Papa bleibt in meinem Herzen <3 (bsdk)

  • Vier Monate nach der Diagnose ist mein Papa gegangen.


    So unwirklich scheint es mir oft.
    Noch gar nicht richtig habe ich die Krankheit begriffen - dass er so krank war -
    und nun ist er schon gegangen.


    Es scheint alles gar nicht fassbar.


    Papi
    Diagnose:
    April 2018
    Gegangen: August 2018

  • Liebe @Swanilda


    Fühl dich in diesem Teil des Forum aufgenommen auch wenn ich dir gewünscht hätte das es noch nicht so schnell gegangen wäre.


    Ähnlich wie bei deinem Vater starb auch meine Mama sehr kurz nach der Diagnose.


    Viel Kraft zu dir


    Mausi

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • Hallo @Swanilda


    mein tiefstes Mitgefühl zu deinem Verlust und ein herzliches Willkommen in diesem Teil des Forums.


    Ich wünsche dir einen vertrauensvollen Austausch. Schreibe dir von Seele, was dich belastet.



    Liebe Grüße, Helmut

  • Vielen Dank euch <3
    Geht es euch auch so, dass ihr manchmal denkt, dass das gar nicht sein kann, dass euer Angehöriger gestorben ist?
    Manchmal vergesse ich für eine kurzen Moment, dass er nicht mehr da ist und im nächsten Augenblick denke ich,
    dass das doch gar nicht sein kann - obwohl ich doch vier Monate Zeit hatte, mich damit auseinandersetzen konnte
    (also dass es eine tödliche Krankheit ist).


    Ich sehe mit seinem TV fern, den er sich einige Tage vor der Diagnose gekauft hat... Ich habe mir vor einigen Tagen
    meinen ersten Computer gekauft. Sonst kaufte ich sie bei ihm, da er ein PC-Geschäft hatte. Nun kann ich nichts mehr bei ihm kaufen.


    Denkt nicht, dass ich das Materielle vermisse, hätte er aus Altersgründen sein Geschäft aufgegeben, hätte ich weniger bis keine Probleme
    damit, anderswo meine IT-Sachen zu kaufen. Aber so...


    Papi
    Diagnose:
    April 2018
    Gegangen: August 2018

  • Liebe Swanilda,
    Es geht mir manchmal heute noch so, dass ich glaube meine Eltern kämen um die Ecke oder dass ich ihnen etwas wichtiges erzählen muss. Erst dann kommt der Gedanke dass sie ja nicht mehr da sind, und dass das ja eigentlich nicht sein kann. Ich bin dann für einen Moment ungläubig..
    Nach dem Tod meiner Eltern fühlte ich mich lange, als ob ich in einer Blase lebe und die Realität war ganz weit weg. Auch das Zeitgefühl war ein anderes
    ... und ja, es ist anders, wenn jemand sein Geschäft aus Altersgründen aufgibt
    Alles Liebe Bella

  • Ja Swanilda, bei mir ist es nicht mal vier Wochen her und noch so präsent im Kopf und trotzdem gehts mir genauso. Ich finde das selbst so merkwürdig bei mir, nur anscheinend sind wir nicht allein.
    Alles Gute

  • Liebe Swanilda , deine Gefühle/ Gedanken sind normal. Denke ich.
    Mein Mann hatte auch nur 2,5 Monate von der ED bis zu seinem Heimgang. Heute vor einem Jahr.
    Noch immer unfassbar für mich.
    Alles Liebe für dich
    Michaela

    <3 Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen <3

  • Seine Wohnung wurde vorgestern geräumt und gestern gereinigt... schon traurig.


    Es war emotional anzusehen, dass seine Sachen in Abfallsäcken landeten (nicht alles, das was wir aufbewahren wollten, haben wir vorher gerettet. Wobei ich jetzt denke, ich hätte noch viel mehr aufbewahren müssen).


    Als wir im Juli begonnen hatten mit dem Ausräumen, hing noch das Kalenderblatt vom April. Seither war er nicht mehr in seiner Wohnung.


    Heute räumen wir seinen Wohnwagen (er hatte einen Stellplatz auf dem Campingplatz) aus. Das wird glaube ich auch wieder emotional.


    Schon seltsam, dass man ja weiss, dass die Person nicht mehr hier ist und trotzdem denkt man, sie lebe (physisch) noch.
    Manchmal will ich ihn suchen gehen.


    Papi
    Diagnose:
    April 2018
    Gegangen: August 2018

  • Guten Morgen, Swanilda,


    das Ausräumen ist immer eine sehr emotionale Sache. War bei mir so und bei allen anderen auch. Man hat irgendwie das Gefühl von Endgültigkeit.


    So schwer es fällt, so sollte man doch wirklich nur das aufheben, was einem wirklich wichtig ist. Viele Sachen habe ich damals karititativen Einrichtungen gegeben.



    Liebe Grüße, Helmut

  • Ich denke, da ist jeder anders, es gibt kein richtig und falsch.
    Ich habe auch anfangs mir ständig Gedanken gemacht darüber, was soll ich mit den Sachen meines Mannes machen ???
    Ich wusste es nicht und heute weiß ich, dass sie solange bei mir bleiben, wie ich es will.
    So brauche ich darüber nicht mehr nachzudenken und ausserdem stören mich die Sachen nicht, haben sie ja vorher auch nicht.....
    Es bleibt alles so wie es jetzt ist, was später kommt weiß ich jetzt noch nicht...


    Liebe Grüße


    Michaela

    <3 Ein Engel sein nur für einen Tag und Dich wiedersehen <3

  • Hallo Swanilda,


    Ich habe meinen Papa am Montag erst verloren :(

    Auch er kämpfte gegen Bsdk. Von Diagnose bis zum Ende vergingen knapp 6 Monate.

    In meinen Augen hatte papa keine wirkliche Chance.. Sein Kampf war von Anfang an unfair. Der Krebs war zu stark.

    Sein Verlust ist so schlimm..


    Ich verstehe deine Gedanken also sehr gut, und wenn du magst können wir uns regelmäßig austauschen, einfach um mit jemanden sprechen zu können, der das selbige Durchleben musste.


    Drücke dich. Lg Sarah

  • Ihr Lieben


    Vielen Dank für eure Reaktionen <3


    Es ist einfach seltsam... ich weiss, dass er nicht mehr lebt und trotzdem kann ich es immer noch nicht fassen, glaube ich, und es sind doch schon drei Monate.

    Ich weiss auch nicht...



    Saraj wir können uns gerne austauschen! ich habe deine Geschichte gelesen, so traurig :(


    Liebe Grüsse


    Swanilda


    Papi
    Diagnose:
    April 2018
    Gegangen: August 2018

  • Bei uns sind es auch "schon" drei Monate und die gleichen Gedanken habe ich auch.

    Mein Kopf weiß es und trotzdem kann ich es nicht verstehen.. Da bist du nicht allein

  • Vor ein paar Tagen hatte ich Geburtstag und habe auf einen Anruf oder ein sms von ihm gewartet... logischerweise kam nichts..


    Papi
    Diagnose:
    April 2018
    Gegangen: August 2018

  • Ach mensch! An solchen Tagen vermisst man ganz besonders..

    Ich Wünschte ich hätte die richtigen Worte um dich aufzubauen, nur gibt es die nicht. Der Verlust ist einfach zu groß..

    Vielleicht ist es ein kleiner Trost zu wissen das wir dich hier alle verstehen können.. Das du mit den Gefühlen nicht alleine bist