Hallo und herzlich Willkommen

  • Hallo,

    hatte ein paar Probleme mit dem Einloggen, aber jetzt bin ich ja drin.

    Danke für eure Grüße.

    Wollte heute früh sofort ergänzen, dass ich seit Mai Denosumab bekomme, hatte ich vergessen. In der neuen Klinik hatten sie Ende April nach der ersten Stanze schon festgestellt, dass es Metastasen sind und von dem Brustkrebs damals stammen müssen.

    Nein, Lymphknoten waren damals nicht befallen, dafür war der Tumor mit 2,8 cm recht groß.

    Das mit den Berichten finde ich auch optimierungsbedürftig.

    Für mehr wechsel ich wohl besser in einen anderen Thread.

    Liebe Grüße

    M.

  • Hallo, ich möchte mich kurz vorstellen.

    Mein Name ist Carmen und wir haben gestern erfahren dass mein Vater an Blasenkrebs erkrankt ist. Er ist zwar schon in einem hohen Alter, ist aber körperlich und geistig noch sehr fit. Als Tochter leidet man immer mit, egal wie alt der Papa ist. Ich habe ein sehr enges Verhältnis zu meinen Eltern und hoffe sie auf diesem Weg unterstützen zu können.

  • Hallo nemrac63 - Carmen,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung kein sehr schöner ist. Wie ich gesehen habe, hast Du auch schon im richtigen Unterforum einen Beitrag plaziert und so wünschen wir Dir einen hilfreichen Austausch in unserer Gemeinschaft.


    Auf ein gutes Miteinander.


    Viele Grüße

    Anhe

  • Hallo. Habe mich hier angemeldet, da bei meinem Partner ein Adenokarzinom der Lunge diagnostiziert wurde. Letzten Montag hatte er die erste Chemo. Er bekommt Carboplatin, Alimta und Pembrolizumab alle drei Wochen. Diesen Montag nur Carboplatin. Bis jetzt so gut wie keine Nebenwirkungen. Vielleicht hat jemand eine ähnliche Diagnose und Therapie und kann Erfahrungen austauschen und Tipps geben. Danke und Grüße

  • Hallo April ,


    als Moderatorin des Lungenkrebsbereiches heiße ich dich ganz herzlich willkommen hier bei uns im Krebs-Infozentrum. Ich bin mir sicher, dass du einen guten Austausch mit Anderen haben wirst, deren Angehörige auch von dieser mistigen Krankheit betroffen sind. Mach ruhig einen eigenen Strang für dich im entsprechenden Bereich auf.


    Auf ein gutes Miteinander!

  • Hallo April,

    Herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum. Bin seit 9/2018 dabei und habe aus den verschiedenen Beiträgen sehr hilfreiche Hinweise von Leidensgenossen erhalten. Die Kommunikation wird auch Dir sehr helfen.

    Wünsch sehr viel Kraft für die anfangs unübersichtliche Situationen, die auf dich zukommen.


    LG Johnny

  • Guten Morgen,


    heiße Annette, bin 52 Jahre, verheiratet, 2 Kinder und wohne in der Nähe von München.

    Weiß seit 1 Woche, dass ich ein Zweitrezidiv (Brustkrebs) habe, Achsellymphknoten sind befallen und Verdacht auf Metastasen.


    Habe hier die letzten Tage verschiedene Beiträge gelesen und finde es toll, wie offen, sensibel und fundiert hier mit dem Thema Krebs umgegangen wird. Ich drücke allen Betroffenen ganz fest die Daumen!


    Liebe Grüße, Annette

  • Guten Morgen Sunshine66 ,


    herzlich Willkommen hier bei uns im Krebs-Infozentrum.


    Vielleicht magst Du ein wenig mehr über Dich erzählen? Wann war die Erstdiagnose, welcher BK-Typ ist es, wie wurde behandelt?


    Ich hoffe für Dich, dass sich der Verdacht auf Metastasen nicht bestätigt!


    Ich wünsche Dir einen guten Austausch bei uns.

