Beiträge von Käthe

    RESI   durch

    Ich hab es auch so gemacht. Doppelt XS Handschuhe oben, XS-Kondome unten. Füße auf Kühlakkus, ein oder zwei Akkus für die Hände. Und dann nur noch 4 bis 5 Stunden Nickerchen machen, während die Chemo lief. Was anderes ging ja nicht, so kann man weder ein Buch lesen noch sonst irgendetwas tun :D

    allgaeu65

    Ach, mich wundert auch, dass meine Verwaltung plötzlich so "modern" ist. Normalerweise bekommen wir Dinge erst, wenn sie woanders schon 40 Jahre aus der Mode sind. Schnurlose Tastentelefone z.B. Die werden hier g4tad nach und nach eingeführt (hab noch so ein schönes mit Strippe). In modernen Firmen rennen alle mit Firmen-Smartphones rum, Cloud hier, Videochat da. Da wir Besmten aber ja etwas aufs Geld achten müssen gibts hier halt das wundervolle Nokia 6110 und schnurlose Tatsentelefone - ohne Farbdisplay.


    Aber was Telearbeit angeht, sind die hier echt ganz groß dabei. Auch wenn die Regelungen da echt unflexibel sind (man muss z.B. die Tage bei Beantragung festlegen, an denen man daheim arbeitet, kann nicht einfach mal tauschen um doch mal ins Büro fahren usw.), so kann man wenigstens 3 mal per Woche mot dem Hintern daheim bleiben.


    Ich wünsche dir, dass sich das auch für dich umsetzen lässt.

    Sabrina

    Es wäre ja auch zu schön, wenn man mit dem Port auch all die Ängste und Sorgen abgeben könnte. Ich verstehe deine Unsicherheit gut. Ich fürchte, wir müssen uns da echr bemerkbar machen und beim Arzt einfordern, was wir möchten. Ich tu mich da gabz schwer mit. Aber wo die Akutbehandlung rum ist, hab ich das Gefühl, dass da schnell wieder vieles zu locker gesehen wird, wenn wir nicht selber aufpassen.



    allgaeu65

    Dad ist ja echt doof, dass auf der Arbeit wegen deinen Home-Office-Plänen so rumgezickt wird. Bei uns hat fast jeder Teilzeit oder Telearbeit. Das geht meist ohne Probleme.





    Hallo Mädels, ich melde mich mit vielen News :)


    1. Ich kann Telearbeit beantragen, mein Chef hat dies im Rahmen des BEM-Verfahrens genehmigt. D.h. ich darf 3 Mal wöchentlich von zuhause arbeiten und muss nicht ins Büro. Da muss ich dann zukünftig nur die 2 Präsenztage auflaufen (ich sag ja, es ist bei uns ganz einfnach, Claudi).


    2. Ich habe ein Kopf-MRT vereinbart. Mein Arzt weiss noch nix von seinem Glück, dass er die Überweisung dafür schreiben darf. Ich hab keine Beschwerden/Symptome. Aber ich brauche einfach die Sicherheit. Weil Hirnmetastasen einfach das sind, was mir mit Abstand am aller meisten Angst macht. Ich erwarte ein o.B. Und hab trotzdem jetzt schon richtig Bammel. Sabrina Sich das holen, was man braucht, ggf auch wenn der Arzt das nicht gut findet. Ich arbeite dran ;)


    3. Ich menstruiere wieder. Das klingt total bescheuert und eigentlich hab ich es auch null vermisst [tat das immer schon so weh? =D].

    Aber es ist ganz wundervoll, mit 27 nicht unfreiwillig in den Wechseljahren zu sein. Den Kinderwunsch später vielleicht nicht traurig abhaken zu müssen. Zu sehen, wie der Körper sich erholt. Wie er wieder gesund wird. Er hat entschieden "wir sind wieder fit genug, um für ein kleines Menschenleben zu sorgen, wenn du willst". Und das ist ein ganz wunderbares Zeichen ♡



    Habt es gut. Genießt das Wochenende, trotz Schmuddelwetter.

    Sabrina

    Dad freut mich ganz doll für dich ♡


    allgaeu65 Viel Freude beim Karate.



    Jule66 , Bienchen Bienchen, Sunshine66 & allgaeu65

    Ich danke euch für eure lieben und aufbauenden Worte.

    Es ist halt so frustrierend, wenn fats alle Freubdinnen 10 bis 20g leichter sind, obwogl sie futtern wie die Mähdrescher und man trotz Salatteller und Sportprogramm gefühlt als einziger der Gruppe zwischen Speckweghöschen und "Curvy Mode" gefangen ist.


    Das sieht immer so aus, als wäre man das verfressene, undisziplinierte kleine Monster, das zu faul für Sport ist.

    Dabei racker ich mir echt einen ab und mümmel brav am Salat, während andere mit Döner auf dem Sofa chillen.

    Grrr, das Leben ist manchmal so unfair.


    Naja, aber so lange derartige Dinge einem die Nerven rauben können, läuft es wenigstens gesundheitlich halbwegs gut. Sonst hätte man sicherlich andere Sorgen, als unbewqeme Mogelwäsche :D

    Hallo Mädels,

    schön zu sehen, dass ihr direkt mit so vielen positiven Aktionen/Nachrichten ins neue Jahr startet.


    Ich wünsche Sabrina Sabrina vel Erfolg für die Port-OP und gratuliere Bienchen Bienchenzu ihrer genehmigten Reha.


    Ich ärger mich grade über mich selbst. Habt ihr auch so 'Gewichtsprobleme' nach dem Krebs-Mist? Ich tu mich schon mein Leben lang schwer mit dem Abnehmen, was ggf auch an meiner kaputten Schilddrüse liegt. Und ich bin es einfach so satt, überall immer die speckige zu sein. Wenn wir mit Freunden essen gehen schaufen sich alle schön Pizza & Pommes rein. Ich häng da mit meinem Salat

    Und bin trotzdem die, mit dem dicksten Hintern. Alle Freundinnen haben vor ihrer Hochzeit "mal eben" 5, 10 oder 15kg abgenommen. Ich bin schon dankbar, wenn ich nicht zunehme. In 2 Wochen muss ich zum Abstecken fürs Kleid. Gestern saß ich vor Frust heulend auf dem Sofa, weil ich mich über "Speckweg-Höschen" informiert habe. Es ist mir so unfassbar unangenehm, sowas zu brauchen. Ich versteh nicht, was ich falsch mache. Ich bewege mich regelmäßig, koche täglich frisch, esse Obst und Gemüse und trinke, im Gegensatz zu vieöen anderen, kaum Softdrinks und Alkohol. Klar gibts auch mal Schoki - 70% Kakao aufwärst. Aber ist ja nicht so, dass die schlanken Damen das nicht auch tun.


    Irgendwie schlägt mir das Wetter aufs Gemüt. Ich hab es so satt, so klein zu sein, mopsig zu sein, eine Brille haben zu müssen. Und natürlich als einziger "Depp" mal eben kurz mit Mitte 20 Krebs bekommen zu haben.


    Hinzu kommt, dass ich seit mehreren Wochen einen leichten Husten/Räusperzwang nicht los werde, der Hausarzt aber nichts finden konnte *Metastasenpanik*.

