Beiträge von glaube39

    Ich weiß Nicht Rüdiger ob es für Dich ok ist was ich jetzt schreibe , aber ich tue es einfach mal.

    So sehe ich Rüdiger,

    Rüdiger musste schon früh in seinem Leben Verantwortung übernehmen und sich Kümmern, wenn andere Kinder spielten. Aus dieser langen Zeit die Angst etwas zu vergessen , zur richtigen Zeit nicht da zu sein , ist bis heute geblieben, sie hat ihn in vielem geprägt. Das kann man nicht ablegen schon garnicht wenn der eigene Partner krank ist. Ich glaube Rüdiger schöpft aus seinen kleinen Auszeiten Kraft, in denen er in der Natur unterwegs ist wenn Heike besucht hat. ( per Handy , immer erreichbar und notfalls schnell zu Hause )

    Zu gerne würde er mein Angebot , was wirklich von Herzen kommt annehmen, das ich ein paar Tage zu Heike komme und er diese Zeit nur mit sich verbringen darf. Ich glaube in dieser Zeit schafft Rüdiger das nicht, Zuviel ist noch unklar auf dem Weg jetzigen seiner Heike. Erlebte 6 Jahre Achterbahn fahren mit Heike, waren auch Lehrreich, Rüdiger hat mehrmals erlebt, wie Heike ihre Verfassung sich von Stunde zu Stunde , oder sogar von Minute zu Minute verändern kann.

    Ich glaube auch wenn er es noch so sehr wollte , er kann nicht wegfahren , nicht weil er mir nicht vertraut sondern , weil er nicht Tage lang weg fahren darf..... nicht darf ? Wer sagt das ? Rüdiger seine Liebe zu Heike , sein sich kümmern müssen, da zu sein wenn etwas ist.... es verbietet Rüdigers Wesen ....

    Lieber Rüdiger , ich würde auch kommen wenn Du nicht länger wegfährst , sondern dich einfach für ein paar Stunden am Tag ausklingst.... wenn es bei euch Platztechnisch möglich ist, das wir zu dritt sind.....

    Lieber Rüdiger,

    Du hast recht die, die arbeiten gehen haben es oft einfacher, oft aber auch ihre Probleme wie Mobbing, Stress, unangenehme Kollegen, finden in ihrer Freizeit keine Erholung, auch die Seite gibt es. Jeden Tag 8 Stunden unzufrieden zu arbeiten ist auch nicht fein. Nur ich finde man kann es zwar nicht mit der Sorge, um seinen Partner vergleichen, denn da kommt die große Angst dazu, das wichtigste was man hat zu verlieren, aber es kann auch Menschen krank machen.

    Du bist selbst nicht gesund und begleitest deine Heike nun schon 6 Jahre auf ihrer Achterbahn fahrt . Sorgst, kümmerst dich, passt auf..... 6 Jahre fast 24 Stunden am Tag und fast durchgehend, das deine Haut da immer dünner geworden ist, ist doch verständlich. Zum Glück für dich, fährt Heike ihre Achterbahn ohne zu klagen, sie erzählt immer nur wie es ihr geht und ( wie soll ich es Nennen ) jammert nicht. Sie ist eine sehr starke Frau, ein Sonnenschein , wie ich sie gerne nenne.

    Auch Du lieber Rüdiger jammerst nicht, schreibst dir einfach nur mal deine Gefühle und Sorgen von der Seele. Ihr beide seit sehr stark, auch wenn sich da mal dunkle regen Wolken zwischen drängeln, schiebt ihr sie schnell wieder weg.... steht auf , richtet euer Krönchen und macht weiter, macht das beste aus jedem Tag. Der liebe Gott ist bestimmt sehr stolz auf euch beide.

    Ich drücke euch ......

    Liebe Renate,

    Was für eine super schöne Überraschung das deine Tochter zu Besuch ist.

    Habe ich das richtig verstanden das du erst gestern dein Kortison abgesetzt hast ?

    Ganz wichtig Kortison darf nur ausgeschlichen werden, nicht abrupt abgesetzt werden.

    Auch dein Hausarzt muss das wissen.

