Beiträge von Anhe

    Hallo Hasi1967 - Heiko,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung kein sehr schöner ist. Es gibt einen eigenen Thread zu Deinem Thema, siehe hier Selbsthilfegruppe Zungenkarzinom . Dort sind viele hilfsbereite UserInnen, die Dir sicherlich fast alle Fragen beantworten können. Klinke Dich doch einfach mal dort ein.


    Ich wünsche Dir einen hilfreichen und mutmachenden Austausch hier bei uns.


    Viele Grüße

    Anhe

    Für Birgit - Gartenengel11


    250716trauer.jpg


    Mögest Du, wohin Du gehst,

    einen neuen Garten vorfinden,

    noch unbestellt, wo Du

    mit beiden Armen anpackst,

    der Ahnen gedenkst

    und den Pflanzen Liebe schenkst,

    damit alles bereit ist, wenn wir nachkommen.

    Oliver Steinkamp


    Mein Mitgefühl gilt der Tochter und der Familie. Ich wünsche ihnen hilfreiche, trostspendende Menschen, die sie durch die Trauer begleiten.


    Ein letzter stiller Gruß

    Anhe

    Du gehst bitte aus dem Forum mit dem Nick luzie. Dann versuchst Du dich mit salome anzumelden und klickst auf Paßwort vergessen. Du bekommst automatisch ein neues zugeschickt.

    Hallo luzie - salome,


    von uns aus bist Du nicht aus dem Forum rausgeflogen und es wurde Dir auch nicht schwer gemacht, wieder reinzukommen. Wahrscheinlich hast Du Dein Paßwort nicht richtig eingegeben oder sonst einen Fehler gemacht. Bitte fordere für den Nick salome ein neues Paßwort an, damit der Nick luzie wieder gelöscht werden kann.


    Inaktiver Nutzer warst Du, weil Du einen neuen Nick registriert hast.


    Anhe

    Liebe Karin,


    mit Bestürzung habe ich Deine Postings gelesen und etwas wirklich tröstliches fällt mir nicht ein. Ich wünsche Dir, daß die jetzt anstehenden Therapien von Erfolg gekrönt sind. Alles erdenklich Gute dafür mit einer fetten Umärmelung.


    Herzlichst, Anhe

    Hallo InkedFighter ,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung kein sehr schöner ist. Es gibt (gab) einige UserInnen mit der gleichen Diagnose adenoid-zystisches Karzinom, allerdings kann ich jetzt gerade nicht sagen, ob sie noch aktiv am Forenleben teilnehmen. Vielleicht meldet sich ja noch jemand mit der Erkrankung und kann Erfahrungen mit Dir austauschen.


    Für Freitag drücke ich Dir natürlich die Daumen, daß die Befundung trotz allem Hoffnung auf eine Therapie macht, die die Fachleute vielleicht aus dem Ärmel zaubern können.


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo gast ,


    ob nun Flohsamenschalen oder Flohschalensamen 8o , als Comoderatorin im Brustkrebsbereich möchte ich Dich herzlich - auch im Namen von Jule66 - im Krebs-Infozentrum begrüßen. Schön, daß Du Dich hier bei uns einbringst und auch gleich Tipps an die Frau bringst. Wir hoffen, Du fühlst Dich hier wohl und gut angenommen.


    Auf ein gutes Miteinander.


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo Rantanplan ,


    willkommen im Krebs-Infozentrum. Ehrlich gesagt, irritiert mich ein wenig Deine Darstellung. Gerade in Mexiko bestehen restriktive Abtreibungsgesetze und nur in Ausnahmefällen darf/kann bis zur 12ten Woche ein entsprechender Eingriff vorgenommen werden, siehe hierzu auch https://www.gwi-boell.de/de/20…-seine-abtreibungsgesetze. Im sechsten Monat ist das Kind auch schon gute 30 cm groß, also ein kleines vollständiges Menschenkind, was "eigentlich nur noch" reifen muss. Insofern kann ich mir nicht vorstellen, daß ein Schwangerschaftsabbruch überhaupt noch möglich sein soll. Woher die Informationen stammen, daß bis zur 22ten Schwangerschaftswoche ein Abbruch legal sein soll, erschließt sich mir nicht. Ich denke, hier liegt ein gewaltiges Kommunikationsproblem aufgrund der Entfernung vor.


