Beiträge von Käthe

    Ich danke euch für so viele liebe Worte und Glückwünsche ♡♡♡

    Wir hatten ein tolles Fest und super viel Spaß. Es war für uns perfekt, auch wenn sicherlich nicht jeder vollends begeistert war von der Idee mit dem Brunch statt riesiger Fete. Aber es waren alle gut drauf und fröhlich, das war klasse :)



    Nach 12 Stunden Flug sind wir grade im Hotel angekommen. Gute Nacht, ihr lieben Mädels und bis bald ♡



    Jule66

    Damit hat das beschauliche Opladen definitiv mind. einen wundervollen Einwohner dazu gewonnen. Willkommen im neuen Zuhause :)

    mohnblume79 & Aquamarin


    Ganz Herzliche Glückwünsche zum Familienzuwachs. Ich freue mich mit euch und finde die ganze Entwicklung rund um die kleine Prinzessin unglaublich rührend und auch Mut spendend.

    Jetzt habt ihr einen Grund mehr in euren Leben, für den sich all die bereits zurückliegenden Strapatzen gelohnt haben und für den es sich auch in Zukunft lohnen wird, immer wieder weiter zu machen.


    Alles alles Gute euch.

    Willkommen auf der Welt, kleine Mohnblume. Ein Ort, der manchmal ganz schön schrecklich sein kann. Aber meistens, ja meistens ist es hier einfach nur schrecklich schön ♡

    die Belle

    Das klingt jetzt ggf etwas doof, aber es gibt Tastaturen mit extra großen Tasten zu kaufen. Für Menschen mit Behinderung, Schreibschwäche, Sehschwäche usw.

    Such mal im Netz danach. Solche Hilfsmittel zu besorgen ist sicherlich immer etwas bedrückend. Aber wenn es dir hilft, wieder besser zu schreiben, dann bringt dir sowas sicherlich auch ein Stück mehr Freude und Selbstbestimmtheit zurück.

    Bienchen

    Ich würde mit einem Frühstück überrascht. Dann waren wir sin so ner Spielearena, wo man im "Schlag den Raab"-Stil gegeneinander in verschiedenen Spielen antreten konnte. Nach einem leckeren Abendessen waren wir dann abends bei "Disney in Concert". Da werden Ausschnitte aus Disneyfilmen gezeigt und mit großem live Orchester und Sängern dann die Filmmusik zu den Videosequenzen gespielt :)


    Snutje

    Du hast alles richtig gemacht. Ich hatte kein Eis. Und bin trotzdem nicht leichter geworden :D



    Morgen ist mein Kopf-MRT. So langsam steigt die (negative) Aufregung...

    grimmi78

    Zitat

    Was das Thema Lymphdrainage angeht, gibt es bei Euch eine Dienstvereinbarung zur Arbeitszeit? Ich bin ja auch im ÖD, wenn auch als Angestellte. Wir haben flexible Arbeitszeiten und in der dazugehörigen Dienstvereinbarung gibt es eine sogenannte Härtefallregelung für chronisch oder längerfristig Erkrankte. Auf Grundlage dieser Härtefallregelung bekomme ich meine Kontrolltermine im BZ sowie die Behandlungszeit meiner Lymphdrainage, wenn sie nicht außerhalb der Arbeitszeit stattfinden kann, als Arbeitszeit gutgeschrieben

    Ich kann mir Arzt- und Therapietermine, die in die Kernarbeitszeit fallen und im Zusammenhang mit meiner Schwerbehinderung stehen, zeitlich gutschreiben lassen. Bei MRTs und Nachsorge nutze ich das auch. Aber ich bin so gehemmt, dass 2 x wöchentlich zu machen. Das wird niemand gut finden, weder Chefs noch Kollegen...


    Snutje

    Huhu, Snuuuuuutje :) Toll, von dir zu hören. Ich freue mich sehr über deine guten Nachsorge-Ergebnisse.

    Was die Kilos angeht. Nun, mir geht es da so wie Sabrina. Es tut sich nichts. Trotz Intervallfasten mit nur 2 Mahlzeiten täglich, trotz 3 bis 5 mal Sport pro Woche, trotz weniger Fleisch.

    Ich hatte das Glück, dass ich vor der Chemo 5kg abgenommen habe, 7 dann wieder zu, danach 2 wieder ab. Ich bin jetzt also genau da, wo ich vorher war. Aber auch vorher schon nicht sein wollte. Es ist zum Mäusemelken.

    Ich war noch nie richtig schlank. Und manchmal beschleicht mich das Gefühl, dass das einfach nix für meinen Körper ist. Egal was ich mache, es interessiert den Speck null.


    Aquamarin Aquamarin

    Du hats meine Däumchen für das Kopf-MRT. Ich muss Montag auch hin. Sollte eigentlich schon letzten Montag gemacht werden. Wurde aber am Sonntag von meinen Mädels mit einem Junggesellinenabschied überrascht und mein Freund hat ganz heimlich deswegen den Termin verschoben für mich :D

    Chippendale

    Also bei mir sieht man darauf zumindest Teile von Organgen. Das Brustbein sieht man, die Achsel sieht man auf beiden Seiten. Und ich liege immer so so wie du, mit den Möbbis in so Löchern und zwischen so leichten Quetschplatten. Allerdings gibt es auch irgendwie verschiedene Ansichten, wo man verschiedene Sachen sieht. Son Querschnitt, wo nur die Brüste hell sind und alles andere dunkel. Dann Querschnitte, wo alles son bis abgebildet ist, die graue Farbe dafür überall etwas blasser. Und dann Bilder die aussehen, als würden man von vorne aufs Brustbein gucken. Und da hinter/drumrum die Sachen werden auch leicht mit abgebildet. Zumindest sieht das auf den Bildern so aus und macht ja auch in sofern Sinn, als dass da ja auch halt einfach tatsächlich Organe liegen.


    Mein OnkoGyn meinte, bei mir lägen die Organe so, dass man teilweise die Lunge mit abgebildet bekäme. Deswegen bekomm ich ja kein gesondertes Lungen-MRT bei ihm durch, weil er das schwachsinnig findet.

    In MRT-Berichten steht bei mir aber immer nur was zu Brust und Achsel. Ausser beim ersten Mal, da waren sie mit dem Brustbein unzufrieden und ich musste danach zum Knochenszinti.

