Beiträge von kradabeg14

    Hallo Newbieneu !


    Wichtig ist erst einmal eine gründliche Untersuchung im Krankenhaus, denn bei eimer stationären Abklärung übernimmt die KK auch ein Pet- CT.

    Bei mir haben die ganzen Voruntersuchungen 11 Tage gedauert, dann war ich ca. 1 Woche zu Hause.

    Anschliessend erfolgte die Auswertung des Pet-Ct und nochmal 18 Tage im Krhs stationär wg. OP.

    Nach der zufälligen Erstdiagnose hatte ich mir dein paar Zeit genommen und mich von meiner langjährigen Hausärztin beraten lassen.

    Das war gut, denn ich kam zu erfahrenen Ärzten.


    Stecke den Kopf nicht in den Sand, andere haben hier auch schon geschrieben, dass und wie es weitergeht.

    Was "Familientradition" bzgl. Krebsleiden anbelangt, so hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan.

    Sehr viele neue Medikamente sind entwickelt worden, welche zielgerichtet eingesetzt werden können.


    Mir hat damals eine CD vom "2.Atem" sehr geholfen, weil ich mich mit dieser über allen Untersuchungen informieren konnte.

    Das Infomaterial wird Dir kostenfrei zugeschickt.

    Hier der link:

    https://der-zweite-atem.de/service/infomaterialien/


    Wünsche Dir alle Gute, mit liebem Gruss, Renate

    Liebe Heike, lieber @RudiHH!


    Heike, es tut mir unendlich leid, dass Du erneut so viele Beschwerden hast.
    Hoffentlich hast Du keine Schmerzen und die Ärzte können Dir auch weiterhin helfen.
    Vor allem, damit Du noch eine möglichst lange Zeit bei Rüdiger, Heim und den Katzen verbringen kannst!
    Das ist gerade wieder Mal eine sehr schwere Zeit für Euch beide.


    Rüdiger, in Deinem Kampf für und mit Heike ist es sicher täglich ein Spagat zwischen mal loslassen bzw. als Heli um Heike kreisen.
    Gut, wenn Du auch für um Hilfe ersuchst, was auch immer es ist.
    So, wie ich Dich kennenlernen durfte, wirst Du da eine gute Wahl treffen.


    Seid beide von mir herzlich umarmt und ich wünsche Euch einfach nur zwischendurch auch mal erholsame Pausen...zum Kraftschöpfen.


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe @Silland!


    Ich hoffe, dass mein Beitrag Deinen Strang nicht zweckentfremdet.
    Seit Du schreibst, lese ich mit und ich bin sehr beeindruckt, wie engagiert Du in die Fußstapfen Deines Vaters einsteigst.
    Er muss Dir zu seinen Lebzeiten schon unglaublich viel Wissen ( und praktische Anwendung ) vermittelt haben.
    Sonst würdest Du das nicht machen.
    Im Wald bist Du ganz nahe bei Deinem Vater, näher geht es gar nicht.
    Als mein Vater starb ( den ich wg. Scheidung erst als Erwachsene kennenlernte) machte ich gerade eine Therapie.
    Um ihm posthum näherzukommen, lernte ich Klavierspielen, denn dies war seine Welt.
    Bei mir hat es bewirkt, dass ich Frieden mit ihm schliessen konnte.
    Später gab es auch beim Ableben meiner Messie - Mutter eine ähnlich heilsame Aufarbeitung..


    Die Zeit der Trauer um einen verstorbenen Menschen ist einfach sehr langwierig und es geht emotional durch Höhen und Tiefen.


    So ein Ableben von heute auf morgen wie bei meiner Schwägerin ist krass.
    Keine Chance für einen Abschied von ihr, das ist schwer für alle in der Familie.


    Und liebe @RidingGeli
    Habe auch gedacht, warum war in der blöden Höhle niemand aus der Seminargruppe da mit Kenntnis von Herzmassagen und Mund zu Mund Beatmung?
    Dich hat es damals zum Glück gerettet und ich würde es nach 2 mitgemachten 1. Hilfe Kursen zumindest probiert haben wollen.


    Mit liebem Gruß, Renate

    Zitat

    die Zeit fließt über ein sehr sehr scharfes Messer und oben drauf sind wir


    Lieber @RudiHH!


    Wie recht Du hast.


    Heute bekam mein Mann einen Anruf eines Arztes aus einer anderen Stadt:


    Sind Sie Herr N.?
    Ja.
    Kennen Sie eine Frau E.N. ?
    Ja.
    Ist es ihre Frau?
    Nein, sie ist die Frau meines Bruders.
    Frau E.N. hatte einen Unfall!
    Ist es was Schlimmes?
    Ja, sehr schlimm, ich brauche die Tel.Nr. Ihres Bruders.