    Liebe Grüße, Jule


    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    24911457bo.jpg

  • Liebe Betroffene und Angehörige hier im Forum,

    seit der Diagnose "Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom T4, N3, M 1c" mit multiplen Metastasen in der Leber sowie in BWK 6 und 7 bei meinem Mann im April 2018 lese ich Eure Beiträge und habe sehr viel über diese schlimme Krankheit erfahren. Dafür zunächst herzlichen Dank an Alle.

    Welch Schock die Diagnose für uns war, muss ich nicht schildern. Mein Mann ist Nichtraucher, auch genetisch nicht vorbelastet (Vater ist 84 Jahre, Mutter 97 Jahre alt geworden, niemand in der Familie hatte Krebs), ohne den Krebs wäre er kerngesund - so die Aussage eines Arztes in der Thoraxklinik in Heidelberg.

    Erleichtert waren wir zunächst, dass es kein kleinzelliger Krebs ist, die nächste Erleichterung, dass es sich um Adeno mit EGFR Exon 21 handelt. Ab 22. Mai 2018 erfolgte die Therapie mit Giotrif, zunächst 40 mg, dann wegen erheblicher Durchfälle mit bis zu 7 mal am Tag reduziert auf 30 mg. Die Therapie schlug gut an, der hartnäckige und schlimme Husten war nach 4 Tagen verschwunden, die Lebermetastasen waren nicht mehr sichtbar, der Tumor schrumpfte von zunächst 60 mm auf 20 mm.

    Seit Anfang Oktober kam der Husten wieder und unsere Befürchtungen wurden Ende Oktober 2018 bestätigt. Der Tumor ist nach nur 4 Monaten Giotrif wieder aktiv.

    Seit Montag ist mein Mann in der Klinik zur Re-Staginguntersuchung. Die Flüssig-Biopsie hat keine Mutation L790M erwiesen, so dass wir augenblicklich Schlimmes befürchten.

    Ich glaube, mein Mann und ich gehören hier im Forum mit 70 Jahren zu den "Alten". Wir sind einerseits froh, bereits diese Alter ohne nennenswerte gesundheitliche Probleme erreicht zu haben und fühlen mit den jüngeren Betroffenen, die teilweise noch kleine Kinder haben. Jedoch hatten auch wir vor, noch einige schöne Jahre miteinander und mit der Familie (zwei Töchter mit Schwiegersöhnen, 4 Enkelkinder) verbringen zu können. Mein Mann hatte und hat noch so viele Pläne, z. B. Reisen, die Sonne im Garten genießen und und .

    Vielleicht ist uns das Schicksal gnädig und es geht mit Tarisso weiter und danach mit xxxxx.

    Ich werde über den weiteren Verlauf berichten.


    Blume

    Einmal editiert, zuletzt von The Witch () aus folgendem Grund: Entfernung versehentlich einkopierter Zeilen.

  • Hallo Blume82 ,


    als Moderatorin des Lungenkrebsbereiches heiße ich dich ganz herzlich willkommen hier bei uns im Krebs-Infozentrum. Ich hoffe du fühlst dich wohl bei uns und ich wünsche dir einen guten Austausch. Auf ein gutes Miteinander!


    (Deinen Beitrag habe ich um ein paar überflüssige Zeilen bereinigt.)

  • Danke, liebe Hexe, für die herzlichen Willkommensgrüße.

    Leider hat mich mein Optimismus, der mich bisher begleitet hat, verlassen. Mein Mann hat bei seiner Entlassung aus der Klinik erfahren, dass die Biopsie vorzeitig wegen Sauerstoffmangels abgebrochen werden musste. Es ist fraglich, ob genügend Zellen für eine Mutationsanalyse entnommen werden konnten. Am Montag, also eine knappe Woche nach der Biopsie, haben wir einen Besprechungstermin. Ich denke, dass in so kurzer Zeit kein Analyseergebnis vorliegt und es daher um eine neuerliche Biopsie geht. Leider glaube ich nicht mehr an T790M, da die zuvor gefertigte Flüssigkeis-Biopsie negativ war. Also 2 Biopsien unter Narkose und doch ein schlechtes Ergebnis?? Außerdem haben wir erfahren, dass nun auch BWK 8 und evtl.12 betroffen sind. (Ich hatte zuvor zu erwähnen vergessen, dass auch die Lymphknoten im rechten Lungenflügel befallen sind.)