    Ist denn die Diagnose zusätzlich durch eine Analyse des Knochenmarks gesichert?


    Es müssten je nach Einzelfall zusätzliche Untersuchungen erforderlich werden, um den Befall anderer Organe des Körpers mit lymphatischen Blasten ausschließen zu können. Z.B. Röntgen des Brustkorbs, Computertomographie sowie die Ultraschalluntersuchung des Herzens und anderer innerer Organe. Außerdem wird aus der Rückenmarksflüssigkeit eine Probe entnommen, um festzustellen, ob ein Leukämiebefall des Gehirns vorliegt. Ist dies denn alles geschehen?



    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo Ilse68 ,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung hier kein sehr schöner ist. Leider haben wir keine UserInnen, die an Luftröhrenkrebs erkrankt sind, aber die Erfahrung zeigt, daß sich UserInnen anmelden, wenn sie von einer bestimmten Krebserkrankung lesen. Mein Vorschlag wäre deshalb, daß Du einen eigenen Thread errichtest und zwar im Unterforum Kopf- und Halstumor Selbst Erkrankte und über Deine Erkrankung berichtest. Mit viel Glück sucht ein anderer Erkrankter im Netz nach Informationen und liest Deinen Beitrag, so daß ein Erfahrungsaustausch dann möglich ist. Ansonsten versuchen wir natürlich auch, Dir hilfreich zur Seite zu stehen.


    Auf ein gutes Miteinander.


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo Mona.coco ,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung hier kein sehr schöner ist. Jeder hier kann verstehen, daß Du durcheinander und hilflos bist, es ging uns erst einmal allen so.


    Hier ein Link, der Dir das wichtigste erklären kann: https://www.krebsinformationsd…itere-tumorarten/gist.php


    Ich würde Dir auch empfehlen, die dort angegebene Telefonnummer oder emailadresse zu nutzen, um Deine Fragen zu stellen. Man ist beim Krebsinformationsdienst sehr bemüht, Fragen zu beantworten und unter Umständen auch weiterführende Adressen zu nennen.


    Mit Imatinib wurde ein erster zielgerichteter Therapieschritt eingeleitet, denn das Medikament wirkt gezielt auf die Rezeptor-Tyrosinkinase der GIST-Zelle und schaltet deren Zellteilung ab.


    Vielleicht magst Du Deine Fragen schriftlich aufzeichnen, denn die Erfahrung zeigt, daß man völlig durcheinander ist, wenn man vor dem Arzt sitzt und dann einiges vergisst in der Aufregung oder falsch formuliert. Es könnte hilfreich sein, um Antworten zu bekommen.


    Viele Grüße

    Anhe



    Moin Ihr Lieben,


    zuerst einmal hat Jule66 schon einiges erklärt zum Thema Methadon in der Krebstherapie. Zum anderen gibt es im KIz sogar einen eigenen Strang in dem Unterforum "Umgang mit der Erkrankung". Es ist also nicht so, daß jede Diskussion unterdrückt wurde/wird. Die UserInnen, die seinerzeit große Hoffnungen auf die "Therapie" setzten und euphorisch über ihr gewonnenes neues Leben in diesem Diskussionsstrang berichteten, sind alle in kurzer Zeit verstorben.


    Alle wesentlichen Punkte zum dem Thema wurden sehr zutreffend hier dokumentiert: https://www.veramed.de/methadon-in-der-krebstherapie . Es gibt viele dieser Erkenntnisse, aber die Informationen in diesem Link sind umfassend.


    Abschließend: Da auch die Moderatoren alle an Krebs erkrankt sind (Ausnahme Helmut, als Hinterbliebener einer an Brustkrebs erkrankten Frau) wissen wir um die Ängste und Hoffnungen und auch die Bereitschaft, nach fast jedem Strohhalm zu greifen. Wir alle mussten uns schon die Frage stellen "Was wäre, wenn die Therapien nicht greifen, wieviel Lebenszeit bleibt mir, was ist mit meinen Kindern, meiner Familie" , insofern verstehen wir sehr wohl, was jeden treibt. Aber eben weil wir auch Betroffene und nicht unbeteiligte Leser sind, orientiert sich das KIz-Team an evidenzbasierter Medizin.


    Weitere Diskussionen könnten im Unterforum "Umgang mit der Erkrankung" geführt werden.