    Nun haben wir über den Bruder meines Mannes erfahren, dass seine Frau in Thüringen beim Besuch einer Höhle umgefallen war und an sofortigem Herzversagen verstarb. Elke hatte dort für 3 Tage beruflich an einem Schulungskurs teilgenommen.
    Sie wurde 64 Jahre alt und noch im August feierten wir gemeinsam ihren Geburtstag.
    Mit ihr und Schwager wollten wir nächste Woche den Geburtstag meines Mannes feiern.
    Nun ist erst mal Trauer angesagt.


    Aber wie schnell das auf "dem scharfen Messer" gehen kann!!!???
    Bin erschüttert...es gab vorher keinerlei Anzeichen und dann Zack und Bumm...


    Gruß Renate, mit einem dicken Drücker für Heike und Dich!!!

    Liebe @Jule66!


    Ein liebgewonnes Haustier zu verlieren schmerzt beinahe ebenso wie der Verlust eines geliebten Menschen.
    Unser Kater Fox starb 2011 mit greade mal 11 Jahren. Und er sah so genauso aus wie Dein Samson.
    Als Freigänger war Fox auch im Schnee unterwegs, erlitt eine Thrombose, schleppte sich mit gelähmten Hinterläufen bis zur Verandatür und machte sich bemerkbar. Wir mussten ihn dann nach Eintreffen der Tierärztin einschläfern lassen.
    Wir haben lange getrauert.
    Dir alles Gute für Deinen Ersatztermin!


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe Heike, lieber @RudiHH!


    Wünsche euch beiden alles Gute und einen Erfolg für Heikes OPs.
    Heike ist eine richtig taffe ( will sagen starke ) Frau!
    Ich hoffe, dass ihr erneut viel Lebenszeit für euer Zusammensein gewinnen könnt!!!


    Liebe Grüße, Renate

    Liebe Petra!


    Diese Zahnziehgeschichte liest sich ziemlich übel.
    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du die Eingriffe mental und körperlich gut überstehst.
    Die Übergangszeiten werden sicher hart sein.
    Selber habe ich gerade ein halbes Jahr mit einem Provisorium im zahnlosen Unterkiefer hinter mir.
    Da war essen sehr schwierig und ging nur mit Haftpolster - und Creme.
    Nach Zahnziehen ( Heilphasen ) und Implantatesetzen ( da sind die Einheilphasen noch länger ) sind im zahnlosen Kiefer 2 Jahre vergangen.
    Da war viel Geduld angesagt und ich musste oft auf Lieblingsgerichte verzichten, weil beissen nicht funktionierte.
    Nun ist alles gut, die Implantate halten den ( herausnehmbaren ) Zahnersatz zufriedenstellend.
    Will Dir da keineswegs Angst machen, denn aus dem zahnbezogenen " Jammertal" kommt man mit Geduld auch wieder heraus.
    Sehr viel wichtiger ist ( und das steht über allem ) das der Krebs in seinen Attacken ausgebremst ist und Ruhe gibt.
    Ich grüsse Dich nach Australien und wünsche Dir Kraft für alles.
    Übrigens hatte mir vor Jahrzehnten ( 1969 ) ein Australier aus Tasmanien ( in BRD kennengelernt, in GB wiedergetroffen ) das Kochen von Porridge und Reis beigebracht.
    Beide Gerichte erinnern mich immer wieder an diese Zeit und passen vorzüglich zu den Zahnlosgeschichten.


    Also nochmals ein kräftiges Daumendrücken für alle Deine Termine,


    mit liebem Gruß, Renate

    Liebe Heike und Rüdiger @RudiHH!


    In Gedanken bin ich bei Euch und wünsche so sehr, dass Heike die Chemo und Nebenwirkungen übersteht und der Krebs erneut eingedämmt werden kann.
    Kräftemässig eine irre Leistung von Heike, aber eben auch von Dir als stets sorgender und Mitfühlender Partner.
    Für mich seid ihr ein Dream - Team und ich denke gern an unsere Begegnungen.


    Möchte Euch viel Kraft senden, mit liebem Gruß, Renate

    Liebe Heike, lieber Rüdiger @RudiHH!


    Freut mich sehr, dass ihr an einigen Tagen ein wenig " Alltag" erleben könnt!
    Für Euch beide bin ich ja im Dauerdrückmodus.
    Wie schön,dass Heike sich bei all dem Stress zeitweilig ihrem Bastelhobby widmen kann.
    Ich bin immer noch Anwärterin für so ein selbstgemachtes Mäuslein ( ? )
    Tierart egal, Hauptsache selbstgemacht von Heike. Natürlich gegen Bezahlung.


    Ganz wichtig ist aber, dass ihr beide euer Ziel erreicht und ihr seid da echte Kämpfer!


