Beiträge von Siena

    Hallo marie27


    herzlich Willkommen hier auch wenn der Anlass kein schöner ist. Nach 10 Jahren denkt man ja wirklich man hätte es geschafft. Zu Knochenmetas kann ich nicht viel beitragen, habe 2 an der HWS, die werden bisher nicht bestrahlt weil sie keine Probleme machen. Aber es melden sich bestimmt noch einige dazu.


    Liebe elke


    Vielen Dank für deine Wünsche:ka

    Sag mal machst du auch keine AHT mehr? War doch so, dass die nicht so gut gewirkt hat weil du wenig Hormonrezeptoren hast?

    Machst du was komplementäres?


    Liebe Grüße Siena

    Liebe elke


    es wird langsam besser, ich kann wieder das Haus verlassen, einkaufen gehen, Auto fahren. 3x die Woche ist Dialyse, aber auch die Nierenwerte sind deutlich besser, die Ärzte sind optimistisch, dass die sich wieder vollständig erholen. Hoffe nur das Eribulin hilft. Am meisten macht mir der Pleuraerguss zu schaffen, der will einfach nicht weggehen, der rechte Lungenflügel kann sich immer noch nicht entfalten, das sorgt unter

    Belastung für Kurzatmigkeit. Punktieren wollen sie nicht weil das schon mal schief ging und einen weiteren Krankenhausaufenthalt kann ich mir nicht leisten, dazu ist die Chemo jetzt zu wichtig, lG

    Hallo Hoffnung 64 ,


    Ich hab den zweiten Zyklus hinter mir, Donnerstag beginnt der dritte.

    Nach dem ersten Mal hatte ich das Gefühl etwas taumelig zu sein und Schmerzen in den Beinen. Aber das ist wieder weg. Müde bin ich sowieso und durch die Dialyse und die Nierengeschichte weiß man nie was von was kommt. Muss ja auch so viel Tabletten nehmen. Hatte vorher Nabpacli und Gemzar und immer schlechte Blutwerte. Die sind jetzt richtig gut. Haare sind seit der Chemopause nachgewachsen und bisher nicht wieder ausgefallen. Aber vielleicht kommt das noch wenn die Dosis hochgesetzt wird. Angenehm ist auch die Laufzeit, in 10 min ist die durch mit Vorlauf braucht man ne knappe Stunde. Warte am besten mit dem Perückenkauf erstmals ab. Also wenn sie auch wirkt, wäre ich erstmal zufrieden. Achja, die Tage nach der Verabreichung neigt man zur Verstopfung, aber da hilft mir Makrogol, lG

    Hallo liebe @Freundchen70, hallo Ihr @all


    ich habe lange nicht mehr geschrieben, weil ich eine sehr harte Zeit hatte. Dein Eintrag Freundchen hat mich bewogen mal
    wieder zu schreiben und dir ein bisschen Hoffnung zu geben. Ich war ja auf Kreta mit meiner Familie nach Abschluss der
    letzten Chemo mit Abraxane/Gemzar. Wollte mich erholen, aber mir ging es jeden Tag schlechter. Am dritten Abend bin
    ins Krankenhaus nach Heraklion gekommen, habe dort einen Krampfanfall erlitten und musste eine ganze Woche dort bleiben.
    Während des Aufenthalts ist mein Nierenwert immer schlechter geworden, zuerst haben sie aber auf Hirnmetas getippt wegen
    des Krampfanfalls. Das war für meine Familie ganz furchtbar. Jedenfalls war ich dann stabil genug um mit dem ADAC nach
    Deutschland geflogen zu werden (dem Schutzbrief sei Dank) hier lag ich dann für viereinhalb Wochen auf der Intensivstation
    weil sie einfach die Nieren nicht in den Griff bekommen habe. Die Biopsie hat ergeben, dass das Nierenversagen durch die
    Chemo ausgelöst wurde, nur hatte ich vorher nie schlechte Werte, und die ausdrückliche Erlaubnis in den Urlaub zu fliegen.
    Durch die Nierengeschichte hatte ich Wasser in Lunge und Pleura und beim punktieren wurde auch noch eine Arterie getroffen und
    ich wäre fast verblutet. Hatte einen sogenannten Hämatothorax und musste operiert werden. Die Hirnmetas haben sich zum Glück
    nicht bestätigt.


    Als ich entlassen wurde, waren meine Muskeln weg, ich musste wieder laufen üben und der Pleuraerguss wollte einfach nicht
    weggehen. Ich muss nun dreimal die Woche zur Dialyse jeweils 4 Stunden. Man hat ja sonst nichts zu tun. Da wurde mir soviel
    Wasser rausgezogen, dass ich in kürzester Zeit viel Gewicht verloren habe und nun auch noch intravenös ernährt werde.
    Ich hocke seit Wochen zu Hause rum, hab ein Sauerstoffgerät bekommen und leide unter massiver Atemnot. Von der Dialyse
    war mir am Anfang so schlecht, dass ich mich ständig übergeben musste und null Appetit hatte.


    Als ich es dann endlich wieder zu meinem Onkologen geschafft hatte, stellte sich raus, dass der Krebs natürlich mein schwaches
    Immunsystem genutzt hat und wieder gewachsen ist. Nun ist auch die Leber befallen, zwar noch wenige und ganz klein, aber
    wieder eine Baustelle mehr.


    Ich habe nicht alle Berichte zurückverfolgt, meine aber gelesen zu haben, dass du Eribulin/Halaven bekommst, stimmt das?
    Das bekomme ich jetzt auch, der erste Zyklus mit Tag 1 und 8 ist geschafft. Viele Nebenwirkungen merke ich noch nicht,
    leichte Kopfschmerzen, verstärkter Harndrang (trotz kaputter Nieren)


    Ich kenne aber auch das psychische "Am Boden sein", bisher konnte ich ja normal am Leben teilnehmen, habe viel Sport
    getrieben und dadurch nie so richtig schlechte Stimmung gehabt. Aber das nun war eine sehr harte Nummer.
    Ich habe mir von meinem Onko Citalopram verschreiben lassen, ein leichtes Antidepressiva und das hilft nach zwei-drei
    Wochen sehr gut. Warum rumquälen, bei dem was wir alles nehmen müssen (ich bin morgens von den Tabletten satt die
    ich für die Nieren nehmen muss) da kommt es ja darauf auch nicht mehr an.


    Wir haben allen Grund auch mal zu jammern!!!! Und bei mir war es auch eine wahre Abwärtspirale, seit einigen Tagen ist
    die Luft etwas besser und ich kann wenigstens kurze Strecken spazieren gehen. Und die Dialyse hat sich eingespielt,
    Übelkeit und Appetitlosigkeit sind weg. Und wenn ich Glück habe, kommen die Nieren irgendwann wieder in Gang.


    Wünsche dir das es in nächster Zeit wieder besser wird und die Hoffnung nicht verlierst, kämpfst doch schon so lange.


    liebe Grüße
    Siena

    Hallo zusammen, musste heute außerplanmäßig zum Onko Doc, Leukos 1,7, Thrombos 13, HB 7,1. Genauso fühle ich mich ja auch. Hatte Hauteinblutungen aufgrund der niedrigen Thrombos. Vorhin wurde der Wert neu bestimmt, war bei 18. Nun bekomm ich morgen Mittag Erythrozytenkonzentrate und wäre er noch gefallen auch Thrombozytenkonzentrate. Muss wohl unter 10 sein der Wert weil es strenge Auflagen gibt. Statt packen und Vorfreude also pimp mein Blut. Am Abend fahren wir dann Richtung Flughafen, warum mache ich es immer so spannend... jedenfalls gibt es keine weitere Abraxane/Gemzar mehr, nach dem Urlaub gibt es Lymphdrainage für den Arm, das Lymphödem und die dicken Knöchel sind eine
    Nebenwirkung vom Gemcitabin. Hab 6 Zyklen geschafft, Mitte August wieder CT und dann muss man schauen wie es nach der Pause weitergeht. Bin jetzt erstmal froh, mich länger erholen zu können, lG

    Internethandel bestellt und die Dioptrinzahl geschätzt. Minus 2,5 waren perfekt für mich, da die Sehleistung im Tagesverlauf schwankt, hilft der Optiker auch nicht. Nach Ende der Chemo war alles wie vorher, hätte das nie gedacht. Und an Schwindel erinnere ich mich auch gut, hatte einen Lagerungsschwindel, da dachte ich es wöre echt vorbei

    Liebe @Katzenmama6
    das tut mit leid, dass du so zu kämpfen hast. Ich hatte während meiner ersten Chemo auch eine starke Verschlechterung der Sehleistung. Das hat mir Angst gemacht, ich bin in 2006 wegen Kurzsichtig gelasert und hatte Angst, dass ich nicht mehr die alte Sehkraft zurück erhalte. Habe mir einfach eine Brille bei einem bekannten

    aber nicht mehr wegen derselben Krankheit mehr krankgeschrieben werden kann, wie soll das gehen? Wenn ich auf 20 Stunden gehe, aber zwei Tage die Woche ausfalle, muss
    ich die Zeit ja in drei Tagen schaffen. Vielleicht ist dann ein 450 Euro Job doch nicht schlecht. Also Stress brauch ich jedenfalls auch nicht mehr.

    Hallo @pätzi
    ich bin in der IT-Branche im Büro tätig, hab vorher schon nur 30 Stunden gemacht seit meine Tochter klein war. Habe keinen Publikumsverkehr... eigentlich wäre stundenweise arbeiten möglich. Das Problem ist, wenn man Zeit für Therapien braucht plus die Tage die ich wegen der Nebenwirkungen brauche,

    Vielen Dank für eure guten Wünsche :ka
    jetzt hab ich beim Spazierengehen bemerkt, dass mein linker Arm leicht anschwillt. Kann ja im Moment leider nicht vernünftig Sport machen, kann jetzt kurz vorm Urlaub überhaupt kein Lymphödem gebrauchen. Ich mache Armübungen und Pumpbewegungen mit der Hand

    Hallo @Lorina


    bei mir lagen zwischen letzter Chemo und Bestrahlung drei Wochen. Ich habe erst nach der AHB wieder gearbeitet. Da in unserem Krankenhaus die Geräte erneuert wurden, musste ich täglich 35 km mit dem Taxi chauffiert werden. Das hat viel Zeit in Anspruch genommen, lG Siena

    Danke, super.. da klingt das ja gleich ganz anders. Ich denke nur, es müsste in meinem Fall zum Taxan erstmal dazu gegeben werden bevor die Therapie zu Ende ist. Ich bin gespannt und frag
    beim nächsten Termin mal nach

    und eins noch: ja es gibt scheinbar Brustkrebsfrauen bei denen es wirkt und durch das Aufhalten natürlich auch das Überleben verlängert, was denn sonst
    ?( so jedenfalls hat es mein Onko gesagt...

    Damals hatte ich noch Herceptin und war froh nicht betroffen zu sein. So schnell ändert sich die Lage. Mein Arzt hat es allerdings in Aussicht gestellt, also würde ich zum jetzigen Zeitpunkt davon ausgehen, es ist noch zugelassen...

    Verzeiht die Unterbrechung, iPhone :evil:


    ich fand den Bericht so zynisch und unglaublich, dass das Kosten-Nutzen Verhältnis nicht stimmt, weil nur das Gesamtüberleben zählt, dass mir die Tränen kamen, bei den Frauen die als Fallbeispiel dienten und das Zeug gut vertragen haben.

    um die hohen Kosten wieder reinzubekommen, aber eine Langzeitnachbeobachtung angeblich nicht stattfindet. Im Fall von Avastin verlängert es das progressionsfreie Überleben, nicht jedoch das Gesamtüberleben. Wenn ich jedoch ohne Voranschreiten der Erkrankung gute Monate habe, ist das doch prima

    Hallo @Katzenmama6
    ich hoffe nicht, dass es in Deutschland jetzt auch entzogen wird. Vor ca. einem Jahr hab ich mal einen Bericht im TV gesehen. Hintergrund ist, dass Fachleute bemängeln, dass Krebsmedikamente zu schnell zugelassen werden

    Hallo @Freundchen70
    bei mir in der Onko-Ambulanz wird es zunächst zusammen mit Chemo gegeben und danach dann solo weiter. Allerdings habe ich am Rande mitbekommen, dass es für das MammaCa nicht mehr so populär ist, seit in USA die Zulassung entzogen wurde. Für mich ist zur Erhaltung aber später eine Option und mein Doc meint bei vielen seiner Patientinnen wirkt es gut und dann gibt er es auch weiter. Häufig aber halt auch für Eierstockkrebs und Lungenkrebs.