    Zudem hat mein OnkoGyn drauf bestanden, dass die nächste Nachsorge VOR der Hochzeit stattfindet, weil wir danach so lange in den Flitterwochen sind. Grrr....



    Manchmal ist alles doof. Aber bald wird es hoffentlich wieder besser :)

    Sternchen 81

    Gefühlt kann doch immer alles Krebszellen wachsen lassen. Es ist wirklich furchtbar, wie viel Angst mit den alltäglichsten Produkten verbreitet werden kann. Lebensmittel, Bekleidung, Beauty-Produkte, Medikamente, Untersuchungen, Transportmittel. Überall taucht früher oder später mal gefühlt das Wort "krebserregend" auf. Wenn ich nur an das Thema "Soja" denke, dann wird mir schon ganz schwummrig.

    So lange es nicht wirklich nachgewiesen ist, dass da gesundheitliche Zusammenhänge bestehen, entscheide ich immer im Einzelfall. Wenn ich keinen wirklichen Nutzen aus dem Produkt ziehen kann, dann lass ich es lieber weg und umgehe so eine mögliche Gefahrenquelle. Aber wenn es mir nutzt, dann muss ich abwägen. Wobei ein Nutzen auch einfach ein gutes Gefühl sein kann (Stichwort Schokolade und co).

    Wenn Vitamin B also wirklich gut bei Nervenschäden ist, dann sprich mal mit deinen Ärzten drüber. Ich finde, da würde sich eine Abwägung echt lohnen.


    Einen Tod stirbt man immer irgendwann, auch wenn das hart klingt. Als (ehem.) Krebspatienten macht es sicherlich Sinn, von gewissen Dingen Abstand zu halten. Aber nützliches außen vor zu lassen, weil es eventuell und ggf. mit Krebs in Verbindung steht, kann es auch nicht sein. Wir wollen doch nicht nur überleben, sondern gut leben. Ohne Schmerzen, dafür mit tollen Momenten und Glücksgefühlen. Und man muss bei allen Dingen im Einzelfall abwägen, ob sich der Aufwand lohnt und die Sache es am Ende wert ist, ein gewisses Risiko einzugehen.



    allgaeu65

    Viel Spaß in Oberstdorf:)



    @ alle

    Nachsorge tippitoppi, Arzt zufrieden, Käthe glücklich. Im März soll ich zur nächsten Runde, Brust-MRT inklusive.

    MortalKombat und Jule66

    Ja, es wird schon alles gut sein. Aber ich bin da immer so hibbelig. Zumal ich gestern die letzten 3 Blutbilder bekommen habe. Insbesondere die Leberwerte sind noch immer zu hoch. Sie haben sich zwar in den letzten Monaten mehr als halbiert, aber z.B. dieser GLDH Wert, der nur bei schweren Leberschäden wie z.B. Metas erhöht ist, ist trotzdem einfach mal doppelt do hoch wie die Norm. War aber auch schon viermal so hoch. Lebersono war ja alles gut und ich weiss, dass ich einfach mega viele Medikamente bekommen hab, die meine ohnejähin sensible Leber stressen. Aber man wird halt empfindlich, wenn solche Werte aus der Norm tanzen :D



    Ansonsten: ich war heute nicht arbeiten. Es fühlt sich so an, als hätte die Nacht jemand meinen Körper genommen und alle Muskeln, Sehnen und Knochen 10cm gekürzt. Ganz anders als so Chemo-Nebenwirkung. Eher so, als wäre ich spontan um 70 Jahre gealtert :D


    Aber was muss, das muss. In 1 bis 2 Tagen ist das sicherlich auch gegessen.

    Huhu,


    Die 1. Bisphosphos sitzt. Man soll den Tag nicht vor dem (späten) Abend loben, aber bis auf die Tatsache, dass ich jetzt müde bin, ist alles tutti. 1 Std hat der Doc dem gutem Zeug zum einlaufen gegeben. Port sei dank ging das ohne Probleme.


    Ziemlich uncool ist allerdings, dass man vergessen hat, meinen heutigen Nachsorge-Termin einzutragen. So hatte ich ihn zwar auf dem Terminzettel, die Praxis aber nicht in ihrer Terminplanung. Und da es rappelvoll war in der Praxis, musste ich jetzt für zwischen den Feiertagen nen neuen Termin machen.

    Alle Anspannung also völlig umsonst, ich freu mich.

    die Belle

    Ich hasse dieses "du bist so tapfer"-Geschwafel. Denn wir alle haben ja kaum eine andere Wahl. Sich heulend die Decke über den Kopf ziehenn muss zwar uch mal sein, wirkt auf Krebszellen aber leider wenig beeindruckend. Stattdessen möchte ich deinen Tatendrang bewundern sowie deinen unerschütterlichen Optimismus. Ich wünsche dir, dass dies schon bald belohnt wird und die Metas sich verkrümeln.



    Wenn man irgendwas für dich tun kann, sag einfach bescheid. Und wenn ed nur ein Päckchen voll mit Weihnachtskeksen ist oder sowas.



    P.S. Kaum eine Frau freut sich über eine Glatze. Aber ich bin mir sicher, dass du auch dieses Mal die kahle Phase gut überstehen wirst, sofern sie wirklich kommen sollte. Wenigstens ist jetzt Winter, sodass Mütze, Stirnband und co problemlos und gerne getragen werden können.

    Sabrina

    Dass fein Schwiegervater verstorben ist tut mir sehr leid. Ich hoffe, ihr bekommt die Formalien schnell und unbürokratisch über die Bühne und könnt euch bei einer schönen Trauerfeier gebührend und stressfrei in Ruhe verabschieden. Gleichzeitig freu ich nich sehr, dass du dein Plätzchen auf dem Kreuzfahrtschiff ergattern konntest.



    MortalKombat

    Danke für den Ibu-Tipp, ich pack sie mir definitiv ein. Die Ringe sehen wirklich hübsch aus, was für ein schönes neues Hobby.



    allgaeu65

    Ich hoffe, deinem GöGa geht es schnell besser. Das klingt alles gar nicht schön.


    Jen86

    Oh man, wie ärgerlich. Da kommt man sich als Patient mehr als verkackeiert vor. Ich kann absolut verstehen, dass deine Mum und ihr als Familie richtig sauer seid.



    Euch allen einen schönen 3. Advent.

    Bei uns wird jetzt der Baum geschmückt, bevor es am Abend mit unseren Freunden zum Weihnachtsessen geht :)

    Guten Abend :)

    Lebersono war gut & das entnommene Muttermal war gänzlich unauffällig.

    Wenn der Zahnarzt Freitag nicht meckert, dann geht's nächste Woche zusätzlich zum Brustsono mit den Bisphosphos los. danke fpr den Tipp zur Durchlaufzeit allgaeu65



    Sabrina

    Ich wünsche deinem Schwiegervater eine gute Versorgung und wenig Schmerzen auf seinem vielleicht letzten Weg. Dir drücke ich die Daumem für den letzten Platz auf dem Kreuzfahrtschiff.

    allgaeu65

    Bei dir ist ja immer was los. Da hast du jetzt auch einen ruhigen Montag verdient (und sicherlich auch bitter nötig).


