Beiträge von ToughGirl

    Hallo @Anhe, @elke, Merlin 1707Pepe , @Wolle2, @harti269 und und und (sorry, dass ich nicht alle einzeln aufführe)


    Vielen lieben Dank für Eure Glückwünsche, ich bin ganz gerührt, als ich das jetzt gesehen habe. Ich hatte einen runden Geburtstag (der 60. !) und ein bisschen hat mich das gebeutelt, dass ich jetzt zu den Senioren gehöre. Ich möchte rufen "So alt fühle ich mich doch noch gar nicht", aber naja... das werde ich auch noch verarbeiten :)
    Ich war am Geburtstag im Zillertal und es war wirklich fast noch Sommer!! Danach habe ich dann eine große Feier gemacht und es war sehr schön und hat auch allen viel Spaß gemacht.
    Und das ich jetzt noch Eure vielen lieben Wünsche finde, ist jetzt das kleine Sahnehäubchen.
    Liebe Grüße Caroline

    Hallo Ihr Lieben und hallo Merlin 1707Pepe ,
    Jetzt muss ich mich doch auch mal wieder rühren. Ich freue mich für alle mit, die geschrieben haben, dass es ihnen gut geht, dass es positive CT-Ergebnisse gegeben hat (besonders auch Dir, Margarete, nachdem Du solche Angst ausgestanden hast und jetzt so ein tolles CT-Ergebnis bekommen hast ).
    Und hoffe, dass es besser wird für die, die Schmerzen und schlimme Beschwerden haben.
    Das schöne Wetter macht mir Laune und ich fühle mich gut, freue mich auch schon vor auf den Urlaub in 4 Wochen, es geht nach Jersey (Kanalinsel). Ich habe das Gefühl, dass ich mit der ganzen Situation inzwischen viel besser umgehen kann. Und ich kümmere mich aktiv darum, das Leben zu genießen und mir schöne Momente zu schaffen und Freundschaften zu pflegen. Das macht mich auch stärker.


    Ein bisschen Ärger habe ich mit meiner Hausärztin, die mir ohne Vorankündigung gesagt hat, dass sie mir kein Ibrance-Rezept mehr ausstellen kann, "weil sie das gegenüber der Krankenkasse begründen muss" - ok, das ist Österreich. Dann muss ich mir das Rezept halt in der Onko-Ambulanz im Krankenhaus ausstellen lassen. Aber ich suche mir trotzdem eine neue Hausärztin - weil ich mich doch sehr geärgert habe. Ibrance-Engpässe scheint es dafür in Österreich nicht zu geben, es kostet hier aber anscheinend auch noch deutlich mehr als in Deutschland.


    Heute ist der erste Tag meiner Ibrance-Pause und ich habe diesmal gar keine Entzündungen im Mund wie sonst nach den 3 Wochen Ibrance. Vielleicht gewöhnt sich der Körper wirklich daran. Mal sehen, was meine Blutwerte sagen...


    Ich wünsche Euch Allen noch einen schönen Abend und eine gute Nacht. Schlaft gut.
    Alles Liebe Caroline

    Merlin 1707Pepe , Hallo Margarete,
    Ich freue mich, dass es "nur" eine Bandscheibengeschichte ist. Du hattest ja schon schlimmeres befürchtet. Und Du wirst sehen, das nächste CT wird auch für Dich positive Nachrichten bringen...


    Tipi : Schön, dass es Dir gut geht und Du so fröhlich klingst


    Jule66 : ich sollte vielleicht auch mal meine Tumorformel im Profil hinterlegen, wo sich hier so viele Fachfrauen im Forum bewegen. Es ist ja nicht so, dass es mich nicht interessiert, aber selbst wenn ich alles google, die Erklärungen, die ich dort lese, muss ich gleich wieder googlen und wenn ich fertig bin, hab ich die Hälfte schon wieder vergessen. Ich brauche 2 Stunden, bis ich den CT-Befund nur halbwegs verstanden habe. Eine Übersetzung chinesisch - deutsch ist im Internet leichter zu finden...


    @Alle
    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Caroline

    Hallo @PrimKnochenMets,


    weil Du wg. Untersuchungsintervallen und wg. der Sichtbarkeit des BK im CT gefragt hast: ich hatte ja gerade meine zweite CT im 8. Zyklus IBRANCE, für die nächste habe ich schon einen Termin, im September, Thorax und Abdomen. Außerdem hatte ich gefragt wegen des Brustkrebs. Mein Brustkrebs ist ja völlig unoperiert, weil in der ED die Knochenmetas zuerst entdeckt wurden. Danach hieß es, es ist keine Brust-OP nötig, da ja mit IBRANE behandelt wird. Ich wollte jetzt doch wissen, ob der Wachstumsstillstand bei den Knochenmetas auch für den Brustkrebs gilt. Daraufhin habe ich jetzt mit der nächsten CT zusammen (also im September) eine Mammografie (das ist dann seit der ED ein Jahr später). Ich nehme mal an, dass dann auch Ultraschall der Brust gemacht wird. Im CT ist der Brustkrebs jedenfalls nicht zu sehen. Lebermetas wären aber zumindest als verdächtige Stellen zu sehen. In meinem CT-Befund steht was drin von Leberläsionen. D.h. wohl nur, dass es verdächtige Stellen sind, die alles mögliche sein können, aber auch Metas. Die Mammografie hat der Arzt aber nur veranlasst weil ich gefragt habe. Da wird man dann hoffentlich sehen, ob der Brustkrebs auch stagniert oder gar zurückgegangen ist.
    LG
    C

