mir bissel berichten kann?

    @die Belle
    Ich darf selbst zur Strahlentherapie fahren (Taxigutscheine gibts aber auch ohne Probleme), darf duschen (aber an der zu bestrahlenden Stelle nur ohne Seife!!!) und konnte zumindest den Wunsch äußern, um welche Uhrzeit die Bestrahlung sein soll. Den Tipp mit dem eigenen Handtuch hat man mir auch mit auf den Weg gegeben :)

    Viele Grüße
    Apple
    Uih, gute Besserung, @Appleaday! Lungenentzündung hört sich nicht gut an und dass mit den anstehenden Plänen.

    Ich drück dir die Daumen, dass alles wie geplant starten kann - Bestrahlung und Wiedereingliederung.

    Mir wurde im Übrigen seitens meiner Onkologin davon abgeraten, unter der Strahlentherapie wieder zu arbeiten. Auch das scheint überall wirklich unterschiedlich zu sein.
    Liebe Grüße, Belle
    @die Belle Vielen DANK! Daumen kann ich immer brauchen :)
    Lungenentzündung scheint eine allergische Reaktion auf die Chemo-Therapie zu sein... das kann hin- und wieder mal vorkommen, sagte mir der Lungenarzt... Muss 4 Wochen Cortison nehmen - dabei war ich so froh, dass die Einnahme ein Ende hatte nach der Chemo :-/ Aber Hauptsache es hilft :)

    Wiedereingliederung möchte ich jetzt einfach mal versuchen - ich glaube nicht, dass ich mich mit 4 Stunden Arbeit am Morgen und Nachmittags dann der Bestrahlung übernehme - falls doch, bleibe ich natürlich brav für die Dauer der Bestrahlung zu Hause... Wir werden sehen :)

    @All: Schönen Abend!

    die Belle schrieb:

    Stimmt, das mit dem Duschen war eine sehr kontroverse Diskussion
    Konntet ihr zur Bestrahlung selber fahren? Oder muss man da auch das Taxi nehmen? Und hattet ihr Einfluss auf die Terminplanung?


    Liebe Belle,
    jetzt erzähle ich Dir mal von meinen Erfahrungen bei der Bestrahlung.
    Ich persönlich hätte es sehr belastend empfunden, mich in der Bestrahlungszeit nicht Duschen zu können. Wäre fùr mich ein k.o. Kriterium, weil das heutzutage meistens kein Problem mehr ist.
    Ich war zwar nach der Bestrahlung immer recht müde, hätte aber eigentlich durchaus selber fahren können. Bei mir war das Problem, dass es bei meiner Bestrahlungsklinik nur wenig Parkplätze gab, die offiziellen kostenpflichtigen Parkplätze waren regelmässig belegt. Deshalb habe ich mich, bis auf wenige Ausnahmen, mit dem Taxi fahren lassen, um da keinen Stress Aufkommen zu lassen. Ab und zu, wenn ich einen anderen Termin in der Nähe hatte, bin ich selber gefahren und habe sehr viel Zeit für die Parkplatzsuche eingeplant
    Zur Terminplanung durfte ich Wünsche angeben, die oft berücksichtigt wurden, aber nicht immer.
    Liebe Taglilie,
    also kann man durchaus variieren und sowohl selber als auch mit dem Taxi fahren. Parkplätze sind hier nicht das Problem, aber ich wohne im Nirwana und muss 30 km eine Strecke zurücklegen. Und 60 km/ 5 Tage die Woche, das geht schlichtweg auch ins Geld.

