Beiträge von RESI

    Drachenkopf

    Das ist unheimlich gut formuliert und Ich kann es sehr gut nachvollziehen! Ich kann noch ergänzen, was ich gelernt habe: mit unseren Gedanken bewerten wir und erzeugen ein Gefühl das wir oft mit Dingen aus der Vergangenheit verbinden. Bei mir ist das leider nicht nur positiv. Ja, man wird nie fertig. Das kenne ich auch. Erst wenn ich das und das gemacht habe, erlaube ich mir Ruhe. Meist ist es zu viel, ich schaffe es nicht und darf dann auch nicht ausruhen und bin frustriert, ärgere mich, gebe mir die Schuld znd das macht müde. Hoher Anspruch. Mein Vater hat immer gemeint: arbeite erst mal, in Urlaub fahren kannst Du später, wenn Du genug Geld verdient hast. Der Vater spricht leider manchmal immer noch in mir. Ich habe auch die Vermutung, dass mir eine Erkrankung erst die Legitimation gibt nicht immer Leistung erbringen zu müssen. Dieses weniger leisten muss ich meinem Arbeitgeber gegenüber ganz schön hart verteidigen. Die waren anderes gewöhnt. Ein Freund meinte zu mir: Du und Fatigue? Dann bist Du endlich mal bei den normalen Menschen angekommen...

    Ich will auch was leisten und schaffen. Aber die Balance muss ich noch lernen.

    Liebe Sylvia, ganz herzlichen Dank für Deinen tollen Text! Mir hilft er sehr weiter.

    Ja, einfache Dinge - aber ich habe diese nicht mit der Muttermilch eingesogen und muss sie mühsam lernen.

    Hallo Ihr Lieben!

    Hier ist ja ganz schön Betrieb! Ich hatte in der letzten Zeit kaum Ruhe ins Netz zu schauen. Was Homöopatie betrifft hier mein Senf dazu: Wer heilt hat Recht. Nux Vomica Tropfen waren - neben Cortison, dass ich nicht vertrage (Augendruck und Blutdruck schnellen in luftige Höhen) - während der Chemo das einzige was mir die Übelkeit nahm. Ich habe reichlich anderes probiert. Der Arzt meinte die Übelkeit wäre konditioniert - psychisch - von Homöopatie hielt er nichts. Ich habe entschieden es zu versuchen. Jedes Mal bei der Chemo 3 Tage komplett ausser Gefecht zu sein hat genervt.

    Ob ein Placebo auch geholfen hätte ist mir gleich. Ich habe Erfahrungen mit Selbstheilungskräften. Als Kind wurden mir 3 Dornwarzen aus dem Fuss geschnitten. Aua! Ich habe das ganze Krankenhaus zusammen gebrüllt und 5 Leute mussten mich festhalten und festschnallen (eine 9-jährige kann ganz schön wehrhaft sein :-)) 2 Wochen später sollte die OP am anderen Fuss wiederholt werden. Dort gab es 2 weitere Warzen. Allerdings zum OP Termin nicht mehr und nie wieder!!! Ich hatte genug von einer OP. Sie waren einfach verschwunden.

    Einen Knochenbruch o.a. nur mit Homöopathie zu heilen - davon hielte ich nichts. Dafür gibt es Ärzte. Aber vielleicht hilft die Homöpatie die Ruhe zu bewahren und den Heilungsprozess anzukurbeln. Ich würde es immer versuchen. Bei meinen Tieren wende ich das eher selten an. Das ist mir oft zu teuer und zu aufwendig. Jede Stunde 10 Tropfen dem Hund eingeben - das habe ich nur einmal geschafft.

    Ich wünsche allen Menschen und Tieren einen ruhigen angenehmen Tag.

    ach - mir ist das auch alles zu viel. Verbote bewirken eher das Gegenteil. Drüber reden halte ich auch für viel besser! Rollenspiele sind wichtig.

