Adenokarzinom und COPD

  • Hallo an alle,

    bei meinem Partner wurde ein mässig differenziertes nicht kleinzelliges Adenokarzinom rechtszentral festgestellt, das in die Lymphknoten gestreut hat. Formal cT4 cN3 cM1a. Der Verdacht auf Pleurakarzinose hat sich nicht bestätigt. Dafür kommt noch erschwerend die beidseitige COPD hinzu. Stadium hier bis jetzt noch nicht bekannt. Beide Diagnosen wurden von einem zertifizierten Lungenkrebszentrum gemacht, die Therapie erfolgt aber bei einer onkologischen Schwerpunktpraxis hier vor Ort, die aber in ständigem Austausch mit dem Lungenkrebszentrum steht.

    Am 22.10. begann die Chemo: Carboplatin, Alimta und Pembrolizumab alle drei Wochen. Diesen Montag gab es nur Carboplatin. Bis jetzt halten sich die Nebenwirkungen in Grenzen. Er ist zwar sehr erschöpft und schläft viel, kann aber alles essen und behält alles bei sich. Was gut ist, da er in den letzten Monaten doch stark abgenommen hat. Vielleicht hat jemand hier eine ähnliche Diagnose und kann Erfahrungen austauschen und Tipps geben. Wäre sehr dankbar dafür, da wir - obwohl die Krankheit schon so weit fortgeschritten ist - irgendwie doch total am Anfang stehen und ich mich doch recht hilflos fühle. Obwohl wir natürlich Unterstützung haben.

    Danke und herzliche Grüße

  • Hallo April ,

    zuerst möchte ich Dich hier recht herzlich begrüssen, obwohl der Anlass doch sehr bescheiden ist.

    Meine Diagnose habe ich im Januar 2016 bekommen, auch ein Adenokarzinom im rechte Oberlappen

    mit diversen Metastasen (T4N3M1). Damals bekam ich in der Erstlinientherapie 6 Zyklen

    Carboplatin mit Alimta (alle 3 Wochen). Alle 6 bis 9 Wochen gab und gibt es Zometa wegen den Knochen (2 Metastasen

    an der Wirbelsäule). Als Zweitlinie (Erhaltungstherapie) gab es 31 Zyklen Alimta, erst als die Neuropathie an den Zehen zu stark

    wurde, hat man diese Therapie abgebrochen. Im Sommer folgte eine Bestrahlung des Primärtumors (15 Sitzungen)

    und seitdem ist Therapiepause...

    Gibt es bei Deinem Partner Mutationen ? (EGFR, ALK+,ROS). Wenn ja, ergäben sich daraus eine Reihe weiterer

    Behandlungsmöglichkeiten. Bei mir gibt es keine Mutationen, der PDL-1 Faktor ist bei 0%.

    Schön, dass Dein Partner die Therapie so gut verträgt und sich die NW in Grenzen halten. Ach dass sein Appetit nicht

    zu sehr unter der Chemo leidet ist toll. Mir haben damals asiatische Gerichte mit sehr viel Ingwer gut geschmeckt, je

    schärfer desto lieber, um den "Platingeschmack" zu überdecken. (auch bei Getränken Ingwertee).

    Für den weiteren Therapieverlauf wünsche ich Euch viel Erfolg und drücke beide Daumen :thumbsup:

    Schöne Grüße

    Klaus

  • Danke Klaus58 für die schnelle Antwort. Bin mir nicht ganz sicher wegen der Mutationen, meine mich aber zu erinnern, dass der Onkodoc davon gesprochen hat. Auf jeden Fall bekommt mein Mann auch eine Immuntherapie mit Pembrolizumab (alle drei Wochen) Ein Kontroll-CT ist Anfang Januar geplant. Wir sind gerade dabei, einen Ordner mit den ganzen Arztbriefen usw anzulegen. Sonst verliert man ja komplett den Überblick. Der Tip mit Ingwer ist gut. Ingwerbonbons mag er eh gerne. Was bedeutet bei dir Therapiepause? Ist der Primärtumor geschrumpft? Und die Knochenmetas? Entschuldige bitte meine Neugier, aber für mich ist das alles noch so neu. Ich wünsche dir nur das Beste. Herzliche Grüße.

  • Hallo April ,

    das mit dem eigenen Ordner ist wichtig, auch die Kopien von Krankschreibungen, einfach alles, was mit der Krankheit zu tun hat. Irgendwann fragen

    Krankenkasse, Rententräger ect. danach, und dann ist es gut, wenn man alles gleich findet...:)

    Therapiepause heisst, dass ich momentan weder Chemo, Bestrahlung oder sonstige Therapie "geniesse", lediglich Zometa für die Knochen bekomme

    ich verabreicht. Die Gründe:

    - wegen Neuropathien wurde die Erhaltungschemo mit Alimta abgebrochen / April 2018 (31 Zyklen sind eh eine Menge)

    - nachdem der Primärtumor danach wieder gewachsen ist und den oberen rechten Lungenoberlappen funktionsunfähig gemacht hätte, bekam

    ich gezielte Bestrahlung des Primärtumors (15 Sitzungen). Diese war sehr erfolgreich, der Tumor hat sich "beleidigt" zurückgezogen.

