Hallo und herzlich Willkommen

  • Hallo Jule66 und Katzenmama6 ,

    vielen lieben Dank für Eure Grüße und das herzliche Willkommen. Leider ging es mir in den letzten 30 Stunden nicht so gut, dass ich nicht antworten konnte!

    Liebe Jule, ich habe diesen Thread auch schon entdeckt und werde mich morgen mal dort vorstellen!

    Liebe Johanna, auch meine Devise ist, nicht kleinkriegen!


    Liebe Grüße an Euch beide

    Eure Tatjana

    "Denke immer daran, egal wie schlecht es dir mal ergehen wird, es wird auch wieder gut! " (Prof. Raske 1995)

  • Herzlichen Dank für die Willkommensgrüße,

    ich freue mich, dass ich nun auch dabei bin, nachdem ich den letzten beiden Jahren schon so viel bei Euch mitgelesen und davon profitiert habe. Profitiert habe ich auch auf eine andere und wirklich unglaublich tolle und hilfreiche Weise. Ein Forumsmitglied, das mir persönlich bekannt ist (ich bin so etwas wie ihre Patentante :*) hat kurz nach meiner Diagnose initiiert, dass einige Frauen, u.a. aus diesem Forum, mir völlig unbekannterweise Mutmach-Karten und -Briefe schrieben. Ihr glaubt nicht, wie mich das gerührt und wie es mir geholfen hat! Ich begriff, dass ich nicht alleine bin mit dem, was ich erlebe, das andere da mitten drin oder auch schon ein gutes Stück weiter waren. Diese tollen Frauen haben ganz wesentlich dazu beigetragen, dass ich nicht gänzlich verzweifelte. So manche Träne floss beim Lesen, aber es waren wohltuende und entlastende Tränen. DANKE, DANKE, DANKE, Ihr Lieben <3<3<3
    Ich bin fast 66 Jahre alt. Meine Diagnose erhielt ich vor exakt 2 Jahren (Einzelheiten siehe Profil). Nachdem Stanzen zunächst "nur" DCIS ergeben hatte und die Freude darüber riesig war, wurde mir im noch nicht ganz wachen Zustand nach beidseitiger Mastektomie mitgeteilt, dass 15 Lymphknoten entfernt und davon 3 befallen waren. In dem Moment wurde mir buchstäblich schlagartig klar, dass es nicht DCIS war...

    Nun gehöre ich zu der Triple-negativ-Fraktion. Nachdem die Chemotherapie (mit vielen Nebenwirkungen) und die Strahlentherapie hinter mir lagen, ging es nach einigen Wochen bergauf und ich fühlte mich wieder ziemlich fit und zuversichtlich. Doch seit einigen Wochen fühle ich mich erneut sehr erschöpft. Vieles kommt wieder hoch, auch in Träumen, alles, was irgendwo piekst, verursacht mir Angst bis hin zu Panikgefühlen. Um damit klarzukommen, habe ich mich in einer psychoonkologischen Beratungsstelle angemeldet und bin dort auf der Warteliste.
    Das soll für´s Erste genügen. Wir werden uns sicher hier und da begegnen und austauschen.

  • Hallo liebe Aquamarin,


    ich wünsche dir, dass es nach Therapien wieder aufwärts geht. Der Schreck nach der OP muss sehr heftig gewesen sein. Oft ist es so, dass bei vielen das psychische Tief erst mit Ende der Therapien kommt. Man wird in die Normalität entlassen und doch ist alles anders. Schön, dass du von vielen Seiten Unterstützung erfahren hast.

    Du freust dich bestimmt darauf bald Adoptivoma zu sein.

    Liebe Grüße

    Geli

    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)

  • Hallo Geli,
    ja, Du hast es auf den Punkt gebracht. Man hofft, dass man sein altes Leben irgendwann zurück bekommt und begreift schließlich, dass einfach alles anders ist. Vielleicht gibt es in diesem "anders" irgendwann auch so etwas wie Normalität. Das wünsche ich mir und uns.
    Liebe Grüße

  • Hallo Aquamarin,

    es wird und es dauert bis man wieder Vertrauen bekommt. Warst du in der AHB, dort bekommt man neben der körperlichen Fitness auch wieder etwas Boden unter die Füße.