    Ganz liebe Grüße nach Hamburg, Renate

    Liebe @Irmgard60!


    Wie schön, wieder von Dir zu lesen und zu hören!
    Ich bewundere Dich, wie mutig und relativ gelassen Du mit der Krankheitsprogression umzugehen vermagst!
    Ja, und ich wünsche Dir von Herzen noch sehr viele angenehme Zeiten und Erlebnisse und dieses für eine noch sehr sehr lange Zeit!


    Bin gerade zurück aus Schweden, wo ich mit meinem Mann bei Sohn, Schwiegertochter und drei kleinen Enkeln ( 6 Wochen, 19 Monate und knapp 3 Jahre ) vom 14. - 24.09.2018 weilte.
    Sohn musste zu einer einwöchigen Exkursion nach Mittelschweden, Schwiegertochter mit Baby zur Uni in Växjö
    Wir waren dann mit den unbetreuten "Größeren" täglich in einer Krabbelgruppe, haben Windeln gewechselt und aus Erschöpfung selber nach frühem Aufstehen mit den Kiddies Mittagsschlaf gehalten.
    Vermutlich werden wir in Schweden noch öfters in Notlagen aushelfen müssen, solange wir es mit 66 und knapp 74 ( mein Mann ) noch können.
    Seit heute sind wir glücklich wieder daheim in Berlin, welche Wohltat!
    Keine Katze springt auf den Tisch oder in die Spüle oder aufs Essen oder will ins Freie.
    Kein Kindergeschrei aus eigentlich nichtigem Grund.
    Keine Einschlafprobleme mehr zu bewältigen...... aber es war dennoch ein grosses Erlebnis mit den Enkeln!


    Es dauert mich, dass der Krebs bei Dir erneut heftig zugeschlagen hat.
    Ich denke an Dich und ganz sicher möchtest und solltest Du Deine Familie noch sehr lange um Dich herum haben können.


    Viele liebe Grüsse, Renate

    Ein Hallo in die Burzelrunde und Glückwünsche an alle Geburtstagskinder der letzten Wochen.
    Habe es nicht geschafft, überall zu gratulieren, deshalb möchte ich allen,
    die Geburtstag hatten, vor allem Gesundheit, Wohlbefinden und eine laaange Zukunft wünschen.


    Mit lieben Grüssen, Renate

    Liebe @mona48!
    Komme gerade noch ganz knapp rechtzeitig, um Dir ganz herzlich zu Deinem Geburtsrag zu gratulieren und um Dir noch viele Lebensjahre zu wünschen.
    Vor einer Woche waren wir noch in Bad Kissingen zusammen und ich hoffe sehr, dass wir uns in 2019 wo auch immer wieder mit vielen anderen aus dem Forum treffen.
    Bin selber z.Zt. mit meinem Mann in Schweden bei Sohn, Schwiegertochter und den drei kleinen Enkelsöhnen ( 6 Wochen, 1 Jahr + 9 Monate sowie 2 Jahre + 11 Monate ).
    Hier brennt gerade die Hütte und wir springen sorgend ein, da der Sohn in Mittelschweden an einer einwöchigen Exkursion im Rahmen seines gerade begonnenem Master - Fernstudiums teilnehmen muss.
    Und Schwiegertochter Mareike muss mit Baby zur Uni in Växjö.
    Also nach über 30 Jahren Pause sind für mich und meinen Mann Windelwechseln sowie Fragen konsequenter Erziehung an der Tagesordnung.
    Ist schon abenteuerlich... als Nachteule stehe ich hier unglaublich früh auf und mache dann wie Kiddies einen Mittagsschlaf.


    Liebe Grüße, Renate

    Liebe @Tinka66!


    Wunderbar, dass du alles gut überstanden hast.
    Ärgerlich,dass Du 1 Woche auf die Auswertung warten musst.
    Meine Lungenbiopsie in 2013 verlief wie bei Dir schmerzfrei, irgendwie hatte ich das Ergebnis aber schneller.
    Mit der Biopsie wurde festgestellt, dass der Tumor ein Adeno wäre.
    Hatte natürlich Sorge, dass bei einer Biopsie evtl. Tumorzellen anschliessend freie Bahn bekommen.
    Doch ich denke, die Ärzte wissen, was sie tun und es ist gut zu erfahren, in welchen Bereichen Tumorzellen anlanden.


    Möchte Dich ganz dolle drücken und meine Daumen weiter hochhalten!


    Liebe Grüße, Renate

    Liebe @Ninjetta!


    Auch von mir eine herzliches Beileid zum Verlust Deiner Ma!
    Es wird sicher eine schwere Zeit ohne sie sein, doch Euer Wunsch, sie möge von ihren Qualen erlöst werden, hat sich erfüllt.
    Ich wünsche viel Kraft für die Verarbeitung all des Geschehens!


