Beiträge von kradabeg14

    Hallo Ihr Lieben!


    Gestern am Gefäßchirurgen war im Ergebnis die Besserung des Beines wesentlich besser.

    Allerdings sollte ich die weiteren 10 Thrombose - Spritzen anwenden und auch den Thrombosestrumpf.


    Heute war ich zum Bestrahlung per Cyber - Knife, habe den Vorgang überleben.

    War aber anstrengend wegen der Geräusche und der Geräte.

    Habe die halbe Stunde in Sekunden in Gedanken mitgezählt und fest die gesamte Zeit den Augen geschloss.

    Damit ging es dann ..

    Hatte bislang keine bislang Nachprobleme.


    Morgen geht es weiter mit dem Cyber Knife.


    Gruß Renate

    Hallo zusammen!


    Heute war ich zur Beratung beim Onkologen zur Charite.

    Und ich habe sehr viel Glück, dass ich für mich keine Chemotherapie erforderlich ist.


    Der Tumor im Kopf war ja eine isolierte Metastase des Lungestumores aus 2013.

    Da ich innerhalb der 6 Jahren seit des entfernteten Lungens - Ademos ( OP li Oberlungenlappen ) hatte ich ja keinerlei Probleme.

    Innerhalb nach einer solchen langen Zeit sei es aussergewöhnlich,

    denn die meisten Metastase entwickeln lt. Onkologe sich in den ersten 1-3 Jahren nach ED.

    Auch der nun aktuell im Kopf operativ entferntete Ademo verhielt sich ebenso isoliert im Umfeld im Kopf wie der seinerzeit in der Lunge.


    Sehr wichtig sei die aktuelle Betrahlung, welche die Tumorränder in der nächsten Woche bestrahlung / erfolgen werden.


    Anschließend sei ich genauso in der Situation, wie nach der Lungen - OP in 2013.

    Es wird eine regelmässige Kontrollen des Kopfes alle 3 Monaten erfolgt.

    Sollte eine negative Entwicklung erfolgen, könne man dann unmittelbar reagieren.


    Somit solle ich mich erst mal ganz in Ruhe auf Kopf und Bein konzentrieren.


    Überdies wird mein Bein wieder langsamer Knie und Wade normal, nur Fuss und Ferse sind noch dick.

    Der Kompressionsstrumpf ist hilfreich und vor allem dieses Hilfsgerät zum anziehen.


    Und lieber Johnny ...


    Trotz meinen Aktivitäten im Haushalt bleibt alles entschleunigt, denn nur langsam kann ich mich bewegen bzw. Dinge erledigen.

    Aber ich arbeite immer daran und auch der Onkologe heute hatte mich bestätigt, bewegen und aktiv sei positiv.


    Und bis zum Treffen in Bad Kissingen werde ich sicher auch schon wieder weiter ...

    und bin froh, dass ich meine Anmeinung zum Treffen nichts veränderte.


    Mit heute glücklichen Grüssen, Gruß Renate

    Liebe Tinka66 !


    Danke für Deine Nachfrage, wollte immer wieder mal schreiben.

    Hatte viele Termine, versuchte ausserdem hier im Hause wieder viel zu erledigen.

    Wäsche waschen, bügeln, Kochen, einkaufen, Marmelade kochen ( Stachelbeeren / Kirschen ) .

    Seit 5 Tagen haben wir diese Hilfe für die Stützstrümpfen und das ist wirklich sehr sehr hilfreich.

    Das linke Bein wird nach und nach passabler, aber es braucht noch.

    Gegen die Schmerzen musste ich neue Meditation, denn Ibu - profen gaben mir Herzprobleme.

    Also wird dann noch ein Langzeit EKG durchführen.

    Morgen wird im Wedding die Maske für die Bestrahlung angefertigt.

    Mittwoch geht es ins Bürgeramt Spandau, denn mein Personalausweist endet.

    Donnerstag habe ich einen Terminen beim Onkologe ( Chemo - Beratung ) im der Charite - Mitte.

    Freitag dann in Britz Neukölln zum EKG.

    Die Woche anschliessend am Montag dann erneut beobachtet des Beines beim Gefäß - Chirurg,

    Di Mi Do Betrahlung des Kopf - Bereites.

    Freitag noch ein EKG - Echo.


    Wenigstens kann ich inzwischen seit 4 Nächte wieder gut schlafen, also 8 Std.

    Zwischendurch muss ich immer zur Toilette, aber kann sofort wieder weiterschlafen.

    Mit Cortison zuvor ging ich nachts immer nur so ca. 4 Std. zum Schlaf.

    Aktuell schlafe ich immer wieder kleine Schläfchen für ne Stunde.

    Das scheint mir der Körper echt gut!


    Bin weiterhin ( zwangsläußig ) im komplett entschleudigem Tagesablauf.


    Mit ihrem Grüßen, Renate

    Ihr Lieben!


    Schon lange wollte ich die Neuigkeiten früher schreiben, doch es hat sich viel Neues ergebt.

    Am Montag war ich ja bereits ganz früh bei der Hausärztin und diese hat sich erst einmal das harte dicke Bein befühlt.

    Sie befürchtete eine Thrombose,

    Ich bekam erst eine Spritze und er nahm Blut abgenommen.

    Das Ergebnis sollte bereits am frühen Nachmittag eintreffen.

    Anschließend wurden die vielen Fäden der Kopf – Narben gezogen.

    Gegen am frühen Nachmittag rief die Ärztin und meinte, mein Mann sollte mich wegen hoher Blutwerte umgehend in die Gefäßchirurgie bringend.

    Die Ärztin hatte bereits Unterlagen hingeschickt und mich anmeldet.

    Mein Mann und Tochter haben mich gebracht und waren bei der Untersuchung mit dem Sonogramm dabei.

    Der Arzt untersuchte alle Venen, konnte aber keine Thrombose bestätigen.

    Allerdings wurde das Bein sofort mit einem speziellen Verband von unten bis zum Oberschenkel umwickelt.

    Ferner muss ich täglich einen Kompressionsstrumpf von den Zehen bis zum Knie tragen und täglich muss ich eine Heparin Spritze selber in den Bauch spritzen.

    Anschließend informiert wir noch die Hausärztin.