    Liebe Grüße

    Geli

    Vergangenheit ist Geschichte,
    Zukunft ist Geheimnis,
    aber jeder Augenblick ein Geschenk. (Ina Deter)

  • Nein, eine AHB wollte ich nicht. Ich konnte es mir zu der Zeit nicht vorstellen. Jetzt denke ich auch, dass es vielleicht gut gewesen wäre. Es wurde mir auch von einigen dazu geraten. Stattdessen habe ich aber mehrmals ein paar Tage an der Nordsee verbracht und mein Mann und ich haben eine schöne Reise nach Norwegen gemacht. Vor einigen Tagen sind wir von einem einwöchigen La-Palma-Urlaub zurückgekehrt.
    Vielleicht beantrage ich in diesem Jahr mal eine Reha, die wegen der verstrichenen Zeitspanne vermutlich erst einmal abgelehnt wird. Aber meine Ärztin wird gut argumentieren können wegen diverser noch bestehender Nachwirkungen (Hände und Füße usw.).

  • Hallo ich bin die Neue. Auf der Suche nach Gleichgesinten bin ich auf dieses Forum gestoßen. Ich habe Brustkrebs mit Metastasen an der Wirbelsäule,Schulter,Becken und an der Leber. Dies ist durch Zufall bei einem MRT wegen Rückenschmerzen rausgekommen. Ich nehme zur Zeit Ibrance (100 mg) und Letrozol und bekomme 1x im Monat eine Spritze mit Denosumap. Bei dem Ibrance 125 mg bekam ich sehr starken Drehschwindel, der nun weg ist.

    Liebe Gäste,


    wir - die KIz-Redaktion und das Moderatoren-Team heissen Sie herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum. Hier ist eine erste Anlaufstelle, in der Sie sich kurz vorstellen können. Anregungen sind sehr willkommen und auch über sachliche, kritische Hinweise freuen wir uns. Auf ein gutes Miteinander!


    Herzliche Grüße
    KIz-Redaktion

    Viele Grüße Krümel


    Mein Glas ist halb voll 8)

  • Hallo, ich bitte um Hilfe da ich nicht weis wie ich mich vorstellen soll, bzw. wo ich dies posten kann. Viele Grüße Krümel

    Viele Grüße Krümel


    Mein Glas ist halb voll 8)

  • Hallo Krümel ,


    herzlich Willkommen hier im Forum, auch wenn der Anlass für Deine Anmeldung nicht der netteste ist.


    Es gibt hier zwei Stränge im Bereich Brustkrebs, in denen Du auf einen guten Austausch und lauter nette Mädels treffen wirst.

    Zum einen ist gibt es den Ibrance-Strang Metastasierender Brustkrebs - Erfahrungen mit Ibrance und dann noch den Strang für die fortgeschrittenen Mädels. Frauen mit fortgeschrittener Brustkrebserkrankung


    In beiden Strängen bewege ich mich auch regelmäßig und der Austausch untereinander ist wirklich sehr hilfreich.


    Informationen zu Dir kannst Du in Deinem Profil hinterlegen. Und bei sonstigen Fragen sind Dir unsere mega netten Moderatorinnen Jule66 und Anhe bestimmt gerne behilflich. Sie haben immer ein offenes Ohr für uns und sind auch immer sehr gut informiert.


    Liebe Grüße

    Nicole

    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -

  • Viele Grüße Krümel


    Mein Glas ist halb voll 8)

  • Hallo Krümel ,


    auch ich möchte Dich, auch im Namen von Jule66 , sehr herzlich bei uns im Krebs-Infozentrum begrüßen. Wie schon grimmi78 - Nicole erwähnt hat, gibt es zwei Brustkrebsstränge, die für Dich interessant wären. Einfach auf die bei grimmi78 blau hinterlegten Threadtitel klicken, dann kommst Du automatisch in den Strang. Dort auf "Antworten" klicken, Deinen Text eingeben und auf "Absenden" klicken. Die Brustkrebsfrauen sind kompetent und haben sicher Tipps und hilfreiche Antworten für Dich.