    Viele Grüße, die traurige Blume

  • Hallo,

    meine Brustkrebserkrankung liegt schon lange zurück - 2005. Eigentlich hatte ich so langsam damit abgeschlossen und meine Angst vor Metastasen wurde immer weniger.

    Doch Ende letzten Jahres kam ich mit Atemproblemen und ständigen Husten ins Krankenhaus. Ich hatte Monate vorher einen Herzinfakt, den kein Arzt diagnostizierte und nur noch eine Herzleistung von 25%. Etwa 30% Prozent meines Herzmuskel arbeitet nicht mehr und die Herzklappe hat einen Schaden. Vermutlich hat die Chemo und die Bestrahlung (war links) laut meinem Kardiologen mein Herz angegriffen und es hat nie jemand bemerkt.

    Gibt es andere Erkrankte mit ähnlichen Problemen?

    Viele Grüße

    Franziska

  • Herzlich Willkommen Franziska67 ,


    ich glaube, wir kennen uns?!


    Auch wenn der Grund für Deine Vorstellung hier kein schöner ist- herzlich Willkommen.

    Ich wünsche Dir einen guten Austausch bei uns.


    Herzinfarkt, schlechte Herzleistung? Das klingt gar nicht gut:(

    Liebe Grüße, Jule


    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    24911457bo.jpg

  • Liebe Franziska67


    auch von mir ein herzlich willkommen hier bei uns im Krebs-Infozentrum.

    Da denkt man, dass man dem Krebs ein Schnippchen geschlagen hat, atmet langsam durch und dann dies. Und ja, es gibt hier eine Userin, die ebenfalls eine Herzproblematik davon getragen hat. Unser RidingGeli hatte im April diesen Jahres einen Herzstillstand und ihr haben die Ärzte auch gesagt, dass dies eine Spätfolge der Chemo ist. Vielleicht kann Jule66 einen Thread benennen, der für einen Austausch geeignet ist.


    Auf ein gutes Miteinander

    viele Grüße

    JF

  • Vielleicht kann Jule66 einen Thread benennen, der für einen Austausch geeignet ist.

    Ich habe jetzt alle Überschriften im BK Forum gecheckt- da finde ich keinen passenden Thread zu Herzproblematik nach Chemo.


    Eine Möglichkeit wäre, einen neuen aufzumachen, im BK-Forum.


    Ich denke aber, dass die Problematik nicht ausschließlich bei BK auftreten kann, sondern ganz allgemein nach Chemo und Bestrahlung. Auch um mehr User zu erreichen und damit mehr Resonanz, wäre es vielleicht gar nicht schlecht, einen solchen Thread übergeordnet zu eröffnen?

    Liebe Grüße, Jule


    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    24911457bo.jpg

  • Ich denke aber, dass die Problematik nicht ausschließlich bei BK auftreten kann, sondern ganz allgemein nach Chemo und Bestrahlung.

    Jepp, das stimmt, aber die Fälle sind nicht so häufig. Ich habe in den letzten zehn Jahren bisher nur von einem Interferon-Spritzer (Immuntherapie) gelesen, dessen Herz ebenfalls angegriffen wurde.

    Wie wäre es mit dem Bereich Chemotherapie- Austausch Austausch?


    viele Grüße

    JF

  • Hallo zusammen,


    Im Februar diesen Jahres wurde Luftröhrenkrebs festgestellt. Ich habe bisher keine ebenso Betroffenen im Netz gefunden, aber vielleicht gibt es ja hier jemanden.


    Herzliche Grüße

    Ilse68

  • Hallo Ilse68 ,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung hier kein sehr schöner ist. Leider haben wir keine UserInnen, die an Luftröhrenkrebs erkrankt sind, aber die Erfahrung zeigt, daß sich UserInnen anmelden, wenn sie von einer bestimmten Krebserkrankung lesen. Mein Vorschlag wäre deshalb, daß Du einen eigenen Thread errichtest und zwar im Unterforum Kopf- und Halstumor Selbst Erkrankte und über Deine Erkrankung berichtest. Mit viel Glück sucht ein anderer Erkrankter im Netz nach Informationen und liest Deinen Beitrag, so daß ein Erfahrungsaustausch dann möglich ist. Ansonsten versuchen wir natürlich auch, Dir hilfreich zur Seite zu stehen.


    Auf ein gutes Miteinander.


    Viele Grüße

    Anhe

  • Hallo an das Forum,

    ich lese schon einige Monate im Lungenkrebsforum mit. Ob ich einmal einen eigenen Thread beginnen werde, weiß ich noch nicht so recht...

    Das Wesentliche in Kürze: Ich bin Angehörige. Mein Mann hat ein Adeno-CA der Lunge, ED 07/2016, damals T4N1M1a. Im Herbst sind zusätzlich Hirnmetastasen diagnostiziert worden.


    Liebe Grüße und alle guten Wünsche an alle direkt und indirekt Betroffenen.

  • Hallo Amsel ,


    als Moderatorin des Lungenkrebsbereiches heiße ich dich ganz herzlich willkommen bei uns im Krebs-Infozentrum. Wenn du schon so lange mitliest, kennst du dich ja bereits aus.


    Auf ein gutes Miteinander!

  • Liebe Amsel ,

    sei recht herzlich begrüßt hier im Forum. Bestimmt wird Dir der Austausch sehr gut tun. Mir hilft er sehr.

    Magst du vielleicht etwas mehr über deinen Mann schreiben? Wie geht es ihm? Wurde bei ihm eine spezielle Mutation gefunden?

    Wie geht es dir?

    Herzliche Grüße

    Fanny

  • Danke, Fanny !


    Nein, keine Mutationen. Es wurde aber nach vielen gesucht. Er hat über die Zeit schon etliche palliative Chemos gehabt, zuerst Carboplatin + Pemetrexed + Studienpräparat Pembrolizumab. Aus der Studie fiel er wegen NW heraus. Dann Wechsel an eine andere Klinik (Tumorzentrum) und weiter mit Carboplatin und Gemcitabin. Dann Gemcitabin mono. Danach Paclitaxel mit gutem Erfolg.


    Seit einigen Monaten Chemopause. Wärenddessen (im Herbst 2018) trat die Symptomatik auf, die dann zur Feststellung der Hirnmetastasen führte. Ganzhirnbestrahlung, da weder OP noch gezielte Bestrahlung Optionen waren. Allmählicher Rückgang der Symptomatik, aber mit wechselnden Hochs und Tiefs. Pflegegrad 3.


    Ich habe mich bewußt nur auf die ganz knappen Infomationen beschränkt, um den Willkommensthread hier nicht schon gleich in meinem zweiten Post heillos zuzuspammen. ;) Ich kann mich noch nicht entscheiden, ob ich einen eigenen Thread starte. Habe ein bißchen Hemmungen, als "nur Angehörige" frei von der Leber zu schreiben.

  • Ich habe mich bewußt nur auf die ganz knappen Infomationen beschränkt, um den Willkommensthread hier nicht schon gleich in meinem zweiten Post heillos zuzuspammen.

    Danke - das wissen wir sehr zu schätzen.


    Einen eigenen Strang kannst du ja jederzeit auch nachträglich aufmachen.

  • Hallo Amsel ,

    Ich begrüße dich auch recht herzlich , wenn auch wie bei allen hier , der Anlass immer Schei.... ist :(

    Aber der Austauch oder nur mal das Herz auszuschütten , das tut unheimlich gut. Du kannst gewiss sein, du triffst hier immer auf mindestens ein offenes Ohr.

