Mutter BSDK und Brustkrebs

  • Hallo zusammen!
    Meine Mutter hat Ende Oktober bei der Vorsorge die Diagnose Brustkrebs erhalten, zum Glück in einem frühen Stadium.
    Bei den weiteren Untersuchungen wurde zufällig noch ein Pankreaskopfkarzinom entdeckt, Größe rund 3,5 cm, keine Metastasen.
    Seit November Chemo mit Herceptin, Gemacibin und Abraxane, die sie sehr gut verträgt.
    Seit November will ich sie nach Heidelberg wegen einer Zweitmeinung schicken bzw einfach die Unterlagen dort hin schicken. Aber sie möchte nicht. Der Onkologe vertritt die Auffassung es käme ja eh ein Rezidiv und dann ginge alles von vorne los und so sollte sie sich zumindest die OP sparen.
    Nach 6 Zyklen war der Tumor knapp unter 3 cm, jetzt stehen die Ergebnisse nach 8 Zyklen aus.
    Der Onkologe hat schon angedeutet mit der BSDK Chemo pausieren zu wollen...der Radiologe konnte das heute nicht ganz teilen, da sie ja einen guten Allgemeinzustand habe.
    Tumorkonferenz steht jetzt an und Montag Gespräch mit dem Onkologen.


    Ich habe einfach Angst, dass sie den Punkt an dem man operieren kann verpasst...ich weiß dass auch eine OP kein Garant zur Heilung ist. Aber ich will dass sie wenigstens mal darüber nachdenkt...


    Im Moment geht es ihr wirklich super, sie hatte ja keine Symptome und auch die Chemo steckt sie bis jetzt besser weg als ich es je für möglich gehalten hätte .
    Aber ich habe solche Angst vor dem Punkt, an dem es kippt.
    Daher fällt mir das "jeden guten Tag genießen " mitunter sehr schwer...


    Das wollte ich mir einfach mal "von der Seele schreiben "...


    Liebe Grüße!
    Ninjetta

  • Hallo @Ninjetta


    Da du ja jetzt deinen eigenen Thread hast können wir nun hier weiter schreiben. :-)


    Auf Deine PN habe ich noch geantwortet.


    Unbedingt zweite Meinung einholen, unbedingt.


    Die Op wäre eine Chance den Krebs zu überleben oder zu mindestens Zeit zu gewinnen.


    Liebe grüße mausi

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • Hallo Mausi!
    Ich kann auch nicht verstehen, warum sie nicht zumindest die Unterlagen dorthin schickt.


    Heute hat ja der Radiologe zumindest ein paar Zweifel geäußert , weil man ja in Erwägung zieht mit der Chemo zu pausieren und er sieht das anders....auf seine Meinung hat sie gehört. Naja, ich bin ja auch kein Mediziner; -)


    Vielleicht überlegt sie es sich doch noch.


    Sie ist psychisch erstaunlich stabil und deshalb will ich sie jetzt nicht mit irgendwelchen Statistiken runter ziehen, um sie in ein Pankreaszentrum zu bringen...versteht ihr das ?

  • Ich kann dich schon verstehen, aber ich vermute auch, das man deine Mama nicht ausreichend über das Ausmaß von BSDK aufgeklärt hat? Nur eine Vermutung.


    Ich drücke die Daumen das sie sich doch für eine zweite Meinung entscheidet.


    Liebe grüße mausi

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • Die Vermutung habe ich auch, auch wenn sie sagt der Onkologe würde nichts beschönigen.


    Er hat keine Prognose abgegeben, was ja auch gut ist, weil man weiß ja nunmal nie auf welcher Seite einer Statistik man landet.


    Aber ich bring es auch einfach nicht übers Herz ihr schonungslos alles offen zu legen...das ist doch Aufgabe der Ärzte :-(


    Liebe Grüße

  • Liebe Ninjetta


    Ich kann dir nur sagen was ich machen würde.


    Mit all dem was du bisher über BSDK weißt, weißt du auch um die schlechte Prognose erst recht wenn der Tumor inoperabel ist.


    Nun ist das bei deiner Mutter aber so, der Tumor kann operativ entfernt werden.


    Wäre es meine Mutter ich würde ihr mein Wissen mitteilen, natürlich so schonend wie möglich.


    Sie muß wissen wie ihre Chancen mit und ohne op sind, sie hat ein Recht darauf.


    Ich denke, wenn du es ihr nicht sagst, würdest du dir später irgendwann einmal Vorwürfe machen.


    Es ist nur ein Rat.


    Liebe grüße mausi

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • Liebe Ninjetta,


    Es tut mir leid,, dass deine Mama diese Diagnose erhalten hat.
    Meine ist daran leider im Oktober verstorben.


    Was ich nicht verstehe, warum wird von der OP abgeraten? Das ist die einzige Option auf Heilung bei bsdk. ..


    Liebe Grüße
    Sava

    Die Mutter wars.
    Was brauchts der Worte mehr. ...
    <3


    Meine geliebte Mama
    BSDK
    ED 04/2015
    gekämpft wie ein Löwe
    vorausgegangen am 10.10.16 um 16:10.

  • Hallo Savantis!
    Das tut mir sehr leid mit deiner Mutter...schrecklich wie oft man leider doch hört, dass jemand an diesem schlimmen Krebs erkrankt und den Kampf verliert :-(


    Tja, der Onkologe vertritt die Auffassung, dass immer Reste des Tumors im Körper verbleiben 2sich daher eh ein Rezidiv oder Metastasen bilden würden. Dann hätte man die schwere OP und danach ginge das Spiel von vorne los.


    Das hat meine Mutter verinnerlicht und jetzt ist ihr das Risiko zu groß....


    Liebe Grüße!

  • Hallo Ninjetta,


    ich hoffe deine Mutter lässt sich doch noch zum einbeziehen einer Zweitmeinung überzeugen.
    Ich drücke euch ganz ganz fest die Daumen!


    Ich weiß selber, wie schwer es ist zu entscheiden, ob man die Wahrheit sagt oder doch lieber alles schön redet, damit sich der liebe Betroffe besser fühlt (ich stecke in genau der selben Situation)
    Ich finde es aber doch wichtiger aufzuklären, zwar mit Vorsicht, aber doch über die Tatsachen zu sprechen. Es sollte doch jedem klar sein, was da mit ihm passiert - meine persönliche Meinung.


    Dir und deiner Mutter wünsche ich viel Kraft und schreib bitte hier so oft dir danach ist. Es tut doch oft verdammt gut, seine Gedanken auf "Papier" zu bringen.


    LG Kasia

  • Danke für die lieben Worte Kasia!
    Ich habe mich heute schon ein wenig rangetastet, um ihr das Ausmaß klar zu machen. Aber das traue ich mich nur Schritt für Schritt.


    Ich habe deinen Thread eben gelesen: drücke deiner Mama ganz fest die Daumen!


    Liebe Grüße!
    Ninjetta

  • Danke dir Ninjetta.
    Ich denke du machst das alles richtig. Schritt für Schritt klingt super. Anders wäre es doch zuviel.
    Du wirst deine Mutter bestimmt überzeugen können. Gib den Mut nicht auf.


    Ich drücke ganz fast die Daumen!


    LG

  • Hallo Ninjetta
    Also uns hat die Zweitmeinung das Leben gerettet.
    Eigentlich wollten wir aufgeben nach der Diagnose und den Gespräch mit der Onkologin.
    Wir sind dann an einen Spezialisten für BSDK geraten, der hat uns mit Menschlichkeit und Klaren Worten überzeugt das es noch lange nicht ohne Chance ist.
    Leider Praktiziert der nicht mehr Kassen mäßig, aber noch als Privat Arzt.
    Wir gehen da noch hin und seine Meinung ist immer noch sehr Wichtig für uns.


    Übrigens Thema Chemotherapie.
    Habt ihr mal nachgefragt warum ihr die gemzetabine/Abrazane Chemo bekommt und nicht die Folverinox Chemo?


    Genau die Meinung deines Onkologen ist es die mich auf die Palme bringt.

    Aber sie möchte nicht. Der Onkologe vertritt die Auffassung es käme ja eh ein Rezidiv und dann ginge alles von vorne los und so sollte sie sich zumindest die OP sparen.


    Sicher ist der Gott?????
    Meine Liebe hat erst nach zwei Jahren die Möglichkeit einer Op gehabt nach ca 60 Chemos.
    Jetzt nach 3,5 Jahren keinerlei Rezidiv, nichts aber noch ein langes leben vor sich.
    Warum wohl?
    Wegen eines Mutigen Onkologen der mal die Statistik außer acht gelassen hat!


    Sorry aber solche Onkologen machen mich Wütend und Fassungslos. :cursing:
    Genau wegen solcher Ärzte fahren wir immer die gesamte Krankengeschichte mit uns rum, damit im KH im falle eine Infektion oder sonst etwas nicht gleich wieder der Stempel """Hat ja eh keinen Zweck""" aufgedrückt wird.


    Wie gesagt entschuldige aber so etwas regt mich immer noch sehr auf weil es auch im Bereich BSDK nicht mehr stimmt.


    Lieben Gruß
    Rüdiger

    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.


    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

  • Habt ihr mal nachgefragt warum ihr die gemzetabine/Abrazane Chemo bekommt und nicht die Folverinox Chemo?


    Könnte vielleicht daran liegen, das neben dem BSDK auch noch der BK therapiert wird.


    Was mich allerdings sehr stutzig macht, ist das der behandelnde Onkologe, in beiden Fällen von einer Op abrät. Der BK ist so klein das der denke ich als Laie ohne Probleme entfernt werden könnte.


    Ninjetta ich hoffe wirklich sehr das du deine Mama von einer zweiten Meinung überzeugen kannst.


    Nur gerade beim BSDK rennt euch die Zeit weg. Manche Pankreaskarzinom wachsen sehr rasant und sind zudem sehr aggressiv.


    Liebe grüße mausi

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • Ich denke auch, dass die " verträglichere" Chemo gewählt wurde, weil sie ja gleichzeitig auch noch Herceptin für die Brust erhält. Und sie ist über 60 und seit jeher zierlich gebaut. Denke da wollte er auf Nummer sicher gehen.


    @RudiHH : Ja, das konsequente ausschließen der OP gefällt mir auch ganz und gar nicht. Das Wort Palliativ ist zwar nicht gefallen, aber er behandelt ja definitiv nicht auf Heilung ausgerichtet. Und dafür ist es noch zu früh, um den Kopf in den Sand stecken. Wenn man aufgibt und resigniert hat man schon fast verloren.


    Ich bin mehr als gespannt welchen Plan er am Montag präsentiert... :|

  • Ich werde jetzt für den Termin meiner Mutter am Montag ein paar Fragen aufschreiben, die sie mal stellen soll.
    Ich kann leider nicht mit wegen der Arbeit.


    1 Sache soll sie auch mal hinterfragen, hierzu wollte ich aber erst mal bei Euch nachhören. Meiner Mutter wurde kein Port gesetzt und sie versucht mir zu erklären, sie hätte es so verstanden, bei ihrer Chemo würde das grundsätzlich nicht gemacht werden.
    Aber ich kann mir das nicht ganz vorstellen....sie hat ja jetzt auch schon 8 Zyklen a 3 Sitzungen hinter sich. Dazu die ganzen Blutabnahmen....


    Habt ihr schonmal gehört, dass es Chemos gibt bei denen man keinen Port setzt?????
    Vielleicht hat sie es auch falsch verstanden.


    Liebe Grüße!
    Ninjetta

  • Moin
    Öhm Chemo über die Armvene?
    Nee nech....
    Was für ein Arzt, sofort wechseln, das sieht mir verdächtig nach "Hat ja sowieso keinen Zweck" aus!
    Bitte unbedingt nachfragen der Port ist das kleinste alle Übel alles andere ist Mist.
    Lass dich nicht abspeisen ...
    Ich könnte Platzen..
    Rüdiger

    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.


    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

  • @ RudiHH :thumbsup: genau die Antwort habe ich irgendwie von dir erwartet!
    Meine Vermutung ging auch dahin, dass er quasi erst mal antesten wollte, ob "überhaupt noch was geht " bei meiner Mutter...


    Gut, dann steht das definitiv ganz oben auf der Liste!!!!!

