Keine Ahnung wie ich damit umgehen soll......muss!

    Keine Ahnung wie ich damit umgehen soll......muss!

    #1
    15.05.2016, 16:48
    Moni1970
    Neuer Benutzer
    Registriert seit: 15.05.2016
    Beiträge: 2

    Angst und Schrecken,keine Antworten!
    In meiner Vorstellung habe ich schon etwas geschrieben.

    Es geht um meinen Freund der nichts hören und nichts wissen will

    Er verfährt nach der Vogel Strauß Politik.

    Er denkt, die Ärzte werden schon alles richtig machen.....allerdings fährt er ihnen sofort über den Mund, wenn sie erklären wollen

    Seine Sichtweise, er hat Krebs,wird behandelt und alles wird wieder gut.

    Genau das ist auch der Grund warum ich hier gelandet bin. Ich fühle mich alleine gelassen.

    Er ist im Krankenhaus gewesen die Endbesprechung sollte Nachmittags sein, ich bin zu dem Zeitpunkt im Krankenhaus eingetroffen.....die Besprechung fand am Vormittag statt.

    Den Arztbericht habe ich gelesen und mir im Internet einige Informationen beschafft. Ich wollte mit meinem Freund darüber sprechen....er hat das Gespräch abgeblockt.

    Mein Freund soll an einer Studie teilnehmen ...er hat zugestimmt !
    Zum Besprechungstermin bin ich mitgewesen. Die Ärztin wollte erklären,wurde von meinem Freund unterbrochen mit der Nachfrage, wann geht die Behandlung los.... Sie hat dann den Plan erklärt und fertig

    Ich habe dann nachgefragt was CT 4 N3 M 1b bedeutet

    Das ist die Ablagenummer für die Krankenakte (ich wusste,das kann nicht sein)

    Warum wurde ich belogen?

    Ein paar Tage später wollte ich mit der Ärztin sprechen.....Es gibt eine Vollmacht von meinem Freund, dass ich Auskunft bekomme darf

    Da mein Freund nichts wissen will erhoffte ich mir ein offenes Gespräch ohne Beisein meines Freundes.... Antwort....es gibt keine Antworten, für unsere Beziehungsprobleme könnte man nichts....wenn er nichts wissen will, dann habe ich es hinzunehmen.

    Ja, er hat Krebs aber ich will und soll ihn begleiten.

    Irgendwie komme ich mir verraten und verkauft vor

    Er ist im Stadium 4 und wir warten auf eine Palliative Chemotherapie

    So, laut Arztbericht

    Danke fürs zuhören
    Gruß Moni
    @Moni1970

    Liebe Moni

    Mir kam dein Post so bekannt vor, jetzt weiß ich woher :)

    Dein Freund ist in einer Phase in der er sich weigert die Diagnose anzunehmen was völlig normal ist.
    Er mauert um sich selbst zu schützen und gleichzeitig will er dich schützen.

    Krebs? Wer rechnet mit solch einer Krankheit? Niemand!

    Gib ihm Zeit, auch wenn es schwer fällt. Sei einfach für ihn da. Wenn er soweit ist, wird er auf dich zu kommen.

    Liebe grüße mausi
    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

    - Jean Paul -
    Liebe Moni,

    es tut mir Leid für deinen Freund und auch für dich. Das ist so schrecklich, wenn man solch eine Diagnose erhält..

    Weißt Du, ich würde das an Deiner Stelle nicht persönlich nehmen. Jeder Mensch geht anders mit so etwas um, und nur, weil Dein Freund eine andere Herangehensweise hat, als Du, ist das ja nicht gegen Dich gerichtet.

    Weißt Du, so, wie Dein Freund das aktuell macht, das ist vielleicht gar nicht so verkehrt. Es kostet so viel Kraft, nach vorne zu denken und die Therapien durchzustehen, dass dieses zermürbende Lesen, Infos einholen, reden, weinen etc. vielleicht auch etwas von dieser Kraft verbrauchen würde. Und schau, Alles reden bringt eh nicht so viel.. ich finde es auf jeden Fall gut, dass Dein Freund sich mit seinem Handeln dem Krebs so mutig entgegen stellt und kämpft.
    Wenn du viel gelesen hast, dann hast du sicher auch ganz viele nicht so tolle und schmerzhafte Infos bekommen. Und die will Dein Freund vielleicht gerade nicht an sich heran lassen, weil ihm das Kraft und Lebensfreude etc. rauben würde und ihn einfach nur mutlos machen würde.