    In welcher Qualität da irgendwelche Organbereiche auftauchen - keine Ahnung. Es sieht jetzt nicht so scharf und klar abgegrenzt aus, wie z.B. die Brust. Aber ich kann als "Laie" je nach Bild tatsächlich unterschiedliche Strukturen erkennen. Und ich tippe jetzt mal, dass zumindest größere Tumore/Raumforderungen da auch mit abgebildet werden dann, wenn die sich in Höhe vom Brustbein an und in der Lunge tummeln.


    Kann kein Lungen-MRT zur genauen Abklärung von Metastasen ersetzen, denke ich. Wäre mir auch deutlich lieber, sowas mal zu bekommen.

    Jule66

    Ich hatte es fast befürchtet - verdammt. Aber in deinem Buch hast du ja nicht umsonst vom Joggen und deinem häufig genutzten Laufband gesprochen.


    Jen86

    Also bei mir sieht man alles, was sich da so rund um die Brust tummelt. Ich denke, das hängt halt etwas von Form und Größe des Oberkörpers ab, was da alles mit auf dem Bild landet.


    Ich hab 1 x Wöchentlich in der Arbeit ne Stunde Bauch-Rücken-Gymnastik. Das ist echt gut. Das Joggen hab ich in letzter Zeit etwas schleifen lassen leider. Aber mal ehrlich: ich geh um 05.40 aus dem Haus und komm oft zurück, da geht die Sonne grade unter. Mal von der fehlenden Freizeit abgesehen, ist Joggen im Düstern echt gar nicht meins.


    Mein Freund und ich haben dafür eine 30 Tage "Sixpack Challange" gestartet. Also alles Bauchübungen, die sich über einen Monat hin Tag für Tag steigern. Die hat es echt in sich. Sind fast am Ende angekommen. Sixpack ist noch weit entfernt, der Muskelkater dafür mein neuer bester Freund. Heute auf dem Plan:

    -130 normale Sit-Ups,

    - 46 x Bein heben (auf dem

    Rücken liegend die Beine ausgestreckt hochheben bis die Füße zur Decke schauen, wieder absetzen)

    -54 Bicycle Crunches (Sit ups, wo man mit den Beinen in der Luft zeitgleich Fahrrad fährt)

    und meine persönliche Hölle:

    - 2 Minuten am Stück Unterarm-Lieges

    tütz.


    Das ist echt anstrengend :D

    Ach, das weiss ich doch, liebe PrimKnochenMets  ;)

    Ich bin einfach eine riesen Schissbuchse. Wenn ich die ganzen Untersuchungen hätte, würd ich jedes Mal 1000 Tode sterben davor. Ich war vom normalen Brust-MRT heute schon so fertig vom Angsthaben, dass ich heute Mittag erstmal ein Schläfchen machen musste.

    Ist also eventuell besser, nicht noch mehr derartiger Termine alle paar Monate zu haben.

    Zitat

    Ultraschall und Thorax-Röntgen, dass ist, wie wenn Du versuchst aus Adler-Flug-Höhe eine Maus in einem Feld zu sehen. Es kann nicht gelingen. Du brauchst entweder eine Wärmebildkamera (PET-CT) oder Adleraugen (MRT).


    In meinem Brustzentrum ist es üblich 1/4-jährlich ein CT zu machen. (Bei vielen anderen auch.)

    PrimKnochenMets

    Jetzt machst du sogar mir ein wenig Angst und Bange. In meinem Brustzentrum gab es ausschließlich Thoraxröntgen und Oberbauchsono zum Staging. Auch die Nachfrage bei OnkoGyn und in zwei weiteren Brustzentren, wo ich vorstellig geworden bin, hat ergeben, dass das so gängige Praxis wäre. Denn da ich alle 6 Monate ein Mamma-MRT bekomme, auf denen man auch große Teile meiner Lunge mit abbildet, wären weitere MRTs und CTs erst dann möglich und notwendig, wenn Probleme bestehen oder die anderen Bilder auffällig waren.

    Du hast also einen kleinen wunden Punkt bei mir getroffen mit deiner Aussage und ich jab mal wieder Bammel, dass nicht ordentlich genug nachgesehen wird.



    Manfred

    Ich möchte gar nicht erst versuchen, dich/euch hinsichtlich der möglichen Behandlungen umzustimmen. Aber auch ich kann dir nur sagen:

    Ich würde vieles dafür geben um die Optionen zu haben, die deine Frau hat.



    Die Mutter deiner Frau hatte Brustkrebs. Deine Frau hat Brustkrebs. Und deine Tochter soll mit 39 keine Mammographie machen, weil sie dafür noch zu jung ist und Strahlung ja schädlich sein kann. Und deine bereits an Krebs erkrankte Frau soll nicht ins CT, weil die Strahlung schädlich sein könnte.

    Insbesondere letzteres erschließt sich mir kein Stück. Der Krebs ist schon längst da. Zum zweiten Mal. Und anstatt sich bei der akuten Erkrankung um ordentliche Diagnostik und eine passende Therapie zu kümmern werden moderne medizinische Mittel außen vorgelassen, weil diese eventuell schädlich oder krebserregend sein könnten?! Diese Logik übersteigt leider etwas meinen Horizont.

    Zudem klingt es bei dir so, als hätte deine Frau durch die Mammographie selbst Krebs bekommen. Schließlich ist sie laut deiner Worte zur Mammo gegangen, "bis sie endlich Brustkrebs hatte".

    Das klingt mir jetzt ehrlich gesagt etwas zu sehr nach Verschwörungstheorie, tut mir leid. Die passende Überschrift in der Klatschpresse würde hier lauten "Zu Tode geröntgt - Mammographieren bis der Brustkrebs kommt".



    Ich hab mit 26 Jahren Brustkrebs bekommen. Ohne jegliche familiäre Vorbelastung. Ohne jemals eine Mammographie gemacht zu haben oder ein CT von innen gesehen zu haben.

    Deine Tochter ist 39 und mehrfach familiär vorbelastet. An deiner Stelle würde ich dringend schauen, dass du deine Tochter in ein Zentrum für Familiären Brust- und Eierstockkrebs schleppst. Dass geguckt wird, ob in der Familie genetische Grundlagen für mögliche Krebserkrankungen bestehen. Und dann würde ich schauen, dass sie die beste und modernste Vorsorge bekommt, die es momentan zu haben gibt.



    Ich weiss nicht warum, aber aus irgendeinem Grund wird in deiner Familie so getan, als wäre Krebs ja quasi kein großes Ding und die Ursachen und Mittel dagegen jeweils einfachster Natur.

