Tipps und Tricks für die Ablatio-Damen

    Tipps und Tricks für die Ablatio-Damen

    Liebe Frauen,

    ich dachte, ich eröffne mal einen Spezialthread für alle Amazonen.

    Vielleicht können wir uns hier gezielt bei allen Fragen rund um Ablatio, Prothetik, Narbenpflege und und und austauschen?

    Ich habe auch gleich eine konkrete Frage, die die Prothesen betrifft und die sich primär an die erfahrenen Frauen richtet: Hat jemand die selbsthaftenden Prothesen ausprobiert? Halten die wirklich gut und man sieht tatsächlich keine Übergänge? (vorstellen kann ich mir das noch nicht) Und, ab wann durftet ihr die tragen?

    Selber bin ich seit September einbrüstig und insgesamt geht es mir gut damit. Ich hab eine Prothese (Anita Care), die exakt die Form meiner Brust hat und mit der man von außen wirklich keinen Unterschied sieht. Haptik und Material sind überzeugend. Allerdings stört mich, dass in den Prothesen-BHs beim Vorbeugen das Innenleben sich ja quasi nach vorn bewegt und man dann deutlich sehen kann, dass da nichts ist. Natürlich nur, wenn man ein entsprechendes Shirt anhat etc. (was aber nicht mal tief ausgeschnitten sein muss). Das empfinde ich als störend. Hält man sich aufrecht, sitzt alles prima. Nicht bewegen scheint ja auch keine Lösung :D
    Liebe Grüße, Belle
    (Warnung: Textgewaltiger Post, da unter Einfluss von Kortison geschrieben ^^ )

    Liebe @ die Belle

    Das ist eine tolle Idee mit diesem Thread. Ich wollte eben Kölnerin eine Antwort in einem der beiden anderen Threads schreiben, aber dort verliert sich dann die Info für alle anderen Interessierten wieder.
    Zu deiner Frage mit den selbsthaftenden Prothesen kann ich leider nichts sagen. Ich bin noch nicht so eine alte Häsin, hatte die Ablatio nur einen Monat vor dir.

    Aber zu @koelnerins Fragen:
    Dauer: Ich bin an einem Mittwoch eingetreten, wurde Donnerstag operiert. Die OP selbst dauerte ca. 2 Stunden (so weit ich mich erinnern kann), danach haben sie mich direkt ins Zimmer gebracht, nicht in den Aufwachsaal. Die Narkose habe ich viel besser vertragen als diejenige beim Leistenbruch 3 Jahre zuvor. Falls es einem leicht übel wird, muss frau das unbedingt beim Anästhesiegespräch sagen. Dann können sie prophylaktisch etwas geben.
    Nach der OP ging es mir eigentlich sofort wieder recht gut. Nur das Finden einer geeigneten Schlafposition war nicht so einfach. Bei mir gab es dann nochmals eine Nachblutung, aber mit dem Druckverband war das kein Problem. Die Schmerzen waren erstaunlich wenig.
    Wegen dem Wochenende bin ich erst am Montag nachhause. Von der Genesung her, hätte ich aber gut schon am Sonntag gehen können - also am 3. Tag nach OP. Ich hatte abgewartet, weil ich das Gespräch über die Prothesen mit der Breast Care Nurse machen wollte, nicht mit einer der sonstigen Pflegerinnen. Und die hatte am Sonntag keinen Dienst. Weil ich ein Einerzimmer hatte (bin privat versichert), fand ich den Aufenthalt im Spital eher wie ein Kur- oder Wellnessaufenthalt. Aber ich kann auch verstehen, wenn jemand möglichst schnell wieder in ihre eigenen vier Wände möchte.

    Wundflüssigkeit: Nach der OP musste ich noch für ca. 3 Wochen etwa alle 2-3 Tage nochmals in KH um die Wundflüssigkeit zu punktieren. Das sei aber ungewöhnlich lange. In der Regel sammle sich viel weniger an, also weniger in der Menge und weniger lange. Es war zwar lästig, ständig wieder zum Punktieren gehen zu müssen, aber schliesslich hatte ich ja jede Menge Zeit.

    Kleidung nach OP: Hast du schon Tips bekommen für den KH-Aufenthalt? Z.B. weite T-Shirts, damit du leicht reinschlüpfen kannst oder auch etwas, dass man vorne schliesst, wie Bluse, Trainerjacke usw. Und ein Sport-BH, ohne Bügel. Du hast ziemlich sofort kein Spital-Nachthemd mehr, sondern deine eigenen Kleider.

    Softprothese: Beim Austritt bekam ich dann die Softprothese für den Beginn. Das sind kleine brustförmige Kissen, die man mit Stopfwatte füllt, bis die Grösse passt. Die legst du in deinen Sport-BH. Das geht für den Beginn gut, bis die Narbe verheilt ist. Ich war damit sogar mit einem tief ausgeschnittenen Kleid an der Hochzeit meiner Tochter und behaupte, dass niemand etwas davon gemerkt hat. (Hilfreich war zwar, dass sich so viel Wundwasser ansammelte und das Dekollté auch rechts ein wenig ausgefüllt war :P ).