  • Hallo Ninjetta,
    Bitte unbedingt wegen Port noch mal feste nachhaken, denn meines Wissens nach brennt Gemzar in den Venen. Ich habe es bisher immer nur über den Port bekommen und da es dort direkt in die dicke Zentralvene läuft, spürte ich nichts. Ich musste allerdings da auch schon mal kräftig Druck machen wegen neuem Port bzw. da mir die Chemo wegen verstopftem Port über die Armvene gegeben werden sollte, habe ich selber im Krankenhaus einen Termin zum Port-Einbau gemacht. Der Port ist auch ansonsten recht praktisch.
    Zum Thema "palliativ ": Das heißt definitiv nicht, dass ein baldiges Versterben zu erwarten ist, sondern nur dass keine Heilung zu erwarten ist. Das trifft auch auf Diabetes Typ I zu oder Autoimmunerkrankungen usw. Das meiste lässt sich allerdings für den Alltag gut medikamentös einstellen. Ich werde z B auch seit über 6 Jahren mit meinem Eierstockkrebs palliativ behandelt. Klar ärgerlich und nervend, aber ich lebe noch.
    Lieben Gruß
    Ulrike

  • Und noch etwas.
    Lass dir nicht einreden das das mit dem Port gefährlich ist.
    Bei normaler Hygiene alles unbedenklich.
    Meine Liebe hat den schon seit Anfang 2014 und ca 100 Chemos und ca 40 Beutel Künstliche Nahrung sind da schon durch.
    Alles Gute.
    Rüdiger

    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.


    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

  • @ulrikes und @RudiHH: die einzige logische Erklärung zum Thema Port für mich ist, dass Herceptin- das sie definitiv 1 Jahr bekommen soll - tatsächlich oft ohne Port verabreicht wird. Wenn es also nur darum gehen würde, könnte man sicher auf den Port verzichten.
    Die anderen 2 Mittel wollte er vielleicht wirklich erst mal antesten und hat sich das deshalb gespart.


    Zum Thema palliativ: Ja, ich weiß dass das natürlich noch lange kein Todesurteil ist. Aber mich ärgert, dass Der Onkologe sie gleich als unheilbar einstuft. Glaubt mir, ich kenne die Statistiken und weiß dass die Chancen auf komplette Heilung eher gering sind. Aber wie heißt es so schön:


    Wer kämpft kann verlieren.
    Wer nicht kämpft hat schon verloren.


    Niemand verdient es gleich abgeschrieben zu werden....


    @ulrikes: hoffe dass bei dir noch ganz viele weitere Jahre folgen!Solche Geschichten geben doch Hoffnung!

  • sie hätte es so verstanden, bei ihrer Chemo würde das grundsätzlich nicht gemacht werden.


    Entweder falsch verstanden oder sofort den Onkologen wechseln.


    Gut das du eine Liste machst, besser wäre natürlich jemand könnte sie begleiten.


    Alles Liebe Mausi

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • Der Onkologe hat schon selbst vorgeschlagen, ich solle ruhig mal mitkommen. Nur Montag ist halt leider schlecht, wir werden daher mal einen separaten Termin ausmachen!

  • Hi,
    Die Informationen aus Mausis Link sind in puncto "Spülung und Portpflege in Therapiepausen" nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Es hat sich herausgestellt, dass eine Spülung in Therapiepausen keinen Vorteil bringt und daher nicht nötig sind. Auch das Spülen mit Heparin bringt keinen Vorteil und von daher wird es nicht mehr gemacht. Das Ganze ist auch offiziell irgendwo festgelegt worden. Wird mittlerweile auch überall so gemacht.
    Falls noch Fragen zum Port bestehen, kann ich gerne aus meinen bisherigen Erfahrungen berichten.
    Am Anfang habe ich mich auch gegen einen Port gewehrt, weil mir das Ganze unheimlich war, aber mittlerweile "nicht mehr ohne Port ".
    Lieben Gruß
    Ulrike

  • Moin...
    Jo Port ist einfach und einfach besser.
    Nur im Bereich der KH gibt es da manchmal noch viel Unwissenheit.
    Ich habe schon mehrmals die Postversorgung selber gemacht kein Problem.


    Bei meiner Lieben geht im Moment zwar noch was rein aber es kommt kein Blut raus.
    Bald wird ein Wechsel nötig oder ganz raus mit dem Teil weil nicht mehr benötigt.


    Also nur Mut wer schon entzündete Armvenen gesehen hat durch die nichts mehr durchlaufen will der ist über einen Port so etwas von Glücklich...


    Alles erdenklich gute zu euch.
    Rüdiger

    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.