    Nochmal zum Arbeiten: Ich war übereifrig und wollte immer sofort wieder arbeiten. Und immer haben sie mich lächelnd ausgebremst und letztlich recht behalten. Zeitlich würde man sicherlich ein paar Stunden während der Bestrahlung hinbekommen, aber ich hab bei anderen schon so viele an negativen Erlebnissen mitbekommen, dass ich das erstmal auf mich zukommen lasse - bevor ich Versprechen mache, die ich dann nicht einhalten kann. Und so beuge ich mich. :|
    Liebe Grüße, Belle

    die Belle schrieb:

    also kann man durchaus variieren und sowohl selber als auch mit dem Taxi fahren.
    Nochmal zum Arbeiten: Ich war übereifrig und wollte immer sofort wieder arbeiten. Und immer haben sie mich lächelnd ausgebremst und letztlich recht behalten. Zeitlich würde man sicherlich ein paar Stunden während der Bestrahlung hinbekommen|


    Liebe Belle,
    Ich habe mir damals Taxi verschreiben lassen, aber so, dass ich es jeden Tag bestellen musste. Ging ja auch nicht anders, weil die Termine variierten. Wenn ichdann selber gefahren bin, habe ich einfach keines bestellt :thumbup:
    Wenn ich damals meinen Job noch gehabt hätte, hätte ich durchaus ein paar Stunden täglich arbeiten können und auch wollen. Aber das ist natürlich sehr subjektiv
    Liebe @wildflower: Hm, noch fallen mir nicht viele Fragen zur Klinik ein, hänge noch im OP-Modus fest, gedanklich. Und werde dann erstmal eine Kopfreise zur Bestrahlung machen... Frühsport: wie früh war das, weißt du das noch? Am Strand klingt verlockend, aber mitten in der Nacht würde ich auch nicht aus den Federn wollen... Wismar war ein guter Hinweis, danke! Mein Mann hat gestern entschieden, mich auf jeden Fall zu fahren, danach in die Ostsee zu srpingen und dann wieder heim zu fahren... :love:

    Liebe @Appleaday, so eine Lungenentzündung ist bestimmt kein Spaß. Ich wünsche dir gute Besserung. Und so lange Cortison...mein Mitgefühl! Mir haben schon immer die vier Tage gereicht... Seit wann hast du die Lungenentzündung? Oder anders herum, seit wann nimmst du das Cortison schon? Wie geht es dir damit? Toll, übrigens, dass du eine PCR hattest! Das ist doch "Lohn" für alle Strapazen! Für deinen Start ins Berufsleben wünsche ich dir alles Gute. Horch immer gut in dich rein, ob das gerade gut für dich ist oder nicht und entscheide dann notfalls wieder anders, wenn das nötig wird... Ich kenne weder deine Klinik noch irgendeine andere. Ich war im Leben noch nicht auf einer Kur und werde mich da wohl anstellen, wie der erste Mensch.


    Sagt mal, wann ist eigentlich der richtige Moment zur Entfernung des Ports? Ich möchte ihn raus haben, wenn es eine PCR geben sollte. Kann ich das jetzt noch machen lassen, wenn die Bestrahlung am 04.04. losgehen wird? Ich meine, wegen der Narbe... Während der Bestrahlung wäre ja schlecht, nach der Bestrahlung auch, weil die Narbe dann während der AHB frisch wäre und dann ist das mit dem Baden schlecht... Ein bisschen gruselt mich die örtliche Betäubung... Ist das sehr unangenehm? Ich habe den Port unter Vollnarkose bekommen, während der Sentinel-OP. Ich hatte zwar einen Kaiserschnitt mit spinaler Betäubung, aber da war das Geschehen gut abgedeckt und gefühlt weit weg von meinen Augen. Der Port ist ja aber direkt hinterm Kinn in meiner Blickbahn...
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider

    c.onny schrieb:

    Ein bisschen gruselt mich die örtliche Betäubung


    Conny, ich habe meinen nur in örtlicher Betäubung sowohl ein- als auch ausbauen lassen. Implantieren habe ich als einfacher empfunden. Allerdings hatte ich auch keine Schmerzen beim rausnehmen. Man hat nur einen Druck gespürt und ich habe dem Narkosearzt während der OP ein Ohr abgequatscht :D Muß aber dazu sagen, daß ich da nicht soooooo empfindlich bin. Beim Zahnarzt sieht das anders aus..... ;(

    Zum richtigen Zeitpunkt vor/nach Bestrahlung kann ich nix sagen, aber da gibts hier bestimmt kompetente Antworten.