    Prothese. Bis man die Prothese dann aussucht, geht es aber etwa 2.5 bis 3 Monate nach der OP. Die Wunde muss gut verheilt sein. Da wurde ich einem Fachgeschäft wirklich gut beraten.
    Ernüchternd war nur, dass die Auswahl am Ende klein war. Als ich dank Info-Material der Breast Care Nurse im Internet die grosse Auswahl an Prothesen und Wäsche sah, war ich ja zunächst ganz erleichtert gewesen. Im Geschäft änderte sich das dann aber. Welche Wäsche passt, hängt dann auch von der Prothese ab, die du auswählst und diese Wahl natürlich wieder von der anderen Brust.
    Aber Hauptsache, es gibt dann endlich doch etwas, das geht. Jetzt warte ich auf die Frühlingskollektion.

    Narbencrème: Noch ein Tipp, den ich erst spät bekommen habe: Frage doch gleich mal danach, wie du die Narbe behandeln sollst. Vielleicht bekommst du eine Narbencrème. Falls nicht, habe ich gute Erfahrungen mit Dr. Sacher's Teebaumöl-Creme mit Sanddornöl. Gibt es günstig bei Aldi.

    Bewegung: Und nicht vergessen, die Übungen zu machen, die man dir bestimmt im KH zeigt. Und möglichst keine Schonhaltung zu entwickeln, sondern so natürlich wie möglich zu bewegen. Mein Arzt meinte: "Das spüren Sie selbst, welche Bewegungen sie sich zutrauen dürfen." Bin damit ganz gut gefahren. Bewegung ist auch eine gute Vorbeugung gegen das Lymphödem. Werden bei dir auch LK entfernt?

    So, das ist gerade alles, was mir einfällt. Aber frage sonst ruhig weiter. Wann ist den deine OP? Ich bin ein bisschen weg vom Fenster, weil ich gerade nicht so intensiv mitgelesen habe. Jedenfalls drücke ich dir die Daumen, wenn es so weit ist.

    Lieben Drücker
    Sylvia

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Drachenkopf“ ()

    Bei mir war die linke Brust befallen, Ablatio 2012, noch vor der Chemo und Bestrahlung. Mit meiner einzelnen Hängebrust war ich ziemlich unglücklich. Wiederaufbau mit Eigenfett wäre möglich gewesen, aber ich hatte zu viel Angst vor diesem großen Eingriff, der ja meist mehrere OPs erfordert. Darum habe ich mich für die ganz andere Lösung gegen die Asymmetrie entschieden und die "gesunde" Brust 2014 auch abnehmen lassen.
    Mittlerweile habe ich mich so gut an mein brustloses Dasein gewöhnt, die Prothesen trage ich kaum. Viel mehr genieße ich, dass ich keinen BH mehr tragen muss.
    Im Bekanntenkreis bin ich allerdings auf ziemliches Unverständnis gestoßen. Mann kann doch nicht einfach ein gesundes Organ entfernen! Aber wer nie Brustkrebs gehabt hat kann wohl auch nicht nachvollziehen, dass ich in meiner "gesunden" Brust vielmehr eine tickende Zeitbombe gesehen habe. Dass es (für mich) nichts unerotischeres gibt als eine einsam baumelnde Hängebrust. Ich hab die Entscheidung noch keinen Tag bereut.
    Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende (Oscar Wilde)
    Liebe @Don Quichote

    ich kann das sehr nachvollziehen und werde denselben Weg gehen und mir auch die gesunde Seite entfernen lassen. Ich hatte gestern meine erste OP Besprechung und war gespannt was der Prof. dazu sagen würde. Ich hatte ehrlich gesagt mit Gegenwind gerechnet. Aber letztendlich konnte er es nachvollziehen und es waren überhaupt kein Diskussionspunkt. Ich denke aber im Gegensatz zu Dir schon über einen Aufbau nach. Ich glaube ohne schaffe ich das nicht. Mir wurden Diep Flaps empfohlen. Die Anzahl der OPs macht mir allerdings auch Angst...

    Liebe Grüße
    Guten Abend Mädels,

    Zuallererst gratuliere ich Sylvia zum ENDE DER CHEMO!!!!:
    Yeaaaaaahhhh, herzlichen Glückwunsch, ich freu mich mit Dir!!!!
    ich habe meinen letzten Thread kopiert und hier eingefügt,bin aber nicht sicher ob das so klappt...

    Ich hatte heute meine( eigendlich) vor vorletzte Chemo, doch es gab in einem Gespräch dann einen Dämpfer für mich der mich doch etwas deprimiert!
    Und zwar wurde mein Fall während der Chemo nochmal ans internationale tumorboard gegeben und die empfehlen jetzt ggf eine Mastektomie (das hatte ich eh vor) und keine Bestrahlung bzw nur vielleicht, wobei ich dachte wenn Mastektomie dann keine?!
    Da ich BRCA 1 biswerde ich das auch machen und werde dann versuchen direkt auch Eierstöcke und Leiter mit zu entfernen, denn das steht mir auch noch bevor und auch wenn mein Risiko erst mit 35 steigt denke ich das es keinen Unterschied macht ob ich das jetzt mit 31 oder in 4 Jahren mache, was ich weiß ist das ich das Risiko enorm Senke und das ist für mich wichtig!

    Wovor mir im Moment am meisten graut ist die zweite Empfehlung, und zwar weiter Chemo, und zwar die noch fehlenden antrazykline die zur Standard Therapie gehören, ich glaube EC heißt das hier. Das wären dann nochmal drei Monate...und ganz ehrlich im Moment fühl ich mich nicht in der Lage das noch weiter zu machen. Auch wenn es dann ein 3 Wochen Rythmus wäre. Aber Mensch ist es die richtige Entscheidung???:(

    Immer wenn man sich gerade einen Weg gebaut hat wird er wieder mit Steinen beschmissen und man muss von vorn anfangen...ich wollte nach den Sommer Ferien wider arbeiten....

    Nach meiner Abschlussuntersuchung gibt es ein Gespräch und je nach dem was da raus kommt wird eh wider neu entschieden.
    Aber ich bin einfach geknickt im Moment.
    Wieder Chemo...gut wenn die was finden dann geht es eh mit Chemo weiter...


    Gibt es eigendlich jemanden der nach Mastektomie bestrahlt wurde??

    Ich hoffe Euch allen geht es gut?!
    Hoffe hier noch was zu hören, sonst muss man doch woanders hin wechseln...
    Liebe Grüße
    Grinseschaf
    Liebe @Grinseschaf,

    ich bin zwar keine Ablatio-Dame, will dir hier aber trotzdem schnell ein ganz erfreutes Hallo hinterlassen :) Schön, dich hier zu lesen!

    Zum Chemothema muss ich dich mal fragen: welche Wirkstoffe hattest du bislang in welchen Abständen? Ich komme beim KK nicht mehr rein, bin gesperrt und kann nicht so leicht nachlesen. Kurz vor dem Ende der Chemo zu erfahren, dass die Chemo noch mit 4x3 EC (ich denke, es werden 4x sein?!) weitergeht, würde bei mir die gleiche innere Verzweiflung und Abwehr auslösen. Ich verstehe dich gut. Vielleicht kannst du dir einige Tage Zeit lassen, ohne dich innerlich und äußerlich festzulegen? Lass es auf dich wirken, sprich mit verschiedenen Menschen darüber, vielleicht auch mit verschiedenen Ärzten (Onkologe, Gyn, Hausarzt), schlaf einige Nächte darüber und dann sieh weiter.

    Ich bin mir sicher, dass du die nötigen Kräfte in dir mobilisieren kannst, wenn das nötig wird. Auch wenn du dir das momentan nicht gut vorstellen kannst.

    Meine schwierigste mentale Phase in der Chemo war die in der vorletzten Runde. Man kann das Ende schon ahnen, man sehnt es so sehr herbei und es ist doch noch nicht da. Gerade jetzt über eine Verlängerung nachdenken zu müssen, ist schwer. Lass dir ein bisschen Zeit.

    Zur Bestrahlung neben der Mastektomie kann ich nicht viel beitragen, aber du wirst noch von anderen Frauen hier hören.

    Komm gut durch den Tag und ich hoffe, es geht dir heute schon etwas besser als gestern...
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Liebe @Grinseschaf

    ich kann nur schreiben was ich machen würde. Ich würde ALLES an Therapie mitnehmen was geht. Klar ist man die Chemo irgendwann leid, aber die paar schaffst du jetzt auch noch! Und ich finde die Anthrazykline auch wichtig in der Therapie.

    Ich werde auch eine Mastektomie bekommen, da der Tumor im Verhältnis zur Brust zu groß war und werde anschließend zusätzlich noch bestrahlt.

    Liebe Grüße
    ich wurde auch nach der Mastektomie bestrahlt. Das war für mich der angenehmste Teil der Therapie. Lag natürlich auch daran dass mein Chemo-Doc blöd und die Strahlendocs so nett waren.

    Was ich mies fand - obwohl es für mich nicht in Frage kam - war, dass ich erst lange nach der Strahlentherapie erfahren habe, dass nach der Bestrahlung kein Wiederaufbau mit Siliconimplantat mehr möglich ist.
    Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende (Oscar Wilde)
    Hallo Mädel's,
    ich weiß auch von Beginn der Behandlung das Mastektomie und dann Bestrahlung gemacht wird, das ist natürlich einfacher sich darauf einzustellen, als wenn es plötzlich heißt jetzt muss das noch zusätzlich gemacht werden.
    Liebes Grinseschaf, ich wünsche dir viel Kraft bin aber auch überzeugt das du das schaffst, du bist jetzt schon so weit gekommen gib jetzt nicht auf.

    LG
    Ute

    Grinseschaf schrieb:

    Gibt es eigendlich jemanden der nach Mastektomie bestrahlt wurde??


    Hallo @Grinseschaf,

    ja, ich bin auch nach Mastektomie bestrahlt worden.
    Und zwar mit LAW- Lymphabflusswegen.
    Ich hatte 4 befallene LK- deshalb die Bestrahlung.
    Aber, ich schließe mich @Peaches79 an, ich war froh um alles, was ich bekommen konnte.
    Das hat mir zusätzliche Sicherheit versprochen.

