Angepinnt Der Mutmachthread

    Der Mutmachthread

    24.06.2012

    Hallo,

    dann trau ich mich auch mal…

    Ich habe heute meinen 3. Jahrestag (Tag der 1. Chemo) nach BK Erstdiagnose (28.05.2009),

    welche alles andere als rosig war.

    Das war Ende Mai 2009.

    Es fing übel an…ich zog nur schlechte Karten: 1,9 cm,triple negativ, 4 befallene Lympfknoten. Schock!

    Dabei hatte ich 1 Jahr vorher meine 1.Mammographie und ½ Jahr vorher meine Krebsvorsorge. Alles in Ordung, hieß es immer.

    Es folgte das Staging, bei dem ich zum Teil echte Todesängste
    ausgestanden hatte. Aber das kennt ihr ja. Zum Glück war da alles ok,
    uff.

    Nachdem beschlossen wurde, mich neoadjuvant zu behandeln (was mir
    zunächst gar nicht gefiel, ich wollte das Ding so schnell wie möglich
    loswerden), folgte die Sentinellympfknotenbiopsie.

    Trauriger Befund: von 4 entnommenen Sentinel-LK waren 3 befallen, z.T.
    zusammengebacken, kapselüberschreitend. Dabei sahen die im Ultraschall
    und MRT unverdächtig aus.

    Was da in mir vorging, brauche ich nicht zu beschreiben.

    Ich trieb den Beginn der Chemo voran. Statt 2 Wochen nach der
    Sentinel-OP zu warten, bekam ich die Chemo bereits 1 Woche nach der OP .
    6 mal TAC.

    Ich wusste genau, ich habe 2 Chancen: zum einen die Komplettremission und zum anderen , dass keine weiteren LK befallen sind.

    Ich hatte in der Zeit viel hier im Forum gelesen und das hat mir unheimlich Mut gemacht.

    Eine Userin möchte ich hier hervorheben, Zitronengras.

    Sie war mein Vorbild und hat mir wirklich Mut gemacht. Danke liebe Zitronengras an dieser Stelle!

    Die Chemo schlug hervorragend an- das ist der Grund, dass ich den Tag der 1. Chemo als Jahrestag gewählt habe.

    Nach der 2. Chemo Ultraschallkontrolle- das Biest war weg. Ein Clip musste gesetzt werden, um bei der OP das Gebiet zu finden.

    Riesige Freude bei den Ärzten- ich war sicherlich eine „Kopfschmerzpatientin“ für diese.

    Und natürlich bei mir- von dem Moment an schöpfte ich Hoffnung, da wusste ich, dass ich es schaffen kann.

    Die ersten Chemos habe ich gerne angenommen, voller Hoffnung. Und ich
    muss gestehen, dass ich mich der Visualisierung bedient habe, nach
    Simonton.

    Die Chemos wurden immer schwerer zu ertragen, wer kennt das nicht...

    Nach den Chemos dann die OP: auf meinen Wunsch hin Mastektomie mit
    Expandereinlage, damit ein anschließender Aufbau mit Diep Flap erfolgen
    konnte.

    Die OP war nicht ohne…anschließend Bestrahlung, einschließlich der Lympfabflusswege.

    Danach AHB und Brustaufbau.

    Nach der OP war klar, dass sich Wunsch 1 –Komplettremission- erfüllt hatte.

    Aber Wunsch 2 nicht so ganz…es wurde noch ein Lympfknoten gefunden, der mal befallen war…er
    hatte ein Narbenareal ( der G3 Anteil, den die Chemo vernichtet hatte )
    und daneben einen aktiven G1 Anteil, insgesamt nur eine
    Mikrometastase, also kein Kapseldurchbruch.

    Ich habe das so für mich interpretiert, dass die 3 Wächter-LK alles
    abgefangen hatten und dann nur eine Mikrometastase in den
    nachgeschalteten LK gefunden wurde. Damit konnte und musste ich leben.
    Aber damit waren es 4…

    Eine Prognose habe ich trotz mehrmaligen Nachfragen nie bekommen…man traute sich wohl nicht.

    Zeitgleich- bis vor 1 Woche- bekam ich Zometa.

    Ziemlich genau 1 Jahr nach Erstdiagnose bin ich wieder arbeiten gegangen, zunächst mit dem Hamburger Modell.

