Brustkrebs - TN wächst unter Chemo

    Brustkrebs - TN wächst unter Chemo

    hallo Ihr lieben,
    ich habe einen TN und einen befallenen Lypmhknoten, bis vor der Chemo keine Metas. Habe viermal EC und viermal Pac hinter mir. Zunächst hat der TN nicht reagiert, nur der Lymphknoten ist geschrumpft. Heute wurde mit Ultraschall festgestellt, dass der TN gewachsen ist. In zwei Wochen um 6 mm, . Nun wird Chemo abgesetzt u nächste Woche operiert. Jetzt hab ich so richtig schiss..wegen Metas und so, weil er so schnell gewachsen ist. Ist das jemandem unter der Chemo auch schon passiert?? Wie ist es euch ergangen?
    Liebe Grüße an alle
    Hallo liebe Eva-Lynn,

    mir ist das nicht passiert, was mir aber auffällt ist Deine Chemoformel. Ich war auch zwischen G2 und G3 mit einem hohen KI 67. Normalerweise macht man bei einem agressiven Tumor mit hohem KI 67 oder bei TN eine TAC-Formel. Frag mal nach.
    Wieso setzt man jetzt ab und operiert ? Ich würde eine andere Chemo neoadjuvant machen, da man sieht (wie jetzt auch) ob sie wirkt. Bleib am Ball und frage bitte nach.
    Alles Gute für Dich.

    LG Claudia
    das Leben ist wunderbar :thumbsup: und das lassen wir uns nicht kaputt machen :thumbup:
    Liebe Eva-Lynn,

    ich bin leider auch kein Fachmann und will mich deshalb zurückhalten mit Ratschlägen, was man besser oder anders machen könnte. Gerade habe ich überlegt, was ich in deiner Situation täte und tatsächlich würde ich wohl versuchen, sehr schnell in einem anderen Brustzentrum eine zweite Meinung einzuholen. Gut möglich, dass eine Therapie mit Carboplatin eine Idee wäre - aber ich weiß es, wie gesagt, nicht. Hast du eine Möglichkeit, zu einem anderen Brustzentrum zu kommen?

    Es tut mir sehr leid, dass du nun solche Ängste hast!

    PS: Eva-Lynn, hast du eigentlich einen Gentest gemacht?
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Hallo Eva-Lynn,

    erst einmal herzlich willkommen hier.
    Zunächst: ganz schön blöd, wenn der Tumor unter der Chemo wächst, statt schrumpft :thumbdown:

    Sag mal, wo finde ich denn Deine Tumorformel, also den Ki67 zum Beispiel.?

    Im Grunde ist es richtig, den Tumor jetzt hinauszuholen, anstatt ihn weiter wachsen zu lassen.
    Mittlerweile wird für die Frauen, die keine Komplettremission bekommen haben, eine postadjuvante Chemo angeboten, z.B. mit Carboplatin. Frag da mal nach.
    Man kann dann zwar nicht sehen, wie sie anschlägt, hat aber dennoch das Gefühl, noch etwas getan zu haben.

    Wurdest Du schon auf eine Genmutation getestet? BRCA..

    Eine 2. Meinung halte ich auch für ratsam, aber sie sollte zeitnah erfolgen, man sollte jetzt nicht zu viel Zeit verlieren.
    Prof. Schneeweiss in Heidelberg gilt als der "Papst" der triple negativen.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass alles gut wird.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Ihr Lieben, vielen Dank für eure Antworten. Da fühlt man sich nicht so allein..
    Was ist eine TAC-Formel allgaeu67? Sie wollen so schnell wie möglich operieren, weil der Tumor innerhalb so kurzer Zeit (14 Tage) so schnell größer wurde.
    ein Gentest wurde gemacht, er ist negativ ausgefallen... :(
    In TAC ist ja auch nichts anderes drin, als wenn man EC und Pacli nacheinander bekommt.
    Es ist ja ein Anthracyclin, ein Cyclophosphamid und ein Taxan. Nur eben gemeinsam gegeben und damit härter.
    Anscheinend wirken die 3 Wirkstoffe nicht.
    Man kann auch mit negativem Gentest Carboplatin bekommen...man weiß eben noch nicht genau, für welche triple Negative Platin nun angebracht ist, ob für alle oder nur die BRCA Positiven.(In den Leitlinien gibts dazu Empfehlung!)