    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    @c.onny Das Ausbauen selbst ohne Vorbereitungen ca. 15 Minuten. Und wie gesagt, ich fands so angenehmer als mit Vollnarkose. Beim Zahnarzt würde ich aber - wenn es ginge - immer mit Vollnarkose agieren lassen. :D

    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    @c.onny: Ich hatte meinen 4 Jahre drin, habe mich vorher nicht getraut.
    Beim Einsetzen hatte ich nur örtliche Betäubung...ich fand es entsetzlich!
    Beim Ausbau bestand ich auf einer Kurznarkose mit Propophol , das war ok.
    Hat ca. eine dreiviertel Stunde gedauert. Normalerweise geht das Ausbauen schneller als das Einbauen.
    Bei mir war er Durch die lange Liegezeit doch tüchtig eingewachsen...

    Liebe Grüße, Jule
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer

    Jule66 schrieb:

    Bei mir war er Durch die lange Liegezeit doch tüchtig eingewachsen...


    Stimmt, je länger er drin ist, umso mehr Gewebe ummantelt den Port. Und das muss dann elektrisch entfernt werden. Habe mir erzählen lassen, das würde ein wenig unangenehm riechen... ;)

    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel

    Anhe schrieb:

    Habe mir erzählen lassen, das würde ein wenig unangenehm riechen...


    Schon das ist ein Grund fürs frühe Entfernen =O . Das finde ich auch bei Zahnbehandlungen immer ganz gruselig. Ich habe mit Schmerzen weniger Probleme als mit meiner blühenden Phantasie. Und um so kürzer das Ganze geht, umso besser werde ich meine Vorstellungen in Schach halten können... Deshalb die Frage. Kurznarkose wäre vielleicht auch eine Idee...

    @Jule66: ich denke, ich werde ihn dann rausnehmen lassen. Mich beunruhigt, dass da was in Herznähe steckt, was da nicht hingehört. Dann lieber nochmal den ganzen Quatsch, wenn es nötig werden sollte. Aber warten wir mal ab.
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    @Jule66, na Servus :) freue mich das Du da bist.
    @Apple, meinen Glückwunsch zur PcR !! Ich hatte damals auch das unverschämte Glück einer PcR. Dann weiterhin gute Besserung bei Deiner Lungenentzündung
    @Belle, ich hatte das Glück und konnte zu Fuß zur Grillstube gehen. Die Bestrahlung habe ich nicht gemerkt, war nicht müde. Also hätte ich auch Auto fahren können.
    @c.onny, ich durfte meinen Port bei der Brust-OP direkt mit entfernen lassen. Der hätte mich beim Karate weiter gestört. Ich konnte keinen Freikampf machen, da mir
    keiner darauf schlagen durfte. Das Einsetzen fand ich damals bei örtlicher Betäubung nicht so schön.

