Plauderthread der Brustkrebsdamen - Bistro Parallelwelt

  • Herzlich willkommen im Bistro Parallelwelt. Hier ist der erste Treffpunkt, um über kleine und große Ereignisse zu reden, die nicht unbedingt etwas mit unserer Erkrankung zu tun haben. Die Drehtür immer im Auge (Frau will ja sehen, wer hereinkommt) tauschen wir uns hier über geniale, hochinteressante, wissenschaftlich nicht bewiesene, völlig absurde, urkomische, alberne Themen aus - rein aus Freude am schwätzen, babbeln, ratschen, klönen, plauschen. Hereinspaziert.....


    Auf ein gutes Miteinander,
    Anhe

  • Na, dann spazier ich doch mal schnell hier herein.
    Sieht gut aus hier, wobei durchaus noch ein paar Bilder an die Wände können...aber das kommt bestimmt mit der Zeit.
    Nach diesem Horror-Arbeitstag kann ich die kleine Pause hier gut nutzen, um mir Gedanken zu machen, was ich denn einkaufe zum kochen.
    Das ist bei uns auch nicht so ohne.... ein Töchterchen, welches Vegetarierin mit latenter Abneigung gegen Käse und Gemüse ist... ein Söhnchen, welcher am liebsten Fleisch fast roh isst, aber auch sonst alles vernichtet, was für 2 Tage gedacht war... ein Mütterchen, welches dicke Bohnen mit Speck fast jeden Tag essen würde, aber auch Bratkartoffeln in viel Fett mit grober Bratwurst gebraten nicht abgeneigt gegenübersteht...und zu guter letzt einen Lebensgefährten, der Hähnchenbrustfilet mit Reis oder Nudeln für das Non plus Ultra und Gemüse für sehr gefährlich hält.


    Ach, ich glaub ich lass die Küche heut mal kalt, kaufe paar Tüten Chips und alle sind glücklich...:)


    Ich bin ja fein raus.., habe ich hier doch grad ein herrliches Croque verputzt :).


    Dann ziehe ich nun mal weiter
    Bis die Tage
    Katharina


    Moderation: Auf Wunsch von Karatina Formatierung vorgenommen

  • Ach, ich glaub ich lass die Küche heut mal kalt, kaufe paar Tüten Chips und alle sind glücklich...:)


    Geniale Idee Karatina. Chips mit Beilagen (mit Chips) ohne Beilagen (ohne Chips), man muss nichts kühl stellen, nichts aufwärmen, spart Stromkosten (kochen, Spülmaschine) - keine Schlange an der Supermarktkasse (Chips kann man nämlich auch an der Tanke kaufen) und die Katzen haben auch noch was von den Krümeln. :thumbsup:


    Anhe


  • Ich bin ja fein raus.., habe ich hier doch grad ein herrliches Croque verputzt :).

    Hallo Katharina, jetzt wo ich mich bei wiki weitergebildet habe, möchte ich gerne wissen
    war das Croque eins nach französischer art mit toastbrot oder ein deutsches auf Baguette-grundlage?


    Ade , bis bald


    LIZ

  • Hallo Liz,


    es war ein Baguette und fast einen halben Meter lang. Belegt mit Käse, Kochschinken, Frühlingszwiebeln, Tomaten, und viel Remoulade... Ach, und das Baguette war natürlich leicht aufgebacken mit ein bisschen Knoblauchbutter.:)
    Also die "Lightversion ohne Kalorien"...


    Lecker!!
    Bis bald
    Katharina

  • Moin Hexe,


    na klar gibt es das auch ohne Brot!
    Rezept:
    Du nimmst ein Baguette, schneidest es der Länge nach durch, bestreichst es mit ein bisschen Knoblauchbutter und tust es für ca. 10 Minuten bei 200C in den Ofen.
    Währenddessen machst Du einbisschen Olivenöl in die Pfanne, gibst feingehackte Frühlingszwiebeln und feingehackten Knoblauch dazu und lässt das lecker aufbraten. Wenn das alles schön blubbert, dann machst Du 200gr Kochschinken (klein in Würfel geschnitten) dazu. Dann zwei grosse Tomaten in Scheiben dazu. Wieder blubbern lassen. Dann ordentlich Käse rein ( je nach Wunsch Morzarella, Parmesan, Gouda). Ein Becher Creme fraiche mit Kräutern dazu und das alles abschmecken mit Salz und Pfeffer....und? Mit einem Löffel direkt aus der Pfanne essen. Lecker!!


    Danach das Baguette dann aus dem Ofen nehmen und der lieben Nachbarin mit netten Wünschen und ein bisschen Petersilie kredenzen.. :)


    Good appetite
    Katharina

  • Loooooooolaaaaaaaaaaaaaa!!!!!! :) :) :)


    Mein liebstes Lolalein,
    Ich bin so unglaublich glücklich, dass Du es bis hier geschafft hast!
    Es ist alles fast genauso, wie Du es gewohnt bist. Es sind nur die Farben etwas anders.
    Mausi, wir sind WELTMEISTER!! :)
    Ich will Dich lesen. Wenn es Probleme gibt, dann sag bescheid. :)


    Million hugs and kisses
    Katharina

  • Million hugs and kisses


    <3 Das hattest Du vergessen Karatina (aber lieb waren die Umarmungen und Küsse schon).


    Dann auch noch einmal von mir auf diesem Weg: Herzlich Willkommen liebe Lola und wir sind ganz albern vor Glück, aus so einem fernen Cana beehrt zu werden.


    Ohne million hugs and kisses, aber mit herzlichsten Grüßen,
    Anhe

  • Danke Katharina and Anhe,
    Ich nehme die tausend hugs and kisses and die herzlichen Gruesse gerne an. Eigentlich wollte ich mich gestern anmelden, aber wie der Rest der Welt hatte ich nur Fussball im Kopf. Ich konnte es zum Schluss nicht mehr vorm Fernseher aushalten, bin anstatt in die Kueche und habe gekocht. Erst eine SMS mit "hurrah", die von meiner Tochter aus Ottawa kam, brachte mich auf den Stand der Dinge. Umso groesser war die Freude, Ja Katharina, "wir" sind Weltmeister und ich trage mein Mannschafts T-shirt mit Stolz. Papst sind wir ja schon lange nicht mehr, wenigstens haben wir es zum Weltmeister geschafft. Und wir haben unseren eigenen Super Mario.


    Liebe Gruesse aus meinem Cana -Land, schicke Euch ein paar von unseren ueberwiegend sonnigen Tagen.
    Lola

  • Lola, schön Dich zu lesen. Katharina war gestern mindestens so freudig erregt wie bei dem Weltmeistertor, als ich ihr mitteilte, dass Du Dich im Kiz registriert hast und ich freue mich natürlich auch sehr. Wie geht es Dir denn? Kommst Du zurecht? Gibt es schon einen Krankenhaustermin? Du siehst, ich habe viele Fragen.....