    Hast Du Prof. Schneeweiss kontaktiert?
    Geht auch per Email.
    Alternativ Frau Dr. Liedtke, auch eine TN Spezialistin.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Ich würde auch den Prof. Schneeweiß kontaktieren. Er antwortet sehr schnell und ist immer sehr bemüht. Nicht ganz so weit hättest du es zu Prof. Untch für eine persönliche Zweitmeinung. Ich kenne diesen zwar nur aus den Videos zum San Antonio Breast Cancer Symposium, aber er scheint auch sehr nett und mit viel Wissen rund um den TN.

    LG Peaches
    Hallo ihr Lieben, ja den Prof Schneeweiss aus Heidelberg habe ich angeschrieben. Er hat auch schnell geantwortet. Man braucht leider einen Termin in der Sprechstunde. Wegen der vielen Anfragen kann er keine Auskunft per Mail geben. Da kriege ich im Leben keinen Termin vor nä Mittwoch....und er ist ziemlich weit weg...ich komme aus Rostock
    Peaches, woher kommt der Prof Untch, ist das der aus der helios Klinik in Berlin? Schreibe ich gleich an.
    Jule, woher kommt Dr Liedtke? Da Fine ich mehrere?
    ich stecke in so einem tiefen Loch gerade und falle immer tiefer, ich fühl mich so fürchterlich traurig, so eine Riesensch......hätte gern so einen Krebs, der hormonrezeptorpositiv ist oder irgendwas anderes, was nicht chemoresistent ist. Ich weiß auch garnicht, ob es eine generelle Resistenz gibt oder nur auf bestimmte Medikamente. Und wenn, was gibt's denn dann überhaupt noch, wenn Metas da sind..? LG
    Hallo Mädels, ich werd gerade WAHNSINNIG. War heute in HRO und in Lübeck u habe nun zwei komplett unterschiedliche Aussagen. Rostock will Donnerstag operieren wegen des Wachstums unter chemo und Lübeck empfiehlt erstmal drei Wochen weiter Pac+Carboplatin. Ooooohmannomann.....
    Hallo!
    sie meint, ich solle wtl chemo Pac und zusätzlich Carboplatin bekommen, letzteres gab es bisher nur bei positiver genetischer Disposition u ich hatte es nicht bekommen.
    UND das ginge neoadjuvant auch bei bereits bestehender metastasierung.
    Rostock sagt, das Risiko zu warten wäre zu groß wegen einer mgl Streuung der chemoresistenten Zellen des primärtumors (Lymphknoten ist kleiner geworden)
    Was sagt denn Dein Gefühl?
    Hatte sie sich Zeit genommen, hattest Du das Gefühl, sie bemüht sich um Dich?
    Sie ist schon sehr gut informiert, gerade bei TN.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Ach, Eva, das ist schwierig nun. Welchen Eindruck hat sie auf dich gemacht, hat sie nur Unterlagen angeschaut oder auch selbst geschallt? Würde sie dich weiter betreuen? Wenn jetzt operiert würde, müsste die Chemo warten und damit auch evtl. im Körper schon befindliche Zellen. Wenn du wartest mit dem Operieren, besteht das Streuungsrisiko. Hast du sie darauf angesprochen, dass beide Wege ein Für und ein Wider haben können...?
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    @Eva-Lynn,
    ich habe nachgedacht.
    Ich würde beides machen, erst die OP- was ist geplant, BET?- und anschließend so schnell wie möglich die Chemo so weiter machen, wie Dr.Liedtke empfiehlt.
    Wenn nur BET operiert wird, bist Du sehr schnell wieder fit.
    Nach meiner Sentinel-OP habe ich exact 1 Woche später die 1. Chemo bekommen...auf eigenen Wunsch. Das geht!
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Ich habe auch den Tag an Dich gedacht. Das mit Carboplatin hört sich sinnvoll an. Die Frage wann die OP, ist schwierig. Was sagt dein Gefühl? War die Ärztin empathisch und hattest du das Gefühl gut aufgehoben zu sein?? Würde Dir HRO Carboplatin geben? Ich drücke Dich!
    Ihr Lieben, habe mich entschieden für die OP am Donnerstag. Operieren müssen sie ja so oder so und der Tumor wird ja auch unter Hinzugabe von carboplatin nicht verschwinden, maximal etwas kleiner, wenn überhaupt. Und das Metastasenrisiko wächst ja. Also ist es mir so gefühlt sicherer.
    @ jule66 - ja eine BET, ob die chemo danach geht, frage ich, guter Tipp! Geplant ist auf jeden Fall Bestrahlung.
    @ c.onny - sie war total nett u bemüht u hätte mich gern weiter betreut. Wir wollen in Kontakt bleiben u ich werde sie weiterhin kontaktieren bei Bedarf. Wenn der Tumor nicht gewachsen wäre in so kurzer Zeit, hätte ich ihre Variante sofort gewählt.
    Sie, aber auch Rostock haben mir klar gemacht, dass auch der Nutzen solcher Studien oder Alternativen vom Betrachter abhängen. Aber entscheiden können nur wir.
    @ Peaches - Rostock würdemir Carboplatin geben, wenn ich es will. Aber sie sagen auch ganz klar, dass dies experimentell wäre und allein m Entscheidung, jedoch ganz klar entgegen ihrer Empfehlung.
    Du hast jetzt entschieden, deshalb will ich Dich nicht weiter verwirren. Aber ich glaube der Vorschlag war durch die weiteren Chemos mit Tumor zu testen, ob eine Carboplatin Chemo wirken könnte. Ich weiß nicht, wie ich entscheiden würde. Auf der einen Seite die Angst, das schnell gestreut werden könnte, auf der anderen Seite der Wunsch nach Gewissheit, ob Carboplatin helfen könnte. Das geht nach der OP nur auf Verdacht. aber so war es bei mir letztendlich auch, aich habe mich ja zuerst operieren lassen und weiß nicht, ob der tumor gewachsen wäre.
    Gut Das du für dich einen Weg gefunden hast. Also erst OP und dann weiter sehn.
    Ach so, lässt Du Dich in der Südstadtklinik operieren? Ich könnte dich ja mal besuchen, bin ja 2 x / Woche in Rostock zum Tanzen.

