Beiträge von Die andere Seite

    Keiner da

    Ich schliesse mich Sunshine66 an es gibt Bewegunstherapie, Entspannunstherapie usw., ich habe keine Reha gemacht hatte BET und Nachresektion und Bestahlumg, ich fühlte mich danach relativ fit und wollte nicht so unbedingt in der Reha einer Patientin von uns begegnen. Wir waren stattdessen im Urlaub , mir hat das sehr gut getan, aber an sich ist die Reha eine sehr gute Sache VG DIE ANDERE SEITE

    Hallo,

    Meine Freundin schreibt mir dass nach der 6. Chemo erst mal eine CT gemacht wird und dass man dann weiter sieht , da ich mich bei Pankreas Ca nicht auskenne, kann mir jemand beschreiben ob sie dann austherapiert ist , nach Wipple Op und Metastasen , oder ob dann die Chemo weiter geht, ich wünsche mir dass sie noch lange meine Freundin ist und mache mir Sorgen VG die andere Seite

    Hallo tonya ,

    Mit dieser Therapie kenne ich mich nicht aus, ich habe erhebliche Hitzewallungen weil ich zu Tamoxifen wg. grosse Eierstockszysten noch Zoladex dazu bekomme , ich hatte die ersten 4 Monate ordentliche Steissbeinschmerzen. Durch Sport und Krankengymnastik sind diese völlig verschwunden. Bei mit reicht die Knochendichte leider nicht bei der dopplelnten Blockade aus sodass ich eine Biphosphonat Therapie weg. Osteoporose ( familiär bedingt) benötige , mit der Zusatzwirkung: gewisse Vorbeugung gegen Knochenmetastasen, gegen die Hitzewallungen mache ich Akupunktur, Selen und Vitamin D und K2 nehme ich auch . Ansonsten keine Beschwerden. Ich arbeite in einer gynäkologischen Praxis alle unsere Patientinnen mit G3 hatten Chemo. Wenn Du mit deiner Entscheidung im Reinen bist ist das ok......,

    VG die andere Seite



    Wangi

    Danke für die Antwort , ich arbeite in der Medizin aber bei einer Gynäkologin. Mit Chemo bei Mamma Ca oder Ovarial Ca werde ich täglich konfrontiert, wenig mit anderen Krebserkrankungen meine eigene BK Erkrankung verschlug mich auf die andere Seite, ich mache meinen Beruf sehr gerne , fällt mir aber nicht mehr so leicht wie vor der Erkrankung, deshalb hänge ich mental manchmal durch, denke wie jeder hier, bin aber ein positiver Mensch, hatte keine Reha waren stattdessen im Urlaub 😊, die schreckliche Erkrankung meiner Freundin nimmt uns noch zusätzlich mit. Ich hoffe halt, dass ich sie noch ne Weile habe. Ich weiss ihre Zeit ist begrenzt mit den Metastasen und hoffe halt dass sie noch eine ganze Weile mit den Chemos auch Lebensqualität hat. VG

    Hallo Wangi ,

    meine Freundin erzählt leider nicht alles in Einzelheiten , wir wissen von Lymphknotenmetastasen und schlechte Leberwerte bis hin zu gelben Augen und Haut, sie sollte 3 verschiedene Mittel bekommen, eines davon sofort wegen heftigen Nebenwirkungen abgesetzt , jetzt wissen wir Chemo alle 14 Tage bis auf weiteres, sie erzählt nicht alles , weil nach ihrere Meinung habe ich mit meinem Brustkrebs ja auch was zu bewältigen, wir versuchen ihr aber trotz allem mental beizustehen soweit es geht , ich weiss halt nicht wie lange ein Körper eine Dauerchemo bei dieser Erkrankung mitmacht, nach der 1. Chemo waren bei ihr schon die Haare weitgehend weg nun Perücke . Diese hatte sie nicht benötigt bei der Chemo nach der Wipple Op . VG DIE ANDERE SEITE

    Hallo , ich melde mich mal hier, ich gehöre zu der BK Fraktion aber meine Freundin hat Pankreas Ca, wir wohnen leider 400 km voneinander entfernt, sie ist Mitte 50, letztes Jahr grosse Wipple op, Tumor war grösser als gedacht 10 cm! Danach Chemo , Nun seit Juli Metastasen ,seit Oktober wieder Chemo , sehr schlechte Lebenswerte und Ca 19.9 bei ca 1300 , Sie sagt mir wohl auf Dauer Chemo alle 14 Tage, wie lange kann der Körper die Chemo vertragen ? VG die andere Seite

    Liebes Maminchen ,

    Die Warterei ist das Schlimmste, vielleicht hast Du Glück, dass der Pathologiebericht übermorgen schon vorliegt, und falls es dann doch sein sollte , man wird etwas ruhiger wenn der Schlachtplan steht. Brustkrebs ist der Krebs mit den besten Heilungschancen. Ich hatte mich bei der Warterei viel abgelehnt, viel unterwegs, mein Umfeld hast sich auch super gekümmert, das wünsche ich Dir auch VG die andere Seite

    @pätzi


    Ich bin der Meinung was weg ist kann kein Krebs bekommen , durch den hormonanhäng. Brustkrebs sowieso antihormonelle Therapie , aber ich arbeite ja bei einer Gynäkologie, meine Chefin möchte so richtig nicht ran , ich sagte ihr alle 4 Wo 10 Tage ordentliche Schmerzen ist keine schöne Lebensqualität VG

    Hallo, hat jemand einen Tip für mich für die Rückenschmerzen unter Tamox , mache 2 bis 3 mal die Woche Sport, BMI im Normalbereich, mit den Hitzewallungen und dem Haarausfall kann ich sehr gut leben, aber die Rückenschmerzen tangieren mich schon , diese sind so stark seit Beginn der Einnahme VG

    Hallo @mohnblume79,


    Danke für deine Antwort, so wie Du es berichtet hatte ich das auch mal gelernt, gehe 2 x in der Wo zum Sport und sonntags mit meinem Mann Nordig Walking , der muss mit , tut ihm auch gut , bei unseren Fortbildungen ist eben das Thema aufgekommen Verstoffwechselung von Tamoxifen , es soll eine Studie kommen die Tamendox heisst weil angeblich 48 Prozent Tamox nich so gut verstoffwechseln können. Es ist bei jedem anders , wir müssen uns alle von der Zukunft überraschen lassen , wie ich lese auch aus dem Rhein Main Gebiet VG Die andere Seite

    Hallo Zusammen,
    Ich nehme seit 14.6.18 Tamoxifen. Habe aber noch fast regelmäßig meine Periode, ansonsten Rückenschmerzen, leichte Hitzewallungen und Haarausfall. Ich arbeite zwar in einer Gyn. Praxis aber 99 Prozent unserer Mamma Ca Pat. sind postmenopausal sodass meine Chefin nur sagt Periode und Rückenschmerzen könnten unter Tam sein aber wenig Referenz in unserer Praxis LG

    Hallo Jule66,
    Vielen Dank für die nette Begrüßung, ja mit 2x G1 bin ich noch glimpflich davon gekommen nur das Grösse DCIS bereitet mir etwas Sorgen zwar G2 Kibriform aber 7,4 cm . Hoffe dass alles gut geht. Ich finde es schön dass Du so lange krankheitsfrei bist. VG

    Hallo, ich möchte gerne einige Mutmachgeschichten erzählen , da ich seit fast 28 Jahren in einer gynäkologischen Praxis tätig bin sehe ich viele Patientinnen die ihre Krebserkrankung lange überlebt haben viele die in den 90ern schon erkrankt sind , dies gibt mir nun bei meiner eigenen Erkrankung Mut, die Tante meines Mannes hatte von 20 Jahren ein Mamma Ca und stand mir Anfang des Jahres als ich erkrankte mit Rat und Tat zur Seite. Wir haben auch Langzeitüberlebende mit Zervix Endometrium und Ovarialcarzinom denen es gut geht. Vielleicht kann dies jemanden auch noch etwas Mut machen



    .

    Hallo ich möchte mich vorstellen. Ich arbeite seit fast 28 Jahren in einer Gynäkologischen Praxis. Im März diesen Jahres musste ich die andere Seite kennen lernen . Ich erkrankte am bifokalem Mamma ca. Mit DCIS. Es war ein Zufallsbefund nicht tastbar. Ich wurde 2 mal operiert brusterhaltend danach Bestrahlung jetzt Tamoxifen . Beide Tumore waren G1 hormonabhängig KI10 Prozent Her2 neu neg. So langsam finde ich die Balance wieder soweit dies möglich ist.


    Viele Grüsse an alle Mitstreiter