Lokal fortgeschrittenes Pankreaskarzinom

  • hallo zusammen,


    ich lese jetzt schon ein paar tage mit und heute ist mein opa (76) nun aus dem krankenhaus entlassen worden.


    folgendes zu seiner situation:


    letztes jahr war er 3 mal im krankenhaus bei ihmin der stadt, weil er sich immer übergeben musste und keine nahrung mehr bei sich behiehlt, es wurde eine bauchspeicheldrüsenentzündung mit pseudozyte diagnostiziert. man versuchte über medikamente und einer endoskopischen zerstörung der zyste versucht die problematik zu beheben. in der zeit hat er schon 5 kg an gewicht verloren.

    nun wurde zu beginn des jahres die situation wieder schlechter, er musste ofter brechen, der allgemeinzustand wurde schlechter und auch der gewichtsverlust ging weiter. er hat sich dann selbst einweisen lassen, dabei stelle man fest, dass er bauchspeicheldrüsenkrebs hat. T3 N0 M0... er sollte dann für eine weitere besprechung einen termin in bochum bekommen. diesen hatte er am 7.3. sein CA19-9 Wert lag zu diesem zeitpunkt bei 3240. uns wurde da schon gesagt, dass sie davon ausgehen, dass der tumor zu groß für eine whipple op wäre, die lage auch ungünstig und in den zwölffingerdram eingewachsen ist, weshalb ein normaler nahrungsfluss nicht gewährleistet wäre. am 22.03. wurde mein opa dann stationär aufgenommen und am 26.03. wurde ein gastroenterostomie durchgeführt. der nahrungsfluss ist nun wieder gewährleistet, mein opa fühlt sich total gut und meint er macht locker noch 5 jahre. ich bin mir nicht sicher ob er versteht was diese krankheit bedeutet oder er einfach positiv gestimmt ist, auf jeden fall besser als den kopf hängen zu lassen,

    der entlassungsbrief heute stellt folgende diagnose: lokal fortgeschrittenes pakreaskopfkarzinom mit lokaler peritoenalkarzinose und duodenalstenose.

    beudeutet dass, dass er bauchfellmetastasen hat? außerdem steht dort drin: in der histologischen aufarbeitung zeigte sich eine infiltration der leberkapsel mit zellen eines adenokarzinoms, sie mit einem pankreaskarzinom zu vereinen sind. bedeutet das, er hat lebermetastasen oder ist der tumor in die leber gewachsen? ab montag wird er stationär wieder aufgenommen für eine chemo mit gemcitabin und abraxane.


    leider konnte ich heute nicht bei der entlassungsvisite dabei sein, ich lebe 250 km von meinem opa entfernt und bin im 9ten monat schwanger. problem ist, er fragt viel nicht und häufig habe ich auch das gefühl er versteht nicht.


    vielen dank, wenn ihr bis hier hin gelesen habt....


    viele grüße

  • Hallo Vvaida ,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung mit Sorgen und Nöten verbunden ist. Es tut mir leid, daß Dein Opa in so einem hohen Alter noch eine Krebsdiagnose bekommen hat. Gerade was BSDK angeht, haben wir hier viele kompetente UserInnen, die Dir Deine Fragen beantworten können.


    Nun aber zu der Klassifizierung des Turmorgeschehens:


    T3 bedeutet, daß der Primärtumor schon sehr groß ist.

    NO bedeutet, daß kein Lymphknotenbefall nachweisbar ist.

    MO (und das ist die gute Nachricht) bedeutet, daß keine Fernmetastasen nachweisbar sind.


    Mit der M0 - Bestimmung würde das bedeuten, daß der Tumor in die Leber gewachsen ist, denn Metastasen wurden ja ausgeschlossen.


    Wir wünschen Dir einen guten und hilfreichen Austausch und hoffen, daß Du Dich in unserer Gemeinschaft wohl fühlst.


    Viele Grüße

    Anhe

  • Hallo Vvaida


    Herzlich willkommen im Kiz. Es tut mir leid das auch du dich bzw dein Opa mit der Diagnose BSDK auseinandersetzen müsst.


    Der Tumor ist größer als 5 cm und daher kann er nicht operiert werden. Die BSD selbst ist nur ca 12 cm groß.


    Anhe hat dir schon erklärt das der Tumor in die Leber gewachsen ist. Das war bei meiner Mama ähnlich nur da war es nicht die Leber sondern der Magen und weitere Organe.


    Das Pankreaskopfkarzinom ist immer die ungünstigste Form des BSDK, da der Kopf vielen Organen am nächsten liegt.


    Es ist doch gut wenn dein Opa so gut drauf ist. Seine Art damit umzugehen und dich vielleicht etwas zu schützen.


    Ich wünsche euch von Herzen das die Chemotherapie anschlägt und sich die Nebenwirkungen in Grenzen halten.


    Liebe Grüße Mausi

    Mama

    Diagnose BSDK am 05.02.2014


    * 28.07.1949

    † 22.06.2014



    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • Danke für Eure Antworten.


    Die Tumorklassifikation T3 N0 M0 wurde noch von dem städtischen Krankenhaus gemacht, wie die aktuelle Klassifikation ist weiß ich leider gar nicht. Ich hoffe, dass mein Opa die Chemo gut verträgt, am Montag geht es stationär los, worüber ich auch ganz froh bin, weil niemand bei ihm zuhause ist der nach ihm gucken könnte. Nach drei Monaten soll dann wieder ein CT gemacht werden.....

  • Hallo Vvaida

    Herzlich willkommen hier, auch wenn der Anlass sich hier anzumelden kein schöner ist. Mausi und Anhe haben Dir ja schon alles Wesentliche zur Diagnose gesagt- ich drücke die Daumen dass die Chemo gut anschlägt.

    Alles Liebe Bella

  • Auch von mir ein Hallo.

    Da deine Fragen bereits beantwortet wurden bleibt nichts weiter außer Daumen drücken, wie Bella schon sagte.;)

    Es freut mich, dass dein Opa nicht ans aufgeben denkt:thumbup:

    Grüße

  • Achja, was ich fragen wollte. Was bedeutet bei euch "städtisches" Krankenhaus? Ist die Stadt so groß, dass sie trotzdem "erfahren" sind bei Bsdk? Auch wenn es kein spezialisiertes Zentrum ist..

  • also, städtisch ja. es gehört nicht mal der stadt das krankenhaus, sorry.....es gehört zum sana klinikverbund. aber die stadt hat immerhin 130 TSD einwohner ;-)

    die weitere diagnostik, op und jetzt auch chemo wird jetzt aber in bochum gemacht. da haben wir auch wirklich einen guten eindruck. heute geht es los mit chemo....3 tage stationär

  • hallo zusammen, mal ein kurzes update:


    mein opa ist jetzt in bochum in einer Studie. er hat jetzt 3 mal nab paclitaxel gemcitabin bekommen und nun wird entschieden, in welchen studienarm er kommt, in den der durchgehen nab paclitaxel gemcitabin bekommt, oder gemcitabin und nab paclitaxel gemcitabin im wechsel.


    bisher verträgt er die chemo sehr gut, nur seine roten blutkörpcherchen waren nach der zweiten chemo soweit unten, dass er jetzt zwischen der zweiten und dritten 3 wochen pause hatte.


    hat jemand erfahrung wie sich so große pausen auf den krankheitsverlauf auswirken?


    sonst bin ich sehr froh, dass es ihm im moment so gut geht und er sich vor allem auch wieder ein paar kilos angefuttert hat.

  • Ich habe vor kurzem, nach Diskussion mit meiner Onkologin, auch drei Wochen Pause gemacht und war im Urlaub.


    Resultat: Siehe in meinem Thread, die Marker sind beide unter Maximalwert gefallen und körperlich / seelisch ging es mir auch viel besser.


    Ich war froh, es gemacht zu haben...

    Tumorformel: pT3 pN2 (5/20), L0, V0, Pn1, G2, R0, M0


    Instagram: emmelmann1966


    Leben ist das, was uns zustößt, während wir uns etwas ganz anderes vorgenommen haben.