Beiträge von Die andere Seite

    Hallo Gabbie

    Ich hatte von Beginn an mit Tamoxifen = Antihormon 3 Monate Rückenschmerzen ganz weit unten am Steissbein, bin dann ins CT , der Befund war ok, die Rückenschmerzen waren nach 3 Monate von selbst vergangen , Frage war damals Knochenszintigramm oder CT , der Senologe meinte CT bei lokalen Schmerzen sei besser, Rückenschmerzen haben sehr häufig eine banale Ursache, seis verhoben , eine verkehrte Bewegung oder sogar Stress. Wie meine Vorschreiber schon anmerken wird bei Dir erst wieder Ruhe einkehren wenn Du beim Röntgen oder Knochenszinti warst. Ich wünsche Dir alles Gute LG die andere Seite

    Manfred

    Ich kann mich Jule66 nur anschliessen . Beispiel aus unserer Praxis . Patientin 3/17 Mamma Ca, da älter keine Bestrahlung weil kleiner Tumor , Antihormontherapie nicht vertragen jetzt Lymphknotrnmetase obwohl 2017 Lymphknoten entfernt wurden. Es gibt im Körper extrem viele Lymphbahnen und die Andockstellen die Lymphknoten, wenn man ein Carzinom nicht ausreichend behandelt sucht es sich einen dieser vielen Wege um Unfug zu treiben . Sicher metastasiert auch ein gut behandeltes Carzinom aber die Rate ist deutlich weniger . Grüsse die andere Seite

    Guten Abend Hermine


    Ja so eine Diagnos ist fruchtbar v , schlimmer ist nicht machen zu können ausser bei zu stehen. Meine Freundin hat Ende Juli 17 die Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs bekommen . Sie wurde operiert weil das Carzinom in der MRT kleiner aussah als es war, bei der Operation kam raus grosses CA und Lymphknotenmetasen , danach 6 Monate Chemo bis März 18 dann 3 Monate Ruhe dann Wachstum von Lymphknotenmetasen und schlechte Leberwerte, jetzt Versuch seit November mit verschiedenen Chemotherapien leider ohne Erfolg , ich konnte ihr von Anfang an leider nur aus der Ferne beistehen, 400 km liegen wir auseinander, sie sagte immer dass es ihr Kraft gibt wenn wir mental bei ihr sind . Dann erkrankte ich letztes Jahr im März an Brustkrebs und wir stehen uns nun gegenseitig bei . Obwohl die Krebse nicht unterschiedlicher sein könnten von der Prognose. Es ist schwer guten Rat zu geben aber das Wichtigste ist die mentale Unterstützung und es auch immer wieder zu sagen dass man jeder Zeit da ist, so mein Mann bei meiner Diagnose und der Mann meiner Freundin bei ihrer Diagnose. Ich weiss dass es bei meiner Freundin auch kein Jahr mehr wird aber ich frage immer wie geht's Dir , sie sagt dass hilft, September 18 hat sie sich aufgerafft und wir waren zusammen im Urlaub, ich wollte keine Reha, eher Urlaub, wir 4 haben viel gelacht trotz der Umstände . Vielleicht könnt ihr auch noch mal weg an einen Platz der euch viel bedeutet. Ich wünsche euch viel Kraft LG die andere Seite

    Nein leider nicht, sie schrieb nur Leberwerte seien sehr schlecht deshalb keine Chemo, ich weiss nicht wieviel vom Gallengang noch da ist nach der Wipple Op mit Entfernung Milz Galle, Teil Dünndarm, Teil Magen, gesamte Bauchspeicheldrüse und Teile vom Bauchnetz . Damals Juli 17 schon Metastasen in den Lymphknoten. LG IRIS

    mausi69

    Lieb dass du fragst,

    ja leider, Leberwerte sehr schlecht deshalb keine Chemo derzeit möglich, heute wird weiter gesucht weil kein eindeutiger Verdacht auf Lebermetastasen, maligner Aszites dadurch wieder mehr geworden, Gewichtsabnehme, Gesicht gelb und aufgedunsen mit Rollator unterwegs weil keine Kraft mehr. Habe mich so erschrocken , sie hat ein Foto geschickt LG die andere Seite