    alles liebe
    Resi
    Liebe Eva, lass jetzt alles erstmal sacken und dann wünsche ich dir, dass deine Entscheidung die für dich richtige ist. Mein Wissen über TN und allem dazu ist schlichtweg zu rudimentär, um was zu raten. mit Jules Know-how und deinem Gespräch heute hast du sicher qualifizierteren Input. Abwägen musst du leider allein - horch gut in dich hinein und weitere Chemo nach OP klingt für mich eigentlich auch für den besten Weg, wenn sie den in Rostock mitgehen wollen würden.
    Liebe Grüße, Belle
    Liebe Eva-Lynn,

    gut, dass du dich entscheiden konntest. Ich wünsche dir alles erdenklich Gute für Donnerstag!!! Ich werde in Gedanken bei dir sein!

    Gibt es evtl. die Möglichkeit, entnommene Tumorzellen auf ihre Reaktion auf Carboplatin im Labor zu testen? Ist das angesprochen worden? Dann könnte man ja hier ggf zusätzliche Erkenntnisse sammeln...
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Hallo Ihr Lieben, bin wieder zu Hause seit Dienstag. Bräuchte etwas Zeit, um mich zu sammeln. Habe noch keine Ergebnisse. Weder vom CT noch vom MRT. Am Mittwoch habe ich erst noch Knochenszinti. Die tumorkomferenz ist erst kommenden Mittwoch und es dauert alles ewig. Ich hoffe sehr, dass der Schatten auf der Leber sich als Falschmeldung herausstellt. Ansonsten weiß ich auch noch nicht...ich schieb das erst mal weg.
    @c.onny - leider gibt es die Mgk der Reagenzglastestung nicht, das hatte ich erfragt. Aber sie überlegen wohl, ob ich nun trotzdem Carboplatin bekomme hinterher, auch ohne zu wissen ob es hilft. Aber das steht eben alles noch aus. Und ich werde auch trotzdem noch eine Zweitmeinung einholen, wenn Sie mir wieder erzählen, dass es nix gibt und ich austherapiert wäre. N.E.I.N! Und Lübeck hat mir ja gezeigt, dass es mehrere Ansätze gibt. Vielleicht fahre ich auch nach Heidelberg perspektivisch.. Ich halte euch auf dem Laufenden.
    ganz liebe Grüße
    Liebe @Eva-Lynn, ich freue mich, hier von dir zu lesen. Und ich bin froh, dass du wieder zu Hause bist. Du klingst sehr tapfer, und das, obwohl du deine Stagingergebnisse noch nicht hast. Ich drücke dir wie verrückt die Daumen, was den Schatten angeht und wünsche dir sauberste Ergebnisse!!! Wirst du alle Ergebnisse zusammen am Mittwoch nach der Tumorkonferenz erfahren? Kann dich dein Mann begleiten?

    Und ich finde toll, dass du auch Heidelberg in Erwägung ziehst. Lass dich auf jeden Fall in HRO nicht abspeisen und ziehe weiter, wenn sie dir eine weitere Behandlung nicht gewähren.

    Alles alles Gute für dich, und nimm all deinen Mut zusammen, dann schaffst du es auch irgendwie bis zu den Befunden! Ich denke an dich!
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Liebe @Eva-Lynn,

    ich schließe mich den guten Wünschen an und freue mich, von dir zu hören!!!

    alles alles Gute für die Ergebnisse und die Tumorkonferenz am Mittwoch. Was die Leber angeht, so ist es bestimmt richtig, sich da nicht verrückt zu machen. Schatten kann vieles sein.

    Ich denk an dich und Heidelberg ist sicherlich eine gute weitere Alternative.
    Liebe Grüße, Belle
    Liebe @Eva-Lynn, ich hoffe, meine heute gedrückten Daumen sind bis zu dir durchgedrungen! Ich wünsche mir ganz doll für dich, dass CT und MRT sauber sind, und dass sie mit dir gemeinsam den nächsten Schritt machen und dir eine weitere Therapie anbieten! Aber selbst wenn nicht, du weißt ja nun, dass es auch noch Lübeck gibt und notfalls auch Heidelberg... Es gibt also noch viele Möglichkeiten! Bleib so entschlossen wie bisher und gehe unbeirrt deinen Weg.

    Alles Liebe und melde dich mal, wenn du dann kannst...
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Hallo ihr Lieben,
    habe nun das Tumor-Konferenz-Protokoll in der Hand. Zwar ist das Knochenszinti sauber gewesen, aber dafür gibt es Kontrolle-/Abklärungsbedarf in Lunge und Leber :(((

    ich schreib euch mal die Beurteilung:

    CT Thorax/Abdomen: kontollbedürftig solitäre, pulmonale Herdläsion im linken Unterlappen 4 mm, gering vergrößerter hilärer LK
    Abklärungsbedarf solitäre Leberläsion Segment 8

    MRT Oberbauch: Läsion im lebersegment 8 ist als zystisvh zu bewerten
    verlaufskontrolle Läsion im Segment 7 (<3 mm)

    ich soll nun weiter chemo (3-4x) erhalten Paclitaxel + Carboplatin und später Bestrahlung. Habe gefragt nach der Bestimmung der Sachen in Lunge und Leber, aber das scheint schwierig zu sein, weil es so klein ist. Es kann nix sein, aber auch ein "Ausläufer" Hoffe, dass mir der Arzt nächsten Freitag weiterhelfen kann. Warum soll da nicht auch gestanzt werden können oder so? Hat da jemand Erfahrung? Wenn es tatsächlich Metas Wären, würde die Chemo eingeschränkt werden und die Behandlung paliativ, symptomorientiert fortgesetzt werden :(( zur Möglichkeit einer OP könnte man mir daraufhin heute noch nix sagen. bin gerade echt durch den Wind..
    liebe grüße
    Liebe Eva-Lynn,

    so ein Mist, dass dein Befund nicht zweifelsfrei unproblematisch ist! Es tut mir unendlich leid für dich. Ich kann dir leider zu deinen Befunddaten nichts sagen, ich kenne mich nicht aus. Welchen Arzt wirst du nächsten Freitag konsultieren? Hattest du das schon mal geschrieben?

    Puh, ich überlege, was ich dir sagen oder raten kann. Macht es Sinn, über diesen Befund nochmal mit Dr. Liedtke zu sprechen? Könntest du ihr den Befund evtl. mailen und dann mit ihr telefonieren? Ob und unter welchen Bedingungen gestanzt oder anders abgeklärt werden kann, weiß ich nicht. Aber es wäre sicher gut, da mehr Klarheit zu haben. Vielleicht haben die Mädels aus dem Fortgeschrittenen-Thread da Erfahrungen, die dir weiterhelfen könnten?

    Wann würde die Chemo starten, also wieviel Zeit bliebe dir für weitere Abklärungen/Zweitmeinungen?

    Ich drück dich mal ganz fest, wenn auch nur hier über das Forum!
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Hallo Eva-Lynn,

    das sind ja nicht so gute Neuigkeiten ;(
    Wenn ich das richtig verstanden habe, sind in der Leber 2 Herde, einmal in Segment 8, was aber wie eine Zyste aussieht und etwas in Segment 7, was man nicht beurtilen kann.
    Ebenso etwas in der Lunge, was beobachtet werden soll. Alles sehr klein, so dass man nicht gut stanzen kann.

    Es ist richtig, dass Du in der palliativen Situation eine Monochemo bekommen würdest.

    Aber, anscheindend sind auch die Ärzte nicht überzeugt davon, dass es Metastasen sind, deshalb wird auch nicht palliative Behandlung empfohlen.

    Was OP angeht:
    manchmal liegen Läsionen so ungünstig, dass man weder stanzen noch operieren kann.
    Ich hatte mal für eine andere Userin im anderen Forum geguckt, wer solche OP´s wagt, dass war eine Klinik in Coswig...
    Am besten Du liest mal hier, ich hatte auch einen Link zum Thema Oligometastasen eingestellt.
    krebs-kompass.org/showthread.php?t=64293&highlight=Tati

    Auf der Zeitschiene wird sich alles klären, aber ich hoffe mit Dir, dass sich alles nur als "Artefakte" herausstellt.
    Liebe Grüße, Jule

    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    Liebe Eva-Lynn,

    auch wenn das natürlich nicht die Nachrichten sind, die einem "alles okay" entsprechen, so versuch doch erstmal zuversichtlich zu bleiben. Das kann alles Mögliche sein. Bis hin zu rein gar nichts. Hast du denn irgendwelche Beschwerden, die auf was Gegenteiliges hinweisen könnten? Ich denke, Metastasen hätten sie sicherlich erkannt.
    Liebe Grüße, Belle
    Hallo.
    @c.onny nächsten Freitag hab ich Termin bei meinem Chemoarzt, welcher mich auch operiert hat. Da möchte ich Blutmarker erfragen u andere Mgk. der Abklärung. Jetzt ein viertel Jahr warten bis zum nächsten CT ist hardcore.. Ich so bin völlig durch mit der Welt gerade . Chemo soll schnellstmöglich erfolgen, auch dafür sollen am Freitag Termine gemacht werden u ich hoffe mit dem Start auf übernächste Woche. Wenn das Ergebnis des Gespräches das gleiche ist wie jetzt, trete ich nochmal an Dr Liedtke heran... Das andere Forum muss ich noch durchwühlen..aber danke für den Tipp

    @Jule66 ja, hast alles richtig interpretiert. und es ist tatsächlich noch sehr klein. Mir wurde an anderer stelle abgeraten von Lungenbiopsie, da es es schmerzhaft ist und schwer zu treffen sei.