    Jen86

    Deiner Mama alles Gute für die OP.


    Sabrina

    Juhu, endlich wieder online :)

    Das mit dem Zögern bei Planungen weit in die Zukunft kenne ich nur zu gut. Aber irgendwann muss man da halt wieder mit anfangen. Wieder Pläne schmieden und Träume zulassen. Das alles darf einen einfach nicht zu sehr im Griff haben.



    Ich hab morgen Leber-Sono im Rahmen der Nachsorge. Langsam werd ich dann doch nervös.

    Gleich geht's ab zum Hautarzt, mal sehen was die Pathologie zu meinem rausgeschnibbeltem Muttermal sagt.

    Und am 17.12 gibt es dann Nachsorge für die Möbbis + Runde 1 der Bisphosphonate. Irgendwie graut es mir bereits jetzt vor dem Infusionsstuhl. Da wollte ich ja eigentlich nie mehr draif sitzen...

    die Belle

    Ich bin sprachlos und es tut mir so leid, dass du nach all dem Mist schon wieder gesundheitlich so schwer zu tragen hast. Ich wünsche dir von Herzen, dass die Docs schnell eine wirkungsvolle und gute Therarapieoption für dich aus dem Hut zaubern. Alles alles Liebe, ich drück dir fest die Daumen für die nächste Zeit.

    Das interessiert mich schon seit Monaten brennend, weil es einfach so viele verschiedene Untergruppen bzw Bezeichnungen für diese gibt. Und hinter jeder Untergruppe verbergen sich andere Prognosen. Und ich wette, dass es auch unterschiedliche Therapieansätze für jede Untergruppe geben müsste...

    Zitat von Jen86

    Und wahnsinn wie lang deine Haare schon sind!! Meine sehen -dank Naturlocken, die ich sonst immer fleißig mit dem Glätteisen gebügelt hab- noch kürzer aus, als sie tatsächlich sind:D.


    Sooo lang kommen die mir gar nicht vor. Ich war schon 2 Mal beim Friseur und hab ein paar Zentimeter abschnibbeln lassen, damit ich nicht komplett nach Vogelscheuche aussehe.

    Meine sind fast glatt, aber and en Spitzen immer so dämlich gebogen. Ich hab bisher noch keinen Schnitt gefunden, der mir zusagt. Als ich die Haare vor Chemo damals abschneiden musste, hat mir das Kurze sooo gut gefallen. Jetzt sind die Haare aber von Struktur und Farbe komplett anders. Damit muss ich mich erst anfreunden.



    Sternchen 81

    Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub. Deswegen buchen wir grade auch fleissig unsere Flitterwochen :D

    Guten Morgen zusammen und danke für eure lieben Worte :)


    Ja ich weiss, ich bin manchmal kritisch mit mir und sollte das nicht sein. Aber ich war stellenweise echt frustriert. Modisch ist es in diesem Jahr offenbar nur im Sport-BH rumzurennen, um sein super braunes Sixpack in der afrikanischen Sonne zu zeigen. Die ganzen langhaarigen Fitness-Häschen sind da lächeld an mir vorbei den Berg hoch gesprintet während ich, eingecremt mit 50+ Kinder-Sonnenmilch, Schlapphut und Wanderstiefeln schnaufen versucht habe, mein After-Chemo-Ich diese Felswand hochzuschleppen. Ich war zwischenzeitlich echt frustriert und hätte vor Wut heulen können, hab mich dann aber wieder flott gefangen ;D



    Jule66

    Ich hatte auch nicht direkt geschrieben, wann wir fahren. Mein Freund und ich haben nen kleinen Reiseblog. Da man für derlei Dinge auch die Anschrift mehr oder weniger öffentlich macht (Impressum), läuft das unter der Bedingung, dass wir niemals sagen, wann wir genau weg sind. Mein Freund hat da ehrlich gesagt etwas Einbruchs-Paranoia und man weiss ja nie, wer im Netz so mitliest ;D


    Wir waren jetzt von Ende Ontober bis letzten Donnerstag in Südafrika. Insgesamt etwas mehr als 3 Wochen. Und es war ganz ganz toll :)

    Jule66

    Ich verstehe nur zu gut, dass du dich nach wie vor darüber ärgerst. Ich habe auch schon überlegt, ob ich nicht irgendwelche Verwandte aus der Versenkung holen und denen einen Brustkrebs andichten soll. Ist vielleicht nicht der korrekteste Weg, aber wenn es nicht reicht mit 26 einmal Krebs gehabt zu haben, um dauerhaft eine intensive Vorsorge zu bekommen...



    Ansonsten:

    Ihr lieben Mädels,

    ich habs gemacht. Ich hab mir meinen Traum von Afrika wahr werden lassen und die reise nachgeholt, die krebsbedingt ausfallen musste. Ich bin sooo sooo happy. Ich habe Elefanten, Löwen, Wale, Pinguine uvm gesehen. Meine Füße in zwei Ozeane gehalten. Am Kap der guten Hoffnung tief durchgeatmet und meine Wünsche mit den Wellen davonrauschen lassen. Habe mir Kapstadt bei einem Heli-Rundflug von oben angesehen. und bin auf den gottverdammten Tafelberg (über 1000m hoch) gewandert. Ja richtig, gewandert. Über 2 Stunden lang, ich dachte ich komm nie da oben an und sterbe vorher an nem Herzkasper. Bei gefühlten 30 Grad den steilen Felshang hinauf, überholt selbst von der 80 jährigen Oma, dem dicken deutschen Reiseleiter, 2 Hunden und nem 11jährigen Jungen.


    Seit dem 21.06.2017 hab ich mir geschworen, dass wenn ich es irgendwann bis nach Kapstadt schaffe, ich meinen dicken Hintern diesen Berg hoch rolle. Ich hab mich gesehen wie ich da oben bin, die arme ausbreite, und zufrieden auf Kapstadt hinabschaue.

    "Wenn du es schaffst da oben zu stehen, dann kannst du alles schaffen. Wenn du da oben ankommst, dann ist alles wieder gut".

    Fast 17 Monate hab ich daran denken müssen. Immer und immer wieder. Sooo oft hab ich gedacht, dass das nichts wird. Dass wir die Reise wieder absagen müssen und der Krebs mir einen fetten Strich durch die Rechnung machen wird. Aber es hat geklappt.

    Es war unglaublich anstrengend und mehr als einmal hab ich mir gewünscht, doch stattdessen die dämliche Seilbahn genommen zu haben. Aber am Ende hab ich's geschafft und meinen faulen "Afterchemo-Schwabbel-Po" bis ganz nach oben gequält. Es war jedes Schnaufen, den Schweiß, das Fluchen und den Muskelkater wert.


    In diesem Sinne:

    Glaubt an euch. Traut euch und eurem Körper trotz Krebs und Chemo etwas zu. Setzt euch Ziele und tut Dinge, die euch mit Glück und Freude füllen. Geht raus und lebt. Krebs ist sche*sse, keine Frage. Aber genau deswegen sollten wir all die guten Momente doppelt schätzen und voll auskosten.


