Gestern Diagnose Tumor

  • Guten Tag.

    Ich werde hier wohl noch oft "nerven", Entschuldigung.

    Gestern Nachmittag sagte mir eine freundliche Ärztin beim Betrachten der CT - Aufnahme "Ich sehe hier keine Entzündung. Das ist ein Tumor. Er ist schon länger da, das sieht man an der Größe. Und um ihn herum sind Lymphknoten zu sehen (?)".

    Den Rest hab ich nicht mehr bewusst gehört oder wahrgenommen.

    Am Donnerstag bin ich im Lungenzentrum. Ich habe Angst.


    Bin 52, verheiratet und das Jüngste unserer 3 Kinder ist 2 1/2.


    Wenn ich darf, würde ich hier gerne viele meiner Fragen los werden.

    Sie reichen von "wie wird das" bis zur Einnahme all meiner Blutdrucktabletten auf einmal.

    Darf ich diese Sachen hier fragen? Ich suche nicht nach dem bla bla bla, das man überall hört und liest dazu. Dafür hab ich jetzt wohl erst mal keine Zeit. Und keine Lust.


    Vielen Dank!


    Danke schon jetzt.

  • Hallo Newbieneu ,


    als Moderatorin des Lungenkrebsbereiches heiße ich dich ganz herzlich willkommen hier bei uns im Krebs-Infozentrum.


    Du kannst natürlich alle Fragen stellen und ich bin sicher, dass du die meisten auch kompetent beantwortet bekommen wirst. Dass du durch den Wind bist, wird wohl jedeR hier verstehen - wir waren schließlich alle mal in dieser Situation. Aber genau deshalb bereits der erste Tipp von mir: kühlen Kopf bewahren, auch wenn es schwer fällt.


    Auf ein gutes Miteinander!

  • Danke Dir.

    Wenn ich beschäftigt bin, geht es. Schlimm ist es, wenn nichts zu tun ist.

    Für die Nacht hilft mir Mirtazapin, meine Hausärztin hat mir das mitgegeben. Hab herrlich geschlafen.


    Ich hab so viele Gedanken im Kopf. Außer der Frage - Warum ich. Es ist so. Ich setze nur die Krankheitstradition meiner Familie fort.

    Wie ist oder war das bei euch, habt ihr auch Gedanken ans Schluss machen gehabt?

    Eigentlich ist meine größte Sorge unsere materielle Situation. Ich bin Alleinverdiener. Wir wohnen zur Miete und haben wie schon geschrieben 3 Kinder. Da bleibt nicht viel übrig.


    Naja, erst mal Schluss jetzt.

    Bis dann!

  • Hallo Newbieneu,

    Herzlich willkommen an einem Ort dem Krebsforum, dem man keinem wünscht.

    Aus meiner Erfahrung sind folgende Schritte eine wichtige Voraussetzung für eine rasche Hilfe:

    - Überweisung in ein zertifiziertes Lungenkrebszentrum um dort vom Tumor und/oder befallenen Lymphknoten Gewebeproben zu entnehmen und diese auf Mutationen hin zu untersuchen.

    Bis die Ergebnisse vorliegen benötigst du viel Geduld (2-4 Wochen sind leider üblich).

    - Staging (Diagnose) und Behandlungsvorschlag durch Lungenkrebsklinik

    - evtl. einholen einer Zweitmeinung zu Behandlungs-/ Therapievorschlägen.

    Das reicht eigentlich vorerst.

    Laß uns deine Ergebnisse wissen.


    Sei stark und blicke nach vorne.

    LG Johnny

  • Wiederum Danke.

    Geduld zu haben ist schwer. Bis jetzt weiß ich nur das oben geschriebene und hab die Bilder hier.

    Wird man während der Wartezeit schon behandelt?


    Ich habe dunkel in Erinnerung, dass mein Vater, der daran verstorben ist, Invalide war.

    Ist man mit Lungenkrebs Invalide? Das würde zumindest beruflich ein wenig Druck wegnehmen.

    Wo beantragt man das?


    Vielen Dank!

