Frauen mit fortgeschrittener Brustkrebserkrankung

  • Liebe Karin G. ,


    ich habe 2014 wöchentlich Paclitacel bekommen und hatte damit zum Glück (bis auf eine vermehrte Müdigkeit und Erschöpfung) keine Probleme. Aber unter der 1. EC habe ich unter heftigster Übelkeit und einer dicken Kreislaufdepression gelitten. Dabei haben wir dann festgestellt, dass ich die MCP-Tabletten gegen die Übelkeit nicht vertrage. Daher kamen schlussendlich die Kreislaufprobleme. Nachdem ich auf Vomex-Zäpfchen und Nux Vomica umgestiegen bin, war es dann ok. Was bekommst Du denn gegen die Übelkeit? Vielleicht kommen die Kreislaufprobleme - zusätzlich zu Deiner ganzen Vorgeschichte - auch davon :/


    Hut ab, dass Du Dich trotzdem aufraffst und auf Dein Ergometer gehst. Das ist echt bewundernswert!


    Ich drücke Dir jedenfalls ganz fest die Daumen, dass es Dir schnell wieder besser geht.


    Liebe Grüße

    Nicole

    Am Ende wird alles gut. <3 Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende. ^^
    -
    Oscar Wilde -

  • Ganz ehrlich gingen mir auch die überflüssigen Diskussionen auf den Geist. 😐 sorry !!!

    Manches war echt am Thema vorbei. Was soll man da schreiben ?

    Hierauf wollte ich noch eingehen.


    Welche "überflüssige Diskussion" meinst Du denn? Darf sich jetzt jeder gemaßregelt fühlen?


    Ich finde, es gibt in unserem Thema keine überflüssigen Diskussionen!


    Was dem einen überflüssig erscheint, ist dem anderen vielleicht sehr wichtig?! Lies doch künftig einfach darüber hinweg, wenn es Dich nicht betrifft.

    Liebe Grüße, Jule


    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    24911457bo.jpg

  • Ich habe tatsächlich eine MCP-Tablette geschluckt, aber wann genau, keine Ahnung. Ich achte drauf. Das mit dem Ergometer... 🤔... sind 5 Minuten mit minimaler Widerstandskraft. Ich wohne in der 3. Etage ohne Fahrstuhl... So komme ich wenigstens mit 3 Pausen in meine Wohnung, wenn ich doch mal zum Müll muss.

    Karin

  • Liebe Karin G. ,


    ich hatte 2016 wöchentlich Paclitaxel + alle drei Wochen Avastin und ich wurde darunter von Woche zu Woche schlapper und erschöpfter. Ergometer wäre für mich auch undenkbar gewesen.

    Nachdem was Du schon durch hast ist es kein Wunder, dass Du Dich so schlecht fühlst.


    Wegen der Übelkeit/Erbrechen solltest Du wirklich mit Deinem neuen Onkologen sprechen, denn das muss nicht auch noch sein.


    Und ansonsten kannst Du Dich gerne bei mir melden.


    Liebe Grüße


    Tinka

  • Liebe Karin G. ,

    ich habe 2014 nach Erstdiagnose (BK mit Metastasen) 12x Paclitaxel wöchentlich bekommen. Die ersten sechs Gaben waren nicht schön: unglaubliche Schwäche, keinerlei Kraft (Ergometer undenkbar!), ich konnte nicht einmal Auto fahren, das morgendliche Aufstehen, Duschen, Anziehen eine echte Kraftanstrengung, keinerlei Appetit usw.

    Nach 6x Paclitaxel hatte ich zwei Wochen Pause, die mir sehr gut taten. Danach ging es nur noch bergauf.

    Ich drücke dir die Daumen, dass es bei dir auch bald besser wird. :ka

    LG Johanna :*

  • Fragen kostet ja nichts. Ruf an in Heidelberg und lass dich beraten.

    Ansonsten kenn ich nur in der "Nähe" hier das Brustkrebs-Zentrum in Essen Mitte.

    Die bieten auch verschiedene Studien an (u.a. zum Thema Atezolizumab/Pembrolizumab, falls die Lebermetas tn wären). Ggf kannst du da mal fragen, wie es mit einer OP in Kombination aussieht. Es wäre zumindest nicht so weit entfernt wie Heidelberg.

    mit Heidlberg habe ich mittlerweile telefoniert.

    Die Aufnahme in die Catch Studie ist für mich unpraktikabel, da ich ca 300 km entfernt wohne.


    Es ist so wie grimmi78 berichtete, es geht sich bei der Catch-Studie darum, WEITERE ZUSÄTZLICHE Therapieoptionen (teilweise mit noch nicht zugelassenen Medikamenten) zu finden, welche sich ggf aus der Suche nach diesen 20.000 Mutationen ergeben. Dies ist aber ZUSÄTZLICH zu den bekannten, schon zugelassenen Standardtherapien. In der Catch-Studie geht es sich erstmal nur um das Auffinden dieser Mutationen, wurde mir gesagt. WENN man dann was findet, kann man evtl in weitere Studien rutschen mit neuen Medikamenten, und dann Jule66 muss man sich vermutlich auch entscheiden, ob Medikamentöse Therapie oder Operation/lokale Verfahren. So wurde mir das am Telefon erklärt.


    Lange Rede, kurzer Sinn, wenn man eine Mutation findet und ein noch nicht zugelassenen Medikament bekäme müssen die NW engmaschig kontrolliert werden, und das geht nicht bei 300 km Entfernung.


    Liebe Käthe , weißt du zufällig ob Essen-Mitte und die Uni-Klinik Essen zusammen gehören ? Auf diese (UNI) bin ich nämlich bei meiner Internetrecherche bzgl Leberspezialisten gestoßen....


    Liebe Grüsse

  • Hallo liebe Karin G. ,

    ich lese meistens nur mit, aber Dein Schicksal berührt mich sehr, weil es mir bei meiner ersten Chemo vor 10 Jahren genauso ging.

    Vielleicht hilft Dir dieser Tip gegen die Magenbeschwerden: Ich mache eine Chemo mit Capecitabine. Diese Chemo geht auch voll gegen den Magen-und Darmbereich.

    Hier im Xeloda- Forum hatte ich dazu die Empfehlung gelesen, es doch einmal mit Colibiogen von Laves zu versuchen. Ich bin jetzt im 8. Zyklus und ich habe mit Colibiogen weder mit den gefürchteten Durchfall noch mit der Übelkeit zu kämpfen. Eigentlich dient das Medikament der Reha des Magens und des Darmes nach Strahlen- bzw. Chemotherapie, aber viele nehmen es auch schon während der Chemo. Du nimmst eine früh eine halbe Stunde vor dem Essen einen Teelöffel voll. Das Medikament hat keine Nebenwirkungen und ist verträglich mit allen Medikamenten.

    Kannst Du online bestellen.

    PS: Ich übe auch täglich auf dem Ergometer, auch wenn es unendlich schwer fällt, weil ich durch die Krankheit über 10 kg Muskelmasse verloren habe. Halte durch. <3

    Viele liebe Grüße von Sabine

  • Hallo ihr lieben,


    auch ich habe irgendwann hier den Überblick verloren ?(aber diese Hitze u die NW von Everolimus haben u hatten mich voll im Griff, das ich mich zu nichts aufraffen konnte. Mir fiel alles, unsagbar schwer,so lustlos, ständig schlecht, matschig im Kopf aber die größten Sorgen macht mir mein Gewicht, ich muss verdammt auf passen, das ich nicht noch mehr abnehme;(

    Dann wurde alles langsam besser u am vergangenen Wochenende raffte mich ein grippaler Infekt nieder, bekomme jetzt noch Antibiotika, ich bin restlos bedient kann ich euch sagen zumal ich nächste Woche in Reha soll, ich hoffe das ich bis dahin einigermaßen hergestellt bin, und dann sollen die mich mal wieder aufpäppeln.


    Für die, die gute Nachrichten bekommen haben, Glückwunsch macht weiter so.

    Und allen anderen, wo im Moment an jeder Front kämpfen u denen es nicht gut geht wünsche ich viel Kraft u Durchhaltevermögen.


    Alles Liebe für euch

    Karin

  • Hallo an alle, hallo Jule66  

    bin heute wieder etwas ins grübeln gekommen,

    bin eigentlich im Brustzentrum in Erlangen in Behandlung (IBRANCE 75 mg , Letrozol und X Geva).

    Tumormarkeranstieg seit Januar 2019

    Zweitmeinung bei Onkologen in Donauwörth eingehohlt. Habe alle Informationen über Krankheitsverlauf abgegeben. U. a. Genanalysen von Prof Meindl (Palp2) .

    Empfehlung nach PET CT Therapie vorerst so weiter , weitere Kontrollen in 5 Monaten PET CT.

    Praxis wollte sich über weiter Genuntersuchungen (waren in Studie bei Prof. Meindl) informieren.

    Weitere Ergebnisse sind verschlüsselt.

    Heute ruft mich diese Praxis an, Sie würden für mich gerne weitere Gentest veranlassen. (Foundationtestung?) Praxis möchte diese Testung machen lassen. Wer trägt die Kosten?

    Ist diese Praxis besonders besorgt? Soll ich Testung machen lassen? Geben mir auch Überweisung für PET CT obwohl ich mich eigentlich nicht endgültig für weiterbehandlung bei Ihnen entschieden habe.

    In Erlangen muss man um jede neuere Untersuchung und Therapie kämpfen.

    Was haltet ihr davon.

    Grüße Marion

  • Hallo Marion

    Ich schließe mich PrimKnochenMets an, die Praxis scheint sehr bemüht zu sein,

    mit dir gemeinsam die nötigen Untersuchungen in die Wege zu leiten um so viele Informationen wie möglich für zukünftige Therapie-Optionen zu sammeln.

    Höre auf dein Bauchgefühl. DU musst dich woglfühlen ....

    LG Anke

  • Liebe Karin Erdmännchen 2014 ,


    das braucht es nun wirklich nicht, zu den starken NW auch noch ein grippaler Infekt. Nicht verwunderlich, dass du keinen Appetit hast. Wie versuchst du deinen Gewichtsverlust zu stoppen?

    Wegen einer Infektion nahm ich letztes Jahr auch sehr schnell ab und konnte nichts mehr essen. Mein Arzt verordnete mir dann Fresubin Trinknahrung. Das nahm ich solange bis sich wieder der normale Appetit einstellte.

    Vielleicht wäre das eine Möglichkeit wieder etwas zu Kräften zu kommen.


    Gute Besserung und LG, Johanna.

  • Hallo Karin, Erdmännchen 2014 , es tut mir wirklich leid, dass du auch so kämpfen musst unter Everolismus. Leider hab ich ebenfalls 10 kg abgenommen aber ich kann dir sagen, dass es mit dem Appetitverlust und abnehmen wesentlich besser wird mit der Zeit. So nach 1/4 Jahr wurde es bei mir besser. Habe in der Zeit immer nur das gegessen auf was ich Lust hatte und wenn es Buttercreme-Torte war. Den Blutzucker hab ich dann ausgeglichen mit den Einheiten von Humaninsulin, aber da hast du wahrscheinlich keine Probleme. Wohin geht’s denn zur Reha? Es tut schon gut, wenn man sich an einen gedeckten Tisch setzen kann und nur essen muss. Nun weiß ich nicht ob du an der Brust operiert wurdest. Bei mir kam nämlich noch ein sehr sehr schmerzhaftes Lymphoedem im betroffenen Arm dazu. Hatte das schon immer ein bisschen und war auch immer bei der Lymphdrainage. Das was jetzt aber da entsteht, ist wirklich sehr schlimm, Oberarm, Ellbogen, Unterarm und Hand mit heftigem Schmerz. Meine Physiotherapeutin verzweifelt schon und auch der Lymphstrumpf nützt nichts. Hoffe sehr, dass du davon verschont geblieben bist.

    Wünsche dir einen guten Erfolg bei der Reha und Fresubin ist auch eine gute Lösung.

    Ganz liebe Grüsse


    Margarete

  • Liebe Margarete Merlin 1707Pepe ,


    das tut mir leid, dass dich nun auch noch ein Lymphödem so quält.

    Glaubst du, dass es auch eine NW von Everolismus ist?

    Bei mir verschlechterte sich mein jahrelanges leichtes Lymphödem ganz erheblich durch das Rezidiv in der Achsel.

    Ich möchte dich jetzt nicht beunruhigen, aber hat man die Ursache des Ödems abgeklärt?

    Wie wir ja wissen, gibt es bei unserer Erkrankung nichts, was es nicht gibt. Und es heißt immer auf der Hut sein.

    Mein Ödem betrifft die gleichen Bereiche wie bei dir. Jedoch vollkommen schmerzlos, zum Glück. Die Haut spannt halt sehr und die Bereiche sind in der Beweglichkeit eingeschränkt. Das Tragen des Lymphstrumpfes bringt mir aber Erleichterung.


    Ganz liebe Grüße smilie_winke_015.gif, Johanna.

  • Ihr Lieben,


    ich hatte gestern ein CT (Hals, Thorax und Abdomen) sowie eine Skelettszintigraphie.


    Es ist alles stabil geblieben, kein Progress.:)

    Ich bin sehr erleichtert.


    Ganz liebe Grüße Elke

  • Also erstmal an elke , freu mich sehr für dich, dass alles im grünen Bereich ist, du bist wirklich ein Phänomen für mich und ich gönne es dir so sehr.

    Ja liebe Johanna, Katzenmama6 , es wurde erst letzte Woche eine Ultraschall-US von der Achsel gemacht und die war o.B. und im CT am 14.5. wurde auch nichts gesehen. Habe meinen Radiologen und Onkologen explizit darauf angesprochen. Aber Frau Dr.Harbeck hatte diese peripheren Oedeme und Schwellungen des subkutanen Gewebes auch inihrem Buch beschrieben und sie empfiehlt nur Kompressionsmassnahmen und Lymphdrainage. Ich hatte bei ihrem Sekretariat angerufen und gefragt ob es in der Zwischenzeit (das Buch von ihr ist ja von 2014) neuere Erkenntnisse gäbe. 2 Tage später wurde mir per E-Mail mitgeteilt, dass es keine neuen Erkenntnisse gibt. Es würde aber unter längerfristiger Einnahme von Everolismus unter den von ihr beschriebenen Maßnahmen zu einem Rückgang der Beschwerden kommen. Unbedingt auch heiße Bäder, Sauna und Sonneneinstrahlung vermeiden. Das wars. Hoffe sehr, dass Lymphdainage 2 x wöchentlich und trotz Schmerzen auch das Tragen des Armstrumpfes, der mir leider keine Erleichterug verschafft, es wieder besser wird.

    Schönen Abend und Danke für deinen Hinweis. Manchmal sieht man ja alles aus einer anderen Perspektive und denkt nicht an das nahe liegende.

    Lg Margarete

  • Zitat von Sternchen 76

    Liebe Käthe , weißt du zufällig ob Essen-Mitte und die Uni-Klinik Essen zusammen gehören ? Auf diese (UNI) bin ich nämlich bei meiner Internetrecherche bzgl Leberspezialisten gestoßen....

    Sternchen76

    Ich glaube, das sind unterschiedliche Träger. Bei dem einen halt u.a. die Uni Essen (ist da auch das Lehrkrankenhaus) und bei dem anderen irgendwas von der Kirche und eine Stiftung.


    Aber das muss ja nicht heissen, dass die nicht auch kooperieren könnten ;)

    You haven't seen the best of me,
    I'm still working on my masterpiece <3

  • elke

    ich gönne es Dir so sehr, dass es Dir gut geht.

    Möge es immer so weiter gehen. Du bist so ein engagierter Mensch, hast Trost und liebe Wort für jeden im Forum.

    Bleibe wie du bist, bleibe aber vor allem gesund!!!!


    lg

    Carina100

  • Liebe elke , auch von mir herzlichen Glückwunsch, so kann es weiter gehen, ich freue mich für dich.


    Hallo Margarete Merlin 1707Pepe , ich fahre nach Borkum zur Reha.

    Da ich nicht operiert worden bin, habe ich keine Probleme mit dem Lymphödem.

    Mit dem Essen halte ich es mittlerweile auch so, das worauf ich Lust habe, wird gegessen. Der Blutzucker ist stabil , also brauch ich da nicht auch noch aufpassen, so wie du.

    Das ist schon ein richtiges Teufelszeug was wir da nehmen und ich hoffe bloss das wir uns nicht umsonst so plagenX(


    Liebe Grüße Karin

  • Liebe Anne123 , für deine Untersuchungen wünsche ich dir auch so stabile Ergebnisse wie bei Elke, die Daumen sind gedrückt. Freu mich sehr für dich Karin Erdmännchen 2014 dass du nach Borkum zur Reha gehen kannst, war dort schon mehrmals in Urlaub , es ist wunderschön, auch für Geist und Seele. Das mit dem Teufelszeug trifft’s auf den Punkt. Ich glaube fast, dass wegen der heftigen NW auch sehr wenige Frauen Everolismus bekommen. Mitte August wird sich, zumindest bei mir, zeigen, ob es die Einschränkungen und heftigen Beschwerden wert ist, das alles auf sich zu nehmen. Werde fit für deine Reha und vielleicht haben die Ärzte und Therapeuten dort in der Klinik ein paar wertvolle Tipps für dich bzw.uns.

    Lg Margarete

  • An alle

    Ich lese bei vielen das sie so kämpfen gegen erschöpfung und lymphödem. .Da ich jetzt auch zu tun habe met ein Post

    Operatives lympfödem

    ( nach spontaner oberschenkelbruch an metastase)ist mir das Bein jetzt doppelt so di k. Und auch de re. Arm wird dicker. Dies nach 14 jaar. Meine mùdigkeit macht mich seht zu schaffen. Habe immer noch chemopause es wird aber seit 3 Monate nicht besser. Hätte heute morgen einen hals-thorax-becken ct auf Grund von Resultat wird entschieden ob und wann die Chemo weiter geht. Wenn es weitergeht, dann mit Caelix.

    Ich habe noch.nachgefragt ob das knochenmaterial was sie bei der Bohrung rausgenommen haben in die Pathologie geschickt wurde om es auf abnormitäten zu unterzsuchen. Ja das wird automatisch gemacht. Aber gefunden wurde nichts. Bestrahlt es knochenmark ergibt eh nur eine undefinierbare bröckelige masse ,so die antwort

  • Hallo Margarete Merlin 1707Pepe ,

    Ja das hoffe ich auch das die Ärzte in der Reha mir/uns da Tipps geben können was das ganze ein bisschen erleichtert.

    Ende August ist dann auch bei mir CT/MRT angesagt.

    Gute Besserung für dich mit den NW


    Bibi das tut mir leid für dich, das auch du so zu kämpfen hast.

    Ich wünsche auch dir gute Besserung u bleib tapfer


    Liebe Grüße an euch alle

    Karin

  • Hallo elke


    das sind ja mal wunderbare Nachrichten nach dem ganzen Negativen die letzte Zeit! Weiter so!!!!


    Eine andere Frage tat sich bei mir auf im Zuge der Leberbiopsie von Anke, Sternchen76


    Warum nimmt man die Metas, die zumindest im CT sichtbar sind nicht komplett raus, wenn sie doch so schlecht zu biopsieren sind? War es nicht mal bei dir so, liebe Jule66 das man erst eine Biopsie machen wollte an den Lyphknoten ? Dann hattest du doch bewirkt, dass das ganze Ding rauskam! Zum Glück war es ja dann gutartig!

  • Hallo Bibi das kann nicht sein , Knochenmaterial muss !!!!! immer in Pathologie gegeben werden.

    Es mussen mindestens die Hormonrezeptoren und Her2neu untersucht werden. Auch Ki oder MIB wären interessant um die Teilungsrate der Tumorzelle zu bestimmen.

    Auch Knochen muss untersucht werden ob Metastase oder neuer Tumor /Sarkom oder so.

    Bitte frage nochmal nach.

    Grüße Marion

    Auch ich habe Metastase am oberschenkel bzw Schenkelhals und deshalb Schraube bekommen um knochen stabiel zu halten. Bestrahlung danach natürlich wichtig um Schmerzen zu verbessern und Knochen zu stabilisieren. Auch medikamente wie X GEVA oder Bisphosponate wichtig um alle Knochen zu verbessern und Metastasen in den Knochen zu bremsen. Sind noch weitere Knochenmetastasen bekannt.

  • Liebe Marion.

    Das knochenmaterial wurde in der pathologie abgegeben. Das Material war zu schlecht um etwas sinnvolles zu sagen.eben weil schon mal bestrahlt.

    Ich hatte den Eindruck, dass Ärztin meinte ,Tn tumoten andrrn sich wenig oft. Sicher nicht in Richtung hormoonpositiv. Ob ich noch eine Biopsie machen lassen will kann i ch selbst bestimmen. Ich habe noch ein paar fettähnliche " knubbel am bauch. Vielleicht läst sich da noch etwas holen

  • Warum nimmt man die Metas, die zumindest im CT sichtbar sind nicht komplett raus, wenn sie doch so schlecht zu biopsieren sind? War es nicht mal bei dir so, liebe Jule66 das man erst eine Biopsie machen wollte an den Lyphknoten ? Dann hattest du doch bewirkt, dass das ganze Ding rauskam! Zum Glück war es ja dann gutartig!

    Wenn man nur schlecht biopsieren kann, kann man wahrscheinlich noch schlechter operieren?! Das sind wahrscheinlich die Metas, die dicht an der Kapsel (Leber) oder dicht an einem größeren Blutgefäß liegen.


    Zu mir: das war ein "Ding" in der gesunden Brust, nach prophylaktischger Mastektomie.

    Da es bei mir als Genträgerin (BRCA2) sowieso raus musste, wollte ich mich nicht auf eine Biopsie einlassen, man wäre kaum bis gar nicht heran gekommen.


    Es wurde sogar auf die Drahtmarkierung verzichtet, so schlecht kam man heran- darunter saß ja das Silikonimplantat, so dass die Gefahr bestand, dieses zu verletzen.

    Liebe Grüße, Jule


    "Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will."
    Albert Schweitzer
    24911457bo.jpg

  • Hallo zusammen,


    Liebe elke das sind ganz Wunder-wunder-bare Nachrichten 👏 ich freu mich sehr für dich !!! So soll es bleiben, und dein Therapieerfolg uns alle möglichst anstecken 😉


    Bibi es tut mir sehr leid, dass du solche Probleme hast im Moment. Ich wünsche dir ganz gute Besserung und dass du schnell wieder auf die Füße kommst !


    pätzi , bei mir war die Biopsie nicht schwierig weil es so schlecht liegt, sondern weil die Stelle (noch, zum Glück) so winzig klein ist. Es konnten zwar heute endlich 2 Proben entnommen werden, aber der Arzt ist sich nicht sicher, ob es richtig getroffen wurde.

    Das muss jetzt der Pathologe begutachten.

    Eine Leberteilresektion (oder andere lokale Verfahren) wäre bei mir vermutlich tatsächlich möglich, da die metastasensuspekte Stelle im Segment 2 ganz außen, im linken Leberlappen liegt. Diesen Teil kann man gut operieren. Dies muss aber in Ruhe mit einem Leberchirurg besprochen werden. Eine solche OP ist kein Spaziergang. Nutzen und Risiko möchte ich da gut gegeneinander abwägen. Wenigstens ein Versuch der Biopsie war wichtig um so schnell wie möglich eine Histologie zu bekommen (wenn es geglückt ist). Über die anderen Möglichkeiten muss/kann danach in Ruhe beraten werden.


    Ich Ruhe mich jetzt noch was aus und bleibe „brav“ auf dem Sofa liegen.

  • Liebe Marion.

    Das knochenmaterial wurde in der pathologie abgegeben. Das Material war zu schlecht um etwas sinnvolles zu sagen.eben weil schon mal bestrahlt.

    Ich hatte den Eindruck, dass Ärztin meinte ,Tn tumoten andrrn sich wenig oft. Sicher nicht in Richtung hormoonpositiv. Ob ich noch eine Biopsie machen lassen will kann i ch selbst bestimmen. Ich habe noch ein paar fettähnliche " knubbel am bauch. Vielleicht läst sich da noch etwas holen

    Genau die gleiche Aussage habe ich zwecks Biopsie auch bekommen. Nach einer Bestrahlung bekomme man keine brauchbaren Ergebnisse vom Knochenmaterial mehr (bei mir wurden Becken und neun Wirbel bestrahlt und Knochen auch unter der Verkalkung (was ja nicht schlecht ist) von Xewa ist einfach schwierig zu biopsieren, man gewinnt nach dem Entkalken zu wenig Material. 🤷‍♀️

    Viele Grüße Kati

    Klasse Elke - das ist so wunderbar

  • Dankeschön, liebe @Stern@Sternchen76 und Kati . :*:*

    Zitat von Sternchen76

    So soll es bleiben, und dein Therapieerfolg uns alle möglichst anstecken 😉

    Ich würde Euch alle sehr gerne "anstecken", wenn es mir möglich wäre.


    Ganz liebe Grüße Elke