    Mein Vorgehen war auf eigenen Wunsch folgendermaßen:

    subcutane Mastektomie (trotz PCR) , Einsatz eines mit NACL befüllten Expanders (direkt mit 150ml 8| ), darauf wurde ich dann bestrahlt, ca. 4 Monate nach Ende der Bestrahlung dann Wiederaufbau mit Diep Flap.
    Ich habe nichts davon bereut, evtl. kann man nach Bestrahlung etwas länger mit dem Wiederaufbau beginnen, ist zwar nichts passiert, aber die vorhandene, zuvor bestrahlte Haut hat schon sehr beleidigt reagiert.
    Ich hatte mir den Expander nach der OP geben lassen- der sah schon heftig aus.
    Hart und irgendwie porös.
    Habe auch ein Fotos von dem Teil...

    und von den "Verbrennungen"
    Die Haut war zwar extrem gereizt und gerötet, aber nicht offen.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Aua, liebe @Jule66, das sieht fies aus...und jetzt krieg ich doch wieder Bammel vor der Bestrahlung...

    Und damit wären wir bei der Ausgangsfrage von @Grinseschaf:
    Ja, ich werde auch nach Mastektomie bestrahlt, Beginn wird dann im April nach Chemoende sein, Dienstag hab ich mein Erstgespräch im Strahleninstitut.

    Liebe Ute @koelnerin,
    Sylvia @Drachenkopf hat ja in ihrer kortisongeschwängerten Schreibwut ( ;) ) schon vieles vieles an wichtigen Details dagelassen.

    Da es aber doch überall anders zu sein scheint, nochmal ein kurzer Einblick von mir. Bei mir stand die Ablatio am Anfang aller Behandlung. Gedanklich lange drauf einstellen konnte ich mich nicht, da es Knall auf Fall ging. Donnerstags Diagnose, Montag Einweisung ins Krankenhaus. Ich war zehn Tage in der Klinik, OP lief reibungslos, ich hatte nicht einmal Schmerzen, was ich wirklich erstaunlich fand. Die Drainage wurde auch relativ schnell gezogen.

    Eigentlich soll man in der Klinik gleich eine Softprothese bekommen, das entfiel bei mir aber. Entweder hatten sie's vergessen oder ich weiß auch nicht. War aber nicht schlimm. Es kam eine Dame vom Sanitätshaus mit Prothesen und Wäsche und wir haben zusammen probiert, was meiner Brustform am besten entspricht. Zwei Tage später hatte sie dann alles geordert und brachte es mir, so dass ich offiziell zweibrüstig die Klinik wieder verlassen konnte.

    Ich hab ohnehin eine kleine Brust, von daher hängt auf der gesunden Seite nichts und es sieht auch ohne Prothese nicht furchtbar sonderlich aus. Natürlich sieht man einen Unterschied.

    Ähnlich wie Sylvia hatte ich auch Probleme mit der Narbe und Wundwasserbildung. Ich musste nicht zum Punktieren, da sich die Flüssigkeit einen Weg aus der Narbe gesucht hatte (sie war an einer Stelle minimal wieder aufgebrochen). Das war ärgerlich, aber ich hab es häufiger gelesen.

    Jetzt, gut fünf Monate später ist das Taubheitsgefühl in Arm und Schulter noch nicht vollkommen weg und um den Achselbereich ist auch noch eine Schwellung. Das wird aber noch. Ansonsten ist die Narbe rot und wird halbwegs regelmäßig mit Contracubex gecremt.
    Liebe Grüße, Belle

    Peaches79 schrieb:

    Deswegen steht bei mir nur Eigengewebe zur Auswahl. Wegen der Gefahr der Kapselfibrosen bei Silikon.
    Hattest du starke Verbrennungen @Don Quichote nach der Bestrahlung?

    Hallo @Peaches79 , ich hatte fast keine Verbrennungen. Nur wie ein leichter Sonnenbrand am Schlüsselbein und an der Seite.
    Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende (Oscar Wilde)
    Hallo, ich hatte Bestrahlung, bin blond und somit sehr hellhäutig. Meine Haut hat nur mit leichter Rötung reagiert. Direkt nach jeder Bestrahlung hab ich mich ne Stunde auf mein Sofa gepackt und habe leicht gekühlt. Kühlpack aus dem Kühlschrank.
    Zur Mastektomie: habe diese klebeprothesen nicht probiert, aber für mich herausgefunden dass ich mit einem handelsüblichen BH dessen Mittelsteg höher geht, also für große Brust (die ich aber nicht habe ),besser zurecht komme. Die haben keine Taschen aber es gibt Taschen für die Prothese. Da packen ich sie rein und leg sie in den BH. Sau angenehm...und ich kann mich bücken....der BH hält.
    Ich schulde meinen Träumen noch Leben!
    Liebe @susisausewind