    Ein wenig gute Laune hier, weniger Bauchspeck da, 2mg Selen, 3 Kapseln Kalzium und 5 Einheiten Vitamin D und zack - das löst sich alles von selbst.

    Tut es nicht. Ansonsten hätten hier einige wirklich deutlich weniger Probleme, Sorgen und Ängste.

    Und: schreibst du nicht selbst, dass deine Herzdame schon seit Jahren derartige Präparate nimmt? War ja dann leider nicht ganz erfolgreich. Soll jetzt natürlich nicht bedeuten, dass das alles völlig nutzlos ist. Aber scheinbar als Therapie auch nicht ausreichend.



    Weisst du, man kann nur dem helfen, der sich helfen lassen möchte. Ihr scheint bei vielen Dingen leider sehr beratungsresistent und von euren Entscheidungen sehr überzeugt. Ob Chemo, AHT, CT, usw geholfen hätten oder nicht - wir werden es nie erfahren.

    Nichts zu tun hat jedenfalls auch nichts gebracht. Vielleicht wird es ja doch Zeit, dass ihr euren gewählten Weg auf mögliche Fehler und Schwachstellen überprüft.



    Alles Gute.

    Aloha,

    ich vermelde ein superduper, blitzeblankes, absolut Krebsfreies MRT-Bild von beiden Möbbis, Brustbein und Organgen, die sich si zwischen Hals und Bauchnabel tummeln.


    Das einzige, was die Radiologin zu beanstanden hatte, war das Lymphödem. Sie würde mich demnach 2 x wöchentlich bei der Lymphdrainage sehen. Ist ntürlich ungünstig, nach 40 Stunden arbeiten ist die Freizeit recht knapp, wenn man doch bitte noch mind. 2 x Sport machen, täglich frisch Kochen und einen ordentliche Haushalt vorweisen soll.



    Apropos Sport:

    Auch diesese nette Ärztin hat ungefähr 25 x erwähnt, dass Sport ja so wichtig für BK-Patienten wäre wegen weil Vermeidung Rezidiv (nur, wei ich speckig bin denken scheinbar immer alle, ich bin ein faules Schweinchen).

    Ich habe dazu Studienergebnisse gelesen. Bei HR+-Tumoren soll Sport ja wirklich wichtig sein, weil durch die körperliche Betätigung der Hormonhaushalt positiv beeinflusst wird. Aber gilt das auch für tn? Ich such jetzt nicht nach einem Freifahrtschein für Sofa und Netflix, aber ich hab da einfach noch nie was brauchbares zu gefunden.


    Achja, mein Schädel-MRT am Montag musste auf den 25.02 verlegt werden. Aber das ist halb so wild.



    Ich wünsche euch allein ein tolles Wochenende. Genießt das schöne Wetter.

    Gute Besserung Jen86 . MortalKombat und allgaeu65 gutes Gelingen und viel Spaß bei der Umsetzung ihrer ganzen Wochenend-Aktivitäten.

    allgaeu65

    Nee, das ist auch bei mir nicht im Nachsorge-Programm mit drin.

    Es hat mich schon seit der Diagnose gefuchst, dass niemand es mal nötig hielt, sich meinen Schädel anzuschauen.

    Alles wird mehr oder weniger gut und intensiv nach möglichen Metastasen abgesucht. Nur der Kopf nicht. Und das, obwohl triple negativer Brustkrebs gut und gerne auch da mal streut.


    Metastasen sind allesamt riesengroßer Mist. Aber im Kopf hört der Spaß dann echt auf. Das kann super gefährlich und beängstigend werden, wenn man mit 120 auf der Autobahn plötzlich Lähmungserscheinungen hat oder nen epileptischen Anfall bekommt.


    Als dann unsere liebe die Belle von der Diagnose der Hirnmetastasen schrieb, hab ich den Entschluss gefasst, dass ich das einfach abgeklärt haben möchte. War mir egal, dass alle Ärzte das doof fanden und es ein Kampf war, die dämliche Überweisung zu bekommen.


    Heute ist Valentinstag. Alle feiern die Liebe, beschenken ihre Herzmenschen. Aber manchmal sollten wir uns selbst mehr lieben und beschenken. Und dazu gehört eben auch, für sich und seinen Körper zu sorgen. Das tue ich mit dem MRT-Termin. Ich hab gigantisch Schiss, ich will es gar nicht wissen aus lauter Bammel. Aber ich weiß einfach, dass es sein muss. Weil ich mir das selber irgendwo schuldig bin.


    P.S.:

    Ich bin zwar nicht im ursprünglichen Sinne gläubig, aber glaub mal, dass ich ich nach jedem guten Nachsorge-Ergebnis 1000 Dank gen Himmel schicke, weil irgendwas oder irgendwer auf mich aufgepasst hat.



    P.P.S:

    Happy Valentine's Day, ihr taffen Mädels!


    QuotePhotoba592db9.jpg

    Sabrina

    Schulter-Schwester. Meine zickt momentan auch rum. Wir werden langsam alt :D Und dazu passend, sind auch noch meine Augen schlechter geworden. Aber da scheint ja bei dir alles bestens zu sein :)


    Club der roten Bänder haben ja viele als Serie geliebt. Ich habs nir nie angeguckt. Das wäre mir wohl etwas zu viel geworden, denke ich.




    Bei mir bricht langsam wieder die Nachsorge-Angst aus. Freitag Brust-MRT, Montag Kopf-MRT.

    Ich hasse diese Termine. Ich hasse, hasse, hasse sie. Alle 3 Monate zittern zu müssen. Sich über jedes o.B. zu freuen wie ein Schneekönig, nur um ein paar Wochen später wieder mit schlotternden Knien im Wartezimmer zu sitzen. Lebenszeit auf Pump, jedes Quartal mit der Angst, die fette Rechnung plötzlich doch noch zu bekommen.


    Aber da muss ich jetzt durch. So, wie wir alle hier.

    Liebe Gartenengel11 ,

    ich treibe mich nicht oft in diesem Bereich des Forums rum und und habe erst durch Tinkas Kerze gesehen, dass du uns verlassen hast.



    Es tut mir wahnsinnig leid, dass du gehen musstest. Über 20 Jahre hast du dem Krebs die Stirn geboten. Manche werden behaupten, du hättest den Kampf schlussendlich verloren. Ich bin der Meinung, wer mehr als wundervolle 20 Jahre für sich raus schlägt, der kann am Ende niemals ein Verlierer sein.