    Ende 2010 habe ich mir meine Hüftknochen in Essen biopsieren lassen, zu untersuchen auf schlafende Tumorzellen.

    Der Befund (um Weihnachten herum) war zum Glück negativ. Hatte Zometa da schon was bewirkt? Ich persönlich gehe davon aus!

    Ich habe mich oft gefragt, was mir den Allerwertesten gerettet hat.

    Ganz weit vorne steht da für mich die Chemo, die OP und Bestrahlung, also die Schulmedizin.

    Ich bin mehr als dankbar dafür.

    Nach den schulmed.Behandlungen schaute ich mich aber auch anderweitig
    um…und stiess auf Vitamin D3, Sport, Aspirin portect, Curcuma,
    sek.Pflanzenstoffe, Ernährung allgemein-wenig Kohlenhydrate, viel
    Rohkost in Form von Obst und Gemüse, nahezu kaum Alkohol.

    Wenn ich will, kann ich sehr diszipliniert sein und …ich will es.

    Als ehemaliger Sportmuffel fiel es mir nicht leicht, das Laufen
    anzufangen…aber wenn es die Rezidivrate um bis zu knapp 50% senken kann,
    dann geht’s auf einmal.

    Mittlerweile laufe ich 3-4 mal die Woche einige Kilometer- es geht.

    Ferner versuche ich Stress zu vermeiden; so arbeite ich nach wie vor „nur“ 30 Stunden die Woche, sorge für ausreichenden Schlaf.

    Desweiteren habe ich mich von W- Lan und dem Funktelefon getrennt.

    Statt dessen haben wir D- Lan und ein Schnurtelefon- back to the roots. Es geht…

    Hintergrund dessen ist die permanente Strahlung, der ich mich nicht mehr aussetzen wollte.

    Auch bin ich im Sommer 2010 umgezogen, in eine größere, ruhigere und schönere Wohnung mit grossem Balkon.

    Ich habe mich eingehend mit diesen Themen beschäftigt, in Literatur, auf Kongressen, im Ärtzegespräch.

    Und ich bin überzeugt davon, dass es die Kombination ist…und sei es nur
    der Glaube daran, der ja bekanntlich Berge versetzen kann.Und natürlich
    gehört auch Glück dazu.

    Ich bin nach wie vor ein Nachsorgejunkie, d.h.ich lasse alle 3 Monate
    meine TM und sämtliche Blutwerte kontrollieren, Oberbauchsono und
    Brustultraschall, einmal jährlich MRT der Brust.

    Ich brauche das für meine Psyche, denn auch ich habe meine schlechten Phasen, in denen jedes Zwicken argwöhnig observiert wird.

    Ferner glaube ich daran, dass früh entdeckte Metastasen besser zu behandeln sind.

    Behandlungsplan Jule im Überblick:

    - Chemo TAC- hat den Tumor und evtl.Mikrometastasen vernichtet

    - Zometa- hat evtl.Schläferzellen vernichtet

    - Vitamin D3- schützt alle meine Zellen

    - Aspirin protect- reduziert Entzündungen in meinem Körper

    - Sport- flutet meinen Körper mit Sauerstoff und stärkt das Immunsystem

    - Sek.Pflanzenstoffe,Obst und Gemüse- stärken die Immunabwehr


    Das ist meine Quintessenz meiner fast 3 jährigen , intensiven Beschäftigung mit Brustkrebs.

    Und der Erfolg gibt mir Recht!

    Ich weiss, dass ich noch lange nicht am Ziel bin, aber mit 3 Jahren
    habe ich mich doch ein gutes Stück in
    Sicherheit gebracht ( bei TN sind die ersten 2-3 Jahre die
    gefährlichsten, danach nimmt die Gefahr deutlich ab)

    Es ist zu schaffen!

    Und mir geht’s gut!

    So, zum
    Schluss möchte ich noch all denen danken, die ich hier kennenlernen
    durfte, ob real oder virtuell. Ihr alle habt mich mitgetragen und
    mitgezogen. Ein grosses Dankeschön an Euch !

    Ich würde mich freuen, wenn sich hier weitere Mutmachgeschichten einfinden würden…

    Ich melde mich hier nächstes Jahr wieder!