    Die Wiedereingliederung habe ich ganz entspannt nach der AHB angefangen mit 3 Stunden am Tag. War genau richtig. Nur nicht stressen lassen meine Damen ;) wir haben
    genug gelitten
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    Liebe Conny,
    ich habe meinen Port gegen die Beratung des Onkologen zwischen Chemo und Bestrahlung rausnehmen lassen. Ich wollte ohne Port in die AHB. Aus den gleichen Gründen wie Du, Conny. Beim Einsetzen bekam ich so eine LMAA Spritze (Dormicum), weil die Lokalanästhesie nicht wirkte, war dann völlig weg. Beim Herausnehmen bin ich irgendwie auch weggeduselt, obwohl es glaub ich gar nichts gab. Ich kriege das manchmal mit Autogenem Training hin. Mein Port war in den 5 Monaten schon eingewachsen, das hörte ich die Ärztin sagen. Da haben sie ruckeln müssen, aber das habe ich gar nicht richtig gemerkt. Also alles in allem nicht schlimm und nach 20 min vorbei. Ich finde Zahnarzt schlimmer...
    Und dabei bin ich der absolute Feigling! Also keine Angst.
    Ich habe das Ding schon wieder völlig vergessen. Es ist eine geniale Erfindung und während der Chemo sehr hilfreich. Aber danach fing es an mich zu stören und zwickte. Außerdem musste ich jeden Tag Heparin spritzen während der Port drin war. Das machte mir zwar keine Probleme, aber ich hatte einfach keine Lust mehr dazu. Hatte schon genug Medikamente intus. Der junge sehr schöne und ich fand ein wenig selbstherrliche Arzt im Krankenhaus hat versucht mich unter Druck zu setzen. Es gäbe Schwierigkeiten, sollte ich ihn nochmal brauchen, was er mir ja gar nicht wünschen würde. Aber da gibt es noch andere Möglichkeiten ihn wieder einzusetzen. Das sagte ich ihm auch, worauf seine Antwort war, in den Oberarm setzen wir den Port grundsätzlich nicht, da stehen wir nicht hinter. Ich konnte ihm darauf nur antworten, dass ich sicher für diesen Fall jemanden finden würde, der der Port dorthin setzen würde, aber gar nicht vor hätte noch mal einen zu brauchen. Mein Port steht übrigens in meinem Setzkasten. Er ist ja aus dem wertvollen Material Titan und meine Tochter (Silberschmiedin) wird mir einen Anhänger daraus fertigen. Bin ich verrückt? Wahrscheinlich ein bisschen...
    Ich wollte ihn unbedingt haben und musste auch darüber mit dem Arzt diskutieren. Es hätte keiner Zeit ihn zu reinigen
    (immer dieses diskutieren müssen, wenn man etwas anders möchte als der Durchschnitt, anstrengend).
    Vielleicht hätte ich den Port drin gelassen, wenn er nicht so weit raus gestanden hätte, aber leider habe ich an der Stelle kein Fett sondern nur Muskeln, und wenn die Spritzerei nicht gewesen wäre.
    LG
    Resi
    @c.onny Frühsport war um 7.30 Uhr und ich habe normalerweise erst danach gefrühstückt.
    Zum Port: Die Onkologie, wo ich in Brahndlung bin, hat eine Gefäßchirurgin im gleichen Haus sitzen, die die Ports für die Praxis setzt und entfernt. Die OPs werden spätnachmittags/abends in einem Krankenhaus gemacht. Sie scheint grundsätzlich mit Propophol zu arbeiten, war mir ganz recht. Ich habe meinen Port Ende November 2015 entfernen lassen. Chemoende war Februar, danach Bestrahlung. Brust-OP hatte ich ja vor Chemo.
    Ich kann mich @allgaeu65 nur anschließen, dass man die Wiedereingliederung wirklich langsam angehen sollte. Rücksicht wird schon nach sehr kurzer Zeit nicht mehr genommen, man ist ja wieder da.
    LG,
    wildflower
    genau Wildflower, die Kollegen vergessen das nur zu gerne. Wenn man da ist, verlangen die auch volle Pulle von Dir. Und nach so einer langen Zeit (ich war 10 Monate weg)
    kann man mit dem Chemohirn nicht so normal schnell arbeiten. Ich auf jeden Fall nicht :S
    und das hält bis heute noch an :D , das rede ich mir manchmal ein.