    Dankeschön und viele Grüße

    Anhe

    Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt,der ist nicht tot, der ist nur fern;

    tot ist nur, wer vergessen wird.

    (Immanuel Kant / Lucius Annaeus Seneca)


    Beileidskerze.gif




    Ich bin mir sicher, ganz viele Menschen werden Jürgen / Mausbär nicht vergessen. Ruhe in Frieden.


    Meine Anteilnahme gilt seiner Tochter und seinen Freunden.


    Ein letzter stiller Gruß

    Anhe

    Hallo Marina ,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß einer Registrierung in einem Krebsforum immer mit Sorgen, Ängsten und Nöten verbunden ist. Hab Dank für Deinen Bericht, der sicherlich dem einen oder anderen Mut macht. Ich wünsche Deinem Mann nur das Beste und Dir hier einen guten, hilfreichen Austausch.


    Auf ein gutes Miteinander.


    Viele Grüße

    Anhe

    Liebe doka25 ,


    auch ich möchte Dir mein Beileid und meine Anteilnahme zu Deinem schweren Verlust aussprechen.


    Allein zu sein! Drei Worte, leicht zu sagen,

    und doch so schwer, so endlos schwer zu tragen.

    Adelbert von Chamisso


    250716trauer.jpg


    Ich wünsche Dir liebevolle Menschen, die Dir hilfreich und tröstend zur Seite stehen.


    Ein stiller Gruß

    Anhe

    Liebe Foristen,


    nachdem nun ein Nachweis erbracht wurde, daß Wolfgang vorausgegangen ist, wurde ein Abschieds-Thread eingerichtet Abschied von Wolle2


    Da nach der Umstellung der Software die Signaturen nicht mehr selbstständig herausgenommen werden können, müssen wir vorerst mit Signatur posten. The Witch wird am Wochenende versuchen, daß Postings in Kondolenzsträngen automatisch nicht aufscheinen.


    Viele Grüße

    Anhe

    Einschlafen dürfen, wenn man müde ist und eine Last fallen lassen dürfen, die man lange getragen hat, das ist eine köstliche, wunderbare Sache.

    (Hermann Hesse)


    brennende_kerze.jpg


    Wolfgang, ein technikbegeisterter Mensch, der auch für die Erhaltung alter Radiogeräten lebte und sich im Technikmuseum sehr stark engagierte, alte Musiksendungen liebte, durfte gehen - nach drei Jahren zunehmender Einschränkungen. Der Verdacht auf Lungenkrebs bestätigte sich nicht, aber er litt an einem Lungenemphysem und COPD im Stadium IV, ein Zustand, der ihn zunehmend von öffentlichem Leben isolierte. Den Weg in Krebsforen fand er über Ecki, ein Technikfreund, der auch zu früh gehen musste. Obwohl Wolfgang sicher für viele Menschen tröstliche Worte fand, so sehr verzweifelte er in den letzten Monaten an seiner Lebenssituation. Nun durfte er mit 69 Jahren Ecki folgen - zu früh - aber befreit von seinen gesundheitlichen Fesseln.


    Mein Mitgefühl gilt in erster Linie seiner Schwester, mit der er innig verbunden war.


    Ein letzter stiller Gruß

    Anhe





    Hallo Ela62 ,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung kein sehr schöner ist. Hier im KIz gibt es sehr viele UserInnen, die entweder selbst oder durch Angehörige Erfahrungen im Bereich BSDK sammeln mussten, so daß Dir Deine Fragen sicher beantwortet werden können. Wir wünschen Dir einen hilfreichen, vielleicht auch tröstlichen Austausch.


    Auf ein gutes Miteinander.


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo Berlin_10783 ,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum. Nun, wir sind hier alle keine Mediziner und können noch nicht einmal ansatzmäßig Deine Beschwerden ein- bzw. zuordnen, selbst "unter Vorbehalt" nicht. Es kann viele Ursachen für Deine Mißempfindungen geben, von Nahrungsmittelunverträglichkeit bis zu Schmerzen, ausgelöst durch HWS-Syndrom oder ähnlichem. Leider bleibt Dir nur, erst einmal die verschriebene Physiotherapie zu absolvieren, um dann zu schauen, ob sich der Zustand bessert. Wenn nicht, wäre dann wieder Dein Arzt gefragt.