    Danke für dir vielen Nachrichten, mit denen du mich durch die Chemophase und die Etappen danach begleitet hast. Ich werde deine lieben Worte und guten Ratschläge sehr vermissen.


    Ein letzter, trauriger Gruß,


    Käthe

    MortalKombat

    Anke für die netten Worte, da werd ich ja ganz rot :*

    Das Bild ist klasse. Erinnert mich an den Mond, den man abends durch das Blattwerk einee Strauches oder Baumes beobachtet. Toll dass du, trotz Renovierungsarbeiten, für deine Leidenschaft wieder Zeit gefunden hast. Unf nebenbei sogar noch kochst und einen Sohnemann bei Stylingfragen helfend zur Seite stehst :)


    mohnblume79

    Vorkochen+ Einfrieren ist eine wirklich gute Idee. Macht dann, wenn dee kleine Sonnenschein bald da ist, vieles einfacher.



    Sabrina

    Migräne ist ntürlich ne fiese Sache, wünsche dir schnelle Besserung und statt Kopfweh einen kreativen Inspirationsschub :)




    Ich habe -endlich- die Überweisung zum Kopf-MRT ergattert. Hab dem Hausarzt etwas vorgejammert und ggf minimal dabei übertrieben, aber in der Not sind alle Mittel recht 8o

    Keiner da

    Erfahrungsgemäß kann ich dir sagen, dass du vor Rehaantritt einfach mal das Gespräch suchen solltest. Die Leute in BÖ waren sehr freundlich und hilfsbereit bei allen Problemen und Sorgen. Geneinsam werdet ihr eine Lösung finden, denke ich :)

    Jule66

    Danke fürs Einstellen. Ich hatte das schon vor ein paar wenigen Wochen gelesen, dieses Studienergebnis.

    Da ich aber a) nicht weiss, welcher tn-Phänotyp ich bin (steht in keinem Befund, auch nicht von dir genannten Parameter) und das Zeug b) schon drin ist, war es mir dann auch egal. Zur Not muss ich halt einfach so gesund werden ;).



    Aber es wundert ja auch nicht so ganz. Es muss ja einen Grund geben, weshalb laut Create X nur ein gewisser Patientenanteil Vorteile aus Xeloda ziehen konnte. Diese 5-10 Prozent der Leute muss ja irgendwas gemeinsam haben. Wenn es jetzt die Tatsache ist, dass es eben der "non-basale" Typ ist, dann ist das eben so.


    So kann man ggf zukünftig wenigstens schauen, wer wirklich profitieren kann und wem man ggf völlig unnötig 6 bis 8 weitere Chemorunden aufs Auge drückt.

    Es ist lediglich schade, weil viele in er Tablettenchemo einen weiteren Rettungsanker sehen. Mir hat alleine das Gefühl, aktiv sein zu können, super gut getan. Ein weiterer kleiner Rettungsanker für alle pCR-losen unter uns. Auch wenn Xeloda ggf eher Wunschtraum statt Wundermittel ist, hat es vielen halt einfach wirklich Hoffnung und ein Stückchen Sicherheit gegeben. Manchmal ist die Wahrheit halt gleich doppelt fies.

    Hallo ihr Lieben,

    ich sende euch ganz liebe Grüße aus dem fernen (und warmen) Marrakesch. Habe mir eine kleine Auszeit vom Hochzeitsstress und dem anstehenden Nachsorgemarathon gegönnt.


    Was meine Atembeschwerden angeht: hier ist es, fernab der Heizungsluft, deutlich besser mit dem Husten-Atem-Halsproblem. Entspannt mich schon etwas, muss ich gestehen :)

    Hab es mir heute im Hamam drei Stunden gut gehen lassen - herrlich. Hatte anfangs eteas Sorge wegen Port, Lymphödem und der unangenehmen Brust/Achsel. Alles kein Thema, es war einfach göttlich.



    Sabrina

    Kaum ist der Ärger mit dem Finanzamt geklärt, rollt der nächste Stress auf einen zu. Die Ärzte sind bestimmt einfach vorsichtig, das ist ja grds nicht verkehrt. Macht einem halt trotzdem extrem Bammel.


    Für mich fühlt sich auch alles einfach nur seltsam an. Auf der operierten und bestrahlten Seite kann ich meinem Gefühl (das eh nur partiell vorhanden ist) echt nicht trauen. Die Rippen mögen keinen Druck mehr, die Narbe in der Unterbrustfalte sieht toll aus, fühlt sich aber absolut blöd an.

    Von den ganzen Narbenpflege-Tipps, die so manch eine hier bekommen hat, hab ich in 3 Brustzentren und bei einem OnkoGyn noch nie was gehört. Auch bei der Lymphdrainage kein Wort davon.


    Ich hoffe, das unsere Beschwerden und Ängste mit der Zeit und den Narben verblassen. Verschwinden werden sie wohl nie. Aber vorerst dir ein dickes Däumchen für die Brustbein-Untersuchung.

    MortalKombat

    Das Nachsorge-Ergebnid freut mich sehr :)


    RESI

    Meine Däumchen sind auch gedrückt für die Kostenerstattung.



    Sabrina

    Juhu, endlich mal jemand, der sich unsere Bildet auch ansieht (abgesehen von Mutti^^). Die Färöer Inseln waren echt toll. Waren dort zwischen 4. EC und 1. Pacli, das hat mir ganz viel bedeutet, dieser Urlaub. Es war die Ersatzreise für Südafrika damals.

    Das mit dem Brexit wird sehr interessant. Ich hoffe auch, dass es da reisetechnisch in der Zukunft keine bösen Überraschungen geben wird.




    Ansonsten:

    Mir geht es -bis auf den Hochzeitsstress- sehr gut. Bis auf eine Ausnahme. Dieses Lunge-Hals-Problem, das jetzt schon ne Weile besteht, werd ich nicht los. Ich bekomme super Luft, mache Sport. Aber irgendwas fühlt sich zwischen Kinn und Brust komisch an. Und das auch, wenn ich nicht atme oder die Luft anhalte.

    Ich räuspere mich oft oder hüstel. Wenn ich absichtlich ganz stark ausatme wirds nach hinten raus oft geräuschvoll/hustig-kratzig. Wenn ich dann z.B. was trinke ist das Problem wieder weg für eine kurze Zeit. Hin und wieder bin ich auch ganz leicht verschleimt.