    Eure überglückliche Käthe :)




    Käthe_Tafelberg.jpg

    Liebe Jen,


    ich war in Köln damals wegen meinem Gentest. Obwohl ich selber Krebs hatte hab ich von denen GAR NICHTS bekommen. Weil mein Gentest negativ war. Sie haben mir, trotz meiner Bitte, die Teilnahme am intensiven Vorsorgeprogramm verweigert und auf dem Gesprächszettel sogar noch handschriftlich vermerkt, dass sie eine Mastektomie der gesunden Brust NICHT empfehlen.

    Eben nur, weil mein Gentest negativ war und in meiner Familie (noch) niemand Brustkrebs hatte.

    Ich bin da vollkommen umsonst 2 Std mit Bus und Bahn hingegondelt mitten in der Chemozeit, damit man mir kurz nochmal sagt, dass mein Krebs einfach persönliches Pech ist und man da halt nix machen kann (das Testergebnis hatte ich schon vorher bekommen).


    Vor 6 Monaten habe ich, nachdem ich diverse Male dort vergeblich anrief, eine Mail geschrieben. Es ging darum, dass ich erfahren habe, dass z.B. in Berlin noch weitere Gene beim Gentest abgeklappert werden. In Köln waren es 15 oder 18, bei den Berlinern über 20.

    Ich wollte wissen, warum das bei mir nicht getestet wurde und wann das nachgeholt wird. Bis heute keine Antwort...



    Rede lieber mit deinem Gyn/Onkologen und erkläre dort dein Problem. Mit meinem habe ich schon länger den Deal, dass er mir was schreibt, wenn ich die Brust/Brüste doch los werden möchte. Das war damals meine Bedingung für die BET. Denn auch ich überlege noch, ob die zwei "Ladies" dauerhaft bleiben dürfen.

    Lymphödem, Taubheit und allgemeine Verfestigung der kranken Seite machen nämlich nir sehr bedingt Spaß.

    Aber die BET war während der Therapie dedinitiv die richtige Wahl für mich.



    Ich wünsch dir viel Erfolg. Hol dir das, was du brauchst und lass dich nicht abwimmeln.

    MortalKombat

    Mach ich :) Der Endokrinologe hat damals alles mögliche an Werten geprüft. Nur beid en normalen Blutuntersuchungen wird max der TSH-Wert bestimmt. Im Dezember hab ich Nachsorge + 1. Bisphosphos-Gabe. Da frage ich Hausarzt und OnkoGyn direkt mal, wie ich mit dem Schilddrüsen-Problem verfahren soll ubd obs jetzt ok ist, wenn der Endokrinologen und ich weiter dran tüfteln.



    allgaeu65

    Ich drück die Daumen für deinen Hautarzttermin. Ist rausschnibbeln eigentlich schlimm? Ich bekomm nächste Woche zum 1. Mal ein Muttermal weggemacht. Das liegt auf der behandelten Brust im Bestrahlungsfeld und da das dem Hautarzt eh nie so ganz gefallen hat, wird es jetzt vorsorglich entfernt.

    Hallo Mädels, auch meine Schilddrüse macht Probleme (das liegt in der Familie).

    Ich war im Mai 2017 kurz vor meiner Diagnose beim Endokrinologen. Hab ihm erklärt, dass Mama und Oma beide Hashimoto haben (Oma hatte es, die Schilddrüse ist sie aber schon was länger quitt). Ich bin jemand, der extrem flott zunimmt. Bin ich mit meinen ganzen 40 Kilo-Freundinnen unterwegs, futtern die Damen sich quer durch die Karte und ich esse am wenigsten, hab aber den dicksten Hintern. Auch mache ich, im Gegensatz zu den anderen, deutlich häufiger Sport und trinke fast ausschließlich Wasser. Bei meinem Freund ist es noch krasser. Der isst und isst und isst. Und ich guck ihm dabei nur zu und werde schon dicker...


    Jedenfalls wollte mir der Doc einreden, dass ich einfach nur ein faules Schweinchen bin und mich falsch ernähre. Der von mir eingeforderte US zeigte dann erste unschöne Stellen in der Schilddrüse. Laut Doc eine Vorstufe vom Hashimoto. Er gab mir 10 Jahre, bis das richtig los geht.

    Die Blutprobe war dann richtig verrückt.

    Er fand Antikörper, die für Morbus Basedow (Überfunktion) sprechen. Und welche für Hashimoto (Unterfunktion). Das lustige ist, auch meine körperlichen Symptome entsprechen beidem. Ich schwitze schnell, bin manchmal richtig hibbelig usw. Aber an manchen Tagen einfach nur müde und schlapp, nehme sau schnell zu, hab früher immer viele Haare verloren beim Kämmen.


    Der Doc war etwas ratlos und wollte das im Auge behalten. Tabletten gabs erstmal keine, weil man wohl eigentlich nicht beides gleichzeitig haben und behandeln kann.

    Nun kam mir der Krebs dazwischen. Die Onkos wollten nicht, dass das weiter verfolgt wird. Weil die ganzen Krebs-Medis und Zusatzmittel wohl auch Schilddrüse und Hormonhaushalt stark beeinflussen können und man so keine sicheren Testergebnisse bekommt. TSH-Wert wurde 2 mal konrolliert (vor BET und auf Reha) und war ok.


    Mal sehen, wie sich das entwickelt. Ich denke, ich werde jetzt demnächst mal wieder beim Endokrinologen vorbeischauen und gucken, wie sich das alles entwickelt hat. Es ist sooo nervig mit 27 ständig gesundeitlichen Mist an der Backe zu haben. Aber meckern nützt da ja nix :D

    Zitat

    Ich habe einen netten alten polnischen Gyn und für den gibt es immer nur eine Meinung und freundliche Rückfragen kommentiert er mit "Haben Sie vielleicht Medizin studiert", das finde ich bisweilen etwas anstrengend.

    Oh man, das klingt echt nervig. Der gute Mann mag ja 1978 Medizin studiert haben. Aber da ändert sich Jahr für Jahr soooo viel und ich finde durchaus, dass man sich in kleinen Bereichen auch ohne Studium ordentlich Wissen aneignen kann. Guckt euch mal unsere liebe Jule hier an.

    Ich glaube, so ein Arzt würde mich irgendwann so sehr nerven, dass ich ihn fragen würde, wie viele Schwangerschaften nach überstandener Brustkrebserkrankung er denn dafür schon am eigenen Leib mitgemacht hat :D

    Solch blöde, rechthaberische Kommentare braucht doch einfach niemand.

    Mhm, wieso frag ich auch immer nach =O

    Naja, ich werd einfach mal bei den Docs nachhorchen in nächster Zeit. Ggf hat auch keiner was gesagt, weil es denen jetzt noch viel zu früh ist. So gänzlich ohne Hinweis auf Keimbahnmutation und tutti kompletti vor Familienplanung ist das eventuell für die noch gar nicht Thema.

    Hallo nnina73,


    ich hatte auch TNBC und bin 27. Mein Gentest für 15 Risikogene war negativ. Kein Arzt hat mir geraten, die Eierstöcke irgendwann entfernen zu lassen. Und ich war insgesamt in 3 Brustzentren (bei verschiedenen Oberärzten und Professoren), bei einem Onko-Gyn, habe mehrfach mit Molekularpathologen gesprochen und mit einem TN-Spezialisten per Mail und Telefon Kontakt gehabt. Niemand hat jemals negativ meine Eierstöcke erwähnt. Stattdessen waren alle immer voll aus dem Häuschen, dass der Gentest negativ war und man sich eben NICHT die Probleme mit den Eierstöcken, Kinderwunsch usw machen muss. Weisst du, warum du deine Eierstöcke entfernen lassen sollst? Würde mich mal interessieren, was da die Idee hinter ist.