    Mit liebem Gruß, Renate

    Bin heute als Letzte der Gruppe um 20.00 Uhr wieder zu Hause in Berlin angekommen.
    Nach heutigem Abschied von @Caschi hatte ich noch ein paar Std. Zeit und bin zu Fuß nochmal zum Gradierwerk gelaufen ( und auch zu Fuß zurück nach Bad Kissingen ). Durch öfteres Nordic Walking kann ich zu ebener Erde meine erreichbaren KM pro Stunde einschätzen.
    Insgesamt sind am WE einige KM Fußmarsch zusammengekommen, doch der gestrige Aufstieg mit Caschi zum Aussichtsplateau war nicht ohne.
    Viele Treppen und Steigungen killen mich.
    Caschi und ich haben unterwegs nahezu alle Bänke auf Tauglichkeit getestet...doch wir beide hatten ( erforderlich! ) Willen, Ziel und Ehrgeiz jeweils im Programm. Die Belohnung war dann eine wunderbare Aussicht auf Bad Kissingen.


    Unser Treffen war wieder sehr schön mit bekannten und neuen Gesichtern.
    Hat Spaß gemacht und das Hotel war super!
    Dank an Anhe für Vorschlag und Idee!!!


    Ach ja, und nachdem ihr am Sonntag fast alle fortgefahren seid und wir noch draussen standen, gab es einen Feueralarm im Hotel und alle mussten das Hotel verlassen.
    Die Angestellten rannten hektisch herum und die freiwillige Feuerwehr rückte mit einem Löschzug und anderen Kräften an.
    Es stellte sich dann aber alles als Fehlalarm heraus und wir konnten auf unsere Zimmer.
    Ich hatte meines gerade betreten, da stürmte ein junger Mann herein, schnappte sich den Schreibtischstuhl und drehte die Abdeckung des Rauchmelders in meinem Zimmer ab und meinte, man habe nun den Übeltäter gefunden.Und zwar war es auf meine Nachfrage ausschließlich der Rauchmelder in meinem Zimmer, welcher den Alarm ausgelöst hatte.Dabei rauche ich seit mehr als 5 Jahren nicht mehr und meine qualmenden Socken vom Vortag dürften den Alarm auch nicht ausgelöst haben.Kurz darauf kam der junge Mann wieder in mein Zimmer und schraubte den Rauchmelder wieder an die Decke.
    Ich selbst war ja mindestens von vor 9.00 bis 12.00 Uhr wegen Frühstück und Verabschiedung gar nicht im Zimmer und die Balkontür schräg gestellt.
    Welch ein bizarrer Spuk!
    Aber es war alles gut organisiert, denn der Rauchmelder löste sofort den Alarm bei der Feuerwehr aus und diese war recht schnell vorm Hotel. Die Fahrstühle waren auch gestoppt worden.


    Und noch was zu @Caschi:


    1. Habe mich sehr gefreut über unsere Unternehmungen und Gespräche!
    2. Leider habe ich versäumt, Wünsche von Teilnehmerinnen aus NRW an dich weiterzureichen, Du mögest evtl. über ein Treffen in HH nachdenken...


    Liebe Grüße an alle, Renate

    Liebe @Tinka66 und liebe @Luise!


    Verspätet nun meine Glückwünsche zu Euren Ehrentagen!
    Wünsche Euch mindestens ein grosses Fass Gesundheit, welches sich niemals leert....
    Bleibt so gesund wie irgend möglich, meine Daumen sind gedrückt.


    Liebe @Tinka66!
    Na, da ist ja bereits eine illustre Runde in Bad Kissingen versammelt!
    Ich habe gerade meine Sachen gepackt und bin dann heute ab 10 Uhr aus Berlin unterwegs mit ganz vielen Umsteigen in kleinen Kaffs.


    Liebe Grüße, Renate

    Liebe Heike, lieber @RudiHH!


    Habe auch sehr gehofft, dass ihr kommen köennt, doch die momentane Situation von Dir und Heike hat eben einfach Priorität.
    Also für mich werdet ihr gedanklich dabei sein!
    Sende Heike und Dir liebe Grüße, vielleicht treffen wir uns ein andermal...


    Renate

    Ihr Lieben!


    Bitte verzeiht, dass ich so ultraspät bzw.so ultrafrüh schreibe.
    Schuld daran hat unser Pflaumenbaum,welcher diesjährig unglaublich viele ( und auch madenfreie ) Früchte trägt.
    Seit Tagen backe ich Kuchen oder fabriziere Marmelade.
    Mindestens 20 KG habe ich schon entsteint, geschnitten und verarbeitet.
    Gestern habe ich um 18 Uhr begonnen, und des Nachts um 1.30 Uhr geendet.
    Aber alle Beiträge im Forum und Sonstiges will ich ja dann auch noch lesen!
    Konnte gestern meine Zugverbindung ändern, mache sozusagen " Käses Rundfahrten" mit zig Umsteigen, u.a. auch mit einem Schienenersatzbus.
    Sollte dann gegen 16.06 Uhr am Bahnhof Bad Kissingen eintreffen, falls denn alle Umstiege klappen.
    Werde Anhe zwischendurch kontaktieren zwecks Hotel - Shuttle.
    Kenne mich in der gesamten Gegend überhaupt nicht aus, reise nun über Erfurt, Münnerstadt und Ebenhausen an, um nach Bad Kissingen zu gelangen.
    Wegen der geringen Umstiegszeiten habe ich leichte Panik, Zeitdruck ist nicht mehr meins!


    Wird ja ein kleines Abenteuer werden, doch lange geplant und ich freu mich auf Euch!


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe @Tanne!


    Wir hatten uns ja schon ausgetauscht und Du bist in der Zehlendorfer Helios - Klinik wirklich gut aufgehoben.
    Wenn sich bei mir wieder was zeigen sollte, so würde ich auch sofort wieder dort sein.
    Glückwunsch zu Deiner bislang offenbar erfolgreichen Behandlung!
    Möge es so weiter gehen!!!


    Mit liebem Gru0, Renate

    Liebe Teilnehmer!


    Habe Freitag eine Email von der DB bekommen, wonach sich meine bereits vor 4 Monaten gebucht und bezahlte Zugverbindung geändert haben soll.
    So muss ich heute unbedingt ins DB Sercice - Center, denn ich hatte ein günstiges Ticket und eine Platzkarte für den ICE nach Bamberg.
    Dieser Zug fällt nun anscheinend aus.
    Menno, ich hatte eine so tolle Verbindung gewählt....
    Melde mich wieder und hoffe, dass ich rechtzeitig zum Treff am Freitag da sein werde.


    Mit liebem Gruss, Renate

    Lieber @Caschi!


    Du hast so schön platt geschrieben, ich liebe das und ich habe Dich vollends verstanden!
    In NRW, wo ich als gebürtige Berlinerin aufwuchs, gab es westfälisches Platt.
    Und meine Omas in Berlin berlinerten fleissig.
    Nach mehrmonatigen Schulmonaten in Baden - Württemberg lernte ich auch den dortigen Dialekt ( schwäbisch " hosch des gseh" "kannscht des amal mache" oder "wir kommet zsamm") kennen.
    Dort wurde ich als hochdeutsch sprechend geachtet, dabei war mein gewohntes " wat issn" und "dat kannste" aus NRW alles andere davon.
    Evtl. hatte ich mir in der schwäbischen Schule ganz einfach nur Mühe gegeben, irgendeinen Dialekt zu vermeiden.
    In der Reha hatte ich 2014 mehrfach Kontakt mit einem Sachsen, das war auch eindrucksvoll.
    Will sagen, ich liebe generell Sprachen bzw. auch Dialekte..
    Und hier in Deutschland haben wir so viele unterschiedliche Mundarten!
    Sicher ist es so auch im Ausland.
    Unsere Kinder leben in Schweden ( Sohn mit Schwiegertochter und inzwischen 3 Enkeln ) sowie Südkorea ( Tochter in Seoul )
    Bin immer froh, wenn ich - wo auch immer - etwas verstehen oder mich verständigen kann.
    Ich freue mich, dass Du in Bad Kissingen auch dabei bist!
    Reise auch erst Freitag, den 07.09.an und am Montag, den 10.09.wieder ab.


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe @Luise!


    Hatte auch vor 3 Jahren ein CT Thorax und Abdomen und die Praxis war weit von zu Hause entfernt.
    Auf der Rückfahrt von der Praxis mit öffentlichen Verkehrsmitteln ereilte mich ein fürchterliches Bauchgrimmen bzw. Vorbote von Durchfall.
    Bin dann in ein Restaurant hereingeplatzt und dort dann direkt an der Bedienung vorbei aufs WC.
    War alles megapeinlich, weshalb ich Dir echt wünsche, dass Du alles gut überstehst und vor allem ein gutes Ergebnis des CTs bekommst!


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe @Pet1968, @Angi0612, @Tanne, @harti269, @mona48 und interessierte Mitlesende!


    Vielen lieben Dank für Euren Zuspruch, bin gerade sehr erleichtert nach den 4 Wochen der Kontrolluntersuchungen.
    Ist immer wieder mit Angst und Stress verbunden.
    Fahre auch immer ( 1 Std. hin und dann auch zurück ) quer durch Berlin zum ärztlichen Kontroll - System .
    Das ist es mir aber wert, denn es sind immer gute Ärzte.
    Sie alle wurden mir von meiner Hausärztin ( seit mindestens 30 Jahren bin ich dort ) empfohlen.
    Ich wünsche Euch sehr, dass Ihr auch an so eine funktionierende Ärztevernetzung geratet.
    Diese kennen und empfehlen sich in einem für den Patienten wirklich positiven Sinne.
    Gerade läuft für meine Situation nach 5 Jahren ein erneutes Prüfungsverfahren zur Festsetzung des GdB.
    Habe bzgl.meiner mich behandelnden Ärzte eine Vollmacht erteilt.
    Und alle machen gerade mit.
    Der Pneumologe geht von einem GdB Grad von 50 aus und wird auf die Atembeschwerden bei schnellem Lauf, Treppensteigen und Höhensteigen hinweisen.
    Eigentlich ist mir der GdB relativ wurscht, denn sehr viel lieber ist mir Gesundheit.
    Gern zahle ich zukünftig in Zinnowitz die bislang wegen GdB 80 erlassene Kurtaxe...und werde den nächsten Urlaub dort buchen.


    Wünsche Euch alles Gute bei Euren NUs!


    Mit liebem Gruss, Renate

    Hallo zusammen !


    Von mir eine Rückmeldung, denn es gibt lt. CT keine Rezidive.
    Zwar gibt es Narbenbildung, Pleuraschwarte, eine Hernie,aber sonst nichts, was einen Eingriff aktuell erforderlich machen müsste.
    Blut - und Lungenfunktionswerte sind mehr als zufriedenstellend.
    Brauche nun erst nach einem Jahr eine NU wahrnehmen, falls nichts dazwischen kommt.
    Bin gerade ziemlich überrascht und kann es kaum glauben, denn jede NU macht einfach Angst und der oftmalige Husten sowieso.
    Täglich wird von der Lunge Schleim abgesondert, welchen ich dann nur mühsam abhusten kann.
    Das ist so seit der OP vor 5 Jahren.
    Ich interpretiere dies als Selbstreinigung der Lunge nach dem konsequenten Rauchstopp.


    Wünsche allen Betroffenen alles Gute und vor allem stets gute Behandlungsoptionen.


    Mit lieben Grüßen, Renate

    Liebe @Anhe!


    Der Vorschlag Bad Kissingen kam von Dir und Du bist dort offensichtlich kundig.
    Was brauche ich da ?
    Badeanzug,Bademantel, Schlappen o.ä.?
    Oder eher Wanderstiefel ?
    Kenne die Gegend gar nicht, fahre also in Neuland.
    Bin gespannt wie ein Flitzebogen...


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe @Silland!


    Ich wünsche Dir viel Kraft für den Abschied von Deinem Pa.
    Du hast alles richtig gemacht und ich hoffe, euer Pfarrer kriegt noch die Kurve bei der Beerdigung.
    Dir wünsche ich positive Erinnerungen und einen guten Weg in die Zukunft.
    Und gerade deshalb würde ich mich an Deiner Stelle erst recht in den Traktor setzen.
    Da bist Du Deinem Pa nahe und kannst dort auch ungestört mal weinen.
    Wäre in der Berliner U-bahn etwas schwieriger...


    Mit liebem Gruß, Renate

    Hallo zusammen!


    Hätte eigentlich anders buchen sollen, also auch am 06.09. ankommend und am Sonntag abreisend.
    Gern hätte ich @Tinka66 s Geburtstag mitbegangen, können wir aber dann nachholen.
    Aber ich wollte dieses WE einfach früh festklopfen und freue mich auf Euch!


    Ein paar Tage nach Bad Kissingen reise ich mit meinem Mann für 10 Tage nach Schweden um Enkelchen einhüten.
    In dieser Zeit wird Sohn in Nordschweden ( Östersund ) an einer Exkursion des beginnenden Master - Fernstudiums teilnehmen.
    Er hat gerade seinen Bachelor in Geographie an der Uni Göttingen erlangt.
    Schwiegertochter muss nach Växjö an die Uni, kann den am 09.08.2018 geborenen dritten männlichen Enkel für ein halbes Jahr mit zur Uni nehmen.
    Mein Mann und ich sind dann über die Woche mit dem fast 3 jährigen und dem 1 1/2 jährigen unterwegs inklusive Windelnwechseln und Nahrung.
    Hat sich alles gerade recht kurzfristig ergeben.


    Zum Glück scheint meine aktuelle NU keine negativen progienten Entwicklungen zu zeigen.


    Liebe Grüsse, Renate

    Liebe @RESI!


    Meine Mutter hatte so mit 45 Jahren auch heftige Gallenkoliken und wurde recht schnell operiert ( Entfernung der Gallenblase ).
    Anschliessend hatte sie dann bis weit übers Rentenalter hinaus keine Beschwerden mehr in diesem Bereich, dafür andere Zipperlein.
    Habe aber diese ihre Schmerzanfälle als Teenie mitbekommen und das muss ganz furchtbar sein!
    Hoffentlich wird Dir schnell geholfen!!!


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe @Irmgard60


    Ich wünsche Dir so sehr,dass es Dir gesundheitlich einigermassen gut geht und Du die anhaltende Hitze überstehst und einen schönen Geburtstag erleben kannst!
    Denke oft an Dich und wünsche Dir alles erdenklich Gute!
    Meine aktuelle NU scheint unauffällig zu sein.
    Aber im Bereich Krebs ist ja nix sicher.
    Dir drücke ich alle verfügbaren Daumen, Du hast mir mit Deinen Beiträgen sehr geholfen und dann noch ein Treffen in Frankfurt!
    Werde ich nie vergessen!
    Möchte Dich ganz lieb mal drücken...


    Mit liebem Gruß, Renate

    Hallo @Louise!


    Schön, das Du Dich aktiv einbringen möchtest!
    Altersmässig liegen wir dicht beieinander, denn ich bin 66 Jahre alt.
    Mir fehlt auch der li Oberlappen und mein Staging entsprach Deinem.
    Warum wurde die Keilresektion im UL gemacht??
    Und was macht Dein Urothelkarzinom ?
    Wo wirst Du Dich zuordnen? Im Bereich Lungenkrebs??
    Jedenfalls freue ich mich über Deinen Beitrag ( natürlich nicht über die blöde Erkrankung ) !


    Mit liebem Gruss, Renate

    Hallo @Pet1968, @Angi0612, @Zwusel, @Laborratte!


    Diese Angst kenne ich auch nur zu gut und diese ist bei jeder NU wieder präsent.
    Ich hatte am Dienstag mein CT, es war waren kein Rezidiv und keine vergrösserten Lymphknoten zu erkennen.
    Also ein gutes Ergebnis, aber zuvor plagten mich wie immer schlimme Gedanken.
    Am 24.09. bin ich dann noch zur Auswertung beim Pneumologen, doch erstmal bin ich beruhigt.


    Euch allen drücke ich die Daumen!!!


    Mit liebem Gruss, Renate

    Liebe @glaube39!


    Ich kenne das auch mit den intensiven Träumen, welche so real erscheinen.
    Es braucht dann eine Zeit, sich zu vergewissern, das man nicht mehr in Arbeit steht.
    Und evtl. geträumte Personen bereits verstorben sind.
    Immer wieder tauchen in einer Traumnacht Situationen auf, welche man eigentlich bearbeitet glaubte.
    Inzwischen kann ich akzeptieren, dass mein Unterbewusstsein des Nachts einiges verarbeitet und mir dann wie ein Film vor Augen führt.


    Gerade hast Du und Wolfgang eine sehr belastende Situation, nun, wo Peggies Mutter gehen will oder muss.
    Ich finde es super, dass Du Dich emotional engagierst, ich denke, Du machst es richtig.
    Du wirst zwar niemals Peggy sein, ihr aber dank Deiner Empathie wahrscheinlich ähneln.
    Ich drücke dir die Daumen, dass Du alles gut bewältigen kannst!


    Mit liebem Gruss, Renate

    Ihr Lieben!


    Habe auch vor en paar Tagen meine Buchungen hervorgekramt, denn bald steht ja unser Treffen an.
    Ich werde am 07.09. um 16.53 Uhr am BHF Bad Kissingen eintreffen.
    Das Hotel befindet sich lt. Google Earth eigentlich fussläufig in der Nähe.
    Ich habe 3 Übernachtungen gebucht und werde am 10.09. nachmittags wieder abreisen.
    Freue mich auf alle, die kommen können!


    Mit liebem Gruß, Renate

    Boah, heute plumpste mal wieder ein Stein, denn das heutige CT zeigte weder ein Rezidiv noch vergrösserte Lymphknoten.
    Auch die Blutwerte waren ok.
    Nun habe ich am 24.08.18 noch einen Termin beim Pneumologen mit Lufu und Auswertung sowie Planung weiterer NUs.
    Geht alles gut, melde ich mich dann wieder für Mai 19 in Zinnowitz / Usedom an.
    In diesem Jahr wollte ich dort dann doch niemanden treffen, weil ich mich durch die zuvorige Implantatbehandlung ( kompletter Kiefer ) richtig mies fühlte.
    Ich brauchte einfach Abstand und musste zu mir selbst finden.


    Wünsche Euch allen gute Untersuchungsergebnise!


    Mit liebem Gruss, Renate

    Liebe @RESI


    Meine beiden Kinder haben Statistik in ihren Studiengängen ähnlich wie Du wahrscheinlich mit dem Fach Statik ebenfalls ans Ende geschoben.
    Tochter hat inzwischen den Master in Soziologie, unser Sohn wird wohl in Kürze erfolgreich sein mit Bachelor in Geographie und Studienplatz für den Master.
    Übrigens war ich bereits 2 x bei der Hansesail, immer viele Menschen, aber es ist stets ein beeindruckendes Event.
    Im Mai war ich bei den Mecklenburg - Vorpommern Tagen ( Pfingsten ) in Rostock, dieses Event hat mir auch gut gefallen trotz langer Anfahrt ab Zinnowitz.
    Von Ergebnis meiner nächsten NU mache ich einen weiteren Usedomurlaub abhängig.


    Mit liebem Gruss, Renate

    Liebe @Anhe!


    Schön, dass Du dem Wetter entfliehst und nach Usedom fährst.
    In den heissen Tagen in Berlin war ich bislang ganz oft einfach platt und ich habe oft gewünscht, auf Usedom zu sein.
    Momentan läuft eine NU und wenn alles gut ausgeht, werde ich mich für Mai 2019 wieder in meinem bisherigen Quartier in Zinnowitz erneut anmelden.
    Also ich wünsche Dir einen wunderbaren Aufenthalt und zügige Genesung!!!


    Liebe @Fluppy, @Bella69, @J.F., @mausi69 und lieber @RudiHH und @wolfgang46!


    Vielen lieben Dank für Eure Glückwünsche!
    Wir hatten seit Anfang August täglich mit der Geburt gerechnet.
    Juri, so heisst der Kleine, hatte sich aber für seine Ankunft auf der Welt just den Tag ausgesucht,
    an welchem sein Vater, also unser Sohn, eine wichtige Klausur mit Thema Statistik an der Uni Göttingen absolvieren musste.
    In dieser Zeit waren die Mutter und eine Tante unserer Schwiegertochter geplant in Schweden anwesend.
    Um 6 Uhr in der Frühe des 09.08.18 wurde Juri in Växjo geboren, mein Sohn hatte seine Prüfung um 11 Uhr morgens an der Uni Göttingen.
    Und war über die Nacht übers Smartphone in Kontakt mit seiner Frau.
    Dementsprechend war er ziemlich durch den Wind und meinte, das Glück des Tages sei leider durch die Geburt bereits verbraucht und die Klausur wahrscheinlich vermasselt.
    Sein Prof. wusste um die Umstände und hat seine Arbeit als erste geprüft, ihn umgehend benachrichtigt.
    Und Sohn Halvor es geschafft, zwar mit der Note 3,7, aber einfach geschafft. Es ist keine Nachprüfung notwendig.
    Denn alle anderen Noten sind super und die Klausur war nun das allerletzte letzte Hindernis zum Bachelor in Geografie.
    Seine Bachelorarbeit liegt der Uni Göttingen auch bereits vor und wurde von mir vor dem Druck im Eilverfahren auf grammatikalische Fehler korrigiert.
    Wenn alles gut geht, wird unser Sohn Ende August dann sein Masterstudium in Östersund in Schweden beginnen.
    Einen Platz hat er dort bereits bekommen ( es gab nur 10 Plätze für 80 Beweber ) .
    Da es ein Fernstudium ist, kann er seine inzwischen 3 kleinen Söhne betreuen und seiner in Växjö ortsgebunden studierenden Ehefrau den Rücken freihalten.
    Im ersten Halbjahr nach Entbindung kann unsere Schwiegertochter den Neugeborenen täglich mit an die Uni nehmen.
    Das ist ein super Service, denn Mareike ist von 9 - 17 täglich an der Uni.


    Aber der ganze Krimi am 09.08.18 wurde noch komplettiert durch die vielen Unwetter in Norddeutschland mit vielen Zugausfällen.
    Unser Sohn wollte am Donnerstag abend mit DB von Göttingen nach Kopenhagen und dann im Anschluss nach Schweden, sollte Freitag früh ankommen.
    Und er erlebte ein komplettes Chaos bereits in Göttingen am Bahnhof, kam bis Hannover, dort ging nix mehr.
    Insgesamt war er 26 Stunden mit vielen Umstiegen und auch Taxigutscheinen von der DB unterwegs.
    Und war erst am Freitag abend in Schweden, um endlich seinen jüngsten Sohn begrüßen zu können.


    Habe nun viel geschrieben, aber mein Mann und ich haben die letzten Tage einfach mitgefiebert, wie das alles klappt... Entbindung... Klausur...geht alles gut ?



    Liebe Grüße, Renate