    Ich hoffe deine Hausärztin macht in den Kliniken ordentlich Druck wo deine Berichte bleiben, das geht ja garnicht.


    Ich freue mich das es dir immer ein bisschen besser geht, weiter so und ganz viel Freude an jedem neuen Tag....

    Hallo Peter,

    Oh, ne Du armer lecker du duftende Fleischspieße ....... dazu noch die Schmiererei auf dem Balkon..... gut das eure Füße nicht darunter standen.

    Als ich deine Geschichte Wolfgang vorgelesen habe, machte er auch gleich ein zerknirschtes Gesicht und sagte armer Peter.

    Viel Spaß beim zukünftigen entspannten Grillen.

    hallo Silke,

    Helmut hat es wirklich sehr treffend geschrieben. Wir hier im diesem Forum, haben wir alle einen Rucksack zu tragen, der Inhalt ist schwer ( auch bei Dir ) bei manchen wird er sogar so schwer das sie ihn kaum noch tragen können. So ein Rucksack ist meist schon schwer genug, aber wenn da von Außen noch etwas dazu gepackt wird ( zB von Kollegen) zieht es, wie Helmut schon schreibt, einen immer weiter runter.

    PS du hast bei deine Kollegen gut regiert 👍

    Liebe Angie,

    Ich hatte so gehofft das deine kleine weiterleben darf, das es ein Wunder für sie gegeben hätte. Ich wünsche Dir von Herzen ganz viel Kraft. Es tut so weh seinen vierbeinigen Freund hergeben zu müssen.

    Stimmt Lymphi66 , mein Angebot kommt von Herzen, Rüdiger weiß das auch, ich hoffe er und Heike können es annehmen. Werde das mit den beiden in Einzelheiten telefonisch besprechen.


    Das was das Bild vor 40 Jahren aussagt trieft auch heute noch zu , Heike ist ein Sonnenschein und Rüdiger ist der große liebenswerte Aufpasser , das wenn sich dunkle Wolken vor Heike ihrem Sonnenlicht setzten wollen, er alles daran setzt sie wegzuschieben, egal welche Kraft es ihm kostet ... was ihm bis jetzt immer gelungen ist. Aber auch der stärkste und größte Mann braucht mal Unterstützung.....

    Liebe Marie,

    Es tut auch mir Leid das du jetzt zu deinen Schmerzen, auch noch Nebenwirkungen von der Chemo hast. Über lege dir die Mitbehandlung vom SAPV noch mal, sie helfen Einem nicht nur am Lebensende sondern bis zum Lebensende und dafür gibt es Begrenzung.

    Rüdigers Heike hat auch schon so viel mitgemacht das erste mal war der SAPV vor 6 Jahren bei Heike, dann war lange Pause und auf Grund ihrer Schmerzen und Nebenwirkungen haben die beiden ihn wieder mit ins Boot geholt. Er kann unterstützen und einer Zeit, wo Schmerzen und Nebenwirkungen unerträglich sind helfen.

    Hallo liebe Fröschlifrau,

    Alles gute für dein MRT....

    Ich hatte deine Bedenken auch, was sagt Werners Sohn ( mein Bonussohn) zu Wolfgang, erst hatte ich mit seiner Frau gesprochen, die sagte, erzähle es ihm einfach 🤔 die Reaktion war so lieb, er nahm mich in die Arme und sagte , das er mir von Herzen ganz viel Glück wünscht, er wüsste wie sehr ich seinen Papa geliebt und mich gekümmert habe. Ihn auch bestimmt nicht vergessen werde. Er durfte nicht weiterleben , ich aber würde weiterleben und eine 2 Chance einen lieben Menschen zu treffen, mit dem man zusammen sein möchte gibt es bestimmt kein zweites Mal.


    Du und ich durften das Glück erfahren, wieder einen lieben Menschen an unsere Seite zu bekommen, vielen ist dieses Glück nicht gegeben oder sie wollen es einfach nicht. Unsere Männer im Himmel freuen sich bestimmt mit uns.