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo Letti ,


    Gibt es das wirklich? Kann man jahrelang mit einem unerkannten Hirntumor leben?

    Ja, das ist durchaus möglich. Tumor bedeutet nicht zwangsläufig bösartig, also Krebs und schnell wachsend. Es gibt Meningeome, Vestibularisschwannome und auch Hypophysenadenome. Alles gutartige Tumore, die zudem in der Regel sehr langsam wachsen.


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo Lilli21 ,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung hier kein sehr schöner ist. Ich kann verstehen, daß Dich die Sorge um Deinen Vater umtreibt und bin sicher, daß Du viele hilfreiche Antworten bekommst, denn gerade der Bereich BSDK weist viele informierte UserInnen auf.


    Auf ein gutes Miteinander.


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo Bärbel ,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung hier mit Ängsten und Nöten verbunden ist. Jeder hier kann nachvollziehen, wie sich "so eine Diagnose anfühlt" und ich bin mir ganz sicher, daß Du noch viele Antworten bekommst, sowohl von Betroffenen als auch Angehörigen.


    Mir bleibt nur, Dir einen hilfreichen und vielleicht auch tröstlichen Austausch zu wünschen.


    Viele Grüße

    Anhe

    Moin Ihr Klönschnacker,


    ich greif dann mal ein Käffchen ab und schaue dann, daß ich mein Tagespensum an Terminen abarbeiten kann..... :/


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo Petitfour,


    diese Frage von Dir

    Der Arzt sagt das er nach den 6 Chemositzungen in die Reha geschickt wird. Heißt das das er dann austherapiert ist

    ist doch etwas anders zu interpretieren. Eine medizinische Reha wird normalerweise immer im Anschluß einer Therapie empfohlen, um wieder zu Kräften zu kommen. Man muß diese nicht antreten, aber sinnvoll erscheint mir das schon. Ich hatte meine erste Reha abgelehnt, weil ich mein "normales" Leben wieder haben wollte, stellte aber dann bei einer dann angetretenen zweiten Reha fest, daß mir diese sehr gut tat. Eine Reha treten z.B. auch Patienten nach Herzinfarkt, Bandscheibenschäden usw. an.


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo Newbieneu ,


    so lange man nicht weiß, um welche Tumorart es sind handelt, kann nicht behandelt werden. Es muss erst einmal festgestellt werden, ob es sich um ein Adenokarzinom (NSCLC) oder einen Kleinzeller (SCLC) , da sich danach die Therapie richtet. Hier mal ein Link mit einem groben Überblick: https://www.lungenaerzte-im-ne…ungenkrebs/krankheitsbild


    Während der Therapie kann die Sozialstation des Krankenhauses einen Schwerbehindertenausweis mit Dir beantragen. Damit wird man aber nicht automatisch zum Invaliden. Es besteht das Gesetz "Reha vor Rente" und grob ausgedrückt sagt es das aus: Eine Erwerbsminderungsrente wird erst bewilligt, wenn der Betroffene weniger als 6 Stunden täglich wegen Krankheit oder Behinderung arbeiten kann.


    Bevor die Rente gezahlt wird, prüft der Rentenversicherungsträger, ob nicht durch geeignete Rehabilitationsmaßnahmen die Erwerbsfähigkeit wieder hergestellt werden kann. Auch hierzu ein Link: https://www.deutsche-rentenver…werbsminderungsrente.html


    Also jetzt erst einmal step by step die genaue Diagnose abwarten, dann ggfls. Zweitmeinung einholen, dann Therapiebeginn. Und auch wenn es sich komisch anhört: Auch mit Lungenkrebs hat man die Chance auf lebenswerte Lebensjahre. Hier im Forum sind einige User, die das seit Jahren erleben.


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo Eomer ,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung hier bei uns mit Sorgen und Nöten verbunden ist.