    Gestern habe ich Dir schon eine PN geschickt. Ganz oben findest Du den Button "Privatnachrichten". Wenn Du darauf klickst, kommst Du in Dein Postfach. Ansonsten einfach fragen, wenn etwas unklar ist, wir sind sehr gerne behilflich.


    Herzlichst, Anhe


    P.S. *flüstert* der "Quotenmann" aus dem Saarland ist auch hier..... :thumbsup:

  • Na, das ist doch mal ein Stichwort, Anhe :D


    Herzlich willkommen, liebe Lola, fühl dich wie zu Hause.


    Vielleicht ergibt sich mal die Gelegenheit zu reden/schreiben, wie der 'Schnawwel' gewachsen ist. Ich vermisse das manchmal in der Ferne und wenn ich mit meinen Töchtern telefonierte, musste ich bereits des öfteren bewusst umschalten.


    ... und jepp. Wie geht es dir und/oder was liegt an?



    Liebe Grüße nach Cana,


    Helmut

  • Ich nehme die tausend hugs and kisses...

    Millionen, meine Liebe...es waren Millionen... :)


    Bei mir ist Aufregung pur angesagt... das Mütterchen wird am Freitag 80 und am Samstag ist die große Feier. Ab Donnerstag finden sich hier Tanten, Onkels, Cousinen und Cousins als Schlafbesuch ein (schocksmiley!) Da ich möchte, dass die Hütte dann besonders aufgeräumt und sauber ist, haben wir seit Tagen Putzterror.... Ok..ich gebe zu, dass ich etwas länger (hüstel..) die Küchenschränke von innen, die Türen usw. vernachlässigt habe :). Tja, das hat man davon, wenn man dem Personal unbegrenzt und seit Jahren Urlaub genehmigt... :)


    Noch kein Outfit für das Fest habende Grüsse
    Katharina

  • Ach mein liebes Kaetchen, ich weiss doch dass es Millionen waren, der Schreibteufel war an dem Fehler schuld. Was ich Dir jetzt gerne schicken moechte is eine Putzhilfe. Ich koennte Dir meine Tochter leihen wenn ich sie nicht selbst so noetig haette. Genau wie Du hat sie diese Woche meine Kuechenschraenke von innen sauber gemacht. Ihre Kommentar "das war ja mal hoechste Zeit". In meinen alten Tagen hat sich meine Putzwut in Luft aufgeloest. Nur Ordnung muss ich haben, das liegt wohl in meinen Genen. Einen schoenen Anlass hast Du aber um den Lappen zu schwingen, Muetterchen wird 80, was ein freudiges Ereignis. Dein Chef wird bestimmt nicht so grosszuegig sein wie Du es mit Deinem Personal bist, aber ich hoffe dass er Dir wenigstens einen dem Ereignis wuerdigen Urlaub gibt. Bitte gruesse die nette fast 80 jaehrige ganz herzlich von mir.


    Helmut, wie schoen Dich hier vorzufinden. Fuehle mich direkt heimisch. Wie es mir so geht? Im Moment ganz gut, wenn ich nicht an die Dinge denke die auf mich warten. Ich fuehle mich wohl, aber das Aneurysma in meinem Koerper muss raus und die OP ist schwierig und lebensgefaehrlich. Weiss noch nicht wann es so weit ist, kommt ganz auf die Australier an die mir einen Stent naehen. Den Krebs habe ich seit 9 Jahren ueberlebt, ob ich nochmal so viel Glueck habe werden wir sehen . Aber in der Zwischenzeit geniesse ich den Sommer und versuche nicht an unangenehme Dinge zu denken.


    Das Umschalten ins saarlaendische faellt mir nicht so schwer, ich rede mit meiner Mutter taeglich. Trotzdem haben die Maedels aus Deutschlan voriges Jahr auf unserer Kalifornienreise darauf hingewiesen dass mein Deutsh nicht mehr so rein klingt. Na ja, nach 43 Jahren English reden ist das wohl kein Wunder.


    Allee dann, machs gutt Helmut, Gruesse an alle anderen.


    P.S. Kaeetchen, ein outfit findest Du im Nu. Alles sieht gut an Dir aus!


  • Aaaaah, meine Morgenlektüre ist wieder da ^^


    Guten Morgen Lola, Katharina und die anderen,



    Lola, mein Vater hatte ein solches Teil an der Bauchaorta. Hier in der Gegend hatte sich kein Chirurg da ran getraut. Schließlich hat man ihn in Frankfurt dann erfolgreich operieren können. Aneurismen sollen ja eine erbliche Komponente haben und so war ich letztens doch schockiert, als meine Hausärztin mich zur Abklärung ihres Verdachtes in die Gefäßambulanz nach Püttlingen schickte. Die haben dann Entwarnung geben können. Ich drücke dir die Daumen für gute Ärzte und Strumpfstricker.


    Ja, ja ... die Fremdsprachen. Ich merke auch schon, dass Hochdeutsch meine Muttersprache infiltriert. Manchmal. Obwohl, letztens sagte jemand aus dem Sauerland zu mir: "Ich mag es, wie du sprichst. Dein Hochdeutsch klingt so lustig." :S



    Beste Grüße, Helmut

  • Also mit dem Zitieren klappt es heute nicht gut... halt tablet...


    Guten Abend ihr Lieben,


    Lola, dass Dein Aneurysma raus muss, ist wohl ein Muss. Dass diese OP lebensgefährlich ist, macht mir Sorge... Und die Zeit bis dahin ist bestimmt nicht wirklich entspannt für Dich.
    Es ist eine tickende Zeitbombe... und irgendwie das Gefühl, als ob Du die Wahl zwischen Pest und Colera hast.... Aber nach unseren "harten California-Nächten" :) bin ich mir sicher, dass Du es alles gut überstehen wirst. Du weisst...sonst gibt es richtig Mecker von mir :) (und bestimmt nicht nur von mir...)


    Die Feier von Mütterchen war einfach wunderschön. Es hat alles trotz der Temperaturen geklappt...alle Gäste hochzufrieden und das Wichtigste: Mütterchen war unglaublich glücklich!!
    Wir haben das Buffett für etwas über 70 Leute selbst gemacht und es war dann doch noch eine Menge Arbeit...zum Schluss lief uns die Zeit weg, da wir durch die Hitze nicht viel vorbereiten konnten, sondern alles just in time hinkriegen mussten. Aber alles toll!!
    Der jüngste Gast war grad 11 Wochen alt, die Älteste war Mütterchen mit 80... ein buntes Gemisch aus Jugend und Alter. Und wer hätte es gedacht? Die "Alten" haben von 17.00 uhr bis 2.00 morgens durchgehalten :) :)


    Heute war nochmal gross Abbauen und aufräumen angesagt, und nun ist alles schön.


    Jetzt wieder 10 Jahre Zeit für den 90sten habende, glückliche und platte Grüsse
    Katharina


    PS. Lieber Helmut, wir hatten gestern auch Besuch aus Kaiserslautern, Trier und Saarbrücken da. Es war herrlich, den Gesprächen mit den Hamburgern zu lauschen und das Gelächter über die "witzigen" Ausdrücke beiderseits zu teilen... :)

  • Guten Morgen,


    schön Katharina, daß die Feier für das Mütterchen so gut gelungen ist, auch wenn die Temperaturen die Buffetvorbereitungen erheblich eingeschränkt haben. Aber wie sagen die Niederbayern? Wat mut dat mut. Und letztendlich habt ihr es ja wunderbar hinbekommen.


    Lola, ich kannte eine Dame, die 20 Jahre mit ihrem Bauchaneurysma ganz gut gelebt hat - aber das ist wohl kein Maßstab und besser ist es, wenn es operativ beseitigt werden kann. Also hoffen wir, daß die Australier Deinen Stent schnell "stricken" und wenn es dann soweit ist, werden bestimmt ganz ganz viele Daumen für ein gutes Gelingen gedrückt sein.


    Helmut, ich suchte mal wieder vergebens nach den 50Cent für die Nutzung des Keramikstudios....tszt tszt


    Euch allen viele Grüße
    Anhe

  • Zitat

    "Aber wie sagen die Niederbayern? Wat mut dat mut.

    "


    hallo Anhe,
    du meintest wohl die niederdeutschen.??


    Wir Altbayern sprechen anders:
    Wos sei mou, mou sei


    Soviel zu Fremdsprachen innerhalb des deutschen Sprachraum


    LIZ

  • Hallo Liz,


    nein, ich hatte das ganz bewusst so geschrieben. Bei uns ist das ein Running-Gag, bestimmte Ausdrucksweisen der Niederdeutschen den Niederbayern zuzuordnen und umgekehrt ;) oder den rheinländischen Satz et kütt wie et kütt den Ostfriesen .


    Viele Grüße
    Anhe
    *humoristisch*

  • Liz, Du hast recht, es gibt wirklich zu viele Fremdsprachen innerhalb des deuschen Sprachtums. Mein Grossvater (ein Westfale) und sein Enkelkind aus dem Saarland konnten sich schwer verstaendigen, Unser beider Platt war eine Framdsprache, hochdeutsch wurde mit Mueh und Not als Hilfsmittel benutzt.


    Anhe, Ich koennte wirklich einfach probieren ob ich das Ding ueberlebe, vielleicht koennte ich es bis 90 ohne Probleme schaffen. Aber diese Lotterie gefaellt mir auch nicht. Vor allen DIngen da das Aneurysma schon vor 9 Jahren anwesend war (mir das aber niemand gesagt hat). Und da es in 9 Jahren erhblich gewachsen ist wird angenommen dass es weiterhin waechst. So muss ich mich halt, wie Katharine sagt, zwischen Pest und Colera entscheiden.


    Kaetchen, ich bin froh dass alles so gut ueber die Runden ging, vor allem aber dass sich das Ehrenkind gefreut hat und gluecklich war. Wie schoen so viel Familie zusammen zu bekommen, das vermisse ich sehr. Wir muessen uns mit Freunden begnuegen, die wir ueber die Jahre als Familie adoptiert haben.


    Ich kann mir gut vorstellen dass zwischen Saarlaendern, Pfaelzern und den Hamburgern eine tolle Mischung vonDialekten war. Das gab bestimmt Anlass fuer Gelaechter. Ich wurde heute Morgen auch belacht, meine netten Nachbarn, die Du kennst, lachten mich aus als ich etwas sagte. Was komisch daran war weiss ich immer noch nicht, aber ich hoere meinen eigenen Akzent (den ich noch nach 42 Jahren habe) selbst nicht. Aber ich lasse mich gerne belaecheln, es heisst immerhin dass mir einer zugehoert hat.


    Liebe Gruesse, schoenen Dienstag!


    Lola

  • Guten Morgen


    Katharina, da siehste mal: sprächen wir alle reinstes Hochdeutsch, so wäre das Leben manchmal nur halb so lustig. Das war nicht immer so.


    Ich kann mich an Zeiten erinnern, als Saarländer zwar als Touris und Neudeutsche zwangsweise geduldet, doch dass ein alteingesessener Oberbayer sich herabgelassen hätte, sich ihnen gegenüber verständlich auszudrücken, Pustekuchen. Wir hatten zwar frischgedruckte deutsche Pässe, meine Großeltern z.B. jedoch immer noch parellel dazu gültige französische. Meine Eltern hatten die zurück gegeben. Ein Cousin von mir sollte sogar in der 'grande armée' dienen und durfte bis zur Klärung nicht französischen Boden betreten. Er wäre dort als Fahnenflüchtiger verhaftet worden. Noch Mitte der 70-ger Jahre war eine Frau im Badischen ganz verwundert, uns 'so gut' verstehen zu können. Sie hatte französich als Sprache erwartet. Durch die späte Rückkehr (auf eigenen Wunsch) 'ins Reich', wie man hier sagt, war der wirtschaftliche Anschluss an die damalige BRD bereits verpasst, was teilweise heute noch zu spüren ist, nachdem Kohle und Stahl den Bach runter gingen. Wir waren sowas wie der Blinddarm der BRD: man brauchte ihn nicht, doch man hatte ihn nun mal. Viele Menschen hier schämen sich beinahe ihrer Muttersprache und sind zwanghaft bemüht, ihre Kinder mit Hochdeutsch großzuziehen. Was ich nicht verstehen kann und es gelingt auch selten wirklich :D . Ich kann heute die Menschen aus dem ehemaligen Ostdeutschland und ihre Probleme ganz gut verstehen.


    Ich finde es schön, wenn man heute gemeinsam über Unterschiede in der Sprache lachen kann und schade, sollte es sie mal nicht mehr geben.


    So, genug Geschichte. Gleich kommt der freundliche Monteur für die Heizung. Es gibt viel zu tun. Packen wir's an.



    Liebe Grüße, Helmut

  • vielleicht koennte ich es bis 90 ohne Probleme schaffen. Aber diese Lotterie gefaellt mir auch nicht.