    Lieber Rüdiger,

    Ich biete Dir an im Juli, ein paar Tage nach Hamburg zu kommen , bei euch zu wohnen und mich um Heike zu kümmern. Du müsstest in der Zeit nur dafür im Vorfeld Sorgen , das Heike für ihre Arztfahrten einen Taxischein hat. Da ich ohne Auto da wäre.

    Dann kannst Du diese Tage mal weg fahren , raus.....an dich denken, weil du weißt auf mich kannst du dich verlassen. Ich Wette Heike würde sich auch freuen.

    Also Angebot steht.

    Ich drücke dich......

    Noch ein Tipp, gehe mal in den Wald , am besten wo dich keiner hört und schreie was das Zeug hält, schreie alles raus.... zuerst wirst du verhalten schreien, dann aber merken wie gut das tut . Du bist voll von negativer Energie, die muss irgendwie raus, das geht nur mit Sport oder schreien.

    Lieber Rüdiger,

    Als Werner die Diagnose Krebs bekam, habe ich soviel gelesen vor allem auch über die Ernährung. So lange er noch keine Chemo bekam war das auch ok .... ich habe ihn alles angeschleppt was gut sein sollte und vermieden was Schaden sollte. Werner hatte alles brav mitgemacht. Doch dann kamen die OPs, dann die Chemo bis zum Schluss. Da war wie du auch schreibst nichts mehr guter und schlechter Nahrung , ich war nur froh das Werner etwas essen konnte und bei sich behielt. Meist waren das Süßspeisen.... also Zucker... das schlechteste beim Krebs überhaupt..... ich aber war froh das er es bei sich behielt. ( obwohl ich solche Angst hatte, was der Zucker anrichtet, ich konnte doch nicht sagen „ nein ich Koche Dir keine Milchsuppe, nein es gibt kein Stück Sahne Torte „ ) Auch gab es alles andere worauf er Appetit hatte. Wollte er Fleisch aus einem bestimmten Restaurant, entschuldigt da habe ich nicht an Tierhaltung gedacht , mich nur gefreut das mein Mann einen Wunsch hatte.

    Meine Meinung ist, Heike soll es genauso machen , essen was sie mag und kann.


    Über die Hilfreichen Tips , was ich euch geschrieben habe und die anderen , wie Artischocken usw. solltet ihr nachdenken und euren Onko fragen ob Heike das darf.

    Wau liebe Renate,

    Da nimmst du aber alles mit was geht, lila Bein und Arme.... usw.

    Du bist sehr Tapfer ..... deine Erlebnisse von der Intensivstation, oh je.... braucht kein Mensch. Gut das du jetzt ein Einzelzimmer hast.

    Es hört sich auch so an, als wenn man sich gut um dich kümmert und versucht Dir von mehreren Seiten zu helfen und zu unterstützen. Wenn die Sozialarbeiterin vom Krankenhaus auch noch alles in die Wege leitet, bist du ja auch zu Hause gut versorgt und kannst dich in Ruhe erholen.

    Mit so guten Ereignissen möge es bei Dir weitergehen , das wünsche ich Dir von Herzen.

    Liebe Renate,

    Ich freue mich auch sehr für dich, das du die OP gut überstanden hast . Alles andere braucht jetzt einfach nur Zeit. In dem guten Krankenhaus wo Du bist wird man Dir beim Gesund werden helfen. Du brauchst nur Geduld und weiterhin deine positive Einstellung dazu tun.

    Herzliche Grüße

    Moin Rüdiger,

    Ich weiß das Zink einen positiven Einfluss ( hilft beim entgiften) auf die Leber hat, wichtig das beim Zink ein bestimmter Trägerstoff vorhanden ist um das Zink im Körper auf zu nehmen.

    Da Heike vieles nicht essen kann, wird Sie mit der Nahrung allein ihren Zink bedarf wohl nicht decken.

    Kannst ja mal Googeln und den Onko fragen ob das Heike vielleicht helfen würde.


    Ein liebes drückerlie zu euch 😍

    Liebe PET,

    Deine Seite habe ich gerade erst entdeckt, es tut mir Leid das du nicht essen magst und dich Erbrechen musst. Ja Medikamenten Nebenwirkungen oder die Schilddrüse ( Hormone) können daran schuld sein. Wenn Du deine Schilddrüsen Werte nehmen lässt achte bitte darauf das nicht nur T3 und T4 genommen werden, sondern auch der TSH Wert ( Hirnanhangsdrüse) Wert , bei wir der TSH Wert nicht in Ordnung.

    Ich drücke Dich

    Ja mir geht es auch so, Leid tut es mir für jeden den eine schlimme Krankheit erwischt , aber wenn es Menschen betrifft die mir Näherstehen , möchte ich in irgendeiner Form helfen, was aus unterschiedlichen Gründen nicht immer einfach ist.

    Ich drücke deiner Mo die Daumen, das Sie bis zum Schluss ihre guten Gedanken behält, das wenn ihr Abschied gekommen ist, das auch sie mit einem Lächeln, einfach einschlafen kann.

    Dir viel Kraft, Mo mit einem Lächeln und zustimmenden Gesprächen, ihr ihre Hoffnungen zu lassen, obwohl Du weißt ihr Weg ist ein anderer.

    Oh je.... ja das ist gut deine Freundin lebt in einer Welt ohne Angst, weg von der Realität. Schön das Sie auch wieder ans Arbeiten denkt, wenn es ihr keine Sorgen Gedanken bereitet.... Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Kraft und deiner Freundin einen Weg ohne Leid.

    Meine Freundin hatte einen Gehirn Tumor, mit Ende 30 ( wir sind in einem Alter) ist Sie daran gestorben, zu Hause. Sie glaubte auch das alles gut wird. Jeder der meinte sie könne nicht mehr alleine wohnen, mit dem hat sie gebrochen, weil sie glaubte, die wollen sie nur krank sehen.

    Am Abend vor ihrem Tod, habe ich noch mit ihr telefoniert, ich hatte so ein komisches Gefühl in mir, das ich sie anrufen musste. Meine Freundin freute sich mich zu hören, ihr stimme brodelte, wie so oft weil sie Wasser in der Lunge hatte. Ihre Worte waren“ im Moment ist es wieder nicht so toll, habe wieder mit Wasser zu kämpfen, sobald es mir besser geht, werden wir wieder einen Waldspaziergang machen und im Sommer will ich wieder so fit sein, das wir wieder gemeinsam ausreiten können, ich schaffe das „ ihre Stimme klang so zuversichtlich, ich aber hatte Angst um sie. In der Nacht ist sie dann mit einem Lächeln im Gesicht ganz friedlich eingeschlafen.

    So wünsche ich deiner Freundin, liebe Angie auch, das sie ihren Frieden findet.

    Lieber Rüdiger,

    Ich finde es gut das Du hier nieder schreibst was dich bedrückt, bevor es dich auffrierst.

    Mich Frist Angst, Sorge, Ungewissheit, Hilflosigkeit auch auf wenn ich es nicht los werden kann, darum war ich so dankbar als ich im Internet das Krebsforum gefunden hatte, wo ich schreiben durfte was auch mich bewegt , hier an einer Stelle wo man mich versteht.

    Zu Werners Zeit, war das Forum mein Ankerplatz ohne wäre ich vielleicht untergegangen .

    Wir sind in Gedanken bei Dir / euch.... wir wissen wie sehr Ihr Achterbahn fahrt und das über Jahre .... ununterbrochen. Ganz viel Kraft zu euch beiden

    Liebe Waldbaer Foerster 1 Renate,

    Auch ich möchte dir gratulieren, dazu das du diesen lebensgefährlichem Zustand der Aspirationspneumonie und Sepsis überlebt hast. Gute Ärzte, deine Lebensenergie und bestimmt ein kleines Wunder haben geschafft das weiterhin die Blumen blühen sehen kannst und natürlich ganz vieles mehr. Ich freue mich sehr für Dich und wünsche Dir ganz schnelle Erholung zu Hause.


    Auch über dein wundervolles Glück freue ich mich riesig für dich liebe RidingGeli


    Ihr beiden seit bestimmt Mutmacher für ganz viele hier, das auch wenn manches aussichtslos scheint, es Hoffnung , ein Wunder und eine Chance geben kann.