    Hallo

    Es ist kaum zu glauben wie schnell 1 Jahr rum geht Übermorgen ED aus dem nichts weil nich zu Tasten sowohl nicht von mir als auch von meiner Chefin , doch dann kam der Ultrasvhall : 2 Tumore 1x 19 mm und 1x 21 mm mit DCIS 7,4 cm. DCIS erst nach op sichtbar, weil keine Verkalkungen Erfreulicherweise beide Tumor einheitlich in der Biologie mit Luminal a das DCIS G2, heute war ich wieder zur Vorsorge , sie auch ein bisschen nervös, aber Ultraschall und Brust in Ordnung, bin erleichtert, trotz seit Freitag 28. jährige Tätigkeit beim Gyn. Ist man Mensch mit Ängsten und Gefühlen, vielleicht weil das letztes Jahr so aus dem Nichts kam. Aber es geht vielen hier so von der einen Minute auf die Andere eine Schocknachricht VG die andere Seite

    Hallo , ich bins wieder die andere Seite, die Worte meiner Freundin waren nach dem malignen Aszites, ich bekomme jetzt noch einmal eine andere Chemo , die Ärzte wissen nicht mehr was sie mir noch geben sollen, hoffentlich macht meine Leber weiterhin mit. Ich glaube ich muss mich langsam rüsten. Ich habe im Mai silberne Hochzeit und hätte sie gern dabei gehabt aber sie wohnt 400 km weit weg, wenn sie noch da ist wird es zu schwer für sie sein VG die andere Seite

    20190215_155841.jpgLieber@Manfred ,

    GEN Festung in der Regel bei diesen Konstellationen hintenann die Wahrscheinlichkeit zu erkranken , wie alt war deine Schwiegermutter bei der Erkrankung, im Brustzentrum wird man euch sagen können ob die Testung notwendig ist, ja mit 39 und dichtem Drüsenkörper ist die Mammographie schwierig auszuwerten, alternativ wäre eine 3 D Mammogrphie eine gute Sache, leider selbst zu zahlen, ich würde aber zu 6 Monatigen Ulltraschall raten, halten wir so bei uns in der Praxis in solch Fällen. Wie Jule schon schrieb geht auch mein Endokrinologe davon aus dass Biphosphonate in ca. 1 bis 3 Jahren zur Prophylaxe dazu gehören, auch bei Hormonabhängigen wie meiner einer, ich bekomme diese weil die Knochendichte in der Hüfte nicht ausreicht. Grüsse die andere Seite

    Lieber Manfred


    Wir sind alle erwachsene Menschen und eigenverantwortlich. Meine Meinung ist, dass jeder das tun sollte was er für richtig hält, auch dann wenn es sich später als falsch erweisen sollte. Ich habe mich für die Antihormontherapie inkl. Biphosphonate entschieden weil ich dies für richtig halte. VG die andere Seite

    habe gerade die Information bekommen dass unsere Freundin nun malignen Aszites hat, bekommt nun eine andere Chemo, Pankreas Ca ist wirklich mit das Schlimmste was die Welt hervorgebracht hat, vor 18 Monaten Wipple Op dann 6 Mon Chemo dann ca 5 Monate Ruhe dann Metastasen seit November wieder Chemo und nun das. Es macht mich sehr traurig 😥 die andere Seite

    Manfred ,

    Wie schon von mir geschrieben, ich mache alles um gesund zu bleiben, da Brustkrebs der best erforschte Krebs ist, vertraut ich den Senologen trotz verminderter Lebensqualität, kann mir vielleicht einer nebenbei einen Tip geben was ich gegen diese verda..... Hitzewallungrn tun kann ausser Velnafaxim , Remifemnin nicht geholfen, wenn doch wieder was kommen sollte , dies aber mein Endokrinologe eher durch die Biphosphonate noch weniger sieht, kann ich getrost sagen ich habe alles getan und kann in den Spiegel schauen , wir haben ZB eine ältere Dame bei uns in der Praxis letztes Jahr im Sommer hormonabhängiger Brustkrebs keine Bestrahlung und keine AHT , jetzt Lymphknotenmetasen . So schnell ging's y VG die andere Seite

    danke Dir durch , ich hatte schon eine MRT wg der Nekrose einmalig nach Kampf hat die Kasse die Kosten übernommen, die eine Hirnhälfte weiss dass es nichts schlimmes is, die andere Hälfte verselbstständigt

    sich manchmal , ich Mai

    habe ich Mammographie, je nach Ergebnis ob die Nekrose kleiner geworden ist oder gleichbleibend bei 2 cm, werde ich mir nochmal einen Termin im Brustzentrum machen . VG die andere Seite

    Hallo , ich wollte mal nachfragen ob noch jemand eine Fibronekrose nach BET in der Brust hat, ich wurde letztes Jahr 2 x operiert wegen R1 . Nach der 1. Op war alles gut, nach der 2. Op entwickelte sich die Nekrose im Op Gebiet , ich weiss, dass es nichts schlimmes ist aber ein ungutes Gefühl bleibt beim Tasten. VG die andere Seite

    Hallo Manfred,

    Ich nehme auch Tamoxifen und Zoladex und Biphosphonate, darunter

    habe ich erhebliche Hitzewallungen, sodass ich keine keine Nacht mehr durchschlafe und mich nachts umziehen muss weil nassgeschwitzt, meine Knochen schmerzen auch mehr besonders da wo sie mal gebrochen waren , da ich in einer Gynäkologischen Praxis tätig bin, sehe ich was passieren kann wenn Patientinnen ihre Antihormontherapie abbrechen , deshalb nehme ich die verminderte Lebensqualität in Kauf um gesund zu bleiben , wenn doch wieder was kommen sollte kann ich dann mit gutem Gewissen sagen ich habe alles getan VG die andere Seite

    Ich bekommen nun auch Biphosphonate wg einer Osteopenie mit 48 Jahren vor den Therapien mit Tamoxifen und Zoladex noch fast regelmässiger Zyklus, bin in einer grossen Endokrinologischen Praxis, dort meint mein Endokrinologe ,diese Therapie würde durchaus auch vorbeugen, er ist der Meinung ,dass in ca 2 bis 4 Jahren die Lage so klar wäre ,dass es doch wieder Biphosphonate praeventiv bei Brustkrebs geben könnte .

    VG die andere Seite

    Hallo karahama ,

    Ich lebe zwar nicht allein , mein Mann hat während der Akutbehandlung alles getan , aber zum Reden ist er nicht so da wie ich es gerne hätte, , er sagt sei doch froh , ich soll nicht so viel drüber reden, dass nun alles vorbei sei , aber das Leben ändert sich nach Krebs, sowohl die Hormontherapie die ich sehr belastend finde als auch die Ängste die andere sind als zuvor, ich bin ein zuversichtlicher Mensch habe für September schon Urlaub geplant, zum Reden habe ich aber eine Familienangehörige die vor knapp 21 Jahren Brustkrebs hatte. Zu Dir hast du schon mal geschaut ob es eine Selbsthilfegruppe bei Dir in der Nähe gibt , hier in Frankfurt gibt es einige da weiss ich auch ,dass die Mitglieder sich gegenseitig unterstützen , vielleicht gibt es bei Dir auch so etwas. Vielleicht wäre auch eine psychologische Beratung eine Hilfe . Ich denke dass es sehr schwierig ist alles allein bewältigen zu müssen , das die Gefühle aus den Fugen geraten, ich denke bei mir manchmal auch : musste das jetzt auch noch sein und dann kullern auch manche Tränen mit den Krebs Op hatte ich 16. OP s an vielen Baustellen. Ich habe das Gefühl dass Dir ein Gespräch über Ängste und Sorgen gut tun kann. Es gibt bestimmt Anlaufstellen, wenn Du das nicht so möchtest , setz dich mit einer Freundin, Nachbarin hin und sage dem musst dir deine Ängdte und Sorgen von der Seele reden , es gibt bestimmt jemand der Dir zuhört. Die Therapien die du bekommst sind denke ich auch nicht ohne und gehen auf die Psyche . Man kann auch heutr bei fortgeschrittenen Brustkrebs die Lebensqualität lange und gut erhalten. Gibt es eine Möglichkeit dass Du was unternimmst was Dir wirklich Spass macht ? PS der psychoonkologische Dienst kann einem auch in Alktagsfragen unterstützen, ZB Frührente wenn gar nichts mehr geht usw. , ich weiss es ist schwierig sich das alles vorzustellen wir sind da ein Alter , ich habe zwar keine Metastasen aber es steckt ja keiner drin vielleicht geht's bei mir irgendwann auch nicht mehr. VG die andere Seite

    Keiner da

    Ich schliesse mich Sunshine66 an es gibt Bewegunstherapie, Entspannunstherapie usw., ich habe keine Reha gemacht hatte BET und Nachresektion und Bestahlumg, ich fühlte mich danach relativ fit und wollte nicht so unbedingt in der Reha einer Patientin von uns begegnen. Wir waren stattdessen im Urlaub , mir hat das sehr gut getan, aber an sich ist die Reha eine sehr gute Sache VG DIE ANDERE SEITE

    Hallo,

    Meine Freundin schreibt mir dass nach der 6. Chemo erst mal eine CT gemacht wird und dass man dann weiter sieht , da ich mich bei Pankreas Ca nicht auskenne, kann mir jemand beschreiben ob sie dann austherapiert ist , nach Wipple Op und Metastasen , oder ob dann die Chemo weiter geht, ich wünsche mir dass sie noch lange meine Freundin ist und mache mir Sorgen VG die andere Seite

    Hallo tonya ,

    Mit dieser Therapie kenne ich mich nicht aus, ich habe erhebliche Hitzewallungen weil ich zu Tamoxifen wg. grosse Eierstockszysten noch Zoladex dazu bekomme , ich hatte die ersten 4 Monate ordentliche Steissbeinschmerzen. Durch Sport und Krankengymnastik sind diese völlig verschwunden. Bei mit reicht die Knochendichte leider nicht bei der dopplelnten Blockade aus sodass ich eine Biphosphonat Therapie weg. Osteoporose ( familiär bedingt) benötige , mit der Zusatzwirkung: gewisse Vorbeugung gegen Knochenmetastasen, gegen die Hitzewallungen mache ich Akupunktur, Selen und Vitamin D und K2 nehme ich auch . Ansonsten keine Beschwerden. Ich arbeite in einer gynäkologischen Praxis alle unsere Patientinnen mit G3 hatten Chemo. Wenn Du mit deiner Entscheidung im Reinen bist ist das ok......,

    VG die andere Seite



    Wangi

    Danke für die Antwort , ich arbeite in der Medizin aber bei einer Gynäkologin. Mit Chemo bei Mamma Ca oder Ovarial Ca werde ich täglich konfrontiert, wenig mit anderen Krebserkrankungen meine eigene BK Erkrankung verschlug mich auf die andere Seite, ich mache meinen Beruf sehr gerne , fällt mir aber nicht mehr so leicht wie vor der Erkrankung, deshalb hänge ich mental manchmal durch, denke wie jeder hier, bin aber ein positiver Mensch, hatte keine Reha waren stattdessen im Urlaub 😊, die schreckliche Erkrankung meiner Freundin nimmt uns noch zusätzlich mit. Ich hoffe halt, dass ich sie noch ne Weile habe. Ich weiss ihre Zeit ist begrenzt mit den Metastasen und hoffe halt dass sie noch eine ganze Weile mit den Chemos auch Lebensqualität hat. VG

    Hallo Wangi ,

    meine Freundin erzählt leider nicht alles in Einzelheiten , wir wissen von Lymphknotenmetastasen und schlechte Leberwerte bis hin zu gelben Augen und Haut, sie sollte 3 verschiedene Mittel bekommen, eines davon sofort wegen heftigen Nebenwirkungen abgesetzt , jetzt wissen wir Chemo alle 14 Tage bis auf weiteres, sie erzählt nicht alles , weil nach ihrere Meinung habe ich mit meinem Brustkrebs ja auch was zu bewältigen, wir versuchen ihr aber trotz allem mental beizustehen soweit es geht , ich weiss halt nicht wie lange ein Körper eine Dauerchemo bei dieser Erkrankung mitmacht, nach der 1. Chemo waren bei ihr schon die Haare weitgehend weg nun Perücke . Diese hatte sie nicht benötigt bei der Chemo nach der Wipple Op . VG DIE ANDERE SEITE

    Hallo , ich melde mich mal hier, ich gehöre zu der BK Fraktion aber meine Freundin hat Pankreas Ca, wir wohnen leider 400 km voneinander entfernt, sie ist Mitte 50, letztes Jahr grosse Wipple op, Tumor war grösser als gedacht 10 cm! Danach Chemo , Nun seit Juli Metastasen ,seit Oktober wieder Chemo , sehr schlechte Lebenswerte und Ca 19.9 bei ca 1300 , Sie sagt mir wohl auf Dauer Chemo alle 14 Tage, wie lange kann der Körper die Chemo vertragen ? VG die andere Seite

    Liebes Maminchen ,

    Die Warterei ist das Schlimmste, vielleicht hast Du Glück, dass der Pathologiebericht übermorgen schon vorliegt, und falls es dann doch sein sollte , man wird etwas ruhiger wenn der Schlachtplan steht. Brustkrebs ist der Krebs mit den besten Heilungschancen. Ich hatte mich bei der Warterei viel abgelehnt, viel unterwegs, mein Umfeld hast sich auch super gekümmert, das wünsche ich Dir auch VG die andere Seite

    @pätzi


    Ich bin der Meinung was weg ist kann kein Krebs bekommen , durch den hormonanhäng. Brustkrebs sowieso antihormonelle Therapie , aber ich arbeite ja bei einer Gynäkologie, meine Chefin möchte so richtig nicht ran , ich sagte ihr alle 4 Wo 10 Tage ordentliche Schmerzen ist keine schöne Lebensqualität VG

    Hallo, hat jemand einen Tip für mich für die Rückenschmerzen unter Tamox , mache 2 bis 3 mal die Woche Sport, BMI im Normalbereich, mit den Hitzewallungen und dem Haarausfall kann ich sehr gut leben, aber die Rückenschmerzen tangieren mich schon , diese sind so stark seit Beginn der Einnahme VG

    Hallo @mohnblume79,


    Danke für deine Antwort, so wie Du es berichtet hatte ich das auch mal gelernt, gehe 2 x in der Wo zum Sport und sonntags mit meinem Mann Nordig Walking , der muss mit , tut ihm auch gut , bei unseren Fortbildungen ist eben das Thema aufgekommen Verstoffwechselung von Tamoxifen , es soll eine Studie kommen die Tamendox heisst weil angeblich 48 Prozent Tamox nich so gut verstoffwechseln können. Es ist bei jedem anders , wir müssen uns alle von der Zukunft überraschen lassen , wie ich lese auch aus dem Rhein Main Gebiet VG Die andere Seite

    Hallo Zusammen,
    Ich nehme seit 14.6.18 Tamoxifen. Habe aber noch fast regelmäßig meine Periode, ansonsten Rückenschmerzen, leichte Hitzewallungen und Haarausfall. Ich arbeite zwar in einer Gyn. Praxis aber 99 Prozent unserer Mamma Ca Pat. sind postmenopausal sodass meine Chefin nur sagt Periode und Rückenschmerzen könnten unter Tam sein aber wenig Referenz in unserer Praxis LG

    Hallo Jule66,
    Vielen Dank für die nette Begrüßung, ja mit 2x G1 bin ich noch glimpflich davon gekommen nur das Grösse DCIS bereitet mir etwas Sorgen zwar G2 Kibriform aber 7,4 cm . Hoffe dass alles gut geht. Ich finde es schön dass Du so lange krankheitsfrei bist. VG