    Ich soll lediglich nicht hormonell verhüten. Das hat aber wohl vorwiegend den Grund, dass die Pille minimal das grundsätzliche BK-Risiko steigert. Zudem soll jetzt erstmal geschaut werden, wie das sich alles hormonell wieder einpendelt nach der KiWu-Behandlung + 14 Monate unterdrückte Eierstockfunktion + Chemo + Kortison co.

    Hallo kleiner Pumba, du bist ja ein süßer Kerl ♡


    Jule, Menschen können grausam sein. Ich hoffe sehr, dass dein Kater und andere Katzen nicht vergiftet wurden. Das ändert zwar grundsätzlich nichts an der Tatsache, dass Samson jetzt im Haustierhimmel ist, aber für das gute Gefühl wäre es natürlich super, wenn es Gift-Entwarnung geben würde.

    Hallo Mädels, freut mich, dass ihr die Spenden-Idee auch mögt. Ich hoffe, bei den Gästen kommt es am Ende auch gut an :)


    die Belle

    Natürlich gehörst du hier mit dazu. Metas hin oder her ♡

    Bei mir wurden LKs entnommen. Sicherlich hängt das alles irgendwie irgendwo zusammen. Ich werde mal schauen, ob ich mit Physiotherapie/Sport da was machen kann. Grubdsätzlich stört mich das Kribbeln ja im Alltag nicht. Aber es ist immer so eine Erinnerung, dass da irgendwas nicht rund läuft. Und an schlechten Tagen lässt das halt zu viel Raum für dämliche Gedanken.



    allgaeu65

    Schönes Profilbild :)

    Lasst euch heute die Gans gut schmecken, die wird sicherlich sau lecker :)

    Guten Morgen ihr lieben :) Danke, dass ohr euch so mit mir über das gute MRT-Ergebnis freut :)


    RESI   allgaeu65   c.onny

    Es tut mir leid, dass eure Bekanntschaften viel zu früh gehen mussten. Gestern war auch ein Tag für mich, wo ich extrem schlucken musste.

    Eine Internetbekanntdchaft, die 2015 an triple negativen MammaCa (inflammatorisch) erkrankt ist, ist, nachdem 2017 Metas aufkamen, verstorben. Trotz pCR in Brust & Achsel damals. Das macht mir unglaublich Angst. Und es macht mich sooo so wütend, dass selbst Patienten mit bester Prognose viel zu früh von dem Sche*ß aus dem Leben gerissen werden.

    Der wahre Klopper kam aber gestern abend. Eine liebe Instagram-Bekanntschaft, die wenige Monate vor mir ihre Diagnose bekam, teilte mit, dass bei ihr Lungenmetastasen aufgetreten sind. Mit 25. Die Dinger sind unter der AHT gewachsen. Im Februar beim Re-Staging zum Chemoende war da noch nichts zu sehen. Da musste ich mich erstmal hinsetzen und das verdauen. Ich hab entsprechend auch nicht so gut geschlafen...


    Dieses Leben kann so unfassbar kurz sein. Umso wichtiger ist es, dass wir die Zeit gut nutzen.

    In diesem Sinne: ein schönes Wochenende euch allen. Genießt die Zeit, lasst es euch gut gehen ♡



    P.S.:

    Drachenkopf

    Ja, wir haben hier noch verdammtes Glück, was unsere medizinische Versorgung betrifft. Da musste ich neulich auch dran denken. Mein Freund und ich haben uns deswegen entschieden, auf dekorative (aber leider völlig sinnlose) Gastgeschenke bei unserer Hochzeit zu verzichten. Das Geld möchten wir im Namen unserer Gäste an die Hilforganisation unserer Wahl spenden: Ärzte ohne Grenzen.

    Wir schenken den Gästen also eine kleine gute Tat. Und hoffen, dass wir an diesem Tag, wo die Liebe im Fokus steht, etwas davon in die große weite Welt hinaus tragen können. Es ist nicht viel, aber vllt kann irgendwo in der Ferne mit unserem Geld jemandem geholfen werden und so einem Patienten und seinen liebenden Angehörigen ganz viel Kummer und leid erspart bleiben.

    Hallo liebe Mädels,


    freut mich, dass bei @Sabrina das Zähnchen besser wird, @Sternchen 81 den Sommer genossen hat und bei @allagaeu65 wie immer viel Programm angestanden hat :)


    Ich war im MRT.
    Schlüsselbein, Schulter, Achsel: völlig okay. Keine Metas, keine auffälligen Lymphknoten, kein Krebs. Ich hätte die Ärztin knutschen können vor Freude. Aaaaber auch kein eingequetschter Nerv oder sowas. Das hat die gute Radiologin etwas verwirrt. Sie meinte auch, dass HWS + Kopf eigentlich ausscheiden als Problemquelle, wenn man das Kribbeln durch Armbewegung steuern kann. Aber laut MRT ist in der Schulter alles tutti.


    Ich werde das weiter beobachten und nach und nach mit dem einen oder anderen Doc Rücksprache halten. Vllt doch atypische Polyneuropathie? Ein Strahlenschaden?


    Und: ich möchte in den nächsten Monaten ein Schädel-MRT. Das werd ich meinem OnkoGyn bei der ersten Nachsorge vermitteln. Nicht weil ich glaube, dass da was ist. Sondern weil mein Kopf das einfach zur Beruhigung benötigt.

    Ach Mensch, ich lese erst jetzt von deiner abgesagten OP und dem Verlust von Kater Samson. Tut mir sehr leid, liebe @Jule66 =(.


    Ich bin mir sicher, dass er von der Regenbogenbrücke wachsam auf dich runter schaut und mit einem wohligen Schnurren dankbar an eure gemeinsame tolle Zeit zurück denkt.


    Fühl dich lieb gedrückt ♡

    die Belle
    Oh, mir geht es genau so. Letztens hab ich mich total erschrocken. Ich saß am PC, dreh mich zur Seite und auf dem Tisch liegt das schwarze Klettband vom Ladekabel (da kann man das nach dem Aufrollen etwas mit zusammenhalten). Das Band hatte sich zu einer Schleife gelegt. In Form von diesen Krebs-, Aids-, ich weiss nicht was Schleifchen. Und ich dachte nur "OMG. Ein schwarzes Schleifchen. Böööööses Ohmen".


    Letztens ist auf der Straße ein Mann mit seinem Roller vorbei gefahren. Ein Retro Modell. Auf diesem stand groß auffoliert "Memoriam XY". XY steht für meinen etwas exotischen Spitznamen, den ich schon seit Kindertagen habe und unter dem mich von meinem 10 bis ca. 20 Lebensjahr alle meine Freunde kannten. Ohne Witz, es gibt heut noch alte Freunde, die nicht wissen, ob ich in Wahrheit Kathrin, Katharina oder Katja heiße. Ich hab fast nen Herzkasper bekommen, als ich das gesehen habe.