    Moin lieber Rüdiger

    Nun hast Du deinen Sonnenschein wieder zu Hause..... wo ich weiß das ist ein großes Glück für euch beide........ da gibt es aber auch ein aber jetzt hast Du wieder das Gefühl auf sie aufpassen zu müssen. Du fühlst dich wieder alleine verantwortlich, solange sie im Krankenhaus war konntest Du von diese Verantwortung ans Krankenhaus abgegeben.

    Ich schicke dir ein riesiges virtuelles Kraftpaket.

    Meine Mama schwört darauf, auch bei starken Kopfschmerzen eine Banane zu essen und einen großen Pott Bohnenkaffee zu trinken.... das würde ihre Kopfschmerzen lindern und oft ganz verschwinden lassen .

    Ich drücke euch 🙏

    Lieber Rüdiger,

    Deine tapfere Heike......ist und bleibt ein Sonnenschein.

    Mit der Iso, ist ja ok.... nur Heike ist schon einige Tage im Krankenhaus, sie hat / du hast, gleich bei der Aufnahme und auf Station erzählt , das Heike immer wieder erbricht , das es ihr dann so schlecht geht ??????? Und jetzt Tage später, sieht ein Pfleger wie sie erbricht und nach endlos ungeschützten Kontakten mit der Pflege , Zimmer Mitpatienten, Besuch in der Cafeteria heißt es jetzt ISO , Zimmer nicht verlassen , Besuch nur in Schutzkleidung ....... Hallo......

    Liebe Angie,

    Eine Freundin auf ihrem letzten Weg zu begleiten und die Sorge um deinen kleinen Schatz, da sollst Du wohl dünnhäutig werden.

    Ich schicke dir ein Riesen Kraftpaket und es ist gut das Du zwischendurch immer etwas schönes für dich tust.

    Liebe Marie,

    Wie Du schreibst klingt sehr traurig , jetzt ohne Vertrauen in die Ärzte was ich in deiner Situation auch verstehen kann, zu lange schon, fühlst Du Dich von ihnen allein gelassen.

    Zwei liebe Freunde von mir, die Vorhaben noch sehr lange zu Leben , haben sich jetzt wegen ihren Schmerzen an den Palliativstützpunkt gewendet und bekommen Hilfe.

    Auch mein Mann wurde über 1 Jahr Palliativ mit versorgt, wir waren beide sehr Dankbar für die Unterstützung. Auf sein Befinden, Schmerzen und Nebenwirkungen der Chemo wurde sehr gut eingegangen.

    Ich wünsche Dir von ganzen Herzen , das Du wieder vertrauen bekommst und die Hoffnung auf Hilfe nicht verlierst.

    Ich weiß nicht ob hier jemand gelesen hatte, wenn ja wusste aber niemand etwas zu dieser Chemo.

    Ich hatte zum Glück dazu Erfahrungen bei Google gefunden.

    Das einzige was ich unserem Freund dazu gesagt hatte war, wenn die Chemo greift, hast Du eine gute Chance das Du dich erholst. Sein Leben hing wirklich am Seidenen Faden.

    Ganz ehrlich , für mich und...... stand fest, so schlecht wie sein Allgemeinzustand war, das er keine Chance hat diese starke Chemo zu überstehen oder er braucht ein Wunder.....

    und genau dieses Wunder ist eingetreten..... das letzte mal als ich heute Mittag mit ihm telefoniert habe, konnte ich ihm sagen das er sich anhört, als wenn nie etwas gewesen sei, so eine kräftige normale Stimme hat er wieder.

    Gestern ist er aus dem Krankenhaus nach Hause gekommen, leider fehlt ihm noch die Kraft sein Pflegebett verlassen zu können, aber er Ist zu Hause, mit Unterstützung der ambulanten Pflege, dem Palliativ und seiner Frau.... hoffen wir alle das er bald wieder in der lange ist am Rollator in seinen Garten zu gehen. Weil der Chemo Erfolg so groß ist wird er sie weiter bekommen. Es waren 20 Tage am Stück, jetzt soll Pause sein und dann gibt es nochmal 8 Tage Die Chemo- Tabl. Was mich stört , das erst im Anschluss ein CT oder MRT gemacht werden soll.


    Das was unser Freund erfahren hat und erfährt ist ein Wunder..... auch die Ärzte sehen das so..... es zeigt wieder ..... hoffen und vertrauen lohnt sich, es gibt immer mal wieder ein Wunder

    Liebe Dinosaurier , ja was wir Angehörige/ Freunde tun können ist auf jeden Fall für sie da zu sein. Sicher auch beim letzten Stück des Weges irgendwann. Soweit ist Heike zum Glück noch nicht, unser kämpferischer Sonnenschein hat noch Reserven, die gerade wieder von ihr Mobilisiert werden.

    Nach dem Krankenhaus, Päppelt unser Rüdiger sie wieder auf mit seiner guten Küche.

    Die beiden sind so stark.... ich ziehe meinen Hut vor den beiden.

    Lieber Rüdiger,


    Deine Zeile...Wie haben es andere gemacht, was läuft falsch bei mir?

    Es läuft nicht nur bei Dir etwas falsch .... da wo eine schwere Krankheit eingezogen ist, verstehen viele betroffene und Angehörige oft nicht, wie und warum Ärzte handeln, wie sie handeln, warum Klarheit gebende Untersuchungen nicht gemacht werden. Das erlebe ich immer wieder. Ich selbst habe es Angehörige auch erlebt.

    Als Angehörige können wir viel tun, aufpassen und uns kümmern, aber wir haben Grenzen ..... Du, ich und andere....


    Der/die Betroffene entscheidet, es ist seine/ihre Krankheit uns Angehörigen bleibt nur ihren Weg mitzugehen ,wenn wir manches auch nicht verstehen. Wir können unsere Meinung sagen , aber die Entscheidung bleibt beim Betroffenen.

    Diese Begleitung geht oft an unsere Grenzen, an deine Grenzen..... doch du weißt....

    „ wenn Du glaubst es geht nicht mehr kommt von irgendwo ein Lichtlein her „

    Das ist ein uralter Spruch und er stimmt.... Der liebe Gott ist bei Dir, gibt Dir Kraft wenn Du ihn drum bittest. Du bist nie Allein.

    Moin,

    Rüdiger, danke für den Kaffee......


    Schade das ihr nicht sehen könnt wo ich ihn gerade genieße. Ich Sitze in der Sonne, Nord / Ost Seite ,in meiner maritimem blauen Ecke und genieße aus meiner neuen, aus Cuxhaven mitgebrachten „ Moin“ Tasse , mit Leuchtturm und Möwen, meinen Kaffee.

    Mein Blick geht über eine wild-wachsende Grünfläche , dann kommt eine Wiese mit jungen Rindern , rechts ist ein Kornfeld....... das ist Leben, einige Momente von Urlaub Freiheit und pures Glück.


    Solche schönen Momente wünsche ich euch allen von Herzen

    Lieber Rüdiger,

    Da fehlen mir wieder die Worte, deine Arme Heike, armer Rüdiger..... ihr müsst wieder Reserven mobilisieren, die Ihr eigentlich nicht mehr habt.

    Aber es gibt Wunder, ihr wisst das, habt sie selber schon erlebt. Beten und hoffen.... , mehr geht nicht. Gott ist immer bei euch..... denke immer dran, er lässt euch nicht alleine, niemals.

    Hermine , hallo Hermine, genau wie Du schreibst „alles hat seine Zeit „ und man sollte dann schreiben wenn einem danach ist.... das geht nicht immer auch wenn man es eigentlich möchte.


    Hallo Peter,

    Danke für mein Schmunzeln, bei deinen Zeilen . Also wie Du dein Krankenhaus beschreibst, geht ja eigentlich garnicht . Du hast ja noch Zeit bis zur OP, da würde ich mir ja ein anders Krh. suchen, mit besserem Service und Komfort...... Schwimmbad erst suchen , geht doch garnicht 😉

    Dir weiterhin gute Besserung und behalte bitte deinen Humor

    Liebe Luise,

    Ich wünsche dir auch CT Ergebnis was dich zum freuen bringt. Auch finde ich es so klasse, das du unternimmst was geht. Fitness Studio ,Urlaub..... einfach nur super ....

    Jeder einzelne Tag zählt und ist etwas besonders, der Unterschied ist ...... die einen wissen es zu schätzen und für andere wird es als selbstverständlich gesehen.

    Bewusst zu leben hat schon etwas ganz besonderes finde ich.

    Hallo Peter,

    Na Du machst dir Gedanken ..... hoffentlich bin ich zum Meeting, fertig und fit .....

    Für deine Gedanken , muss man ein großer Optimist sein, ist ja auch super , wenn die Enttäuschung nicht zu groß ist falls es nicht klappt. Meine und Wolfgangs Daumen sind für deine Ziele gedrückt.

    Was deine Bauchnabel OP angeht, höre da bitte auf die Ärzte , wie Rüdiger schon sagt , noch ist es eine kurze Krh. Angelegenheit.............

    Lieber Rüdiger,

    Man ja , deine Angst ist jetzt berechtigt, ich an deiner Stelle hätte nun auch furchtbare Angst...... eure 6 Jahre haben euch viel Erfahrungen gebracht, da weiß man auch zu viel Bescheid. Angst und Hoffnung , schreien um die Wette.

    Ich bete das die Hoffnung siegt . Bitte fühlt euch so etwas von gedrückt <3 von uns.

    Hallo Rüdiger,

    Ich finde es gut das ihr den SAPV eingeschaltet habt, auch wenn Heike ihn noch nicht wirklich benötigt, er kann helfen, besonders bei der Schmerzversorgung , ihr bekommt auch jeden Fall die Notruftelefonnummer falls etwas ist.........ob Heike da nun schon aufgenommen wird oder nicht. In vier Fällen war ich nun schon froh diese Telefonnummer zu haben, habe sie benutzt. Es beruhigt wenn man die Telefonnummer hat.

    Euch beiden weiterhin ganz viel Kraft, wir denken täglich an euch und drücken die Daumen.

    Guten Morgen ihr Lieben,

    Danke Rüdiger für den Kaffee und ganz viel Kraft zu Dir.

    Man hat das gut getan, so schöne Dinge heute morgen zu lesen, von HeikesFreundin - die liebe Geste ihres Vermieters, Luise schreibt so positiv ans Herz gehend aus ihrem Leben. sanne schreibt vom wertvollen Regen der bei uns total fehlt.

    Ja wie schreibt ihr, der Tag heute zählt , das hier und jetzt, oft zählt schon der Moment, der Moment wo wir etwas schönes sehen, erleben, wahrnehmen oder dran denken. Kleine Kostbarkeiten des Alltags.


    Was mir immer gut tut, wenn ich es brauche...... ich stelle mich mit beiden Füßen- diese ca. 20-30 cm auseinander fest auf den Boden, atme 2/3 x bewußt tiefer ein, schließe meine Augen und stelle mir vor aus dem Himmel kippt über mir ein Eimer aus mit warmen, leuchtenden Licht, das fällt dann so lange über mich bis es mir reicht. Dann sage ich Danke und atme wider 2/3 x tiefer ein und fühle mich besser.


    Sonnige Grüße nach Australien und einen warmen Tee

    Moin Peter,

    Ich glaube schon das Du alles richtig machst, solange es sich für dich gut und richtig anfühlt.

    Höre einfach auf deinen Körper , solange er alles mitmacht ist es gut, wenn er sagt ich brauche eine Pause ignoriere diese nicht.

    Deine optimistische Einstellung hilft dir dabei , genauso wie deine Wahrnehmung und Intelligenz.

    Lieber Rüdiger,

    Ich schließe mich Peter an, Tipps und Ratschläge sind überflüssig.

    Auch ich bin traurig so etwas zu lesen und hoffe Heike bekommt bald Hilfe .


    Ich wünsche euch beiden ganz viel Kraft und meine Daumen sind gedrückt

    Moin Rüdiger,

    Das Heike wieder mehr Schmerzen bekommt tut mir sehr Leid und das brauch sie nicht auch noch.


    Ja stimmt mit Ruhe , Freundlichkeit, Lächeln, wenn die Wut in Dir brodelt kommste weiter wie mit schreien, der andere wartet auf den Wutausbruch, der aber nicht kommt, dein Lächeln macht unsicher.

    Ich sage immer um so leiser ich werde um so wütender werde ich und mein Lächeln ist dann nicht mehr zu toben..... das schenkt mir dann eine Genugtuung


    Drückerli zu euch

    Guten Morgen Rüdiger,

    Ich hoffe Heike fühlt sich heute wieder besser, von der Erkältung her und von dem Ergebnis wieder weiter warten zu müssen.


    Das dein Treffen mit Peter gut wird , wusste ich , kenne euch ja beide ein bisschen 😉

    Man Rüdiger, es muss doch auch in deiner Nähe Menschen wie „Peter“ geben wo du dich mal mit treffen kannst um das normale Leben wenigstens für 2 Stunden leben zu können. Ich würde es dir so wünschen.


    Hier ist heute Sommerwetter, gebe gerne Sonne ab.

    In allen Nationalitäten auch in unserer, gibt es die guten und die bösen.....


    Ja Fernsehen, eigentlich schaue ich täglich irgendwas , je nach Jahreszeit mal mehr mal weniger..... und von“ in aller Freundschaft“ , glaube ich, habe ich, noch keine Folge verpasst 😉


    Seit heute Nachmittag haben wir Sonnenschein, langsam wird es zwar kühler, aber die Sonne scheint noch.... und somit bin ich auch noch draußen.


    Euch allen noch einen schönen Abend

    Genau so ist es, ich hatte auch schon mehrere Rehàs , wenn Man sich vom Programm und den Therapeuten manchmal auch mehr erhofft an, die Mitstreiter waren alle froh wenn wir auch andere Themen wie Krankheiten hatte. Natürlich wurde da auch über das eine oder andere gesprochen, aber nie gejammert. Mir haben meine Rehabilitationen immer gut getan, besonders die erste in Vogelsberg und die letzte an der Müritz.


    Hallo Peter Du lebst ja nicht schlecht in Hamburg 😉👍

    Hallo Angie,

    Was für ein schöner Gedanke deiner Freundin, „ in 5-7 Tagen bin ich wieder zu Hause „

    Ich wünsche ihr viele solcher Momente wo sie glaubt das alles wieder gut wird. Sie befindet sich auf dem letzten Stück Weg ihrer Lebensstrecke, ich wünsche ihr das sie diesen Weg ohne Angst gehen kann.

    Gut das sie und ihr Sohn, eine Freundin wie dich an ihrer Seite haben.

    Ganz viel Kraft weiterhin zu Dir

    Lieber Rüdiger,

    Sicher darfst du hier Dir deine Sorgen und was dich bedrückt von der Seele schreiben, das ist wichtig um etwas von seiner Angst und seinen Sorgen abzugeben. Du hast auch viel heftiges in den 6 Jahren erlebt, besonders auch 2014.

    Ich kenne dein Krankheitsbild ziemlich gut und da fällt man Leicht in ein dunkles Loch und sieht nur noch schwarz um sich um zu.

    Nur das ist Gift für dich und deine Heike. Heike hat jetzt eine heftige Erkältung, gut aufpassen und beobachten ist angesagt, lieber Rüdiger aber nicht 24 Stunden kontinuierlich. Wenn es meinem Papa schlecht ging , hat er wenn er Hilfe brauchte mit einem kleinen Glöckchen geklingelt. Nur so als Idee .

    Heike ist stärker als du denkst. Ok wenn sie deine Erinnerung für manche Dinge braucht und es keine Hilfsmittel gibt. Sind es kurze Momente am am Tag , bestimmt gibt es Zeit dazwischen für dich, mal raus zu gehen, etwas für dich zu tun und wenn es einfach ist mit dem Rad oder Auto etwas durch die Gegend zu fahren.

    Gut deine Freunde kannst du nur per Telefon erreichen, aber das geht immer, mach das auch, wir sind da für dich.

    Peter freut sich auf das Treffen mit Dir, gehe hin. Heike hat ein Telefon , falls etwas ist.

    Wie Peter schon sagt ständiges umsorgen kann auch zu viel sein .