Angepinnt Der Mutmachthread

    Liebe @c.onny,
    vielen Dank für deinen Lagebericht.
    Solche Geschichten suche ich und halte mich daran fest. Sie beruhigen mich und geben mir Zuversicht. Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und freue mich wieder von dir zu hören.

    Liebe @die Belle,
    auch du machst mir mit jeder Zeile die du schreibst Mut, denn du zeigst mir immer, dass man auch mit schwierigen Situationen zurechtkommen kann.
    Auch dir vielen Dank dafür
    Hallo an all ihr tapferen BK Mädels und Jungs!!

    Am 27.10.2010 erhielt ich die Diagnose BK triple negativ.
    Nach der damaligen Chemotherapie habe ich wegen meiner BRCA1 Mutation eine beidseitige Mastektomie und eine Eierstockentfernung vornehmen lassen. Es hat lange Zeit gebraucht, bis sich mein Leben wieder einigermaßen normal angefühlt hat.
    Ich habe das Gefühl durch den abrupten Hormonentzug einiges an Vitalität eingebüßt zu haben. Besonders morgens, wenn ich aufstehen muss denke ich manchmal, heute Nacht ist wieder ein Bus über mich gerollt!! Aber am Abend bin ich immer so verdammt dankbar, dass ich wieder einen weiteren Tag leben durfte.
    Ich lese täglich im Forum mit, aber habe manchmal einfach nicht die Energie zu schreiben. Oft bin ich zu Tränene gerührt, wenn ich lese, was ihr alles so durchmacht und doch den Mut nicht verliert. Es ist so schön, dass es diesen Autausch hier gibt und wir alle genau wissen wovon wir berichten und bei allem mitfühlen.
    Danke!!
    Eine sehr glückliche cosiema <3

    Jeder Tag ist ein kleines Leben!
    @cosiema
    Reihe mich Mal heute im Mutmachtread ein.
    Mir tut es unglaublich gut wie allen von uns immer wieder Mut zugesprochen wird. Hätte ich dieses Forum nicht gefunden ich glaube in den letzten Wochen hätte ich oft mit und Kraft verloren. Nun lache ich schon wieder ein bisschen mehr und wenn es mir gut geht lasse ich es mir auch gut gehen. Ich danke euch das es euch gibt.
    LG Birgit
    Dies ist ein Mutmachthread:

    heute mache ich Euch Mut!
    Heute, vor genau 5 Jahren, hatte ich die letzte Chemotherapie nach OP meines Lungenkrebses (bei Plattenepithel: Entfernung linker Oberlappen).Wir würden dies gern - mein Mann und ich - bei einem tollen Essen in einem sehr gute Lokal feiern. Leider kann ich wegen meiner Hammerzeh-OP noch nicht, weil ich den Vorderfußentlastungsschuh noch bis zum 7. Dezember tragen muss. Aber danach werden wir das Essen nachholen und tüchtig feiern.

    Übrigens: Am 29. März 2018 sind es 22 Jahre her seit meiner Brust-OP (Mama-CA in der linken Brust)

    Alle nachmachen, bitte!!!

    Liebe Grüße
    Mieze-Mädi
    Liebe @Mieze-Mädi,

    dann hast du ja gleich doppelt Grund zum Feiern: wie wunderbar!

    Und machst uns zusätzlich gleich so viel Mut. 22 Jahre... Wenn ich die auch schaffen würde, wäre ich restlos zufrieden :) Dann hätte ich noch 20 Jahre vor mir, würde meine Kinder noch erwachsen werden sehen und könnte fast einen Gedanken daran wagen, irgendwann ein Enkelkind zu haben.

    Vielleicht habt ihr ja trotzdem eine Idee, wie ihr diesen Tag zu etwas ganz Besonderem machen könnt. Obwohl, er ist es ja allein deshalb schon, weil du ihn - halbwegs - gesund erlebst. Alles Liebe weiterhin!
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Liebe C.onny,
    Du wirst es auch schaffen!
    Ich habe auch nicht daran geglaubt. Damals gab es noch keinen Austausch in Krebsforen. Vielmehr musste ich allein mit meinem Brustkrebs fertig werden. Als ich dann Lungenkrebs bekam, dachte ich, dass ich bald sterben würde. Aber jetzt sind es auch schon 5 Jahre!

    Heute Abend trinken wir zur Feier des Tages Prosecco - mein Mann muss ja noch arbeiten und anschließend geht er wegen seiner Schulterschmerzen zur Krankengymnastik -.Da er dann erst um ca. 19.00 Uhr daheim sein wird, gibt es zum Essen nur Linsensuppe - weil ich diese aufwärmen kann, falls er doch später kommt. .