    Mein Mann hat das ganz ähnlich gehandhabt, und anfangs hat mich das auch verwirrt, aber mit der Zeit habe ich gesehen, dass ihm das gut tat. Er konnte so sehr gut im Hier und Jetzt leben, hat gelacht, hatte Spaß und hat sich eben einfach nicht den Tag durch die Grübeleien vermiesen lassen. Er hast halt so hingenommen, ist zuverlässig zu den Therapien gegangen, und damit war für ihn das Thema durch. Er st so sehr gut durch die Tage und durch die Chemo gekommen.

    Du stehst natürlich mit Deinen ganzen Gedanken und Sorgen ziemlich alleine da. Aber Dein Freund kann Dir im Moment da keine Hilfe sein-er muss sich auf sich selbst konzentrieren. Deshalb war es gut, dass du dich hier angemeldet hast. Hier findest du Menschen, die dir zuhören und einen Ort, wo Du alles sagen darfst.
    Es ist gut, wenn du Dir Hilfe holst, aber wie gesagt, Dein Freund kann dir gerade nicht helfen. Erwarte das deshalb nicht von ihm und sei nicht enttäuscht und nimms nicht als gegen Dich gerichtet. Schau einfach mal, was er macht und lasse Dich auf seinen Weg ein.

    Mit der Zeit wird das Thema vielleicht dann auch etwas weniger explosiv, für Euch Beide.

    Sei lieb gegrüßt
    Mayana
    So langsam bin ich am verzweifeln !
    Montag werden es drei Wochen Wartezeit . Erst konnte alles nicht schnell genug gehen und jetzt läßt man sich Zeit .

    Mir ist schon klar , das wir ein Fall von vielen sind aber für uns ist es "der Fall"

    Vor fast drei Wochen hatten wir einen Gesprächstermin im Krankenhaus, mein Freund soll und will an einer Studie teilnehmen......was da genau gemacht werden soll, erfahren wir später.

    Zum Ablauf wurde uns gesagt : Das entnommene Material wird nochmals untersucht, dann eine Therapie besprochen und dann werden wir angerufen. Das ganze sollte in 10 - 14Tagen erledigt ein. Wir warten immer noch.
    Hallo @Moni1970,

    zuerst mal herzlich willkommen hier, wenn ich mir auch wünschen würde, diese ganzen freundlichen leute hier unter anderen umständen hätte kennen lernen dürfen (wow, was für ein satzbau).
    ich kann Dich sehr gut verstehen. Ich nehme seit dezember 2015 auch an einer Studie teil (Mystic von Astrazeneca). musste auch ca. 3 wochen warten, bis die gewebeprobe untersucht worden ist. das war eine sehr harte zeit, da bei mir auch nicht klar war, welche medikamente ich im rahmen dieser studie erhalten würde (eine kombi aus 2 neuen medikamenten, eines der neuen medikamente oder "nur" standard chemo) . ich drücke euch die daumen, dass die ergebnisse so sein werden, dass eine teilnahme an der studie möglich sein wird. es wäre toll, wenn du die bezeichnung der studie und eure erfahrungen damit hier voröffentlichen könntest.

    LG DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)
    merci @moni1970.
    ​was ich dir allerdings .. leider ... schon jetzt versprechen kann: das warten wird nicht aufhören.
    das warten, ob man in die Studie aufgenommen wird. wenn das geschafft ist, das warten, ob man in dem arm der Studie mit den "guten" Medikamenten ist. dann das warten auf die versprochenen Nebenwirkungen. wenn diese nicht eintreten, die angst, dass die Medikamente nicht wirken und man die Studie verlassen muss. und dann jedes mal das warten auf die CT-Ergebnisse in der Hoffnung, dass diese gut sind und man weiterhin an der Studie teilnehmen darf.
    keine Ahnung, wie man sich jemals daran gewöhnen soll, aber wir alle hier kommen irgendwie damit klar. daher werdet ihr das auch schaffen.

    LG DieRatte
    Mein Ratrace for Life

    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)