    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

  • Hallo @Ninjetta
    habe erst jetzt die Zeit gefunden, Deinen Thread zu lesen - habe im Moment noch eine andere "Baustelle" abzuarbeiten (meinem Pa geht es nicht besonders gut).
    Ich kann Dich nur darin bestärken, unbedingt eine Zweit- notfalls sogar eine Drittmeinung einzuholen. Ich habe den Eindruck, dass bei Deiner Mama noch vieles möglich ist, da würde ich versuchen, sie zu überzeugen. Ich kann mir vorstellen, dass es sich für sie so anfühlt, dem Onkologen quasi das Vertrauen zu entziehen, aber bitte versuche ihr klarzumachen, dass das Einholen einer weiteren Meinung durchaus üblich ist und von allen (seriösen) Ärzten toleriert wird. Im Normalfall haben sie kein Problem damit. Bitte verliert keine Zeit, BSDK ist tückisch
    Und Chemo ohne Port? Das ist hoffentlich nicht ernst gemeint.
    Alles Gute für Euch
    Bella

  • So, nun ein kurzes Update von mir bzw. meiner Mutter:


    Freitag wird dann tatsächlich ein Port gesetzt. Meine Mutter ist richtig froh und ich gehe davon aus, die Damen der Onkologie sicher auch.


    Der genaue Bericht des Onkologen lag leider noch nicht vor, daher konnte man zur größenmäßigen Entwicklung noch keine ganz genauen Angaben machen. Aber direkt nach dem CT hieß es ja schon, dass der BK wirklich schon sehr klein sei und der BSDK wohl auch nochmal ein kleines bisschen geschrumpft sei, aber wohl nicht so enorm.


    Tumormarker ca 19-9 liegt nun erstmals wieder im normalen Bereich :)


    Man hat meiner Mutter auch eerstmals wenigstens etwas genauer erklärt, was gegen eine OP spricht: der Tumor ist zu sehr mit umliegendem Gewebe verwachsen, daher sei das Risiko zu hoch. Sei 1.4. ist ein weiterer Onkologie in der Praxis, der die Ansicht auch vertritt, genau wie der Radiologe.


    Tja, wie geht's jetzt weiter: die Onkologen wollten die Chemodosis etwas runter schrauben. Dem hat meine Mutter widersprochen. Es geht jetzt also in der gewohnten Dosis erst mal weiter. Auch ihre Werte sprechen dafür!


    Also heißt es jetzt wieder sich in Geduld üben und hoffen, dass der Rückgang sich weiter fortsetzt, so dass vielleicht doch irgendwann eine OP noch möglich ist. Hier denk ich an das Beispiel von @RudiHH.


    Ich werde in den nächsten Wochen einmal zusammen mit meiner Mutter zum Onkologen gehen und mir dann selbst einen persönlichen Eindruck verschaffen.


    Liebe Grüße!
    Ninjetta

  • Liebe @Bella69


    Vielen Dank für Deine Antwort!
    Ich habe mir Eure Geschichte durchgelesen und es tut mir leid, dass deine Mama keine Chance hatte, den Kampf so richtig aufzunehmen :-(


    Ich drück Deinem Papa die Daumen, er hat ja auch keinen einfachen Weg hinter sich.


    Alles Liebe!
    Ninjetta

  • der Tumor ist zu sehr mit umliegendem Gewebe verwachsen


    Denke du sprichst von dem Tumor in der BSD? Dann ist es auch das einzig richtige derzeit keine Op in Erwägung zu ziehen.


    Ist natürlich blöd das du noch immer nicht die Tumorformel hast.


    Ist der Tumor nur ins angrenzende Gewebe gewachsen oder auch in die Organe?


    Toll ist natürlich das der Tumormarker im grünen Bereich liegt und somit sieht man das die Chemotherapie greift.


    Alles liebe Mausi

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • Genau, ich meine den BSDK @mausi69


    Er ist lokal begrenzt, also zum Glück nicht mit angrenzenden Organen verwachsen :thumbup:


    Es war ja jetzt das erste mal, dass ich eine wirkliche Begründung für die Ablehnung der OP gehört habe. Vielleicht hat meine Mutter es auch beim letzten mal einfach nicht richtig mitbekommen...
    Aber in dem Fall kann ich auch verstehen, dass das Risiko zu groß iist....voerst zumindest.
    Gut ist auch, dass jetzt noch ein 3. Onkologe Online mit in der Praxis ist und er sich den Fall auch angeschaut hat.