    Eure Jule
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Jule66“ ()

    Hallo zusammen,

    Ich bin im Sommer 2008 mit 55 Jahren erkrankt. Mein Tumor war 2,4 cm groß, ein befallener Lymphknoten.
    Ich bekam adjuvant 3 FEC, 3 DOC und 28 Bestrahlungen und 9 Boost- Bestrahlungen, da mein Untermieter stark hormonabhängig nehme ich seit Jan 2009 Letrozol. Da ich immer hier rufe musste, hatte ich nach der 1. Chemo eine Lungenembolie.
    Nach der Erkrankung habe ich noch bis Herbst 2013 in der IT Abteilung einer Bank gearbeitet.
    Meine Greencard (SB-Ausweis) nutzte ich um dann in Rente zu gehen. Es gab einmal Unklarheiten bei der Mama auf der gesunden Seite.
    Heute genieße ich mein Rentner dasein und bin bei Wind und Wetter mit meinem Ehemann auf dem Rad unterwegs.
    Meine Nichte hat meine Schwester und mich getriggert, dass wir uns auf BRCA1 und BRCA2 testen lassen. Diese Veränderung konnte nicht gefunden werden, bei meiner Sister wurde eine benigne Veränderung im Gen RAD51D gefunden. Mein Test läuft noch.
    24.06.2013
    Hallo,

    wie versprochen möchte ich mich heute hier mal wieder melden, ich habe nämlich heute das 4. Jahr geschafft

    Seit meinem letzten Eintrag hier hat sich viel ereignet: Schönes und Trauriges.

    Zum einen mußte ich wieder eine liebe Freundin zu Grabe tragen,

    die an dieser Sch...Krankheit verstorben ist.

    Zum anderen habe ich mich ...schwer verliebt

    Jawoll, auch so kann es gehen.

    Und ich muß dazu sagen, dass ich diesen Mann ohne BK nicht kennengelernt hätte!

    Und Kind Nummer 1 ist erfolgreich mit der Schule fertig geworden und wird ab September studieren.

    Desweiteren möchte ich allen für ihre tollen Mutmachgeschichten hier danken; diese lese ich besonders gerne.

    So, nun bis nächstes Jahr ,

    eine rundum glückliche Jule
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    28.05.2014
    Nun denn,

    ich bin auch mal wieder dran...

    Heute vor genau 5 Jahren bekam ich die schlimmste Diagnose meines Lebens

    In den 5 Jahren hat sich viel getan.

    Aktuell habe ich im März meinen Umzug in den Nord-Osten gewuppt (der wegen), mit Job-Wechsel und allem drum und dran.

    Meine Kinder sind in Köln geblieben, mit 18 und 19 sind sie nun "groß" genug dafür.

    Mir gehts gut, onkologisch ist alles in bester Ordung.

    Ein Übel ist mir jedoch geblieben...ich habe seit Dezember 2012 ein
    Lympfödem an der linken Hand, welches sich nun nach dem Umzug sehr
    verschlimmert hat

    Leider soll/muß ich einen Kompressionshandschuh tragen, was sich mit
    meiner Arbeit als MTA in der Mikrobiologie nun gar nicht verträgt

    Vollzeit arbeiten kann ich definitiv nicht, will ich auch nicht.

    Ich wünsche Allen hier Mut, Zuversicht und Kraft, es ist zu schaffen.

    Glaubt daran und nehmt Euch die vielen tollen Mutmachgeschichten hier zum Vorbild.

    Zur Erinnerung: TN, 1,9cm, 4/20 Lk befallen, Stadium 3

    Und nun 5 Jahre, wer hätte das gedacht.

    Ich wünsche Euch das Allerbeste und drücke jeder Einzelnen die Daumen!

    Jule
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    28.05.2015
    Ich mal wieder,

    mittlerweile 6 Jahre geschafft, viele Weitere sollen folgen.

    Offiziell ist man bei TN nach 8 Jahren geheilt.

    Der Kampf lohnt sich!

    Ich drücke Euch allen die Daumen, gebt nicht auf!