    Hallo @grimmi78,
    ach wie schön, Nicole, dass bei Dir das CT-Ergebnis auch so gut ist!! Ich drücke Dich in vereinter Freude und Erleichterung. Möge es sehr lange so bleiben.
    Und wg. der Leukos mach Dir nicht zu viele Gedanken, vielleicht erholen sie sich ja wieder ganz schnell...


    wg. Lieferengpass IBRANCE: als ich das gestern gelesen habe hier im Forum, war ich ganz nervös und habe heute in meiner Apotheke (hier in Salzburg) angerufen und die Apothekerin gebeten zu prüfen, ob es lieferbar ist. Aber hier gibt es anscheinend keine Probleme, sie bestellt aber jetzt schon mal eins für mich ^^


    Siena : Ich drücke Dir die Daumen, dass es bei Dir genauso positiv aussehen wird und denke am Donnerstag an Dich.


    Liebe Grüße an Euch Alle
    Caroline

    Hallo @pätzi und @PrimKnochenMets,


    meine ersten Gedanken nachdem der Krebs und die Knochenmetas diagnostiziert wurden, war auch der Gedanke an den Tod und wie es endet bei Krebs. Beim Googlen bin ich dann auf diesen Link gestoßen: https://rp-online.de/leben/ges…senschaftler_aid-17822687
    Zuerst war ich etwas geschockt, aber ich habe mich jetzt mit diesem Gedanken befasst und finde es ist etwas dran - und dass man die Menschen zum Schluss so leiden lässt, wie das früher oft der Fall war, diese Zeiten sind vorbei. Ich habe für mich entschieden, dass das letzte Kapitel im Hospiz enden soll, nicht in der Krankenhausatmosphäre. Ich habe mir auch vorgenommen mir ein Hospiz anzuschauen, wenn die Zeit näher rückt - aber jetzt noch nicht. Eine Patientenverfügung habe ich aber jetzt schon gemacht...
    Aber geschockt bin ich, PrimKnochenMets, wie Dein Arzt darüber spricht. Ok, ich habe meinen Onko explizit danach gefragt, wie lange mir die Statistik noch gibt oder seine Erfahrung, aber ich musste nachhaken, um darauf eine Antwort zu bekommen. Ich habe eher die Erfahrung gemacht, dass die Ärzte da nicht gern drüber reden. Dass Deiner Dir das so unverblümt sagt, finde ich nicht wirklich toll, es sei denn, Du wolltest ein offenes Wort von ihm hören.
    Ich finde den Gedanken an den Tod jetzt für mich nicht mehr so schockierend - auch wenn ich ihn noch nicht jetzt um die Ecke schielen sehe ;), aber ja, ich denke auch, dass ich an Brustkrebs sterben werde - wenn ich nicht vorher noch unter ein Auto komme. Klingt makaber, aber ich sehe das so.


    Und liebe PrimKnochenMets, wenn die Kinder lieber Fernsehen schauen, dann sei froh, dass sie nicht spüren, wie Du Dich fühlst und bewahre ihnen die Leichtigkeit. Mache in der Zeit doch etwas für Dich, das Dir gut tut...


    Ich hoffe, ich bin keinem von Euch Allen zu nahe getreten mit den offenen Worten zu dem Tabu-Thema. Sterben muss jeder, aber wir haben die Chance, uns und unsere Liebsten darauf vorzubereiten. Für mich ist das ein wichtiger Schritt, besser mit der Krankheit umzugehen.



    die Belle
    ich nehme tgl. ein Kombipräparat Calciduran Vit D3 500mg/800IE, eine Tablette (und XGEVA alle 4 Wochen)


    Liebe Grüße, schönen Abend,
    Caroline

    Hallo @pätzi und an Alle,
    ich habe heute den Befund von der CT vom 3.5. bekommen: endlich hört es sich gut an, Knochenmetas stabil, Lymphknoten leicht geschrumpft, Tumormarker weiter fallend! Ich bin sehr erleichtert, nachdem bei der ersten CT die Metas noch gewachsen waren, sind sie jetzt stabil (im 7. Zyklus) :thumbsup::thumbsup::thumbsup:
    Jetzt sollte es halt eine Weile so weitergehen. Letzte Woche war ich in Urlaub, in Madrid (der Prado stand ganz oben auf meiner Bucket-List ;) ) - und ich habe gar nicht an den heutigen Termin gedacht - umso besser, da konnte ich mir auch keine Sorgen machen.


    Hier hat sich viel getan, ich muss heute Abend mal alles nachlesen, aber ich hoffe sehr, dass es Euch Allen gut geht - zumindest mental.


    Liebe Grüße und schönen Abend
    Caroline

    Hallo Merlin 1707Pepe ,
    meine Diabetes läuft besser als erwartet, ich hatte auch vorher nie wirklich schlechte HB1Ac Werte, aber da meine Moral nachgelassen hat, als ich die Krebs-Diagnose bekommen habe und ich wieder mehr Süßes esse seither, habe ich einen schlechten Wert befürchtet, aber ich hatte 5,8 - das ist ja eigentlich super. Das heißt für mich weitermachen so wie bisher. Was dicke Beine betrifft bin ich sowieso geschlagen. Ich habe Lipödem in den Beinen, schon seit vielen Jahren unbehandelt. Ich hatte dann ein halbes Jahr vor der Krebsdiagnose ein Therapie bei einem Spezialisten angefangen (Strümpfe und Lymphdrainage), die ich dann mi der Krebsdiagnose für mich abgeschlossen habe. Ich trage die Strümpfe hin und wieder, wenn die Beine zu dick werden, aber nicht ständig. Bist Du sicher, dass es bei Dir eine Nebenwirkung von IBRANCE ist?