  • Hallo @Ninjetta,


    Ein bösartiger Tumor ist meist nicht gegen das umliegende Gewebe abgegrenzt, sondern er wächst mit vielen Tumorausläufern in die Umgebung ein. Der Chirurg muss den Tumor daher mit einem großen „Sicherheitsabstand" entfernen, damit er alle bösartigen Zellen entfernt.


    Ich versteh deswegen die Aussage des Arztes nicht. Wenn er noch mit keinem Organ verwachsen ist...würde ich mich nochmal informeiren, denn das wird er über kurz oder lang tun :(


    Ich wünsche Euch alles Gute und viel Kraft.


    Meine Geschichte kannst du gerne ebenfalls nachlesen.
    LG
    Sava

    Die Mutter wars.
    Was brauchts der Worte mehr. ...
    <3


    Meine geliebte Mama
    BSDK
    ED 04/2015
    gekämpft wie ein Löwe
    vorausgegangen am 10.10.16 um 16:10.

  • Liebe @Savantis


    Mit Tränchen in den Augen habe ich gerade deine bzw eure Geschichte gelesen. Und natürlich kommt mir gerade der Anfang bekannt vor...denn momentan geht es Mama ja super und man vermag sich kaum vorzustellen, wie schnell das Blatt sich wenden kann :-(


    Es tut mir sehr leid, was deine Mama, Du und die ganze Familie durchmachen musstet.


    Mama will zu diesem Zeitpunkt definitiv keine OP. Ich habe es so oft angesprochen, aber letztlich muss ich ihre Entscheidung für den Moment akzeptieren, So schwer es auch fallen mag.
    Sie ist an sich eine Kämpferin. Vor Jahren hatte sie einen gutartigen Hirntumor und 1 Arzt meinte, der könne ruhig zunächst " drin bleiben",er würde nur langsam wachsen. Aber da hat sie auf eine 2. Meinung gehört und sich operieren lassen....denn der gehörte schließlich nicht in ihren Kopf und deshalb sollte er raus.


    Ich glaube ihr Bauchgefühl rät ihr gerade von einer OP ab und vielleicht ist das zu diesem Zeitpunkt ja richtig :-(


    Liebe Grüße!
    Ninjetta

  • @Savantis liebe Maggie hier der Grund warum derzeit keine Op angeraten wird!


    was gegen eine OP spricht: der Tumor ist zu sehr mit umliegendem Gewebe verwachsen


    Hattest du bestimmt überlesen.


    aber letztlich muss ich ihre Entscheidung für den Moment akzeptieren


    Das ist das schwerste für uns Angehörige, Entscheidungen unserer Lieben akzeptieren.


    Liebe grüße mausi

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • Doch @mausi69
    deswegen habe ich das dazu geschrieben:
    Ein bösartiger Tumor ist meist nicht gegen das umliegende Gewebe abgegrenzt, sondern er wächst mit vielen Tumorausläufern in die Umgebung ein. Der Chirurg muss den Tumor daher mit einem großen „Sicherheitsabstand" entfernen, damit er alle bösartigen Zellen entfernt.
    Man muss halt wie bei einer Whipple sehr umfangreich operieren.


    Liebe @Ninjetta
    ja, das stimmt - was Deine Mama möchte steht natürlich im Vordergrund. Bei meiner Mama war der Tumor ebenfalls G2 (mäßig wachsend).
    Aber es muss nicht gleich sein wie bei uns - bei jedem verläuft die Krankheit anders.


    Ich drücke Euch die Daumen und viele liebe Grüße

    Die Mutter wars.
    Was brauchts der Worte mehr. ...
    <3


    Meine geliebte Mama
    BSDK
    ED 04/2015
    gekämpft wie ein Löwe
    vorausgegangen am 10.10.16 um 16:10.

  • Hallo zusammen!


    Nach 1 Woche Urlaub mit der Familie - in der ich mir auch Forenverbot und Google-Verbot erteilt habe, um mal den Kopf etwas frei zu kriegen - hat uns die Kälte und die Sorgen wegen des Krebs wieder.


    Mittwoch hat jetzt für meine Mutter der 6. Zyklus begonnen. Durch die Untersuchungen und das Setzen des Port lagen ein paar Wochen dazwischen.
    Diesmal hat meine Mutter extreme Schmerzen im Oberbauch und in der Brust - also genau da wo ihre beiden Tumore sitzen.
    Das hatte sie bislang noch nicht, weiß einer von euch aus euren Erfahrungen was das bedeuten könnte?


    Sie klärt es natürlich auch morgen beim Labor oder übermorgen noch ab...aber mich macht sowas wuschig.


    So schnell holt einen die Realität nach ein paar Tagen "Dolce Vita " wieder ein. Aber ich darf mich nicht beschweren. Als Angehöriger hat man wenigstens die kleine Chance dem ganzen zumindest ein wenig zu entfliehen, als Betroffener sieht das vermutlich ganz anders aus :-(


    Liebe Grüße!
    Ninjetta

  • Hallo @Ninjetta


    Die Oberbauchschmerzen bei deiner Mama könnten Tumorschmerzen sein, muß aber nicht. Hier wäre es am besten, wenn das sich ein Arzt anschaut.


    Ist der Bauch hart und schmerzempfindlich bei Berührung?



    Schön das du ein paar Tage abschalten konntest.


    Liebe grüße mausi

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • Nein, hat wohl nichts mit Druckempfindlichkeit zu tun, sondern tut einfach "nur so" weh...


    Naja, wir waren ja bislang auch in Sachen Nebenwirkungen recht verwöhnt....

  • Naja, wir waren ja bislang auch in Sachen Nebenwirkungen recht verwöhnt


    Denke leider nicht das es "nur" NW sind.

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • Hallo @Ninjetta,
    ich wollte mich schon viel eher zu Wort melden, hab es aber leider nie geschafft.
    Es tut mir leid, dass es deine Mama gleich doppelt getroffen hat.
    Woher die Schmerzen kommen ist eine gute Frage. Es ist gut das sie das schnellstens abklären möchte. Wichtig ist aber auch das deine Mama die Schmerzen behandelt. Sie befindet sich in einem Stadium wo sie keine Schmerzen mehr aushalten "muss". Und umso eher Sie dagegen angeht umso besser.
    Meiner Mama wurde ziemlich früh gesagt Schmerzen muss keiner mehr haben, doof nur das die Ärzte ziemlich lange gebraucht haben um diese Schmerzen in den Griff zu kriegen als es nicht mehr erträglich war- leider hat meine Mama aber auch immer sehr lange gewartet, weil sie der Meinung war es geht noch.... Schmerzfreiheit ist ein wichtiger Baustein.
    Ich wünsche euch alles Gute!!
    Liebe Grüße
    Babs

  • Hallo @Babs1983


    Sie wird denke ich auch nicht mehr "die Starke " markieren wie früher...jetzt weiß sie Ja, dass sie krank ist und wird nehmen was man ihr anbietet und empfiehlt.


    Ach man...vor 3 Wochen beim CT sah noch alles gut aus, hoffe sehr, dass nicht jetzt schon diese plötzliche Wende kommt, die ich schon so oft in euren Geschichten gesehen hab ?(

  • Moin.
    Mach dich nicht verrückt bitte!
    Ich dreh auch gerade am Rad.
    Meine Liebe will Chemo abbrechen aber MRT und Blut sagen seit 5 Monaten alles ist gut.
    Wirklich?


    Schritt für Schritt.
    Ihr Schaft das.


    Lieben Gruß Rüdiger

    Gott gebe uns Gelassenheit, hinzunehmen was nicht zu ändern ist, Mut zu ändern was man ändern kann und Weisheit zwischen beiden zu unterscheiden.


    Wir werden Kämpfen!
    Denn wer nicht mal versucht zu Kämpfen, hat schon verloren. Herr gebe uns Kraft und lasse uns verstehen.
    Psychosomatisch? Nein BSDK!

  • Ich würde auch nicht direkt den Teufel an die Wand malen.
    Wenn vor 3 Wochen noch alles gut war beim CT können die Schmerzen durchaus auch andere Ursachen haben.
    Eine Chemo kann auch Bauchschmerzen machen oder eine Entzündung.....


    Ich würde es schnell abklären lassen.


    Liebe Grüße
    Pela

  • Hallo Ninjetta,


    Bei meiner Mama hat dar Darmverschluss extreme Schmerzen verursacht.


    Ansonsten waren es Tumorschmerzen.