    Bzgl. wegen der abgesetzten Cortison war alles o.K., da der Tumor ja bereits schon am 11.06.2019

    komplett aus dem Kopf entfernt wurden.


    Am Dienstag mussten wir die bestellten Spritzen abholen. Der Kompressionsstrumpf werde erst am Mittwochfrüh vermessen werden. Über Nacht sollte keine Verbände um das Bein gewickelt werden.

    Nachmittags hatte ich meinen 1. Logopädie – Termin.


    Mittwoch im Sanitärgeschäft und Vermessen meines dicken Beines.

    Dann Befand ich den Kompressionsstrumpf angezogen und es war irrsinnig weh getan,

    Aber als er saß, war es recht angenehm zu tragen.

    Anschließend waren wir bei der Ärztin zur Narben – Kontrolle am Kopf.

    Nachmittags musste ich mit der Physiotherapie – Praxis Termine finden.

    Geklärt konnte ich, dass der Kompressionsstrumpf über Nacht ausgezogen und erst dann tagsüber

    Erneut angezogen.

    Da ich schon irre Probleme, den Strumpf abzuziehen, weil er nicht über den dicken Hacken bewegte.

    Ich wollte am liebsten, dieses Teil mit einer Scher durchzutrennen.

    Schwitzend klappte es dann irgendwann vom Fuß.

    Am Donnerstag konnte ich die Heparin spritze schon ganz gut spritzen ( selber seit Dienstag ) aber für den Kompressionsstrumpf bat ich meinen Mann zur Hilfe.

    Nach x Versuchen , viel Schwitzen und Schmerzen ließ sich der Strumpf millimeterweit anziehen.

    Zum Glück hat mein Mann sich da sehr Dauer gezeigt.

    Heute knappte es sogar schon besser!

    Und heute war mal kein Arzt – Termin.

    Ich musste ganz viel Schlaf – Nachholen.

    Auch die tägliche Hitze ist sehr lästig.

    Übers WE komme ich viel zu schreiben, um Freunden Geburtstagsgrüßen zu beantworten und wollen ja auch, wie es mir ergeht.

    Anrufe wollte ich viel beantworten, denn wenn ich z.B. müde bin, ist mir das zu ansprechend.


    Ab Montag gibt es dann wieder Termine über die Woche.

    Werde mich weiter berichten...Ergebnisse habe ich immer noch nicht außerdem, was ich da schon hier schrieb.


    Gruß, Renate

    Patienten ohne Brief zu entlassen, geht gar nicht. Ein Kurzarztbrief mit Diagnose, Therapie und Medikation ist schon wichtig.

    Das sehe ich auch so und meine Hausärtin war/ ist fassungslos!

    Erst sollte ich am WE entlassen ( da hätte ich noch nicht einmal einen Hinweis über den Tumor ) , dann am Montag.


    Habe übrigens unglaublich die ganze Woche über Lakritze("das Original"), angeblich

    "Das in der Lakritze enthaltene Glyzyrrhizin bewirkt eine erhöhte Produktion von Kortisol in der Nebenniere."


    Gruß Renate

    Danke für Eure Hinweise!

    Wusste davon nichts.

    Normalerweise nehme ich keinerlei Medikamente, nur wenn ich beim Zahnarzt bin.

    Und regelmässig Dekristol 20.000 IE 1 Kapsel alle 3 Wochen.

    Mir geht es ganz gut und morgen früh bin ich sowieso um 8.00 Uhr bei der Ärztin.


    Renate

    Liebe glaube39 !


    Vor und während Kopf - OP gab es so eine Art Cortison - Gipfel und anschliessend gab es dann weniger.

    Ab 18.06. habe ich dann das Cortison nicht mehr eingenommen, hatte dann auch keine Tabletten mehr.

    .

    Aus der Charite gaben man keine Hinweise.

    Bei der Hausärztin war ich am 19.06. 2019

    Sie wollten mit der Klinik telefonieren und mich dann informieren.

    Sie hat sich aber nicht gemeldet, war aber auch unterwegs.

    Morgen früh werde ich gleich zur Ärztin wegen der Kopf Drähte.

    Da ich noch viel Schmerzen in dem linken Bein habe, nehme ich Pantoprazol sowie Ibuflam 600 mg.

    Das Bein ist inzwischen vom Knie bis zum Fuss alles ganz dick und violett.

    Habe vom Physiotherpeut einen Tipp für zu Hause gezeigt.

    Das Bein wird ganz schräg hoch gelegt und mit einem kalten Salzwasser Badehandtuch für 10 Minuten eingewickelt.

    Diese Behandlung ist sehr angenehm und soll auch die Lymphen entlasten.

    Zwischendurch muss das Bein viel bewegen.


    Gruß Renate

    Ihr Lieben!


    Die erste Woche war am Montag 16.00 Uhr Überraschung, denn meine Tochter aus Südkorea war schon am Montag angekommen.

    Und sie wird sogar richtig lange bis 07.08.19 und fliegt dann am 08.08. wieder zu ihtem Mann zurück nach Seoul.


    Seit der Entlassung am Montag haben meine Hausärztin bis zum Mittwach noch ich keinerlei Unterlagen bekommen..

    Nichta aus dem Vivantes sowie nichts aus der Charite.

    Die Hausärztin war ziemlich entsetzt, mich ohne zu Unterlagen und ohne Hinweis auf weitere Mediamente zu entlassen.

    Inzwischen sind es eine Woche vorbei und Samstag.

    Und nix kommt von beiden Kliniken, deshalb habe ich sofort Cortison abgeagt.

    Dann komme ich ein besser Schlaf.

    Habe ab Montag selber viel angeschobenl

    Eine Logopädie , eine Lymphdrainage sowie Pysiotherapie.

    Ferner habe ich Termine Mitte Juli ( 16, 17, 18 ) zur Bestrahlung im Wedding.

    Und ein Vorgespräch mit einem Onkologen habe ich an einem 11. Juli in der Charite.


    Am 23. 06. sollten die Drähten am Kopf ja Entfernung,

    Vermutlich muss auch die Hausärztin dies getan in ihrer Präxie.#


    Ansonsten habe ich viel von Unterstützung meinem Mann und meiner Tochter, denn so weite Wege kann ich noch nicht so gehen.

    Doch es geht immer besser, halt Langsam.

    Nach meiner OP 2013 an der Lungen OP war ich auch schneckenmässig unterwegs.