    @pätzi,
    es tut mir leid, dass Du mental so schlecht drauf bist. Hoffentlich tut Dir das schöne Wetter und die Frühlingsstimmung gut und macht Deine Situation ein bisschen leichter.
    Was die Krebsdiät betrifft, bin ich völlig bei Dir, es ist alles Geschäftemacherei und wenn das alles so einfach wäre... Ich glaube nicht, dass sich der Krebs beeindrucken lässt von dem was wir essen oder nicht essen. Dann tue ich lieber was für meine gute Stimmung - und wenn das hilft, gegen den Krebs zu kämpfen, dann um so besser, aber auf jeden Fall habe ich dann meine Zeit sinnvoll genutzt.


    Liebe Grüße an Alle und genießt das herrliche SommerWE, das vor uns liegt
    Caroline

    Hallo @Claudi,


    ich bin jetzt im 7.Zyklus mit Ibrance, meine Erstdiagnose war letztes Jahr im August. Ich arbeite voll und habe auch bisher nicht vor, das zu ändern. Es hilft mir sehr, dass mein Alltag völlig normal geblieben ist. Ich habe einen stressigen Job (ich arbeite in der IT) und arbeite häufig auch 10 Stunden am Tag. Danach bin ich dann oft kaputt, aber ich bin trotzdem froh, dass es so gut läuft. Es gibt meinem Leben die bekannte Struktur und Normalität. Ich habe aber auch wenig Nebenwirkungen mit IBRANCE. Meine Kollegen wissen Bescheid, auch meine Chefs und ich weiß, dass ich zuhause bleiben könnte, falls es mir wirklich nicht gut ginge. Ich war bisher nur einen Tag im Krankenhaus, zur Punktierung des Knochens. Meine Brust ist nicht operiert worden, unter IBRANCE bringt es keine Vorteile, den Tumor zu entfernen, wenn er bereits gestreut hat. Probiere es einfach, ob Du arbeiten willst und kannst. Wenn es Dir Zuviel wird, kannst Du Dich ja immer noch krank schreiben lassen. Aber ich kann mir vorstellen, dass es gerade in der ersten Phase nach der Erstdiagnose hilfreich ist, nicht zuhause rumzuhängen. Aber im Endeffekt weiß man selbst am besten, was gut für einen selbst ist. Aber Du weißt zumindest, dass es ginge, wenn Du wolltest.


    Liebe Grüße
    Caroline

    Hallo @Sternchen76,
    ich denke es ist für einen selbst entspannend, wenn im Umfeld gut mit der Situation umgegangen wird. Es ist schön, wenn das bei Dir auch passt. Dann bist Du also auch im Job offen mit Deiner Krankheit umgegangen. Ich war am Anfang etwas unsicher, bin aber jetzt froh, dass ich es so gehalten habe.


    Hallo Merlin 1707Pepe , liebe Margarete,
    mein erstes CT war nach etwas mehr als 3 Monaten, Mitte Januar. Grosses Blutbild (mit Tumormarker) wird dann auch gemacht, monatlich nur ein paar Basiswerte.
    Und das nächste CT wird dann am 3. Mai sein. Ich hoffe sehr, dass bis dahin auch bei den Knochenmetas eine Wirkung zu sehen sein wird...
    Geht es Dir denn gut mit der umgestellten Medikation für die Diabetes? Das ist ja das Wichtigste. Aber danke für deine Info bzgl. der Fachinfo von Pfizer. Bei der letzten Blutabnahme wurde auch Hb1Ac ermittelt. Ich habe das Ergebnis noch nicht, aber evtl. lasse ich mir dann einen Termin in der Diabetesambulanz an der Uniklinik geben (ich bin auch dort in der Onkologie-Ambulanz in Behandlung). Und dann frage ich mal nach, ob es evtl. sinnvoll wäre von Metformin auf was anderes umzustellen.


    Liebe Grüße an Alle und eine gute Nacht
    Caroline

    Hallo @pätzi,
    ich arbeite voll und das ist mir auch wichtig, um einen ganz normalen Alltag und ein normales Leben zu führen. Aber mein Job macht mir auch viel Spaß, wenn er auch sehr stressig ist und deutlich mehr als 40 Std Arbeit bedeutet. Meine Führungskräfte (mehrere Ebenen) und meine KollegInnen habe ich gleich zu Anfang informiert (als ich noch nicht recht wusste, wie es weitergeht) und man hat mir viel Verständnis signalisiert. Ich habe bisher aber noch nicht wirklich testen müssen, wieweit das Verständnis geht ;) . Ich war höchstens 2 oder 3 Tage krank seit der ED letzten Sommer. Aber es war mir schon wichtig wg. häufiger Arzttermine und auch bei der Bestrahlung, da bin ich halt häufiger früher gegangen oder später gekommen...
    Ich bin jetzt im 6.Zyklus, bis jetzt geht das ganz gut. Manchmal bin ich abends schon ziemlich kaputt, aber dann ist das halt so...
    Die Wirkung sieht man bei mir bisher leider nur bei den Tumormarkern, aber die sind deutlich zurückgegangen, die Knochenmetas leider noch gewachsen, aber ich hoffe auf ein besseres Ergebnis Anfang Mai bei der nächsten CT - da sollte der Erfolg von Ibrance an einer stabilen Größe der Knochenmetas und im besten Fall eines Rückgangs abzulesen sein.