  • Hallo Newbieneu ,


    so lange man nicht weiß, um welche Tumorart es sind handelt, kann nicht behandelt werden. Es muss erst einmal festgestellt werden, ob es sich um ein Adenokarzinom (NSCLC) oder einen Kleinzeller (SCLC) , da sich danach die Therapie richtet. Hier mal ein Link mit einem groben Überblick: https://www.lungenaerzte-im-ne…ungenkrebs/krankheitsbild


    Während der Therapie kann die Sozialstation des Krankenhauses einen Schwerbehindertenausweis mit Dir beantragen. Damit wird man aber nicht automatisch zum Invaliden. Es besteht das Gesetz "Reha vor Rente" und grob ausgedrückt sagt es das aus: Eine Erwerbsminderungsrente wird erst bewilligt, wenn der Betroffene weniger als 6 Stunden täglich wegen Krankheit oder Behinderung arbeiten kann.


    Bevor die Rente gezahlt wird, prüft der Rentenversicherungsträger, ob nicht durch geeignete Rehabilitationsmaßnahmen die Erwerbsfähigkeit wieder hergestellt werden kann. Auch hierzu ein Link: https://www.deutsche-rentenver…werbsminderungsrente.html


    Also jetzt erst einmal step by step die genaue Diagnose abwarten, dann ggfls. Zweitmeinung einholen, dann Therapiebeginn. Und auch wenn es sich komisch anhört: Auch mit Lungenkrebs hat man die Chance auf lebenswerte Lebensjahre. Hier im Forum sind einige User, die das seit Jahren erleben.


    Viele Grüße

    Anhe

  • Hallo Newbieneu,

    jetzt warte erst mal ab. Am Anfang bekommst du erst einmal Lohnfortzahlung und dann Krankengeld. Die Behandlungskosten werden bis auf einen kleinen Eigenanteil von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen- auch bei meinem Medikament, das pro

    Jahr 100000 € kostet.

    Bei einer Krebserkrankung erhältst du auf jeden Fall einen Schwerbehindertenausweis .

    Wie der dir finanziell helfen soll, weiß ich allerdings nicht.:?::?::/

  • Hi Newbieneu


    der SBA kann in sofern etwas helfen, wenn man mit diesem zum Finanzamt geht, und einen höheren Steuerfreibetrag beantrag, das bringt ein paar Euronen - und wenn man zählen muss, hilft jeder einzelne davon!


    Im Übrigen "gehen wollen" ist nicht wirklich eine Option. Denn in Wahrheit wollen wir alle so lange als möglich bleiben, aber eben ohne diese Krankheit. Wenn sie nun aber mal da ist und ich schaue mich - auch hier - einmal um, gibt es trotz all dem noch sehr viele, welche mit erträglicher bis guten Qualität schon ganz ansehnliche Jährchen dazugewonnen haben. Zumal täte es mir Leid, was ich liebe verlassen zu wollen. Und gegen Ängste kann man etwas tun - die werden nämlich im Kopf produziert und lassen sich zumindest sooo im Zaum halten, dass sie nicht zu sehr in den Vordergrund drängen und ein immer noch angenehmes Leben ermöglichen - kneifen gilt nicht!!!


    Alles Gute auf Deinem Wege

    Dieter


    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


  • Eine Behinderung "schützt" mich vor einigen unangenehmen Maßnahmen meiner Arbeitsstelle. Es wird grad massiv rationalisiert.


    Gehen wollen - klar. Macht man nicht. Man beißt sich durch. Es geht schon irgendwie weiter.

    Manchmal kommen diese Weisheiten nicht an. Dann entscheidet man falsch - oder in diesem Moment richtig.

    Es soll mir niemand sagen, dass das nicht mindestens leise im Kopf war.


    Ich weiß ja von mir noch nichts Genaues. Doch die Berichte hier von Betroffenen machen betroffen.


    Vielen Dank trotzdem, dass ihr euch Zeit nehmt.

    Wie kann man die Zeit nach vorne drehen?

  • Hallo ,

    Auch ich begrüße dich hier im Forum , wenn auch aus traurigem Anlass . Aber wir haben alle das gleiche Schicksal, entweder als Selbst Erkrankter oder Angehöriger .

    Gehen wollen - Ja war im Kopf , aber nur , wenn die Qualen zu groß sind . Selbstbestimmt wollte ich gehen .Man hat ja schon viel gehört von Krebsbehandlung....:/ . Aber das ist jetzt kein Thema . Nach vorn wird geschaut , schon wegen deiner Kinder !!! Alle brauchen dich , das sollte Antrieb bei allem sein.

    Natürlich ist die Zeit bis Therapiebeginn unendlich ....aber eine genaue Diagnosestellung ist wichtig. Step bei Step...wie Johnny und Anhe gesagt haben.

    Hier findest du offene Ohren , hier kannst du alles fragen ...

    Das mit dem SBA ist richtig , sofort beantragen . Das macht eine Kündigung für deinen Arbeitgeber sehr schwierig .

    :) Das Leben ist schön, keiner hat behauptet , dass es einfach ist :)


    herzlichst eure Dackeldame

  • ...Achso, ich habe die ersten 4 Wochen auch mit Schlaftabletten geschlafen , gut geschlafen ;)

    Wenn alles in den Bahnen läuft ...wirst du sehen, brauchst du das Zeug nicht mehr.

    Die Therapie verlangt dir alle Kraft ab ...da schläfst du gut :saint:

    :) Das Leben ist schön, keiner hat behauptet , dass es einfach ist :)


    herzlichst eure Dackeldame

  • Ihr seid gut. Es hilft wirklich, dass ihr wisst, worum es geht.

    Vielen vielen Dank.


    Wie geht es denn eigentlich wirklich weiter?

    Ja, ich bin am Donnerstag beim Arzt. Aber die Fragen sind jetzt im Kopf.

    Wird man gleich untersucht? Oder läuft wieder alles über Termin und warten und so?

    Merkt man irgend etwas gutes bei der Chemotherapie? Etwa dass man leichter atmen kann oder etwas anderes?

    Wo stelle ich einen Antrag auf Behinderung?


    Danke euch allen nochmal.

  • Hallo Newbieneu ,


    Auch ich möchte dich hier begrüßen.

    Wenn du stationär aufgenommen wirst, folgen unzählige Untersuchungen, die die Histologie des Tumors aufzeigen wird und ob andere Organe betroffen sind . Um dann genau eine auf diesen Tumor zugerichtete Therapie zu starten.

    Es werden evtl nochmals CT Thorax, MRT oder Schädel CT, Sonografie Bronchoskopie, EKG und evtl PET CT gemacht. Ergebnisse werden gebündelt und dann im Tumorboard besprochen. Das wird etwas dauern aber nach dem Motto, Gut Ding will Weile haben.

    Gut wäre evtl eine Liste von deinen Fragen parat zu haben, die du dann den Ärzten stellen kannst. Im Gespräch nach vielen Infos, vergisst man viel.

    Wichtig fand ich für mich, Vertrauen in meine Ärzten zu haben. Ärzte, die emphatisch sind, die haben mir ein Gefühl von Sicherheit gegeben. Notfalls Ärzte wechseln und mein Tipp, eine Zweitmeinung einholen. Darauf hast du Anspruch.

    Und...Aufgeben, ist keine Option!!!

    Ich selbst bin 2 x an Brustkrebs erkrankt und 2016 zusätzlich an Bronchialcarcinom. Es ist nicht immer einfach, aber immer lebenswert.


    Darf ich fragen in welches Zentrum du gehst.


    LG und alles Step by step

  • Warten fällt schwer , aber du kannst nur einen Schritt nach dem anderen machen , sonst kommst du ins stolpern;). Als erstes muss eine fundierte Diagnose gestellt werden. Dazu braucht es - wie bezaubendepaula- geschrieben hat einiger Untersuchungen . Danach folgt das Warten auf Ergebnisse ....

    Ich habe mit Warten 14 Tage im Klinikum verbracht X( . Ich war auch ungeduldig , aber die Auswertung der Ergebnisse im Tumorboard ( fachübergreifender Ärzteaustausch zu Befunden bei Krebspatienten) hat mich z.B. auch vor „Schnellschüssen“ wie eine Biopsie von meinen Metastasen im Schädel =Obewahrt. Es war lange Zeit nicht klar , das das in meinem Kopf Krebsmetastasen waren .

    Deshalb warte die ersten Untersuchungen ab und vertraue den Ärzten .

    Ach so : für die Antragstellung des SBA brauchst du genaue Diagnosen , also ...

    Die Antragstellung selber ist in den Bundesländern an verschiedenen Stellen bzw. Versorgungsämtern. Dabei hilft der Sozialdienst im Krankenhaus.

    Ich drücke dir die Daumen :thumbup:.

    Sei stark , wir sind es auch !

    :) Das Leben ist schön, keiner hat behauptet , dass es einfach ist :)


    herzlichst eure Dackeldame

  • Auch ich moechte Dich willkommen heissen!

    Ja wir alle haben diese Erfahrung gemacht das dass warten am Anfang das schlimmste ist, weil man denkt es waechst und man muss doch was machen. Aber wie alle schon vor mir sagten, erst mal brqaucht man eine genaue Diagnose. Dann kann es losgehen und mit all den vielen Terminen hat man gar keine Zeit mehr zum denken und ja es wird dann Routine. Zum Glueck sind heutzutage die Chancen mit LK sehr viel besser. Auch ich habe Lk mit Metastasen und hatte ne riesige im Kopf. Die ist nun weg mit OP und ich habe immer noch ein gutes Leben mit jetzt Immun Therapie seit 3 !!! Jahren. Bei Diagnose sagten die Aerzte 10-12 Monate. Also gib nicht auf. Gerade weil Du eine Familie hast und doch fuer Deine Kinder da sein willst. Und ja, auch ich hatte die Gedanke schluss zu machen, weil in meinem Kopf war immer der Gedanke . Ich will nicht ersticken! Nun bin ich froh das es nur ein Gedanke war.

    Ganz wichtig ist, schreibe Dir alle Deine Fragen auf, Du bist dort aufgeregt und wuerdest die haelfte vergessen. Gut waere auch wenn Dich jemand begleiten kann, zwei hoeren mehr denn einer.

    Daumen sind gedrueckt!!

    Liebe Gruesse Petra

  • Hallo Newbieneu !


    Wichtig ist erst einmal eine gründliche Untersuchung im Krankenhaus, denn bei eimer stationären Abklärung übernimmt die KK auch ein Pet- CT.

    Bei mir haben die ganzen Voruntersuchungen 11 Tage gedauert, dann war ich ca. 1 Woche zu Hause.

    Anschliessend erfolgte die Auswertung des Pet-Ct und nochmal 18 Tage im Krhs stationär wg. OP.

    Nach der zufälligen Erstdiagnose hatte ich mir dein paar Zeit genommen und mich von meiner langjährigen Hausärztin beraten lassen.

    Das war gut, denn ich kam zu erfahrenen Ärzten.


    Stecke den Kopf nicht in den Sand, andere haben hier auch schon geschrieben, dass und wie es weitergeht.

    Was "Familientradition" bzgl. Krebsleiden anbelangt, so hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan.

    Sehr viele neue Medikamente sind entwickelt worden, welche zielgerichtet eingesetzt werden können.


    Mir hat damals eine CD vom "2.Atem" sehr geholfen, weil ich mich mit dieser über allen Untersuchungen informieren konnte.

    Das Infomaterial wird Dir kostenfrei zugeschickt.

    Hier der link:

    https://der-zweite-atem.de/service/infomaterialien/


    Wünsche Dir alle Gute, mit liebem Gruss, Renate

    Adeno ED : 30.03.13 ( nach Thoraxprellung )
    Rauchstopp 14.04.13 , OP 02.05.13 Lobektomie li o.
    IB / pT2 ( 42mm ) pN0 ( 0/24), cM0, L0, V0, G2, R0,
    Chemo habe ich abgelehnt.
    2013 AHB und 2014 Reha in Ahlbeck, NU`s bis 08/2018 unauffällig

  • Guten Morgen.

    Nun ist es ein paar Tage her und trotzdem ist nichts besser geworden. DONNERSTAG. Das ist wie das Tor zu einer anderen Welt, in der dann hoffentlich alles anders wird. Natürlich hoffentlich schnell.


    Gestern ging es nicht gut, ich habe den Eindruck, dass sich mein Zustand ändert. Ich habe Kopf- bzw. Nackenschmerzen und auf der linken Seite tut mir die vorletzte Rippe am Rücken weh. Wenn ich nicht ausreichend Schmerztabletten nehme, zieht dieser Schmerz bis nach vorne. Sehr unangenehm.


    Mein Vater hatte das kleinzellige Bronchinalkarzinom und hatte damals alles penibel notiert. Vieles entdecke ich bei mir wieder. Die Stimmungen, das Husten, die Kopfschmerzen...

    Allerdings - und das ist dann wohl gut - bemerke ich bis jetzt keine Metastasen. Oder ist der Kopf- und Rippenschmerz ein Zeichen?

    Mein Vater hatte damals 2 Metastasen im Gehirn.


    Gestern kam ich auf die Idee, dass es "nur" eine TBC ist.

    Das sagten die Ärzte nach dem Röntgen. Um das auszuschließen, wurde dann ja die CT gemacht.

    Vielleicht ist es eine TBC?


    Ich bin momentan ziemlich niedergeschlagen. Ist das normal?

    Die Ungewissheit und das Warten sind schlimm.


    Bis bald.

  • Ja klar ist das normal, ist das Ungewisse und die Angst. Das hatten wir alle. Auch das dann ploetzlich alles weh tut , Kopfschmerzen, Husten usw. Hier spielt oft die Psyche eine Rolle.

    Ich druecke Dir die Daumen das Du am Donnerstag gute Nachrichten erhalten wirst.


    Petra

  • Ja die Psyche spielt dir bestimmt einen Streich , hoffentlich.

    Metastasen „bemerkt“ man auch nicht . Die sind still und heimlich da ....

    Aber jetzt mach dich mal nicht verrückt ( ist leicht gesagt:ka) .

    Bis Donnerstag musst du noch durchhalten und dann hoffen wir mal , dass es kein Krebs ist !! Selbst wenn , hier bei uns findest du genügend Beispiele , dass es kein Todesurteil mehr ist !

    :) Das Leben ist schön, keiner hat behauptet , dass es einfach ist :)


    herzlichst eure Dackeldame

  • Hallo Newbieneu ,

    ich möchte dich hier auch willkommen heißen.

    Bei mir hat es auch gefühlt viel zu lange gedauert, bis ich endlich die genaue Diagnose hatte. Doch möchte ich dir raten, so ruhig wie irgend möglich, einfach so lange abzuwarten. Es gibt viele verschiedene Arten und Mutationen etc. von Krebs , dass es einfach besser ist sich vorher keinen Kopf zu machen und den endgültigen Befund abzuwarten. Dann am besten noch eine Zweitmeinung einholen und dann erst werden die möglichen Therapien besprochen und abgewogen....

    In dieser Wartezeit fühlt man alles mögliche und alles mögliche tut weh, so war es jedenfalls bei mir.

    Natürlich bist du niedergeschlagen, dass ist doch klar und verständlich.

    Ich habe mich so gut es ging abgelenkt, habe mir Kopfhörer aufgesetzt und Serien angeschaut ... einfach irgendwas , viel gelesen und zum schlafen hab ich auch eine Schlaftablette bekommen...

    Jetzt schlafe ich auch ohne Tablette und sehe das Ganze schon viel optimistischer.

    Versuche dich nicht verrückt zu machen und begib dich in gute Hände !

    Alles Liebe,

    Tanne

    Mit lieben Gedanken an Alle
    Tanne


    Valar Morghulis
    (all men must die)


  • Wie bei vielen anderen Ängsten auch sitzt diese Angst im Kopf, also in den Gedanken.


    Da der Mensch nur EINEN Gedanken und nicht zwei Gedanken gleichzeitig denken kann ist ein guter Weg, dem Denken anderen Input zu geben. Macht man das nicht, bleibt man meistens gedanklich bei/in der Angst.

    Und die gedankliche Angst konstruiert alle möglichen Horrorszenarien und füttert sich damit selbst.


    Deine Aufgabe wäre: erziehe Deine Gedanken, verschaff ihnen anderes Input- denn DU bestimmst den Weg!


    Was könnte Dir dabei helfen?

    <3Alles was du erlebst ist nicht umsonst, denn alles führt dich dahin woher du kommst...<3

  • hallo Newbieneu ,


    auch von mir ein herzliches willkommen. es ist furchtbar mit so einer situation umgehen zu müssen. da gibts auch nichts zu beschönigen. da hat jemand einfach mal spontan die lebensuhr verdreht. wobei man natürlich nie weiß, was kommt, aber die statistiken sprechen nun mal leider gegen uns. wobei es hier immer mehr gibt, die eben diese statistiken lügen strafen. vielleicht also auch wir.


    mit den schmerzen vor untersuchungen bist du nicht alleine. das kennt fast jeder. plötzlich zwickt es überall und immer schwebst das unheilvolle damokles-schwert "METASTASE" über allem. ich habe diese situation nun seit fast 3 jahren alle 6 wochen und es ist jedes mal die gleiche schxxxx. aber auch jedesmal gehen die schmerzen nach den untersuchungen wieder weg ... sogar bei weniger guten ergebnissen.


    LG DieRatte

    Mein Ratrace for Life


    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)

  • Du hast Recht, das Meiste passiert im Kopf.

    Mein nächstes großes Ziel ist der 19.11., dann beginnt die stationäre Diagnostik.

    Hoffentlich geht es wenigstens dann etwas schneller.

    Momentan, das kann ich ehrlich zugeben, schwanke ich zwischen - mir gehts doch gut! Ich bekomme Luft und es tut nix weh.

    Und - morgen sterbe ich. Kopfschmerzen (nein, nicht die niedlichen, die mit Aspirin weg gehen), starke Herzrhythmusstörungen und dieser Husten.

    Aber bis jetzt schaffe ich es, mich raus zu holen.

  • ...was ist am Donnerstag gewesen, da hattest du doch auch einen Termin?

    Bis zum 19.11. erscheint mir recht lang zu warten?

    :) Das Leben ist schön, keiner hat behauptet , dass es einfach ist :)


    herzlichst eure Dackeldame

  • Am Donnerstag haben sich der Chefarzt und Chirurg der Lungenklinik meinen Befund und CT angesehen. Das Gespräch war sehr informativ und Beruhigend, wobei keine Wunder versprochen wurden.

    Ich habe auch gefragt, warum bis 19. warten, in dieser Zeit wächst da ja etwas weiter.

    Die Sorge wurde mir und meiner Frau genommen.

    Nun hat das Warten ein reales Ziel.

  • Was kam den nun am Donnerstag raus ? Kennst du denn nun den genauen Befund ?

    Was an dem Gespräch war den beruhigend ? Auf was warten ?????

    Ich verstehe das nicht .....

    Mit lieben Gedanken an Alle
    Tanne


    Valar Morghulis
    (all men must die)


  • Tanne


    Ich habe Newbieneu so verstanden, dass er am 19.11. stationaer aufgenommen wird zwecks genauer Abklaerung und weiteren Untersuchungen. Sorry, was ist daran nicht zu verstehen?


    Ich habe den Eindruck, dass es ihm nun nach dem Gespraech am Donnerstag etwas besser geht, also kein Grund, Panik zu verbreiten.


    Sissel

    Sapere aude
    Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
    (Immanuel Kant)

  • Ist die Frage erlaubt , ob du Mann o Frau bist? Ja...du hast mit 52 ein 2 1/2 Kind , aber das ist für mich kein „Indiz“ ? Vllt habe ich es ja auch nur überlesen ?

    :) Das Leben ist schön, keiner hat behauptet , dass es einfach ist :)


    herzlichst eure Dackeldame

  • Die Sorge wurde mir und meiner Frau genommen.

    Liebe Dackeldame


    Siehe oben. Obwohl es inzwischen auch andere Konstellationen gibt, gehe ich von einem maennlichen User aus.


    Schoenes Wochenende

    Sapere aude
    Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
    (Immanuel Kant)

  • ...ja, bin ein männlicher User. ;-)

    Ich kann den Befund und das Röntgenbild hier einstellen, wenn das gewünscht - und erlaubt - ist.


    Mir ist nach dem genannten Gespräch vor allem das Gefühl genommen worden, dass sich nichts tut. Doch uns wurde alles genau erklärt, auch sehr deutlich.


    Vielen Dank hier in das Forum. Ich melde mich wieder.

    Gute Nacht.

  • Nachdem ich die vorletzte Nacht richtig gut geschlafen habe und gestern der trockene Husten sehr wenig war, war die gerade vergangene Nacht schlimm.

    Ich bekomme nicht ausreichend Luft, beim tiefen Atmen piept und pfeift es in der Lunge und der Husten bringt keine Erleichterung.

    Was tun???

  • Hallo Newbieneu,


    Den trockenen Husten kenne ich sehr gut als ebenfalls Betroffener. War er doch der Ausgangspunkt meiner Krebskarriere. Ca 3 Wochen trockener Husten ohne Abschwelltendenz kam mir verdächtig vor. Staging: T2N3M0. Es folgte 3 Tage später ein einwöchiger Aufenthalt in einem Lungenkrebszentrum nur um den Krebs genau einzukreisen und zu analysieren. Das Tumorboard beschlossen eine Radiochemo, die 2 Wochen später begann.

    Alecensa hat mir bis jetzt ausgezeichnet geholfen, ich kann ein fast normales Leben führen mit sehr geringen NW.

    Deine Atembeschwerden hören sich schon beinahe wie ein Notfall an und du müßtest eine Notlösung zusammen mit einem Arzt suchen.

    Ich wünsche dir eine beschwerdefrei Zeit bis zum 19.11.


    LG Johnny

  • Ich kann den Befund und das Röntgenbild hier einstellen, wenn das gewünscht - und erlaubt - ist.

    Bitte hier keinerlei Röntgen-, CT- oder sonstige diagnostische Bilder einstellen. Erstens ist hier niemand kompetent, so etwas zu beurteilen. Zweitens unterliegen solche Bilder dem Urheberrecht und dürfen nicht ohne Zustimmung desjenigen veröffentlicht werden, der die Aufnahmen angefertigt hat (bzw. seines Arbeitgebers, falls es sich um eine größere Praxis bzw. eine Klinik handelt).

  • Ich kann immer nur von mir aus gehen ...

    wenn ich nicht genügend Luft bekommen würde, dann würde ich umgehend in eine Notaufnahme gehen....

    Ich hoffe aber es war nur vorübergehend und es geht inzwischen wieder besser.

    LG, Tanne

    Mit lieben Gedanken an Alle
    Tanne


    Valar Morghulis
    (all men must die)


  • Sissel

    wollte keine Panik verbreiten, verstehe nur das in meinen Augen lange Warten bis zur genauen Abklärung nicht ....

    mein rein persönliches Empfinden.

    Mit lieben Gedanken an Alle
    Tanne


    Valar Morghulis
    (all men must die)


  • Ich schiebe gerne, Krankenhaus verbinde ich mit Sterben. War immer so in meiner Familie.

    Aber heute hat die Vernunft gesiegt. Wir haben die 112 gewählt und die haben mich ins Krankenhaus gefahren.

    Mir ging es da schon wieder sehr gut! Aber die Ärztin hat nicht mit sich reden lassen.

    Also Aufnahme und morgen schon beginnt die Diagnostik. Im anderen Krankenhaus hätte ich noch eine Woche gewartet.

    Nun heißt es nur noch eine Nacht aushalten und dann geht es los.


    Gute Nacht.

  • Hallo Newbieneu,


    Denke, deine Entscheidung heute ins KH zu gehen war richtig, wenn man deinen Schilderungen folgt.

    Bleibt mir nur noch Dir eine Diagnose zu wünschen, die eine rasche erfolgreiche Therapie ermöglicht.

    Drücke für dich meine Daumen.

    LG Johnny

  • Also Aufnahme und morgen schon beginnt die Diagnostik. Im anderen Krankenhaus hätte ich noch eine Woche gewartet.

    Newbieneu


    Gut, dass Dir erst einmal geholfen wurde. Und dieses Krankenhaus, wo Du nun bist, die sind fit? Ein zertifiziertes Lungenzentrum? Nun ja, wie auch immer, Du selber musst Dich wohl- und gut betreut/behandelt fühlen. Du kannst auch jederzeit eine 2te Meinung einholen in einem anderen Haus,, dafür hat jeder Verständnis, das ist in der Onkologie üblich.


    https://www.lungenkrebs.de/therapie/aerzte-zentren


    https://www.krebsgesellschaft.…ztliche-zweitmeinung.html



    Alles Gute

    Sissel

    Sapere aude
    Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
    (Immanuel Kant)

  • Newbieneu


    Gut, dass die Vernunft gesiegt hat. Ich möchte mich Sissel anschließen-eine second opinion würde ich in so nem Fall auch einholen.


    Und Johnny hat so gute Worte gewählt, dass ich keine besseren zu finden vermag.


    Ich wünsche Dir eine hoffentlich gute Nacht und drück Dir von Herzen die Daumen.


    Viel Kraft, Geduld & alles Liebe!

    <3Alles was du erlebst ist nicht umsonst, denn alles führt dich dahin woher du kommst...<3

  • Guten Morgen,

    Ich musste erst mal alle Neuigkeiten verarbeiten . Ich glaube auch , dass deine Entscheidung -112-richtig war. Ja mit KH tue ich mich auch schwer ....aber wenn es nicht zu vermeiden ist ....und in deinem Fall geht’s ja jetzt sogar zügiger mit deiner Diagnostik . Drücke dir für deine Untersuchungen die Daumen :thumbup:. Für die Ergebnisse dann nochmal :).

    Übrigens : Ich war am Freitag wieder das erste mal beim Friseur , nach 8 Monaten gabs was zum Abschneiden :D:D

    :) Das Leben ist schön, keiner hat behauptet , dass es einfach ist :)


    herzlichst eure Dackeldame

  • Dackeldame - Krankenhaus ist doof. Und die einzige Frage ist - wann kann ich raus. Hier wartet man genauso wie zu Hause.

    Dazu noch die üblichen "kleinen" Sachen. Eigentlich sollte ich ja woanders hin und die haben dort die CD aus der CT.

    Aber trotzdem - es muss ja sein.

    Ich ziehe den Hut vor meiner Frau. Sie ist jetzt allein mit unseren 3 Kindern...


    Ich hoffe, dass ich in 8 Monaten irgendetwas genauso wichtiges und schönes berichten kann.

  • Ich hasse diesen Krebs.

    Der Arzt hat mir den Befund mitgeteilt.


    Metastase im Kleinhirn, 2mm

    Metastasen an beiden Nebennieren.


    Soll mir keiner kommen mir das wird schon und so.

    Wie sage ich das meiner Frau? Am Tage heute hat der Arzt gesagt, auf den Bildern sieht er nichts. Aber er kennt die Befunde noch nicht.

    Hurra!


    Und jetzt - schwarzes Loch.

    Das ist grausam. Zum ersten Mal frage ich mich - warum ich?

  • Der Arzt hat mir den Befund mitgeteilt.


    Am Tage heute hat der Arzt gesagt, auf den Bildern sieht er nichts. Aber er kennt die Befunde noch nicht.


    Newbieneu


    Bin etwas verwirrt, er teilt Dir den Befund mit und dann sieht er nix und kennt die Befunde nicht? Was denn nun?


    Grüsse

    Sissel

    Sapere aude
    Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
    (Immanuel Kant)

  • Er hat selbst gesagt, dass er den kleinen Punkt übersehen hat. Aber in dem Befund ist es erwähnt.

    Vorhin war auch die Radiologin da - Skelett hat auch 2 Metastasen.


    Diese Radiologin war gut. Hat gesagt, die Metastasen wären noch nicht aktiv? Neu und klein.

    Vielleicht wollte sie mich auch nur beruhigen? Belügen?

    Ich weiß gar nichts mehr.

    Morgen wird der Tumor punktiert. Dann dauert es ein paar Tage und es kann ein Behandlungsplan erstellt werden.


    Ich lasse mir nachher etwas zum Schlafen geben. Es geht heute nicht mehr.

  • Hallo Newbieneu ,

    Ich sage dir jetzt keinen so "Schmonses" wie "Das wird schon", "Damit wirst du 100 Jahre alt" usw.

    Was ich dir aber sicher sagen kann: "Möglich ist alles" und zwar zu jeder Zeit der Behandlung. Aber natürlich in alle Richtungen.

    Ich lebe nun seit 3 Jahren mit der Schxxx. Bekannte Metastasen in Pleura, Leber, Zwerchfell, Knochen...

    Ein sehr weiter Weg, den Du/Ihr lernen müsst zu gehen ist, mit schlechten Nachrichten umzugehen. Die bleiben leider nicht aus. Wichtig ist, dass Dir immer wieder von den Ärzten ein Plan "B" aufgezeigt wird. Daran kann man sich aufrichten. Dir bleiben noch viele Optionen! Mit jedem Monat, den du durchhälst, steigen die Chancen auf neue, wirksame Medikamente. Beim Nsclc tut sich so einiges.


    VG DieRatte

    Mein Ratrace for Life


    Optimismus ist, bei Gewitter auf dem höchsten Berg
    in einer Kupferrüstung zu stehen und »Scheiß Götter!« zu rufen.

    (Terry Pratchett)

  • Ratte - eigentlich nichts, mit dem man etwas Gutes verbindet. Aber...

    Danke Dir!

    Irgendwie schaffe ich es sicher, damit umzugehen.


    Danke Dir. Danke euch. Von ganzem Herzen.