    Es macht mich wirklich leicht kirre. Zumal ich nicht weiss, zu welchem Arzt ich zuerst soll. Der Hausarzt fand nichts auffälliges und es kann alles sein.


    Ich hab ungelogen bis zur Hochzeit wöchtenlich 3 Arzt/Therapietermine nachmittags. 2 MRTs, Lymphdrainagen, Augenarzt, Zahbarzt, Lebersono, Blutkontrollen, Gyn usw. Ich weiss echt nicht, wann ich jetzt noch kurz HNO, Endokrinologe ubd Lungenfacharzt dazwischen schieben soll.

    Ich hoffe daher sehr auf das Brust-MRT. Da sind Mediastinum und große Teile der Lunge immer mit drauf.


    Aber ich trau mir sogar zu, dass das alles psychisch sein kann. Diese ganze Nachsorge-Sache stresst mich wirklich wirklich sehr. Da kann meine netzte Psychoonkologin mir auch 100 Übungen bei Angst vor Nachsorgeergebnissen nennen. Ihr würde der Hintern sicherlich auch jedes Mal auf Grundeis gehen, wenn 4 mal jährlich das eigene Leben von ein paar Untersuchungsergebnissen abhängt...



    Habt es gut ihr Hübschen, genießt das Wochenende :)

    MortalKombat

    Wie schön, dass alles im grünen Bereich lag. So darf es gerne bleiben :)


    Sabrina

    Deine Urlaube könnten meine Urlaube sein - Neid hoch 3000. Das klingt mega gut. Das darf ich gar nicht meinem Freund erzählen, der möchte das dann auch direkt machen.

    Bis 2 Tage vor der Diagnose ist er 300km durch Wales gewandert, ich 100km mit ihm. Auch mit Rucksack, aber festen Unterkünften.

    Du schaffst das, da bin ich mir ganz sicher.



    Allen anderen ein wundervolles Wochenende. Mummelt euch gut ein, der Winter kommt.

    RESI   durch

    Ich hab es auch so gemacht. Doppelt XS Handschuhe oben, XS-Kondome unten. Füße auf Kühlakkus, ein oder zwei Akkus für die Hände. Und dann nur noch 4 bis 5 Stunden Nickerchen machen, während die Chemo lief. Was anderes ging ja nicht, so kann man weder ein Buch lesen noch sonst irgendetwas tun :D

    allgaeu65

    Ach, mich wundert auch, dass meine Verwaltung plötzlich so "modern" ist. Normalerweise bekommen wir Dinge erst, wenn sie woanders schon 40 Jahre aus der Mode sind. Schnurlose Tastentelefone z.B. Die werden hier g4tad nach und nach eingeführt (hab noch so ein schönes mit Strippe). In modernen Firmen rennen alle mit Firmen-Smartphones rum, Cloud hier, Videochat da. Da wir Besmten aber ja etwas aufs Geld achten müssen gibts hier halt das wundervolle Nokia 6110 und schnurlose Tatsentelefone - ohne Farbdisplay.


    Aber was Telearbeit angeht, sind die hier echt ganz groß dabei. Auch wenn die Regelungen da echt unflexibel sind (man muss z.B. die Tage bei Beantragung festlegen, an denen man daheim arbeitet, kann nicht einfach mal tauschen um doch mal ins Büro fahren usw.), so kann man wenigstens 3 mal per Woche mot dem Hintern daheim bleiben.


    Ich wünsche dir, dass sich das auch für dich umsetzen lässt.

    Sabrina

    Es wäre ja auch zu schön, wenn man mit dem Port auch all die Ängste und Sorgen abgeben könnte. Ich verstehe deine Unsicherheit gut. Ich fürchte, wir müssen uns da echr bemerkbar machen und beim Arzt einfordern, was wir möchten. Ich tu mich da gabz schwer mit. Aber wo die Akutbehandlung rum ist, hab ich das Gefühl, dass da schnell wieder vieles zu locker gesehen wird, wenn wir nicht selber aufpassen.



    allgaeu65

    Dad ist ja echt doof, dass auf der Arbeit wegen deinen Home-Office-Plänen so rumgezickt wird. Bei uns hat fast jeder Teilzeit oder Telearbeit. Das geht meist ohne Probleme.





    Hallo Mädels, ich melde mich mit vielen News :)


    1. Ich kann Telearbeit beantragen, mein Chef hat dies im Rahmen des BEM-Verfahrens genehmigt. D.h. ich darf 3 Mal wöchentlich von zuhause arbeiten und muss nicht ins Büro. Da muss ich dann zukünftig nur die 2 Präsenztage auflaufen (ich sag ja, es ist bei uns ganz einfnach, Claudi).


    2. Ich habe ein Kopf-MRT vereinbart. Mein Arzt weiss noch nix von seinem Glück, dass er die Überweisung dafür schreiben darf. Ich hab keine Beschwerden/Symptome. Aber ich brauche einfach die Sicherheit. Weil Hirnmetastasen einfach das sind, was mir mit Abstand am aller meisten Angst macht. Ich erwarte ein o.B. Und hab trotzdem jetzt schon richtig Bammel. Sabrina Sich das holen, was man braucht, ggf auch wenn der Arzt das nicht gut findet. Ich arbeite dran ;)


    3. Ich menstruiere wieder. Das klingt total bescheuert und eigentlich hab ich es auch null vermisst [tat das immer schon so weh? =D].

    Aber es ist ganz wundervoll, mit 27 nicht unfreiwillig in den Wechseljahren zu sein. Den Kinderwunsch später vielleicht nicht traurig abhaken zu müssen. Zu sehen, wie der Körper sich erholt. Wie er wieder gesund wird. Er hat entschieden "wir sind wieder fit genug, um für ein kleines Menschenleben zu sorgen, wenn du willst". Und das ist ein ganz wunderbares Zeichen ♡



    Habt es gut. Genießt das Wochenende, trotz Schmuddelwetter.

    Sabrina

    Dad freut mich ganz doll für dich ♡


    allgaeu65 Viel Freude beim Karate.



    Jule66 , Bienchen Bienchen, Sunshine66 & allgaeu65

    Ich danke euch für eure lieben und aufbauenden Worte.