    Liebe Grüße und schönen Tag
    Caroline

    Hallo @Miri,
    ich bekomme XGEVA auch alle 4 Wochen gespritzt


    Hallo @Nordlicht, Merlin 1707Pepe ,
    ich nehme IBRANCE auch immer abends während des Essens und es sollte angeblich immer um die selbe Zeit rum sein (bei mir ist das i.d.R. ein Zeitfenter von ca. 3 Std).
    Ich dachte, es wäre wegen evtl. Übelkeit, aber vielleicht auch eher wg. dem Verstoffwechseln wie du sagst, Nordlicht. Ist manchmal blöd, wenn ich nach der Arbeit ins Restaurant gehe und die Ibrance zuhause liegen gelassen habe - aber dann nehme ich sie halt später. Davon hängt die Wirkung bestimmt nicht ab...


    Liebe Grüße
    Caroline

    Hallo @Ulrike72,
    ich wünsche Dir gute Besserung und dass Zink und Aroniasaft helfen.
    Aber wegen der Leukos musst Du Dir nicht allzuviel Gedanken machen. AmEnde der 21 Tage sind meine Leukos gerade mal knapp über 1 und nach der Woche Pause dann irgendwo zwischen 2.6 und 2.8 (und trotzdem hatte ich bis jetzt noch keine Erkältung). Mein Mann hat gegoogelt wg. der Leukos und meinte dann "tröstend" zu mir, dass man unterhalb von 1 in Quarantäne kommt hahaha
    Liebe Grüße und trotzdem einen schönen Tag
    Caroline

    Hallo Sternchen ,
    Ausschlag ist ja wirklich unangenehm...
    ich hatte auch vor Ibrance schon trockene und gereizte Haut im Gesicht. Ich habe gute Erfahrungen mit GelCremes gemacht, die nur Feuchtigkeit aber kein Fett enthalten (die preiswerteste Variante aus dem Drogeriemarkt: Neutrogena Hydro Boost GelCreme ), vielleicht magst Du es ja mal ausprobieren. Liebe Grüße Caroline

    Hallo @Sternchen76,
    auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum. Gut dass Du zu uns gefunden hast, Du kannst hier an einem großen Erfahrungsschatz teilhaben und findest immer ein offenes Ohr für Deine Sorgen, Nöte und Unsicherheiten. Mir hat es jedenfalls sehr gut getan, das Forum gefunden zu haben.
    Mich hat die Krebsdiagnose einschl. Knochenmetas vor einem halben Jahr völlig unvorbereitet getroffen und es nimmt mich immer mit, wenn ich hier im Forum lese, was für lange Vorgeschichten und Leidensgeschichten viele Frauen schon hinter sich haben, so wie Du auch. Das relativiert immer meine eigene Situation :)
    Ich nehme Ibrance 125 jetzt im 5.Zyklus (also noch vergleichsweise kurz), habe kaum Nebenwirkungen (oder bemühe mich, sie möglichst wenig wahrzunehmen :) ) und gehe auch noch voll arbeiten, ganz getreu dem Motto wie Du eben geschrieben hast: "soviel Alltag wie möglich". Ich habe viele Kollegen und auch die Vorgesetzten informiert und bekomme viel Mitgefühl und Anteilnahme zurück und natürlich auch Verständnis, wenn ich einen Arzttermin habe oder ähnliches - aber das musst Du natürlich handhaben wie Du meinst.


    Liebe Grüße und Alles Gute für das anstehende MRT
    Caroline

    Erdmännchen 2014
    Das hört sich ja richtig positiv an, wie schön für Dich!


    @Hoffnung 64
    Mein Tumormarker ist seit Oktober unter Ibrance von 180 auf 67 zurückgegangen. Hört sich super an, aber leider scheinen die Knochenmetas das noch nicht mitbekommen zu haben, die sind noch gewachsen ... Also lass Dich nicht unterkriegen und lass Dich nicht zu sehr beeindrucken von Deinen 900 (auch wenns schwer fällt).


    Liebe Grüße
    Caroline

    Hallo @merlin1707pepe
    ich nehme Metformin und habe es auch schon vor der Krebsdiagnose genommen, aber nur 1xtgl. 500mg. Ich muss sagen, ich habe mich seit der ED Krebs nicht mehr wirklich um die Diabetes gekümmert. Man muss Prioritäten setzen ;) . Bei den Blutuntersuchungen ist zwar schon aufgefallen, dass der Zucker zu hoch ist, aber er ist nicht dramatisch hoch. Und wenn er zu hoch ist, liegt das meiner Ansicht nach weniger an IBRANCE sondern daran, dass ich jetzt einfach weniger Disziplin habe und mehr Süßes esse. Probiere es einfach aus. Daß Du nach 3 Wochen IBRANCE sofort wieder spritzen musst weil der Zucker aus dem Ruder läuft, kann ich mir nicht vorstellen und wenn Du siehst, wie Dein Körper darauf reagiert, dann kannst Du immer noch mit den Ärzten nach Alternativen suchen. Ich hab mich im ersten Zyklus auch verrückt gemacht wegen dem was man so alles liest. Versuche, es einfach auf Dich zukommen zu lassen. Wenn es Dir wirklich nicht gut mit Ibrance geht, kannst Du es ja wieder absetzen. Jeder Mensch ist anders..


    Hallo @Fluppy
    2.100 hört sich doch schon ganz gut an... Und für den Morgen-Spaziergang muss dann halt ein warmer extra-Pullover her ;) .
    Ich verhalte mich ganz normal, kein Desinfektionsmittel und keine Verhaltensänderung, aber mein Wert ist ja auch etwas besser...
    Hauptsache es geht weiterhin gut...