    Danke für dein Bericht zur Bestrahlung. Bei mir fängt sie übernächsten Mittwoch an. Ich bin auch blond und hellhäutig und habe mir so Gedanken gemacht, wie meine Haut wohl reagieren wird. Zwar habe ich im Onkofit eine Frau kennengelernt, die am hiesigen KH bestrahlt wurde, ebenfalls blond und hellhäufig ist und die Bestrahlung gut vertragen hat. Sie hatte nur eine leicht Rötung. Aber sie wurde BET operiert und ich nicht. Bei mir haben sie extra noch so eine Schicht zugeschnitten, die auf die Haut kommt, damit die Strahlen dann auch in der Haut wirken und nicht erst dahinter. Das hat mir schon arg Respekt eingeflösst.
    Darum bin ich ganz glücklich mit dem Hinweis zum Kühlpack. So simpel und logisch, aber ich wäre wohl nicht darauf gekommen. Nun schaue ich dem ganzen ein wenig hoffnungsvoller entgegen.
    Lieben Gruss

    Sylvia
    @all na dann bin ich mal gespannt wie es bei mir weitergeht, aber danke schon mal für die Infos! Ich dachte nach Mastektomie wird nicht mehr bestrahlt und wie gesagt bei mir steht es auch noch nicht fest ob überhaupt, aber die Mastektomie steht auf jedenfall an und dann werde ich ja sehen. Bin sowieso gespannt was bei mir noch möglich sein wird, bin ja BET mit Angleichung der anderen Seite.

    Hallo,
    Ich wurde nach meiner Mastektomie auch bestrahlt, 33x.Brust und Lymphabfluss axillär und subclaviculär.
    Ich bin blond und hellhäutig. Am Ende hatte ich eine Rötung, vor allem an der Clavicula. Bekam von der Strahlenklinik eine zusammengemixte Salbe und alles wurde gut. Jetzt, 11 Monate danach, sieht man keinen Unterschied zur normalen Haut. Ich wurde am Ende der Bestrahlung immer müder. Das kann aber auch daran liegen, dass ich schon um 6:45 Uhr jeden Tag vom Taxi abgeholt wurde. Ich wollte aber die frühen Termine, da hat man noch was vom Tag. Mein Strahlendoc meinte, ich soll mich im Anschluß 30 Minuten ausruhen und dann einen langen Spaziergang machen.

    Krankenhausaufenthalt: ich ging Dienstag ins Krankenhaus, wurde dann gleich operiert und wurde am Freitag entlassen. Ich hatte um 8 Uhr meine OP, Dauer 45 Minuten, und Mittags um 12 war ich dann schon wieder auf den Flur unterwegs. Ich hatte eigentlich keine spezielle Kleidung dabei. Nur dunkle T-Shirt würde ich empfehlen, wegen farbigen Desinfektionsmittel. Ich hatte noch ein paar Tücher dabei, man kann damit gut die fehlende Brust kaschieren. Die Wunddrainage wurde am Donnerstag gezogen und Freitags durfte ich wieder heim da keine Wundflüssigkeit nachgelaufen ist.

    Softprothese: ich sollte sie eigentlich noch im Krankenhaus bekommen, aber leider hatte das Sanitätshaus keinen BH in meiner Größe auf Lager. So hatte ich eine Woche leider eine flache Seite. Ich hatte dann über 2 Wochen auch nur einen BH. Es war Weihnachtszeit und da geht alles eine Stufe langsamer....

    Prothese: meine echte Prothese bekam ich dann erst nach meiner Bestrahlung. Laut Strahlenarzt sollte ich sowieso am besten viel Luft an die Wunde lassen.
    Ich habe eine relativ große Brust, 75D. Die Form meiner Prothese ist der gesunden Seite gut angepasst. Man sieht eigentlich keinen Unterschied. Nur wenn ich die Prothese in die Tasche einlege, sieht alles super aus. Nach ca 1 Stunde kommt die Prothese in der Tasche aber oben raus. Laut mehreren Sanitätshäusern liegt es daran, dass die Prothese leichter ist als die normale Brust. Der BH hat auch die richtige Größe.
    Hat von euch auch jemand solche Probleme? Ich wäre froh über eine Lösung. Ich trau mich nämlich keien ausgeschnittene Kleidung mehr tragen.

    Jetzt ist der Beitrag doch ein bisschen lang geworden, sorry....
    Bengerl
    Hallo bengerl

    Ich habe auch 75D. Nur einen BH über Wochen - das kenne ich auch, obwohl noch gar nicht Weihnachtszeit war. War echt ärgerlich. Bei mir lag es genau an dem Problem, das du am Schluss geschildert hast. Die Tasche rutscht in den Ausschnitt. In dem Sanitätsgeschäft, wo ich den BH gekauft habe, hat man ihn dann zurückgenommen, um die Tasche zu verkleinern. Die Beraterin meinte, das sei oft so, die Taschen würden meist ein wenig zu gross gemacht. Sie musst bei jedem der 3 bis jetzt gekauften BHs die Taschen einnehmen. Bei einem davon wird sie es noch ein 2. Mal machen müssen, dort ist es immer noch nicht gut. Sie hat einfach entlang der Rundung untenrum den Stoff ein bisschen gestrafft und eine neue Naht gemacht. Wenn du nähtechnisch geschickt bist, könntest du das vielleicht so gar selbst machen. Uns sonst würde ich das mal im Sanitätsgeschäft ansprechen. Vielleicht können sie dir auch so einen Service bieten.

    Ich hatte übrigens ein Riesenglück in Sachen BHs. Ich trage einige meiner ehemaligen BHs weiterhin, mit Bügel. Selbst bin ich nicht so der Hirsch mit der Nadel, aber eine Bekannte von mir näht hobbymässig. Sie hat mir in die Exemplare, in denen die Prothese hineinpasste (die nicht so knapp ausgeschnitten waren, dass sie hervorlugte), Taschen hineingenäht. So musste ich nicht alles entsorgen. Der Bügel stört überhaupt nicht. Die Narbe ist viel weiter oben. Und ihre Taschen sind viel straffer, als die von den Spezial-BHs. Vielleicht findest du auch jemand, der das kann? Manchmal gibt es auch so Nähstudios. Ich investiere gerne etwas, denn erstens finde ich es schade, all die noch gut tragbaren Stücke zu entsorgen und zweitens habe ich so mehr Auswahl. Und die SpezialBHs sind auch nicht gerade preiswert.

    Lieben Gruss
    Sylvia
    Huhu ihr Lieben! Heute habe ich mir eine neue Prothese und neue BHs geholt....Uff was ne Aktion!
    Aber der Reihe nach. Dank ziemlicher Gewichtszunahme ist mein Busi von 85 b nun bei 85 c angekommen. Also neue Verordnung und ins Sanitätshaus. So weit so gut. Ich weiß nicht wieviele BHs ich anprobiert habe.....der eine zu klein,der nächste schlägt hinten Falten. Die die passen sind nicht wirklich schön....bei der Prothese ist es leichter. Ausgesucht rei gestopft und für gut befunden. Aber der BH wahnsinn. Bei dem einen ist die Prothese nach kurzen Augenblicken, wie von euch schon beschrieben, einfach verrutscht. Der nächste BH lag nicht genug an. Und der der toll wäre.....Achtung....nicht in 85 c da....
    Nach einer Stunde endlich ein Teilerfolg. BH passt sieht einigermaßen gut aus und ist bequem.
    Wie schon mal erwähnt,werde ich mehr auf die normalen BHs gehen die einen hohen Mittelsteg haben. Sind billiger und passen. Man braucht nur einen Überzug für die Prothese.
    Fazit des Tages.....eine kompetente und geduldige Fachverkäuferin ist Gold wert.
    Ich schulde meinen Träumen noch Leben!

    susisausewind schrieb:



    Fazit des Tages.....eine kompetente und geduldige Fachverkäuferin ist Gold wert.


    Da hast du vollkommen recht, liebe @susisausewind!

    Ich hab auch eine sehr nette kennengelernt, aber die kann am mageren Sortiment auch nichts ändern. Und ich brauche nur 80A. Soll aber ja trotzdem ordentlich sitzen und nach was aussehen.

    Dass mit den normalen BHs und dem Mittelsteg probier ich auch mal. Habt ihr da Tipps für bestimmte Marken? Und welchen Überzug nutzt ihr dann für die Prothesen.

    Taschen einnähen lassen ist auch eine gute Idee, liebe Sylvia @Drachenkopf.
    Liebe Grüße, Belle
    Liebe Belle Guten morgen alle,
    Es gibt im Sanitätshaus überzuege zu kaufen. In entsprechender Größe und unterschiedlich ob rechts oder links. Gar nicht so teuer. Ich glaube ich habe 10 € bezahlt.
    Ich nehme keine besonderen Marken bei den BHs mit Mittelsteg. SUSE,NATURANA sind zb welche. Eigentlich jeder No Name ist da möglich.
    Nun ruft die Arbeit.
    Wünsche euch einen tollen Donnerstag
    Ich schulde meinen Träumen noch Leben!
    Hab mal ne Frage: hat von euch jemand Erfahrung mit einer Haftprothese. Ich bin mit meiner jetzigen Prothese unzufrieden, rutscht immer nach oben raus. Jetzt war ich in einem anderen Sanitätshaus und diese sagten, dass meine Prothese zu klein wäre und ich solls mal mit ner Haftprothese probieren.
    Ich habe damals gleich gesagt, dass ich eine Haftprothese möchte - und muss gestehen, dass ich sie noch nie als solche benutzt habe. Weil ich ohnehin nur ganz selten die Prothesen trage.
    Es gibt aber auch die Möglichkeit, an normale Prothesen ein Haftpad aufzukleben. Lass dich da am besten in mehreren Sanitätshäusern beraten. Da hab ich schon große Qualitätsunterschiede in der Beratung feststellen müssen.
    Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende (Oscar Wilde)
    Liebe @bengerl, vielleicht wäre es erstmal angebracht, die für dich richtige/passende Prothese zu finden? Hat sich dein Körpergewicht verändert oder passte die Prothese noch nie richtig? Es gibt ja durchaus verschiedene Formen und Macharten und zumindest meine kommt in der Form der natürlichen Brust sehr nah. Vielleicht lässt du dich nochmals woanders beraten?