    Heute Abend gehe ich wieder zum Karate, mein Mann hat Versammlung der Hauptleute ?( also Schützenhauptmann 8o
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    Liebe @wildflower: könntest du mir die Praxis/Gefäßchirurgin benennen und auch das Krankenhaus, in dem die OPs stattfinden? Hier dürfen wir ja nun zum Glück Namen nennen :). Ich habe morgen den Post-OP-Besprechungstermin im Waldfriede und könnte dann gleich ganz gezielt danach fragen. Mir wäre die Dröhnung ganz lieb, glaube ich. Da muss ich nicht so viel "riechen"... ;)

    Ist deine Praxis ein Kooperationspartner vom KH Waldfriede?

    Und was die Wiedereingliederung angeht: ich war noch nie so geduldig in meinem Leben...


    Liebe @RESI, hey, ist das dein aktueller Look? Siehst frisch und gut aus! Ist das das Nach-AHB-Strahlen? .. Bei meiner Oberärztin war das Port rausnehmen kein schwieriges Thema. Sie riet mir, das nur bei einer PCR direkt jetzt machen zu lassen. Wenn es die gäbe, würde sie das "medizinisch unterstützen". Sie äußerte auch, dass ein erneutes Einsetzen eines Ports alles andere als ein unlösbares Problem wäre. Und so fühle ich mich jetzt ermutigt, bestätigt und werde das angehen. Wenn denn...
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider

    c.onny schrieb:

    Liebe @wildflower: könntest du mir die Praxis/Gefäßchirurgin benennen und auch das Krankenhaus, in dem die OPs stattfinden? Hier dürfen wir ja nun zum Glück Namen nennen :) Mir wäre die Dröhnung ganz lieb, glaube ich. Da muss ich nicht so viel "riechen"


    Liebe Conny,
    also ich habe nichts gerochen, obwohl mein Port nach 5 Monaten auch schon ganz schön eingewachsen war.
    Ich hab mir meinen Port während der Bestrahlungszeit entfernen lassen, weil ich ihn einfach nicht mehr fühlen wollte. Er hat mich nicht sehr gestört, aber doch vor allem Nachts an den Krebs erinnert. Morgens wurde er mir unter örtlicher Betäubung entfernt, danach bin ich zur Bestrahlung gefahren. War die ersten beiden Tage etwas unangenehm, weil man während der Bestrahlung die Arme über dem Kopf halten muss, aber gut auszuhalten. Zur AHB war dann alles verheilt, ich durfte baden und danach kam eh der Sommer. Und ich fand die Entfernung ganz easy, hat ca. 20 min. gedauert. Nur Mut!
    Liebe Taglilie, meine Hoffnung sieht so aus: morgen das Go fürs Entfernen, Terminvereinbarung für nächste/übernächste Woche, dann noch Ruhe bis zur Bestrahlung... Mal schauen, was mich in die Realität zurückholt ;)...
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Ja Christina, vielleicht mit dem Propophol... Und vielleicht direkt dort, wo wildflower ihren rausnehmen ließ. Wir hatten ja auch dasselbe Brustzentrum und ich werde in die gleiche AHB-Klinik fahren... Warum nicht auch denselben Gefäßchirurgen ;) ? ... Vielleicht sind deine Ärzte anderer Meinung, wenn es erst einmal dran ist?! Und es ein wunderschönes Ereignis zu feiern gibt...
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    @c.onny
    Die Gefäßchirurgin heißt Frau Dr. Haßelmann und sitzt in der Clayallee 225a. Im selben Haus ist der Onkologische Schwerpunkt am Oskar-Helene-Heim. Die Onkologie ist Kooperatiosnpartner des Waldfriede, die Gefäßchirurgin wohl nicht. Sie operiert im Franziskus-Krankenhaus. Ob sie auch Ports entfernt, die nicht von ihr gesetzt wurden, keine Ahnung.
    Meine Onkologin hatte mir damals gesagt, dass sie alle Patienten zu Frau Dr. Haßelmann schicken würden, wenn diese nicht schon einen Port haben. Auch wenn das Waldfriede mittlerweile auch Ports setzt, hätten sie nicht so viel Erfahrung.
    Wenn der Port mit einer anderen OP zusammen gesetzt wird, macht das meines Wissens der Operateur halt mit. Der Brustexperte ist nicht der Gefäßexperte.

    LG,
    wildflower
    Hallo ihr lieben Mädels,
    bei uns ist heut so ein Sauwetter! Es schneit, bleibt aber nix liegen X(

    Liebe Conny, ich denk morgen ganz fest an dich und bin mir ziemlich sicher, dass wir morgen auf ein perfektes Ergebnis anstoßen können! :thumbsup:

    Mein Port bleibt ja leider noch ne ganze Zeit für das Herceptin drin :(

    Ich muss jetzt los, mit beiden Kindern zum Spangenarzt, na toll :thumbdown:

    Herzliche Grüße
    Mamiki
    Liebe Flower,

    ich danke dir sehr! Ich habe alles auf meinen Zettel für morgen geschrieben und schaue mal, ob ich das brauchen kann. Meinen Port hatte ein Gefäßchirurg am Waldfriede implantiert und das war ziemlich gut gelungen. (Der war in der OP vor den Brust-Damen dran, die haben den zweiten Teil der OP dann übernommen und den Sentinel entfernt.) Ich hatte nie Schwierigkeiten mit dem Ding. Und habe die Empfehlung des Gefäßchirurgen, nur die Chemo durch den Port zu jagen und ihn sonst zu verweigern, durchgängig befolgt. Kann ja auch sein, dass der Gefäßchirurg im Waldfriede auch die Ports, die er gesetzt hat, alle wieder rausholt. Dann mache ich das gleich da. Wenn nicht, frage ich deine mal. Also danke :) !

    Danke für eure Daumen! Ich bin irgendwie noch erstaunlich ruhig, weil gut beschäftigt ;) Spangenkinder habe ich auch, schon seit vielen Jahren. Die Lütte bekam die erste zum 4. Geburtstag wegen einem Kreuzbiss... Dafür müssen unsere nur nachts ihre Spangen tragen, und das klappt ohne Gemaule... Viel Spaß beim Kieferorthopäden :D !
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Liebe Flower, wenn du magst, tauschen wir mal paar Nummern per PN. Dann könnten wir uns dort vielleicht gezielt begegnen, wenn wir beide dort sein sollten. Ich würde erst so gegen 13.30h dort aufschlagen, denke ich. Und dann die Nachmittagsvorträge hören...
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Hallo an Alle,
    so ganz gehöre ich noch nicht hierher, 1 mal habe ich noch aber das ist schon ein super Gefühl.
    Ich habe aber einige Fragen, die ihr mir wahrscheinlich beantworten könnt, der Zettel mit den Fragen steckte leider in der falschen Jacke und ich bin jetzt etwas ungeduldig und möchte keine 3 Wochen warten.
    Wann wird die Prothese bestellt vor oder nach der OP?
    Wann die Rezepte für BH und Badeanzug?
    Wann habt ihr mit der Lymphdrenage angefangen und wieder die Frage nach dem Rezept, damit ich frühzeitig Termine machen kann.

    Wir fahren relativ schnell nach der OP in Kurzurlaub, daher die ungewöhnlichen Fragen und die Ungeduld.