    Die Niederländer sollen die Gehilfen des Nikolaus abschaffen. Da mache ich nicht mit! Ich bin damit aufgewachsen und kein Rassist geworden!

    es gibt ein tolles Buch: "Gemeinsam gegen Krebs". Das kann ich empfehlen. Schulmedizin zusammen mit Komplementärmedizin. Sehr gut erklärt. Kommt von der Klinik Essen Mitte. Vielleicht hilft das Deiner Mutter Dinge zu verstehen und zuzulassen.

    Ich habe viel Erfahrung mit Ärzten und Krankheit. Auch mit Fehlern. Die Schulmedizin steht aus negativer Erfahrung bei mir nicht besonders hoch im Kurs. Ich versuche es meost anders. Mein Vater musste wegen schulmedizinisch dogmatischen wenig empatischen Ärzten sein Leben lassen.

    Ich habe mir lange überlegt, ob ich eine Chemo mache. Auf OP und Bestrahlung zu verzichten stand nicht zur Debatte. Die Chemo war erträglich - nicht schön. Dass die Therapie keine Schäden verursacht, ist eine Illusion. Ich habe reichlich abbekommen. Aber ich wollte mir nicht irgendwann Vorwürfe machen müssen, ich hätte nicht alles getan. Also habe ich Chemo gemacht.

    Ich finde es unverantwortlich was die Heilpraktikerin macht. Soweit ich weiss darf sie das nicht, wenn sie anerkannte Heilpraktikerin ist. Wenn es so einfach wäre Krebs zu heilen würden wir alle zum Heilpraktiker gehen!

    da oute ich mich auch mal als Rheinländer in, die Karneval vermisst. Aber nicht die Rosenmontagszüge. Eher die Schull- in Vedelszüch etc. und das Verkleiden. Und ich liebe die Kölsche Sprache. Ich bin mit einem anderen Dialekt aufgewachsen.

    Ich bitte hier um etwas Toleranz. Ich find's nicht nett etwas zu verunglimpfen. Ich sag ja auch nicht Ich finde Bayern blöd. Wir wollen hier doch einen netten Umgang?

    Ich finde es hier oben im Nordosten schön, aber manches bedeutet auch Heimat und Bindung zu meinem Geburtsort.

    unverschämt - oder? Was bilden die sich ein und worauf werden die gedrillt? Das denkt sich so ein Sachbearbeiter nicht selbst aus oder? Ironie an: vielleicht gibt es ja Prämien für Ablehnungen Ironie aus...Ich wurde vom Sachbearbeiter beschimpft und unter Druck gesetzt. "Sie wollen doch nicht etwa behaupten dass ich keine gute Klinik für Sie ausgesucht habe?" Höre ich heute noch. Da fiel es mir schwer ruhig zu bleiben. Aber es nützt nichts. Man muss hartnäckig bleiben.

    ich musste 2 Widersprüche schreiben und habe von meiner Ärztin eine Stellungnahme bekommen. Du machst doch eine AHB? Die muss in der Onkologie sein. Es ist nervig, weil man sowieso schlapp ist sich dann noch mit so etwas abplagen zu müssen. Ich fand es total anstrengend zumal mir der Sozialdienst überhaupt nicht geholfen hat. Sie hat sogar grobe Fehler gemacht und war schlichtweg zu faul, weil sie bei mir die Beantragung anders machen musste als bei anderen. Ich habe es trotzdem geschafft. Ich kann Dir von Hannover aus noch Bad Gandersheim empfehlen. Dort in der Paracelsusklinik hat es mir gut gefallen.

    hier scheint die Sonne durch die Fenster (und stellt mir eine Aufgabe...verschoben).

    Ich habe heute ausgeschlafen und im Bett gelesen. "Mittagspause" von Dörte Hansen. "AltesLand" habe ich schon verschlungen. Als Landkind werden in mir viele Erinnerungen geweckt. Es ist zwar erst Anfang Februar aber es geht wieder bergauf, wird heller. Mit dicker Jacke könnte ich meinen Tee draussen trinken.