    Viele Grüße nach Berlin
    Mieze-Mädi
    Danke, Dir liebe Mona,

    wir werden Wissenspiele machen, wie wir das fast jeden Tag tun Im Fernsehen sehen wir lediglich "Wer wird Millionär" mit Günther Jauch und "Die Millionenshow" mit Armin Assinger, also auch Wissensspiele. Ansonsten bleibt der Fernseher aus. Wir haben keine Lust auf pausenlose Krimis.

    Alles Gute für Dich!
    Mieze-Mädi
    Liebe Geli,

    ich mache Euch so gerne Mut, vor allem zum Thema Brustkrebs. Von unserer Stammtischrunde hatten auch zwei Freundinnen Brustkrebs: vor 4 und vor 5 Jahren. Nichts ist bei beiden wiedergekommen. Also Kopf hoch! Ich wünsche Dir und allen anderen "Brustkrebslern", dass Ihr auch nach 22 Jahren fest feiern könnt.

    Alles Gute
    Mieze-Mädi
    Liebe @'Mieze-Mädi!

    Klar gratuliere ich auch zum 5. Jahr nach Lungenkrebs, viel mehr sogar nach mehr als 2 Jahrzehnten BK - Vorkommen.
    Weiter so und alles Gute Dir wünschend, Renate
    Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
    Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
    IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
    Chemo habe ich abgelehnt.
    2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, bis 08/17 NU ok,
    MRT 03/17= keine Filiae

    Hallo @Mieze-Mädi,

    ich habe mittlerweile schon 9 jähre nach der Diagnose hinter mich gebracht und viele weiter sollen folgen.
    Meine Sister hatte ein DCIS vor 17 Jahren.
    Wichtig ist doch, dass wir unser Leben leben und jeden Tag genießen.
    Meine Freundin hat eine andere chronische Erkrankung, sie sagt immer, bei dir war es ein 3/4 Jahr, was schlimm war, ich habe immer Therapie.
    Mein Göga hatte einen Sehnenabriss am Oberschenkel, es ist Geduld angesagt - aber mit Geduld und Spuke wird es wieder okay. Kleine Hüpfer sind immer möglich, Berge versetzen wir nicht mehr.

    Liebe Grüße nach München
    Geli
    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)
    Liebe Resi,

    ich scheine nicht nur tapfer, sondern unwahrscheinlich zäh zu sein. Letztes Jahr hatte ich noch einen Schlaganfall, fast ohne Folgen (ich habe nur gelegentliche Wortfindungsstörungen). Trotzdem jammere ich über die PNP in meinen Füßen, die noch durch Morton Neurinoms verstärkt werden. Aber was solls, die Krebse und der Schlaganfall sind wahrscheinlich überstanden.

    Liebe Grüße
    Mieze-Mädi
    Liebe Geli,

    9 Jahre sind doch ebenfalls Spitze und das werden sicher noch mehr. Das wünsche ich Dir von Herzen.

    Ich schaue ab und zu im Bibel-TV Joyce Meyer, die unter dem Motto "das Leben genießen" predigt, und ich versuche, dies täglich zu tun.

    Ich drücke Deinem Göga fest die Daumen für eine baldige Heilung, wenigstens für große Hüpfer.

    Liebe Grüße
    Mieze-Mädi
    Hallo Mädels,

    zu Beginn meiner Erkrankung war dass Forum für mich ganz wichtig, der einzige Mutmacher zu lesen von TN die 2,3,4… Jahre überlebt haben.

    Selber aus dem medizinischen Bereich, Ärzten die nichts schön geredet haben, bei so einem
    „ beschissenen Befund“ musste man sich ja an einen Strohhalm klammern, denn nach Statistik sah es nicht rosig aus.

    Im Januar waren Sonographie und Blutwerte ohne Befund. Super, habe mich riesig gefreut.

    Heute in den Nachrichten – Fukushima – 7 Jahre.

    Heute vor 7 Jahren habe ich meine letzte Chemotherapie bekommen!

    Irre wie die Zeit vergeht. Laut Statistik dürfte ich heute hier gar nicht schreiben und Mut machen.

    Also Mädels, glaubt keiner Statistik! Gott sei Dank weiß keiner auf welcher Seite man steht.

    Jede von uns geht ihren eigenen Weg, ich hoffe, ich kann nächstes Jahr hier wieder Mut machen und wünsche uns alles Gute.

    Liebe Grüße
    Felix
    Da häng ich mich doch gleich mal ran - Ende März 2012 letzte Chemo, 3,3x11cm inflammatorisches Ca., viele LK in Axilla und supraclaviculär, überall in den Statistiken gaaanz weit unten - und immer noch da :)
    Und jetzt pack ich mal den Rest, um nachher meinen Urlaub nach Portugal/Algarve anzutreten, eine Woche wandern, juhu... Alles bestens soweit :thumbsup:
    Ganz viele liebe Grüße an alle von
    Birgit
    IBK seit Nov. 2011, bis jetzt rezidivfrei.
    Die Kunst ist, sich von der Angst vor der Zukunft nicht die Gegenwart kaputt machen zu lassen.
    Wie schnell man doch vergisst, dass man regelmäßig im Mutmachthread schreiben wollte... Jetzt aber!

