Postings von Angehörigen und Nicht-Betroffenen in den Threads Erkrankter

  • Aus aktuellem Anlass möchte ich in diesem Thread auf das Posting von Simon12 ( Lungenkrebs Stadium IV, Diagnose 7/2016) reagieren, weil ich denke, dass auch ICH eine der User ist, die er damit angesprochen hat.


    Er bezieht sich darin natürlich ganz klar auf die Forenregel, insofern ist diesem Posting natürlich rein „forenrechtlich“ nicht zu widersprechen.


    Ich bin natürlich auch der Meinung, dass die Threads Betroffener, die sich ans Forum wenden, weil sie sich explizit medizinische Infos wünschen, nicht mit Sympathiebekundungen zugetextet werden sollten. Aber es gibt auch die Betroffenen, die austherapiert sind, wo rein medizinische Ratschläge eigentlich nicht mehr wirklich greifen, sondern sich Hilfe für sie in Zuspruch und mentaler Unterstützung erschöpft, und auch an der Rückmeldung ersichtlich wird, wie sehr sich diese Betroffene über ein wenig Zuwendung im Forum auch von Angehörigen und Nicht-Betroffenen freuen.........da kann in meinem Augen wirklich beim besten Willen nicht mehr von „Anmaßung“ und „Respektlosigkeit“ die Rede sein.

    Liebe Grüße

    Christel


    mein Ehemann: Pca

    ED 1.02.19 pT3a pN0 (0/16) MX L0 V0 Pn1 R0 Gleason 7b (4+3)

    meine über alles geliebten Eltern für immer im Herzen
    Papa +15.10.12 (Pca)
    Mama + 9.02.14 (BSDK / Schlaganfall)

    Einmal editiert, zuletzt von Helmut () aus folgendem Grund: Da es mehrere "Simon ++" im Forum gibt, den Link auf "Simon12" korrigiert-

  • Hallo Chris,


    ich gebe dir da Recht, auch wenn die Forenregeln natürlich sehr wichtig sind. In "unserem" Thread ist auch ein Angehöriger der quasi STATT des Betroffenen schreibt, sich Infos einholt und Fragen stellt und das finde ich absolut in Ordnung. Wo sollte man solche Krankheits bezogenen Fragen stellen? In den Angehörigen Threads werden die nicht unbedingt von Anderen, die die selbe Erkrankung haben, gelesen. Solange es da nicht um Fragen geht Wie gehe ich mit der Erkrankung des Partners um finde ich das in Ordnung. Und es wurde auch gefragt ob es "uns" stört.

    In Threads die eine Person für ihre spezielle Erkrankung eröffnet hat, würde ich höflich nachfragen ob der Thread Ersteller nicht dagegen ist auch Antworten von Angehörigen zu bekommen. In dem von dir verlinkten Fall war der Thread Ersteller ja eher damit einverstanden und fand die Antworten auch hilfreich.


    LG Wangi

  • Hallo,


    ich finde nicht, dass ich einen speziellen Thread für meine Erkrankung eröffnen muss, ....dafür gibt es nämlich schon den Bereich für "Selbst Erkrankte".

    Ich gebe Simon12 recht. Ich empfinde es auch als anmaßend, wenn nicht selbst Erkrankte ungefragt (und im Bereich für Selbst Erkrankte sind sie eindeutig eben nicht gefragt) schreiben. Erst recht, wenn sie " Zuspruch, mentale Unterstützung und Zuwendung" verteilen.

    Eine Fachfrage für einen Angehörigen oder wenn jemand konkret für einen Angehörigen schreibt, stört mich nicht.

    Ich habe mich vor einigen Wochen bei den Admins gemeldet, weil ein/eine Userin hier immer wieder in dem Selbst-Erkrankten Bereichen schrieb, meist mit vermeintlich guten Tipps, freundlich aber eben nicht selbst erkrankt und völlig ungefragt, Zuwendung verteilte.

    Weil mir die Beiträge unpassend vorkamen, habe ich nachgeschaut, wie die Person selbst betroffen ist und, nachdem ich festgestellt hatte, dass sie gar nicht selbst betroffen ist, geschaut, ob ich wirklich im Bereich "Selbst Erkrankte" gelesen hatte...Ja, hatte ich.

    Ich habe es als sehr respektlos empfunden, als mir klar wurde, dass diejenige/derjenige sich nicht vertan hat, sondern regelmäßig im Bereich für Selbsterkrankte schrieb. (Christel, du warst das nicht. Deine Beiträge sind mir bisher nicht aufgefallen.)

    Eine Admin hat die Person gebeten, dass nicht mehr zu tun - Und? Genau in dem Thread, in dem Simon12 schrieb, dass er es anmaßend und respektlos findet....hat diese Userin/dieser User auch wieder geschrieben.

    Ja, vielleicht bin ich da etwas empfindlich, so wie Simon12 - aber das ist halt häufig so, bei selbst Erkrankten, dass sie empfindlich sind, wenn es um Selbstbestimmung geht oder um die Verletzung ihrer Rechte ...diejenigen, die hier selbst erkrankt sind, werden wissen, wovon ich rede und denjenigen, die es nicht sind, werde ich es nicht erklären...

    Der Bereich für Selbst Erkrankte stellt auch einen Schutzraum da für diejenigen, für die er gedacht ist. Alle nicht selbst Erkrankten, die dort schreiben, ohne konkrete, nachvollziehbare Fragen zu haben; ohne Erlaubnis; ohne deutlich zu sagen, dass sie selbst nicht erkrankt sind, verhalten sich grenzüberschreitend, missachten nicht nur die Forenregeln, sondern die Rechte der Erkrankten. Und das ist anmaßend und wirklich respektlos.


    LG Anne

    Einmal editiert, zuletzt von Anne123 () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler

  • Hallo Anne,


    Ich wollte damit natürlich auch nicht sagen dass du einen speziellen Thread eröffnen MUSST, ich meinte nur dass ich da die Beschwerde eher nachvollziehen könnte.

    Und so wie du es gemacht hast finde ich das auch okay, wenn ein spezieller Beitrag oder eben auch mehrere von einem bestimmten User nicht passt sollte man einen Moderator darauf hinweisen. Aber pauschal zu sagen Angehörige haben in Erkrankten Threads nichts zu suchen und es pauschal als respektlos und anmaßende zu beurteilen finde ich nicht gut, würde dann ja auch umgekehrt gelten, das würde hier aus einem Forum ja 2 Gruppen machen. Ich finde schon dass sich die Angelegenheiten von Beidem überschneiden. Ach, ich bin übrigens Selbst erkrankt.


    Wenn das so eng gesehen würde weiß ich nicht ob ich mich dann hier noch wohlfühlen würde.


    LG Wangi

  • Hallo zusammen,

    Natürlich sollten die Forenregeln beachtet werden.

    Ich kann nur für mich sprechen (bin auch Selbst Erkrankte):

    Bisher hatte ich nie das Gefühl, dass die Kommunikation zwischen Selbst-Erkrankten und Angehörigen ein Problem ist. Es ist vielleicht sinnvoll, eigene Bereiche zu schaffen, aber ich möchte nicht ausgegrenzt werden. Wir sind alle Menschen, die mit der Krankheit konfrontiert werden, so oder so.Ich finde es nicht “anmaßend“ , wenn mir ein gut informierter Angehöriger Ratschläge gibt oder mir Zuspruch spendet. Und auch Angehörige können durch die Selbst- Erkrankten wichtige Infos oder Zuspruch für Ihre Lieben (oder sich) erhalten, die nicht selbst fragen können oder wollen. Auch im tatsächlichen Leben möchte ich als Krebskranke ja nicht als etwas anderes dastehen, als ich bin, nämlich als normaler Mensch, den es zufällig erwischt hat.

    LG

    schnirkeli

  • Hallo zusammen,

    auch ich bin selbst erkrankt, war aber vorher auch Angehörige.

    Bisher habe ich hier nichts Anmaßendes oder Respektloses von Angehörigen gelesen, und ich denke, dass jeder in seinem Thread selbst entscheiden kann, ob ein Beitrag unangemessen ist. Ich habe den Beitrag von Simon12 gelesen und fand seine Ausdrucksweise in einem fremden Thread ehrlich gesagt anmaßend und respektlos. Wenn in meinem Strang jemand selbsternannte Forenpolizei spielen würde, würde ich mir das verbitten.

    Ich persönlich freue mich auch über Beiträge von Angehörigen und auch über Zuspruch, denn der tut mir gut und ich möchte nicht darauf verzichten. Nach meiner Erfahrung ist es als Angehöriger nicht unbedingt leichter als als Betroffener. Wieder einmal überlege ich, ob ich meinen Strang nicht in den Bereich für Erkrankte und Angehörige verschieben lasse.

    Wir alle hier in diesem Forum haben leider einen Grund, hier zu schreiben und auf solche Differenzen kann ich gut verzichten.

    Tut mir Leid, wenn ich jemandem auf die Füße getreten bin, aber das musste ich loswerden.

    Beste Grüße

    Luise

  • Hallo Anne123 ,


    ich gebe dir Recht, dass sich Angehöriges aus den speziellen Threads, die zum Austausch Selbst-Erkankter dienen, (ich meine damit z.B. die verschiedeneren Threads der Brustkrebs-Erkrankten oder das Zungenkrebsforum) raushalten sollten.

    ich finde nicht, dass ich einen speziellen Thread für meine Erkrankung eröffnen muss, ....dafür gibt es nämlich schon den Bereich für "Selbst Erkrankte".

    Das stimmt nicht, es gibt eine Reihe von Krebserkrankungen, die keinen allgemeinen Austausch-Thread bieten, dazu gehören auch häufigere Krebserkrankungen wie Darmkrebs oder Prostatakrebs, da ist man dann schon auf die Eröffnung eines persönlichen Threads angewiesen.



    Aber was die persönlichen Threads der Selbst-Erkrankten angeht, habe ich eine andere Meinung und gebe zu, das auch ICH in diesen in der Vergangenheit immer wieder Zuspruch geleistet habe, insbesondere bei den fortgeschrittenen Erkrankten, die von Selbst-Erkrankten auch so gut wie keine Postings mehr erhielten und ohne die Rückmeldungen der Nicht-Erkrankten alleine (zumindest im Forum) mit ihrem Schicksal geblieben wären. Auch wenn es mir speziell für diese User sehr leid tut, werde ich das in Zukunft nicht mehr tun, bzw. vorher genau nachsehen, ob der Thread im Unterforum "Selbsterkrankte" oder im Unterforum für "Erkrankte und Angehörige" eröffnet wurde, denn da sind laut Forenregeln auch Postings von Nicht-Erkrankten willkommen.

    Wieder einmal überlege ich, ob ich meinen Strang nicht in den Bereich für Erkrankte und Angehörige verschieben lasse.

    Luise, das finde ich eine gute Idee, denn damit signalisieren Erkrankte dann explizit, dass in ihrem Thread auch Postings von Nicht-Erkrankten bzw. Angehörigen willkommen sind.

    Liebe Grüße

    Christel


    mein Ehemann: Pca

    ED 1.02.19 pT3a pN0 (0/16) MX L0 V0 Pn1 R0 Gleason 7b (4+3)

    meine über alles geliebten Eltern für immer im Herzen
    Papa +15.10.12 (Pca)
    Mama + 9.02.14 (BSDK / Schlaganfall)

  • Wenn ich an meine Akut-Erkrankung und die Behandlung von dieser zurück denke habe ich damals einige wichtige Tipps von einer Angehörigen bekommen und ich möchte mir gar nicht vorstellen wo ich heute wäre hätte ich die nicht bekommen


    Chris_7819 Ich hoffe ich spreche auch für Andere im Selbsthilfe Thread der Zungengrund Erkrankten dasss wir nix dagegen haben dort auch mit Angehörigen zu kommunizieren. Wenn es doch Einwände gibt wäre es schön wenn man Bescheid geben würde


    Luise und @ Schnirkeli


    Ich stimme euren Aussagen zu und wegen der Verschiebung, dann müssten ja die ganzen Selbsthilfegruppen verschoben werden und dazu müssten dann erst mal ALLE die bisher da drin geschrieben haben zustimmen, mächtig viel Arbeit

    Ob das die Lösung wäre?

    Aber wenn jemand seinen eigenen Thread verschieben möchte wäre das natürlich okay

    Schade, bisher lief es ja eigentlich ganz gut, hab mich nie gestört gefühlt oder nicht geschützt :(

  • In einem Forum kann es durch das Ableben lieb gewonnener Mitglieder ganz schön leise werden, aber auch durch Schubladendenken, Kleinkariertheit und Engstirnigkeit.


    Frage: Wo hat denn eigentlich ein ehemals selbst Erkrankter, der inzwischen als geheilt gilt, zu schreiben? Zu viele Regeln machen keinen Sinn, vielmehr kommt es auf das Fingerspitzengefühl der user an, welches ich beim Eintrag von Simon12 ganz klar vermisse.
    Außerdem kann sich jeder selbst wehren bzw jemanden mal zuerst höflich auf etwas aufmerksam machen, falls etwas nicht passt. ***edit by Mod****

    Liebe Grüße, besonders an Luise - danke für deine Worte!
    heidilara

    Aus Gründen der Lesbarkeit wurde im Text die männliche Form gewählt, nichtsdestoweniger beziehen sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter.

    Einmal editiert, zuletzt von Anhe () aus folgendem Grund: Der hier aufgeführte Vergeich aus Kriegszeiten hat nichts mit Forenregeln zu tun.

  • Bevor es hier überbordet (ein übler Vergleich aus Kriegszeiten hat mich grad angeprasst), schließe ich den Thread vorübergehend vorsorglich, bis eine Stellungnahme des Teams aufscheint.


    Anhe

  • Anhe

    Hat das Thema geschlossen
  • Hallo Foris,


    natürlich hat sich auch das Mod-Team mit dem Thema befasst und deshalb hier unser gemeinsames Statement:


    Ganz bewußt haben wir unter jeder Krebsart die Sparten Betroffene und Angehörige eingerichtet, damit Angehörige nicht in einem einzelnen Sammelthread die unterschiedlichen Krebsformen einbringen müssen, denn da ist oft die - zu Recht - Befürchtung, daß ihr Anliegen/Thema untergeht.

    Aber man sollte auch beachten, daß die Belange und Sorgen beider Gruppen unterschiedlicher Natur sein können und deswegen darauf Rücksicht genommen werden sollte, um zB palliativ versorgte Erkrankte nicht noch mehr durch mit den Schilderungen der Trauerarbeit von Hinterbliebenen zu verängstigen.

    Die Erfahrung zeigt, daß es UserInnen gibt, die sich auch "nur" über Zuspruch freuen, andere mögen das so gar nicht, weil sie nur Informationen von Betroffenen mit der gleichen Erkrankung lesen möchten.


    Allerdings ist es aber auch so, daß wir hier im KIz keine geschlossene Gruppe sind und immer wieder UserInnen auf der Suche nach hilfreichen Informationen zu Therapien sind oder sich Tipps erhoffen, um bestimmte Nebenwirkungen der Therapien abzumildern. Dann kann es unter Umständen schwierig werden, wenn eine Threadüberschrift interessant erscheint und dann seitenweise nichts als Sympathiebekundungen aufscheinen und wenig zur gesuchten Thematik vorzufinden ist. Hilfreiche Tipps und Ratschläge sind jedoch forenübergreifend absolut in Ordnung.


    Wie man also erahnen kann, gibt es unterschiedliche Empfindungen und Erwartungen und man kann es nicht allen recht machen.

    Bisher haben wir Beitragsmeldungen intern bearbeitet, in dem wir per PN höflich auf gewisse Dinge hingewiesen und um Verständnis gebeten haben und wir sind die letzten Jahre damit sehr gut gefahren, auch, weil wir immer abwägen, ob nun unbedingt Moderationsbedarf besteht, oder nicht. Wir glauben, daß wir relativ entspannt in unserer Moderationstätigkeit sind und wissen, daß sich hinter jedem Nick auch ein Mensch mit Gefühlen und Befindlichkeiten verbirgt. Dennoch sollte jede(r) UserIn vor einem Posting überlegen, in welchem Bereich man sich befindet und was man postet.



    An Simon12 , der diese Diskussion öffentlich gemacht hat: Wir freuen uns über jeden neuen User. Aber wir freuen uns noch mehr, wenn sich neue UserInnen vorstellen, anstatt verbal mit dem zweiten Posting die Keule zu schwingen und danke für Deine 3! Beitragsmeldungen zu dem Thema. Da das KIz-Team gut aufgestellt ist, brauchen wir zur Zeit keinen neuen Moderationskollegen und denken, wir haben schon einen guten Blick auf unser Forum.


    An heidilara , deren Posting editiert wurde: Wage es nie wieder, einen Zusammenhang zwischen dem KIz und einem KZ herzustellen!


    Viele Grüße

    J.F. im Namen des Teams (ausgenommen The Witch, die erkrankt ist).


    P.S. Dieser Thread ist für sachliche Diskussionen wieder geöffnet.

  • es tut mir leid, wenn ich da falsch verstanden wurde, denn dieser zusammenhang lag gar nicht in meiner absicht, ich habe vielmehr den deutlich spürbaren politischen rechtsruck gemeint, wahrscheinlich habe ich das etwas missverständlich geschrieben bzw hat es hier auch gar nichts verloren, das sehe ich ein.


    ich entschuldige mich dafür!

  • The Witch


    Gute Besserung!


    J.F.


    Danke für die Klarstellung. Ich bin GsD nicht erkrankt, bisher, bin aber eben auch Angehörige bzw. Hinterbliebene. Gerade aktuell häufen sich in meiner Familie und im Freundeskreis mal wieder schlimme Diagnosen.


    Ich habe bislang sehr profitiert von den Ausführungen der Erkrankten, z.B. zum Thema Brustkrebs, aber auch von Angehörigen, viele Tipps und gute Ratschläge erhalten, alleine schon durchs Lesen. Man kann und muß ja auch nicht zu allem seinen Senf ablassen, nicht wahr?


    Ich finde es allerdings grenzwertig, wenn sich z.B. Hinterbliebene über sehr persönliche schlimme Szenarien und Erlebnisse in einem Strang eines selbst Erkrankten Menschen austauschen. Das ist ja wie Bratpfanne vorn Kopp kriegen! Etwas Fingerspitzengefühl und Feinfühligkeit sollte man an den Tag legen und sich per PN austauschen.


    Schönen Sonntagabend, fliegt nicht weg :)

    Sissel

    Sapere aude
    Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
    (Immanuel Kant)

  • Hallo,


    ich muss erst mal etwas korrigieren: Der Beitrag der Nutzerin oder des Nutzers, den ich gemeldet hatte, war ein älterer. Also kein neuer seit meiner Meldung. Da habe ich mich verlesen - zum Glück.

    Den editierten Teil von Heidilaras Posting habe ich nicht gelesen, aber den noch vorhandenen möchte ich auch nicht unkommentiert stehen lassen.

    Gerade, weil ich nicht engstirnig oder kleinkariert bin. Den Bereich für selbst Erkrankte gab/gibt es doch nicht ohne Grund.

    Wenn nicht selbst Erkrankte nicht bei Themen schreiben "dürfen" (tatsächlich werden sie nur darum gebeten respektvoll darauf zu verzichten), die für selbst Erkrankte sind, heißt das ja nicht, dass es keinen anderen Platz zum Austausch für nicht Erkrankte, Angehörige und Erkrankte gibt. Da wurde wirklich etwas verdreht -

    Es hindert die selbst Erkrankten keiner dran, im offenen Bereich oder bei den Angehörigen mitzuschreiben, zu schildern und nachzufragen. Und, wie ich oben schrieb: "Eine Fachfrage für einen Angehörigen oder wenn jemand konkret für einen Angehörigen schreibt, stört mich nicht."

    Was mich aber wirklich stört:

    Simon12 hat, als selbst an Lungenkrebs Erkrankter (das kann man in der Vorstellung unter seinen Beiträgen lesen) in einem Thread zu einem Thema das ihn betrifft gelesen. Er konnte annehmen, dass dort nur selbst Erkrankte schreiben (weil, bevor man in den Bereich kommt, darum gebeten wird, zu respektieren, dass der Bereich für selbst Erkrankte ist). Statt Schilderungen und Tipps von Selbsterkrankten liest er dann aber, wie Anhe es nennt "... Schilderungen der Trauerarbeit von Hinterbliebenen. " Diese Schilderungen an diesem Ort sind nicht nur grenzwertig, sondern grenzüberschreitend und zeugen auch aus meiner Sicht eben doch von Respeklosigkeit. Das war der Überschrift nach ein spezieller Thread für Selbst Erkrankte und dann sind dort Beiträge, die sich nicht nur als Schilderung von Trauerarbeit, sondern teilweise als noch andauernde Trauerarbeit darstellen. Vielleicht hat Simon12 sich etwas schroff ausgedrückt, aber m.E. hatte er dazu auch allen Grund. Das ist hier in erster Linie kein Trauerforum und weil eben nicht alle so ein Feingefühl haben wie Sissel, gibt es den Bereich für selbst Erkrankte. Wenn der respektiert worden wäre, bräuchte es die Diskussion hier gar nicht.


    Gruß

    Anne

  • Danke J. F. dass das Moderatoren Team hier eingegriffen hat, was ja GsD nicht sehr oft nötig ist.

    Meine Meinung ist ganz klar das von dir Geschriebene.


    Sissel Auch das was du schreibst unterschreibe ich.


    Anne123 Du hast in dem von dir Geschilderten Recht, andererseits überschneiden sich die Grenzen zwischen Erkrankter und Angehöriger auch und das haben wir hier eigentlich immer ganz gut hinbekommen. Wenn es in Einzelfällen nicht klappt hat ja das Moderatoren Team immer ein offenes Ohr. Gerade deshalb ist wohl auch der Beitrag von Simon so sehr aus dem Rahmen gefallen

    In dem Thread den Simon sich aber raus gesucht hat ging es dem Ersteller nicht um Tipps für seine Erkrankung sondern um, Zitat "Wisst Ihr, wie man das "Ende" als Krebskranker verkraftet?" und das da auch Erfahrungen von Angehörigen rein fließen kann ich irgendwie auch verstehen. Kommt natürlich auf die einzelnen Beträge an. Ich denke da sind einige Sachen einfach falsch gelaufen


    heidilara Hier hat jemand seine Meinung geäussert, den falschen Ton dabei getroffen, wobei wir nicht wissen warum. Das hatte aber gar nichts mit Schubladendenken, Kleinkariertheit oder Engstirnigkeit zu tun. Darüber kann dann wie geschehen normal diskutiert werden, was ja auch passiert ist.

    Und das Ganze hatte ja nun überhaupt nix mit Rechtsruck oder Politik zu tun!


    Schön ist es wenn sich Alle wieder beruhigt haben.


    Schönes Wochenende noch, obwohl bei uns gerade der Winter wieder kommt :huh:


    Gruß Wangi

  • Anne123 ...

    Ich denke J.F. hat die Gründe für besagte Forenregeln glaubhaft, nachvollziehbar und vor allem sachlich erklärt, du kannst da also nun entspannt bleiben .


    Ich denke nicht, dass es hier im Furum "grenzwertige" Postings von Nicht-Erkrankten gibt, denn wie J.F. ja auch schreibt, hatte das Moderatorenteam diesbezüglich ein Auge drauf und hätte solche Postings sofort gelöscht.

    Liebe Grüße

    Christel


    mein Ehemann: Pca

    ED 1.02.19 pT3a pN0 (0/16) MX L0 V0 Pn1 R0 Gleason 7b (4+3)

    meine über alles geliebten Eltern für immer im Herzen
    Papa +15.10.12 (Pca)
    Mama + 9.02.14 (BSDK / Schlaganfall)

  • Hoppla Chris

    ob und wann ich entspanne, kannst du getrost mir überlassen -

    Du hast das Thema hier eröffnet. Wenn das nur dazu gedacht war, deine eigene Meinung kund zu tun, ändere doch den Titel oder mach das sonst irgendwie deutlich.

    Nicht nur ich, auch Sissel (emp)fanden die erwähnten Postings grenzwertig. Mindestens ein weitere Nutzer auch. Deshalb müssen die Postingsnoch lange nicht gelöscht werden.

    Ja, das Modeartorenteam hat ein Auge darauf. Das habe ich auch nie angezweifelt. Und J.F. hat den Thread für sachliche Diskussion wieder geöffnet.


    Gruß

    Anne

  • Anne123


    Ich wurde erst durch den Thread von Chris_7819 aufmerksam und habe mir dann das Posting von Simon12 angeschaut. Und ja, ich fand eine wie Du schreibst "Art von Trauerbewältigung" durch Hinterbliebene in dem Faden nicht gut bzw. grenzwertig. Dazu stehe ich.


    Es nutzt dem Erkrankten ja herzlich wenig, wenn Trauerbewältigung/Schilderungen von letzten Tagen/Stunden in seinem Thread stattfinden, und ich sag es jetzt mal salopp, man ist selber nicht mal ansatzweise soweit oder bereit, und/oder steckt mitten in den Therapien und ist voller Hoffnung und Zuversicht und möchte einen Erfahrungsaustausch mit anderen Erkrankten.


    GsD findet sowas hier nicht oft statt und ich denke, es war nicht bedacht oder unüberlegt, vielleicht naiv. Die Moderation ist sehr bedacht, schützend und wohlwollend. So erlebe ich es jedenfalls. Und wenn was nicht passt oder nervt, dann habe ich die Erfahrung gemacht, daß ein freundlicher Kontakt zur Moderation oder eine PN zum User/In genügt, und das Problem kann angegangen werden.


    Liebe Grüße und alles Gute

    Sissel

    Sapere aude
    Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
    (Immanuel Kant)

  • Anne123


    Ich habe mir den Thread nochmal durchgelesen und kann keine grenzwertigen Beiträge finden, weil der Thread Ersteller ja danach fragt was man am "Ende" machen kann und dass er ein bisschen Zuspruch braucht. Da finde ich die Antworten auch okay und der Thread Ersteller hat sich selber auch bedankt.

    In einem Thread wo es um die Behandlungen der Erkrankung geht sollten selbstverständlich nicht irgendwelche Horrorgeschichten vom Ableben und wie man damit umgeht rein geschrieben werden. Da hätte ich Simons und deine Beschwerde äußerst verständlich gefunden.

    Ich würde übrigens auch nicht als Erkrankter einfach so darüber sprechen wie ich mein Ableben geplant habe wenn nicht speziell danach gefragt wird oder Thema des Threads ist


    Gruß Wangi

  • Sissel , ich vermute du sprichst hier speziell mein Posting in dem besagten Thread an. Ich wollte es soeben löschen, geht aber nicht mehr.

    Ja ich gebe zu, ebenso wie DU habe auch ICH in der Vergangenheit in den Threads Selbst Erkrankter geschrieben, manchmal um Tipps zu geben, manchmal aber auch nur, um sie seelisch aufzubauen.

    Doch letztendlich bringt es ja auch nichts, hier im Nachhinein die einzelnen Stränge durchzuhecheln und zu schauen, wer wann und wo grenzwertige oder sogar "grenzüberschreitende" Beiträge gepostet hat und Anklage zu erheben ...wir sind nun belehrt, ich für meinen Teil kann die Argumente, die J.F. erklärt hat, nachvollziehen und werde mich zukünftig daran halten.

    Liebe Grüße

    Christel


    mein Ehemann: Pca

    ED 1.02.19 pT3a pN0 (0/16) MX L0 V0 Pn1 R0 Gleason 7b (4+3)

    meine über alles geliebten Eltern für immer im Herzen
    Papa +15.10.12 (Pca)
    Mama + 9.02.14 (BSDK / Schlaganfall)

  • Im Großen und Ganzen wurde durch J.F. alles Wichtige gesagt auf was zu achten ist.


    Eines jedoch ist mir persönlich noch wichtig. Es gibt hier im Forum einige Selbsterkrankte die auf uns Angehörige zählen. Sei es durch Rat, Hilfe oder nur ein paar tröstende Worte. Entweder fehlt da der Rückhalt durch die Familie oder es gibt zum Glück bei dieser Krebsart kaum bis keine aktiven User.


    Wir sind alle Erwachsene Menschen und sollten wenn uns etwas sauer aufstößt an einem anderen User das persönlich durch eine PN ect selbst lösen wenn möglich.


    Ich bin auch nicht der Meinung das hier von den Usern Respektlos gehandelt wurde, hier wurde auf ausdrücklichen Wunsch des Thread Inhabers geantwortet.


    Respektlos ist, wenn man in einem Thread Behauptungen aufstellt ohne sich den ganzen Thread vorher durchgelesen zu haben und damit meine ich Simon 12.


    Mausi

    Mama

    Diagnose BSDK am 05.02.2014


    * 28.07.1949

    † 22.06.2014



    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

    Einmal editiert, zuletzt von mausi69 () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Puh...

    Guten Abend miteinander,

    nachdem ich mir die letzten Tage das Schreiben in einigen Threads gerade so verkniffen habe, es mich danach aber nicht losgelassen hat, habe ich dann beschlossen, da erst gar nicht mehr zu lesen, wo ich "nichts verloren habe", um dieses Dilemma zu vermeiden - dabei ging es aber eher darum, dass ich als Angehörige gute Erlebnisse mit naturheilkundlichen und alternativmedizinischen Dingen gemacht habe, als meine Ma "austherapiert" war, und ich dachte,

    das könnte helfen, dann aber, es wäre womöglich inhaltlich nicht sonderlich willkommen - aber auch das hat mich danach nicht losgelassen...

    Und nun noch das - ob es angebracht ist, dass man da schreibt, wo man schreibt und was... Ich habe bisher gar nicht auf die Unterscheidung der Threads geachtet und Feingefühl genauso vorausgesetzt wie Realismus, bei beiden Nutzergruppen.

    Ich war Angehörige, meine Mutter ist an BSDK verstorben. Ich war Betroffene und gelte aktuell als geheilt. Bin ich damit jetzt nur noch Hinterbliebene? Und wenn ich dazu gar nichts zu schreiben habe? Was und wo kann ich schreiben?

    In viele Zuspruchs- und Anteilnahmebekundungen mag ich mich gar nicht einreihen. In Glückwünsche und Motivationsreden gerne. Ich mag konstruktiv und

    konkret, originell und authentisch...

    Ich weiß gerade nicht mehr, was ich hier soll.

  • Hallo imagia und alle anderen,

    Ich denke, es wurden hier schon alle Argumente ausgetauscht. Wir sollten nur nicht den Fehler machen, wegen Kritik(berechtigt oder unberechtigt) die 99% motivierten und mit Feingefühl ausgestatteten User zu vergraulen, indem zu viel gegrummelt wird. Das Forum ist super und Unstimmigkeiten gehören zum Leben ( und an dem hängen wir alle);)

    LG

    schnirkeli

  • Dem ist nichts mehr hinzuzufügen - !!!!


    Falls dies abzuschliessen jemandem Kummer bereitet, kann er sich ja gerne im Kummerkasten entleeren.

    Oder eine Meckerecke??? -


    Irgendwann sind auch für den härtesten Kritiker die Argumente erreicht!


    Dieter


    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


  • Ich weiß gerade nicht mehr, was ich hier soll.

    Hallo imagia ,:)


    ich kann Dich voll und ganz verstehen!


    Vor allem möchte ich Dir an dieser Stelle sagen, dass ich Dir sehr dankbar bin für Deine wertvollen Posts bezüglich Lymphödemen, und zwar im „Lungenkrebsforum“! Das hat mir sehr geholfen!


    Es wäre schade, wenn Du nicht mehr schreiben würdest, nur weil Du keinen Lungenkrebs hast oder auch nicht Angehörige bist.


    Jetzt bin ich auch wieder aus diesem Thread weg.


    Liebe Grüße

    Heidi

    Wie sehr wünschte ich dich wieder hierher,
    aber allein schon dass du mir so fehlst,
    lässt mich mit dir verbunden sein,
    jetzt und für immer:
    Es ist nie ganz vorbei.

    Jochen Jülicher

  • hallo schnirkeli , ich möchte dir noch für deinen beitrag vom sonntag danken u auch jetzt hast du im prinzip recht, man sollte aus einer mücke keinen elefanten machen u das gilt vor allem für mich selbst ;)
    dass sich einige gedanken machen, ist normal u legitim, solange der thread offen ist.


    lg heidilara

  • imagia und Heidi


    Du Imagia warst selber an Krebs erkrankt und kannst so mit mit deinen Erfahrungen anderen Erkrankten auch eine Hilfe sein und das wurde hier auch niemanden abgesprochen. Man sollte da schon bei "seinem" Krebs bleiben, aber das ist auch oft übergreifend mit den Neben- und Nachwirkungen. Auch in Erkrankten Threads oder Angehörigen, das haben auch die Mods IMMER toleriert. Und darum ging es ja auch gar nicht bei den Beschwerden.

    Da verstehe ich jetzt deine Frage nicht

  • Da kann ich das Adressieren noch mal üben... Hoffe das klappt einfach mit @...


    Mahlzeit!


    Wangi : Eigentlich sollte die Frage mehr eine Befindlichkeit illustrieren, wie mein ganzes Posting, aber du hast insofern Recht, mein

    "Grummeln im Bauch" hängt womöglich auch damit zusammen, dass ich die Postings, die die Beschwerden auslösten, nicht kenne.

    Mein Eindruck ist nur, dass diese Demarkierungslinie Betroffene(r) - Angehörige(r) - Andere Schreibende (gibt's die überhaupt bei den

    regelmäßigen UserInnen?) nicht so universell gültig ist, und in den Details wird's dann philosophisch, und das ist, was mich umtreibt.

    Wird man automatisch feinfühlig, weil man betroffen war oder ist? Ist man automatisch pietätslos, wenn man nicht mal Angehöriger ist?

    Und qualifiziert mich die Tatsache, dass ich mal Lungenkrebs (und dazu noch einen verdammt seltenen) hatte dazu, etwas zu Chemo

    oder Immuntherapie oder zu irgendwas, was damit zusammenhängt zu sagen, obwohl meine Erfahrungen damit keine eigenen sind?

    Ich glaube, es ist sehr individuell, und ich denke auch, die ModeratorInnen regeln da schon, was es zu regeln gibt. Wenn man aber weder

    gerügt werden noch Postings gelöscht bekommen möchte, kann man sich schon Gedanken machen. Im Zweifel halt auch zu viele...


    Daher auch Entschuldigung, schnirkeli , dass ich mir nicht überlegt habe, ob schon genug Argumente ausgetauscht wurden, bevor ich

    mein ungutes Gefühl ausgedrückt habe. Wie bei den anderen 9/10 meiner Gedanken hätte ich mir das dann wohl sparen sollen, aber ich

    dachte, dafür wurde der Thread noch mal eröffnet, damit man sich einbringen kann und das habe ich getan. Wir sind doch alle hier, weil

    wir das Forum gut finden. Ich denke aber, auch für Betroffene gilt, dass der Ton die Musik macht (was das Moderatorenteam ja auch

    durch eigene Einlassungen bestätigt hat), und die Gefahr, mit einem gut gemeinten Posting sich dem Angriff, "anmaßend und respektlos"

    zu sein, auszusetzen, User eher vergrault als etwas "Gegrummel". Die Meinung gestehst du mir hoffentlich zu.

    Im Prinzip wollte ich ausdrücken, dass ich verstehe, dass Chris_7819 das Bedürfnis hatte, diesen Thread zu eröffnen, ich fand ihre

    Postings immer gut und verbale Angriffe immer eher nicht. Ist doch okay, das mal zu thematisieren.


    Lieber dieterz , falls ich gemeint war, für den Kummerkasten ist mir das nicht Kummer genug. Meckern wollte ich übrigens auch nicht,

    kritisieren ebenso wenig. Vielleicht ist das alles nur ein immanentes Problem schriftlicher Kommunikation zwischen Menschen, die sich

    nicht wirklich kennen. In dem Zusammenhang heidilara : vielleicht meintest du auch eher ganz unpolitisch, dass die Stimmung in der

    Gesellschaft gereizter und tendenziell feindseliger geworden ist... und das stelle ich hier - auch hier im Thread weiter oben - auch fest,

    und hier ist es bedauerlicher als sonst wo. Auch das ist kein Gemecker, sondern eher ein Appell, friedfertig und wertschätzend miteinander

    umzugehen. Ansonsten mag ich Elefanten viel lieber als Mücken :-).

    Und ich finde es generell besser, wenn sich solche Threads dadurch erledigen, dass niemand mehr etwas dazu schreiben will - solange sich

    nicht "gekloppt" wird...


    Last but not least: Liebe Heidi , gern geschehen, wenn ich schon mal in einem Thread in den ich vielleicht halbwegs gehöre etwas beitragen

    kann, wovon ich mehr verstehe als mir lieb ist :-). Wünsche Euch viel Erfolg, in diesem Fall Linderung.


    Allen alles Gute, ich habe fertig...

  • Mal eine Frage an Alle hier


    Gibts es hier im Forum auch Leute die weder Erkrankter, auch nicht ehemals und jetzt geheilt, Angehöriger oder Hinterbliebener sind?

    Da wüsste ich nämlich nicht ob ich das so gut finden würde. Also wenn sich nur jemand anmeldet Interesse halber oder weil er denkt er könnte etwas beitragen.

    Wie steht Ihr dazu?


    Gruß Wangi

  • Ich denke das ist ein Thema für die Administration bzw. Moderatoren, welche für die Führung dieses Forums zeichnen.


    VG Dieter


    Da gibt es die Option Angehörige - wer und wie kontrolliert man das. Abgesehen davon hat jeder das Recht sich zu informieren oder wünschenswerterweise Positives beizutragen oder abzufragen. Wir sind ein Infozentrum kein "nur für...…………" Zentrum


    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


  • Moin,


    auf der Eingangsseite des KiZ steht folgendes:


    Zitat

    Mit seinem „Krebs-Infozentrum“ bietet der Verein eine kostenlose Online-Plattform für den Austausch von Erfahrungen und Informationen. Sie lädt unmittelbar Betroffene, Angehörige, aber auch interessierte und engagierte Menschen dazu ein, rund um das Thema „Krebs“ Fragen zu stellen und sie zu beantworten.



    Damit dürfte die Frage beantwortet sein.


    Viele Grüße

    Anhe

  • Liebe Wangi ,


    ich glaub, vor sowas wie "Krebs-Voyeuren" muss man keine Angst haben - wer sollte sich schon mit einem so unerfreulichen Thema aus Spaß an

    der Freude befassen? Wenn, dann wären das glaube ich Menschen, bei denen irgendwas so deutlich nicht rund dreht, dass sie schnell vergrault würden.

    Alle anderen Interessen - außer der skizzierten kranken Schadensfreude - finde ich legitim, und ich bin überzeugt davon, dass sich niemand hier aufhält, der keine Berührungspunkte mit der Krankheit hat(te), egal in welcher Form. Abgesehen davon, dass ja allen öffentlichen Foren gemein ist,

    dass es nicht möglich ist, Angaben der Mitglieder zu Krankheit, Familienstatus etc. zu überprüfen, ist es doch auch gut, die Thematik weiter zu enttabuisieren.

  • Nun, ich denke ein Forum wie unseres, wo wir auch viel von uns preisgeben ist schon anders als z. B. ein Forum mit Thema Kino oder Bücher. Ich meine auch nicht dass hier jemand aus Schadensfreude schreibt, aber kann es nicht sein dass es Leute gibt die meinen hier etwas besteuern zu können weil sie denken sie helfen damit? So eine Art Samariter Syndrom? Ich meine auch nicht dass das Thema Krebs ein Tabu Thema ist, aber ich denke man sollte damit auch vorsichtig umgehen KÖNNEN, deshalb hab ich Simon und Anne auch ein bisschen verstanden. Nicht alle hier können damit so öffentlich umgehen oder noch nicht.

    So manchen Leuten geben hier ja auch oft wenig von sich preis, versuchen aber überall mitzureden, da weiß ich immer nicht was ich davon halten soll.


    Sind nur Gedanken von mir

  • Ich hoffe doch, wenn sich eine meldet, dass er mir etwas beisteuern kann was nützlich und positiv ist - ich bin nicht allwissend.


    Im Übrigen hatten wir hier schon solche Trolle, welche aber gleich den passenden Kommentar bekommen haben.


    Weisst Du - die meisten Menschen sind in allen möglichen sogenannten Sozialen Medien zu Hause und schreiben die tiefsten gedanklichen Ausflüge ihres Privatlebens - rufen aber als erstes nach dem Datenschutz!


    Ich denke wir kommen hie wunderbar zurecht, so war es bis jetzt jedenfalls und ich sehe keinen Anlasse, was sich da ändern sollte!!



    Unbesorgte Grüße

    Dieter


    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


  • Ich verstehe dich, Wangi , aber ich denke, es lässt sich eben nicht anders handhaben... Forenbeiträge sind sogar über Google durch die hohe Frequentierung leicht zu finden (mache ich sogar ab und zu, wenn ich jemanden nicht wiederfinde, aber noch Teile von Beiträgen weiß),

    wenn man seine eigenen Preisgaben begrenzen will, muss man sie wohl auf PN beschränken. Per PN denke ich auch, könntest du bei dir "zweifelhaften" Teilnehmern nach ihrem eigenen Background fragen und bei fehlender zufriedenstellender Reaktion beschließen, sie zu meiden.


    Dennoch, auch Menschen mit Helfersyndrom, die es dann ausgerechnet hier ausleben (die haben ja auch nur 24 Stunden am Tag und viele mögliche Betätigungsfelder), tun dies auch, weil sie Berührungspunkte eben genau mit unserem Thema hatten - und damit können sie, wie Dieter schreibt, auch schon wieder hilfreich sein. Ich möchte dieses Mitgefühl nicht pauschal abwerten, ich denke, es ist einfach nächstenliebend, und da gibt's ja nicht zu viel von...


    Bezüglich des Verständnisses, ich hab mir mittlerweile den Thread, in dem sich Simon beschwerte, noch ganz durchgelesen und ich war auch unangenehm berührt von den Schilderungen dort, und in der Tat wurde danach nicht gefragt, auch wenn EL mit der Frage nach dem "Gestalten des Ende" die Tür geöffnet haben mag. ABER ich finde, man sollte sich nur in seinem eigenen Thread beschweren, und ich denke mal, wenn ein Betroffener in seinem Thread konkret "Nur"-Angehörige auffordert, sich nicht weiter zu äußern, würde das auch okay gehen. Sich in anderen Threads oder generell zu beschweren empfinde ich persönlich eben eher als "Nölen", und damit fühle ich mich eben unwohl - aber dann meide ich halt die Threads dieser Mitglieder. Leben und leben lassen.

  • Dieter, du weißt, ich bin auch ein User der ersten Stunde hier und fühle mich hier auch wohl. Mir gehts auch gar nicht um Datenschutz und ich denke Simon und Anne auch nicht. Ändern will ich hier auch nix, ach nee, nicht wahr, vielleicht fasst sich ja mal jemand an seine Nase wenn er solche Gedanken liest und überlegt etwas besser bevor er/sie schreibt. Ich meine jetzt niemanden persönlich hier, nur allgemein.

    Das Wetter macht mich wohl ein bisschen gedanklich


    LG Wangi

  • vielleicht fasst sich ja mal jemand an seine Nase wenn er solche Gedanken liest und überlegt etwas besser bevor er/sie schreibt

    Na na na - was soll das - das lassen wir mal schön bleiben - ich weiss nicht warum Du so aggressiv reagierst - bellt da ein getroffener Hund??




    Hab ich nicht nötig, das wars wieder mal - bin doch besser ruhig


    Nichts ist unmöglich - und erst recht nicht hoffnungslos!


  • Sorry, aber das kommt gerade andersherum rüberX( WO war denn bei mir etwas agressiv???


    wie ich schon geschrieben habe es war gar niemand persönlich gemeint, oder hast du dich angesprochen gefühlt??? Sorry, aber bist du dann nicht der getroffene Hund???


    Reiss das Zitat nicht aus dem Zusammen Hang, DAS hab ich geschrieben:

    " Ändern will ich hier auch nix, ach nee, nicht wahr, vielleicht fasst sich ja mal jemand an seine Nase wenn er solche Gedanken liest und überlegt etwas besser bevor er/sie schreibt. Ich meine jetzt niemanden persönlich hier, nur allgemein."


  • Es reicht mal wieder. Dieser Thread wird erst einmal geschlossen, ob wir ihn wieder öffnen.... schaun wir mal.


    Anhe

  • Anhe

    Hat das Thema geschlossen