    @die Belle ja ich hab unregelmäßigen Husten seit bestimmt zwei Monaten. Dachte aber eher an Erkältung wegen Grippe und co. als ich das angesprochen hatte vor nem Monat, hat man mich abgehört und gesagt, dass alles ok wäre . vielleicht hätte ich hartnäckiger sein sollen, aber auf nem CT hätte man wohl weniger als jetzt erkannt. Sie wissen nicht, was es ist. Und die Aussage war,dass es au h nichts bringen würde, es früher zu wissen. Es gäbe keine andere Option als chemo und selbst wenn man metastasengezielt eher beginnen würde, ändert sich nix am gesamtüberleben laut Studien bzw Erfahrungen. Sie setzen dann eher auf Lebensqualität Als darauf, ständig nachzuforschen .... Das klingt alles sehr endlich... :((((


    Hallo Sindy, irgendwie finde ich deine Nachricht hier nicht und auf die mail kann ich im Programm nicht antworten (Neuer PC, falsch verlinkt). Deshalb hier.
    Der Tumor wurde untersucht, Nichts neues in der Zusammensetzung.
    Ich soll jetzt 7 Wochen Bestrahlung zusammen mit palliativer Chemo bekommen. Entweder Cisplatin oder 5FU, wird sich am Dienstag rausstellen.
    Mein Vater war bei der letzten Besprechung dabei. In seinem Kopf ist nur, ich bekomme Bestrahlung und Chemo, das wirkt. Und wie gesagt, der O-Ton war "Siehste, hast mal wieder übertrieben. In sieben Wochen ist alles vorbei, dann gehst du drei Wochen in Kur und danach kannst du dir ne neue Arbeit suchen."
    Psychologen sind nicht mein Ding, ne längere Geschichte, die nicht mit Krebs zu tun hat. Aber dann kam noch die letzte Psychoonkologin, die meinen mehrfach wiederholten Satz "Ich schaff die OP nächste Woche nicht allein hier in Berlin, fühle mich dazu nicht in der Lage." einfach nicht wahrnahm und nur mantramäßig wiederholte "Keiner kann Sie zur OP zwingen wenn Sie nicht wollen. Die OP dauert drei Tage im KH, dann können Sie am vierten Tag nach Hause umziehen und die Folgen der Chemo sind dann auch Geschichte ...". Wieder Griff ins Clo, danke mache jetzt endgültig dicht.
    Allerdings hat mein neuer, alter Hausarzt (man ist jetzt auch schon 20 Jahre her), einen Kinderpsychologen aufgetan, der gut sein soll. Braucht er, kriegt er.
    Ich achte im Moment darauf, was ich esse. Chia, Leinsamen etc. und versuche Kohlenhydrate zu meiden. Was mir irgendwie nicht so gut gelingt.
    Walken etc. ist nicht drin. Muss manchmal auf dem Weg zum Clo ne Verschnaufpause einlegen. ... Und die OP ist jetzt eine gute Woche her und ich kann mich immer noch nicht richtig bewegen und habe Schmerzen. Wie ist das bei dir?
    Ansonsten danke, dass du in deiner Situation an mich denkst. Ich hoffe du bekommst nächste Woche gute, beruhigende Ergebnisse, auch wenn die Gesamtsitutation ganz anders als beruhigend ist.

    Eva-Lynn schrieb:

    Das andere Forum muss ich noch durchwühlen..aber danke für den Tipp


    Liebe @Eva-Lynn, ich meinte nicht das andere Forum, sondern den anderen Strang hier. Die Mädels vom KK sind ja größtenteils hierher gewechselt und schreiben sehr intensiv in ihrem eigenen Strang. Schau mal hier: Frauen mit fortgeschrittener Brustkrebserkrankung. Dort könntest du ja vielleicht mal direkt fragen...

    Und ja, nur zu warten und das drei Monate lang, klingt für mich auch schwer aushaltbar. Vielleicht gibt es tatsächlich einen Weg, noch mehr herauszufinden. Welche medikamentöse Strategie die richtige sein könnte, vermag ich gar nicht einzuschätzen. Was ist mit Bestrahlung? Ist die parallel auch geplant?

    Ich hoffe, du hast bei deinem Mann, deiner Familie, deinen Freunden eine starke, zuverlässige Unterstützung in diesen Tagen! Hast du dir externe Hilfe besorgt? Oder wäre das vielleicht etwas, was dir helfen könnte in diesen Tagen? Du musst noch einiges durchhalten, da wäre es gut, wenn du dich an anderen Stellen entlasten könntest, auch mental. Es ist so schwierig, einen wirklich hilfreichen Rat zu geben...