    :) Das Leben ist schön, keiner hat behauptet , dass es einfach ist :)


    herzlichst Solvejg

  • Ich bin dankbar, dass es dieses Forum gibt. Ich habe zwar selbst hier nur ganz wenig geschrieben, aber es hatte immer eine helfende und beruhigende Wirkung, wenn ich die Mitteilungen anderer Angehöriger von Krebspatienten lesen konnte. Vielen Dank an alle, die hier schreiben und auch an die, die dieses Forum hier ermöglichen.

    Letztes Jahr ist nun mein Bruder an den schweren Folgen seines Speiseröhrenkrebses gestorben.

    Nach der Diagnosestellung hatte er noch mehrere Jahre, in denen er trotz der vielen anstrengenden Therapie Maßnahmen auch noch viele gute Zeiten mit seinen Lieben verbringen konnte.

    Gelernt habe ich, dass letztendlich nur die Lebensqualität zählt und zwar so wie der Kranke es möchte, dass wir begleitende Angehörige für den Kranken über uns hinaus wachsen können und dass wir jeden Tag unseres Lebens genießen und nutzen sollten. Ich wünsche allen viel Kraft - und lasst die Tränen zu!

  • Herzlich Willkommen im Krebs-Infozentrum liebe Quizas .


    Das Brustkrebsforum hast Du bestimmt schon entdeckt, da haben wir einen Strang für metas. Patientinnen und auch einen "Ibrance-Strang" (ob jetzt Palbociclib oder Ribociclib macht keinen großen Unterschied)


    Ich wünsche Dir einen guten Austausch bei uns.

    Liebe Grüße, Jule


    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    24911457bo.jpg

  • Liebe Espoir


    es tut mir leid zu lesen, dass Dein Bruder es nicht geschafft hat. Es war und ist immer ein schwerer Weg. Für alle Parteien. Die Erkenntnis, die Du letztendlich daraus gezogen hast, ist eine sehr wichtige. Auch für alle Parteien. So hat Dein Bruder die Möglichkeit gehabt los zulassen wann er wollte. Nun seid Ihr daran los zulassen. Die Tränen werden Euch dabei behilflich sein. Ich / Wir wünschen Dir alles Gute, insbesondere Gesundheit, für die Zukunft. Und falls Du magst, steht der Bereich der Hinterbliebenen jederzeit offen, um Deine Gedanken mit den anderen auszutauschen. Helmut als der dort zuständige Moderator wird Dir gerne - bei Bedarf - behilflich sein.


    viele Grüße

    JF

  • Hallo Espoir ,


    dem, was J.F. geschrieben hat, kann ich nichts hinzufügen. Auch ich möchte dich herzlich willkommen heißen und, wie gesagt, du kannst dich gerne bei Bedarf an mich wenden.



    Viele Grüße, Helmut

  • Ein herzliches "Moin Moin" an alle hier!

    Leider gehöre ich auch ganz frisch zur Brustkrebs-Fraktion, ED mit Knochenmetastasen. Und leider bin ich in einem ganz furchtbaren Brustzentrum gelandet. Seit dem 3. Dezember wird querbeet diagnostiziert, aber leider nicht behandelt. Mein Tumor links ist Hormon gesteuert, dagegen bekomme ich derzeit Letrozol. Jetzt wurde nachdem es eigentlich losgehen sollte, rechts auch noch etwas bösartiges gefunden... (Nur auf massiven Druck meines Mannes hin, wurde überhaupt biopsiert) Ergebnisse habe ich noch nicht. Also alles wieder zurück auf Anfang....Tumorboard muss wahrscheinlich neu zusammentreten. Ich wäre sehr dankbar, mich hier über Brustzentren in Hamburg austauschen zu können. Ich muss ganz dringend aus Lübeck weg. Sonst werde ich wohl nie korrekt behandelt...


    Liebe Grüße Hardi

  • Herzlich Willkommen Hardi bei uns im Krebs-Infozentrum.


    Es tut mir sehr leid, dass bei Dir direkt Knochenmetastasen diagnostiziert wurden. Zum Glück kann man diese sehr gut behandeln .

    Ferner finde ich es schlimm, dass Du in einem Brustzentrum bist, wo Du Dich nicht wohl fühlst und kein Vertrauen in die angebotene Therapie hast.

    Da hilft nur Wechseln!


    Im BK-UNterforum haben wir einen Strang für den fortgeschrittenen BK, vielleicht siehst Du Dich dort mal um.

    Ich wünsche dir einen guten Austausch bei uns.


    PS: Knochenmetastasen werden mit Xgeva ( Denosumab) behandelt, da solltest Du unbedingt nachhaken. Egal, was in der anderen Brust ist.

    Liebe Grüße, Jule


    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    24911457bo.jpg

  • Hallöchen in die Runde, - ich bin auch ganz neu hier mit der Diagnose Zungengrundkrebs.

    Habe zwar schon mit der Radiochemotherpie begonnen, aber mein positives Denken lässt langsam aber sicher nach.

    Habe bis jetzt erst 10 Bestrahlungen gehabt und morgen kommt der 3.Zyklus Chemo ( Cisplatin).

    Habe mir schon gedacht das es nicht leicht wird, aber wie bereits mitgeteilt, meine Kraft schwindet.

    Vielleicht kann mir ein Erfahrener etwas mehr darüber schreiben, wie man evtl. leichter da durch kommt.

    Soll 33 Bestrahlungen bis 70 Gray bekommen, und 72mg Cisplatin jede Woche.

    LG an alle..... Heiko

  • Hallo Hasi1967 - Heiko,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung kein sehr schöner ist. Es gibt einen eigenen Thread zu Deinem Thema, siehe hier Selbsthilfegruppe Zungenkarzinom . Dort sind viele hilfsbereite UserInnen, die Dir sicherlich fast alle Fragen beantworten können. Klinke Dich doch einfach mal dort ein.


    Ich wünsche Dir einen hilfreichen und mutmachenden Austausch hier bei uns.


    Viele Grüße

    Anhe

  • Hallo Hasi,


    auch von mir ein herzliches Willkommen. Mein Krebs saß unterhalb des Kehlkopfes und ich habe 2009 eine ähnliche Behandlung wie du bekommen. Wie Anhe schon schreibt, komm in den Thread Selbsthilfegruppe Zungenkarzinom oder mach einen neuen Thread im Bereich Kehlkopfkrebs und Krebs im Hals- und Gesichtsbereich auf und da kannst du uns auch deine Geschichte erzählen wenn du magst


    Gruß Wangi

  • Guten Morgen,

    ich heiße Tatjana und bin noch 49 Jahre alt. Seit dem 9. August 2018 weiß ich, dass ich fortgeschrittenen Brustkrebs habe mit Metastasen in der Lunge und Lymphknoten. Am 18.Dezember wurde ich operiert. Die linke Brust ist nun ab (bin froh das wenigstens der Mist raus ist!) , der Lymphknoten auch. Da ich offenen Krebs an der Brust hatte, wurde ich zunächst bestrahlt. Dadurch ist der Krebs in den Lymphknoten Gott sei Dank verschwunden. Nun bleiben mir noch die Lungenmetastasen. Es wurde mir zwar gesagt, dass ich damit noch lange Leben kann, aber die Behandlung macht es mir nicht einfach. Ständig habe ich Wasser im Körper und in den Lungen.

    Zur Zeit werde ich mit Kisqali (Ribociclib), Letrozol und Zoladex behandelt. ich bin im Moment im 3.Zyklus.

    Im Moment bin ich mit mir am Ringen. Meine Ärztin meint, ich könnte arbeiten gehen, wenn ich wollte, doch nur noch mit halber Kraft. Ich bin Lehrerin und habe meinen Beruf bisher gerne ausgeübt. Doch ob ich das schaffe? Ich bin alleine (mein Ex ist weg) und ich kann mir das Haus nur mit vollem Gehalt leisten. Ich habe auch noch eine Hund und eine Katze. Die bezahlbaren Wohnungen sind schon rar gesät, aber mit Hund und Katze kaum eine zu bekommen.......

    Mir macht das alles momentan sehr zu schaffen......

    "Denke immer daran, egal wie schlecht es dir mal ergehen wird, es wird auch wieder gut! " (Prof. Raske 1995)

    Invasiv duktales Mammak. links, Malignitätsgrad I ED08/2018, Östrogen - Progesteron pos, Her - 2 - neu neg Kl - 67 10%, pT4b pNx cM1 (pul, cut), Stadium (inital) : IV ,3 Metas in der Lunge, seit 1/2019: 2 Hautmetas nicht operabel ,ausgeprägte Lymphadenopathie erwartend Kompression der Pulmonalarterien.


  • Hallo karahama


    erst einmal ein herzliches Willkommen hier in unserer Runde!!! -


    Auch wenn ich mit dem Thema Brustkrebs bis jetzt nichts zu tun habe, meine Frau ist mit Eierstockkrebs in guter Nachsorge, darf ich sagen, dass Du Dich hier durchaus wohlen kannst. Und es gibt hier auch viele "Gleichgesinnte" welche Dir gerne mit Rat und Tat zu Seite stehen können - auch wenn es nur einmal zum aussprechen ist und die Seele ins Gleichgewicht bringen - so gut es eben geht.



    VG Dieter


    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


  • Hallo dieterz !

    Vielen Dank für deine Grüße! Ich werde mich jetzt mal ein wenig umschauen und habe auch schon einen Thread gesehen, in dem ich Gleichgesinnte gefunden habe! Bestimmt wird es eine gute Zeit hier!


    Viele Grüße Tatjana

    "Denke immer daran, egal wie schlecht es dir mal ergehen wird, es wird auch wieder gut! " (Prof. Raske 1995)

    Invasiv duktales Mammak. links, Malignitätsgrad I ED08/2018, Östrogen - Progesteron pos, Her - 2 - neu neg Kl - 67 10%, pT4b pNx cM1 (pul, cut), Stadium (inital) : IV ,3 Metas in der Lunge, seit 1/2019: 2 Hautmetas nicht operabel ,ausgeprägte Lymphadenopathie erwartend Kompression der Pulmonalarterien.


  • Wenn Du einen geeigneten Platz findest kannst Du gerne Deinen eigenen Thread aufmachen, dann hast Du Dein persönliches Thema alles zusammen.


    VG Dieter


    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


  • Herzlich Willkommen im Krebs-Infozentrum liebe karahama , auch wenn der Anlass Deiner Registrierung kein schöner ist.


    Wir haben im Brustkrebsforum einen Strang namens "metas.Brustkrebs- Erfahrungen mit Ibrance", der wäre gut für dich geeignet. Ibrance und Kisqali haben die gleiche Wirkungsweise, von daher passt das ganz gut.


    Ich wünsche Dir einen guten und informativen Austausch bei uns.

    Liebe Grüße, Jule


    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    24911457bo.jpg

  • Hallo karahama ,


    auch ich möchte dich hier im Forum herzlich begrüßen, fühle dich in unserer Runde gut aufgenommen.

    Im BK Forum sind viele Frauen welche über ein enormes Wissen über diese Krankheit besitzen und uns unterstützen.

    Es tut mir leid, dass du gleich bei der ED Metastasen diagnostiziert bekommen hast. Das muss man erst einmal verarbeiten, annehmen und versuchen positiv weiter zu machen.

    Dazu wünsche ich dir viel Kraft.


    Meine BK Diagnose erhielt ich 2007, nach OP, Bestrahlung, Chemo und AHB konnte ich mich an 10 gesunden Jahren erfreuen. 02/18 kehrte die Erkrankung mit vielen Knochenmetastasen und in der Leber zurück.

    Aber ich lasse mich von dem Mist...smilie_devil_037.gifke... nicht klein kriegen.


    Auf ein gutes Miteinander

    Johanna