    Ich hätte gern eine Haftprothese, um mal den Unterschied beim Tragen zu spüren. Mir wurde aber gesagt, dass die nicht als Einsteigermodell vergeben werden. Also werde ich mich dann gedulden müssen bis es turnusmäßig ein Rezept für eine neue Prothese gibt.

    A propos Rezept, man hat doch Anrecht auf zwei BH pro Jahr, oder? Von wem habt ihr das Rezept dafür bekommen?
    Liebe Grüße, Belle
    Meine Prothese passt eigentlich ganz gut. Die Form usw ist ok
    Wenn ich den BH mit Prothese anziehe, dann ist auch alles noch gut. Aber nach ca 30 Minuten, verschiebt sich alles nach oben u d zur anderen Brust hin. Wenn ich jetzt ausgeschnittene oder transparente Kleidung anhabe, dann fällt es auf.
    ich war ja in einem anderen Sanitätshaus und da wurde gesagt, dass die Prothese zu klein ist.
    Kann man die Haftprothese denn mal testen und wieder zurückgeben?
    Liebe @bengerl, dieses Problem mit dem Verrutschen Richtung oben-Mitte hatte ich auch. Bei mir hiess es aber, das liege daran, dass die BH-Hersteller tendenziell zu viel Stoff benutzen, um die Taschen zu machen. Mein Sanitätsgeschäft hat die BHs dann zur Nachbesserung zurückgenommen und unten rum den Stoff etwas eingenommen. Danach ist das Problem nicht mehr aufgetreten. Bei einem der BHs musste ich noch ein 2. Mal nachbessern lassen, weil sie zu wenig Stoff eingenommen hat. Vielleicht auch ein Weg zum Verfolgen.

    Lieben Gruss
    Sylvia
    Meine Prothesen sind von Silima und die Haftpads sind separat dabei. Ich denke, dass man die auch bei anderen Fabrikaten verwenden kann. Silikon ist Silikon ;)
    Da hilft wahrscheinlich nur ganz massiv nachfragen im Sanitätshaus und keine Ruhe geben.
    Und wenn das Sanitätshaus eine unpassende Prothese verkauft hat sollten sie auch kulant sein. Die verdienen da ein Schweinegeld damit, dann soll die Prothese auch passen!
    (Sanitätshäuser sind nicht meine Freunde :cursing: )
    Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende (Oscar Wilde)
    Hallo, bin noch neu hier. Ich habe für Euch noch einen guten Tipp, wenn ihr Bikinis tragen wollt. Da ich relativ schlank bin, war es immer ein Problem im Sanitätshaus etwas zu finden. Bei der Fa. Seafolly bin ich fündig geworden. Die stellen ein Modell her, daß in der Mitte die Träger übereinandergeflochten hat und dann als Neckholder getragen werden kann. Ich habe mir Taschen eingenäht und seither einen prima sitzenden Bikini. Die Oberteile gibt es immer auch mal wieder reduziert, sind sonst nicht ganz billig. Lieben Gruss an Euch
    Hallo @laila48 ,

    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum. Erst dachte ich, daß Du hier Werbung für einen bestimmten Bademoden-Hersteller machen möchtest, doch man hat mir erklärt, daß es keinesfalls so ist, sondern Du keine "Unbekannte" im Kreis der Brustkrebsmädels bist. Insofern freuen wir uns natürlich, daß Du den Weg hierher gefunden hast und hoffen, daß Du Dich hier wohl fühlst und unser Forum mit Deinen Beiträgen bereicherst.

    Auf ein gutes Miteinander.

    Viele Grüße
    Anhe
    Dum spiro, spero - Cicero
    Hallo Ihr Lieben,

    ich bin seit heute hier, nachdem ich diesen Thread gelesen habe und mich gleich wiedergefunden habe.

    Nachdem ich in 06/2014 erkrankt bin, bin ich nach einer erweiterten Mastektomie seit dem 22.04.2015 einmöpsig, womit ich grundsätzlich gut klarkomme. Dank einer 90A/85C-Körbchengröße hält sich das Gewicht meiner Prothese mit 320 g aber auch in Grenzen.
    Nachdem mich das Herumfallen meiner linken Brust im BH beim Bücken mittlerweile ziemlich angenervt hat, bin ich im Sanitätshaus meines Vertrauens in OF eingefallen. Dort habe ich mir das ContactMulti Pad passend zu meiner Prothese von Amoena bestellt. Bei Amoena hatte ich vorher per E-Mail angefragt, ob das Pad für meine Prothese auch passt und habe eine super nette Antwort erhalten.
    Mit dem Pad habe ich nun die Wahl, ob ich die Prothese in der Tasche oder direkt auf der Haut tragen möchte. Es ist echt eine super Alternative zu einer Haftprothese an sich. Und: ich kann wieder meine alten BH's mit niedrigerem Mittelsteg tragen, denn mit dem Pad verrutscht nichts mehr und es klebt alles bombenfest. Auch beim Sport ist es echt eine Erleichterung, denn beim Joggen hüpft nichts mehr :)
    Anfangs müssen sich das Haftpad und die Haut aber aneinander gewöhnen. Je häufiger man es trägt, desto besser haftet das Pad.