    Ich habe mein Bücherregal aufgeräumt und festgestellt dass ich das Buch "wieder gesund werden" von Simonton doppelt habe. Möchte es jemand geschenkt haben? Dann PN an mich.

    Pflegt Euch alle so gut es geht heute. Inhalieren. Gute Idee. Ich vergesse solche guten Dinge immer wieder. Ich nehme Salz oder Kamille oder einen Tropfen Japanisches Heilöl.

    Alles Liebe

    Resi

    dann seid Ihr ja wieder komplett. Macht es Euch schön und gute Erholung vom Krankenhaus! Ich sehe mal wieder was ich nicht weiss. Warum merkt man das ohne Milz nicht? Ich werde gleich mal schauen wofür die da ist...

    Liebe Grüsse!

    schön dass Du die TÜV Abnahme fürs Herz hast. Das das in Ordnung ist, kann ich nur bestätigen! Und auf dem rechten Fleck ist es sowieso. ;-)

    Du brauchst Kraft und lass Deinen Motor ruhig mal technisch überwachen. Was hättet Ihr beide davon, wenn Dir was passieren würde! Also bitte schön brav guten Ärzten Folge leisten.

    LG

    zählen - ja ab wann? Ich vergesse die Daten langsam. Diagnose 17.12.2014 - und dann der ganze Rest. Über mehr als ein Jahr. Vor 3 Jahren um diese Zeit war ich in der AHB. Das war ein einschneidendes Erlebnis. Intensiver Start in die Normalität. Ich arbeite schon fast 3 Jahre wieder voll! Es strengt mich sehr an. NW durch die AHT haben mich im Griff. Schmerzen, Fatigue, trockene Schleimhäute... Manchmal nervt es!

    Die Zeit geht schnell vorbei. In 4 1/2 Jahren kann ich weniger arbeiten. 4 1/2 Jahre klingt lange, aber das ist die Zeit etwa von Diagnose bis jetzt.

    Im ersten Jahr nach der Diagnose und Therapie war ich fitter als heute.

    Die AHT abbrechen möchte ich nicht. Das schlug eine Ärztin vor. Ach neee. Über 3 Jahre sind schon rum.

    Käthe, Sonne und Wärme und tolle Farben! Wie schön! Wo sehe ich tolle Bilder?

    MoKo - danke für den Gruss. Gute Ideen fürs Malen!

    Allen hier einen lieben Gruss

    Resi

    Steuererklärung 1 ist soweit...jetzt Nr.2. Ich mag nicht! Aber es lohnt sich!!!!

    ach ja - Krankenhaus. Seufz. Kannst Du die Katze nicht in einer Tasche einschmuggeln? ;-)

    Gestern bin ich wieder an HH vorbeigefahren und hab gedacht jetzt bin ich nah bei Euch. Das letzte Mal auf dem Heimweg über HH war ich so vertieft in mein Hörbuch, dass ich den Elbtunnel erwischt habe. Aber die Kräne, die man von der Strasse sieht sind beeindruckend. Da muss ich mal hin! Vom Kiosk habe ich auch sehr interessiert gelesen wo ist der?

    Ich habe mich dann durch die Stadt zurück auf die A 1 und A 20 geschlagen. Auch da habe ich fest an Euch gedacht.

    Geht Schritt für Schritt mich Wachheit für den Moment und mit Wachsamkeit um das Beste herauszufinden was möglich ist. Grüsse an Heike

    Resi

    mit Steuern muss ich mich derzeit auch rumschlagen. Während der Therapie habe ich meine Steuererklärung nicht geschafft. Dann kam eine Mahnung und eine Festsetzung. Der Widerspruch wurde abgelehnt. Ich habe es letztes Jahr noch mal aufgegriffen. Wieder abgelehnt. Jetzt muss ich wohl klagen.. . Die denken nach einer Krebstherapie ist alles wieder wie früher. Bei mir leider nicht. Ich bin mit meiner 40 Stunden Woche voll ausgelastet. Papierkram zu Hause bleibt oft wegen Müdigkeit auf der Strecke.

    Mit der normalen Steuerklärung schlage ich mich auch rum.

    Aber es lohnt sich! Ich bekomme einiges zurück.

    Auf meine Frage nach Narbenpflege meinte man im operierenden Krankenhaus 2015: macht man doch heute nicht mehr.

    In der REHA ein Jahr später hat man mir Tipps gegeben. Trotzdem ist die Narbe so verklebt und innen hat sich ein Strang gebildet, dass der Arzt das operativ lösen will. Die Krankenkasse will nicht zahlen. 1500 Euro. Ich habe Widerspruch eingelegt. Brauche aber noch eine Stellungnahme des Arztes. Man hat nach Aktenlage entschieden. Ich bitte jetzt darum, dass der MDK sich das mal anschaut. Auf den Fotos sieht es wirklich harmlos aus. Ich werde berichten.

    Ich finde es schwach, dass über Narbenpflege nicht richtig aufgeklärt wird.

    Eine junge Ärztin meinte, als fragte, ob man nach der OP einen Unterschied sieht: das ist doch nicht schlimm, seien sie doch froh dass sie leben. Wahrscheinlich so ein Mädchen, dem mit dem Einser Abi nichts besseres einfiel als Medizin zu studieren. Eigentlich müssten alle Studenten der Medizin vorher einen Empathietest machen, ob sie für den Umgang mit Menschen geeignet sind.

    ich bin in Gedanken bei Euch. Ich hoffe dass Du dadurch das Gefühl bekommst, die ganze Last nicht allein zu tragen.

    Ich hoffe auf einen banalen Grund für das Fieber.

    Alles liebe und gute! Seid gesegnet und behütet!!!

    na - ich bin nicht sicher ob die Amöbe nicht doch Amöbenprobleme hat... ;-)

    ICH kann Dich gut verstehen! Und Angst zu haben nach Hause zu kommen - die Reaktion ist völlig normales Fluchtverhalten.

    Sehr gut finde ich dass Dein Selbstschutzmechanismus zu funktionieren scheint und das ist Gold wert. Du nützt weder Dir noch Heike als Wrack und wenn Körper Geist und Seele sagen es ist Schluss und ich halte nicht mehr aus und brauche eine Auszeit von zuhause dann ist das super gut und richtig!!!

    Also mache Dir bloß keine Vorwürfe!

    Ich bin heute krank geschrieben worden, habe eine Erkältung und dann besonders Schmerzen durch die Antihormontherapie. Aber natürlich habe ich ein schlechtes Gewissen. Dabei brauche ich wirklich Zeit für mich zum Entspannen und eigene Dinge zu regeln. Druck mach die Schmerzen noch grösser. 3 Jahre habe ich schon geschafft. Derzeit sind 7 Jahre angedacht. Bis dahin tut sich viel in der Medizin. Eine Lebensversicherung, deshalb halte ich die NW gerne aus, auch wenn es manchmal nervt.

    Lernen auch sich zu achten ist wichtig!

    Liebe Grüsse und alles Gute für den Tag. Seid behütet.

    für Heike - meine Schulkameradin. Ich konnte Dich nicht mehr finden. Jetzt weiss ich sicher, dass Du schon länger voraus gegangen bist. Dein kleines Mädchen muss ohne Dich gross werden.

    Du wirst nicht vergessen.