    Halte durch, gib nicht auf und versuche, ein bisschen Zuversicht zu haben. Ich denke an dich!
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    @Eva-Lynn

    Ich komme ja aus dem Lungenkrebs - Bereich und kann Dir rückmelden, daß eine Lungenbiopsie nicht schmerzhaft ist.

    Bei mir wurde zunächst eine Bronchoskopie gemacht, dort kam man aber an den Tumor nicht heran, weil peripher gelegen.

    Also Biopsie.

    Vor den Eingriffen hatte ich Angst, aber ich wurde beide Male leicht sediert ( keine Vollnarkose ) hatte keine Schmerzen und konnte die Eingriffe so wie in einen Traum verfolgen.

    Die Biopsie wurde CT begleitet durchgeführt, weshalb der Arzt genau erkennen konnte, wo er die feine Biopsienadel hinführen muss.

    Mit liebem Gruß und ich wünsche Dir eine erfolgreiche Behandlung Deiner aktuellen " Baustellen".

    Renate
    Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
    Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
    IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
    Chemo habe ich abgelehnt.
    2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, NU`s bis 08/2018 unauffällig
    Liebe @Eva-Lynn, wie war dein Termin gestern? Wie geht es bei dir nun weiter? Ich hoffe, ihr konntet euch über das weitere Vorgehen verständigen und findet einen guten Weg... Sonst halt nochmal Lübeck kontaktieren...?!

    Ich drücke dir die Daumen, dass du bald starten kannst und dass dann der neue Angriff auf die Krebszellen gelingt!
    ______________________
    Lieben Gruß
    c.onny

    Der Weg wächst im Gehen unter deinen Füßen...
    Reinhold Schneider
    Hallo ihr Lieben,
    der Termin war gut, denke ich. Er war sehr offen und hat sich viel Zeit genommen für meine Fragen. Es hat sich aber nicht wirklich etwas geändert am Ergebnis des vorherigen Gespräches.. Ich soll erstmal davon ausgehen, dass es nichts ist bei Leber und Lunge. ich bekomme einen Ultraschall nach 2 Monaten, um zu gucken, ob es nicht plötzlich auf drei cm angewachsen ist. Ansonsten im Juli dann MRT und CT.
    Bis dahin geht es, ab kommendem Dienstag, mit der Chemo weiter, alle drei Wochen. Ich habe noch die Bestimmung der Blutmarker erbeten. Das machen sie nicht regulär wegen der Panikmacherei, aber ich möchte es trotzdem..
    Eine OP wäre, gerade an der Lunge, wohl nicht möglich, weil es so ungünstig läge. Aber darüber mache ich mir erst Gedanken, wenn es so weit ist. Dann würde ich auch nochmal in eine andere Klinik fahren, um eine Zweitmeinung einzuholen.
    Dann habe ich Xeloda/Zometa/Penfluridol erfragt. Das Ergebnis war aber das Gleiche, wie in den letzten Gesprächen. Eine derzeitige Gabe wäre nicht sinnvoll, weil man nicht weiß, ob es tatsächlich Metas gibt. wenn ich es trotz Metas jetzt einnehmen würde, verändere es nichts an der gesamtüberlebensdauer. zum jetzigen Zeitpunkt wäre eine Gabe präventiv und evt dauerhaft nicht ratsam, weil es eben auch extrem andere Bereiche des Körpers schädigen würde und ich erstmal hoffen soll, das nix ist, wo es nicht hingehört..
    Das hoffe ich jetzt ganz doll, aber der Pessimismus schlägt trotzdem immer wieder durch..
    Hat noch irgendjemand eine Idee, was ich sonst noch machen könnte?

    Vielen Dank auch für die Infos zu den Medikamenten von oben!! Hat jemand einen Link zu der Originalseite jeweils? Das mit Penfluridol war dem Arzt zum beispiel nicht bekannt und er hat daraufhin spontan im Netz geguckt und ganze drei Links gefunden, was ja nicht wirklich viel ist und für umfangreiche wissenschaftliche Studien spricht.ich würde gern für die arztgespärche die fachliche Quelle, also möglichst die Studie und Auswertung oder so mit angeben wollen, damit er sich da belesen kann. Das ist dann doch überzeugender, als eine Info von mir, denke ich.

    Ich wünsche euch allen einen guten Wochenstart und ganz viel positive Energie!