    Im März 2014 habe ich (34 Jahre) den Knoten getastet und dann das komplette "Verwöhnprogramm" mit Chemo und Bestrahlung kassiert. Das ist vier (!!!) Jahre her, ich kann es gar nicht glauben.
    Es gab viele Höhen und Tiefen. Andauernde Fatique, Angstzustände, Thrombose, Fehlalarme im MRT oder bei Tumormarkern.

    ABER: Der letzte Check ist jetzt eine Woche her und war rundum tippitoppi, ein astreines MRT.

    Ich bin so dankbar wie sich alles entwickelt hat und manche Lektion, die ich durch den Krebs gelernt habe, möchte ich auch nicht mehr missen.

    Allen Neuen im Forum alles, alles Gute und viel Kraft für die Therapien und allen Vorschreiberinnen im Thread: nächstes Jahr wieder hier :D
    Hallo ihr Lieben,
    ​ganz vorsichtig und äußerst bescheiden lehne ich mich mal etwas aus dem Fenster und rufe: "1 Jahr nach Diagnosestellung geschafft"
    ​25.1.2017 bekam ich im Beisein meiner beiden lieben Kinder den Befund invasives, duktales Mamma Karzinom, triple negativ, 2,5 cm Ki64 >90% zum Glück ohne sonstigen Befund.
    ​Es folgten Lymphknoten OP, Port einsetzten 18x Chemo, an Ostern 2017 erlitt mein Mann dann einen Schlaganfall und ich war, nach dem ich mich mit meiner Situation abgefunden hatte, wieder total am Boden zerstört.
    Aber auch aus diesem Tief kämpften wir uns wieder nach oben. 1. Mai 2017 hatte mein Sohn in Helsinki einen Unfall, die Innenbänder am Knie waren abgegrissen und die Plätze auf unserer Couch wurden echt knapp.
    Mitte Mai gab es dann den nächsten Schock mein Befund des Gentest war wieder aller Erwartungen BRCA2 positiv, das war wirklich der Hammer. Zum Glück hatte ich es vor meiner BET erfahren und konnte so noch eine beidseitige Mastektomie mit Silikonaufbau machen lassen. Im August fuhr ich zur AHB und fing mir dort sofort einen Virus ein.
    Oktober 2017 bekam ich nach langem Diskutieren mit dem Onkologen endlich meine ZOMETA Infusion. Auch fühlte ich mich so langsam etwas fitter und machte mit meiner Familie einen kleinen Ausflug in die Alpen, zusammen wanderten wir im Kleinwalsertal die Widdersteinumrundung, für mich ein unheimliches Erlebnis, das ich brauchte um Kräfte für meinen letzten Therapieschritt , die Eierstockentfernung, zu sammeln.
    ​Ab Januar war ich dann bei verschiedenen Nachsorgeuntersuchungen, Knochenszintigramm, Brust und Kopf MRT, Utraschall Leber, CT Lunge und JUUUCCCHUUU alles war in Ordnung.
    ​Ich versuche viel Sport an der frischen Luft zu machen, habe meine Ernährung etwas umgestellt und umarme immer noch meinen Lieblingsbaum.
    Mein Verstand weiß, dass ich noch nicht alles geschafft habe und die nächsten Jahre über mein Schicksal entscheiden werden, aber ich lebe und zwischen all diesen Tiefs versuche ich das Leben mit Leben zu erfüllen.
    Ich bin begeistert von der Solidarität unter den Betroffenen Frauen, von der großen Unterstützung die ich von euch die ihr ja schon ein, zwei Schritte weiter seid, erfahren habe.

    ​HERZLICHEN DANK FÜR JEDES WORT, JEDE EMPFEHLUNG UND JEDEN GEDANKEN AN MICH (besonders an jule66)

    ​​Allen Mädels die noch in der Therapie stecken, wünsche ich alles erdenklich Gute, ich denke wirklich jeden Tag an euch und lese auf dieser Seite wie es euch ergeht.
    Liebe Baumschwester,

    herzlichen Glückwunsch !!! Ein Meilenstein ist geschafft, besonders bei den weiteren Schicksalsschlägen. Und wie schön, daß Du in der Nähe
    meiner Zweitheimat warst. Das hat mir heute morgen ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert. Danke ^^
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    Liebe Baumschwester,

    Auch von mir herzlichen Glückwunsch zum 1. So wichtigem Jahr!
    Ich wünsche Dir, dass du mir fleißig nacheiferst und Du mit der Zeit vertrauen und Gelassenheit wiedergewinnst.
    Bleib gesund!
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer