Fröschli Du fehlst, es schmerzt so sehr

  • diese Ruhe, kein lachen, kein schräges pfeifen, deine Stimme, deine Wärme.. nichts ... all das höre ich nicht mehr, deine Wärme, deine Nähe...deine Liebe......das alles werde ich nie wieder spüren, hören sehen..... nicht auf dieser Seite des Lebens


    Traurigkeit ist in unser Heim eingezogen, Lisa ist beim Papa, sie braucht Normalität, kommt am Dienstag wieder, Du hättest dich mit uns über ihr tolles Zeugnis gefreut. trotz widrigen Umständen hat sie einen Durchschnitt von 1,5.


    Diesen beitrag habe ich einem guten Bekannten geschrieben


    Die Sorge als ich Fröschli am 14. nicht wie gewohnt um 10:00 an das Handy bekam, die Sorge auf der Heimfahrt... Immer wieder, es ist nichts schlimmes, er sitzt auf seinem Lieblingsplatz und hat sein Handy nicht dabei, er ist im Bad, der Rasierer ist zu laut....15 min Heimfahrt können so verdammt lang sein. Der Haustürschlüssel der klemmt.... In die Wohnung kommen und sehen....völlig untypisch Badtür weit offen und Licht brennt... Fröschli macht immer die Tür zu und Licht aus.... Banges rufen PIT!?!?... Dann höre ich ihn im Schlafzimmer..... Zusammengerollt im Bett... Pit was ist los... Zur Antwort kam nur ein leises Stöhnen, Krankenwagen anrufen, ruhig bleiben ..... Und dann hörst du den Wagen, siehst das Blaulicht, er der nie im Jogginganzug zur Haustür raus um die Hausecke in die Tanke gehen würde, er lässt es zu, dass man Ihn im Schlafanzug und Bademantel nach unten transportiert, dort umlagert... Christian, da wusste ich schon längst, diesmal ist es übel, richtig übel, die Fahrt hinter dem Wagen, dabei mit Kerstin telefonieren, kommt es sieht nicht gut aus...Auto parken und mit Angst in die Notfallambulanz, der Sanitäter kommt und gibt mir Bescheid, wir haben ihren Mann direkt in ein richtiges Bett gelegt, sie müssen noch ein wenig Geduld haben, wenn man alles hat in diesem Moment, aber Geduld bestimmt nicht. Prof. Hartmann kommt fast direkt.. Seine Worte auch nichts Gutes... Scheiße was passiert hier?... Unverträglichkeit auf das Polamidon? Was ist mit der linken Seite, keine Kraft.... CT nicht auffällig, ab auf die Onkologie, Hach Fröschli schau ein neues Zimmer, das kennst Du noch nicht.. Ein neugieriger Zimmergenosse, Was hat Ihr Mann?.... Einen eingewachsenen Zehnagel...ach das geht ja noch.. Ich habe wahrscheinlich Krebs... Ach stimmt, das hat mein Mann auch, Krebs im Endstadium, endlich hält der die Klappe... Fröschli ist nur noch platt, ich sitze und warte, warte dass er mit mir spricht.... Nichts....irgendwann kommen Kerstin und Kristian, völlig durch den Wind, zwischendurch Lisa Bescheid geben, das wir in der Klinik sind... Nach Haus..ungutes Gefühl.... Fröschli bleibt in der Klinik mit einem Bettnachbarn, von dem ich weiß Coltitis Ehe kaputt, zig mal aufs Klo.. Arme Sau, aber es interessiert mich nicht. Morgens zum Fröschli...... Ach Man... Seine Worte, wenn er die Schnauze gestrichen voll hat, Jessas er spricht, verwaschen, aber er spricht, dämmert Weg... Wach spricht... Die Kinder fahren heim, Essen kochen.... Linker kleiner Finger, Ringfinger schnappen immer wieder auf und zu.... Hmmm was wird das?..... Die Zunge geht heftig im Mund hin und her, das erste Blut kommt, die Augen ...steif..... Keine Atmung, Beide klingeln wir .. Er rennt raus und brüllt Alarm, Arzt ist sofort da, Keppra..... Zunge komplett zerbissen, sieht aus wie eine völlig verkohlte Pizza, die Unterlippe dick geschwollen..... Freitag wird Nervenwasser gezogen, der Nachbar hat mittlerweile ein anderes Zimmer und ich ein Bett beim Fröschli, Prof. Hartmann kommt rein, zunächst unauffällig, Verdacht dass Bakterien von der Lungenentzündung zum Hirn hoch sind, hat sich nicht bestätigt... Heute weiß ich... DAS !! Wäre mir lieber gewesen...die Nacht wird sehr unruhig... Nachts um halbeins stehe ich auf einem Klinikhocker und putze imaginären Staub vom Fernseher, danach beruhigt er sich ein wenig, ........ Der Samstag kommt..... Er wird mobiler..... Yes! Schnuffelchen, ich muss aufs Klo... Nein Du hast einen Katheder, ich muss aufs Klo!!! Wenn Fröschli was will, klettert er auch über die Seitenteile vom Bett, also Toilettenstuhl geholt, Schwester bugsiert Ihn rauf, kaum ist sie raus... Tigert er los, Kerstin schiebt den Infusionsständer, Kristian stützt ihn ich hinter Ihm mit dem Stuhl, vorm Klo.... Zu Kristian... Drück den kleinen Knopf.... War ja nicht viel.... Na los PIT dann zurück..... Er kann nur vorwärts laufen.... Fröschli vertrau mir... JA.... Schnell umgefasst auf den Stuhl gesetzt und im Rückwärtsgang raus, ab ins Bett..... Schnuffelchen... Ich muss aufs Klo..... Nein Linderich jetzt nicht !! Komm wir hauen ab, wo steht der Transit.... In Hohenhausen. Ich bin mit dem Taxi gekommen....... Ach man.... Er dämmert Weg Kerstin und ich gehen raus, Krstian hält Wache, runter an die Frische Luft eine rauchen... Auf Station, höre ich wieder diesen fiesen Klingelton.. Arztalarm auf die Anzeige schau ich nicht. Ich weiß welches Zimmer, diesmal nur ein kleiner Anfall. Montag die erste Hiobsbotschaft ... Zuviel Eiweiß im Nervenwasser.... Ich weiß was es bedeutet, verfluche mich, dass ich in einem Krebsforum bin.... Scheiße, warum? Für Mittwoch ist ein MRT angesetzt, Lemgo hat keins, also nach Detmold, wer fährt mit? Prof. Hartmann Kerstin und ich können mit, Mittwoch 10 Uhr , die Sanis kommen rein... Hallo Herr Linden, dann stehen sie mal auf... Ja sicher macht er das, geben Sie Ihm den Autoschlüssel und er fährt allein.... Ich bin nicht nett... Man sagte uns qualifiziertes Personal ist beim Transport, damit sie sofort reagieren können, falls er krampft. Jau... Wunschdenken.....Leitstelle hat gepennt. Umgelagert, ja dann wollen wir mal... Ruhen Sie sich aus, wir sind in zwei Stunden wieder da... Öhm, lt Prof. Hartmann können wir mit... Ja neee also Versicherungstechnisch, Okay Kerstin fahr mit, ich geh mit Kristian derweil, eine Runde... Kalter aber sonniger Morgen... Lemgo ist schön.... Nachmittags kommt Prof Hartmann allein zur Visite. Meine schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt, Hirnhäute im Stirnbereich geschwollen, rechte Seite Hirnmetastasen, es gäbe da noch eine Möglichkeit, und ,dann halt Palliativstation, später Hospiz, schlafen Sie drüber.... Kerstin und ich stehen in der Patientenverfügung und und und. Wir verneinen, keine weitere Quälerei. Als der Prof draußen ist sagt uns Pit klar und deutlich ... Ich kann nicht mehr, ich will nicht mehr.

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Liebe Ramona,


    es fällt mir nicht leicht, dich hier zu begrüßen. Möchte auch jetzt nicht mehr schreiben als: schreib dir deinen Kummer von der Seele. Wir alle wissen, wie schwer und wie wichtig das ist.



    Ich drück dich, Helmut

  • Das sitzt, zerreißt mich, aber ich habe seine Schmerzensschreie von daheim im Ohr, es bleibt nur zu respektieren. Donnerstagmorgen kommt der Prof. ins Zimmer, wir sagen Ihm was ist, okay er bleibt hier, kein Umzug. Und doch gibt es immer wieder auch Grund zum lachen. Im Halbschlaf greift Fröschli in eine imaginäre Brusttasche, holt Zigaretten raus, steckt sich absolut genialpantomimisch eine an und schnippt die Asche über das Bettgitter oder aber in Kristians Hand. Verlangt noch das IPad... Den Code kennt er, kann ihn nur nicht eintippen...zu zittrig. Sein Bruder ist informiert, er kommt Freitag mit Familie.... Sterbetourismus..... Wir sitzen um Ihn rum, hören Musik, erzählen lachen, so wie die Tage vorher auch, zum heulen geht es raus!!! Frau Bruder schaut etwas pikiert... Ist uns egal.... Ab Freitagnachmittag lässt er merklich nach, spricht nicht mehr die Kinder fahren wieder zurück nach Bonn, ich bin dankbar, er wird sonst nicht gehen, schmerzlich für die Beiden, sie wissen dass sie den Papa / Schwiegervater zum letzen Mal küssen streicheln ..... Samstagmorgen.... Fröschli es schneit, schau nur, was hat er sich Schnee gewünscht, mittags fahre ich schnell heim, saubere Sachen, wieder zurück, ich bin so müde ... Komm Fröschli Mittagsschlaf... Eng aneinander gekuschelt.....er dreht sich noch etwas zu mir... Fröschli du weißt schon wo Deine Hand liegt... Er grinst schwach... Okay warum nicht...... Abendbrotzeit, sie müssen etwas essen... Neee kein Hunger.. Fröschli würde meckern.... Ja gut eine Kleinigkeit, die Schwestern kommen um. Fröschli änder zu lagern, Fröschli, ich lass dich mal mit den netten Schwestern allein, ich rauche eine für dich mit, aber halt die Finger bei dir.... Danach sitze ich am Bett, Strickzeug, gegen 20:00 wird er unruhig, ah die nächste MSI- Spritze, aber dieses Mal ist es anders, kein scharren mit der Hand über das Bett, er schaut mich an..... Ich lege das Steickzeug weg, hole mir den Hocker knie mich drauf Lehmeier Arm um seinen Kopf, er schwitzt, Waschlappen und Schweiß weggewischt, meinst du nicht mein Linderich, das es Zeit ist zu gehen? Schau die Omi wartet dort auf den Peter, Du hast sie doch so vermisst, der Papa kann dich endlich in seine Arme schließen, er weiß ja das es dich gibt, aber anfassen konnte er dich doch nie,( er war vor der Geburt gefallen), die Kinder haben einen Wohnungsschlüssel, können kommen und gehen, also auch da ist alles gut, Fröschli ich liebe dich so, aber nun mach schon geh, sonst Weine ich und Du wirst traurig..... Er spitzt zum letztemal die Lippen... Ja Fröschli einen sanften dicken Kuss mit auf den Weg, ein Lächeln von Ihm ..... Der letzte Atemzug.... Ich sitze und heule mir die Seele aus dem Leib, Christian es ist so still hier, kein .... Altes Mistviech..... Kein ach man.... Kein Schnuffelchen... Kein gehnse mit Krodelchen?... Kein schnarchen.. Nichts Totenstille in der Wohnung. Ich sitze hier starre ins Kaminfeuer..... Keine Musik... Kann ich im Moment nicht ertragen....... Essen..... Klappt nicht wirklich.... Auch wenn es sich locker fluffig liest, genau das Gegenteil ist in mir, wund ..... Leer.... Kaputt, wäre Lisa nicht..... Ich hätte Ihm noch gesagt, such uns ein gutes Plätzchen, so wie dein Platz hier auf dem Balkon, mit Vogelzwitschern und plätschern vom Bach, wenn Lisa mich nicht mehr braucht komme ich nach, ich freue mich auf Dich..... Aber es dauert noch so verdammt lang Christian



    Er wollte noch heiraten, die Ringe hatten wir schon, aber noch nicht die Scheidungspapiere, Mittwochabend, nach der üblen Diagnose.... Schnuffelchen, wo sind die Ringe.... In meiner Tasche... Ich hole sie.. Deiner?... Der dort..... Gib..... Er steckt mir den Ring auf, sowie ich dann seinen Ring. Auch wenn es nicht gesetzlich ist, bedeutet es mir mehr als alles andere,


    Ich hofe für den Bettnachbarn, dass er nicht diese schreckliche Diagnose bekommt, NIEMAND sollte es bekommen.

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Meine liebe,
    Deine Zeilen habe ich mit Tränen laufend gelesen.


    Ich weiß es ist dir kein trost, aber ihr habt richtig gehandelt keine weiteren Behandlungen. Du hast fröschli den letzten großen liebesbeweis erfüllt.


    Nimm dir zeit um alles was geschehen ist zu realisieren es wird viel zeit vergehen, bis du verstanden hast was passiert ist und dafür wünsche ich dir und den Kindern ganz viel Kraft.


    LG mausi

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • am Donnerstag kamen Kerstin und Kristian,.... ich habe Ihnen gesagt, Ihr müsst nicht klingeln, habt doch einen Schlüssel, sie haben nicht geklingelt, ein Hallo auf dem Wohnungsflur, es hat gut getan.
    Freitag dann nach dem Frühstück, Kontakt noch einmal mit dem Amtsgericht, auf dem Erbschein muss ein Stempel sein ... Haager Postille... ???? da Fröschli die laufenden Unkosten für das haus in Spanien bezahlt hat, brauchen wir so einen Stempel, damit kerstin alles auf sich ummelden kann, zum Glück, wurde das Haus schon vor Jahren umgeschrieben,


    Dann kam der unangenehme Teil für uns 3, wir mussten an Fröschlis PC ran, Da er alles per OnlineBanking macht, das vergangene Jahr durchscrollen und schauen was gekündigt werden muss. Auch das haben wir nun geschafft.


    Samstag kam der Trauerredner, 2 Std. Gespräch, wir haben ein gutes Gefühl, eine CD mit Musik für die Beisetzung, angefangen von Beatles, BAP, Phil Collins, Runrig, Righteous Brothers,Cliff Richards und Sonata Arctica. und Julia Neigel... Frau Fröschlischwägerin wird pikiert sein... uns Wurscht !!!!!!!!
    Bei der Verabschiedung, meinte Herr B. nur, er macht es schon viele Jahre, aber es gibt Beerdigungen, die aufgrund des Gespräches im Vorfeld, nicht einfach für Ihn sind, wir gehören wohl dazu...

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • mein zweiter Arbeitstag, ich bin hier und doch nicht hier. mein Chef hat es immer noch nicht geschafft, sein Beileid zu bekunden, Ich habe zwei ..guter Chef ... böser Chef... er hatte mich schon vergangene Woche Montag gesehen..... keine Telefonate um 10 Uhr, kein Telefonat um 12:30 kein Telefonat auf der Heimfahrt um 16:00 nichts .. Leere...

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Liebe Ramona,
    lass dich in den Arm nehmen.
    Du hast schweres durchgemacht und tust es noch immer.
    Ich drück dich und bete für dich


    LIZ

  • Liebe tapfere Ramona,
    Was???? Du gehst schon wieder in die Arbeit????? Tut es dir gut und möchtest du arbeiten gehen,oder ist es eher dein Pflichtgefühl???? Ich glaube jeder empathisch fühlende Mensch würde verstehen wenn du dir jetzt erst einmal eine Auszeit nimmst...also falls du kannst und magst...lass dich bitte krank schreiben!!!!! Liebe Ramona,du hast doch die letzten Wochen auch so unter Strom gestanden,so viel schlimmes mitgemacht,deinen Körper und deine Seele bis an die Grenzen und darüber hinaus gebracht...du brauchst jetzt bestimmt Ruhe. Ruhe um dich etwas zu erholen, Ruhe um zu verstehen was passiert ist und Ruhe um dich nicht nur körperlich,sondern besonders auch seelisch von deinen geliebten Fröschli zu verabschieden!!!! Ach menno,ich weiß doch wie du dich jetzt fühlst und nach mir echt Sorgen um dich!!!! Bitte denke jetzt erst mal nur an dich!!!! Du kannst doch bestimmt auch noch nicht wieder richtig schlafen,oder??!! Nicht das du zusammenklappst und ich weiß aus eigener Erfahrung, seelischer Ausnahmezustand gepaart mit Schlaflosigkeit, dazu das innere zerissen sein...macht krank!!! Bitte riskiere das nicht und wenn ich richtig gelesen habe in deinem Thread...braucht dich deine Lisa auch noch?!
    Liebe Ramona,wir sind hier alle mit dir und ich finde es sehr schön wie hier jeder auf jeden ein wenig acht gibt...auch wenn es nur virtuell ist.
    So und jetzt streichel ich dir mal ganz lieb über deinen Kopf und nehme dich in den Arm,alles Liebe!!!!
    Dori

  • Pflichtgefühl???? hatte ich immer, nur jetzt? Kleiner Betrieb, die Tochter nach der Ausbildung keine Anstellung... ideal, wenn ich ausfalle... sie auf meinem Platz und ich.... weg?...... habe ich eine andere Wahl?.... ja Lisa ist da und braucht mich...
    Schlaflos... Fröschli hat Bewegungslichter für Nachts, damit er ohne großes Licht zur Toilette kann..... Warum gehen die immer mal wieder an?... Fröschli geht nicht mehr Nachts den Weg.....wegstellen?... alles von Fröschli steht, seine Sachen... die Nacht vergeht mit weinen schlafen wach sein...... ich habe Angst vor der Trauerfeier am Dienstag... seine unsere Musik..... ich bin alles so leid

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • mein zweiter Arbeitstag, ich bin hier und doch nicht hier. mein Chef hat es immer noch nicht geschafft, sein Beileid zu bekunden, Ich habe zwei ..guter Chef ... böser Chef... er hatte mich schon vergangene Woche Montag gesehen..... keine Telefonate um 10 Uhr, kein Telefonat um 12:30 kein Telefonat auf der Heimfahrt um 16:00 nichts .. Leere...


    Liebe Ramona,
    Dein Chef ist mit der Situation überfordert. Sie fühlen mit Dir, der gute und auch der "böser".



    Schlaflos... Fröschli hat Bewegungslichter für Nachts, damit er ohne großes Licht zur Toilette kann..... Warum gehen die immer mal wieder an?... Fröschli geht nicht mehr Nachts den Weg.....wegstellen?....


    Nein, würde an Deiner Stelle die Bewegungslichter nicht wegstellen. Sprich mit Fröschli wenn das Licht angeht...


    Die Trauerfeier wird sehr emotional. Wie soll es sonst sein?


    Traurige Grüße
    Omondi

  • Liebe Ramona,
    ja ja ja...dein Liebster ist bei dir und weiß das du seine Nachricht an dich verstehen kannst wenn SEINE Lichter angehen...lass sie da wenn du möchtest das er dir nah sein soll!!!!! Mir passieren auch plötzlich so eigenartige Dinge... und das mir,bin ich doch Realist durch und durch!!!! Jetzt ahne ich es gibt noch etwas nach dem was wir lebenden Menschen den Tod nennen,ich fühle meine Ma ist mir nah,ist bei mir und gibt mir Signale...hätte mir vorher jemand so etwas erzählt,hätte ich höflich geschwiegen,aber mir meinen Teil gedacht...nun aber...die Körper unserer Liebsten sind nicht mehr da...aber SIE sind bei uns,vielleicht ihre Seelen???? Keine Ahnung,es klingt auch ein bisschen als hätte ich den Verstand verloren...aber ich bin sicher, jetzt bin ich sicher, es gibt noch eine Verbindung, ich spüre es und trotzdem sie fehlen uns unbändig!!!! Und ja es tut unendlich weh!!!
    Die Trauerzeremonie haben wir wie fremdgesteuert erlebt,der ganze Tag war unwirklich,ich hatte regelrecht Panik vor diesem Tag und doch war er plötzlich vorbei und ich war unendlich erschöpft, meinen Papa habe ich mit Beruhigungsmitteln versorgt,aber ich wollte und musste klar bleiben...war es letztlich doch nicht,denn mein Körper hat sich offenbar selbst geholfen und mich alles durch eine imaginäre Watteschicht hinnehmen lassen...
    Liebe Ramona,ich verstehe das du wegen der Firmenkonstellation nicht krank sein kannst...wie schaut es mit Urlaub aus??? Wäre das vielleicht
    möglich???
    Ich denke an dich und wünsche dir für die Nacht ein fleißiges Sandmännchen das dich ruhig und tief schlafen lässt!!!!
    Alles Liebe,Dori

  • Reicht es nicht, dass Fröschli gehen musste? Ist es immer noch nicht genug? Gestern Abend erhielten wir die Nachricht, dass von meiner Jüngsten die Großmutter gestorben ist. Sie wurde 94 Jahre...ja ich weiß... Ein gesegnetes Alter... Es ist doch schon soviel Trauer im Haus... Nun auch noch Lisa.... Woher soll ich all die Kraft nehmen?

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Liebe Ramona,
    ich denke heute ganz besonders an dich!!!! Du schaffst das!!!!
    In Gedanken bin ich bei dir und stütze dich ein wenig!!!!
    Alles Liebe,Dori

  • Liebe Dori lieben Dank, irgendwie funktioniert man...... Meine große Tochter, sagte mir gestern..Mama nicht die Tränen wegschlucken, lass sie laufen..... Es ist wohl so, dass man Anfangs alles schluckt... Irgendwann wird es ausbrechen, man kann alles rauslassen..... Irgendwann. Heute ist ein AngstgroßerUnsicherheitstag

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Liebe Ramona!


    Dein Weg kommt mir so bekannt vor.
    Mein Papa hat innerhalb von fünf Monaten seine Frau und seine Mama verloren.


    Deine Tochter hat recht, lass die Tränen laufen, ansonsten ertrinkst du in ihnen.


    Viel Kraft und eine dicke Umarmung für dich.


    LG mausi

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

    Einmal editiert, zuletzt von mausi69 ()

  • Liebe Ramona,
    der Tag vor dem auch du dich so sehr gefürchtet hast ist nun fast vorbei...habe ganz fest an dich gedacht.
    Fühl dich ganz herzlich umarmt und ich hoffe das es für dich und deinen Fröschli ein Abschied war wie es für euch gangbar war!!!!
    Ich denk an dich...du bist nicht allein!!!!
    Alles Liebe,Dori

  • Das Haus ist wieder ruhig, der Besuch ist fort.... Es ist wieder ruhig und heute brauche ich diese Ruhe, sitze hier mit einer Decke auf dem Balkon, seinem Lieblingsplatz, höre das Bachplätschern, die Vögel streiten, wer zuerst an den Futterplatz kann, aber Fröschli fehlt.
    der gestrige Tag geborgen im Schutz der Familie begleitet mit unzähligen Wünschen und Gedanken von Menschen, die Fröschli kannten, von Menschen wie Euch und den Mädels aus den Handarbeitsforen, er war schwer, so verdammt schwer. Die Trauerrede wunderbar zusammengefasst, seine Musik, Meine Mädels saßen hinter mir, Kerstin .. Fröschlis Tochter neben mir Händehaltend... Gegenseitig festhaltend. Die Tränen liefen und ich sah sein Bild, eine Bekannte hat es wunderbar gezeichnet, nach einem Foto, sah Fröschli lächelnd.. Um mich herum kaum etwas mitbekommend, sah nur Ihn....sein Lächeln

    Dateien

    • image.jpg

      (68,11 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Liebe Ramona,


    ein wundervolles Bild, Danke, dass wir es sehen dürfen. Sein Lächeln zeichnet ihn darauf aus. Es ist verschmitzt und zeigt, dass er ein sehr humorvoller Mensch war. Seine Augen verraten, dass er sehr liebevoll war und die Welt nicht immer ganz ernst genommen hat. Ein großer Verlust!


    Ich drück dich und hoffe, heute ist es ein kleines bisschen leichter


    Anette

    Wenn du es nicht ändern kannst, musst du damit leben
    "Brokeback Mountain"

  • wieder auf Arbeit, das Chaos in meiner Abwesenheit, das beseitigen nimmt mich voll in Anspruch, schlimm sind die Pausen, ich versuche diese irgendwie zu überbrücken. keine Telefonate mehr, der Heimweg .. ruhig... meist kullern dann auf der Fahrt die Tränen, ich versuche den Alltag irgendwie zu meistern, aber es hakt.. läuft sehr unrund

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Hallo Ramona,


    den Nachauseweg, den fand ich immer am schlimmsten. Das Bewusstsein, da kommt die Leere, die Stille. Wie jemand mal schrieb: geh keiner Träne aus dem Weg, lauf vor keinem Gedanken davon. Nur, beim Autofahren, da sei bitte vorsichtig. Auch wenn vieles Routine ist, das Wasser lässt die Sicht verschwimmen.



    Alles Liebe, Helmut

  • Liebe Ramona,


    es tut mir sehr Leid.
    Genauso ist es mir auch gegangen-morgens auf dem Weg zur Arbeit habe ich geweint (ich fahre immer eine Stunde) und auf dem Rückweg auch. Morgens war es eigentlich immer am Schlimmsten. Das ist Monate so gegangen.


    Die Arbeit hat mir aber sehr geholfen, denn tagsüber zumindest war ich abgelenkt. Da hatte ich immer auch eine Zeit, in der ich mich normal oder auch sogar gut gefühlt habe. Nach einer Weile konnte ich dieses Gefühl wieder nach Hause mitnehmen, und so begann dann zumindest die Rückfahrt tränenlos zu sein.


    Pass jetzt gut auf Dich auf-Alles, was Dich mal für ein paar Stunden entlastet und ablenkt, ist gut. Du hast Dich jetzt so lange um Deinen Mann gekümmert und hast bewiesen, dass Du das kannst-jetzt musst Du anfangen, Dich genauso gut und liebevoll um Dich selbst zu kümmern.


    Manchmal hilft es auch, sich eine Stunde am Tag für die Trauer zu reservieren, in der man grübeln und weinen darf, wie man möchte. Und wenn tagsüber diese Gedanken aufkommen, sich dann zu sagen, dass man in dieser Stunde darüber nachdenken wird und nicht jetzt. Das ist aber eher eine Strategie für später-im Moment wäre das noch zu früh. Aber später kann das sehr hilfreich sein, um nicht den ganzen Tag im Trauerloch zu versinken.


    Ja, die Tränen wollen geweint werden. Es tut mir sehr Leid.


    Liebe Grüße
    Mayana

  • Liebe Ramona,
    dein Fröschli hat so wunderschöne warme Augen...ein sehr charismatischer Mann,kein Wunder das du dich in ihn verliebt hast!!!! Dankeschön für das schöne Bild!!!!
    Wenn ich deine Zeilen lese,muß ich mitweinen...die Trauer lässt mich Nachts einfach nicht zur Ruhe kommen,geschweige denn schlafen. Leben kann man das momentan wahrlich nicht nennen...nur stoisch funktionieren. Kann man die Trauer wirklich überwinden,die Tränen jemals trocknen und kann man jemals wieder echte Freude empfinden????? Ich weiß es nicht, hoffe aber das wir irgendwann wieder einen Weg finden werden ins Leben zurückzufinden...
    Alles Liebe,Dori

  • Ich merke so langsam aber sicher, dass mein Nervenkostüm völlig im Eimer ist, auch die Arbeit hilft da nicht wirklich, Ich werde mir erst einmal einen Termin bei meiner Heilpraktikerin besorgen, Massage und Hot Stone,
    ob es hilft, meine Tränen und Traurigkeit zu bessern, ich weiß es nicht.. Stimmung im Moment unter Null

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Liebe ramona!


    Ich denke du benötigst einfach eine Auszeit, zeit nur für dich!?


    Vielleicht war es zu früh gleich wider auf Arbeit durch zu starten?


    Lg mausi

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • Mausi nur für mich ...geht nicht, Lisa ist da, trauert um ihre Großmutter, da war heute Beerdigung..

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Liebe Ramona,


    danke für Deine lieben Worte.


    Bei Dir ist der Abschied ja noch ganz frisch.... Ich kann leider keine tröstenden Worten finden. Es gibt sie in dieser Situation einfach nicht. Außer der Tatsache vielleicht, dass wir wissen, dass unsere Lieben nicht mehr leiden müssen. Aber das hast Du sicher in den letzten Tagen schon oft gehört.


    Ich trage meinen Schatz immer bei mir, in Gedanken und in meinem Herzen. Manchmal, wenn ich ganz intensiv an ihn denke, habe ich das Gefühl, dass er mich umhüllt wie eine wärmende Decke. Dann bin ich ihm sehr nah und es tut gut.


    Ich finde es bewundernswert, dass Du versuchst selbst aus dem tiefen Trauerloch heraus zu kommen. Und wenn es nur der Besuch bei der Heilpraktikerin ist. Einen Versuch ist es sicher wert.


    Ich hoffe, es geht Dir heute ein wenig besser als gestern.


    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit.


    Angie

  • ich wünsche Rudi und seiner Lieben so viel Glück, das sie es schaffen, dieser verfluchten Krankheit zu trotzen und dabei ist mir so weh ums Herz, die Tage kommen und gehen und ich bin gefangen, ein kleiner Anlass, sei es dass ich am Friedhof vorbei fahre, nasskaltes Wetter und ..peng... Fröschli hat immer so gefroren und nun liegt er dort im kalten Boden... das Wochenende war geprägt von Tränen.. Freitagabend Lisa und ich in der Küche, es brach aus Ihr raus.. Wut auf Ihre Tante Ihren Halbbruder und ihre Halbschwester, die Tante weil sie Informationen nicht richtig an den evangelischen Geistlichen weiter gegeben hat oder der Geistliche es nicht richtig bei der Trauerrede rüberbringen konnte " man hat mir gesagt... ich habe gehört ", einzig die Frau aus dem Betkreis, der Großmutter seit 70 Jahren angehört hatte, sprach wohl genau richtig lt. Lisa,.... die beiden Halbgeschwister, die der Trauerfeier fern geblieben waren. wobei die Halbschwester sich momentan sehr zurückgezogen hat ( Scheidenkrebs mit 25 Jahren). gerade bei Ihr war sehr viel Wut im Spiel. Sie vermisst Lara sehr, wir haben Stunden gesessen und geredet geweint, .... gemeinsam.... Lisa ging es danach besser.

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Lia ist nun bei uns, diese Hündin hatte Fröschli auch gesehen und Lia wäre schon damals zu uns gekommen, wenn...ja wenn... ich gehe mit Lia unsere Wege, die wir gegangen sind, rede mit Ihm, mal still...mal laut.... Lia stupst mich an, wenn ich den Tränen nahe bin oder weine......

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Liebe Ramona!


    Tiere können einem sehr bei der Trauerverarbeitung helfen.


    Ich habe auch einen solchen Helfer.
    Er merkt immer wenn es mir schlecht geht.


    LG mausi

    Dateien

    Meine Mama
    ED BSDK 05.02.2014
    28.07.1949 - 22.06.2014


    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.


    - Jean Paul -

  • hallo Ramona,


    ich bin für euch froh, dass es mit dem Hund (LIA?) klappt.
    Tiere sind wirklich Seelentröster, ich habe seit 40 jahren fast ununterbrochen einen "Therapiehund"


    Ich schließe dich in meine Gebete ein


    LIZ

  • Da ist nun Lia, sie ist täglich mit im Büro, beide Chefs haben es akzeptiert, sie liegt ruhig, bellt nicht, in den Pausen sind wir draußen, nach Feierabend geht es zu einem längeren Spaziergang, Abends eine kleine Runde..... Lia sorgt für eine Regelmäßigkeit .
    liebe Mausi, einen lieben Hund hast Du da und Dir liebe Ursa, Danke :-)

    Dateien

    • image.jpg

      (183,34 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Liebe Ramona,
    ach wie schön das wir eure Lia jetzt kennenlernem dürfen. Sie schaut echt knuffig aus und weißt du was mich sehr berührt...du schreibst sie spürt wenn es dir nicht gut geht und die tränen kommen und ist dann da um dich zu trösten. Man sagt ja Tiere haben eine besondere Wahrnehmung,vielleicht spürt sie dann ja die Anwesenheit von deinem Schatz und er beauftragt Lia dich zu trösten und zu beschützen!!!!!
    Liebe Ramona,wie geht es dir,warst du schon bei deiner Heilpraktikerin????
    Fühl dich herzlich umarmt,
    Alles Liebe,Dori

  • Liebe ramona,


    wie schön dass ihr euch gefunden habt!
    solch wunderbare hund-mensch-Zusammenführungen erfüllen mich mit großer Freude ☺


    Alles liebe
    heidilara

  • Wie schön Ramona! Ich freue mich so für dich!
    Ich glaube für mich kommt auch die Zeit des Abschieds schneller als erwartet. Mein Schatz hatte gestern eine innere Blutung die mühevoll gestillt werden musste. Hb von 6. Heute Biopsie des Bauchfells aus einer Metastase. Ich denke ich werde ihm abraten von der chemo. Bringt nichts ausser verminderter Lebensqualität. DAS wollen wir beide nicht. Ich bin am ende, tief traurig.

    Liebe Grüße von Kaba


    *Zeiten ändern Dich*
    (Bushido)

  • Liebe Kaba, ich brauche immer eine Weile ehe ich bei solchen Diagnosen schreiben kann, es tut mir jedes Mal so fürchterlich weh, wenn ich lesen muss, dass diese Bestie wieder einen geliebten Menschen endgültig zu sich nehmen wird. Fühl Dich umarmt. Liebe Grüße Ramona

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Gestern war ich nun endlich nach sehr langer Zeit bei meiner Heilpraktikerin. In den Räumen angekommen, wusste ich warum dieser lange Zeitraum. ich konnte meine Tränen nicht mehr zurück halten. Das letzte mal war ich mit Fröschli dort. Wir haben lange geredet, ich habe meine Massage bekommen, musste aber abrechen, weil ich zu angespannt war und es auch nicht nachgelassen hat. Die Trauer ist da und es erwischt mich so sehr unverhofft mehr, wenn ich nicht darauf gefasst bin.

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • wieder ist eine Woche weg, wieder eine Woche ohne Pit, wieder eine Woche ohne seine Dasein.... Gefühle sind Chaos, ja es gibt auch lachen und Freude, aber anscheinend im Moment nur um der Trauer einen Weg zu geben, danach wieder direkt ins Zentrum nach zutreten... ich mag nicht mehr

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Liebe Ramona,


    ich kann Dich so gut verstehen. Mein Liebster ist vor gut 4 Monaten von mir gegangen.


    In den ersten Wochen habe ich mich gefühlt wie in einem Albtraum. Wenn ich morgens wach wurde, habe ich mich regelrecht erschrocken, wenn mir bewußt wurde, er ist nicht mehr da. Das war immer der erste Gedanke des Tages.


    Heute kann ich zumindest sagen, dass ich es realisiert habe. Das macht es vielleicht einen Hauch erträglicher. Ich weiß, er kommt nicht mehr wieder.


    Gerne würde ich Dir Mut machen, aber es fällt schwer, da ich in der gleichen Situation bin, wie Du.


    Aber ich schicke Dir einen Container voll Kraft.


    Eine gute Nacht und liebe Grüße
    Angie

  • ich mag nicht mehr

    Hallo Ramona,


    das ist ein normaler Gedanke. Erschreckt er nicht auch dich ein bisschen? Ich kann mich noch gut an meine Gedanken erinnern. Ich hatte lange gekämpft, bin oft gefallen und genauso oft wieder aufgestanden. Ich habe meinen Katzen sehr viel zu verdanken.


    Hab Geduld mit dir.



    Fühl dich gedrückt, Helmut

  • Ja Helmut es erschreckt, am Wochenende war Fröschlis Tochter auf Besuch. Kerstin sagte mir, das begreifen, fängt an... begreifen das es kein Urlaub ist wo der Papa ist, sondern er wird nie wieder mit Ihr reden, er wird nie wieder Nasenstubsen machen, dass sie aus meinen Erzählungen mit Ihr nun weiß. so richtig kannte Sie ihren Papa eigentlich nicht, welche Wünsche, welche Sehnsüchte er hatte, dass macht Ihr wohl besonders schwer zu schaffen, als bei mir die Tränen kullerten, sprang unsere Lia aus dem vermeintlichen Tiefschlaf hoch und kuschelte sich mit auf das Sofa, Kopf auf das Bein und fiepsen. Es hilft schon sehr, dass sie da ist, meine Gedankengänge sind oftmals nicht gut, aber ich muss durchhalten.
    Liebe Angie ich drück Dich und wünsche auch Dir, dass Du es schaffst.

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Hallo Ramona,


    es ist schon mal gut, dass sie erschrecken. Wie bei allen Gedanken, die man im Laufe der Zeit hat, ist es auch hier gut, darüber nachzudenken, wenn er denn kommt. Ihn zu überwinden, zu sagen, nein, das will ich nicht, ist schon ein großer Schritt. Zeigt das doch den, wenn auch noch zarten, Willen, weiterzumachen. Wenn man auch noch nicht so richtig sehen kann, wo man den Mut und die Kraft dazu hernehmen soll.


    Ich wünsche dir, dass du einmal sagen kannst: "Ich will durchhalten!"



    Liebe Grüße, Helmut


    PS: hast du das Gedicht "Am Geländer" gelesen?

  • Gestern war ich auf dem Friedhof...die Kränze und Gestecke sind weg, das Grab so leer... pflanzen kann ich noch nichts, also eine Blumenschale... ich musste da weg... schnell... es schnürt alles ab..... schnell heim auf den Balkon und da konnte ich gedanklich mit Pit reden... auf seinem Lieblingsplatz... Vogelzwitschern Bachplätschern Entengeschnatter

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • der Samstag war müde, zwischendurch immer mal auf die Couch, Lia in den Kniekehlen eingerollt liegend, Schlaf wieder wach dämmrig, Nacht auf der Couch verbracht im Bademantel von Pit. Sonntagfrüh, Frühstück mit Lisa.. Deja vu, als sie zuviel Salz auf das Frühstücksei macht und ich Ihr sagen will, mach nicht zuviel Salz drauf... kein Wort... Tränen in den Augen. Lisa tröstet.. ach was muss sie aushalten.

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Jeder geht mit seiner Trauer anders um, in mir ist so eine immense Wut auf die Krankheit, Trauer und Wut, was im Moment größer ist, ich weiß es nicht, ich lache und bin oft dabei voll Wut, endlich ist die Ansage da, dass der Erbschein ausgestellt wird, , es nerven fragen, wie... ist die Wohnung nun nicht zu groß für Euch, geht Euch nichts an, habt Euch vorher auch nicht dafür interessiert... diejenigen die zusammenhalten wollen müssen können ...halten zusammen, es trennt sich gerade die Spreu vom Weizen, was ich gefühlt habe, wer geht, der geht und der kleine harte Kern ist geblieben, ja !!!! auch unerwartet sind 2 Personen in mein Leben getreten, wo ich es nicht erwartet hätte, also immer mal wieder auch positive Überraschungen.

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Gedanken zum 15. Mai ... Fröschlis 70er Geburtstag ;(


    Wie oft habe ich hier am Morgen auf dem Balkon gesessen, warm eingekuschelt, Vogelzwitschern und das Plätschern sind zu hören.......zu wissen..... Meine Lieben schlafen noch, Lisa ihren Teenagerschlaf und Du geliebtes Fröschli...den dasBettistgemeinundhatmichgekidnappt Schlaf. Och ich mochte es so.
    Wenn Du es dann geschafft hattest, dem Bett zu entkommen....hast Du dich hier hingesetzt und deine 2 Zigaretten geraucht... Eingemummelt, die Decke noch umgewickelt. Es war Deine Z...eit
    Ruhig hast Du immer den Tag begonnen, Ruhig oftmals mit einem Lächeln, Ruhig und immer wieder ein Küsschen für mich...


    Ich sitze heute Morgen hier auf dem Balkon und es ist trotz Geplätscher und Vogelgezwitscher ruhig.... Es wäre heute ein besonderer Tag, Du hast Geburtstag.....70 Jahre wirst Du heute..... Kerstin und Kristian sind hier, sie schlafen noch, ebenso Lisa..... Anja ist in Gedanken ebenso hier..... nur es ist zu Ruhig, denn Du bist nicht dabei.
    Dein Grab ist nun bepflanzt, ein Strauß von Anja steht auf dem Grab, ein Strauß, wie immer auf Deinem kleinen Tisch.
    So gern würden wir Dir die Blumen verbunden mit Glückwünschen, Umarmungen und Küsschen, mit Nasenstubser für Kerstin, mit Kopfstreicheln von Lisa mit lachen und Sprüchen von Anja übergeben, telefonische Glückwünsche von Deinen Lieben und Grüße hier auf Facebook, Anrufe von ehemaligen Wegbegleitern.....all dies wird nicht geschehen denn es ist Ruhig.....
    Ich habe Dich am 24. Januar gehen lassen müssen, habe als Du mich Abends angeschaut hast, Dir gesagt... Mein Fröschli, Du hast genug gelitten. Du hast soviel Gutes getan, meinst Du nicht es ist an der Zeit, dass Du gehen kannst? Deine Oma wartet, die Du so sehr vermisst, Dein Papa kann Dich endlich in die Arme nehmen, mach Dir keine Sorgen, Kerstin und Kristian sind gut aufgehoben, haben einen Schlüssel für die Wohnung, können kommen wann sie möchten.
    Geh mein Fröschli, such uns einen guten Platz und warte auf mich, ich komme wenn meine Zeit da ist und freue mich so sehr auf Dich. Schenk mir ein Lächeln, wenn Du das alles verstanden hast..... Du hast Deine Lippen gespitzt... Ein letzter Kuss und ein letztes Lächeln... Ruhig und lächelnd bist Du Deinen letzten Weg gegangen, Ruhig wie immer.
    Ich weiß, dass Du aufpasst, Du bist bei uns....
    Und doch... Du fehlst uns hier so, kein Ach Mann...kein Krodelchen.....kein Saupans... Kein Lüsch Wigger......Nichts... Ruhe
    Wir mochten die Ruhe, aber nun tut Sie weh... Im Herzen.....in den Ohren


    Wir vermissen Dich

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Meine Ergebnisse vom Allergietest sind. Okay es geht weiter, allerdings ohne Milch, Käse, Zucker, bestimmte Getreidesorten ohne ohne ohne, eine gute Chance Gewicht zu reduzieren. Ich muss mir das alles nur schön reden..
    Ich hänge irgendwie ziemlich tief unten im Loch, sicher ja klar man lacht, aber diese Traurigkeit.. schon während ich hier schreibe, kommt sie wieder hoch, Ich lese im Moment nicht die anderen Beiträge, dass schaffe ich nicht... versinke ich im eigenen Leid? so kommt es mir ab und an vor, ... meine Gedanken sind noch sehr oft sehr dunkel .. ich muss schauen, wie ich da raus komme, entweder allein oder doch mit Hilfe.

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )

  • Ich merke immer mehr, dass ich es nicht allein schaffe. es kostet alles so viel Kraft... der Haushalt, früher immer ratz fatz erledigt.. ist ein Kraftakt... ich hoffe es wird nicht so lange brauchen, bis ich einen Termin bekommen kann.

    Es ist nicht wichtig das wir reich sind, es ist wichtig das wir sind ( Julia Neigel )