    Gut ist: Bei Deiner Mutter wurden keine Metastasen gefunden, die Lymphknoten waren frei. Ich vermute, daß die Ärzte jetzt eine adjuvante Chemotherapie durchführen wollen, um - wie Du es erwähnt hast - Tumorzellen im Blut zu eliminieren. Leider ist die Annahme "die paar Zellen fischt das Immunsysten heraus" etwas einfach, denn wäre das Immunsystem intakt, hätte sich der Krebs nicht bilden können (ganz vereinfacht ausgedrückt). Hier ein ganz hilfreicher Link zum Thema Krebszellen: https://www.krebsinformationsd…lagen/krebsentstehung.php


    Da wir hier alle nur medizinische Laien sind, können wir keine Empfehlung abgeben, ob eine Chemotherapie sinnvoll wäre oder nicht. Daß alleine das Wort "Chemotherapie" Ängste auslöst, verstehen wir alle. Wichtig wäre meines Erachtens, ob Deine Mutter in einem zertifizierten onkologischen Zentrum behandelt wird und ob sie Vertrauen zu den Ärzten hat. Ob man mit oder ohne Chemotherapie in diesem Stadium gesund bleibt, vermag hier auch niemand zu sagen. Ich persönlich habe einer Chemotherapie zugestimmt (andere Krebsart), um den "für mich sichereren Weg" zu wählen. Das war aber ein subjektives Gefühl meinerseits.


    Ich wünsche Dir einen hilfreichen Austausch hier bei uns, auch wenn die Entscheidung für/gegen Chemo wahrscheinlich rational nicht mehr so kurzfristig gefestigt werden kann.


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo nnina73 ,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung hier aufgrund Deiner Erkrankung kein sehr schöner ist.


    Erste Antworten hast Du schon bekommen und so wünsche ich Dir einen hilfreichen Austausch. Auf ein gutes Miteinander.


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo Foris,


    ich klinke mich mal ein. Zu diesem Thema


    es nennt sich Procain Basen Infusion.

    muß man anmerken, daß der Wirkstoff Procain eigentlich ein Lokalanästhetikum ist und z.B. beim Zahnarzt genutzt wird. Es wird mit Natriumhydrogenkarbonat und mit einer Kochsalzlösung gemischt.


    Die sogenannte Procain-Basen-Infusion basiert auf der Theorie, daß "Störfelder" im Körper durch den Wirkstoff ausgeschaltet werden. Die Störfeldtheorie ist nicht evidenzbasiert, wissenschaftliche Wirkungsnachweise fehlen. Es können schwere allergische Reaktionen auftreten, auch von Verletzungen innerer Organe/Blutgefäße wurde berichtet.


    Diese "Therapie" ist in der Alternativmedizin anzusiedeln und nicht in der Komplementärmedizin.


    sehr interessant ist die Geschichte von Prof. Werner Hunstein, leitender Onkologe, der bei seiner eigenen Krebserkrankung alternative Therapien einsetzte!

    Ergänzend hierzu: Prof. Hunstein erkrankte an Systemische Leichtketten-(AL)-Amyloidosem (Bei Amyloidose liegt eine Störung der Faltung eines normalerweise löslichen Proteins vor und diese Erkrankung ist sehr selten). Eine leukämieähnliche Erkrankung, aber kein Krebs. Er wurde ein Jahr lang chemotherapiert, da es ansonsten keine Therapiemöglichkeit zur Herauslösung der Amyloide aus den Geweben gab, bevor er mit einem Selbstversuch der grünen Tee-Therapie begann. Er ist 2012 im Alter von 83 Jahren verstorben. Es sind Studien angedacht.


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo nemrac63 - Carmen,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung kein sehr schöner ist. Wie ich gesehen habe, hast Du auch schon im richtigen Unterforum einen Beitrag plaziert und so wünschen wir Dir einen hilfreichen Austausch in unserer Gemeinschaft.


    Auf ein gutes Miteinander.


    Viele Grüße

    Anhe

    Herrjeh Mieze-Mädi ,


    das Antwortfeld erscheint immer, wenn Du in einem Strang bist, was aber nicht bedeutet, daß Du dann auch anworten musst. Und wie mausi69 richtigerweise erwähnt hat, mussten wir das Update fahren, sonst hätte das Forum nicht mehr lange funktioniert. Und damit wäre auch niemand geholfen gewesen. Also nicht verzagen und wenn das Mieze-Mädi-Feld erscheint, ignorieren, es sei denn, Du willst was g'scheites schreiben.....:thumbsup::ka


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo Mystik ,


    herzlich willkommen hier bei uns im Krebs-Infozentrum, auch wenn eine Registrierung in einem Krebsforum immer mit Ängsten behaftet ist.


    silvi hat Dir ja schon geantwortet. Danke silvi . Wenn etwas in Deinem Text blau erscheint, kannst Du darauf klicken und kommst in unser Lexikon, dort sind dann die Fachbegriffe erklärt. Die Bedeutung von Figo kannst Du auch hier nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/FIGO-Klassifikation


    Warum Deine Schwägerin sich nicht gleich hat operieren lassen und warum sie nicht darüber sprechen will, wissen wir natürlich nicht. Es macht es aber schwer, die Krankheit richtig einzuschätzen.


    Wir wünschen Dir auf jeden Fall einen hilfreichen Austausch.


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo marie27 ,


    herzlich willkommen im Krebs-Infozentrum, auch wenn der Anlaß Deiner Registrierung kein sehr schöner ist. Ich nehme an, Du hast Dich im Unterforum Brustkrebs schon ein wenig umgeschaut und weißt, in welchen Thread Du Dich am besten einklinkst. Oder eröffne einen neuen Thread.


    Wir wünschen Dir einen hilfreichen, guten Austausch hier bei uns. Auf ein gutes Miteinander.


    Viele Grüße

    Anhe

    Hallo Mogli ,


    auch im Namen von Jule66 , der Hauptmoderatorin im Brustkrebsforum, möchte ich Dich herzlich im Krebs-Infozentrum begrüßen, auch wenn der Anlaß bescheiden ist. Hab Dank für Dein ausführliches Erstposting. Ich denke, daß Du im Kreis der Ibrance-Mädels gut aufgehoben, die Gemeinschaft hier ist sehr empathisch und hilfreich. Ich wünsche Dir einen guten, vielleicht auch tröstlichen Austausch. Auf ein gutes Miteinander.


    Viele Grüße

    Anhe

    Kurze Info: Die Nutzungsbedingungen mussten neu bestätigt werden, weil diese neu in die aktuelle Forensoftware eingebunden werden mussten. Nicht, daß darüber Verwirrung entsteht und "man" denkt, bei jedem neuen login wäre das jetzt der Fall.

    Hallo hoppas ,


    "ganz viel Flüssigkeit" wird per Infusion gegeben, um u.a. die Nierentätigkeit zu unterstützen, da die Nieren auch die Abbauproduke von Krebsmedikamenten ausscheiden. Also ein ganz wichtiger Vorgang, damit die Nieren nicht dauerhaft geschädigt werden.


    Leider denke ich auch, daß Ihr über Weihnachten/Silvester nicht verreisen könnt. Ich kann es mir zumindest nicht vorstellen, da sich Dein Freund dann mitten in der Therapie befindet, körperlich geschwächt sein dürfte und zudem sein Immunsystem quasi bei Null ist. Während meiner Chemozeit mußte ich sogar teilweise Mundschutz tragen und durfte bei Ärzten nicht im Wartezimmer sitzen. Natürlich wünsche ich Deinem Freund wenige Nebenwirkungen, aber realistisch gesehen ist der Zeitpunkt zum reisen eher ungünstig.


    Viele Grüße

    Anhe

    die nach der Bekanntgabe von Dr. Friesens Ergebnissen, veröffentlicht wurden.

    Sorry...aber alle "Ergebnisse" wurden an Laborratten oder in der Petrischale erzielt. Hier die Stellungnahme des Arbeitgebers der Chemikerin Friesen https://www.uniklinik-ulm.de/a…erapie-mit-methadon.html:


    Und hier noch ein Statement der Bundesärztekammer https://www.patienten-informat…ormationen/krebs/methadon


    Methadon gibt es schon seit 1938 (da wurde es zum Patent angemeldet). Es ist also kein neuer Wirkstoff. Auch wenn ich Deine Verzweiflung verstehe, so muss man doch differenziert das Thema angehen. Die "Schelte", daß die Pharmaunternehmen kein Interesse an Methadon in der Krebstherapie haben, ist falsch, denn man sollte es ja lt. diversen Berichten immer zur Chemo nehmen und es soll die Chemo nicht ersetzen. Also würde die "böse Pharmaindustrie" keine Verluste einfahren.


    Bitte beachte, daß sich das Krebs-Infozentrum an evidenzbasierter Medizin orientiert. Und von Evidenz kann man bei Methadon in der Krebstherapie bisher nicht sprechen.....