    Liebe Käthe ich habe ähnliche Beschwerden wie Du und wurde zu einem Phonologen geschickt. Der hat eine Kehlkopfspiegelung gemacht und festgestellt dass die Stimmlippen nicht richtig schliessen und die Schleimhäute sehr trocken sind. Das kann mit Chemo und Bestrahlung zu tun haben. Und auch mit der AHT. Die Nasenschleimhäute sind besonders trocken. Augen auch. Er gab ein paar Tipps zur Linderung und ein Rezept für eine Logopädin. Ich hatte mir falsches Atmen angewöhnt. Ich mache gerade die 2. Runde und habe eine Menge gelernt. Über Stimme, Körper und Ursachen. Sprich das doch mal an. Mich hatte gestört, dass ich nicht mehr Sopran singen kann. Dadurch kam alles ins Rollen. Jetzt bin ich zufrieden im Alt, die Stimme hat die richtige Höhe gefunden. Ich komme wieder in den Sopran, aber das tut der Stimme nicht gut. Wenn ich in die falsche Atmung komme merke ich das schnell. Die Stimme knarzt dann bald wieder. Wenn Du Fragen hast, stelle sie gerne. Ich weiss wie viel das alles ist an Untersuchungen und Therapien. Ich habe die Lymphdrainage und die Schmerzgrupoe für die Zeit der Logopädie "rausgeschmissen". Fange damit demnächst wieder an. Alles geht einfach nicht, das wäre ein fulltime job und ich könnte nicht arbeiten. Viel trinken ist wichtig! Gelo Revoice und Irish Moos fand ich hilfreich. Die vielgepriesenen Salbeibonbons und der Salbei Tee trocknen aus. Manche Märchen halten sich hartnäckig meinte die Logopädin. Auch Kamille trocknet aus. Ich habe rumprobiert, da immer nur Wasser langweilig ist. Bei mir funktioniert naturtrüber Apfelsaft gut zum befeuchten. Ölziehen ist auch gut. Ach ja: und nicht räuspern (dann klatschen die Stimnbänder mit mehr als 160km pro Sekunde aneinander und es entstehen Risse in den Schleimhäuten um die Stimmlippen, wie die Logopädin sagt. Es ist besser zu husten .

    ich war nach 2 Widersprüchen in meiner Wunschklinik zur AHB. Im Winter. Ich hatte Sorge um meine Tiere auf dem Hof und den Hof selbst (Es gab auch wirklich einen Sturm, der ein paar Platten vom Scheunendach geweht hat). Aber ich habe dann sogar noch verlängert! Ich habe das einfach mal aushalten wollen und konnte mich auf Freunde verlassen, die gerne halfen. Einer Freundin habe ich als Dank einen jungen Kater - eine norwegische Waldkatze - geschenkt, weil ihr Kätzchen verschwunden war.

    Ich war danach noch in einer REHA. Im Sommer. Ich kann es Dir wärmstens empfehlen! Loslassen tut gut! Doppelzimmer gibt es kaum noch und dann nur für Begleitung. In der AHB habe ich tolle Menschen getroffen und wir waren viel unterwegs. Da war ich aber ein Jahr fast nur allein zu Hause gewesen und brauchte Menschen. Jeder entscheidet das für sich. Eine junge Frau an unserem Tisch blieb lieber für sich. Welche Anwendungen Du machst entscheidest Du! Du kannst alles wählen und wieder abwählen.

    In der REHA im Sommer habe ich mir ein Rad geliehen und war viel unterwegs. Am WE war ich bei Freunden. In der REHA hatte ich nicht so viel Lust auf andere. Abends habe ich in meinem Zimmer gemalt und geschrieben. Ich hatte mein Malzeug mit. Ich bin auch zu Konzerten gegangen - es gibt immer was zu tun. In dieser Klinik war keine Rede von Abbruch, wenn man am WE nicht da war. Es lagen Freitags Listen aus, in die man sich eintragen konnte, wenn man am Essen nicht teilnahm. Eine Genehmigung für das Fernbleiben bekam man nur bei dringenden Anliegen. Ansonsten hiess es: wir können Sie nicht festhalten, wir sind kein Gefängnis. Natürlich mögen die Kliniken das nicht gerne. Die Krankenkassen zahlen durchgängig. Es könnte Ärger geben. Schau doch mal hier bei den Klinikberichten.

    Meine erste REHA nach einer Bandscheiben OP habe ich übrigens ambulant nur 20km von mir entfernt gemacht. Ich konnte mir den Aufenthalt in einer Klinik damals gar nicht vorstellen! Am Tag meiner OP hat meine Tochter der Führerschein gemacht. Sie ging im Ort zur Schule und war froh jeden Tag mit dem Auto zur Schule fahren zu können. Dabei hat sie mich in der Klinik abgesetzt und abgeholt.