    Dann wurde es immer flotter.

    Ich brauche einfach viel Geduld nach diesen 2 OPs innerhalb von 9 Tägen hintereinander.


    Bis bald, Renate

    Liebe Heike und RudiHH !


    Echt vor 40 Jahren?

    Und so ein schönes Bild !

    Auch auf diesem Foto kann man die Fürsorge aus dem ein wenig ungelenk wirkendem jungen Mann spüen.

    Und die sonnige Heike ist strahlend und glücklich auf dem Foto!!!

    Du großer Mensche , mit Deiner sensibler Seele und an ihrer Seite.

    Ich glaube, dass Heike soviel kämpft, weil sie überhaupt keine Lust ist, schon zu gehen.


    Vielen Dank, dass ich mir Euer schöne Bild schauen dürft!!


    Ich bin auch schon früh aus,bin um 8.00 Uhr zur Hausärztin verschiedenes zu bereden.

    Und meine Tochter ist aus Seoul bis Anfang August in Berlin und geht heute mit zum Termin.


    Ich wünsche Dir und Heike einen wunderschönen Tag!


    Mit liebem Gruss, Renate

    Hurra!


    Ich habe das Ergebnis erhalten.

    Und ich hatte im Kopf den exakten Adeno wie in der Lunge.

    Aber nichts anderes sonst im Körper, also isoliert.

    Jetzt weiss ich welche Schritte gehen kann, endlich!!!

    Also bleibe natürlich weiter hier dann im Lungenkrebs bereich, war die finale nunmehr naheliegend.


    Bis bald, erst die letzten Termine und dann geht es ab nach Hause....


    Mit liebem Gruß, Renate

    Lieber RudiHH und Heike!


    Ich denke an Euch, ich kann mir gutvorstehen wieder viel Angst haben seid.

    In solchen Sitation habe ich absolute Probleme, kann nicht ruhig sein, kann nicht schlafen, kann nichts essen.

    Es kommt mir sehr bekannt!


    Ich wünsche Euch sehr, dass uns wieder ein kleines Zuversicht hoffen könnt.

    Heute werde ich entlassen, komm dann zu Hause.

    Hebe ein Ergebnis und schreibe gleich bei mir.

    Also von mir alle Händchen und Füsschen und Gedanken werden an uns geschickt !!!!!


    Liebe Grüsse, Renate

    Heute abend kam der Arzt schaute sich die Narben anschauen und diese Drähte können ab dem 20 Tag entfernen..

    Nach Op sind inzwischen 5 Tage bereits herum.

    Morgen habe ich diesen Vormittag in einem anderen Haus der Charite zwecks Strahlen Bespechung.

    Nachmittags sollen die Drähte aus dem Bein heraus gezogen,weil ab dem 11.Tag nach OP schon heraus sein könnte.

    Anschließend kann ich nach Hause transportieren.

    Ich hoffe, daß ich um ca. 7.00 Uhr die Ärzte zu ihre Visite und von ihnen etwas erfahren kann.

    weiss ja bislang noch nicht, ob es ein Adeno von der luge kam etwas eigenes Gebilde an meinem Kopf besiedelte.

    nun,es ist raus doch nun solltete eine entsprechende Therapie beraten werde.

    die anderen Sachen wie Physiotherapie und Logopädie kann in Fussweiter an meiner Nähe durchführen.

    Und so toll es hier in der Charite verbracht, wäre es sehr schön, mal wieder zu Hause zu sein.

    Denn nach den 3 Wochen auf Usedom ging es ja straps zur Hausärzterin und die Voruntersuchungen, gerade das ich

    schnell meinen Koffer austaschen kann.
    Mal sehen, was der Tag heute wach.

    Gestern abend war ich am TV fast eingeschlafen und musste soeben den Text übereinbaren.

    Nun bin es wach, schaue in Berlin einen grau blauenden erwachenden Himmel.


    Gruß, Renate

    Werde nund eine Zusammenfassung zusenden von 11.06 - 15.06,

    besonders anstrengend waren zwischen 13. - 15.06, weil so viele Leute kamen und ich alles viel verarbeiten.


    11.06. Tag der OP


    - 15.00 Uhr - 17.00 zum OP ( Vorbereitung )

    - wann es los, war ich natürlich im Nirwana

    - gegen so 24.00 Uhr wurdrn mein Sohn und mein Mann ans Bett gekommen, als ich dann aufwacht war.

    - es hätte so lange gedauert, weil man mich nach der OP nochmal durch ein MRT gemacht worden

    um alles sicher zu sein, dann wurde der der Kopf zu gemacht.

    - Zu meinen Lieben habe ich Blödsinn geredet,sie haben nichts verstanden .

    - aber es war alles oK, auch die Werte.

    - kam dann die leckerei Kirschen die meiun Mann sich so gern habe


    12.06. - Ich muss eine lange Nacht bleiben und es war furchtbar, denn neben mir der schnarchter vomHerrn

    - Und eine Frau schrie in Englisch ganz laut und lange, als wäre sie der Kopf abgefallen oder Treppe rauf oder so

    - Mindestens 5 standen um ihren Bett,um sie zu beruhigen

    - Das war für die Mitarbeiter ganz sich extrem in der Nacht

    - bekam immer wieder gewünschte neue lauwarmen Tee und lutschte meine Kirschen

    - 8 Uhr bekam ich im Intesivbereich ein Frühstück

    - Vormittags wurden die Eregnisse an den Arzt mitgeteilt

    - ich hatte zwar komische Worte, konnte aber schon das der Arzt aus dem Ausland ( Südamerika )

    - Haben ein wenig geredet und ich bekam dann für einen noch höheren Arzt das oK zum Zimmer verlegen

    - wie ein Wunder war meine Bettgefährtin, warentlassen und ich bekam nebenan ein Einzelzimmer

    - Noch mir Freiheiten, kann nachts niemanden stören, Licht machen am Laptop was lesen usw.


    13.06. - Morgens kamen die Ärzteschaft, hatten natürlich keine Ergebnisse

    Haben die gewünschte Unterlagen vom Lungenadinom vom 2013 und alle Adressen

    - Pallativ + Schlafmittel für einen besseren Schlaf soll wohl abends bringen

    - wurde welche Pille, und schlief abends plötzlich ein, um dann wieder Nachts war

    - 4 Studente wollen ein Interview für die Uni für ihr 8. Semester, habe ich erlaubt

    - Psychoonko Ambulanz kam, werde wegen Onkologen dort hingegen für die Chemo

    - Beratung bzgl. Vorsorgevollmacht überlegen

    - Essen wieder falsch bekommen

    - Beratung für evtl. für Haushaltshilfe

    - Physiotherapie arbeitet gut mit super, ich darf schon wieder laufen ( langsam ) aber ohne Karre

    - Abendessen wieder falsch, jetzt an der Decke, jetzt wird es richtig gemacht

    - Donnerstag werde ich die Haare waschen, danach aber ohne Mütze


    14.06. - Ärzte haben keine Ergebnisse, am Nachmittag soll ein Tumorbord

    Gebe ab eine Liste mit meinen Wünschen, zB. es muss ein Arzt nach meinen Bein angeschaut

    - seit 10.06. wurde das Bein beklebt, damit ich Daschen und desinfiktieren für die OP bereitet

    seit da kam ja nix mit dem Bein

    - Pflaster ging ganz allein ab ohne Schmerz, war zur Krh, alles Bestens, kann Haare waschen

    - Pfleger will Stuhlgang wichtig, geht aber nix, das tägliche Pulver hielft nicht

    - Ein CT wird angeordnet gleichzeitig ist ein Gespräch vorbereitet zur gleichen Zeit und wichtig

    - Logopädie mit Test, braucht Logo wegen der fehlenden Worte, Test war ich aber sehr abgeschlieesen

    - Dann doch früher zum CT ( erweitert ) vom Hals bis Po, PET CT wollte ich, war evtl. guter Ersatz

    - Anschliessend war der neue Antrag für Schwerbehinertenausweis und GdB, alles vorgefüllt,

    fehlen nur noch die schriftlichen Ergebnisse.

    - intensive Physio alles täglich besser und sicher und schlurft durch die Fluren mit meinen Stoppelsocken

    - Palliativ wieder, weiss nun auf die Pillen, werde sie dann nehmen, wenn ich wirklich schlafen

    - Orthopädin kamen um 18, schaute sich an, neuen pflaster, alles gut, am Montag abend gehen die Drähte raus

    - bekomme für meinen lila Elefantenfuss alle Kühlkissen, weil ich ja viel laufen

    Blut rutsch vom oberen OP nun durch die Wade in den Fuss sieht krasse aus, 2 verschiedene Beine

    Aber das Knie ist schon wesentlich schmaler

    -

    15.06 Es geht weiter

    - Früh ein flüssiges Abfürmittel

    - Der Arzt läuft in die Tür ,sie reden ja gut und sehen gut aus, ich komme gleich zu Ihnen

    - Er kam dann nach 3 Stunden zu mir und wegen der Anspannung und Warten ging natürlich nix im Darm

    - aber ich konnte meine Fragen stellen

    keine Ergebnissen Tumor, keine wegen dem CT, kein Brief auch letzten Röntgen wg. dem Bein hierangekommen

    Berichte mein schlechter gewordenes rechtes Auge seit =P, ausserdem sehen ich auf weissern Flächen blaue und rote Netzen.

    Wollte sie wegwischen, kamen immer wieder, zum Glück war eine Spinne drin, es geht also vom Kopf aus

    soll beobachten, werde bald entlassen

    - Konnte dann ein Mü aufs Klo, war aber der große Wurf

    - habe neuen Vorschlag für Samstag


    16.06. - um 11.00 Uhr kommen 2 langjährige Freundsinnen, Nasrin hat einen Meistersalon und werdet meine Haare schneidet

    - Werde vorher ein Klistier bekommen ( hoffentlich klappt das )

    - Tinka66 hat sich aus ihrem Besuch zurück und ich freue mich, dass sie Mittags oder Abends vorbei

    - Irgendwann müsste noch die Studio noch abgeschlusst, der Student wollte 3 Tage nach OP kommen

    wenn er kommt, muss er warten


    17.06. - ich werde noch zur Charite cwk Strahlen Ambulant, damit die Tumortränder wg. evtl Zellen eliminiert


    18.06 - werde ich vermutlich entlassen

    - hoffe, ich habe dann Ergebnisse


    Soweit geschrieben, manches habe weggelassen wegen wiederholung, auch die viele Thrombosespritze, Bluttest,

    zig Zuleitung und entfernung,meine Arme sind auch lila.


    Ihr kannst natürlich fragen und ich versuche anzuworten.

    Wahr ja so 2 x nach OPs so schrecklich wach und habe vieles in der Intensivstation mitbekommen, wie das läuft.


    So es gibt mein Frühstück, bis Später!


    Gruss Renate





    -


    15.06 Kurze Pause, will mich waschen und anziehen

    So schon wieder wach, nachdem mein Text war und gar nicht ging.

    Mein Bild habe ich schon mal hier, welches ich wollte, weil zum Titel Matschkopf...

    kein Schreck, ist ja nicht anders, nur mein kleines Aquarell,

    Jetzt schreibe ich erstmal den Text woanders wieder neu usammen, damit es nicht nochmal schief geht.


    Bis bald...wünsche alleinen einen schönen frühen Morgen,

    über Mitte Berlin wird der Himmel blau grau es wird bestimmt wieder so heiss.


    Renate

    Lieber RudiHH !


    Vielen Dank, ich bin seit 5 Uhr, bin gewaschet undnormal. Es klappt alles gut und es geht mir gut.

    Wenn ich Heike wieder mal wieder eine kleine Pause könntet und natürlich auch dürftet auch Du ich!

    Möchte euch alles einen schönen Tag.


    Werde gleich schreiben undvonmeinem gestrigem Mammuttag berichnet.

    Erst mal muss ich wieder einen Kühlkissen für meinen monsträsen Lila Elefanterfuss.

    Von der bein op sackt das Blut in die Knie und den Fuss und habe z.T ein dickes und ein schmales Bein,wie grotesk.

    Weist Du Rüdiger Du denkst ja auch fest an Dingen, die so irgendwie Hilft gibt, so was such ich mitunter da nach.

    Ich binüberzeugt, dass der 1. Spurz auch sinnvoll passiert.

    Man kann sich Hilfe suchen, wird demut und sieht, was in der 1. Klinik nicht sehr gut gesehen und gehört.Da war ich sehr erschrocken, wie Menschen gehen können, Humanität ist nicht so viel zu hören. Aber die Arbeit ackert wirklich am Limit.

    Das war mein Bild von Kafka im Schloss und so einkleines Inferno.

    Dann bin ich in dieser anderen Klinik hier und alles ist total besser,habe mich am langen WE viel erholen können.

    Probleme gibt es auch aberes ist im Vergleich wie im Paradies.

    Im vivantes hab es z.B. internet, aber es funktioniert nicht.

    Hier haben meinen Leptop und alles ist perfekt. jetzt sehe ich sogar nicht im sitzen am Tisch und es ist super.


    Will aber nochmal meine aussagen, der Beinsturz war offenbar richtig um hier etwas tun und vielleicht einen Auftrag bekommen.

    Und wenn meine Matschbirne bzw. meine Worte wieder finden, habe ich Zeit und was tun..

    Ohne verletend irgendwelche Nennen aber ein paar Dinge möchte ich tun. Habe schon gute Gedanken, aber langsam,langsam.......erst mal den Crotison muss ausgeschlichen,damit nicht so schnell auf der Decke schrägt.



    Gruß Renate

    Lieber RudiHH !


    Ich kann schon schöne wache, Gerade sind die Pfleister von der Narbe aufeinander und ich bin so glücklich.

    Habe keine Schmerzen und liege allein in schauen über bis zum BHF, sehr alle Züge, den Kanzleramt und das panorama im 15. stock. ich glaube das gar nicht g´hier und gestern war viele Leute von allen möglichkeien Diensten.

    Bloss nach meinem dickenen lila Bein sollten sie bald mal wieder arzt dran schauen.


    Ihr und Du, ich habe Euch beide sehr gern und ich weiss, dass Du wirklich täglich Schlimme Sachen ohne da vorzubereiten.

    Trotzdem ihr beide 2 sehr viele starke Charakter. Ihr seid beide noch zusammen stützt immer wieder neu.


    Vielleicht gibt es bald mal ein paar Tage, die damit man gleich putzen und zwischendort erholt.


    Ganz lieben Gruss und mögens bin den Tag so bleibt.


    Alles Liebe aus Berlin nach HH

    Liebe Tanne !

    Konnte gerade auch mal wieder schlafen und habe im Forum gelesen.

    Wenn ich meinen Programm überschauen, möchte ich Dich sehr gern in Berlin treffen.

    Und Tinka66 hätte auch mit, weil wir ja schon oftmals getroffen.

    Und weil es bei den Treffen, ist das einfach richtig gut, aus den anderen mit ihren Sachen tauschen und die Treffen sind immer so belebend, man macht was schönes, legt auch belastend bevorstehende Untersuchungen.

    Auch allen anderen möchte mich bedanken für Euch wünschen.

    Die eine oder andere Worte ist komisch.

    Den OP habe gute aus dem Kopf heraus bekommen und kam am am 12.Mittags wieder auf die Station. Und sie haben mir ein wundervolles Einzelzimmer gegenüber dem HBF bekommen, obwohl ich diese Wahl nicht im Vertrag in meinem .

    So habe ich den Licht anmachen und denke gerade ganz viel.

    Gestern kamen unglaublich viele Leute in mein Zimmer, und ihre unterstützer Hilfen .

    Palliativ waren hier, wegen GdB anstrangen, mein Mann kommt es heutlich eingeladen, da geht es der Vorsorgevollmacht.

    Mein Mann wird bald 75 Jahre und wir sollten dies nun entschiedern gegenseitig. Vor hatten wir immer werschieben....


    Na ich werde noch nicht so viel schreiben kann.,damuss ich die fehlenden Worte weiter suchen und finden...

    Ich weiss ja alles im Kopf.

    Ich habe keinen Schmerz, keine Angstt hatte mich ja schon so viel gelesen.

    Inzwischen kommt die Karre ( son Wägelchen ) weg und ich lauf schon gut selber.

    Fühle mich ziemlich gut.

    Am WE kommen zwei langjährige Freundinnen zu mir und die Salonmeisterin Nasrin werde meine Haare macht.

    Ab heute kommen die Kleber an die Wunde und ich kann den Haare waschen.

    Am We ist ohnehin nicht so viele weniger im Haus.

    Ich werde bald mehr weiter schreiben.


    Liebe Grüsse, Renate

    @all


    Inzwischen habe ich das Ergebnis der Studie

    "Evaluation der fokussiertenrepetitiven transkraniellen Magnetstimulation zur

    Risikoerhebung bei Patienten mit Raumforderungen im Bereich des Sprachzentrums"


    auf Veranlassung von Prof.Dr. med Peter Vajkoczy neurochirurgie-cbf@charite.de

    Ist aber erst in der Studienphase.

    Für mich ergab die Umgebung des Tumors ( der über dem linken Ohr keine Ausfälleliegt, so dass nun lediglich der Tumor

    entfernt werden muss, dann gleich eine Nachkontrolle im MRT.

    Man hat mir das komplette Modell von meinem Kopf gezeigt mit den Arealen und das war super spannend.

    Natürlich ware mein Leben unter weiteren Tumor leichter, aber ich nehms hin, wie ich schon dazu schrieb.


    Bei meiner Tumorgrösse von 3 cm Durchmesser wird Ciberknife nicht durchgeführt.

    Cybernife kommt bei kleinen Metastase bis Gr. 3 mm per Bestrahlung zum Einsatz, es können auch mehrere Gebilde sein.

    Spannend wird sicher die Untersuchung des Gebildes durch die pathologische Bestimmung.

    Mit Gruss, Renate

    Lieber@RudiHH!


    Nein, ich meine aktuell nicht die liebe Burgel aus Wilmersdorf, sondern dies war jetzt eine neue Begegnung im Krhs.

    Als Leidengefährten mit gleichen Interessen und Qual, will sie erst anschreiben. Sie ist am Samstag hoffentlich nach Plan wieder nach Hause.

    Erst muss ich mit ihr Kontakt haben.

    Nur soviel: man wollte sie täglich unversorgt und mit Schwindel und Schmerzen entlassen wollte. Blieb stur so wie ich am Bett.

    Letztendlich konnte sie bis Sonntag bleiben und weiterversorgt werden und ich dann verlegt

    Und wir hatten eine herzliche Umarmung zum hoffentlichen Wiedertreffe bei uns im Garten, denn sie ist auch aus Neukölln.



    Ja, und ich denke mich auch immer an unsere Begegnungen und habe uns alles und alles in lieber Erinnerung.

    Ich hoffe, es klappt irgendwie auch nach Bad Kissingen.


    Gruss Renate

    Heute werde ich noch einen sehr wichtigen Brief schreiben an eine sehr intelligente und aus meiner Begleiterin fast Seelenverwandtschaft schicken möchte vor der OP.

    Denn wir tauschten uns immer mehr aus / halfen uns erzählten unsere Geschichten und Interessen wie Neigungen.und ich möchte sei gern wiedersehen.

    Ausserdem haben wir viel in kurzer Zeit erlebt für manches absurdes Erlebnis langte der Blickkontakt.

    Von mir erhält sie auch eine Art Tagebuch aus der Zeit erst mal für sie und für mich, falls sie es annimmt.


    Ist mir vor der OP sehr wichtig und würde mich freuen, wenn sie ins Forum als Gast oder gar Freundin finden würde.


    Soviel dazu... jetzt erst mal Kaffee für meine derzeitige Mitwohnerin holen....

    Liebe Heidi !!

    Das Thema zu Cyberknife wurde angesprochen, kann wohl aber noch nicht auf alle Situationen angewandt werden.

    Auch mein Mann war das erste Mal bei so was dabei fragte nach allgemeinem Laservefahren am Gehirn.

    Er war mit im Zimmer bei der 1 stündigen Befragung ( Vorlauftest ) dabei und heute wird alles auf mein betroffenes Hirnareale aufgezeichnet.

    Werde Nähreres evtl. noch heute mitteilen zur aktuellen Studie. Jedenfalls nachreichen. Macht eine netter junger Student und gibt mir bestimmt Auskunft , wohl heute Mittag treffen wir uns zur Aufzeichnung.


    Gruß Renate


    Schau mal lieber RudiHH , Renate z.Z, so früh wach wo ich normalerweise bis in die Nacht hier im Forum mitlas. um dann mein Bett zu erreichen. Statt normal früh aufzustehen.

    Wollte alles bis 2-3 Uhr noch vorzubereiten für die Charite und aus dem Bett um 3 Uhr noch mals ums Klo zu gehen. An der Tür sass ich dann mit viel Schmerz am Boden, habe aber erst um ca. 8.30 Uhr Bernd wachgerufen, dann war ich um ca. 11.00 Uhr getreckt im Rettungswagen auf einer Matte mit Griffen re und links ab zur Notaufnahme. Die nächsten 5 Tage entsprachen einem Alptraum, dachte, ich sei in dem Buch Kafkas Schloss".


    Ich drücke Dich und Heike, und solche Erlebnisse hattet ihr auch schon...... ( wie geht es weiter und wo am besten )

    Habe bei der Velegung nach meinem waschen und anziehen ( schon fast selbst )auf meiner besten Obelix- Sommerhose mit weissem T-Shirt und Sonnenbrille im Rollstuhl + Stoppersocken an den Füssen quer in Nähe HBF zur Charite gefahren.

    Der Stationsarzt in Neukölln gewährte mir inzwischen alles.


    Renate

    Vielen Dank liebe Tinka66 ,

    dass Du meine Nachricht weitergegeben hast,

    denn wir hatten uns ja schon öfter getroffen mit den lieben Berliner BK Frauen

    sowie in Berlin und Bad Kissingen.

    Bin gerade froh, dass ich endlich hier bin , auch Internet und wieder Autonomie erlangen konnte.

    Habe viel trainiert und konnte endlich darauf dringen, trotz des kaputtes Bein eine noch viel grössere Baustelle angehen zu müssen.

    Meine Sturheit brachte mich dann doch schnell zum Ziel ( Fachärzte der Charite ) in der neurochirurgischen Abteilung.

    Ab Ankunft gingen gleich viele untersuchungen Schlag auf Schlag sowie ein langes, vielschichtiges MRT,

    Auswertung und Planung der OP.

    Da über Pfingsten wie überall die grossen Kliniken stark ausgedünnt waren, hatte ich keine Physiotheapie einfach nach dem, was ich so in der kurzen Zeit in Neukölln bekam, mache ich hier am WE eigene Übungen, indem ich einen Rollstuhl habe, um überall hinzukommen, nehme ihn aber als Stütze mit und laufe langsam an den Griffen haltend hinterher.

    Konnte mich schon 2.Tag nach OP eigentlich allein waschen und langsam kleiden, durfte aber nur 1 x tgl.

    Auch war es im Neuköllner Krhs deprimierend, im 4 - Bettzimmer mehrfach die Pfanne ohne nennenswerte Hygiene zu ertragen sowie

    den künstlichen Zahnersatz in der Runde zu säubern.

    Zum Glück hatte ich 2013 bereits kleine Mützchen gekauft, die ich mir bei mangelnder Haarwäsche ( fettig fettig) schon mal probenutzen konnte.


    Bei den Ärzten konnte es zügig um weitere Schritte gehen, denn die brauchten mir nichts erklären oder Schock bearbeiten...

    weil IHR mir durch alle mitgeteilten und mitgelesenen Erfahrungen in den 6 Jahren und Teilnahme im KIz geholfen habt.

    Das waren dann gute Gespräche zu den Sachfragen, Vorgehensweise.

    Meine Familie ( Sohn, Tochter, und Gatte ) haben z.T. nicht begriffen, warum ich mich mit dem Thema Krebs und den Ängsten mit anderen Menschen austauschen musste.

    Und da ich mich bereits im Neuköllner über div. Zustände echauffierte, wurde mir dies als agitieren ( für) Mitpatienten kritisiert und ich solle mich doch angepasster verhalten. Auch bekäme ich ja Medikamente und würde ja doch sonst viel weniger kommunikativ sein.

    Machte mich wütend und schockiert, denn mit Menschen habe ich als Sozialarbeiterin im Jugendamt beruflich viele Jahre kommuniziert.

    Und wenn ich Krhs mit Menschen sprach, dann haben wirs Beste aus der Sitation aller gemacht. Einer Nachbarin, welche diesjährig nun den 3 BK in Abständen hat und mal wieder Angst hatte, bekam sie sofort das Buch von Jule66 und Hinweis aufs Forum. Das Buch hatte ich mir mal gekauft und nur gebeten, nach Info weiterzugeben.

    Meine Männer: kümmere Dich selbst um Dich, na ja mache ich ja schon die ganze Zeit, bloss das bekommen sie offenbar nicht mit..

    In den letzten Tagen habe ich soviel erfahren, jetzt vertraue ich erst mal auf die OP und sehe mich gewiss noch nicht so schnell sterben.

    Ihr gebt so schnell ja auch nicht auf!

    Auch beobachtete ich aktuell die Klinikabläufe und Misstände , erlebte Mitarbeiter aller Arbeitseinsätze, welche seit Jahren dank komischer Personalpolitik an ihre Leistungsgrenzen abverlangt.

    Doch erst mal muss ich meine Birne klar bekommen um da weiter denken zu können.

    Heute abend hatte ich an einer OP Vorstudie teilgenommen und mein Mann ist auf meinen Wunsch zu der 1 stündigen Befragung mit vielen Tests. Es ging um die Erfassung- und Verortung der Areale rund um den OP Bereich bzgl. der kogniven Veränderungen und gezieltem Eingiff.

    Das Ergebnis war für mich super und das Ganze höchst interessant.

    Morgen kommt die richtige Aufzeichnung mit einem Gerät , anschliessend geht das Ergebnis mit ein in den OP - Verlauf.


    So jetzt ist etwas ausführlicher geworden, meine Zi - Nachbarin sägt schon alle Bäume ab bis Usedom / Swineustje.


    Ganz lieben Dank für Eure lieben Grüße und Anteilnahme.

    Letzte Nacht habe ich erstmal alle Beiträge überall im Forum nachgelesen, doch antworten ging zeitlich nicht, doch Grüße an Euch alle.

    Angst haben wir alle, aber es wird soviel gestützt und geholfen.

    Bei RudiHH musste ich kurz schreiben und in den Kreis für die liebe Heike eintreten.

    Hoffentlich schafft Ihr wie schon oft gemeinsam ( die sog. KUH vom Eis zu schieben )


    Drücke allen die Daumen auf posive Verläufe!!!

    Bad Kissingen habe ich noch ncht gecancelt !

    Erst mal schauen, wie es weitergeht....

    Renate

    Liebe Heike und lieber RudiHH!


    Bin seit heute auch wieder im Internet und natürlich bei euch im Kreis!!!


    Drücke euch beide ganz dolle!!!


    LG, Renate aus der Charité sei gestern, davor ein paar Tage im Inferno.. später mehr.

    Liebe BerliNette !


    Ihr habt so sehr gekämpft und habt noch ein paar gemeinsame Jahre leben / können , leiden / müssen.

    Nun Euer schwerer Abschied jeder geht seinen Weg und die nächsten Monate werden gewiss nicht leicht für Dich!

    Ich wünsche Dir, dass Du alles überstehen kannst und für diese Abschiedszeit alle Kraft noch aufbringst.

    Ja, auch ich wünsche Dir auch Hilfe von der Familie!


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe Heike und lieber RudiHH  


    Zwar verspätete, aber ganz liebe Grüße an Heike, die tapfere und starke Kämpferin!

    Und dann noch mit einem Kämpfer an der Seite - Rudi grüß3 ich auch.

    Daumen sind für euch beide immer dauergedrückt...


    Mit liebem Gruß Renate

    Lieber RudiHH und liebe Heike !


    Klar war das viel Einsatz.
    Aber es war so schön, von dem 6. Geburtstag von Heike zu lesen!

    Euch beiden wünsche ich noch viele Jahre!

    Ihr seid ein tolles Paar!


    Ganz lieben Gruß, Renate

    Liebe phoenix02 !


    Habe vor ein paar Tagen auch Bahntickets gebucht.

    Freue mich auch auf Euch!


    Liebe Tinka66 !


    Bitte verzeih, dass ich nun Bahn bevorzuge. weil ich einfach extreme Ängste im PKW habe.

    Diese habe ich sogar stets als Beifahrerin hier in Berlin.


    Komme am 20.09.19 nachmittags an und reise am 22.09.19 nachmittags wieder ab.


    Mit liebem Gruss, Renate

    Auch einverstanden, bitte Neid und Diskussion beenden!


    RudiHH und Heike sind jeweils so wichtig für einander und beide haben stets einfach weitergekämpft.

    Gerade bei diesem Paar verschwimmen für mich immer wieder Stärken und Schwächen.

    Beide stützen sich unbedingt und wenn sie trotz der vielen Krankheitssituationen med. Lösungen finden, so ist das doch positiv.

    Für die beiden aus HH sind meine Daumen im Dauerdruckmodus.


    Und mit liebem Gruss an Heike und RudiHH  

    Liebe RidingGeli !


    Sehr schöne Teile !!!


    Werde wohl bald wieder für Enkel ( Nachwuchs Tochter ) stricken wollen.

    Unser Sohn hat inzwischen Söhne im Alter von 3,6 J sowie 2,3 J und 8 Monaten.

    Die geben das alles gerade untereinander weiter...

    Unsere Tochter plant inzwischen auch Nachwuchs.

    Ein angeknackstes Handgelenk hat mich leider für ein paar Wochen lahmgelegt.

    Aber demnächt kann ich meine Wollvorräte erneut dezimieren.


    Mit liebem Gruss und Wunsch für kreative Ideen, Renate

    Ich bin erschüttert, das die liebe Gabi Hoffnung 64 so schnell verstarb.

    Sie war absolut höffnungs - lebensfroh, doch ein solch schnelles Ende kam sicher für viele unerwartet.

    Bis zuletzt hatte Gabi gearbeitet und sie wollte noch so viel mit ihrer Familie erleben.


    Mein herzliches Beileid gilt ihrer Familie

    Ihr Lieben!


    Bei mir sind noch alle Sept. Termine möglich.

    Gern wieder Bad Kissingen.


    Liebe Wangi !

    Dank für Deine Mühe!


    Lieber Caschi !

    Immer wieder köstlich Dein Platt aus dem Norden!!!


    Liebe Tinka66 !
    Vielleichts klappt es evtl. mit gemeinsamer An - und Abreise.


    @all

    Mit der zeitlichen Planung sollten wir uns wirklich beeilen!


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe Katzenmama6 Johanna !


    Anhe und Wangi haben es genau beschrieben.


    Ich selber bin 2015 mit "viel Schiss in der Hose" an einem Tag des Forumstreffens in Potsdam dabeigewesen.

    Es war eine so schöne Begegnung, alle zuvorigen Ängste waren überflüssig!

    Seitdem war ich dann in jedem Jahr dabei und das Treffen in Berlin hatte ich angeregt und mitgestaltet.

    Einfach weil solche Treffen einmalig sind und emotionale Kraft geben.

    Egal ob als Betroffener oder Angehöriger.

    Auch ist die Art der Krebserkrankung nicht relevant für solche Treffen.

    Denn ein solches Krankheitsgeschehen haut wohl jeden aus den Socken.

    Die Treffen stellen auch keine " eingeschworene Gemeinschaft" dar, sondern ein buntes Miteinander.

    Bzw. mit wechselnden Teilnehmern, weil einige aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein können.


    Und, ganz wichtig, es geht bei den Treffen nicht nur aussschliesslich um die Erkrankung, sondern um Begegnungen mit Persönlichkeiten!

    Da gibt es auch Spass und Freude und Entdeckergeist / Lebenslust trotz der Erkrankung.


    Hier in Berlin hatte ich mich dann auch ein paar mal mit Frauen aus dem Brustkrebsbereich getroffen.

    Das waren immer sehr schöne Begegnungen, leider ist Gartenengel11 nun gegangen und sie wird fehlen.


    Was soll ich noch schreiben?

    Trau Dich, Du bist herzlich willkommen!

    Wir sind übrigens fast gleichaltrig, bin Jahrgang 1952.


    Mit liebem Gruss, Renate

    Liebe Irmgard60 / Iris !


    Ich bin sehr traurig, dass Du nun fort bist.


    Tiefverunsichert hatte ich nach eigener Erkrankung Rat in einem zuvor anderen Forum gesucht.

    Dort wurde ich von Dir enorm getröstet und beruhigt.

    Beim KIZ - Treffen Frankfurt warst Du da und wir konnten uns persönlich sprechen.

    Darüber habe ich mich sehr gefreut und Dir so gern noch viele Lebrndjahre gewünscht!


    Mein herzliches Beileid gilt Deiner Famiie und nahestehenden Freunden


    Mögest Du nun von den Schmerzen befreit sein und, so ist es nun einmal,

    wir gehen alle früher oder später über die Regenbogenbrücke,

    Verwandten, Freunden und liebgewordenen Haustieren folgend...


    Mit liebem Gruß, Renate

    Hallo Keiner da !


    Ich war 2013 ( AHB ) in der pneumologischen und 2014 ( Reha ) in der onkologischen Abteilung in der Dengg - Klinik in Ahlbeck.

    Sobald meine Therapien und Anwendungen vorbei waren, bin ich auf Usedom herumgefahren, habe alle Seebäder aufgesucht.

    Ich musste lediglich abends um 22.30 Uhr wieder in der Klinik sein.

    An den therapiefreien Sonntagen gab es Freizeitangebote in Form von Tagesausflügen mit dem Bus.

    ( Wie es mit einer Beurlaubung am WE ist, weiss ich nicht, liesse sich aber sicher klären )

    Abgesehen von den Anwendungen, die mir sehr gut bekommen sind, habe ich mich sehr frei gefühlt.

    Auch die Schliesszeit war kein Problem, da der Tag früh beginnt und die Bäderbahn auch nicht nachts fährt.

    Im Esssaal gab es Nischen mit Vierertischen und mit zugewiesenen Plätzen.

    Aber wegen der langen Speisezeiten morgens und abends war der Tisch selten komplett besetzt.

    Ausser mittags, das gab es um 12.00 Uhr und da waren fast alle anwesend.

    Wie beschrieben habe ich mich dort nicht eingesperrt gefühlt.

    Für die Übernachtung meines Mannes ( er brachte mich von Berlin nach Usedom und zurück )

    konnte ich jeweils günstig ein Zusatzbett für je 1 Nacht ordern.

    Ansonsten hatte ich bei der Wahl der Klinik drauf geachtet, dass es diese an der See liegt.

    Und am allerwichtigsten war mir, dass es in der Klinik fast ausschliesslich Einzelzimmer gibt.

    Mehrfachzimmer sind nur Kranken mit Angehörigen vorbehalten.


    Vielleicht findest Du was für Dich passendes...weiter Fragen beantworte ich gern...


    Mit liebem Gruss, Renate

    Lieben Dank, Wangi , dass Du das Thema angeschoben hast!!!


    Auch ich würde gern erneut teilnehmen und etliche Mitglieder des Forums wiedersehen wollen.

    Cup Vitalis hatte mir gefallen.

    Auch September wäre mir ebenfalls angenehm.

    Vielleicht schiebt noch wer den Vorschlag mit ???

    Denn wichtig sind ja frühe Buchungen, insbesondere, wenn man ein Einzelzimmer benötigt.


    Mit liebem Gruß, Renate

    Hallo, liebe Petra1969 !


    Freue mich auch für Dein Ergebnis, denn das muss sehr erleichternd sein.

    Ich wünsche Dir, dass es noch lange so bleibt!

    Und super, dass Du das mit den Beisserchen inzwischen gut überstanden hast.

    Ich selber freue mich über meine Entscheidung zu Implantaten bei zahnlosem Kiefer.

    Der Zahnersatz ist herausnehmbar und gut zu reinigen.

    Nach langer Zeit mit schaukelnden, schmerzenden Provisorien ist es einfach ein Qualitätssprung, mal wieder beissen zu können...


    Ich hoffe, die grosse Hitze in down under lässt bald mal nach, ich las heute in der Zeitung von grossem Fischsterben.


    Alles Gute Dir, Renate

    Liebe Birgit!

    In meinen Gedanken lebst Du fort, nur woanders.
    Und ich sehe Dich häkelnd, strickend und gärtnernd auf einer Wolke...

    Deine Qualen, welche Dir in den letzten Monaten den Atem raubten, sind nun vorbei.


    Mein Mitgefühl gilt Deiner Familie.

    Renate