    Liebe Grüße, Jule
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Dann will ich mich hier auch einreihen. Im Sommer 2012 wurde bei mir BK diagnostiziert, hormonnegativ, 1,6 mm ohne LK Befall, Her2neu + ++. Nach BET bekam ich 5x TCH ( Docetaxel, Carboplatin und Herzeptin) und Bestrahlungen, Herzeptin noch ein Jahr. Auf die 6. Gabe wurde wegen meiner starken Wassereinlagerungen verzichtet. Jetzt sind 3 1/2 Jahre vergangen und mir gehts immer noch gut ;) Alle Nachsorgen langweilig.
    Danke Jule, für diesen Thread. Auch wenn ich ein bisschen deine Therapie"hinweise" vermisse, die du einst am Ende des ersten Threads ganz unten hattest... Du weißt, das hat mich auf die Bisphosphonate-Schiene gebracht und für die bin ich dir soo dankbar!
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    =O Stimmt, die habe ich überlesen. Aber sag, hattest du nicht in deiner Signatur da auch einen Hinweis, oder schmeißt mein gebeutetes Hirn das jetzt durcheinander und das waren "nur" die Links auf die alten Fachthreads?

    PS: Ich hab nochmal nachgelesen...Alles ist gut, es ist so, wie vorher, liest sich nur "neu"... Sorry
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    19.6. 2013
    Hallo ihr Kämpferinnen, heute hatte ich meine jährliche Mammographie und Sono.
    Alles ist okay. Meine Diagnose bekam ich im Juli 2008
    und seit dem 19. Juni 2009 arbeite ich wieder,
    Jetzt freue ich auf mein Rentnersein, das hoffentlich im Oktober beginnt.

    22.7. 2014
    Es sind jetzt sechs Jahre nach meiner OP vergangen, mir geht es gut.
    Das Schalentier hat sich bislang nicht zurückgekehrt.
    Das soll denen, die in der Therapiephase sind ,Mut machen, durch zu halten.
    In Absprache mit meiner Gyn. nehme ich weiterhin Letztrozol.
    Die NW halten sich in Grenzen.

    5.8. 2015
    Am 17.7. 2008 hatte ich meine OP, die Therapie war im März 2009 abgeschlossen.
    Meine heutige Mammographie und die Sono im BZ waren genau so sauber wie vor einem Jahr.
    Ich genieße jeden Tag und lasse es mir gut gehen.
    Geli
    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)
    @Anhe: könntest du diesen Thread vielleicht anpinnen? Dann würden die Frauen, die sich neu hier einfinden, gleich einen ganz wichtigen Beitrag finden... Ich glaube, das wäre in unser aller Interesse...

    Herzlichen Dank!
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Dann gebe ich auch ein wenig Mut ab. ED 05/2013 mit einem befallenen LK. G2 mit einem KI 67 von 60%. Mein Cocktail war 6x TAC.
    Letzten Freitag am 19.2.2016 hatte ich wieder Nachsorge, alles ok. Tumormarker im Normbereich, im Sono Leber, Niere, Milz und Bauchspeicheldrüse
    sauber.
    Ich bin im dritten Jahr und es geht mir gut und bin gesund :thumbsup:
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    Liebe @Jule66 und alle,
    danke fürs Erstellen dieses wichtigen Threads! Das wird insbesondere vielen neuen Frauen, die zwangsläufig kommen werden, sicherlich viel Mut geben!!!

    Auf dass es euch allen weiterhin so gut geht!!! Und uns bald auch.

    @Jule66, darf ich nochwas zum Aspirin fragen? Ich hab das hier in deinem Verlauf,aber zuvor auch in Studien gelesen. Nimmst du das noch? Hast du das in Absprache mit den Onkologen genommen? Die Vorteile scheinen ja bewiesen, aber meine sperren sich hier irgendwie gegen alles, obwohl es eigentlich als gutes, fortschrittliches BZ bekannt ist.
    Liebe Grüße, Belle

    die Belle schrieb:


    @Jule66, darf ich nochwas zum Aspirin fragen? Ich hab das hier in deinem Verlauf,aber zuvor auch in Studien gelesen. Nimmst du das noch? Hast du das in Absprache mit den Onkologen genommen? Die Vorteile scheinen ja bewiesen, aber meine sperren sich hier irgendwie gegen alles, obwohl es eigentlich als gutes, fortschrittliches BZ bekannt ist.

    Hallo @die Belle,
    ich mußte Aspirin protect ohnehin für 6 Wochen nach meinem Diep nehmen.
    Mit Onkologen hatte ich das nicht abgesprochen.
    Zeitgleich zu meiner Einnahme kamen erste Meldungen zum Thema heraus, da habe ich es dann einfach weiter genommen.
    Mittlerweile nehme ich es nicht mehr, da ich eine kollagene Colitis habe (die hatte ich schon vorher, wurde aber erst Ende 2012 diagnostiziert ) und Aspirin im Verdacht steht, das Krankheitsbild zu verschlimmern.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Oha, wieder was gelernt. Ich habe eine Colitis ulcerosa. Die ist mit der Chemo verstummt, wird aber evtl. wieder auftauchen... Ich rede vorher also mit meinem Gastro...
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Schon klar, Jule. Das ist mir bewusst, nur gebe ich die Hoffnung auf längere Besserung erst auf, wenn es wieder losgeht ;) Mein langjähriges Asthma ist auch still...

    Momentan genieße ich, dass ich an diesen Fronten Ruhe habe :)
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Hallo @all,

    sorry wenn ich mich hier so "reinhänge"! - Hätte aber für den Mutmachthread eine Erfahrung, welche hier wohl gerne gelesen wird!

    Meine Frau ist Filipina wie vielleicht bekannt. Als wir 2008 auf den Phils waren, wurde bei ihrer Schwester Brustkrebs beidseitig festgestellt. Bis zur OP konnten wir nicht bleiben, aber sie wurde in einem Krankenhaus in Cebu City operiert. Dieses wurde glaube ich sogar vor vielen Jahren von einem Deutschen gegründet.

    Daten über Werte und medizinische Dokumente haben wir leider nicht. Das wird dort glaube ich nicht so gehandhabt wie hier bei uns!

    Auf jeden Fall sie wurde im Okt 2008 operiert und hat eine Chemo bekommen, welche sie als sehr strapaziös empfand - und ist bis heute Krebsfrei, es geht ihr gut und hatte auch noch kein Rezidiev ! - Im April treffen wir sie wieder ! :D

    Dachte diese Tatsache könnte hier dem Einen oder Anderen beim Kopfkino positiv unterstützen.

    Euch allen alles Gute und stets mindestenbs ein positives Erlebnis am Tag!!

    lg Dieter

    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


    Hallo zusammen...
    auf Jules Anregung hin poste ich den Beitrag aus meinem "eigenen" Fred hier noch einmal, da er in der Tat zum Mut machen ist Der IBK ist ja die seltenste Form und in den Statistiken immer ganz unten. Ich lese ja öfter mit, aber schreibe eigentlich nur zum IBK, alle anderen Themen sind ja gut "versorgt" hier :) .
    Liebe Jule, ich hoffe, dass du weiterhin hier jedes Jahr gute Nachrichten vermelden kannst und allen anderen wünsche ich das auch! So, jetzt noch der kopierte Beitrag:

    So, schon wieder ein Jahr vorbei, Wahnsinn, wie schnell das geht... Das Staging - unauffällig, juhu...
    Das hätte ich am Anfang der Diagnose nie gedacht! Meine letzte Chemo
    ist genau 4 Jahre und 4 Wochen her und den Tag heute habe ich mit der
    Teilnahme am Verdi-Streik begonnen, danach eine Runde im Fitness-Studio
    gesportelt, dann was leckeres gekocht und jetzt ist Sofazeit angesagt,
    was will man mehr...

    Letztes Wochenende war ich trotz Mistwetter Fahrrad fahren, Nordic
    Walken und Reiten, wovon ich immer noch Muskelkater habe, hihi... Im
    letzten Urlaub habe ich das Wandern für mich entdeckt (jetzt werde ich
    wohl wirklich alt
    ) und ich gönne mir 2x im Jahr ein paar Tage Auszeit auf Baltrum, ganz
    ohne Familie. Meine "Work-Life-Balance" ist deutlich besser als vor der
    Diagnose und wohl auch deswegen war ich die letzten drei Jahre an der
    Arbeit nur einen Tag krank.

    Weitere Erkrankungen in der Familie und auch Neelix Tod machen mich
    allerdings sehr traurig und manchmal ist es dann schwierig, sich über
    seine eigene Situation zu freuen. Es bleibt halt weiterhin ein
    Balanceakt, aber wem sag ich das...

    Das nächste Ziel ist auf jeden Fall der hoffentlich bald bestandene
    Führerschein meiner Tochter, dann werde ich mich erst mal schön
    kutschieren lassen und ihr Abitur im nächsten Jahr. Dann sehen wir
    weiter...