    Fühle Dich bei uns gut angenommen und somit auf ein gutes Miteinander.


    Viele Grüße

    Anhe

  • Hallo Grimmi 78 und Anhe

    schön das Ihr mir geantwortet habt. Mich würde mich sehr für Bereich Metastasierter Brustkrebs/ Erfahrungen mit Ibrance. Ich habe schon ein paar mal im Forum gestöbert und Hilfe gefunden. 😀 Ich fühle mich gleich gut aufgenommen bei Euch.

    Das ist auch bei mir der Fall. Ich bin mittlerweile im 10 Zyklus mit Ibrance. Ab dem 5ten musste ich von 125 mg auf 100 mg reduzieren. (Ich hatte starken Drehschwindel).

    Dann war dieser wieder weg. Wie viele bekomme ich Letrozol dazu, und 1x im Monat eine Spritze Denosumap.

    Mir geht es im allgemeinen gut, ich mache aber viel für mein Imunsystem und dafür das ich so wenig wie möglich an Nebenwirkungen merke.

    Ich freue mich auf einen Austausch mit Euch.


    Viele Grüße Krümel

    Viele Grüße Krümel


    Mein Glas ist halb voll 8)

  • Herzlich Willkommen bei uns im Krebs-Infozentrum liebe Krümel .

    Ich stecke gerade mitten im Umzug, so dass ich nicht sofort antworten konnte.

    Aber wie ich gesehen habe, hat man dich schon sehr nett begrüßt und in die entsprechenden Unterforen gelotst.

    Dort bekommst du gute und umfassende Informationen zu deinen Fragen.

    Ich wünsche Dir einen guten Austausch bei uns.

    Liebe Grüße, Jule


    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    24911457bo.jpg

  • Hallo und guten Abend,

    Ich bin hier neu angemeldet und hoffe mich mit anderen austauschen zu können.

    Kurz zu mir: bin seit 2012 an Darmkrebs erkrankt, kann mit Stolz erzählen, dass ich die „60er Grenze“ erreicht habe und ich hoffe, dass die Wissenschaft immer wieder neue Therapien entwickeln, um so noch ein paar Jährchen mehr geschenkt zu bekommen.

    Ich freue mich auf einen regen Austausch!


    Gabriela

  • Hallo Gabriela ,


    auch Dich möchten wir herzlich im Krebs-Infozentrum begrüßen, auch wenn eine Registrierung in einem Krebsforum immer mit Sorgen und Nöten verbunden ist. Wie ich gelesen habe, hast Du unsere Luise schon gefunden, ein durchweg positives "Mädel" und so wünschen wir Dir bei uns einen hilfreichen, informativen Austausch.


    Viele Grüße

    Anhe

  • Guten Abend

    Ich wollte mich auch vorstellen, ich habe mich erst ein bisschen vertraut gemacht.

    Ich habe meine Diagnose Sept 2015 bekommen Brustkrebs Okt bin ich operiert worden bekamm 33 Bestrahlungen,

    und seit 2016 nehme ich Tamoxifen was bei mir viele NW ausgelöst hat, habe viele Probleme.

    Bin seit der Krebserkung nicht mehr Belastbar.

    Zur Zeit habe ich Schmerzen in der rechten Brust und linken Achselhöhle, habe am 12.4 eine Kontrolluntersuchung Blutabnahme mit Tumormarker

    die Angst begleitet ein immer mit, und hoffe auf ein gutes Ergebnis

    Liebe Grüße

    Herthalein

  • Hallo liebe Herthalein1892 ,

    wir haben uns ja schon über unsere Vorliebe für Bolonki nennen gelernt...:thumbsup:

    Ich drücke die Daumen, dass am 12.4. Entwarnung kommt, es gibt ja noch viele andere Gründe für Schmerzen als Scheixxkrebs!