    Liebe Grüße
    Nicole
    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -
    Noch mal ich.
    Zum Thema Narbenpflege kann ich noch einen Tipp meiner Ergotherapeutin aus der AHB weitergeben.
    Bei alten, verklebten Narben kann man sich Hilfe bei den Handtherapeuten der AFH suchen: akademie-fuer-handrehabilitati…herapeutenliste/index.php

    Liebe Grüße
    Nicole
    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -
    Hallo zusammen,

    diesen Thread hole ich Mal nach oben. Mir steht ja auch eine beidseitige Mastektomie nun bevor.

    Bei Rossmann gibt es derzeit wieder Sport-BHs mit einem herausnehmbaren Polster. Es sind wegen eines Lymphödems im linken Brust- und Rippenbereich die Einzigen, die ich bisher tragen kann. Rechts, für die bisher nicht operierte Brust habe ich einen Größenausgleich, den ich bei dem Sport-BH manchmal auch in die Tasche schiebe, meist aber auf der Haut trage. Die ganzen BHs aus dem Sanihaus passten bei der Anprobe, aber im Alltag behinderten sie dann doch den Lymphabfluss. Meinen geliebten Sport-BH werde ich nach der Mastektomie wohl nicht mehr tragen können, da ich heute leider 85B habe. Aber gibt es auch im Sanihaus Sport-BHs, die man nicht nur beim Sport, sondern auch im Alltag tragen kann? Ich kenne da nur ein Modell bisher, dass nur für den Sport ginge, aber unter normaler Kleidung nicht tragbar wäre.

    Viele Grüße
    Finja
    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben. Mut ist die Entscheidung, dass etwas wichtiger ist als die Angst. (Ambrose Red Moon)
    Hey, jetzt habe ich mal brav alle Texte gelesen und mir eine Menge Infos geholt leider habe ich bis heute noch keinen Kompressions-Bh und auch keine Prothese das Sanitätshaus aus dem Krankenhaus kann leider nicht liefern. Nun habe ich ein Rezept für zwei Bh's und zwei Prothesen bekommen kann ich damit auch in ein anderes Sanitätshaus gehen oder muss ich warten bis ich die erste Lieferung bekommen habe?





    Lg Snutje
    @ Hey Belle habe nun seit letzter Woche einen Kompressions-Bh mit einer Watteprothese leider hat sich ein Lymphödem genau unter der Achsel entwickelt . War gestern noch einmal zum Ultraschall im Kh und es ist ein Lymphödem an einer blöden Stelle. Leider drückt der Bh auf diese Stelle habe aber zum Glück heute Physio mal sehen hoffe das es dann besser wird.

    Lg Snutje
    Liebe @Snutje, ach, wie blöd! Aber es kommt wohl häufiger vor, dass sich ein Lymphödem bildet. Sind bei Dir auch Lymphknoten entfernt worden? Ich hab auch immer mal Probleme mit dem Transportabfluss und am Übergang zur Achsel leichte Einlagerungen. Das reguliert sich aber wieder. Ich wünsche Dir, dass die Lymphdrainage Linderung bringt.
    Liebe Grüße, Belle

    Jule66 schrieb:

    Habs gerade nachgelesen, hast keinen Aufbau.
    Bin seit gestern Zuhause, natürlich mit Drainage X(
    Die Schmerzen nerven ganz schön <X


    Schön, dass du wieder zu Hause bist, liebe Jule!
    Gut, dass die Drainage noch drin ist! Das ist doch besser als dass sie punktieren müssten. Dass sie nervt, verstehe ich. Hab ein bisschen Geduld (sagt die Ungeduldige :rolleyes: ).
    Was bekommst du denn für Schmerzmittel? Kann da nicht noch etwas umgestellt werden? Schmerzen müssen doch nicht sein, jedenfalls nicht so starke.

    Liebe Grüße
    Finja
    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben. Mut ist die Entscheidung, dass etwas wichtiger ist als die Angst. (Ambrose Red Moon)
    Hallo Jule,

    ja diese Schmerzen sind schon heftig, sind ja auch sehr große Wunden die man innerhalb des Brustmantels hat. Ich habe für ca. 8 Tage täglich im Abstand von ca. 4-6 Stunden Ibuprofen 600mg eingenommen. Dann wurde es wirklich langsam besser und ich konnte die Schmerzmittel zügig runterdosieren. Ich wünsche dir, dass du auch bald schmerzfrei bist.

    Liebe Grüße
    cosiema
    Liebe Jule,

    in der ersten Woche brauchte ich fast gar keine Schmerzmittel, dafür danach umso mehr. Ich habe 4x täglich 30 Tropfen Novalgin und zusätzlich noch Ibuprofen nach Bedarf (meist 2-3x 600mg) genommen. Jetzt wird es aber langsam besser, aber ich brauche immer noch Schmerzmittel. Eine gute Schmerztherapie ist wichtig, nicht die Schmerzen aushalten.

    Wie ist es denn mit deiner Hand mittlerweile? Ist sie immer noch so geschwollen?

    Liebe Grüße
    Finja
    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben. Mut ist die Entscheidung, dass etwas wichtiger ist als die Angst. (Ambrose Red Moon)