    Meine Lieblingsklinik war in Bayern eine Klinik in der es auch Pferde gibt. Aber das wäre fast 1000 km entfernt gewesen.

    Ich hoffe Du entschliesst Dich zu einer AHB. Ich kann nur bestätigen, dass das sehr gut tut.

    Danke Gitta - ja, ich stelle mich auf einen Widerspruchsmaraton ein. Der Sachbearbeiter, der anrief war ganz bemüht und gab mir sogar noch Tipps. War ihm wohl unangenehm. Ich finde es gut, dass ich vorab angerufen wurde.

    Mal sehen. Es geht ja nicht um Leben und Tod. Aber bei den ganzen Schmerzen, die ich eh schon habe, nervt das einfach. Die Ästhetik ist mir nicht ganz so wichtig. Die Brust tut weh.

    Gute Nacht allen.

    Hallo Ihr lieben! Besonders freue ich mich über Drachenkopf - ich habe lange nichts von Dir gehört. Aber auch über die stetigen Schreiberinnen. Bei mir reicht es oft nur fürs Lesen.

    Du meinst also das kaltes Wasser die Lösung für fatigue ist? Das muss ich mir schwer überlegen...

    Gestern kam ein Anruf der Krankenkasse, die haben ohne mich zu sehen abgelehnt nachzuoperieren. Es gibt eine Widerspruchsmöglichkeit und ich werde diese nutzen. Hat jemand Erfahrung und kann mir Hinweise geben? Ich wurde im Januar 15 - BET - operiert. Ja - schon soooo lange her und bisher alles gut. Gott sei dank. Die Narbe zog sich immer mehr nach innen. Besonders sichtbar wenn ich den Arm hebe. Es hat sich eine Fibrose gebildet. Das fühlt sich an als hätte man ein starkes Gummiband eingelegt. Der linke Arm ist etwas schlechter beweglich als der Rechte. Links war die OP. Man hat versucht zu tunneln und so den Lymphknoten ohne weiteren Schnitt zu erreichen. Hat nicht geklappt und da wo getunnelt wurde ist es hart, stramm und tut weh. Der Arzt würde die Narbe gerne lösen. Minimalinvasiv. Das wurde jetzt abgelehnt. Der Arzt sagte mir, eine OP mit grossem Schnitt dürfte er machen. Die würde bezahlt. Minimalinvasiv sei nicht vorgesehen. Das soll einer verstehen.... Die Krankenkasse bzw. der Medizinische Dienst hat nach Aktenlage entschieden. Es läge keine krankhafte Veränderung vor. Die OP kostet rund 1600 Euro. Der Rat war ich könnte das doch selbst bezahlen.mache ich vielleicht auch, aber erst mal versuche ich es mit Widerspruch, da ich so viel Geld nicht einfach übrig habe.

    Tastuntersuchung war ok. Keine Anzeichen von irgendwas. Ende Februar folgt Mammo und Ultraschall. Lunge auch ok. Soweit so gut! Ich muss jetzt noch mal raus - arbeiten. Ein Lymphdräinage Rezept habe ich bekommen. Es hat sich Wasser in der Brust gesammelt.

    Der Tag nach dem Untersuchungen fühlt sich immer am besten an.

    Klingt erst mal nach Hoffnung! Dass Du ab und an aufgeben möchtest kann ich mehr als verstehen. Dauerstress und Angst ist so zermürbend.

    Schön, dass du Dich immer wieder aufraffen kannst. Davor habe ich Hochachtung! Aber: was bleibt Dir schon übrig - oder?

    Alles Liebe und Gute für Euch zwei. jetzt bin ich gespannt auf Medikament und Therapie!

    Raus mit dem Port, wenn er stört und erinnert. Notfalls gibt es noch neue Ports und die Technik entwickelt sich weiter. vielleicht gibt es irgendwann was besseres. Mein Port flog direkt nach der Chemo raus. Ab dann fing er an zu stören. Morgen ist Nachsorge und ich hoffe das alles gut ist und der Port für immer Geschichte ist.

    Claudia, mein mobiler Arbeitsplatz zu Hause darf bleiben. Gottlob! Vielleicht ist das bei uns dann auch irgendwann für mehr Menschen möglich. Mir tut es gut. Die anfängliche Gegenwehr ist gewichen. Es gab keine Beschwerden. auch meine Sekretärin ist froh, dass sie einen Tag Ruhe vor mir hat (hat sie natürlich nicht, aber ich stör sie weniger ;-) )Die Technik hat sich auch weiter entwickelt, so dass die Arbeit einfacher geworden ist von zu Hause. Es entwickelt sich und wenn Du erst mal angefangen hast, wird es irgendwann selbstverständlich. Bitte um Befreiung von der Präsenzpflicht. Vor dem Namen Heimarbeitsplatz haben die Arbeitgeber oft Angst, weil sie Dir dann eigentlich einen komplette Arbeitsplatz einrichten müssen, der kontrolliert werden würde. Es gibt heut "mobile Arbeitsplätze", da ist eine Kontrolle nicht nötig. So etwas habe ich, da ich sowieso viel bei "Kunden" unterwegs bin.

    Euch einen guten Abend.

    Liebe allgaeu65 ,

    Bei mir gibt es auch nur eine mündliche Absprache. Das hat wohl rechtliche Gründe. Ein Heimarbeitsplatz muss genau so ausgestattet werden wie der Platz im Büro. Es gibt aber ein Hintertürchen: ein mobiler Arbeitsplatz. Meine Mitarbeitervertretung brachte das ins Spiel. Bei mir gibt es auch immer wieder Diskussionen. Ich hoffe dass mir das erhalten bleibt. Es ist so schön dass ich mich dann mittags hinlegen kann!

    LG

    Resi

    Hallo Ihr Lieben. Ich bin gerade etwas platt und schreibe daher wenig. Gern habe ich Eure interessanten Beiträge gelesen. Da werde ich wohl auch mal experimentieren. Aber erst mal Steuererklärungen und Papierkram....wie ich das hasse!!!

    Heike und Rudi, Euch alles gute beim Augenarzt. Da muss ich auch dringend hin. Ich drücke mich gerade davor. Da habe ich ein Trauma, weil meine Augen so schlecht sind und immer Angst vor neuen Baustellen habe.

    irisches Glück.jpgDer kleine Zettel lag in Göttingen in einer Kirche auf einem Tisch. Ich fand die Wünsche schön und möchte sie an Euch weitergeben. Ich habe noch ein paar Tage frei und verbringe viel Zeit mit schlafen. Am 9.1.19 ist wieder Nachsorge. Ich hoffe das alles gut ist - 4 Jahre nach der OP. Weit weg doch immer wieder präsent. Die AHT und die Nebenwirkungen daraus erinnern mich täglich. Für dieses Jahr habe uch mir vorgenommen eine weitere REHA zu beantragen. Natürlich stört das meinen Arbeitgeber. Aber andere fehlen wegen viel weniger schlimmen Diagnosen lange. Ich arbeite oft auch wenn ich krank bin - zumindest beantworte ich Mails. Verrückt - ich weiss. Aber so beschwert sich niemand und das ist besser für mich. Ich muss noch 10 Jahre arbeiten. Eine Teilrente gibt mein Versorgungswerk nicht her. Da soll der Arbeitgeber froh sein, wenn ich etwas für mich tue und sich überlegen wie lange er jemanden ausbilden muss, bis er ihn auf meinem Stand hat.

    Die Meinung der Kollegen hat mich mal gestört. Da ich sehe, dass jeder bei uns für sich das Beste rausholt tue ich das eben auch. Mein Leben schenkt mir niemand. Darum muss ich mich kümmern.

    Euch alles Liebe und Gute.

    irisches Glück.jpg


    Nachdem ich Deine Zeilen gelesen habe, war ich niedergeschlagen. Was würde Euch gesagt?

    Trotzdem wollte ich Euch diese Wünsche senden - oder erst Recht.

    Ich denke an Euch und würde Euch gerne gute Energie senden. Vielleicht hilft es ein wenig, dass Ihr wisst, dass so viele Menschen mit fühlen. Ich wünsche Euch von Herzen viel gutes in 2019.

    Resi

    das was ich als Ergebnis einer Studie gefunden habe: negative Auswirkung bei rauchenden Männern zwischen 50 und 75 durch hochdosiertes Vitamin B über 10 Jahre eingenommen - vermehrtes Auftreten von Lungenkrebs.

    An anderer Stelle: Warnung vor langzeitiger Einnahme wenn kein Mangel vorliegt. Ich persönlich denke dass ein paar Wochen zur Verhinderung oder Behandlung von Polyneuropatien keinen Einfluss haben. Dann tut das Vitamin das was es kann. Ich bekam es einmal über ein paar Wochen gespritzt, als ein Nerv verletzt war, um ihm zu helfen sich zu erholen.

    Ich würde Schaden und Nutzen abwägen. Ähnlich wie bei einer Chemo. Wer würde sich schon freiwillig mit Eibengift vergiften? Es dient aber dazu Krebszellen zu bekämpfen. Der Nutzen wird über die Schäden gestellt.

    Alles Liebe und Gute.

    ich habe wunderschöne Weihnachten mit allem was dazu gehört. Gerne möchte ich Euch was von meiner Freude angeben und wünsche Euch einen sehr schönen 2. Weihnachtstag. Ruhig, schmerzfrei fröhloch und behütet.

    die Belle da sieht man mal wieder wie der Körper versucht selbst zu reagieren. Ich war bei der Cortisongabe während der Chemo 3 Tage und 2 Nächte wach. Danach war ich dann platt. Zum Glück konnte man danach fast auf Kortison verzichten. Der Druck im Auge hätte zu viel Schaden angerichtet. Ja, Du hast recht: es ist nur für kurze Zeit. Ich habe bei einem Ödem ein anderes Medikament bekommen, weil ich Kortison nicht vertrage. Das musste ich selbst bezahlen, da es in anderen Ländern zwar zur Therapie erlaubt ist, in Deutschland aber nicht. Ich suche mal, ob ich den Namen noch finde, das war 2014 und ich erinnere mich nicht mehr. In Deutschland ist es erlaubt zur Senkung des Hirndrucks bei Epilepsie. Mein Ödem ging langsam zurück und ist seitdem weg. Es hat mehrere Monate gedauert, aber es war klein. Deine Ärzte scheinen sehr gut zu sein, Du kannst Ihnen Vertrauen. Ich wünsche Dir weiter Ruhe, Geduld und Gelassenheit.

    Allen anderen hier auch alles Liebe und Gute und einen schönen 4. Advent.

    Liebe die Belle ,

    Ich reagiere auch so heftig auf Cortispn. Blutdruck und Augendruck schnellen in die Höhe. Gegen beides kann man etwas tun. Lässt Du den Augendruck prüfen? Ich habe getropft, weil ich Angst hatte dass der Sehnerv Schaden nimmt.

    Schön, dass Du etwas Ruhe hast. Woher kommt das Ödem? Wie reagiert das auf Bestrahlung? Mit 3 Bestrahlungen hast Du ein gutes Stück geschafft! Alles Liebe und gute und eine schöne Pause!

    7:30h ist im Winter auch so meine Zeit. Morgen bin ich dann aber schon auf dem Weg. Wenn ich kann schaue ich mir den Sonnenaufgang an. Dann kann ich aufstehen. Irgendwann muss auch ich nicht mehr arbeiten. Dann stehe ich sicher freiwillig früh auf. Mich stört das 'müssen".