    LG
    Ute
    Liebe Conny,
    alles gute für morgen!!!
    AHB Strahlen? Kannst Du haben! Siehe oben! Ich war an dem Tag so glücklich. Tolles Wetter, nette Menschen und ich habe nach 37 Jahren wieder auf Abfahrtsschi gestanden (gaaaaanz andere als früher, die laufen fast alleine) und bin den Abhang runtergefahren ohne mich auf die Nase zu legen! Zum Schluss bin ich ganz schön gerast, Geschwindigkeitsrausch. Ich glaube da habe ich die Krebszeit hinter mir gelassen. Sie fiel einfach ab. Meine Mitpatienten meinten ab da wäre ich nur noch geschwebt und gut gelaunt durch die Klinik gelaufen und hätte damit alle angesteckt. An dem Tag habe ich meine Therapien einfach geschwänzt, was mir nur Rüffel mit schmunzelndem Gesicht einbrachte.
    Falls ich eine Festigungsreha genehmigt bekomme möchte ich gerne wieder nach Masserberg und freue mich schon auf den Hang. Ich hätte nie gedacht, dass ein paar Wochen AHB einen so verändern.
    Wenn ich hier von Kurzurlauben lese kann ich nur sagen: machen! mal raus aus dieser ganzen "Krebsmaschinerie" und Kräfte tanken.
    Alles liebe Euch
    Resi
    Hi Mädels,

    so viele Beiträge - komme gar nicht nach - daher nur kurz:

    @koelnerin Klasse! Fast geschafft! Dann mal schon vorab: HERZLICH WILLKOMMEN HIER!

    @c.onny Ganz ganz ganz ganz ganz viel Glück für morgen deinen "PcR-Termin" :) Du wirst sehen, morgen bekommst auch DUUUUUUU den "Lohn für die Strapazen" und danach wird gefeiert und du bist nochmal ein großes Stück weiter :)
    Cortison wg. Lungenentzündung nehme ich nun seit 12 Tagen, bin aber schon länger mit unklaren Symptomen (Fieber/Schüttelfrost/Schweißausbrüche) unterwegs gewesen - war eine anstrengende Zeit und ich bin froh, dass jetzt hoffentlich der Übeltäter gefunden ist. Insgesamt soll ich das Cortison wohl 4 Wochen lang nehmen...
    Die mir durchaus schon von der Chemo bekannten Nebenwirkungen wie innere Unruhe, extreme Schlafstörungen, Hitzewallungen, Heißhunger und morgens ein rötliches Gesicht sind mittlerweile meine täglichen Begleiter X/
    Aber alles halb so schlimm, so lange es hilft.... :D

    Wg. Wiedereingliederung/Re-Start ins Berufsleben:
    Ihr habt natürlich alle recht - ich werde schön langsam machen. Im ersten Schritt sind es "nur" 6 Wochen Wiedereingliederung und danach baue ich 6 Wochen Resturlaub aus dem Vorjahr ab und es ist eine 3 wöchige Urlaubsreise mit der Familie geplant.... *freuuu* Und nach dem langen Urlaub ist bereits Juni und ich schaue ganz in Ruhe mit welcher Stundenanzahl ich bis zur Reha im Herbst zurückkehren möchte...

    Wegen der Entfernung des Ports:
    Ich wollte eigentlich paar Jahre damit warten. Meine Ärztin tendiert allerdings dazu, den Port so schnell wie möglich zu entfernen. Sie ist der Meinung, dass wenn wir den Port nochmals brauchen sollten, gibts eben einen Neuen... Ich glaub, hier gibt es echt die verschiedensten Meinungen und Sichtweisen...

    @allgaeu65 Vielen lieben DANK :) PcR ist ein tolles Gefühl und ich hoffe, sie bringt uns allen ganz viel GLÜCK!!!!

    @Helmut Vielen lieben Dank für die Verlinkung - ich werd gleich mal in diesem Thread stöbern :) DANKE!!!!

    Schönen Abend euch allen!
    :thumbup:

    Apple
    Liebe Mona, @sonne72

    wir kennen uns zwar nicht näher (auch wenn du mir drüben im anderen Forum ganz zu Beginn sehr lieb und unterstützend geschrieben hast, daran erinnere ich mich gut!), aber mich haben gestern am späten Abend dein Beitrag hier und die Beiträge im Eierstock-Forum sehr berührt und mich in meine Nacht begleitet. Mir schnürte es die Kehle zu und ich war körperlich so erinnert an den Moment meiner Diagnose. Wie muss es dir erst gehen!

    Ich kann dir in der Sache leider keine Ratschläge geben, hoffe aber, dass die Mädels nebenan dich da etwas an die Hand nehmen können. Ich hoffe, das frühe Stadium (ist es doch, bei der geringen Tumorgröße, oder?) geht mit einer guten Prognose einher und du findest die Kraft, den Mut und den Willen in dir, den Kampf entschlossen aufzunehmen. Ich werde deine Beiträge nebenan verfolgen und wünsche dir, dass es nach diesem Schlag nun nur noch gute Nachrichten für dich gibt und dass du die große anstehende OP gut bewältigst.
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Liebe @c.onny, Danke für die lieben Zeilen an mich. GsD ist es ein Frühstadium und hoffe sehr, das sich das ja auch bei der Op bestätigt. Jeder meiner Ärzte sagte: Gut das sie das gemacht haben! Obwohl ich doch aber soviel Zeit hätte mir das gründlich zu überlegen. Ich bin nach wie vor in Schockstarre...

    Vielleicht auch hier nochmal meine Frage. Vielleicht gibt es ja bei den Brustfrauen jemand, der es ähnlich ging wie mir und kann mir Tipps geben. Ich wäre sooo dankbar. Ich habe einfach Angst im Moment, weil auch meine Ärzteschaft sogeschockwar, weil eben nicht damit zu rechnen war.
    lieben Dank vorweg.
    Ich freue mich sehr, das hier viele bekannte"Gesichter "von drüben sind.

    liebe Grüße Mona
    Ja @sonne72, ich war auch geschockt als ich das gelesen habe. Erst der olle Brustkrebs und jetzt noch dieser Mist. Ich hoffe das es früh erkannt wurde und dann trittst Du dem Arsch
    ordentlich in diesen. :D
    @wildflower, bei meiner Brust-OP waren beide dann beteiligt. Rechte Seite Mopsdoktor und linke Seite Chirurg. Fehlte nur noch Prof. Mang für die Fettabsaugung :thumbsup:
    @Katja, Servus meine Liebe und <3 lich willkommen
    @RESI, tolles Foto. Ja so eine AHB und Zeit für sich nach der Behandlung tut sehr gut. Daher fahre ich im Mai das 3. Mal nach Scheidegg. Oh es tut so gut es hier auszuschreiben :D
    @koelnerin, auch Du sei herzlich willkommen

    gestern war ich beim Karate. Meine Kondition, Reaktion und Schnelligkeit werden immer besser. Wenn es so weiter geht werde ich Mitte März wieder bei meinen Schwarzgürteln sein.
    Irgendwie brüte ich eine Erkältung aus. Schlucke seid gestern Echinacea und hoffe das es nicht raus kommt. Werde heute nochmal in der Sauna versuchen auszuschwitzen
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    @Appleaday, hier bin ich, falls du noch Fragen zur Luise-von-Marillac-Klinik hast!

    Ich war ein paar Tage nicht hier, weil ich mit Urlaubsplanung beschäftigt war :thumbsup: , hier ging es ja ganz schön rund! Viele neue im Thread - *Hallo an alle* - und dass der Krebs-Kompass abgeschaltet wurde hab ich auch nicht mitgekriegt. Schön, dass sich hier wieder so viele alte Bekannte einfinden :)
    Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende (Oscar Wilde)
    Hallo @Donna, ich kenne Dich auch noch von drüben ;) Was machen die Pferdchen ?

    Ich kämpfe noch immer mit meiner drohenden Erkältung. Ich will nicht krank werden. Das Wetter soll gut werden am Wochenende, so daß
    wir vielleicht die Mopedsaison eröffnen können und nach Kevelaer fahren um eine Kerze anzuzünden für eine gute Fahrt.
    So, heute fast nur Besprechungen. Schaue heute Mittag noch mal vorbei.
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup: