Metastasierender Brustkrebs - Erfahrungen mit Ibrance

  • Karin G. ,


    vielleicht wäre ein offenes Gespräch mit Deiner Onko angebracht. Du schreibst, Du glaubst , dass sie eine richtige Chemo bevorzugen würde. Was will sie wirklich und warum? Das würde ich in einem offenen Gespräch versuchen, herauszufinden. Darüberhinaus würde ich mir unbedingt eine Zweitmeinung einholen- auf 2 Füßen steht man einfach sicherer.


    Zu den Tests, die ein Chemoansprechen (angeblich) testen können: Da gibt es leider nichts wirklich seriöses. Am ehsten erfolgversprechend ist da wohl der FoundationOne Test. Da der aber ca. 5000 Euro kostet, bekommt den nicht jeder, außer man zahlt ihn selbst. Aber fragen kann man ja mal...


    FoundationOne® Tumorprofiling


    Ansonsten würde ich immer die Molekularpathologie ins Boot holen. Die können an aktuellen Metastasengewebe sehr genau sagen, wie die Rezeptoren sind, der Ki67, ob Chemo erfolgversprechend ist. Sehr viel genauer als die herkömmliche Pathologie.

    Liebe Grüße, Jule


    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    24911457bo.jpg

  • Beitrag von pätzi ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Liebe PrimKnochenMets , sagte Fr. Dr. Harbeck und Dr. Kolberg in einem Interview auf dem ESMO. Habe leider den Link nicht mehr. Es gibt Tests, bzw. weiß man ja schon heute, bei welcher Tumorart eine Chemo effektiv wirkt. Bei den langsamwachsenden und schlecht durchbluteten Tumoren ehr schlecht!

  • pätzi

    Danke, ich habe mir das Video angesehen. Ich warte jetzt noch auf die Histologie meines Gewebeabstrichs und ich hoffe, dass ich es dann schaffe, mir bei dem Europäischen Metastasenzentrum eine Zweitmeinung einzuholen.

    Ich bin so schrecklich müde von all dem. Ich habe das Gefühl, ich renne gegen Mauern.

  • Europäischen Metastasenzentrum

    Wo ist das und die entscheiden dann was passiert?


    Ich bin immer verunsichert, wo man sich eine 2. Meinung einholen soll! Nicht das man dann noch verwirrter ist! Also mir ginge es so! Ich lese ja hier und überhaupt viel zu diesem Thema. Dies macht mir dann auch Angst. Z.B. wenn ich jetzt lese, wie elendig es dir geht. Da habe ich so einen Horror vor, weil ich ein so aktiver Typ bin. Gehe ja auch noch arbeiten, Sport ectr. Im Moment habe ich wieder starke Depressionen und Ängste. Die kann einem, bzw. mir die Therapeutin leider nicht nehmen!!! ;(

  • Vielen Dank, pätzi . Ich lese mit - traue mich aber nicht mehr öffentlich zu schreiben. Ich bin ein bisschen Autist. Autisten können nicht lügen - auch nichts beschönigen - deshalb kommt vieles von mir falsch (negativ) rüber. Entschuldigung. Ist für alle besser so. Carmen

  • Hallo primknochenmetas,

    Das ich selbst ein autist sein soll, glaube ich nicht, aber ich kann weder lügen noch beschönigen.

    Und wie ich nach 20 Jahren ein Rezidiv zu bekommen, was soll man beschönigen.

    Schönen Abend noch.

    Lg Birgit

  • Liebe pätzi


    tut mir leid, dass Du Depressionen hast. Das kenne ich von meinem Mann, eine fiese Krankheit...


    Ich antworte lieber mal bei diesem Thema auf Deine Ibrance-Frage. Ich nehme immer noch 125 mg. In all den letzten Monaten sind die NW auch immer weniger geworden, bloß in diesem Zyklus hab ich wieder vermehrt mit tränenden und juckenden Augen, Müdigkeit und schlechten Blutwerten zu kämpfen. Ich bin immer unsicher, ob ich mal auf 100 mg wechseln sollte.


    LG Friederike

  • bekamst du von Caelyx Haarausfall? Was für mich allerdings das kleinere Übel wäre. Was war mit deinen Leukozyten? War das auch ein Problem?

    Ich hoffe, du hast jetzt ein besseres Zimmer...

    Ich hatte kein Haarausfall, ist meines Wissens auch keine NW von Caelyx. Viele haben Probleme mit dem Hand-Fuß-Syndrom ( Freundchen70 hatte damit große Schwierigkeiten), aber bei mir war nur die Haut sehr trocken und ich konnte das mit guter Creme im Griff halten. Müdigkeit am Tag der Infusion und einen danach. Blutwerte waren bei mir soweit ok, keine Probleme mit den Leukos .


    Ich habe nicht nach einem anderen Zimmer gefragt, da ich genug Kraft darauf verwendet habe, endlich die Therapien zu bekommen, die ich für mich wichtig finde. Das hat jetzt zum Glück , dank meiner Hartnäckigkeit oder dank der Chefärztin (die ich aber noch nicht kenne) geklappt. Und die restlichen 1, 5 Wochen schaffe ich auch noch in dem Zimmer. Umziehen ist ja auch wieder ein großer Aufwand, da ich mich ja doch eingerichtet und alles ausgepackt habe.


    Liebe Grüße


    Tinka

  • Beitrag von Kati ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • pätzi

    Ja, diese Depressionen kommen auch noch zu dem ganzen Kampf dazu. Ich bin eigentlich nicht so besonders depressiv bzw. kann mich mit guten Sachen einigermaßen ablenken.

    Ich denke dann, wenn bei mir Ibrance/Kisqali wirken würde, wäre erstmal alles besser, aber es stimmt, es ist eine Illusion, denn die Angst bleibt und die Vergangenheit belastet auch.


    Findest du denn allgemein Hilfe bei bei deiner Therapeutin? Als ich noch allgemeine Lebensprobleme hatte und noch auf Heilung hoffen konnte, haben mir so manche Tipps geholfen, an mir zu arbeiten. Seit ich Metastasen habe, kann ich mir nichts mehr anhören von Leuten, die nicht ebenso etwas ähnliches hinter oder vor sich haben. Das ist eine andere Dimension.

  • Hallo Karin G. , sorry, hatte im Fortgeschrittenen - Thread geschrieben. Ich habe von Caelyx keinen Haarausfall bekommen, passiert bei dieser Chemo eher selten. Unter Ibrance und Letrozol hatte ich schon mehr Haare in der Bürste als sonst. Bin mittlerweile fast ganz grau, was aber wohl dem durch die Medikamente beschleunigten Alterungsprozess zuzuschreiben ist. Ich hatte, wie Freundchen70 starke Probleme mit meiner Haut und habe deshalb nur noch 75% bekommen. ---Ich bin froh, meine Therapeutin zu haben, schon allein deshalb, weil ich nicht alles, was mich umtreibt mit meinem Mann und Freunden besprechen will/kann. Bei ihr kann ich mich auch mal gehen lassen und auch mal weinen ohne Angst, mein Gegenüber zu traurig zu machen.

    PrimKnochenMets , ohne die Diskussion um Deine öffentlichen Beiträge hier wieder aufzunehmen, möchte ich Dir hier ÖFFENTLICH sagen, dass ich es schade finde, dass Du nicht mehr öffentlich schreiben magst.

    Liebe Grüße, Norma

  • Das ist eine andere Dimension.

    ...deshalb brauche ich die Therapeutin auch nicht mehr. Sie ist nicht auf Onkologie ausgerichtet und kann zum Krankheitsverlauf auch nichts sagen. Aber genau dies macht mich ja so krank, dass ich nicht weiß, wie es weiter geht!!! Vielleicht gehe ich nochmal zur Psychoonkologin ins KKH. Aber sie konnte mir auch nicht wirklich helfen vor einem Jahr als die Diagnose kam. Ich soll mich nur noch schönen Dingen widmen! Haha. wie bitte soll ich denn das genießen mit dem Sch... im Hinterkopf??? Na ja. Will euch jetzt auch nicht hier auf den Keks damit gehen, kann man halt nicht ändern, nur warten und hoffen, dass die vielversprechenden Medis möglichst schnell auf den Markt kommen!!!

  • Ich lese gerade in der Fachinformation für Kisqali, dass vor Behandlungsbeginn ein EKG und eine Leberfunktionsprüfung gemacht werden sollte. Wurde das bei euch, egal ob Ibrance oder Kisqali, gemacht?

    Karin

  • Hi, Karin G. , also bei mir wurde auch kein EKG explizit gemacht und die

    „Leberfunktionsprüfung“ besteht m.E. nach aus OBB Sono und Laborwerten , oder?