    Nun warte ich das nächste Staging am 6.12. ab, da wird sich zeigen, ob der Tumor wieder zum "Gegenschlag" ausholt oder sich weiterhin zurückhält.

    Ich hoffe jedenfalls das Beste! :). Leider ist mein Husten grade wieder etwas stärker, aber vielleicht sind das noch die Nachwirkungen einer

    Erkältung (ja, so banale Sachen erhascht man sich eben auch noch...)

    Wenn Dein Mann Pembrolizumab (Keytruda ?) bekommt, dürfte der PDL1-Status positiv (grösser 0) sein... Wie man hier im Forum lesen kann, sind

    die Immuntherapien meist recht erfolgreich und es tun sich hier recht viele Alternativen auf! Auch macht die Forschung auf dem Gebiet zur Zeit

    rasante Fortschritte!

    Ich wünsche Dir und Deinem Mann, dass die Therapie mit Pembrolizumab erfolgreich ist (da kenne ich mich leider gar nicht aus) und die Nebenwirkungen

    sich in Grenzen halten.

    Viele Grüße und beide Daumen gedrückt :thumbsup:

    Klaus

  • Hallo Klaus58 , hoffe dein Termin am 6.12. war erfolgreich und der Tumor gibt weiter Ruhe. Drück die Daumen. Bei meinem Mann hat sich soweit alles eingependelt. Es gibt gute und schlechtere Tage mit großer Erschöpfung. Appetit ist gut, aber leider kommt nicht wirklich Gewicht drauf. Wenigstens nimmt er nicht ab. Wir müssen das Kontroll-Ct Anfang Januar abwarten. Wünsche eine (den Umständen entsprechende) schöne Adventszeit.

  • Hallo April ,

    der Tumor ist (wie erwartet) etwas gewachsen. Im rechten Lungenflügel hat sich Wasser eingenistet und ein Teil ist zusammengefallen.

    Daher meine Atemnot in letzter Zeit.

    Am Dienstag geht es in die Klinik, es wird eine erneute Brochoskopie gemacht um:

    - Gewebeprobe zu entnehmen und Ausschau nach irgend welchen Veränderungen des Tumors zu suchen

    - Das Wasser zu entnehmen.

    Am Freitag beginnt eine neue Chemo (Carboplatin oder Cisplatin) und abhängig vom Ergebnis der Bronchoskopie könnte eine

    Immuntherapie folgen bzw. parallel zur Chemo gestartet werden. Doch jetzt schau mer mal, was die Bronchoskopie so ergibt und

    dass die Chemo den gewünschten Erfolg bringt... Ehrlich gesagt, am meisten beunruhigt mich das Krankenhausessen, so magenschonendes

    Zeug und den tollen Kaffee mag ich eigentlich gar nicht. Nehme Pulverkaffee, Pfeffer und Ingwer mit :)

    Deinem Mann wünsche ich weiterhin eine NW-arme Chemozeit und dass er sein Gewicht hält.

    LG Klaus

  • Hallo Klaus58 , da drücke ich dir für die anstehenden Untersuchungen die Daumen und hoffe, dass die Chemo wirkt. Bei meinem Mann wurde heute die Chemo zum ersten Mal um eine Woche verschoben ( er ist im 3. Zyklus und heute hätte es Carboplatin gegeben, letzten Montag gab es die Dreierkombi Carboplatin, Alimta und Keytruda) weil der Hb-Wert und vor allem die Leukos im Keller waren. Jetzt ist er etwas geknickt und genervt aber hilft ja nichts. Abwarten, Tee trinken und sich bloß nirgends einen Infekt einfangen. Die nächsten Tage gibt's viel Hühnersuppe ;) In der Onkopraxis haben sie ihm Addel Cernevit (schreibt man das so?) angehängt. Also für dich die besten Wünsche und alle Daumen gedrückt. Liebe Grüße

  • Hallo, am 15.1.2019 hatten wir die Besprechung nach dem Kontroll-Ct. Eigentlich ein gutes Ergebnis. Der Tumor ist um mehr als die Hälfte geschrumpft. Lymphdrüsen verkleinert. Weiterhin keine Metastasen. Und vor allem die Tumormarker haben sich gegenüber dem Ausgangswert um 90 % reduziert. Der Prof ist zufrieden, da die Immuntherapie mit Keytruda gut anzuschlagen scheint. Mein Mann ist jetzt Ende des 4. Zyklus (2 weitere Folgen noch) Größte Nebenwirkungen sind immer noch die Fatigue, ab und an zickt die Verdauung und egal wie viel er ißt, es kommt kein Gewicht drauf. Auch die Psyche spielt ne Rolle. Das ständige Schmuddelwetter und die fehlende Sonne laden nicht zum raus gehen ein und verhageln einem die Laune. Aber alles in allem jammern wir auf hohem Niveau ;) Vielleicht haben andere hier auch Erfahrung mit der Therapie Carboplatin/Alimta plus Keytruda. Beim Carboplatin wurde jetzt auf 175 mg reduziert.

    Klaus58 wie geht es dir? Hat sich etwas an deiner Therapie geändert?

    Herzliche Grüße