    Ich glaube unser panisches Krebshirn spielt uns oft einen Streich und negatives bleibt so viel schneller hängen oder wird damit in Verbindung gebracht.
    Aber wenn ich ehrlich bin gibt es auch sooooo viele positive Zeichen.
    Bestrahlungsende/Ende der normalen Therapie am Geburtstag. Rehabeginn am 1. Jahrestag der Diagnose. Ich denke, das ist ähnlich wie mit dem Gefühl, beim Einkaufwn wirklich immer an der falschen Kasse zu stehen :D

    die Belle & @Sabrina
    Ja, ich möchte diese Reise ganz ganz unbedingt antreten. Das ist mir echt ne Herzensangelegenheit.



    Ach und Sabrina:
    Wurzelresektion ist echt nicht schön. Ich hoffe, das kann dir erspart bleiben. Wenns aber nicht anders geht, dann ein kleiner Trost: ich war 14, als man das bei meinem verunfallten Schneidezahn machen musste, weil sich trotz vorangegangener Wurzelbehandlung immer wieder die Wurzelspitze entzündet hat. Dieser Tag gehört definitiv nicht zu den Highlights meines Lebens. Aber es hat mich ganz offensichtlich nicht umgebracht. Und bei dir wird es das auch nicht tun. Du hast in den letzten Monaten sooo viel gemeistert. Deine Brust wurde zwischen Mammogeräten gequetscht, Drähte und Metallteile reingespritzt/schoben, ein Port auf deinen Brustmuskel genäht. Du hast diverse Chemorunden überstanden, deine Brust geopfert. Dass du nach all dem wenig Lust hast, schon wieder eine Mini-OP über dich ergehen zu lassen, verstehe ich sehr gut. Bei Zahnärzten würde ich auch am liebsten kreischend wegrennen. Aber wenn es dazu kommt, wirst du auch das überstehen. Und danach ist das belastende Zahnweh sicherlich weg. Köpfchen hoch :)


    @RESI
    Meine Achsel, Teile des Oberarms und sogar Rücken sind seit OP auch taub. Ich glaube dir also echt gerne, dass das bei dir auch so ist. Keine Ahnung wieso manche Ärzte sich herausnehmen zu behaupten, dass das nicht sein könnte...


    @allgaeu65
    Dir Spinne ist auch nicht mehr aufgetaucht. Ich werte das mal als gutes Zeichen, dass sich das blöde Schalentier ebenfalls so problemlos abschütteln lässt.


    Schon du jetzt mal ein paar Tage deinen Fuß. Und schon bald wirst du bestimmt aktiv und unternehmungsfreudig wie immer auf zwei gesunden Füßen durchs Öeben gehen.

    Danke für euren Zuspruch, Mädels. Es tut gut zu wissen, dass man mit deinen Ängsten und Sorgen nicht alleine ist. Ubd das vieles einfach völlig unbegründet ist.



    Mein Freund hatte heute zufällig einen Neurologen-Termin. Da hab ich mich einfach mal spontan drangehangen und kam als Notfall direkt dran. 2 Stunden wurde ich Untersucht, die Nervenleitgeschwindigkeit gemessen usw. Ich soll jetzt ins MRT für die Schulter/Achsel. Laut Neurologen spricht nix dafür, dass das Kribbeln vom Kopf kommt.
    Insbesondere die Tatsache nicht, dass ich durch manche Armbewegungen das Kribbeln erhöhen/verändern kann. Der Doc meinte es könnte durchaus sein, dass das Folgen von OP/Bestrahlung sind. Noch viele Monate nach Behandlungsende könnte sich das Gewebe in der Achsel verändern und z.B. Narben bilden, welche dann den Arm/Handnerv reizen. Ich hab extra gefragt, ob ich kein Kopf-MRT brauche. Er meinte, keine seiner Untersuchungen hätte dafür Anhaltspunkte gegeben.



    Ich bin etwas erleichtert. Und habe inzwischen vom Stress heute wahnsinnige Kopfschmerzen und es kribbelt und zwickt hier und dort. Zeit für mich ins Bett zu gehen. Ich bin echt k.o vom vielen Sorgen und Grübeln.


    Morgen ist dann zum Glück ein neuer Tag. Mit sicherlich weniger Panik.
    Ich hoffe inständig, dass sie in der Achsel demnächst nichts krebsiges finden. Aber weder Gyn noch ich konnten da in den letzten 4 Wochen irgendwas tasten.
    Aber fürs erste bin ich wahnsinnig froh, dass da nichts im Oberstübchen vermutet wird. Ich wünsche mir, dass es dabei bleibt. Und im besten Fall hört auch der Arm wieder auf zu Kribbeln und das Panik-Ziepen/Zwicken/Kribbeln an X anderen Körperstellen hört wieder auf. Dann wäre ich sehr sehr glücklich. Und unglaublich dankbar.


    P.S.: Lymphdrainage wurde 15 Minuten vor Termin auf morgen verschoben. Wieder bei Sunny-Boy. Wenn das kein gutes Zeichen ist, dann weiss ich auch nicht :D



    @Mohnblume
    Wenn ich mal ein vorzeigbares Bild habe, dann schick ich es dir sehr gerne zu. Ich hab leider momentan nur ein furchtbar gruseliges von der Anprobe, wo das Kleid auch nich nicht ganz passt.


    @Sabrina
    Zahnweh, nicht schön. Gar nicht schön. Sowas kommt auch immer, wenn man es nicht gebrauchen kann. Ich wünsche dir schnelle Besserung.

    @Jule66
    Alles alles Gute für deine OP. Däumchen sind gedrückt!



    @Sabrina
    Wir heiraten am 16.03 :)


    Ohje, das mit Schwiegerpapa klingt nicht gut. Ich stimme dir in deinen Gedankengängen rund um dieses Thema definitiv zu.
    Es gibt Menschen, die selbst im hohen Alter und mit massiven Problemen weitermachen wollen. Um jeden Preis. Ist ja auch okay. Aber wenn jemand nach einem langen Öeben zu der Erkenntnis kommt, dass er nicht mehr möchte weil das Leben so an Qualität verloren hat, weiss ich nicht ob es richtig ist, denjenigen zum Leben zu zwingen.



    Was das nicht verrückt machen angeht so hoffe ich, dass es dir besser gelingt als mir derzeit. Seit dem Wochenende kribbelt auf der erkrankten Seite die Hand, manchmal auch Stellen am Arm. Ich hatte das unter der Chemo schonmal hin und wieder, ging dann aber immer wieder nach kurzer Zeit weg. Jetzt nicht mehr. Ich mach mir also total die Panik und rechne mit den gruseligsten Dingen. Und je länger ich drüber nachdenke, desto mehr Stellen im Körper fangen irgendwo an zu kribbeln/jucken/drücken/zwicken/ziepen.
    Ich bin da ganz ehrlich: manchmal wünsche ich mir, ich hätte einfach einen Herzinfarkt bekommen. Sowas "hop oder top-mäßiges", wo man am Ende gesund ist oder halt eben die Radieschen von unten sieht. Ich bin für das ständige "na hoffen wir mal, dass das nichts schlimmes ist" einfach nicht geschaffen. Ich mein, solange echt nichts auffälliges ist schaffe ich es wirklich gut, optimistisch zu sein, mein Leben zu leben und den Krebs irgendwo unter "da war mal was" abzulegen. Aber sobald irgendwas von der Routine abweicht, kommt sehr leicht die Panik, die ich nur mit Mühe in den Griff kriege. Dieses miese Gefühl, ständig auf der Hut sein zu müssen weil Hinter jeder Ecke die Katastrophe lauern könnte. Bzw. sich sicher zu sein, dass hinter der nächste Ecke die Katastrophe lauern muss, nur weil heute die Straßenlaterne am Wegesrand etwas flackert.
    Ich hätte mich gestern am liebsten heulend in irgendeine Ecke verzogen und heute sieht es nicht anders aus. Ich habe weder Ahnung ob und wann ich mit dem Mist zum Arzt muss, noch zu welchem Doc überhaupt. Das kann alles sein, muss nichtmal was mit Krebs zutun haben.Von Hand-Fuß-Syndrom und später Neuropathie über das bestehende Lymphödem in Brust/Achsel/Seite bis hin zu irgendwelchen wachsenden Tumoren in der Achsel oder gar Hirnmetastasen. Und spätestens beim Gedanken an letzteres würde ich am liebsten kreischend weglaufen und mich irgendwo verkriechen.


    Eigentlich sollte ich hier fröhlich sitzen und mich auf meine Afrikareise zum Jahresende freuen. Seitdem man mir am 21.06.17 mit der Diagnose gesagt hat, dass das nicht klappen wird, fieber ich auf den Tag hin, an dem ich endlich in diesen verfluchteb Flieger steige. Das war mein großes Ziel während all dem Drama. In dieses gottverdammte Flugzeug zu steigen, von dem ich schon seit Kindertagen geträumt habe. So nach dem Motto: "Wenn du in Kapstadt auf dem Tafelberg stehst (wo ich selbstverständlich vorher zu Fuß hochlatsche), dann ist das alles endlich vorbei".
    Ich hab die Reise erneut gebucht, 2 Tage nachdem man mir mitgeteilt hatte, dass ich entgegen der Einschätzung von 5 Ärzten an der pCR vorbeigerauscht bin. In den dunkelsten Tage meiner "Krebs-Karriere" hab ich mich erneut dazu entschieden, weil ich mir das vom Krebs nicht nehmen lassen wollte. Weil ich das Gefühlt hatte, dass ich den ganzen Mist halbwegs unbeschadet überstehe, wenn ich es nur bis Afrika schaffe. Und jetzt sitz ich hier voller Sorge, dass der Krebs mir doch noch einen fetten Strich durch meine Rechnung macht.
    Und während ich das Schreibe hat sich grade ernsthaft eine kleine Spinne aus meinen Haaren vor meiner Nase abgeseilt - ihhhhhhh! Ich hab sie scheinbar erfolgreich abgeschüttelt. Zumindest seh ich sie nirgebdswo mehr und ich hoffe, sie ist wirklich weg. Jetzt kribbelt es noch mehr bei mir. Und lustigerweise stelle ich fest, dass die Spinne und der Krebs sehr viel gemeinsam haben. Auch diesen würd ich gerne erfolgreich abschütteln. Ich bin davon ausgegangen, dass Chemo, OP und Bestrahlung dies getan hätten. Aber an manchen Tagen, so wie heute, da bin ich mir da einfach nicht sicher und ich hab Angst, dass er doch nie wirklich weg gewesen ist...


    P.S.
    Zu allem Überfluss hab ich heute Lymphdrainage bei der ollen Kollegin von meinem Sunny-Boy-Therapeuten. Na super, nichtmal 45 Minuten entspannte Behandlungszimmer-Romantik scheinen mir heute vergönnt zu sein :D

    @Jule66
    Da freu ich mich grade dich schon bald hier im schönen Leverkusen wissen zu dürfen, da lese ich von deinem OP-Termin :(
    Ich drücke fest die Daumen, dass alles schnell verläuft und nur unkrebsige Ergebnisse bringt.



    Nur am Rande zum Thema Biopsie, auch wenn das jetzt nicht mehr in Betracht kommt:
    Hätte man die nicht im MRT machen können, wenn man nur da das "Objekt" sieht? Hier in Lev geht das. Da hatte ich ja mal diesen merkwürdigen Termin, wo ich ne Stunde wie ein Brathähnchen geschnürt in der Röhre lag ubd die Biopsie am Ende abgebrochen wurde...

    @RESI
    Ich wünsche dir rasche Genesung, damit du dich schnell besser fühlst und heim kannst.



    @Sabrina
    Erstmal: was die Schiffsreise angeht: ich bin neidisch! Wow. Das klingt mega gut.
    Was den LK betrifft so drück ich dir die Daumen, dass es nix ist. Wie wurde dass den festgestellt? Getastet oder nur via Sono? Vllt hängt es ja irgendwie mit der Schwellung der Brust zusammen? Ich hoffe, dass du ganz schnell Gewissheit bekommst.




    Hatte eben die erste Lymphdrainage. Tat gut. Aber es war sooo klar, dass ich (schon wieder) den mit Abstand jüngsten Therapeuten bekomme. Der war in meinem Alter und ihm war das glaube ich etwas unangenehm. Er hat direkt angeboten, ne Kollegin zu rufen. Hab ich abgelehnt. Ich heirate schließlich bald. Das ist ja quasi meine letzte Chance, nen knackigen fremden Kerl an meine Möbbis zu lassen =P

    @Jule66
    Ich mach mir da auch ehrlich gesagt nicht sonderlich große Sorgen. Aber mein lieber OnkoGyn ist -wie immer- einfach übervorsichtig ;)



    @Sissel
    Und dieser Preisunterschied ist durchaus beachtlich. Ich war in der Apotheke wirklich sehr überrascht.

    die Belle
    Aufgrund von Jules Empfehlungen/Erfahrungen und der Tatsache, dass viele es nehmen, habe ich am Wochenende auch mit ASS begonnen. Ich weiss nur noch nicht, ob ich es 2 oder 3 mal die Woche nehmen werde.



    Mein OnkoGyn meinte, kann ich machen. Er sieht aber das hohe Blutungsrisiko (sein Horrorszenario: Verbluten bei Verkehrsunfall) als Grund, grundsätzlich davon abzuraten. Weil es eben auch Studien gibt die besagen, dass es nix bringt.

    Hallo ihr hübschen :)
    Ich danke euch für eure ganzen lieben Ratschläge, Tipps und Inspirationen.


    Nach insgesamt 2,5 Std & 12 weiteren Kleidern bin ich schlussendlich zu einem Kleid gekommen. Der zweite Laden war um Welten besser. Wahnsinns-Kleider für 300 bis 1000€ (Ausstellungsstücke und Vorjahreskollektion), wir waren komplett alleine, die Verkäuferin war klasse. Es gab jetzt keinen Jubel oder Tränen (so bin ich einfach nicht), aber ich habe ein Kleid gefunden, in dem ich mich a) gut bewegen kann und das bequem ist, dass b) etwas außergewöhnlich ist und c) so grade noch in meinem ursprünglichen Budget liegt.
    Ich hatte sehr sehr viele tolle Kleider an, aber ich vielen hab ich gemerkt: das bin ich einfach nicht. Und was nützt mir eine wahnsinns Glitzer-Corsage, wenn ich darin kaum sitzen kann und mich bewege wie ein Roboter?


    Es ist jetzt schlussendlich ein Kleid mit Cappucino-Unterton (haha mohnblume, da hast du doch noch von gesprochen), mit schlichtem Tüllrock und Oberteil in moderner Ornament-Spitze).
    Und das beste: nach der Hochzeit kann man vom Rock den weißen Tüll abmachen, sodass man ein Cappucinofarbenes Abendkleid hat, dass man z.B. als Gast auch auf anderen Hochzeiten tragen könnte, wenn man möchte. Und das beste: ich brauche keinen BH - welch Wohltat wegen weil kleines Lymhödem. Und man sieht die Portnarbe nicht ;)


    Das einzige Problem: Mama und Oma wollen unbedingt bezahlen. Ich hab mich mit Händen und Füßen dagegen gewehrt, weil ich einfach deutlich mehr Geld als die beiden zur Verfügung habe und mich schlecht dabei fühle. Aber sie bestehen darauf und haben sich jetzt einfach ne Rechnungskopie machen lassen im Laden >.<*




    @mohnblume79
    Bist du noch ins Lissabon? Wahnsinnig tolle Stadt. Mir hat es 2016 dort sehr sehr gut gefallen :)



    @Bienchen
    Griechenland klingt auch toll. War das Wetter gut? Ich war letzte Woche auf Malta und es war super sonnig dort.


    Ich wünsche euch allen ein tolles, entspanntes Wochenende und allen Urlaubern eine tolle Zeit :)

    Ach, ihr seid alle so lieb. Danke dafür ♡
    Naja, das Podest wäre in der Tat nicht so das Problem gewesen, wäre man nicht in einem riesen Raum voller fremder Bräute + deren Begleiter gewesen. Das ist schon doof, wenn das Kleid dann nur halb zu geht und man für alle sichtbar im Raum steht in nem Outfit, dass einen aussehen lässt wie ne Leberwurst in Pelle:D. Bei Kaufhof käme ja auch kein Mensch aus seiner Kabine, wenn die Hose nur bis zu den Knien hoch geht. In diesem Brautmoden-Schuppen fand ich das halt echt unangenehm. Aber es sind sicherlich nicht alle Läden so.


    Ich denke, ich werde früher oder später schon was passendes finden. Bisher musste noch nie jemand nackt heiraten. Ausser, wenn es so gewollt gewesen ist ;D

    Hallo Mädels,
    ein kurzer Zwischenbericht von mir:


    Die Blasenentzündung ist dank Antibiotikum schon besser, aber noch nicht weg. Da macht man nicht viel außer abwarten und Tee trinken (im wahrsten Sinne des Wortes).


    Brautkleid-Shopping war, wie ich es erwartet hatte. Ich hab mich sau unwohl gefühlt. Der Laden war voll mit mehreren Bräuten, die nach dem Umziehen vor ihren Begleitern dann zur Vorführung des jeweiligen Kleides immer auf ein Podest gestellt wurden. So konnten alle Begleitpersonen (+ alle anderen im Laden befindlichen Personen) einen begutachten und Kritik üben. Gar nicht mein Fall. Ich hab zudem Kleidergröße 40 uns es gab nicht ein einziges Kleid, dass gepasst hat bzw zu ging. Mit halb offenen Klamotten im vollen Laden zu stehen - ganz klasse...
    Ich hab mich gefühlt wie bei ner Karnevalsveranstaltung. Die Verkäuferin war nett. Aber Schleppen, Tüll, Reifröcke und Glitzerspitze sind definitiv nicht mein Ding. Am wohlsten hab ich mich noch in einem Kleid mit allover Blümchenmuster gefühlt (hellgelbe Rosen mit Blattgrün). Weils eher wie ein zu aufgebauschtes Sommerkleid war. Aber sowas wie "oh klasse" hab ich nie gedacht. Ich werde also weiterduchen müssen. Kleider sind einfach nicht mein Ding. Und die Kombi "klein+speckig" macht es jetzt nicht einfacher. Vieles steht mir nicht. Enge Kleider kann ich ganz vergessen, das sieht grausam aus. In ausgestellten Varianten seh ich mit meinen kurzen Haaren wahlweise aus wie ein transsexueller Zwerg oder das Kommunion-Kind.
    Ihr seht, es wird noch schwierig. Und ich behalte mir vor einfach in Jeans aufzulaufen :D



    @MortalKombat
    Schön, dass du deine Ausstellung eröffnen konntest. Schade, dass so wenig Publikum da war. Wussten denn die Leute vorher davon? Also, wurde die Werbetrommel kräftig genug gerührt? Dass du schon Bilder verkaufen konntest ist hingegen super. Und spricht für dich als Künstlerin und deine Werke.


    @allgaeu65
    Tut mir leid dich enttäuschen zu müssen, aber ich fand das jetzt nicht soooo schlimm, dass unsere liebe Werkself ausnahmsweise mal ein paar Punkte mit heim gebracht hat :D
    Ich wünsch dir ganz viel Spaß im Wellnesstempel. Lass es dir gut gehen.

    Huhu MoKo :)


    Fotos sind ganz süß geworden. War jetzt nichts außergewöhnliches, aber in jedem Fall haben wir jetzt mal ein paar schöne Bilder von uns :)


    Tja Mädels, heute war unfreiwillig Chemoende für mich. Insgesamt 22 Zyklen seit Juli 2017 geschafft, ich kanns kaum glauben.
    Eigentlich wäre der "Spaß" erst Sonntag vorbei gewesen. Aber bei mir hat sich eine schmerzhafte & blutige Harnwegsinfektion ausgebreitet - jippie. Fing vor 3 Woche an, da zeigte die Urinprobe beim OnkoGyn Blut an, aber optisch war nix zu sehen und auch alle weiteren Tests waren negativ. Vor ner Woche nochmal getestet, extra auch nochmal die Spirale via vaginalem US angeschaut: nix.
    Seit gestern dann undefinierbare Unterleibsschmerzen und seit heute dann Epirubicin-Gedenk-Pippi. Und siehe da: auf der Probe von letzter Woche hat sich beim Doc im Kühlschrank doch noch was gezeigt. Am Anfang der Woche war das angeblich noch nicht da...


    Zugunsten von Schmerzmittel & Antibiotikum wurde dann die Chemo heute beendet. Ansonsten wäre es erst Sonntag soweit gewesen.
    Irgendwie surreal. Ich hatte jetzt sooo lange Chemo, das ist für mich quasi Alltag geworden und wird mir tatsächlich fehlen.


    Drückt mit die Daumen, dass ich morgen wieder halbwegs fit bin. Ich hab morgen den 1. Termin im Kleiderladen zum Brautkleidshopping. Das wird eh noch Drama genug. Und seitdem sich Mama und Oma quasi selbst eingeladen haben, kann das noch abenteuerlich werden.




    Euch allen ein schönes Wochenende. Und allgaeu65 : iss ne Weißwurst für mich mit ;)