    Alles liebe

    Die Mutter wars.
    Was brauchts der Worte mehr. ...
    <3


    Meine geliebte Mama
    BSDK
    ED 04/2015
    gekämpft wie ein Löwe
    vorausgegangen am 10.10.16 um 16:10.

  • Danke für Eure lieben Worte....Blutwerte heute waren ok, morgen also wie gehabt Chemo und sie soll mit dem Arzt sprechen wegen der Schmerzen. Eigentlich bin ich gar kein negativer Mensch, aber dieser BSDK ist so unberechenbar, bin irgendwie immer in Lauerstellung und wittere überall die Gefahr.
    @RudiHH: warum will deine Frau die Chemo abbrechen? Hat sie zu große Probleme mit Nebenwirkungen? Es ist schwer die Entscheidungen seiner Lieben anzunehmen, auch ich muss das noch lernen und hadere da sehr mit mir....

  • Update: die Onkologin hält es für normale Nebenwirkungen der Chemotherapie. Man würde jetzt sowieso nur 2 Zyklen machen und dann 3 Monate pausieren (nur Herceptin für den Brustkrebs würde weiter laufen).
    Die dann insgesamt 7 Zyklen Gemacitabin, Abraxane und Herceptin würden eben ihren Tribut fordern und der Körper sich wehren.
    So weit für mich auch klar
    Aber dann meinte die Onkologin noch, dass man ihr dann nach der Pause was anderes geben würde...was hat meine Mutter natürlich nicht gefragt. Und ich frag mich, warum gewechselt werden soll...bislang hat die Kombi ja gewirkt! Und ist nicht Gemacitabin auch das verträglichste? Ich lese hier oft von Folfirinox (oder so ähnlich), aber das hat doch mehr Nebenwirkungen dachte ich...


    Naja, Montag soll meine Mutter dann mal den Termin mit mir zusammen ausmachen, hatte der Onkologe ja angeboten.


    Viele Grüße...

  • Und ist nicht Gemacitabin auch das verträglichste?


    Liebe Ninjetta, jeder Mensch verträgt eine Chemotherapie anders. Ich kenne Patienten die unter Gemcitabin ganz schlimme NW hatten. Meine Mama bekam auch Gemcitabin, die NW waren erträglich jedoch nahmen sie ihr ihre Lebensqualität.


    Warum und wieso bei deiner Mama gewechselt werden soll, kann dir nur die Onkologin erklären, sie wird ihre Gründe haben.


    Ich wünsche deiner Mama nur das Beste.


    Liebe grüße mausi

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • Schmerzen im Oberbauch muss nicht unbedingt ein Tumor sein. Bei mir sind es z.B. Vernarbungen die irgendwohin drücken. Öfters sogar aufs Zwerchefell, so dass ich nicht richtig Luft bekomme....Das ist etwas, womit ich leben muss....aber es auch kann.


    Die Chemo verträgt wirklich jeder anders. Ich selbst hatte Gemcitabin und hatte quasi gar keine Nebenwirkungen.
    Bekomme jetzt aber schon lange Folfinox und habe zwar Nebenwirkungen, aber sie halten sich im Rahmen. Hab schon öfters gehört, dass andere die Gemcitabin schlechter vertragen als ich die Folfinox. Nicht alle Patienten sind gleich


    Also nicht vorab verrückt machen lassen....lächel...Die Krankheit ist da, wir müssen das akzeptieren und sehr auf unseren Körper hören. Vielleicht hilft auch das ein klein wenig.


    LG Anchilla

  • Hallo Ninjetta,
    wie geht es bei Deiner Mama? Habe Deine Thread gelesen und ich teile Deine Sorge. Meine Kinder sehen das sehr locker.
    Also ist ganz toll, dass sie jetzt den Port hat. Ist doch eine prima Sache. Gemcitabin habe ich solala vertragen. Die Bauchschmerzen gefallen mir ganz und gar nicht, glaube schon, dass sie vom BSDK kommen, dieser ist mit 3,5 cm auch schon nicht zu unterschätzen.Strahlen die Schmerzen in den Rücken aus? Die TNM Klassfikation wird meist nach der OP erhoben. Ob man diese auch so erheben kann , das weiß ich nicht. Frag mal beim Arzt nach.
    Ich wünsche Euch viel Kraft gegen den Kampf mit diesem Krebs.
    Marie999