    Das wurde bei mir gemacht und in der Fachinformation von pfizer über Ibrance steht diesbezüglich nichts, oder ich hab’s nicht gesehen. Bei einer Reha in Scheidegg, liebe pätzi hatte ich Gespräche mit einem Psychologen, was mir nur bestätigt hat, dass ich meinen Weg für mich schon gefunden hatte und es sich auch bis jetzt nichts geändert hat und ich GsD selbst damit zurechtkomme. Wenn man aber Unterstützung braucht, sollte man sich die auch holen. Lg Margarete

  • Hallo zusammen,

    ich war eben wieder bei meiner Onkologin und obwohl ich nur die mittlere Dosis Kisqali nehme, sind die Leukos jetzt auf 2000. Das spielt aber keine Rolle mehr, denn die Histologie des Blasengewebes ist endlich, nach Aufforderung, eingetrudelt, obwohl sie schon seit 10 Tagen vorlag.

    Also, es ist das Mammakarzinom, nun nur noch 10 % östrogenabhängig (im Juni aus einem Lymphknoten noch 100 %) und 0 % progesteronabhängig (Juni auch schon). Im Juni war der Ki67 auf 15 %, jetzt etwa auf 50 %.

    Also breche ich Kisqali ab und nach Rücksprache mit der Charité will die Onkologin Xeloda und Avastin geben.

    Könnt ihr mir was zu diesen Mitteln schreiben?

    Ansonsten switch ich auf den Fortgeschrittenen-Thread, wo ihr ja auch fast alle schreibt.

    Karin

  • Hallo Karin G. ,


    Der Verlauf erinnert mich sehr an Deena3.

    2 Dinge frage ich mich gerade.

    Zum einen, sollte man bei der Konstellation (fast triple negativ) und so ein hoher ki67, nicht eine potentere Chemo bevorzugen, z.B. Paclitaxel. Und dann Avastin, dass kann zu heftigen Darmproblemen führen, gab es da nicht eine Baustelle bei dir? Wie auch immer du dich entscheidest, ich drücke dir die Daumen.

    Liebe Grüße, Jule


    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    24911457bo.jpg

  • Hallo Jule, ich möchte nicht das Schicksal von deena so schnell erleben. Wirklich nicht. Ich kann auch nicht beurteilen, ob die Chemos, die meine Onkologin vorschlug, jetzt nicht wirksam sind. Darmprobleme hatte ich nicht. Klar, es ist jetzt ein Schei.. Gefühl, jemanden wie deena zu kennen, die es dann nicht geschafft hat.

  • Ich habe in einer Nov.-Ausgbe 2018 z. B. das gelesen:


    [3] Auf Basis der Ribbon-1-Studie wird nun die Erweiterung der Zulassung in Kombination mit dem oralen Fluoropyrimidin Capecitabin bei Patientinnen erwartet, die für eine Behandlung mit anderen Chemotherapien, inklusive Taxanen und Anthrazyklinen, nicht geeignet sind und in den vergangenen 12 Monaten keine Taxan- oder Anthrazyklinhaltige adjuvante Therapie erhalten haben.

    Metastasiertes HER2-negatives Mammakarzinom

    „Mit der Kombination von Bevacizumab plus Capecitabin wird den behandelnden Ärzten nach der Zulassung eine weitere wichtige Therapieoption beim metastasierten, HER2-negativen Mammakarzinom zur Verfügung stehen“, betont Dr. Marschner. „Gerade für Patientinnen, bei denen eine Behandlung mit Taxanen nicht indiziert ist, bietet die Kombination von Bevacizumab und Capecitabin einen entscheidenden klinischen Benefit: „Die Kombination ist hoch wirksam, gut verträglich und führt nicht zu einem Haarverlust.“ Die aktuellen Therapieempfehlungen der Kommission „Mamma“ der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) bestätigen diesen hohen Stellenwert: Bereits vor der Zulassung wurde die Kombination von Bevacizumab plus Capecitabin in der First-Line-Therapie des metastasierten HER2-negativen Mammakarzinoms mit dem gleichen positiven Empfehlungsgrad (+) bewertet wie die Kombination mit Paclitaxel.[4]

  • spricht ja auch nichts dagegen. Wenn es gut wirkt, umso besser, es ist gut verträglich. Man kann ja engmaschig kontrollieren und dann ggf., wenn es nicht so gut anschlägt, wechseln. Ich drücke dir die Daumen, dass es hervorragend anschlägt.

    Liebe Grüße, Jule


    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    24911457bo.jpg

  • Liebe Karin G. , da schließ ich mich den guten Wünschen von Jule doch mal flugs an .

    Frage: wäre denn bspw. Paclitaxel bei Dir nicht möglich? Oder wollen die Ärzte sich das als Plan B vorbehalten?

    Ganz liebe Grüße, Norma

  • Norma

    Keine Ahnung. Sie hat mir erst einmal drei nach ihrer Meinung wirksamen Medikamente aufgeschrieben, wobei Xeloda noch am verträgllichsten Sei. Caelyx war an 3. Stelle. Sie sagte, da würden die Haare ausfallen (was nur sekundär für mich ist, wenn auch doof). Paclitaxel war noch nicht dabei. Sie sagte aber, es gäbe dann noch viele andere. Ich will ja nur nichts falsch machen.


    Karin

  • Liebe Karin, was war denn als Chemo an zweiter Stelle? Also ich hatte Xeloda und trotz 40% Dosisreduzierung von Anfang an hat es hervorragend und relativ lange gewirkt. Ich drücke dir die Daumen für die richtige Entscheidung.

    Liebe Grüße Kati

  • Kati

    Abraxane

    Ich sehe gerade, das Xeloda hat bei dir fast 2 Jahre gewirkt!

    Und von Caelyx fallen dir sicher nicht die Haare aus? Ich glaube, meine Onkologin hat sich geirrt, das ist meistens nicht so, lese ich oft.

    Sorgen macht mir das Avastin. In Amerika soll es sogar verboten sein, oder stimmt das nicht?


    Wie schlägt Caelyx bei dir an? Du hast eine ähnliche Histologie wie ich, nur dass plötzlich meine Hormonrezeptoren verschwunden sind, die ich jahrzehntelang hatte.


    Liebe Grüße

    Karin

  • Hallo liebe Karin G.

    jetzt musste ich gerade schmunzeln..bin genauso unerfahren bzgl Chemotherapie und mache mich immer wieder „schlau“...


    ....wie auch immer...ich gehe davon aus, dass Du, Deine Onkologin (plus Charité) die richtige Entscheidung trefft!! :!:Und ...wie Jule schon sagt..mit entsprechender Überwachung wird ggf. gegengesteuert.

    Meine Daumen hast Du!! :thumbup:

  • Liebe Karin G. , momentan hat sich die Situation bei mir etwas stabilisiert. Der Tumormarker ist um fast ein Drittel zurückgegangen und der HB und die Erys haben sich auch erholt, wenn auch noch nicht im Normalbereich. Meine Metastasierung ist allerdings duktal und mein derzeit größtes Problem die Knochenmarksinfiltration . Je aktiver der Krebs bei mir ist um so schneller sinkt der HB. Caelyx vertrage ich bisher ganz gut. Das nervigste ist die Psyche und nicht immer besonders emphatische Ärzte bessern die Situation nicht unbedingt.

  • Hallo Karin G. , ich glaube, Avastin ist in den USA nicht verboten, sondern wird bei Brustkrebs nicht mehr eingesetzt. Es geht immer nur um Zahlen, Zahlen , Zahlen. Dabei fallen die Patientinnen unter den Tisch, bei denen es wirkt...das ist wie bei der Diskussion um Ibrance (Stichwort Zusatznutzen). Klar, Ibrance ist immer noch schweineteuer, aber es gibt etliche Patientinnen, denen es schon lange hilft...

    Mein Onkologe hat mir gesagt, dass er mit der Kombi Nab-Paclitaxel/ Avastin schon viele Patientinnen lange erfolgreich therapiert. Ich tendiere dazu, da eher jemandem mit langjähriger Praxis zu glauben.

    Haare fallen bei Caelyx meistens NICHT aus!!

    Alles Gute für Dich!

  • Liebe Karin G. , ich habe Avastin viereinhalb Jahre bekommen. Zunächst zusammen mit Paclitaxel, dann als Erhaltungstherapie zusammen mit Letrozol. Es hat gut gewirkt. Die Nebenwirkungen können gravierend sein, müssen aber nicht. In den USA ist es für Brustkrebs nicht mehr zugelassen, weil man dort der Ansicht ist, dass die Wirkung bei Brustkrebs in keinem Verhältnis zu den möglichen Nebenwirkungen steht.

    Man wird aber engmaschig überwacht. Die Infusion erfolgt alle drei Wochen. Bei mir wurde immer Blutdruck gemessen, ein großes Blutbild gemacht und ich musste eine Urinprobe abgeben.

    Ich hatte vor allem mit erhöhtem Blutdruck zu tun, den man aber ja behandeln kann.