    Liebe Lola,


    ich würde mich auch nicht auf ein derartiges russisches Roulette einlassen, da hätte ich auch ein ganz schlechtes Gefühl dabei und Käthe würde jetzt bestimmt sagen "100 sollst Du werden"! Was die Dialekte angeht, so sind wir Hessen multikulti. Umzingelt von Bayern, Baden-Württemberger und Rheinländer brauche ich nur jeweils maximal 20 Km zu fahren, um mich fast wie im Ausland zu fühlen ;) Sagt man hier noch Brötchen, wird 20 Km weiter von Semmeln gesprochen oder in Oberfranken von Labla, 30 Km in die andere Richtung gefahren, muss ich mich umstellen auf Weckle oder Weckla. Du siehst also, das nächste Cana ist bei mir nicht fern - nur die Bezeichnungen fresh rolls oder bread rolls gibt es hier nicht :D


    Viele Grüße
    Anhe

  • Mensch leute,
    ist es schön, euch zuzuhören.da habe ich ja was losgetreten. Wir, mein mann aus karlsbad, aufgewachsener mittelfranke, und ich gebürtig aus der oberpfalz(gehört zu altbayern) und jetzt wohnhaft im grenzgebiet zwischen Franken und oberpfalz, haben uns immer bemüht, unseren kindern hochdeutsch beizubringen. sie sprechen es weit besser als ich, die ich hochdeutsch ohne probleme nur schriftlich verwenden kann .In der Realschullehrerausbildung wurde die mundartlich gefärbte Sprache favorisiert, dass wir auch den letzten landkindern was beibringen konnten.
    heutige grundschullehrer praktizieren im Unterricht reines hochdeutsch und meine Enkel drücken sich gut darin aus( mit rheinischem tempo!), nur bei den Schulkameraden (Am Chiemsee) stoßen sie auf Unverständnis und bringen zum Entsetzen ihrer mutter so manchen Chiemgauausdruck mit heim.


    So auf zu neuen taten. der liebe Gott hat es am sonntag und gestern genügend regnen lassen, dass gartengießen oder wässern der kübelpflanzen entfällt


    jetzt kann ich auch problemlos mit dem hund raus, weil es nicht mehr tropft.
    Werde heute vielleicht etliche johannisbeeren ernten und zu gelee verarbeiten


    Seid alle gegrüßt
    von der alten LIZ, die sich heute wieder mal bei einem schmerzspezialisten vorstellt

  • Moin Helmut,


    wie Du weißt, war ich kürzlich an der Saar. Leider war ich doch etwas von den Eingeborenen entfernt in einem Hotel und an die Tagesordnung gebunden.
    Unterbrochen wurde die Tagung durch einen Besuch der Völklinger Hütte. (Hast Du davon Fotos?).
    Allein wegen der Hütten Besichtigung war die Reise eine schöne Abwechslung von unserem Park.


    Dein Ausflug in die Saar/Deutsche Geschichte wurde uns von einem Leiter einer Grubenwehr sehr deutlich gemacht.
    Du hast nicht erwähnt, dass es zwei mal Saar gibt und zwar die Saar über Tage und die Saar unter Tage. (Auch heute noch, ohne richtige Kohle)
    Die Saar ist ja trotz "Heim ins Reich" ein Zwei Länder Land. Die Saarländer, so hatte ich den Eindruck, sind halb Deutsch und halb Französisch.
    Das waren sie wohl immer schon.
    Denn die Grenze nach Frankreich gab es nur über Tage.
    Die Kumpel unter Tage haben selbst während des Krieges gemeinsame Sache gemacht (alles ohne Grenzen).
    Da wurden Waren, die es auf der anderen Seite der Grenze nicht gab, geben durfte, unter Tage unter der Grenze durchgereicht und das in beide Richtungen.


    Gisela und ich waren gerne bei Euch im Saarland.


    Schöne Grüße von Brandenburg an die Saar
    Wolfgang

  • Anhe, ich kann Deinen Wortschatz in Backwaren noch etwas erweitern. Im Saarland gibt es Weck und Broetchen. Ein Weck ist das ovale Backwerk, ein Broetchen ist das was wie ein Allerwertester aussieht. Da laeuft mir direkt das Wasser im Mund zusammen wenn ich an Weck mit Fleischkaes denke. Hier heisst alles Buns, egal wie es aussieht oder schmeckt. Hamburger buns, dinner buns, hot dog buns usw. Alles was ich dazu sagen kann ist das nichts im Entferntesten was mit Brot zu tun hat, es ist eine weisse Pappe die man zusammen knuellen und an die Wand werfen kann. Ich beschraenke daher meinen Genuss auf die Produkte der deutschen Baecker, da gibt es wenigstens was zum Beissen.


    Wolfgang, Du hast die Sache erfasst, wir sind halb Franzosen, halb Deutsche, obwohl wir uns in 1958 dazu entschlossen haben ins Heimatland zurueckzukehren. Weg mit den Franken, her mit der D-Mark. Aber wenn ich von Deutschen gefragt werde wo ich herkommen, habe ich aufgeheort zu sagen aus dem Saarland, da ich meistens nur seltsame Blicke bekomme. Nahe der franzoesichen und Luxemburg Grenze ist meine Standard Antwort.


    Ganz abgesehen von den sprachlichen Unterschieden hoffe ich dass Dir, Liz, bei Deinem Schmerzspezialisten geholfen wurde.


    In diesem Sinne, Euch allen einen schoenen zufriedenden Mittwoch wuenschende Gruesse


    Lola, die sich jetzt auf den Matratzenball begibt.

  • Morgen zusammen,


    lasst mich auch etwas "hetzen". :thumbsup:
    Zitat Helmut:
    "Ich kann mich an Zeiten erinnern, als Saarländer zwar als Touris und Neudeutsche zwangsweise geduldet, doch dass ein alteingesessener Oberbayer sich herabgelassen hätte, sich ihnen gegenüber verständlich auszudrücken, Pustekuchen. Wir hatten zwar frischgedruckte deutsche Pässe, meine Großeltern z.B. jedoch immer noch parellel dazu gültige französische. Meine Eltern hatten die zurück gegeben. Ein Cousin von mir sollte sogar in der 'grande armée' dienen und durfte bis zur Klärung nicht französischen Boden betreten. Er wäre dort als Fahnenflüchtiger verhaftet worden. Noch Mitte der 70-ger Jahre war eine Frau im Badischen ganz verwundert, uns 'so gut' verstehen zu können. Sie hatte französich als Sprache erwartet. Durch die späte Rückkehr (auf eigenen Wunsch) 'ins Reich', wie man hier sagt, war der wirtschaftliche Anschluss an die damalige BRD bereits verpasst, was teilweise heute noch zu spüren ist, nachdem Kohle und Stahl den Bach runter gingen. Wir waren sowas wie der Blinddarm der BRD: man brauchte ihn nicht, doch man hatte ihn nun mal."


    Ich war Anfang der 70er ein paar Jahre in der Eifel und damals wurde schon kräftig über die"Muffelländer" hergezogen. Man hatte Sie auch immer leicht erkannt, mit Ihren 3 Geldbörsen. Einmal D-Mark, einmal französische und einmal belgische Francs.


    Und als Autofahrer bekam man den Spruch: "Hüte Dich vor Eis und Schnnee, SLS und OTW."


    Es gab damals ein Verkehrszeichen, das das Wenden auf der Autobahn erlaubte: "Willkommen im Saarland".


    Und zum Schluss waren da noch die Vertragsverhandliúngen zwischen Adenauer und deGaulle, die kamen und kamen nicht voran. Plötzlicht flüstert Adenauer deGaulle etwas ins Ohr. Dieser zückt seinen Stift und unterschreibt den Vertrag.


    Journalisten fragen Adenauer, was dieser denn deGaulle ins Ohr geflüstert hätte.
    Na ja, sagte dieser, wenn er nicht sofort unterschreiben würde bekäme er das Saarland zurück!.


    In diesem Sinne genug gelästert und allen einen wunderschönen warmen Sonnentag.


    LG
    Tiff :saint:

    Viele verfolgen hartnäckig den Weg, den sie gewählt haben, aber nur wenige das
    Ziel. (Friedrich Nietzsche)

  • :thumbsup:


    Das Schild gibt es heute noch ... behaupten zumindest die 'Pällza" und die Kennzeichen sind auch innerhalb des Saarlandes gefürchtet.


    Apropos Pfalz. Wie ist eigentlich der Name 'Pfalz' entstanden? Als die Römer gegen Hermann zogen, sagte Varius zu seinen Legionären: "Fuß- und alle sonstige Kranken warten hier auf uns. Wir nehmen euch wieder mit, (P)fallz wir wieder zurückkommen." Wie die Geschichte weiß, kamen Varius und seine Legionäre nicht zurück.


    Das größte Land der Welt? Die Pfalz, denn sie beginnt östlich von Homburg und endet in Schengen.


    Lola, du hast den berühmten "Dobbelweck" vergessen.



    :saint: Helmut



    Wolfgang,


    schade, dass ich damals nicht 'unten' war. Mein neues 'zu Hause' liegt ja etwas weiter oben in der Mitte. Landesgrenzen sind sehr oft der Willkür ehemaliger Herrscher geschuldet. So erstreckt sich die Region, der Warndt, aus der ich komme, noch rund 50 km nach Frankreich hinein. Durch das viele Hin und Her, nicht erst seit Napoleon, kam es auch schon vor, dass sich Verwandte im Schützengraben gegenüber lagen. Aus meiner Kindheit kann ich mich noch sehr gut an regen Schmuggel-Betrieb erinnern. Auch über Tage. Man nannte uns auch "Gummi-Franzosen" :D


    Eine Auswahl meiner Fotos der Völklinger Hütte kannst du dir hier betrachten.



    Liebe Grüße, Helmut

    Einmal editiert, zuletzt von Helmut () aus folgendem Grund: Wolfgang

  • hallo zusammen,darf ich nochmal was sagen.
    ich war vor 8jahren gute 8Wochen in münchwies(bei neunkirchen). ich habe die klinik und die saarländer als sehr nett und freundlich empfunden und konnte sie auch verstehen, außer wenn sie ganz schnell sprachen, aber dazu neigten die leute, die ich traf, eigentlich gar nicht.
    das schönste an der klinik war für mich an der grundstücksgrenze ein uralter grenzstein vom königreich (damals glaub ich noch kurfürstentum) bayern. die pfalz gehörte ja auch nach dem krieg noch zum Freistaat bayern, wir mussten sie als 8.regierungsbezirk noch in der schule lernen. Erst mit der kreation Rheinland/Pfalz haben wir sie endgültig verloren .die vorfahren meines vaters kamen übrigens mit dem churfürsten als förster von der Rheinpfalz in die rauhe Oberpfalz oder Steinpfalz. da wurde der förster so vom zipperlein geplagt, dass er auf schneider umsatteln musste. seitdem waren die kohls in der Oberpfalz im wesentlichen Schneider, die in der rheinpfalz brachten es ja sogar zum bundeskanzler.


    In der Augenklinik von Homburg war ich damals auch 1woche, wo sie meine netzhautablösung bewundernswert gut behandelten.


    Also, die Saarländer sind schon als mediziner gut drauf (augen und psychsomatisch)
    ich bin sehr froh, dass sie19 58
    auf eigenen wunsch der BRD angeschlossen wurden und nicht bei frankreich bleiben wollten.wir sangen ja damals lauthals imbayerischen musikunterricht "
    :Deutsch ist die Saar, deutsch immerdar. und deutsch ist unsrer flüsse Strand und ewig deutsch mein heimatland"



    So, der nächste arzttermin ruft!


    Gegen die Schmerzen werde ich am Mittwoch mit einer cortisoninfiltration in den wirbelkanal unter röntgenkontrolle behandelt. hat jemand so etwas schon mal gehabt?


    In eile


    LIZ

    Augen zu und durch! 8)

    2 Mal editiert, zuletzt von Ursa2 ()


  • Gegen die Schmerzen werde ich am Mittwoch mit einer cortisoninfiltration in den wirbelkanal unter röntgenkontrolle behandelt. hat jemand so etwas schon mal gehabt?


    Hallo Liz,
    Ich weiss nicht, ob es das Gleiche bei Dir ist, da Du von Röntgen schreibst, aber vielleicht ja doch..
    ich habe 2011 wegen eines Bandscheibenvorfalls in der Lendenwirbelsäule 5 mal Ct-gesteuerte Spritzen in den Wirbelkanal (oder dazwischen?) erhalten. Es wurde Cortison und ein anderes Schmerzmittel gespritzt. Entgegen meinen Befürchtungen und Ängsten haben diese Spritzen überhaupt nicht wehgetan.Ich durfte allerdings danach nicht Autofahren wegen evnt. kurzfristigen Missempfindungen in den Beinen. Es hat mir damals sehr geholfen.


    Hallo alle ,
    also als gebürtige Saarbrückerin muss ich beschämt erklären, dass ich hier viel dazu gelernt habe...
    Zu meiner Ehrenrettung darf ich vielleicht etwähnen, dass ich mittlerweile schon fast 40 Jahre im Norden heimisch bin.Und das bei einem Alter von angenehmen 49 Jahren :) Ich habe zwar alle Ferien bis zu meinem 20sten Lebensjahr in Trier verbracht, aber für die saarländische Geschichte hat es dann doch nicht gereicht..(ich war bestimmt bei dem Thema in der Schule "krank" :) )


    In Hamburg über 30 Cº habende Grüsse
    Katharina


    PS. Lola, da möchte ich Dir absolut zustimmen. Das Brot in "ganz-weit-weg-Cana" und auch in Californien hat die Bezeichnung "Brot" nicht verdient... :) wie gut, dass es "deutsche Bäcker" bei Dir gibt. Big hugs

  • Hallo Katharina,


    bei 30° empfehle ich den Besuch der Wallanlagen. Dort unter den Bäumen sollte es relativ kühl sein.


    Schönen Gruß
    der ex Hamburger
    Wolfgang

  • hallo katharina,
    das gibt´s unter CT-kontrolle und mit sogenannter röntgenkontrolle. mein HA hat mir schon angeboten, das im krankenhaus von seiner frau(Neurologin und Radiologin) machen zu lassen, wenn sich der ambulante Chirurg wieder weigern würde wie vor zwei jahren. Aber offensichtlich bin ich jetzt wirklich schlecht genug drauf.
    Ich muss unterschreiben, dass das cortison eigentlich keine Zulassung für diese Art der Anwendung hat und ich es aber trotzdem will.
    Ob das computergestützte Röntgen besser ist, weiß ich nicht. Im CT hat man ja auch röntgenstrahlen.


    danke für die rückmeldung


    LIZ aus der sehr schwülen von gewittern umzingelten oberpfalz.

  • Vielen Dank Helmut, für Deine tollen Fotos.
    Wir waren leider zu kurz in der Hütte um gute Fotos machen zu können, denn wir wurden geführt und da ist nicht viel Zeit um "um die Ecke" zu schauen. Du weißt ja, der Standort macht das Bild. Manchmal sind es nur wenige cm die aus einem netten Bild ein GUTES machen.


    Ich hatte auch nur meine kleine Lumix mit. Die macht zwar von 24 mm bis 380 mm (Berechnung auf Kleinbild) und ist mit Wackelschutz ausgestattet, ist aber eben keine Spiegelreflex........


    Meine Fotos auf echtem Film waren viel besser als jetzt die Digitalen.


    Schöne Grüße an die Saar.
    Wenn wir nach Paris fahren (2015 oder 2016) "müssen" wir bei Euch durch.
    Dann halten wir auch dort an, auch um Dich zu treffen.


    Wolfgang
    und Gisi, die dort gesehen hat, wie schön Technik (alte Technik) doch sein kann.....

  • Katharina, ich muss auch ganz leise zugeben dass ich hier eine Menge Geschichte gelernt habe. Und nicht nur bin ich dort gebuertigt, sondern habe 28 Jahre lang dort gelebt. Der Herr Krajewski . der mein Lieblingslehrer war und einige Buecher ueber die Geschichte des Saarlandes schrieb, waere bestimmt sehr enttauescht von mir. Er gab sich Muehe um uns einzuweihen, aber was kuemmert einem das wenn man ein Kind ist, draussen Ball spielen war wichtiger. Aber das "Schmuggeln" ist mir sehr bekannt. Meine Mutter kaufte einst in Deutschland eine Langspielplatte with Weihnachtsliedern und die wurde in der Spitze meiner Kaputze des Lodenmantels versteckt.Meine beste Freundin zeigte mir ihre neuen Schuhe. Ich beugte mich nieder um die zu bewundern, und schwups teilte sich die LP in zwei Stuecke. Weihnachten musten wir selbst singen, nix mit Schallplatte.


    Ich melde mich schon jezt fuers Wochenende ab. Kleine Tochter kommt Donnerstag Abend an und bleibt fuer das Wochenende, das wir sehr wahrscheinlich in einem wunderschoenen Haus am See verbringen werden (Mein Kaetchen, ich weiss Du bist gelb vor Neid). Ich kann Dir als Trost nur eine Million Hugs schicken.


    Allen ein schoenes Wochenende wuenschende Gruesse
    Lola


  • ..bei 30° empfehle ich den Besuch der Wallanlagen..
    der ex Hamburger

    Hallo Wolfgang, in die Wallanlagen bin ich nicht gegangen, aber in den Jenischpark.. der ist zu Fuss für mich erreichbar und mit seinem alten Baumbestand auch sehr schön.
    Schöne Grüsse zurück an Dich Ex-Hamburger:)


    Lola, dass ich gelb vor Neid bin ist fast noch untertrieben...:) Bitte grüße mir das Töchterchen und auch ganz, ganz herzlich die lieben Bewohner des "Haus am See"... Ich denke so gerne und oft an unseren Aufenthalt dort...eine der schönsten Erinnerungen des letzten Jahres.. :)


    Mein "Söhnchen" wird morgen 20 Jahre alt... Wo ist die Zeit geblieben?? :)


    Trotz 20 noch immer heut Nacht Luftballons und Süssigkeiten vorbereitende Grüsse
    Katharina

  • hallo katharina,
    ich hätte da nochmal eine Frage:
    Sagten sie dir bei der Behandlung deines bandscheibenvorfalls gleich am Anfang, das werden 5 sitzungen, oder ergaben sich die anderen erst so nach und nach?
    du schreibst ja, dass es dann ganz ordentlich auszuhalten war.
    Mir wurde gesagt, erst mal mit einer spritze probieren.
    Ich bin gespannt auf mittwoch.
    War die geburtstagsparty für deinen 20jährigen ein Erfolg?


    Eine schöne, möglichst schmerzfreie woche allen


    LIZ

  • Guten Abend Liz,


    ich bekam damals eine Verordnung über 3 Spritzen. Diese wurde dann noch von dem behandelnden "CT-Arzt" um zwei weitere erhöht wegen anhaltenen Bewegungs- und Schmerzerscheinungen.
    Ich hatte anfangs grosse Angst davor... Spritzen in den Rücken... unter der Röhre... nichts sehen können.. usw.
    Aber das hat überhaupt nicht wehgetan und das Prozedere war auch nicht schlimm.
    Die Spritzen haben mir ( nicht sofort, aber dann doch) sehr gut getan und der akute und für mich unerträgliche Schmerz wurde gut auszuhalten bishin zu " nicht mehr spürbar".


    Dir alles Gute und ja, der Geburtstag war einfach nur schön :) es ergeben sich unweigerlich Dejavues zu dem heissen Sommer 1994 :)


    Liebe Grüsse
    Katharina

  • danke für die antwort, katharina.


    bei mir läuft das ja einfach innerhalb der Praxisgemeinschaft, und Verordnungen im Krankenkassensinn gibt´s bei mir als Selbstzahler nicht.
    Mir geht es bei allen Geburtstagen der Kinder(3!) so, auch wenn sie alle längst ausgeflogen sind.
    Stimmt nicht ganz. Mein ältester residiert nächste Woche wieder bei uns, weil er mit Vater an seiner Vereinsflugwoche (Amber/Oberpfalz) teil nimmt. Aber ihm , der in Köln arbeitet und am Wochenende in Königsdorf (Oberbayern) im Wohnwagen auf dem Flugplatz kampiert, ist eine feste Wohnung (mit Hotelservice ) dringend nötig.
    Nebenbei hoffe ich auf ein, zwei Tage schlechtes Flugwetter, , dass er mir einige Dinge macht, die dringend anstehen.


    Ich werde morgen berichten


    Liebe Grüße an alle im Thread


    LIZ

  • Melde mich mal wieder, schon wieder Donnerstag, wo bleibt nur die Woche? Mein Wochenende mit beiden Toechtern war wunderschoen, habe jede Minute genossen. Nur haben wir nicht getan was wir eigentlich vorhatten. Der Wettermann sagte Regen fuer Samstag undSonntag an, so haben wir uns dazu entschlossen zu Hause zu bleiben. Allerdings hatten wir Sonnenschein und Hitze an beiden Tagen, erst am Sonntag Abend fing es an zu regnen. Na ja jeder mach mal Fehler Nichtsdesttrotz haben wir das Wetter genuetzt, haben gegrillt und Familientage genossen.


    Kaetchen, ich freue mich dass der Geburtstag von Sohnemann ein Erfolg war. 20 Jahre ist erst der Anfang, meine beiden sind 34 und 36, da kommt man schon ins Gruebeln und wundert sich wie alt man schon ist. Aber, wir leben noch!


    Habe von noch nichts von den strickenden Australiern gehoert. Abwarten und Tee trinken (in meinem Fall lieber Kaffee)


    Lola

  • Katharina,


    déja vues?? Öhm ... neee ... oder? :/ Ich denke doch, nur Gutes. :D Auf solche Megaevents bin ich eigentlich nicht mehr wild. Weder als Gast, noch als Gastgeber. Schön, dass du es geschafft hast und alles gut gelungen ist.


    Moin Lola,


    solange die Wetterplanung der Wettervorhersage hinter hinkt, lässt sich so was nicht vermeiden. Hauptsach, gudd gess. Deine australische Strickerin ist hoffentlich nicht in Rente gegangen?



    Liebe Grüße, Helmut

  • Habe von noch nichts von den strickenden Australiern gehoert.


    Guten Morgen liebe Lola,


    ich wollte das beim letzten Post eigentlich schon fragen: Warum stricken die in Australien? Hat Dein Cana oder generell die USA keine Möglichkeit, das vor Ort herzustellen? Im beinhalten Familientage weitaus mehr Seelenbalsam, als eine Erledigungsliste, die abgehakt wurde. Insofern habt Ihr alles richtig gemacht.


    Viele Grüße von Cana zu Cana
    Anhe

  • Hi all,
    also, die Wirkung des kortison sieht man schon im Gesicht, es entwickeln sich schon wieder Hängebacken.
    Nach der Spritze war ich so müde, dass ich den restlichen tag auf dem bett verbrachte.
    Ansonsten ist mein bein bisher bestenfalls in der fußsohle aufgewacht , ansonsten weiterhin taub bis in die Wade und gestern abend beim treppensteigen ging´s wieder bis in den Rist.


    Noch immer humpelnd


    LIZ, die heute ihr nähzimmer für den sohnemann räumen (zumindest weitgehend) muss
    8)
    PS, die schönheitskorrektur am auge des Ehemanns wird frühestens im November gemacht(OP10.2.14)

  • Hallo Liz,
    Naehzimmer rauemen, das kenne ich. Obwohl ich nichts mit Naehen am Hut habe, war es doch praktische meine Naehmaschine auf dem nicht gebrauchten Schreibtisch immer zur Hand zu haben, wenigstens fuer Kleinigkeiten. Und dann kamen Tochter und Schwiegersohn nach Hause und haben 8 Monate bei mir gewohnt. Scheint allerdings ueberall gang und gebe zu sein dass die schon einstmal ausgeflogenen Kueken wieder nach Hause ins Nest zurueckkehren. Und man freut sich wenn sie kommen,freut sich aber mehr wenn sie wieder ausziehen.
    Ansonsten hoffe ich dass Dein taubes Bein inzwischen wieder aufgewacht ist und das Humpeln Vergangenheit ist.


    Helmut, gutt gess hamma, und mit so vielen Leuten waren die Vorbereitungen und der Abwasch schnell erledigt.Also pures Geniessen.


    Anhe, Du hast recht, manchmal sind die ganz ungeplanten Tage die Besten, wir haben uns alle gefreut zusammen zu sein und einfach nichts besonderes zu tun.


    Was meine australische Strickerin anbetrifft, so kann ich mich erinnern dass meine Chirurgin sagte dass es zwei Laender gibt in denen das hersgestellt wird, allerdings kann ich mich an das zweite Land nicht mehr erinnern. Ich war zu viel damit beschaeftigt die schlechten Nachrichten zu verdauen. In der Zwischenzeit habe ich aber gelernt mich nicht mehr damit zu beschaeftigen, nuetzt doch nichts. Ich lebe jeden Tag so wie ich es normalerweise tue, Sommer geniessen, arbeiten usw. Das einzige was ich bewusst tue ist allen Papierkram in Ordnung zu haben. Da ich bei uns die Finanzministerin bin, muss ich sicher sein dass alles klar und uebersichtlich ist, man kann nicht wissen wie die Geschichte endet.


    Heute werde ich zu meiner Freundin aufs Land gehen, viele alte Freunde kommen. Ich freue mich auf einen schoenen Tag. Meine Freundin hat Pferde, bei mir reicht allerdings der Mut nur aus um die schoenen Biester mit Karotten zu fuettern, reiten kann ich in meinen alten Tagen nicht mehr lernen.


    Wunesche Euch allen ein schoenes, sonniges Wochenende, Der August ist eingezogen, da gehen die Gedanken schon wieder zum Ende des Sommer hin. Schade!


    Lola

  • Guten Morgen und Lola eine gute Nacht :)


    Lola, schön, dass Ihr so ein gemeinsames Familienwochende hattet, auch wenn es nicht im Haus am See war.. Dein Ausflug aufs Land an diesem Wochenende war bestimmt auch sehr schön. Es beruhigt mich, dass Du auf das Reiten verzichtest.. :)
    Sommer geniessen hört sich gut an, fällt aber im Moment selbst in Hamburg etwas schwer. Die Hitze und Schwüle zermürbt doch so langsam...


    Das Mütterchen ist für eine Woche nach Kaiserslautern und so haben wir hier sturmfreie Bude :). So schön unser generationsübergreifendes Zusammenwohnen auch ist, so ist es manchmal auch schön, "allein" zu sen.


    Diese Woche steht noch ein runder Geburtstag an, dann habe ich die Geburtstage erst mal wieder überstanden...


    Meine Arbeitssituation verschärft sich mal wieder... 1 Kollegin geht in Mutterschaft und wurde durch eine kleine niegelnagelneue Auszubildene ersetzt... Ich muss wohl nicht erwähnen, dass das keine richtige Arbeitsentlastung ist...


    Jetzt muss ich mich sputen... schreibe heut abend weiter....


    Einen schönen Tag an alle
    Katharina

  • Und man freut sich wenn sie kommen,freut sich aber mehr wenn sie wieder ausziehen.


    Moin Lola,


    najaaa, bei mir war das damals etwas anders. Ich habe mich gefreut, als Töchterlein 2008 hier eingezogen ist. Leider nur für 1 1/2 Jahre, dann war sie wieder weg. Wäre sie geblieben, wäre mein Lebensumfeld heute ein ganz anderes. Vieles wäre leichter gewesen, es hätte hervorragend gepasst. So bin ich jetzt 1/4 'dahemm' und 3/4 zu Hause. Wie sagt man: "Demm ään sei Uhl is dem onna sei Nachdigall".


    Eine Reitlehrerin hätte ich ja quasi an der Hand ^^ . Doch irgendwie sind mir die Viecher (noch?) zu groß und mein Respekt vor ihnen auch. Vier Pferde in offener Stallhaltung und wir standen letztes Silvester zu dritt mitten unter ihnen. Sie waren seeehr nervös durch die Böllerei. Es ist verblüffend, mit welchem Vertrauen diese Tiere auf Zureden und Berührung reagieren. Auf ihnen reiten? Nöö, lieber nicht. Es wäre sicher nicht eindeutig zu erkennen, wer da mit wem ausreitet. :D Also, lassen wir das besser. Mit Karotten füttern, das tut es auch. Ist oft auch gesünder.


    Moin Liz,


    an diese Wirkung des Cortisons kann ich mich noch gut erinnern. 98/99 musste ich über fast 3 Monate hin täglich 30 mg futtern. Erst dann wurde langsam ausgeschlichen. Treppen waren eine Qual und das mit 46 Jahren. Doch wie sagt man so schön: "Was muss, das muss".


    Moin Katharina,


    ist ja ganz schön, die liebe Verwandtschaft, aaaber .... auch schön, wenn man dann wieder sein 'Geregeltes' hat. Täusche dich nicht in Azubis. Viele wissen heute doch schon alles besser. Nicht, dass sie dich noch rechts überholen möchte. Wenn, dann zuerst mal zeigen, wo der Hammer hängt.



    Einen schönen Tag euch allen, Helmut

  • Moin Helmut,


    Mein " Geregeltes" ist ja der Zustand des Zusammenlebens mit Mütterchen... :) sie lebt bei mir, da sie, obwohl mit grad 80 Jahren in der Blüte ihrer Lebenszeit stehend, seh - geh - und herzbehindert ist.


    Gerne würde ich mich im Job rechts überholen lassen. Ich würde mit Vergnügen die Verantwortung durch Andere übernehmen lassen... Die Zeit der Selbstverwirklichung durch den Job ist lange vorbei. Nun würde ich sehr gerne mehr Freizeit und weniger Stress haben.. :)


    Liebe Liz,


    Ich hoffe, die Spritze hat doch noch ihr Werk getan und Du nun schmerzfreier bist.


    Liebe Montagsgrüße
    Katharina

  • Ich sehe Montagsgruesse von meinem Kaetchen, und nun ist schon wieder Freitag. Letzten Montag hatten wir ein Gewitter dass uns eine Menge Regen brachte. Und bei dem Wort Menge darf ich hinzufuegen dass wir in einer Stunde so viel wie normal in einem Monat hatten Nachdem das Wetter sich beruhig hatte, ging ich in meinen Vorgarten, das Unkraut nach Regen laesst sich gut entfernen. Kaum war ich vor meiner Haustuer hoerte ich ein fuerchterliches Gerauesch. Ein ( wie wir inzwsichen feststellten) 120 Jahre alter Baum hat sich umgelegt und fiel auf das Haus nebenan. Ein Anblick den ich so schnell nicht vergessen werde. Man steht da und denkt man ist in einem schlechten Film. Habe mal wieder erlebt dass die Natur einfach unberechenbar ist. Ein Baumexperte sagte dass von aussen keiner ahnen konnte wie morsch der Baum war, er sah phantastisch aus. Die Versicherung zahlt nur den Schaden in dem Haus das betroffen war, die Entsorgung des gefallenen Baumes wird nicht bezahlt. So sind mein Mann und mein Nachbar (fuer Katharina, die ihn kennt, es ist Garry) haben seit Dienstag unermuedlich mit Saege und Beil gearbeitet. Ein 120 jaehriger ist beleibig, es wird noch ein paar Tage dauern bis er endlich klein gemacht ist.


    Aber ganz nebenbei, das Wetter ist einfach nicht mehr das was es einmal war. Solche Regenmassen, die wir letztes Wochenende hatten, sind nicht normal. Und es gibt immer noch welche die nicht an Klimawechsel glauben.


    Im Momemt haben wir wieder tolles Sommerwetter, Freu!
    Liebe Gruesse
    Lola





  • Ein ( wie wir inzwsichen feststellten) 120 Jahre alter Baum hat sich umgelegt und fiel auf das Haus nebenan.


    Ohje Lola, das ist übel und davor habe ich auch immer ein wenig Angst. In meinem Garten stehen riesige Fichten und Tannen. Zwar sind sie mit Sicherheit nicht 120 Jahre alt, aber so 70 Jährchen dürften sie auch schon auf dem Buckel haben und bei Herbststürmen schaue ich auch immer skeptisch nach draussen, da die Bäume viel höher als das Häuschen sind. So schön die Natur auch ist, so bedrohlich kann sie auch sein. Da aber keine Menschen zu Schaden gekommen sind, gibt es zumindest Kaminholz, was in Deinem Cana im Winter nicht von Nachteil sein kann.


    Bei uns spielt das Wetter auch Achterbahn, viel Regen, viel Gewitter, dazwischen Sonne und eine Schwüle, die kaum auszuhalten ist. Aber wir können es nicht ändern und wie sagte Barbara? "Irgendwas ist immer".


    Viele Grüsse von Cana zu Cana,
    Anhe