    Es ist halt so frustrierend, wenn fats alle Freubdinnen 10 bis 20g leichter sind, obwogl sie futtern wie die Mähdrescher und man trotz Salatteller und Sportprogramm gefühlt als einziger der Gruppe zwischen Speckweghöschen und "Curvy Mode" gefangen ist.


    Das sieht immer so aus, als wäre man das verfressene, undisziplinierte kleine Monster, das zu faul für Sport ist.

    Dabei racker ich mir echt einen ab und mümmel brav am Salat, während andere mit Döner auf dem Sofa chillen.

    Grrr, das Leben ist manchmal so unfair.


    Naja, aber so lange derartige Dinge einem die Nerven rauben können, läuft es wenigstens gesundheitlich halbwegs gut. Sonst hätte man sicherlich andere Sorgen, als unbewqeme Mogelwäsche :D

    Hallo Mädels,

    schön zu sehen, dass ihr direkt mit so vielen positiven Aktionen/Nachrichten ins neue Jahr startet.


    Ich wünsche Sabrina Sabrina vel Erfolg für die Port-OP und gratuliere Bienchen Bienchenzu ihrer genehmigten Reha.


    Ich ärger mich grade über mich selbst. Habt ihr auch so 'Gewichtsprobleme' nach dem Krebs-Mist? Ich tu mich schon mein Leben lang schwer mit dem Abnehmen, was ggf auch an meiner kaputten Schilddrüse liegt. Und ich bin es einfach so satt, überall immer die speckige zu sein. Wenn wir mit Freunden essen gehen schaufen sich alle schön Pizza & Pommes rein. Ich häng da mit meinem Salat

    Und bin trotzdem die, mit dem dicksten Hintern. Alle Freundinnen haben vor ihrer Hochzeit "mal eben" 5, 10 oder 15kg abgenommen. Ich bin schon dankbar, wenn ich nicht zunehme. In 2 Wochen muss ich zum Abstecken fürs Kleid. Gestern saß ich vor Frust heulend auf dem Sofa, weil ich mich über "Speckweg-Höschen" informiert habe. Es ist mir so unfassbar unangenehm, sowas zu brauchen. Ich versteh nicht, was ich falsch mache. Ich bewege mich regelmäßig, koche täglich frisch, esse Obst und Gemüse und trinke, im Gegensatz zu vieöen anderen, kaum Softdrinks und Alkohol. Klar gibts auch mal Schoki - 70% Kakao aufwärst. Aber ist ja nicht so, dass die schlanken Damen das nicht auch tun.


    Irgendwie schlägt mir das Wetter aufs Gemüt. Ich hab es so satt, so klein zu sein, mopsig zu sein, eine Brille haben zu müssen. Und natürlich als einziger "Depp" mal eben kurz mit Mitte 20 Krebs bekommen zu haben.


    Hinzu kommt, dass ich seit mehreren Wochen einen leichten Husten/Räusperzwang nicht los werde, der Hausarzt aber nichts finden konnte *Metastasenpanik*.

    Zudem hat mein OnkoGyn drauf bestanden, dass die nächste Nachsorge VOR der Hochzeit stattfindet, weil wir danach so lange in den Flitterwochen sind. Grrr....



    Manchmal ist alles doof. Aber bald wird es hoffentlich wieder besser :)

    Sternchen 81

    Gefühlt kann doch immer alles Krebszellen wachsen lassen. Es ist wirklich furchtbar, wie viel Angst mit den alltäglichsten Produkten verbreitet werden kann. Lebensmittel, Bekleidung, Beauty-Produkte, Medikamente, Untersuchungen, Transportmittel. Überall taucht früher oder später mal gefühlt das Wort "krebserregend" auf. Wenn ich nur an das Thema "Soja" denke, dann wird mir schon ganz schwummrig.

    So lange es nicht wirklich nachgewiesen ist, dass da gesundheitliche Zusammenhänge bestehen, entscheide ich immer im Einzelfall. Wenn ich keinen wirklichen Nutzen aus dem Produkt ziehen kann, dann lass ich es lieber weg und umgehe so eine mögliche Gefahrenquelle. Aber wenn es mir nutzt, dann muss ich abwägen. Wobei ein Nutzen auch einfach ein gutes Gefühl sein kann (Stichwort Schokolade und co).

    Wenn Vitamin B also wirklich gut bei Nervenschäden ist, dann sprich mal mit deinen Ärzten drüber. Ich finde, da würde sich eine Abwägung echt lohnen.


    Einen Tod stirbt man immer irgendwann, auch wenn das hart klingt. Als (ehem.) Krebspatienten macht es sicherlich Sinn, von gewissen Dingen Abstand zu halten. Aber nützliches außen vor zu lassen, weil es eventuell und ggf. mit Krebs in Verbindung steht, kann es auch nicht sein. Wir wollen doch nicht nur überleben, sondern gut leben. Ohne Schmerzen, dafür mit tollen Momenten und Glücksgefühlen. Und man muss bei allen Dingen im Einzelfall abwägen, ob sich der Aufwand lohnt und die Sache es am Ende wert ist, ein gewisses Risiko einzugehen.



    allgaeu65

    Viel Spaß in Oberstdorf:)



    @ alle

    Nachsorge tippitoppi, Arzt zufrieden, Käthe glücklich. Im März soll ich zur nächsten Runde, Brust-MRT inklusive.

    MortalKombat und Jule66

    Ja, es wird schon alles gut sein. Aber ich bin da immer so hibbelig. Zumal ich gestern die letzten 3 Blutbilder bekommen habe. Insbesondere die Leberwerte sind noch immer zu hoch. Sie haben sich zwar in den letzten Monaten mehr als halbiert, aber z.B. dieser GLDH Wert, der nur bei schweren Leberschäden wie z.B. Metas erhöht ist, ist trotzdem einfach mal doppelt do hoch wie die Norm. War aber auch schon viermal so hoch. Lebersono war ja alles gut und ich weiss, dass ich einfach mega viele Medikamente bekommen hab, die meine ohnejähin sensible Leber stressen. Aber man wird halt empfindlich, wenn solche Werte aus der Norm tanzen :D



    Ansonsten: ich war heute nicht arbeiten. Es fühlt sich so an, als hätte die Nacht jemand meinen Körper genommen und alle Muskeln, Sehnen und Knochen 10cm gekürzt. Ganz anders als so Chemo-Nebenwirkung. Eher so, als wäre ich spontan um 70 Jahre gealtert :D


    Aber was muss, das muss. In 1 bis 2 Tagen ist das sicherlich auch gegessen.

    Huhu,


    Die 1. Bisphosphos sitzt. Man soll den Tag nicht vor dem (späten) Abend loben, aber bis auf die Tatsache, dass ich jetzt müde bin, ist alles tutti. 1 Std hat der Doc dem gutem Zeug zum einlaufen gegeben. Port sei dank ging das ohne Probleme.


    Ziemlich uncool ist allerdings, dass man vergessen hat, meinen heutigen Nachsorge-Termin einzutragen. So hatte ich ihn zwar auf dem Terminzettel, die Praxis aber nicht in ihrer Terminplanung. Und da es rappelvoll war in der Praxis, musste ich jetzt für zwischen den Feiertagen nen neuen Termin machen.

    Alle Anspannung also völlig umsonst, ich freu mich.

    die Belle

    Ich hasse dieses "du bist so tapfer"-Geschwafel. Denn wir alle haben ja kaum eine andere Wahl. Sich heulend die Decke über den Kopf ziehenn muss zwar uch mal sein, wirkt auf Krebszellen aber leider wenig beeindruckend. Stattdessen möchte ich deinen Tatendrang bewundern sowie deinen unerschütterlichen Optimismus. Ich wünsche dir, dass dies schon bald belohnt wird und die Metas sich verkrümeln.



    Wenn man irgendwas für dich tun kann, sag einfach bescheid. Und wenn ed nur ein Päckchen voll mit Weihnachtskeksen ist oder sowas.



    P.S. Kaum eine Frau freut sich über eine Glatze. Aber ich bin mir sicher, dass du auch dieses Mal die kahle Phase gut überstehen wirst, sofern sie wirklich kommen sollte. Wenigstens ist jetzt Winter, sodass Mütze, Stirnband und co problemlos und gerne getragen werden können.

    Sabrina

    Dass fein Schwiegervater verstorben ist tut mir sehr leid. Ich hoffe, ihr bekommt die Formalien schnell und unbürokratisch über die Bühne und könnt euch bei einer schönen Trauerfeier gebührend und stressfrei in Ruhe verabschieden. Gleichzeitig freu ich nich sehr, dass du dein Plätzchen auf dem Kreuzfahrtschiff ergattern konntest.



    MortalKombat

    Danke für den Ibu-Tipp, ich pack sie mir definitiv ein. Die Ringe sehen wirklich hübsch aus, was für ein schönes neues Hobby.



    allgaeu65

    Ich hoffe, deinem GöGa geht es schnell besser. Das klingt alles gar nicht schön.


    Jen86

    Oh man, wie ärgerlich. Da kommt man sich als Patient mehr als verkackeiert vor. Ich kann absolut verstehen, dass deine Mum und ihr als Familie richtig sauer seid.



    Euch allen einen schönen 3. Advent.

    Bei uns wird jetzt der Baum geschmückt, bevor es am Abend mit unseren Freunden zum Weihnachtsessen geht :)

    Guten Abend :)

    Lebersono war gut & das entnommene Muttermal war gänzlich unauffällig.

    Wenn der Zahnarzt Freitag nicht meckert, dann geht's nächste Woche zusätzlich zum Brustsono mit den Bisphosphos los. danke fpr den Tipp zur Durchlaufzeit allgaeu65



    Sabrina

    Ich wünsche deinem Schwiegervater eine gute Versorgung und wenig Schmerzen auf seinem vielleicht letzten Weg. Dir drücke ich die Daumem für den letzten Platz auf dem Kreuzfahrtschiff.

    allgaeu65

    Bei dir ist ja immer was los. Da hast du jetzt auch einen ruhigen Montag verdient (und sicherlich auch bitter nötig).


    Jen86

    Deiner Mama alles Gute für die OP.


    Sabrina

    Juhu, endlich wieder online :)

    Das mit dem Zögern bei Planungen weit in die Zukunft kenne ich nur zu gut. Aber irgendwann muss man da halt wieder mit anfangen. Wieder Pläne schmieden und Träume zulassen. Das alles darf einen einfach nicht zu sehr im Griff haben.



    Ich hab morgen Leber-Sono im Rahmen der Nachsorge. Langsam werd ich dann doch nervös.

    Gleich geht's ab zum Hautarzt, mal sehen was die Pathologie zu meinem rausgeschnibbeltem Muttermal sagt.

    Und am 17.12 gibt es dann Nachsorge für die Möbbis + Runde 1 der Bisphosphonate. Irgendwie graut es mir bereits jetzt vor dem Infusionsstuhl. Da wollte ich ja eigentlich nie mehr draif sitzen...

    die Belle

    Ich bin sprachlos und es tut mir so leid, dass du nach all dem Mist schon wieder gesundheitlich so schwer zu tragen hast. Ich wünsche dir von Herzen, dass die Docs schnell eine wirkungsvolle und gute Therarapieoption für dich aus dem Hut zaubern. Alles alles Liebe, ich drück dir fest die Daumen für die nächste Zeit.

    Das interessiert mich schon seit Monaten brennend, weil es einfach so viele verschiedene Untergruppen bzw Bezeichnungen für diese gibt. Und hinter jeder Untergruppe verbergen sich andere Prognosen. Und ich wette, dass es auch unterschiedliche Therapieansätze für jede Untergruppe geben müsste...

    Zitat von Jen86

    Und wahnsinn wie lang deine Haare schon sind!! Meine sehen -dank Naturlocken, die ich sonst immer fleißig mit dem Glätteisen gebügelt hab- noch kürzer aus, als sie tatsächlich sind:D.


    Sooo lang kommen die mir gar nicht vor. Ich war schon 2 Mal beim Friseur und hab ein paar Zentimeter abschnibbeln lassen, damit ich nicht komplett nach Vogelscheuche aussehe.

    Meine sind fast glatt, aber and en Spitzen immer so dämlich gebogen. Ich hab bisher noch keinen Schnitt gefunden, der mir zusagt. Als ich die Haare vor Chemo damals abschneiden musste, hat mir das Kurze sooo gut gefallen. Jetzt sind die Haare aber von Struktur und Farbe komplett anders. Damit muss ich mich erst anfreunden.



    Sternchen 81

    Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub. Deswegen buchen wir grade auch fleissig unsere Flitterwochen :D

    Guten Morgen zusammen und danke für eure lieben Worte :)


    Ja ich weiss, ich bin manchmal kritisch mit mir und sollte das nicht sein. Aber ich war stellenweise echt frustriert. Modisch ist es in diesem Jahr offenbar nur im Sport-BH rumzurennen, um sein super braunes Sixpack in der afrikanischen Sonne zu zeigen. Die ganzen langhaarigen Fitness-Häschen sind da lächeld an mir vorbei den Berg hoch gesprintet während ich, eingecremt mit 50+ Kinder-Sonnenmilch, Schlapphut und Wanderstiefeln schnaufen versucht habe, mein After-Chemo-Ich diese Felswand hochzuschleppen. Ich war zwischenzeitlich echt frustriert und hätte vor Wut heulen können, hab mich dann aber wieder flott gefangen ;D



    Jule66

    Ich hatte auch nicht direkt geschrieben, wann wir fahren. Mein Freund und ich haben nen kleinen Reiseblog. Da man für derlei Dinge auch die Anschrift mehr oder weniger öffentlich macht (Impressum), läuft das unter der Bedingung, dass wir niemals sagen, wann wir genau weg sind. Mein Freund hat da ehrlich gesagt etwas Einbruchs-Paranoia und man weiss ja nie, wer im Netz so mitliest ;D


    Wir waren jetzt von Ende Ontober bis letzten Donnerstag in Südafrika. Insgesamt etwas mehr als 3 Wochen. Und es war ganz ganz toll :)

    Jule66

    Ich verstehe nur zu gut, dass du dich nach wie vor darüber ärgerst. Ich habe auch schon überlegt, ob ich nicht irgendwelche Verwandte aus der Versenkung holen und denen einen Brustkrebs andichten soll. Ist vielleicht nicht der korrekteste Weg, aber wenn es nicht reicht mit 26 einmal Krebs gehabt zu haben, um dauerhaft eine intensive Vorsorge zu bekommen...



    Ansonsten:

    Ihr lieben Mädels,

    ich habs gemacht. Ich hab mir meinen Traum von Afrika wahr werden lassen und die reise nachgeholt, die krebsbedingt ausfallen musste. Ich bin sooo sooo happy. Ich habe Elefanten, Löwen, Wale, Pinguine uvm gesehen. Meine Füße in zwei Ozeane gehalten. Am Kap der guten Hoffnung tief durchgeatmet und meine Wünsche mit den Wellen davonrauschen lassen. Habe mir Kapstadt bei einem Heli-Rundflug von oben angesehen. und bin auf den gottverdammten Tafelberg (über 1000m hoch) gewandert. Ja richtig, gewandert. Über 2 Stunden lang, ich dachte ich komm nie da oben an und sterbe vorher an nem Herzkasper. Bei gefühlten 30 Grad den steilen Felshang hinauf, überholt selbst von der 80 jährigen Oma, dem dicken deutschen Reiseleiter, 2 Hunden und nem 11jährigen Jungen.


    Seit dem 21.06.2017 hab ich mir geschworen, dass wenn ich es irgendwann bis nach Kapstadt schaffe, ich meinen dicken Hintern diesen Berg hoch rolle. Ich hab mich gesehen wie ich da oben bin, die arme ausbreite, und zufrieden auf Kapstadt hinabschaue.

    "Wenn du es schaffst da oben zu stehen, dann kannst du alles schaffen. Wenn du da oben ankommst, dann ist alles wieder gut".

    Fast 17 Monate hab ich daran denken müssen. Immer und immer wieder. Sooo oft hab ich gedacht, dass das nichts wird. Dass wir die Reise wieder absagen müssen und der Krebs mir einen fetten Strich durch die Rechnung machen wird. Aber es hat geklappt.

    Es war unglaublich anstrengend und mehr als einmal hab ich mir gewünscht, doch stattdessen die dämliche Seilbahn genommen zu haben. Aber am Ende hab ich's geschafft und meinen faulen "Afterchemo-Schwabbel-Po" bis ganz nach oben gequält. Es war jedes Schnaufen, den Schweiß, das Fluchen und den Muskelkater wert.


    In diesem Sinne:

    Glaubt an euch. Traut euch und eurem Körper trotz Krebs und Chemo etwas zu. Setzt euch Ziele und tut Dinge, die euch mit Glück und Freude füllen. Geht raus und lebt. Krebs ist sche*sse, keine Frage. Aber genau deswegen sollten wir all die guten Momente doppelt schätzen und voll auskosten.


    Eure überglückliche Käthe :)




    Käthe_Tafelberg.jpg

    Liebe Jen,


    ich war in Köln damals wegen meinem Gentest. Obwohl ich selber Krebs hatte hab ich von denen GAR NICHTS bekommen. Weil mein Gentest negativ war. Sie haben mir, trotz meiner Bitte, die Teilnahme am intensiven Vorsorgeprogramm verweigert und auf dem Gesprächszettel sogar noch handschriftlich vermerkt, dass sie eine Mastektomie der gesunden Brust NICHT empfehlen.

    Eben nur, weil mein Gentest negativ war und in meiner Familie (noch) niemand Brustkrebs hatte.

    Ich bin da vollkommen umsonst 2 Std mit Bus und Bahn hingegondelt mitten in der Chemozeit, damit man mir kurz nochmal sagt, dass mein Krebs einfach persönliches Pech ist und man da halt nix machen kann (das Testergebnis hatte ich schon vorher bekommen).


    Vor 6 Monaten habe ich, nachdem ich diverse Male dort vergeblich anrief, eine Mail geschrieben. Es ging darum, dass ich erfahren habe, dass z.B. in Berlin noch weitere Gene beim Gentest abgeklappert werden. In Köln waren es 15 oder 18, bei den Berlinern über 20.

    Ich wollte wissen, warum das bei mir nicht getestet wurde und wann das nachgeholt wird. Bis heute keine Antwort...



    Rede lieber mit deinem Gyn/Onkologen und erkläre dort dein Problem. Mit meinem habe ich schon länger den Deal, dass er mir was schreibt, wenn ich die Brust/Brüste doch los werden möchte. Das war damals meine Bedingung für die BET. Denn auch ich überlege noch, ob die zwei "Ladies" dauerhaft bleiben dürfen.

    Lymphödem, Taubheit und allgemeine Verfestigung der kranken Seite machen nämlich nir sehr bedingt Spaß.

    Aber die BET war während der Therapie dedinitiv die richtige Wahl für mich.



    Ich wünsch dir viel Erfolg. Hol dir das, was du brauchst und lass dich nicht abwimmeln.