    Herzliche Grüße an alle von Birgit (deren TM heute auch unauffällig waren, juhu)
    IBK seit Nov. 2011, bis jetzt rezidivfrei.
    Die Kunst ist, sich von der Angst vor der Zukunft nicht die Gegenwart kaputt machen zu lassen.
    Hallo,

    bevor ich es "vergesse":

    Heute vor nunmehr 7 Jahren bekam ich meine Diagnose. (TN, 1,9 cm, 4/16 LK, KI67: 25%; 6xTAC- PCR)

    Feiern werde ich das an meinem Geburtstag im Sommer, da werde ich 50...wer hätte das gedacht.
    Bei Diagnose war ich 42 und meine Kinder 13 und 14 Jahre alt || ...

    Nun, ich (nun 49) bin noch da, meine Kinder studieren und sind "groß", mir gehts gut und genau das wünsche ich euch allen von Herzen!
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Hallo @Jule66 ,

    Glückwunsch zu den 7 krebsfreien Jahren und ich wünsche Dir von Herzen, daß dies auf ewig so bleibt. Manchmal glaubt man, das Therapie-Ende war gerade erst und dann stellt man fest, wieviel Zeit doch vergangen ist. Bei mir war die Diagnose und Therapie 2003 und bisher ....*auf Holz klopf* .

    Hab Dank dafür, daß Du den Mutmach-Thread auch hier eröffnet hast. Er wird bestimmt vielen Frauen helfen, die frisch diagnostiziert sind.

    Viele Grüße
    Anhe
    Loslassen kostet weniger Kraft als Festhalten; und dennoch ist es schwerer.
    ©Detlev Fleischhammel
    Liebe Jule,
    herzlichen Glückwunsch zum 7-jährigen!!!!! Ich wünsche dir eine supertolle Feier im Sommer und weiterhin nur gute Nachrichten :)
    Liebe Grüße von Birgit (die auch letztes Jahr ihren 50. antreten durfte - und es hat gar nicht wehgetan :D )
    IBK seit Nov. 2011, bis jetzt rezidivfrei.
    Die Kunst ist, sich von der Angst vor der Zukunft nicht die Gegenwart kaputt machen zu lassen.
    Hallo ihr Lieben,

    ganz herzlichen Dank an Alle, die mir gratuliert haben.

    @Peaches79: laut Prof. Schneeweiss ist man nach 8 Jahren bei TN safe...das schaffe ich auch noch.
    Bin sozusagen kurz vor der Zielgeraden. 8o

    Natürlich ist beim Verfassen einer solchen Mutmachgeschichte bei mir auch immer im Hinterkopf, dass Einige nicht so viel Glück haben/ hatten...und genau das ist es nämlich:
    Glück...und sonst gar nichts, schon gar nicht ein Verdienst.

    Vielen Dank Euch Allen.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Liebe Jule,

    da da ich gestern erst aus Ibiza gekommen bin, heute von mir die allerherzlichsten Glückwünsche
    Super, Du bist mein Vorbild ! Ich hoffe das auch mal posten zu können. Ich habe jetzt 3 Jahre hinter mir, aber wenigstens das schon mal geschafft. ED 3.5.2013 !!
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:

    allgaeu65 schrieb:

    Ich hoffe das auch mal posten zu können


    Danke schön.
    Na klar, kannst Du das auch mal posten.
    Die gefährlichsten 3 Jahre hast Du ja schon mal rum!
    Mach weiter so, auch mit Deinen vielen Aktivitäten! Toll!

    (Auch ich hatte mal Vorbilder in meiner Anfangszeit, ich weiß also wie das ist. Ich habe nichts vergessen, nichts von den Ängsten, der Hoffnung und dem ganzen Drumherum.)
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Liebe Jule66,
    auch ich möchte dir vom ganzem Herzen zu deinen 7 jahren gratulieren. Ich bewundere dich sehr und bin dankbar, dass es dich gibt, denn mit deiner Geschichte machst du hier ganz vielen Mut. Ich erfahre nun morgen ob ich eine PCR erreicht habe. Ich hoffe so sehr. Ich wünsche dir noch ganz viele wundervolle Jahre.
    LG aus Berlin Steffi
    Ein dickes "Weiter so" an alle, die hier schon ein Erfolgsmeldung abgesetzt haben. Besondere Grüße an Jule - was habe ich mich gefreut, Deinen Namen hier zu sehen!

    Und: ich habe jetzt 5 Jahre und ein bisschen rum, diesmal mit noch größerem Zittern vor der Mammo...
    Und oft denke ich an meine damalige Krankenkasse, die mir noch während der Chemo einen Rentenantrag schickte - unaufgefordert - "bei Ihrer Prognose...". Ha! Und es ist nicht mehr meine Krankenkasse!

    Liebe Grüße an alle
    DasRiek
    Erwarte nichts. Heute, das ist dein Leben. (Kurt Tucholsky)
    Hallo,
    wie ich bereits im allgemeinen Vorstellungsthread geschrieben habe, jährt sich meine Diagnose jetzt zum 5. mal. T2, N2a (6/9) M0...meine Tumorformel kommt mir immer noch ganz flüssig über die Lippen, vermutlich vergisst man das nie.
    Neoadjuvante TEC Chemo, OP und 36 Bestrahlungen. Die eigentlichen Therapien habe ich recht ordentlich überstanden, die Nebenwirkungen waren erträglich, auch dank der Tipps, die ich damals von meinen Mitstreitern bekommen habe. Kompliziert wurde mein Verlauf, als eine Chemo ins Gewebe statt in die Vene gelaufen ist, Folge davon waren noch zahlreiche Operationen, und fertig bin ich damit leider immer noch nicht, aber: aus onkologischer Sicht geht es mir bestens!!

    Ich habe ein paar kleine Dinge geändert in meinem Leben, nehme vieles nicht mehr so wichtig, gönne mir mehr, setze andere Prioritäten, mein "neues" Leben ist anders und wird auch immer anders bleiben, aber es gefällt mir gut und ich habe vor, es noch lange zu genießen.

    Ich wünsche allen, die gerade in akuten Therapien stecken oder besonders schlechte Nachrichten verdauen müssen ganz viel Kraft, Zuversicht und Hoffnung.

    Liebe Grüße
    Birgitt
    Lieben Gruß
    Birgitt

    Wenn du durch die Hölle gehst, geh weiter.

    (Winston Churchill)
    allgemeinen Vorstellungsthread geschrieben habe, jährt sich meine Diagnose jetzt zum 5. mal. T2, N2a (6/9) M0...meine Tumorformel kommt mir immer noch ganz flüssig über die Lippen, vermutlich vergisst man das nie.
    Neoadjuvante TEC Chemo, OP und 36 Bestrahlungen. Die eigentlichen Therapien habe ich recht ordentlich

    Ich habe ein paar kleine Dinge geändert in meinem Leben, nehme vieles nicht mehr so wichtig, gönne mir mehr, setze andere Prioritäten, mein "neues" Leben ist anders und wird auch immer anders bleiben, aber es gefällt mir gut und ich habe vor, es noch lange zu genießen.

    Ebenso sehe und gestalte ich es jetzt auch,langsam aber sicher schaffe ich das,ich War nie ein ich Mensch,aber jetzt. .
    Glg.manu
    Hallo,

    alle meine Jahrestagsrituale sind erledigt (also genossen :) ), und eigentlich ist das Schreiben in diesem Thread ja auch eins.

    Heute vor 14 Jahren bekam ich die Nachricht meiner ersten BK-Erkrankung und es geht mir gut, mit allen Freuden und Sorgen, die das Leben so bereit hält. Leben eben.

    Von Herzen die besten Wünsche an euch und danke an alle Mutmachmachrinnen. Es sind nicht nur die "Bin gesund"-Beiträge, es sind auch die Beiträge, wie Frauen (und ein Mann hier, von dem ich weiß) hoffnungsvoll und lebensfroh mit ihrer fortgeschrittenen Erkrankung umgehen.

    Liebe Grüße! Sandra
    Unsere größten Ängste sind die Drachen,
    die unsere tiefsten Schätze bewahren.
    Rilke
    So heute habe ich die jährliche Mammographie hinter mich gebracht, es sind jetzt acht Jahre her.
    Heute vor acht Jahren hatte ich zufälligerweise meine erste Chemo.
    Liebe Grüße
    Geli
    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)