Beiträge von DianaR

    Lieber Rüdiger, gibt es in Eurer Nähe eine psychiatrische Institutsambulanz? Dort bekommst Du in jeder Notlage sofort professionelle Hilfe. Du wirst nicht stationär aufgenommen,es dient lediglich zu Deiner Entlastung. Du brauchst dringend Hilfe. Versuch es doch mal. Alles Gute Euch beiden.
    Liebe Grüße Diana

    Lieber Rüdiger, Liebe Heike,
    ich schreibe nicht viel,bin in Gedanken aber immer bei euch. Ich schicke auch mal einen Lkw los beladen mit ganz vielen guten Wünschen.
    Liebe Grüße aus der Heide

    Guten Morgen,
    auch ich komme aus einem anderen Forum. Nun möchte ich mich hier einmal kurz vorstellen. Ich bin 53 Jahre jung, habe am 20.12.2007 meine Mutter an einer Lungenembolie verloren. Im März 2008 bekam mein Vater die Diagnose Nierenkrebs. Wir haben alle Behandlungen zusammen gemeistert, er hatte niemals Schmerzen, gestorben ist er am 03.05.2010. Bevor die Maschinen abgestellt wurden, konnten wir uns noch von ihm verabschieden, was einerseits sehr schlimm war, aber andererseits hat es mir auch sehr viel Kraft gegeben, da ich ihm noch einmal für alles danken und ihm ein letztes Mal "Ich hab dich so lieb" sagen konnte. 2009 hatte meine Tochter (geb. 1988) eine schwere Meningitis. Im Jahr 2012 bekam sie die Diagnose "Vestibularisschwannom" (gutartiger Gehirntumor). Auch das haben wir mit vielen Höhen und Tiefen gemeistert, heute geht es ihr gut. 2013 bekam meine damals 80-jährige Schwiegermutter die Diagnose Brustkrebs triple-negativ. Sie wurde operiert, jedoch haben wir uns gegen eine Chemo entschieden. Nun ist der Tumor wieder gewachsen und die OP steht für nächste Woche an. Soweit erstmal zu mir. LG Diana