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Hallo Herthalein 1892,

    vielleicht habe ich da etwas das Dir Linderung verschafft mit den Nebenwirkungen. Ich nehme das seit ich die Diognose Brustkrebs bekommen habe. Da es für mich heißt, das ich immer Medikamente nehmen muss . Hat mir eine Freundin die empfohlenen. Zeolith Pulver, jeden Tag 10 g mit ein bisschen Wasser eingenommen. Dies ist Lavagestein mit einem speziellen Verfahren sehr fein gemahlen. Die hat die Eigenschaft die Stoffe an sich zu binden die die Nebenwirkungen verursachen. Das habe ich auch in verschiedenen Berichten nachgelesen.

    Da wir bei Nebenwirkungen sind, ich bin nun im 10 Zyklus mit Ibrance. Seit dem 5 Teen mit 100 mg. Da hatte ich sehr heftigen Schwindel, nach der Reduzierung war der Schwindelbis jetzt völlig weg. Nun seit ein paar Tagen ist er wieder da. Hat damit noch irgend jemand Probleme??

    Liebe Grüße Krümel

    Viele Grüße Krümel


    Mein Glas ist halb voll 8)

  • Herzlich Willkommen im Krebs-Infozentrum liebe Herthalein1892 .

    Schau dich doch mal im Brustkrebs Unterforum um, ob du einen geeigneten Strang für dich findest. Hier im Vorstellungsstrang könnten deine Fragen etwas untergehen.

    Ich wünsche Dir einen guten Austausch hier bei uns.

    Liebe Grüße, Jule


    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    24911457bo.jpg

  • Jule66

    Danke für den lieben Willkommensgruß, mal sehen ob ich den richrigen Strang finde, das ist nicht so einfach.

    Aber ich werde es schaffen.

    Krümel

    Bei mir ist es ein bisschen Problematischer denn ich habe sehr viele Allergien, ich werde versuchen den richtigen Strang zufinden dann schreibe ich ausführlicher.

    Hardi

    Vielen Dank für dein Daumen drücken, wir Bolonkas halten doch zusammen denn wir haben bei unsere süßen die gleichen Probleme

    Liebe Grüße

    Herthalein<3

  • Hallo Jule 66,

    kannst du mir erklären wie ich in den Strang komme wo es Ibrance und Letrozol mit den Zyklen und Nebenwirkungen komme? Ich finde diesen nicht. 😩

    Viele Grüße Krümel


    Mein Glas ist halb voll 8)

  • Hallo Zitrusbluete81 - Peter,


    dann sage ich mal herzlich Willkommen bei uns im Krebs-Infozentrum. Wenn Du uns verrätst an welcher Krebsart Deine Mutter erkrankt ist, können wir Dir bestimmt ein Forenteil nennen, in dem Du Deine Fragen stellen kannst. Wir User und Userinnen versuchen uns nach allen Möglichkeiten zu helfen, zu unterstützen und auszutauschen. Von daher hoffe ich, dass auch Du den von Dir erhofften Austausch findest.


    Auf ein gutes Miteinander

    viele Grüße

    JF

  • Hi Zitrusbluete81


    Lass Dich Willkommen heissen. Wie schon erwähnt wurde wäre es für uns und Dich hilfreich, welche Erkrankung in diesem vielschichtigen Bereich wir uns austauschen können.


    Deinen Nick finde ich toll - ich habe einen Calamondi (hoffentlich stimmt die Schreibweise :-) ) - es ist einfach herrlich wenn er anfängt zu blühen!!


    VG Dieter


    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


  • Hallo zusammen,



    mein Name ist Max bin 28 Jahre und mein Vater leidet an Krebs. Es hat mit einem Sarkom in seinem Bein angefangen, der erfolgreich Anfang letzten Jahres chirurgisch entfernt wurde. Danach hat er eine Strahlentherapie bekommen und wir dachten er wird wieder gesund. Ende letzten Jahres wurde dann auch Krebs in seiner Leber gefunden, nachdem zuvor gesagt wurde, dass es auf den CT oder MRT wohl etwas anderes ungefährliches ist. (Hätte es Sinn gemacht das Bein zu amputieren? Den Krebs hatten sie vorher nur dort gefunden.) Von er wird gesund hieß es dann auf einmal es ist nicht mehr zu retten. Sie haben direkt mit der Chemo angefangen. Nun ist der Krebs in Leber, Lunge und Lymphknoten. Das erste Medikament hat nicht angeschlagen, beim zweiten ist der Krebs in den Lymphknoten kleiner geworden, in der Leber größer und in der Lunge gleich. Der Ratschlag war bei dem Medikament namens Yondelis zu bleiben. Die Ärzte haben ihn schon aufgegeben und haben gesagt, dass es bei der Chemo nur darum geht sein Leben etwas zu verlängern, aber sie schätzen, dass er es über dieses Jahr nicht mehr schaffen wird.



    Weiß gerade nicht wie es am besten weitergehen soll.Will es nicht einfach hinnehmen.



    Gruß Max

  • Guten Morgen Nebel (Max)

    Es hätte kein Sinn gemacht wenn das Bein amputiert wäre ,denn ich habe in meiner Familie sehr viele Krebserkrankungen gehabt, und unter anderen meine Mutti wir haben bei Ihr nichts mehr machen lassen, und Sie hatte noch 2 schöne Jahre gehabt, und Sie ist nicht am Krebs gestorben.

    Ich weiß nicht wie alt dein Vater ist,, aber was ich Euch raten würde ,holt Euch eine Zeitmeinung.

    Wie es weiter gehen soll ,das kann ich Dir sagen KÄMPFEN denn wer nicht kämpft hat verloren.

    Viele liebe Grüße und ich sende Euch viel Kraft <3Mut <3Hoffnung <3 Stärke<3und Zuversicht<3

    Herthalein1892

  • Hallo Nebel - Max,


    herzlich willkommen hier im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Grund der Anmeldung wie immer kein schöner ist. Danke für Deinen ausführlichen Einstandsbeitrag hier im Vorstellungsthread. Wie wäre es, wenn Du im Forenteil "Sarkome" einen eigenen Thread eröffnest und so die Möglichkeit besteht auf Deine Fragen einzugehen?


    Auf ein gutes Miteinander

    viele Grüße

    JF

  • Vielen Dank für die Antwort und die stärkenden Worte. Mit der Zweitmeinung hast du vollkommen recht. Haben bis jetzt nur blind den Anweisungen der behandelten Ärztin gefolgt. Aber wenn sie meinem Vater schon sagt, dass er nicht auf die Ernährung achten muss und ich im Internet soviel zu Nahrung als ergänzende Behandlung im Internet sehe, muss doch was faul sein. Auch andere Sachen wie zu geringe Kommunikation und jedes Symptom als normal abzustempeln ohne nähere Fragen zu stellen, erwecken den Eindruck der Gleichgültigkeit oder das ihr die Arbeit wegen den vielen Patienten zu viel ist.


    War bis jetzt zu passiv und in der Verzweiflung einfach darauf gehört was uns geraten wurde. Werde jetzt mehr recherchieren und die Behandlung in die Hand nehmen.

  • Hallo JF,


    vielen Dank für die Begrüßung. Werde einen Thread in dem Bereich aufmachen. Und gibt es ein Bereich wo man sich über Ärzte austauschen kann und gegenseitig Empfehlungen gegeben werden? Konnte vorerst nicht finden.


    Gruß

    Max

  • Hallo Max - Nebel


    nun, da jede Krebsart seine Spezialisten / Koryphäen hat, macht es keinen Sinn ein übergeordnetes Forenteil zu benennen. Du kannst in Deinem Thread Namen von Ärzten nennen, wobei ich zu beachten bitte, dass Verunglimpfungen oder ähnliches keinem etwas bringt und daher davon abgesehen werden sollte. Für Medikamente gibt es einen übergeordneten Forenteil, weil die Wirkung, Nebenwirkung und Wechselwirkungen doch recht häufig vergleichbar sind.


    Und eine Bitte, bevor das jetzt hier zu einem Austausch kommt, bitte ich Dich einen eigenen Thread zu eröffnen.


    viele Grüße

    JF