    Liebe Grüße und schönes WE
    Caroline

    Hallo @grimmi78, hallo @Merlin 1707Pepe ,
    willkommen hier im Forum, hier findet Ihr Frauen, die Euch mit viel Infos, eigener Erfahrung und Mitgefühl weiterhelfen. Ich bin sehr froh, hier ins Forum gefunden zu haben.


    Was die Nebenwirkungen von IBRANCE betrifft, ich nehme es jetzt erst im 5.Zyklus, aber ich habe nicht viele Nebenwirkungen und keine, die mich ernsthaft in meiner Lebensqualität einschränken, gegen Ende der Einnahme Entzündungen im Mundraum.. Na klar gehen meine Leukos arg runter, nach den 3 Wochen war ich teils auf 1100 / 1200, aber nach der Woche "zur Erholung" bin ich dann wieder bei 2600 / 2800 - das findet mein Onkologe o.k. Und obwohl ich den ganzen Tag zwischen schniefenden und hustenden Kollegen sitze, habe ich mir noch keinen Infekt eingefangen. Aber was wäre denn auch die Alternative zu den Nebenwirkungen??? Bei Chemo-Therapie ist es vermutlich schlimmer (aber das wissen andere Frauen hier im Forum sicher besser als ich). Schliesslich haben wir hier alle die begründete Hoffnung, dass wir Lebenszeit gewinnen - die wir uns mit ein paar Nebenwirkungen erkaufen, eigentlich kein schlechter Deal. Eigentlich haben wir doch keine Angst vor den Nebenwirkungen, sondern eher die Angst, dass Ibrance nicht/nicht mehr wirkt.


    @Fluppy : sind Deine Leukos-Werte immer nach der "Erholungswoche" gemessen? Dafür sind sie dann echt ziemlich niedrig. Ich wünsche Dir, dass Sie dann am Ende des 6. Zyklus mit Ibrance 100 deutlich besser sind, ich drücke Dir die Däumchen :thumbsup: - gib doch Bescheid, wenn Du die neuen Werte hast.


    Liebe Grüße an alle und einen gemütlichen Abend für alle hier
    Caroline

    Hallo Christine vom Land ,
    Ja, es ist eine Biopsie aus dem Beckenknochen gemacht worden und auf der Basis wurde die Therapie gewählt (auch gleicher Rezeptorstatus wie der Primärtumor)
    Ja Xgeva bekomme ich alle 4 Wochen gespritzt. Und natürlich Anit-Hormontherapie/Anastrozol. Bestrahlung hatte ich auch, aber nur am Oberschenkel, wo ich zu der Zeit starke Schmerzen hatte. Die sind jedenfalls komplett weg. Vielleicht wird auch der untere Bereich der Wirbelsäule noch bestrahlt, aber wohl erst später.


    Super, dass es bei Dir schon deutlich positive Wirkungen gab. Ich hoffe halt auf das nächste CT. Lieben Dank für Deine guten Wünsche und ich drücke uns beiden die Daumen. Am meiner Einstellung soll es jedenfalls nicht liegen, ich schaffe es meist, positiv gestimmt zu sein. Es hilft mir auch, dass ich voll arbeite und einen ganz normalen Alltag habe.
    Auch Dir weiterhin Alles Gute,
    Liebe Grüße Caroline

    Hallo Ihr Lieben,
    ich hatte vor 14 Tagen meine erste Erfolgskontrolle seit der Krebs/ Knochenmetas- Diagnose im Sommer 2017 und nach 3,5 Zyklen mit Ibrance. Ich weiß nicht so recht, wie ich mit dem Ergebnis umgehen soll. Die Tumormarker sind zurückgegangen, ein vergrößerter Lymphknoten (rechte Achsel, wo auch der Brustkrebs sitzt) ist sogar kleiner geworden, sonst alles stabil. Aber die Knochenmetas (Kreuzbein, Lendenwirbelsäule etc.) sind noch gewachsen. Meine Onkologin meinte, man müsste die nächste Untersuchung abwarten und solange mit IBRANCE und den übrigen Medikamenten so weitermachen wie bisher. Sie meinte, man würde ja sehen, dass die Medikamente wirken, vielleicht bräuchten die Knochenmetas noch mehr Zeit...


    @Sabine 52: Du machst mir Mut - mit Deinem langen Weg seit 2004, den Du schon hinter Dir hast - und Du fühlst Dich "pudelwohl" ^^ ! Mach weiter so....


    Ich hatte gehofft, nach der ersten Erfolgskontrolle ein bisschen klarer zu sehen, aber da war ich wohl zu optimistisch....
    Aber ich lass mir das Leben doch nicht von den blöden Knochenmetas vermiesen, ich war am WE in Wien und habe es sooo genossen. Das Leben geht weiter - jedenfalls vorerst noch ;)


    In diesem Sinn allen einen schönen Abend und liebe Grüße aus Salzburg
    Caroline

    Hallo @Liane,
    das kann ich sehr gut nachvollziehen, dass es tierisch nervt, wenn einige von den Freunden/Verwandten von "gesund werden" reden. Natürlich begreife ich, dass es eigentlich Hilflosigkeit ist. Sie wissen nicht anders damit umzugehen. Vielleicht ginge es uns in deren Warte genauso und wir wüssten nicht wie man trösten und helfen kann. Aber manchmal möchte ich einfach sagen "hast Du nichts begriffen? - ich werde nicht mehr gesund", tue es aber dann doch nicht... ;(
    Ich finde es toll, dass Du schreibst, dass die Angst weg ist. Mit der Angst komme ich eigentlich auch ganz gut klar.
    Ich wünsche Dir von Herzen, dass es bei Dir so bleibt...
    Liebe Grüße
    Caroline

    Hallo @grimmi78,
    ich habe (allerdings am Oberschenkelknochen kurz vor dem Hüftgelenk) Schmerzen gehabt. Sie wurden bestrahlt (6 Bestrahlungstermine), keine Nebenwirkungen. Und seither (jetzt vor ca. 3 Monaten) habe ich mit dem bestrahlten Oberschenkel gar keine Probleme mehr. Ich wünsche Dir, dass man das bei Dir auch machen kann und dass es Dir genauso gut hilft wie Fluppy und mir.
    Liebe Grüße und Alles Gute Caroline

    Hallo Ihr Lieben,
    für mich nähert sich der Tag des Kontroll-CT's nach meinen ersten 3 Zyklen Ibrance - am nächsten Montag CT (15.1.) und Donnerstag (18.1.) habe ich dann Befundbesprechung. Sonst passt soweit alles, nach der Woche Pause sind die Leukos wieder i.O. - 2.7 (nach 3 Wochen IBRANCE waren sie bei 1.1), Nebenwirkungen merke ich kaum, ein bisschen Entzündungen im Mundraum, aber nicht wirklich schlimm...
    Aber ich bin ziemlich unruhig, auch wenn der Arzt heute meinte, es gäbe nichts, das darauf hinweist, dass Ibrance nicht wirken würde bei mir. Aber ich habe das Gefühl, ich will das jetzt endlich wissen. Es ist die allererste Erfolgskontrolle seit der Diagnose im August 2017...


    Isi66 : Im Endeffekt liegt doch alle Entscheidung immer bei Dir - wir sind doch keine Objekte der Mediziner. Und nur wenn ich Vertrauen in den behandelnden Arzt habe und selbst davon überzeugt bin, dass es das richtige ist, was er als Fachmann (oder natürlich die Fachfrau) empfiehlt, nur dann macht man mit. Und auch deshalb tauschen wir uns hier aus, damit wir ein besseres Gefühl dafür bekommen, wie wir Entscheidungen der Ärzte bewerten. Zumindest sehe ich das so.


    Liebe Grüße Caroline

    Hallo @doro68,
    Ich finde es gut, dass Du Ibrance jetzt abhakst für Dich und nach vorne schaust. Ich wünsche Dir alles alles gute für die neue Therapie.


    Wut und Frust kann ich verstehen, aber man sollte vor Frust nicht um sich schlagen um die falschen zu treffen, die anderen Frauen hier im Forum und die Admins.


    A propos Wut und Frust - habt Ihr die Berichterstattung in den Medien über die gepanschten Zytostatika verfolgt? Es ist unglaublich, dass es so etwas gibt.
    https://correctiv.org/blog/ruh…bundeslaendern-betroffen/
    Falls ihr nachlesen wollt, müsst ihr nervenstark sein. Da liefert ein Apotheker Chemo-Therapien ohne oder mit zu wenig Wirkstoffen aus, in ganz grossem Stil. Wer weiss wie viele Krebspatienten gestorben sind, weil sie keine richtigen Medikamente bekommen haben.... Nur aus Geldgier... Schrecklich...


    Liebe Grüsse
    Caroline

    Hallo Ihr Lieben, hallo die Belle ,
    Meine erste Statistik habe ich gelesen, da hatte ich nicht mal eine sichere Diagnose. Da las ich, dass wenige Frauen mit Knochenmetastasen länger als 9 Monate haben. Entsprechend verschreckt war ich die ersten Wochen. Im ersten Termin mit der Onkologin, als die Diagnose dann feststand, habe ich mit ihr darüber gesprochen. Sie hat mir gesagt, dass das sicher alte Zahlen waren und hat mir glaubhaft versichert, dass das heute wesentlich mehr ist. Sie meinte, das wäre eine realistische Zahl, wenn ich unbehandelt bliebe. Genaueres hat sie mir nicht gesagt, aber nach der ersten Erfolgskontrolle werde ich sicher wieder nachfragen.
    Ich habe erst mal für mich beschlossen, von 5 Jahren auszugehen. Und das ist die Zahl, mit der ich jetzt persönlich "rechne". Sollte sich irgendwann herausstellen, dass das zu optimistisch ist, werde ich auch damit klarkommen, aber seit ich diese Zahl in meinem Kopf habe, geht es mir viel besser. Es fühlt sich besser an als die Ungewissheit zwischen einem halben Jahr und 10 Jahren. Und Statistiken lese ich noch, versuche aber, mir immer klar zu machen, dass man selten genau beurteilen kann, wie die Statistik erstellt wurde.
    Liebe Grüße
    Caroline

    Hallo die Belle und hallo @Johanna2805,
    Ich bin noch ziemlich neu hier im Forum und bin sonst bei den Frauen mit metastasierendem Brustkrebs (Ibrance Anwenderinnen) unterwegs. Aber das Hangeln von 3 Monaten zu den nächsten 3 Monaten, darüber habe ich auch schon nachgedacht, dass ich mich daran gewöhnen muss, weil sich das wohl auch nicht mehr ändern wird. Aber Ihr habt Euch ja auch daran gewöhnt, einige schon seit vielen Jahren. Ich glaube aber trotzdem nicht, dass die Normalität absurd ist, es ist wohl die beste Art, wie man damit umgehen kann. Und die andere Seite ist, dass man die positiven Erlebnisse besser zu schätzen weiss. Ich habe das Gefühl, ich möchte für die Zeit jetzt, ganz viele schöne Momente sammeln und viele Erinnerungen speichern. Und vielleicht werden es ja viel mehr Momente als ich jetzt denke und kann sie mir gar nicht alle merken .
    Und von Bekannten und Kollegen, wo ich es auch gar nicht erwartet hätte, denen ich gesagt habe, was mit mir ist, bekomme ich so viel ehrliche Zuneigung zurück. Das haut mich oft um und kommt auf alle Fälle auch in mein virtuelles "Momente"-Album.
    Ich hoffe, ich labere hier nicht allzuviel rum, aber über so etwas kann man nur hier reden, mein Partner würde heulen, wenn ich ihm das sagen würde. Da zeige ich ihm lieber meine starke Seite.
    Ja, aber natürlich kenne ich auch die Momente, in denen ich denke, wie lange es wohl noch dauert, bis das Pulverfass in die Luft fliegt. Und wenn dann im Gespräch jemand über Zukunftspläne spricht, dann bin ich auf einmal ganz still und fühle mich nicht mehr dazugehörig, dann stehe ich hinter einer unsichtbaren Wand.
    Aber wie Du schon sagst, Johanna, das lassen wir auch zu, aber es soll nicht unser Leben bestimmen.


    Liebe Grüße und schlaft gut
    Caroline

    Hallo an Alle,
    Habe gerade versucht, mir ein Bild zu machen, was hier los war in den letzten paar Tagen. Ich fürchte, viele Frauen hier, die schon viele Therapien gemacht und viele Enttäuschungen erlebt haben, sind anfällig für alternative Therapien und leicht von dubiosen Heilsversprechen zu überzeugen.
    Ich bin jemand, der sich eher an die Schulmedizin hält und die Fortschritte, die viele viele Wissenschaftler auf dieser Welt permanent erzielen.
    Aber solange die empfohlenen alternativen Heilmittel relativ harmlos, legal überall zu bekommen sind und keine Geschäftemacherei dahinter steckt, warum soll man den Betroffenen ihren Glauben daran nehmen? Und wenn es hier Frauen gibt, die glauben, dass Tee und Alkohol (Melissengeist besteht weitgehend daraus) helfen, dann habe ich da kein Problem damit auch wenn ich es für Unsinn halte.
    Wenn es allerdings in Verschwörungstheorien ausartet, das Forum sei von Ärzten "unterwandert", dann ist es Zeit zu handeln. Deshalb und wg. der offenbar erfolgten verbalen Entgleisungen ist die Sperrung des Accounts von Peterle77 sicher gerechtfertigt.
    Lasst uns mit unserem "Kuschelkurs" weitermachen, es hilft keinem von uns, wenn wir uns gegenseitig angreifen. Wir wollen uns hier unterstützen und stärken und Erfahrungen teilen.
    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntagabend
    Caroline

    Hallo Christine vom Land , toll, dass Deine Lebermetas schon nach einem Zyklus mit Ibrance kleiner geworden sind. Das ist ein schöner Erfolg, der Dir sicher gut tut, gerade wenn Deine Diagnose noch so frisch ist.


    Haĺlo @alle, wie läuft eigentlich die Ergolgskontrolle bei Knochenmetas? Meine Onkologin sagte, dass nur CT darüber verlässliche Aussagen ermöglicht - und das nur im 3- bis 4-Monats-Rhythmus. Und ist es Erfolg, wenn keine neuen Stellen auftreten oder die betroffenen Stellen nicht grösser werden, oder können die Metas auch kleiner werden? Gibt es keine Tumormarker für Knochenmetas, die man in einer Blutuntersuchung feststellen kann?
    Ich hab nächste Woche wieder einen Termin, da geht es aber wohl nur um die Leukozyten. Müssten die sich in der Zykluspause wieder verbessern (ich bin gerade in der Zykluspause nach dem ersten Zyklus mit Ibrance)


    Ich wünsche Euch Allen noch einen schönen Sonntag und gute Laune
    Caroline

    Hallo @Luzine,
    danke für Deine Info wg. Impfung. Einen Tag, an dem es mir nicht so gut geht, würde ich schon in Kauf nehmen. Ich habe mich bisher nie gegen Grippe impfen lassen, aber jetzt wäre ein Infekt sicher nicht so gut... Da werd ich bei der Ärztin nochmal nachhaken.
    Müdigkeit und Antriebslosigkeit ist schon eine üble Nebenwirkung, wahrscheinlich kann man da auch wenig dagegen tun. Ich versuche, einfach weiterzumachen wie vorher. Arbeiten, Freunde treffen, Spaß haben... (und hoffe, der Antriebslosigkeit damit "vorzubeugen" :thumbsup: )


    Liebe Grüße und einen schönen und möglichst angenehmen Feiertag (@alle)
    (ich muss arbeiten, ich lebe in Salzburg...)
    Caroline

    Hallo @Liane, willkommen hier im Forum. Ich bin auch noch fast neu hier und fast neu im Kampf gegen Krebs und Metas (Zufallsdiagnose Knochenmetas im August).
    Ich habe jetzt den ersten Zyklus mit IBRANCE 125 abgeschlossen. Ich merke eigentlich kaum Nebenwirkungen oder zumindest nichts, das mich einschränkt - ich gehe ja auch noch voll Arbeiten. (Ich hab aber immer etwas Angst, dass noch was kommt). Ich wünsche Dir, dass das mit dem Tremor nachlässt.


    Erdmännchen 2014 , hoffentlich ein gutes Zeichen, dass es so ruhig ist. Kurier Deine Erkältung aus, ich wünsche Dir gute Besserung


    @alle: Hat jemand während der Therapie schon mal eine Impfung bekommen? Grippe oder Pneumokokken? Weil doch die Imunabwehr eh schlecht ist, wäre doch die Impfung nicht blöd. Aber vielleicht ist der Körper dafür zu geschwächt für den zusätzlichen körperlichen Stress? Ich habe meine Onkologin gefragt und sie wollte die nächste Blutuntersuchung abwarten um zu sagen, ob sinnvoll oder nicht...


    Liebe Grüße Caroline

    @Erdmännchen2014 und @alle
    Ich bin sehr froh, dass ich zu Euch ins Forum gefunden habe. Eure Aufmunterung tut so gut, weil Ihr ja alle wisst, wie es einem geht und weil ihr grossenteils schon viel länger am kämpfen seid und schon viel durchgemacht habt. Aber ihr habt Euch nicht unterkriegen lassen und unterstützt Euch (und jetzt auch mich!) gegenseitig.
    Vielen Dank dafür und schönen Sonntag
    Caroline

    Hallo Sonntagskind1973,
    Danke für Deine Erfahrungen mit den Nebenwirkungen mit Ibrance. Das hört sich ja ziemlich beruhigend an. Nach wenig mehr als einer Woche mit Ibrance fühle ich mich noch sehr verunsichert, wie es weitergehen wird. Aber jetzt werde ich nicht mehr so sehr an die Nebenwirkungen denken und mich gedanklich mehr darauf konzentrieren, dass es mir hoffentlich helfen wird.
    Gewöhnt man sich mit der Zeit daran, in den Gedanken immer von CT zu CT zu leben,immer in der Hoffnung, dass die Medikamente wirken?
    Nein, ich bin gar nicht so negativ, man gewöhnt sich an so vieles und das Leben macht trotzdem noch unbändig viel Spass.
    Danke und liebe Grüsse
    Caroline

    Erdmännchen 2014 , super, dass die Therapie bei Dir wirkt! Da sind die Nebenwirkungen dann auch nicht so dramatisch im Vergleich. Meine besten Wünsche für Dich - weiterhin.
    @Hoffung 64, danke für Dein Feedback, dass Du weiterhin voll arbeitest, das macht mir Mut. Ich könnte mir im Moment nicht vorstellen, nur zuhause zu sein, ohne Grund, morgens aufzustehen. Und die Arbeit macht ja auch Spass und die Sozialkontakte sind mir sehr wichtig.


    Haare auf dem Kopf werden weithin überschätzt, es gibt ja schöne Tücher / Mützen. Hauptsache, die Schmerzen kriegen uns nicht klein...
    Ich wünsche Euch Allen eine gute Nacht.
    Liebe Grüsse Caroline

    Hallo an alle Ibrance-Patientinnen,
    Ich habe mich gestern erst registiert und kurz vorgestellt. Hier mochmal die Kurzfassung: Vor 2 Monaten habe ich die Diagnose Knochenmetas bekommen, danach wurde der Brustkrebs diagnostiziert und seither Antihormontherapie (Anastrozol), Xgeva-Spritzen zur Stabislierung der Knochen und Bestrahlung der Knochen zur Schmerzreduktion (6x).
    Seit 2 Tagen nehme ich jetzt IBRANCE 125. Kann also noch nicht wirklich was dazu sagen...
    Was man dazu im Internet liest, ist ja etwas schauerlich. Pfizer machte Werbung zu dem neuen "Wundermittel", aber auf der anderen Seite liest man, die Wirkung und die Nebenwirkungen wären nicht besser als mit den bisherigen Medikamenten - es ist halt nur für Pfizer ein viel besseres Geschäft.
    Könnte mir jemand von Euch schreiben, wie sie die Nebenwirkungen mit IBRANCE beurteilt im Vergleich mit Chemo? Und wie verhält sich das auf die Dauer mit Nebenwirkungen, wird das schlimmer oder lässt das nach mit der Zeit nach oder ist das total unterschiedlich, bei jedem sehr individuell? Bisher merke ich noch fast nichts von Nebenwirkungen. Ich möchte ja auch weiterhin ganz normal in die Arbeit gehen...
    Wahrscheinlich typische Neuling-Fragen. Ihr habt alle schon so viel durchgemacht...
    Liebe Grüsse
    Caroline

    Hallo an alle, die dem Neuling hier so nett gratuliert haben, ich danke Euch herzlich für Eure lieben Wünsche.
    Und auch meinerseits die besten Glückwünsche an Gartenengel11.
    Ich hatte einen sehr schönen Tag, es war so herrlich sonnig und warm und ich war auf dem Chiemsee und auf der Fraueninsel und habe mir die Sonne ins Gesicht scheinen lassen.
    Deshalb auch recht sonnige Grüsse an Euch alle im Forum
    Caroline

    Hallo an Alle,
    Ich möchte mich kurz vorstellen: ich habe vor zwei Monaten erfahren, dass ich Knochenmetastasen habe. Es war ein Zufallsbefund beim Orthopäden, den ich wegen Rückenschmerzen aufgesucht habe. Auf der Röntgenaufnahme sind die Knochenstrukturen aufgefallen. Seither wurde anhand einer Biopsie festgestellt, dass der PrimärTM Brustkrebs ist und die Knochenmetastasen über das ganze Skelett verteilt sind. Jetzt bin ich auf der Suche nach Informationen auf Euer Forum gestossen und bin sehr froh, mich bei Euch mit ebenfalls Betroffenen austauschen zu können. Ich habe schon ein bisschen in Euren Beiträgen gelesen und bin mir sicher, dass es mir gut tun wird, bei Euch mitzutun.
    Liebe Grüsse an Alle
    ToughGirl