    Ansonsten hatte ich leichte Probleme mit den Nasenschleimhäuten (mal trocken, mal laufende Nase) und war manchmal etwas heiser.

    Also, ich denke, ein Versuch lohnt sich. Ich drücke dir jedenfalls die Daumen.

    LG Johanna

  • Hallo zusammen,

    ich nehme Ibrance jetzt im 3. Zyklus und habe heute die Nachricht bekommen, dass meine Tumormarker fleißig sinken. Im 1. Zyklus waren sie nochmal gestiegen, was mich schon in Panik versetzt hatte. Deshalb bin ich jetzt ein wenig erleichtert.

    LG und euch allen ein schönes Wochenende!

    Johanna

  • Hallo liebe Karin G. ,


    so wie Norma sehe ich das auch.

    Mein GynOnk ist von der Wirksamkeit der Kombi Paclitaxel/ Avastin auch überzeugt und setzt sie häufig ein.

    Bis Anfang 07/18 erhielt ich 3 Zyklen derselben, haben dann aber leider wegen einer Vorfußinfektion abbrechen müssen.

    Im 1. Zyklus hatte ich keine, im 2. Zyklus leichte und im 3. Zyklus größere Probleme .

    Zwischenzeitlich glaube ich aber, dass die Schwierigkeiten im 3. Zyklus keine NW sondern bereits Symptome der Infektion mit zwei Staphylokokkus Erregern war.

    Mein Arzt und ich bedauern sehr, dass wir Paclitaxel/ Avastin abbrechen mussten.


    Ich wünsche dir eine gute und lange Wirkung der neuen Therapie mit wenig NW.

    Johanna

  • Liebe Johanna2805


    das ist doch super :thumbsup:



    Histologie des Blasengewebes ist endlich, nach Aufforderung, eingetrudelt, obwohl sie schon seit 10 Tagen vorlag.

    Also, es ist das Mammakarzinom, nun nur noch 10 % östrogenabhängig (im Juni aus einem Lymphknoten noch 100 %) und 0 % progesteronabhängig (Juni auch schon). Im Juni war der Ki67 auf 15 %, jetzt etwa auf 50 %.

    Muss nochmal nachfragen. Du hast die selben Proben, die in der Klinik gemacht wurden, wo du die Schiene hast einsetzten lassen, nochmal zur Charite geschickt? Sind diese von ausserhalb, oder innerhalb der Blase? Du schriebst doch, dass die Probe aus der Klinik wo du die Schiene hast einsetzen lassen, negativ sei? Sorry, komme mit den ganzen Befunden durcheinander!

  • Liebe Johanna2805 , Johanna,


    herzlichen Glückwunsch zu dieser guten Nachricht, freue mich mit dir.


    Johanna, in deinem Profil hatte ich von dem guten Ansprechen der Behandlung mit Avastin gelesen.

    Das gab mir große Hoffnung für meine Behandlung.


    Viele Grüße von einer weiteren Johanna.

  • Hallo Ihr Lieben,


    hier ist ja ganz schön was los. Ich komme kaum hinterher.

    Ich drücke mal allen mit nicht so tollen Nachrichten die Daumen und freue mich mit Euch über die guten Nachrichten.


    Ich habe die letzten Wochen nur sporadisch mitgelesen und bin nicht zum Schreiben gekommen. Mein Schwiegervater ist vom Garagendach gestürzt und hat sich den BWK 12 gebrochen und da waren und sind wir gefordert, ihn und meine Schwiegermutter zu unterstützen. Die beiden sind nicht mehr die jüngsten und gerade im Garten musste noch einiges getan werden, um ihn winterfest zu machen. Zum Glück sind wir damit jetzt fertig und es wird wieder ein bisschen ruhiger.


    Die Ablenkung hat mich aber auch vom hibbeln und grübeln abgehalten. Bei mir steht am 23.11. das nächste Kontroll-CT an und so langsam macht sich Unruhe bei mir breit. Seit ein paar Wochen habe ich ziemliche Probleme mit meiner Rückenmuskulatur, wodurch sich ein Brustwirbel immer wieder verschiebt und Spannungsschmerzen in einem Rippenbogen auslöst. Jetzt fährt natürlich die Angst mit, dass sich neue Knochenmetas gebildet haben. Mein Körpergefühl schlägt zwar keinen Alarm, aber meinen Kopf kann ich eben nicht ausschalten. :(

    Gerade ist aber auch insgesamt eine blöde Zeit. Nächste Woche Samstag jährt sich der Todestag meines kleinen Bruders zum 1. Mal und dadurch bin ich insgesamt etwas dünnhäutiger...


    Habt alle ein schönes Wochenende herbst-blaetter-smilie_021.gif

    Liebe Grüße

    Nicole

    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -

  • die Belle , danke für die Umarmung smiley_umarmung.gif, das kann ich im Moment gut gebrauchen.

    Ich versuche, mich soweit wie möglich abzulenken und die unruhigen Gedanken nicht überhand nehmen zu lassen, aber es fällt mir gerade echt schwer...


    Dabei bin ich grundsätzlich ein sehr positiver Mensch und lebe nach dem Motto "Lebensfreude ist die beste Kosmetik jeder Frau". Es dauert trotz - oder auch vielleicht gerade wegen - der Schicksalsschläge in den letzten Jahre lange, bis mich was aus der Bahn wirft. Ich habe mich bewusst dafür entschieden, mit dem zufrieden zu sein, was gerade ist. Und davon gibt es so viel... nur fährt die Angst gerade mal wieder bewusst mit, denn letztes Jahr um diese Zeit hatte ich Schmerzen im Bein, die immer stärker wurden und letztlich von der Knochenmetastase kamen und jetzt zwickt und zwackt es im Brustwirbelbereich... da können die Gedanken schon mal Achterbahn fahren :rolleyes:

    Aber eigentlich gehe ich von einem guten Ergebnis aus...


    Liebe Grüße

    Nicole

    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -

  • Liebe Nicole, grimmi78 , als ich zu euch in dieses Forum gestoßen bin, hast du mir von Anfang an Mut gemacht und mir gezeigt, wie man mit der Krankheit und mit Schicksalsschlägen umgehen kann und ich war und bin dir sehr dankbar dafür.

    Man kann glaube ich Gedanken und Ängste nicht einfach beiseite schieben und ich glaube, dass du dich diesen auch stellst. Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass du gute Menschen neben dir hast, die dich unterstützen und was deine Befürchtungen wegen der Rückenschmerzen betrifft, glaube ich fest daran, dass da ein harmloses Ergebnis rauskommt. Nehme dich mal fest in den Arm und wünsche dir alles Gute.

    LG Margarete

  • Danke Margarete Merlin 1707Pepe und Petra Fee71 , smiley_umarmung.gif


    Ihr beiden macht mir auch immer wieder Mut, denn Ihr haltet das kleine Krabbeltierchen schon wesentlich länger als ich in Schach und zeigt mir, dass es immer weiter geht. :thumbup:


    Jetzt heißt es einfach bis zum 23.11. durchhalten... ;) Mein Mann fängt mich so gut er kann auf, auch wenn er wegen den Schmerzen auch ein bisschen beunruhigt ist.


    Vielleicht wird es ab Donnerstag aber auch schon besser, was die Schmerzen angeht. Ich habe meine Lieblingsphysio mal angetickert und ihr davon erzählt und sie hat mich für Donnerstag Nachmittag kurzfristig noch reingenommen. Sie ist im letzten Jahr ihrer Ausbildung zur Osteopathin und hat mich schon mehrfach wieder in die Spur gebracht. Leider hat sie die Praxis gewechselt und arbeitet nicht mehr um die Ecke, weshalb ich nicht mehr wöchentlich in den Genuss ihrer magischen Händchen komme... :saint: Zu meinem Chiropraktiker traue ich mich ohne aktuelle CT-Bilder nicht, wenn alles nicht hilft, werde ich ihn, sobald ich das Ergebnis habe und alles ok ist, ergänzend hinzuziehen, dass er mich mal wieder von Kopf bis Fuß einrenkt. Denn damit habe ich bisher immer gute Erfahrung gemacht. Ihr seht, das Köpfchen hebt sich schon wieder :)


    Heute Abend geht es erst mal mit unserem Sturzpilot (Schwiegervater), der an unserer Geburtstagsfeier im Krankenhaus lag, zum essen und danach machen wir uns einen gemütlichen Abend.


    Liebe Grüße

    Nicole

    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -

  • Liebe grimmi78 , Nicole,


    kann deine Angst gerade sehr gut nachvollziehen! Heute vor einem Jahr ist meine Liebe Schwiegermutter beerdigt worden und ich konnte nicht mit, weil ich wegen meinen Beschwerden im KKH lag. Halte dir natürlich ganz doll die Daumen für das CT! Es kann auch mal was harmloses sein. Gerade was den Rücken betrifft, gibt es viele Möglichkeiten! :thumbsup: