Beiträge von dagehtnochwas

    Liebe heidilara ,

    Jeden Tag Baustelle nervt schon gewaltig - da muss ich auch mal etwas anderes sehen.

    Außerdem habe ich heute Mittag auf jemanden gewartet und heute Abend musste ich eh inhalieren, da habe ich Zeit vor dem Rechner gehabt.

    Endlich mal nicht nach irgendwelchen Dingen suchen, die auf der Baustelle benötigt werden...


    LG DGNW

    Hallo Tanne ,

    kann es sein das du das Menu gar nicht so gesehen hast, wie ich mit einem Firefox?

    Du hast oben gar keine Menüleiste, sonder links nur das Zeichen für ein Menü (drei waagerechte Striche untereinander), wie sie von den Mobilseiten bekannt sind.

    kiz_menu.jpg

    Hab mir mal ein Safari auf meiner Kiste installiert...

    Hallo Tanne

    Muss ich dann meine ganzen gesammelten Lesezeichen wieder

    neu anlegen???


    Nein, musst du wohl nicht - zumindest wenn man nur das beschriebene liest und es nicht selbst ausprobieren muss. :-D


    https://support.apple.com/de-de/guide/safari/ibrw1015/mac

    (ganz unten steht wie die Lesezeichen als HTML exportiert werden)


    https://support.mozilla.org/de…er_HTML-Datei_importieren

    (hier steht wie du diese Lesezeichen aus der erzeugten HTML-Datei wieder importierst.


    Ob das wirklich funktioniert- keine Ahnung. :D


    LG DGNW

    Hallo Tanne ,

    wenn kurz klugscheixxen darf, Safari ist der Browser und MacOS ist das Betriebssystem...

    Mit Produkten der Firma Apple gibt es wohl immer mal wieder Schwierigkeiten - so mein Empfinden.

    Um das etwas einzugrenzen könntest du einen anderen Browser installieren bzw benutzen. Zum Beispiel Firefox, wie das geht steht hier:

    https://support.mozilla.org/de/kb/installieren-firefox-mac

    Wenn ich beispielsweise mit mouse over drop down suche, dann kann ich so ein paar Fehler finden, die wohl im Zusammenhang mit dem Safari auftauchen. Da es bei RidingGeli funktioniert, scheint es wohl eher kein generelles Problem zu sein.


    LG DGNW

    Hallo Newbieneu ,

    auch von verspätet eine herzliche Begrüßung.


    Der Vorteil eines solchen Forums ist immer, dort sind viele selbst Betroffene und jeder hat etwas anderes erlebt, so das sich hier Menge an verschiedenen Erfahrungen angesammelt hat. Ein Partner ist bestenfalls nicht selbst betroffen und hat wohl auch nicht die nötige Distanz - das macht schon einen großen Unterschied aus.

    Trotzdem hoffe ich natürlich das ihr beiden euch gut zusammenraufen könnt und gemeinsam dieser Erkrankung entgegensteht.


    Diese, wie lange ist der Krebs schon in mir, wie lange lebe ich noch, welchen Krebs soll ich mir wünschen oder warum gerade ich, ist verständlich aber leider total unsinnig. Darüber zu sinnieren bringt dich primär nicht weiter. Erst wenn du genau weißt woran du bist, kannst du entsprechend handeln - du musst wohl oder übel warten und geduldig sein, wie sagte Frau BerliNette , im eigentlichen Sinne des Wortes Patient - geduldig.


    Allerdings kann man sich durchaus Gedanken über eine mögliche Herkunft des Krebses machen, gibt es Noxen im Haus, kann meine Arbeit damit zu tun haben, Ist die Umgebung vielleicht kritisch (z.B. das Thema Radon). Für dich selbst bringt es wahrscheinlich nichts mehr, für deine Familie aber möglicherweise schon.


    Nebenbei bemerkt dürfte ein Kleinzeller eher die schlechtere Wahl sein. Zum einen gibt es dort bisher keinen wirklichen Behandlungsfortschritt und zum anderen ist die Überlebensstatistik dafür noch düsterer. Die Wirkung der Chemo gleicht da eher einem Strohfeuer - auch wenn es dabei immer wieder Ausnahmen gibt.


    Ich weiß zwar nicht wo genau über Sprays geschrieben wurde aber wahrscheinlich meinst du sogenannte Bronchodilatatoren - Bronchien erweiternde Sprays. Es gibt da mehre Wirkwege je nach Ursache der Verengung. Ein Beispiel ist Salbutamol als kurzwirksames Medikament. Die Frage ist aber, ob es etwas bringt wenn der Luftweg durch den Tumor eingeengt wird.


    Hoffentlich weißt du schnell mehr und kann mit der Arbeit am Ziel beginnen. Du wirst mit der Zeit besser mit der ganzen Situation umzugehen lernen und damit wird es auch etwas leichter.


    LG dagehtnochwas

    Hallo Tanne ,

    wenn solche fragen gestellt werden, dann sollte man dazu sagen, was genau man an Hard- und Software benutzt.

    Nutzt du einen PC/Laptop oder Tablet/Smartphone?

    Ist das Betriebssystem Windows/MacOS oder Android/IOS?

    Welchen Browser benutzt du, Windows Edge, Mozilla Firefox, Apple Safari oder anderen?


    LG DGNW

    Hallo Johnny ,

    Gratulation zum sehr guten Ergebnis. Warum ist nur gebremster Jubel ausgebrochen, ich finde das Ergebnis spricht eindeutig für einen riesen Jubel.

    Interessant finde ich, nebenbei bemerkt, dass du trotz eines ALK+ noch einen PD-L1 von 60% hast - mein Onkologen sagt, dass eine solche Konstellation sehr unwahrscheinlich ist. Du kannst dich also doppelt freuen solch vielversprechende Alternativen zu haben.


    Alles Gute weiterhin!


    LG DGNW

    Meine liebe heidilara ,

    ich kann ich dir wohl nichts recht machen.

    Hier gibt es mal ein etwas größeres Bild vom alten Mann, der übrigens Albertus Magnus heißt, https://de.wikipedia.org/wiki/Albertus_Magnus

    Selbstverständlich maße ich mir da nichts an - wer da dagestellt wurde habe ich erst jetzt recherchiert als du danach gefragt hast (vielleicht habe ich es auch gewusst als ich das Bild in Magdeburg aufgenommen habe, es ist mir aber entfallen).



    IMG_0520.JPG


    Ich bin noch auf der Suche nach einem besseren Avatar. Auf jeden Fall ist unsere Baustelle weit weniger Luftdurchlässig wie euer Parlament und das hier abgebildete Lagerhaus am Dom von "Irgendwo bei Warnemünde"



    Das Silibinin-Medikament heißt Madaus "LEGALON 158".


    Jetzt aber Tatort...

    LG DGNW


    allerdings bist du jetzt rein optisch leicht mit z.b. kati u wangi zu verwechseln

    ...mmh, rein vom Namen würden ich sagen das denen der Bart sicher nicht steht, den ich rein optisch habe. ;-)

    Habe aber den Avatar trotzdem mal ausgetauscht - weiterhin im maritimen Ambiente - falls du nichts dagegen hast :-D


    Geil - Wann - Wo - und was zieh ich nur an

    also am besten du ziehst dir eine Latzhose an, damit kann man einfach viel besser Möbel schleppen :-D

    Hallo allerseits,

    eins, zwei, drei im Sauseschritt, die Zeit geht weiter, wir gehen mit (W. Busch).

    Nachdem unser Renovierungsprojekt nun langsam auf die Zielgerade einbiegt, habe ich mich letzte Woche mal wieder in der Radiologie vergnügt. Ich durfte zum ersten Mal erleben das zwei Menschen so unfähig sind und drei Mal daneben stechen und zum Glück dann einen fähigen Kollegen geholt haben. Der Tag ist an dieser Stellen für mich schon etwas gelaufen gewesen. Das Ergebnis des Thorax-CT's gab es dann zusammen mit dem Auftritt des Onkologen eine Woche später. Im großen und ganzen unverändert und (noch) nicht alles, was das PET-CT vormals nahegelegt hatte, konnte im CT bestätigt werden. Es gibt im Bereich der Lymphknoten leider so einige Kollegen, die sich unschöner Weise aufblasen müssen. Demnach wäre also nun der Beweis erbracht, dass ein Progress festgestellt werden kann. Zunächst lassen wir das aber mal so weiter laufen wie bisher.

    Ich hatte ja probehalber mal eine 30iger Packung Silibinin konsumiert und im Verlauf des CEA konnte man auch weiterhin ein Dämpfung feststellen. Ich werde das jetzt mal erhöhen und sehen, ob eine weitere Beeinflussung möglich ist.


    Aber ansich haben diese Befunde für mich derzeit keine Relevanz.


    Bis demnächst...

    LG DGNW

    Hallo hoppas ,

    herzlich willkommen hier.

    Von Kleinzellern habe ich nicht so die Ahnung und habe auch noch keine Chemo in der Richtung "genossen". Eigentlich kann man aber immer sagen, dass die Chemotherapie ganz individuelle Wirkungen und Nebenwirkungen hat. Ich hatte am Tag der Chemo nie wirkliche Nebenwirkungen, die haben sich dann erst am Folgetag bzw. dann die ganze Woche über gezeigt. Ob eine Chemo so schnell wirkt das dein Freund eine solche Reise nach Schweden durchsteht wage ich mal anzuzweifeln, gerade weil er auch noch zusätzlich Sauerstoffpflichtig ist - aber vielleicht habt ihr ja ganz ganz großes Glück.


    Ich denke mal das die Spitzen für das Immunsystem so etwas sind wie der Wirkstoff Pegfilgrastim (Medikament Neulasta) gegen die Neutropenie.


    Ich habe jetzt nicht geschaut wie die Studienlage bei SCLC oder NSCLC ist, jedoch ist auch hier im Forum eine Mehrheit an einem nichtkleinzelligen Tumor erkrankt. Wikipedia nennt da ein Verhältnis 15% SCLC gegenüber 85% NSCLC mit deren Subtypen. https://de.wikipedia.org/wiki/Bronchialkarzinom

    Die größten Erfolge der (Bronchialkarzinom-)Medizin werden derzeit im Bereich der NSCLC , speziell der Adenos erreicht, bei allen anderen laufen wahrscheinlich schon Studien, der Durchbruch aber fehlt dort - meines Wissens nach. Hast du dir schon einmal die Leitlinie Lungenkrebs angeschaut?


    Alles Gute für euch und hoffentlich schnellen Erfolg.


    LG dagehtnochwas



    Hallo @Klaus58,


    meine private Krankentagegeldversicherung (KTG) zahlt noch bis Januar (dann sind es drei Jahre !!)


    mmh, mich macht gerade die Dauer deines KTG Bezugs stutzig. Zur Voraussetzung zum Bezug der Erwerbsminderungsrente der DRV steht folgendes

    Zitat

    In den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung müssen mindestens drei Jahre mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit vorliegen (besondere versicherungsrechtliche Voraussetzung).


    guckst du hier: https://www.deutsche-rentenver…minderungsrente_node.html


    In der privaten Krankenversicherung wird kein Pflichtbeitrag an die DRV abgeführt, d.h . nach spätestens 2 Jahren musst du die Rente einreichen, sonst kommst du nicht mehr auf 3 Jahre Pflichtversicherung in den letzten 5 Jahren vor Rentenantrag, wenn du keine zusätzliche versicherungspflichtige Anstellung nebenher pflegst.


    LG dagehtnochwas

    Liebe @BerliNette,
    bessere Nachrichten wären schöner gewesen aber leider muss man mit dem vorlieb nehmen, was gerade da ist. In diesem Sinne drücke ich die Daumen und wünsche euch natürlich alles Gute.
    Ich weiß nicht ob ich es erwähnte, vielleicht forscht du noch einmal nach dem Thema Silibinin - dein Mann nimmt doch noch ein TKI, oder?
    Ich hatte mir probeweise mal 30 Tabletten gekauft und zwei Wochen genommen (es soll ja die Resistenz bei bestimmten Resistenzbildungen beeinflussen -zumindest weist eine Kleinststudie darauf hin). Was soll ich sagen, der Marker ist bereits nach zwei Wochen wieder ein Stück gesunken. Da das ganze aber nicht wirklich mit dem Onko abgesprochen gewesen ist, habe ich das dann nicht weiter gemacht - das sind selbstredend Selbstversuche. Bin gespannt wie mein CT in zwei Wochen aussieht und wie sich der Marker weiterentwickelt hat. Ich hätte allerdings nach diesem kleinen Anfangserfolg auch keine Scheu das länger durchzuziehen und die Dosis zu erhöhen.


    Auch jeden Fall denke ich an euch.


    LG DGNW

    Meine andere Baustelle...


    PS Was macht überhaupt die Baustelle? Ist das Problem mit dem Schacht behoben?


    Liebes @Samtpfötchen,
    am Samstag habe ich das schöne Wetter genutzt und ich habe mich mal um meinen Schacht gekümmert. Nachdem es günstig Sandkastensand im Baumarkt gab und der die selbe Körnung hat wie Schlemmsand, habe ich mich mit 300kg Sand eingedeckt und mich ans Werk gemacht. Die Domöffnung hatte ich ja schon längst mit Steinplatten abgedeckt und den noch vorhandenen Sand im Schacht verteilt und verdichtet. Manchmal fällt es ja schwer die richtige Menge zu schätzen, deshalb hatte ich mir erstmal 4 Säcke zu je 25kg Sand gekauft und in den Schacht geschüttet - tatsächlich ist das bereits eine nicht unerheblich Füllung gewesen, so das ich mich entschlossen haben noch einmal 200kg zu kaufen und zusätzlich eine Teichfolie. Ich habe nun bis an den Schachtrand aufgefüllt und um den Schacht etwas freigekratzt und eingesandet. Dann habe ich den Schacht mit der Teichfolie abgedeckt und auch diese mit dem restlichen Sand bedeckt.
    Am Ende noch die Erde draufgeschichte, die nicht in das Loch gefallen ist und einige gerettete Grassoden - leider ist das ganze nicht wieder auf die normale Höhe gekommen.
    Aber erstmal fällt keiner mehr rein und es kann kein Wasser mehr in den Schacht eindringen (hoffe ich jedenfalls).


    IMAG1787.jpgIMAG1791.jpg


    Es hat sich leider gezeigt, dass bei dieser Schipperei ein fünfter Lungenlappen nicht schlecht gewesen wäre.


    Ansonsten haben wir den Elektriker gewechselt und sind etwas im Verzug, kommen aber gut voran. Dem neuen Elektriker konnte ich bereits hilfreich mit meinem neuen Bohrhammer zu Seite stehen und habe mich wie damals in der Lehre gefühlt, als wir mit den großen Maschinen voller Freude Löcher in den Betonboden gebohrt haben - nennt mich Hilti-Hugo ;-)


    Alles Gut, wenn nur der Staub nicht wäre - aber mit der Maske, die ich habe sehe ich immer so alienhaft aus und das möchte ich den anderen nicht zumuten (gut, machen meinen es wäre genau anders herum...)


    LG DGNW

    Hallo @Einfach leben!
    es freut mich für dich wenn du Erfolge in der Therapie zu verbuchen hast - jeder Betroffene kennt hier das Gefühl.
    Ich weiß jetzt nicht wie das bei EGFR mutierten Tumoren ist, tatsächlich muss nicht immer der ganze Tumor diese Mutation haben und erst recht nicht eine Metastase, die kann leider wieder ein Wildtyp sein (so meine laienhafte Kenntnis). Ist die Metastase an der Niere in der Nebenniere? Das könnte auch mittel minimal invasiver Technik erledigt werden.
    Komisch ist ja schon ein deutlich zu großer Lymphknoten ohne Traceraufnahme im PET. Eigentlich deutet das eher darauf hin, das es sich nicht um einen malignen Prozess handelt - ich würde da auch nicht weiter drüber nachdenken. Wer sucht, der findet immer etwas - auch bei kerngesunden.
    Welche Laborwerte meinst du? Im allgemeinen, ist abgesehen von den TM, auch nicht viel zu sehen, es sei denn das passierte ungutes in der Leber oder Niere.


    LG dagehtnochwas

    Liebe @Heidi,
    danke das du dich gemeldet hast, auch wenn du in der letzten Zeit wieder arg gebeutelt wurdest - das tut mir sehr leid das dir der Ery so zu schaffen macht.


    Diese Zeile habe ich nicht ganz verstanden:

    Das heißt für mich, dass es 2015 keine Meta von z. B. meinem Eileiterkrebs wa


    Es ist doch lange klar gewesen, dass es sich nicht um eine gynokologische Neubildung handelte, sondern es sich um einen eigenständigen Tumor in der Lunge gehandelt hat, oder?
    Wenn ich mal das "bronchioloalveoläre Karzinom" google, dann sieht das doch mit den Aussichten nicht so schlecht aus. Hast du keinen Bericht der Pathologie bekommen - besog ihn dir, dort solltest du alles nachlesen können, was die Eigenschaften des Tumors betrifft.


    Insgesammt finde ich, dass es abgesehen vom massiven Kollateralschaden, nicht schlecht aussieht. Wenn das etwas wäre, dann hätte sich das bestimmt schon gezeigt. Ich würde keinen TM bis zur nächsten Kontrolle nehmen, das macht einfach nur wuschig.


    Ich drücke die Daumen das sich bezüglich dieses Lymphschadens doch irgendwie noch eine bessere Lösung ergibt.


    Fühl dich gedrückt.
    LG DGNW

    Liebes @Samtpfötchen,
    die Hoffung auf eine derart schnelle Wirkung der Chemotherapie halte ich für etwas verfrüht - ich will es aber auch nicht ausschließen. Für mich kommt eher die Wirkung des beigegebenen Kortisons infrage. Möglicherweise hat dein Mann aufgrund der EGFR TKI (GIOTRIF/TAGRISSO) etwas entzündliches in der Lunge, das einen permanenten Reiz setzt und aufgrund der Kortisongabe nun abklingt. Ein Blick in die Fachinfo TAGRISSO zeigt als Nebenwirkung eine Neigung zur interstitiellen Lungenerkrankung (ILD) bzw. generell einer Pneumonitis - das muss ja alles nicht wirklich ausgeprägt sein, kann sich aber vielleicht als eine leichte Entzündung festsetzen.
    Fragt mal euren Onkologen bzw. einen kundigen Pneumologen, der euch begleitet.


    Trotzdem wünsche ich euch einen tollen Erfolg mit der Therapie und möglichst wenig Nebenwirkungen. Ich habe selbst sowohl Carboplatin als auch Pemetrexed gehabt und fand es ganz erträglich.


    LG DGNW

    ...weil ich die Indikation anders eingeschätzt hätte. Gerade weil das Zeug im Magen/Darm ganz schön Ärger machen kann.
    Alles Gute für deine Tochter - Hauptsache sie erfährt erstmal eine Linderung.


    LG DGNW

    Liebe @Einfach leben!,
    ... das wüsste wohl jeder gerne und noch besser, wie man die Resistenzbildung verhindert. Ich denke das der Wirk- als auch der Resistenzmechanismus bisher nicht in Gänze verstanden wird bzw. es soviele Einflussfaktoren existieren, das es schwer ist eine Regel abzuleiten.
    Einiges wird wohl zum Beispiel auch damit zusammenhängen, das ein Tumor nicht zu 100% aus der Zielmutation besteht, sondern auch aus anderen, bisher als Wildtypen gekennzeichneten Mutationen, besteht, die dann letztlich nicht mit der zielgerichteten Therapie ansprechbar sind.
    Ich hoffe ja auch immer noch auf die Entdecken des Reverse-Medikamentes, das die sukessive Resistenzbildung umkehrt - wer hofft das nicht...


    LG DGNW

    Liebe @imagia,
    sofern du nicht aus Hannover kommst, ist es euer Laden nicht gewesen. Falls doch, dann unterhalten wir uns noch einmal etwas ernster 8)


    Was gibt es sonst so zu berichten? Das Tragen einer Staubmaske den ganzen Tag wäre aus gesundhetlichen Aspekten sicher angeraten, leider bin ich Brillenträger und an der Lunge operiert, das lässt es sich nur unter bestimmten Umständen mit einer Maske Leben. Ich merke aber durchaus die Staubbelastung nicht schön, findet aber sicher auch mal ein Ende.
    Derzeit kratzen wir den Kleber der Glasfasertapete vom Putz runter, auch eine Aufgabe für Menschen die Vater und Mutter um die Ecke gebracht haben (so sagt man bei uns :D ). Ein Ende ist in Sicht - meist ist das bei einer solche Renovierung allerding nur das Licht des entgegenkommenden Zuges...
    Ich will nicht klagen, ich hab es mir schließlich selbst eingebrockt.


    Bis denne,
    LG DGNW

    Domschacht? Mir war nicht so richtig klar, dass Du eine Kathedrale umbaust


    Liebe @Sissel,
    hier kann eigentlich auch nur noch der Glaube an eine bessere Zukunft helfen ;-)
    Rein technisch ist das viereckige der Schacht und das Runde ist die aufgesetzte Röhre auf den querliegenden Tank mit Flansch - so etwas wird auch gern mal Dom genannt - also immer wenn etwas hohl und nach oben strebt ist ein Dom im Spiel.


    Leider scheint wohl doppeltes Pech in diesem Fall am Werke zu sein. Erstens hat wohl die Firma, die den Tank mit Sand verfüllt hat, das mit der vollständigen Verfüllung nicht so eng gesehen und zum anderen wird der frühere Eigentümer wohl auch die Schachtabdeckung weggekloppt haben, weil er seinen Plattenweg da lang legen wollte. Und so über die Jahre ist eben Wasser in den Tank gelangt und hat den Sand verdichtet, so das der Sand im Schacht nachrutschen konnte. Meine Lebensgefährtin hat dann den Rest besorgt...
    Die Firma gibt es noch - mal sehen wie die die Sache sehen - ist ja erst 30 Jahre her, da gibt sicher noch eine Garantie...


    Heute ist erstmal leichtes Fahrradfahren zu Entspannung angesagt.


    LG DGNW

    ...kleines Update von der Baustelle.
    Nachdem ich gestern vergeblich versucht habe einen entsprechenden Tiefbauer zum schnellen Handeln zu motivieren, bin ich doch über Nacht zur Einsicht gekommen, dass ich erstmal anfange zu schaufeln und dann schaue, wie sich das ganze entwickelt. Handwerker waren ohnhin kurzfristig nicht zu bekommen und die Gefahr das ein Regenschauer zu unangenehmen Folgen führt, ist mir dann doch zu hoch gewesen.
    Zunächst habe ich mal bei der Nachbarin einen Eimer Wasser in die Dachrinne gekippt und habe beruhigt festgestellt, dass das Wasser in normaler Färbung in einem weiteren Kontrollschacht auf unserem Grundstück ankommt - die Sammelleitung ist allso nicht blockiert, der Regenschauer darf also ruhig kommen.
    Wir haben dann nur Sand zu Tage befördert und schnell ist herausgekommen, das dort kurz unter der Oberfläche ein gemauerter Kasten ist.
    Trotz aller beteuerungen des früheren Eigentümers handelt es sich eben doch um den mit Sand verfüllten, offenen Domschacht. Warum die darunterliegende Öltank zwar verfüllt aber nicht abgedichtet war, muss man nun klären - ebenso wie wir weiter verfahren.


    Hier mal ein Bild.
    IMAG1689.jpg


    Ich muss jetzt erstmal die schmerzenden Muskeln des unterentwickelten Hobbytiefbauers entspannen.


    Bis denne


    LG DGNW

    Mmh, interessanter Aspekt @Sissel ich werde es im Hinterkopf behalten.


    Um das Thema mal wieder Richtung Krebsforum zu biegen, wäre die Krankheit doch nur eine Jauchegrube die man nur auszubaggern bräuchte, dann hätten wir alle sehr behebbare Probleme ;-)
    Bei der Renovierung ist ein weiterer Vorteil einer finalen Erkrankung zutage getreten, ich muss mich um gesundheitsgefährdende Stoffe, Stäube etc nicht kümmern - immer rein damit...


    Danke und liebe Grüße
    DGNW

    Hallo ihr,
    Es sieht so aus, dass es der Kanal vom Oberflächenwasser für die nebenstehenden Reihenhäuser ist. Kurioser Weise ist der Schacht nirgends eingezeichnet und auch das Grundbuch oder das Baulastenverzeichnis ist wohl eher mager gepflegt.


    Meine Lebensgefährtin hat sich dabei den Knöchel verstaucht - scheint aber auf dem Weg der Besserung zu sein.


    Ich hoffe, das es am WE nicht regnet wird, sonst haben wir eine Fontäne vor dem Haus mit anschließender Kaskade in den Keller - nett anzusehen aber eklig beim Aufräumen.


    LG DGNW

    Ihr Lieben, @Tanne, @Fanny
    alles gut, wenn da nicht die Unwägbarkeiten der Haussanierung wären. Von gebrochenen Leitungen, bröckelden Putzen, zu fest klebenden Tapeten und einbrechenden Lebensgefährtinnen. Die Bilder zeigen einen Tagesbruch, der sich plötzlich unter leichtem Druck meiner Lebensgefährtin aufgetan hat. Zur Zeit versuche wir noch herauszubekommen, was eigentlich passiert ist.
    IMAG1662.jpgIMAG1663.jpg


    Mir persönlich geht es gut, wenn ich mal von der Anspannung, der Schlaflosigkeit und den Magenschmerzen absehe ;-)


    LG DGNW

    Liebe Karin, @nelida
    fein das du dich meldest, auch wenn die Nachrichten nicht so dolle sein solllten. Das du einen ausgiebigen Spaziergang schaffst ist ja schon mal eine schöne Sache. Bei erträglichen Temperaturen lässt sich auch mal wieder richtig durchatmen. Ich wünsche dir jedefalls stetige Besserung in deiner Lage - du hast es schließlich schon einmal durchgezogen.
    Bei einem Threadtitel kommt mir immer der Spruch der Bremer Stadtmusikanten in den Sinn, der heißt "...etwas Besseres als den Tod findest du überall". Eine Abwandlung könnte sein "etwas Besseres als den Tod finde ich immer" - zugebener Maßen etwas makaber.


    Alles Gute!
    LG DGNW

    Liebe Christel, @Chris_7819
    ganz vielen Dank für deine spontan empfundenen Grüße, es freut mich wirklich sehr.
    Eigentlich neige ich ja eher zu "Bauchentscheidungen" - es kligt bei mir zwar sehr rational aber für mich muss es sich auch gut anfühlen. Einfach etwas zu entscheiden weil es das Ergebnis einer Pro- und Kontraliste ist, ist nicht meins - was nicht heitß das ich die Pros und Cons nicht auch abwäge. Ich bin eigentlich auch sehr erstaut über meinen eigenen Umgang mit der Erkrankung und kann es selbst eigentlich nicht erklären. Ja, ich habe mir auf meinem Weg Hilfe gesucht und hatte auch Glück das ich gut und zum meinem Vorteil aus dem Beruf ausgestiegen bin - aber ist es das schon gewesen - keine Ahnung. Ich denke immer das durch meinen einschneidenen Unfall bei mir bereits alles einmal abgearbeitet wurde und mein Körper/Seele/Geist eine außergewöhnlich schwere Belastung aushalten musste und sich in der Folge schon nur noch auf eine beschränkte oder beschnittene Zukunft eingestellt hat. Ich habe damals schon akzeptieren müssen dass meine Bäume nicht mehr unbeschränkt in den Himmel wachsen werden - etws das mir jetzt wahrscheinlich den Allerwertesten rettet. Ein wenig hat der Krebs mir ja auch Gestaltungsfreiheit gegeben, die ich mir sonst nicht zugetraut hätte. Wer Krebs hat dem geht einfach so einiges am Dinges vorbei und diese Erkenntnis hat einfach etwas befreiendes.


    Liebe Mona, @mona48

    dass mein Rezidiv in 2/11 festgestellt wurde und wir dann trotzdem die Therapie mit Tarceva bis Anfang September 2017 gelassen haben


    du hast mir heute den Tag gerettet. Mit Rezidiv von 2011 bis 2017 gelebt, welche Perspektive, so etwas habe ich nicht zu denken getraut. Vielleicht sollte ich öfter das nicht denkbare träumen ;-)


    Wie ich oben bereits schrieb, ich habe mich einfach abgefunden eine kurze Lebenserwartung zu haben aber die Hoffnung auf ein doch längeres Leben mit deutlich mehr Gestaltungsmöglichkeiten wäre schon toll - danke dir!


    LG DGNW

    Hallo Ratte, @Laborratte
    ich würde mich total freuen wenn die kleinen Tierchen in der Verdauung einen tollen Job machen und du einen großen Erfolg mit OPDIVO feiern kannst. Meine Daumen sind auf alle Fälle gedrückt.
    Ein gute sportliche Tätigkeit im Sinne der Gesunderhaltung muss ja nicht unbedingt von einem Leistungsgedanken ausgehen - also Gemach ;-)
    Also solltest du dich durchringen bei den wackeren Senioren im Wasser ein paar Übungen mitzumachen, so wäre ich auch an entsprechendem Bildmaterial interessiert :D


    Alles Gute,
    DGNW

    Hallo @Tanne,
    ...lieb das du an mich gedacht hast, danke. :)
    Ich habe etwas mit der Antwort gewartet, weil ich heute bei meinem Onkologen gewesen bin und abwarten wollt, was er denn zu dieser Situation sagt. Im Grunde hat er mir etwas die Entscheidung überlassen und wenn ich gewollt hätte, dann könnte ich wohl auch einen Therapiewechsel herbeiführen - allerdings möglicherweise nicht die beste Lösung.
    Es bleibt wie es die Vertretung meines Onkologen schon angedeutet hat, so lange es keine Symptomatik gibt und die reine Bildgebung nichts nachweist, so lange führen wir die bisherige Behandlung fort. Wenn alle Dämme brechen und sich mein Zustand verschlechter, dann werden wir auf Alectinib wechseln. Wahrscheinlich würde ich mir unnötig die Lebenszeit kürzen wenn ich zu früh auf ein anderes Medikament wechseln würde und es damit wieder schneller zu einer Resistenz kommen würde, obwohl ich noch gar keine Beschwerden hatte. Es ist im gewissen Sinne schon ein Spiel mit dem Feuer bei dem es darum geht sich nicht zu sehr die Finger zu verbrennen.
    Eine Wirkung hat Zykadia ja auch noch, sonst wäre der CEA in wesentlich kürzerer Zeit schon viel höher gestiegen.


    Ich fühle mich derzeit so gut wie lange nicht und habe zum Glück alles halbwegs im Griff - daran möchte ich noch eine Weile festhalten.


    Hoffe es geht dir weiter gut mit der Medikation - es ist schon enorm hilfreich und gibt uns verglichen mit anderen Therapien eine recht gute Lebensqualität.


    Alles Gute für dich und alle die es gebrauchen können?


    LG DGNW

    Liebe @Fanny,
    natürlich wäre es wünschenswert wenn das Alectinib alles Krebszellen restlos "killen" könnte, dem ist wohl leider so. Medikamene dieser Art lassen den Krebs mehr oder weniger schrumpfen und halten ihn auf niedriegens Niveau in Schach. Doch leider schaffen es irgendwann die verbliebenen Krebszellen die Unterdrückung des oder der Signalwege zu umgehen und es folgt eine erneute Progression. Ich will nicht ausschließen das es auch in einzelnen Fällen zur Komplettremission über einen längeren Zeitraum kommt, allein es wird wohl nur selten vorkommen.
    Dem Körper Gutes zu tun ihn in der Gesamtheit in eine gute Lage zu bringen, wie @Angelika7 es mit dem Immunsystem umschreibt ist sicher nie falsch und förderlich - die endgültige Lösung ist es aber eher nicht.


    Trotzdem alles Gutes und nicht verzagen, es wird uns Zeit mit diesem Medikamenten gegeben, die wie nutzen und genießen können.


    LG dagehtnochwas

    Hallo Micha, @Micha79
    Herzlichen willkommen zu diesem überaus bescheidenen Anlass.
    Zu den Ohrthema kann ich überhaupt nichts sagen, nur das du dir bei Alternativen zwischen Teufel und Belzebub genügend Meinungen anhören solltest. Vielleicht kann dir auch hier im Forum aus der Zungenabteilung etwas sagen - mach dich mal in deren Thread kundig.


    Dass Thema Port wäre vielleicht auch nicht schlecht.


    LG dagehtnochwas

    Liebes @Samtpfötchen,
    erstmal freut es mich wenn es deinem Mann soweit ganz gut geht und er wenig Nebenwirkungen durch die Therapie spürt - mehr kann man eigentlich gar nicht wollen.
    Wenn ich mal mit der Logik meines Onkologen daran gehen würde, dann würde das heißen, dass wir erstmal mit der Therapie so weiter machen solange keine symptomatischen oder sonstwie gefährlichen Einbrüche auftreten, danach haben wir dann immer noch eine vielversprechende Alternative mit einer Immuntherapie. Das "Ziehen" der Medikamentengabe bis es nicht mehr geht ist eben aus der palliativen Sicht das maximal erreichbar - immer unter dem Aspekt der Lebensqualität.
    Et kütt wi et kütt (oder so ähnlich würde es wohl der Kölner ausdrücken)...


    Alles Gute für euch!


    LG DGNW

    Hi Ratte, @Laborratte
    dann hat sich ja glücklicherweise ein Weg ergeben, den du mit gutem Gewissen folgen kannst. Die Wirksamkeit wird sich dann zeigen - alles Gute jedenfalls und dass das Ganze zu einem großen Erfolg wird. Vielleicht möchtest du noch etwas in diese Richtung bohren:
    https://www.gesundheitsstadt-b…therapie-bei-krebs-11841/
    Ich war sehr erstaunt als ich das erste Mal darüber gehört habe, dass Darmbakterien den Erfolg einer Imuntherpaie beeinflussen können - alles für den Poppes ;-)


    Warum musste die Beihilfe und die PKV zu der Therapie zustimmen, ich dachte immer die Folgen bei solchen Therapien, die etabliert sind, dem ärztlichen Rat?


    Alles Gute!
    LG DGNW