Beiträge von kradabeg14

    Ich bin erschüttert, das die liebe Gabi Hoffnung 64 so schnell verstarb.

    Sie war absolut höffnungs - lebensfroh, doch ein solch schnelles Ende kam sicher für viele unerwartet.

    Bis zuletzt hatte Gabi gearbeitet und sie wollte noch so viel mit ihrer Familie erleben.


    Mein herzliches Beileid gilt ihrer Familie

    Ihr Lieben!


    Bei mir sind noch alle Sept. Termine möglich.

    Gern wieder Bad Kissingen.


    Liebe Wangi !

    Dank für Deine Mühe!


    Lieber Caschi !

    Immer wieder köstlich Dein Platt aus dem Norden!!!


    Liebe Tinka66 !
    Vielleichts klappt es evtl. mit gemeinsamer An - und Abreise.


    @all

    Mit der zeitlichen Planung sollten wir uns wirklich beeilen!


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe Katzenmama6 Johanna !


    Anhe und Wangi haben es genau beschrieben.


    Ich selber bin 2015 mit "viel Schiss in der Hose" an einem Tag des Forumstreffens in Potsdam dabeigewesen.

    Es war eine so schöne Begegnung, alle zuvorigen Ängste waren überflüssig!

    Seitdem war ich dann in jedem Jahr dabei und das Treffen in Berlin hatte ich angeregt und mitgestaltet.

    Einfach weil solche Treffen einmalig sind und emotionale Kraft geben.

    Egal ob als Betroffener oder Angehöriger.

    Auch ist die Art der Krebserkrankung nicht relevant für solche Treffen.

    Denn ein solches Krankheitsgeschehen haut wohl jeden aus den Socken.

    Die Treffen stellen auch keine " eingeschworene Gemeinschaft" dar, sondern ein buntes Miteinander.

    Bzw. mit wechselnden Teilnehmern, weil einige aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein können.


    Und, ganz wichtig, es geht bei den Treffen nicht nur aussschliesslich um die Erkrankung, sondern um Begegnungen mit Persönlichkeiten!

    Da gibt es auch Spass und Freude und Entdeckergeist / Lebenslust trotz der Erkrankung.


    Hier in Berlin hatte ich mich dann auch ein paar mal mit Frauen aus dem Brustkrebsbereich getroffen.

    Das waren immer sehr schöne Begegnungen, leider ist Gartenengel11 nun gegangen und sie wird fehlen.


    Was soll ich noch schreiben?

    Trau Dich, Du bist herzlich willkommen!

    Wir sind übrigens fast gleichaltrig, bin Jahrgang 1952.


    Mit liebem Gruss, Renate

    Liebe Irmgard60 / Iris !


    Ich bin sehr traurig, dass Du nun fort bist.


    Tiefverunsichert hatte ich nach eigener Erkrankung Rat in einem zuvor anderen Forum gesucht.

    Dort wurde ich von Dir enorm getröstet und beruhigt.

    Beim KIZ - Treffen Frankfurt warst Du da und wir konnten uns persönlich sprechen.

    Darüber habe ich mich sehr gefreut und Dir so gern noch viele Lebrndjahre gewünscht!


    Mein herzliches Beileid gilt Deiner Famiie und nahestehenden Freunden


    Mögest Du nun von den Schmerzen befreit sein und, so ist es nun einmal,

    wir gehen alle früher oder später über die Regenbogenbrücke,

    Verwandten, Freunden und liebgewordenen Haustieren folgend...


    Mit liebem Gruß, Renate

    Hallo Keiner da !


    Ich war 2013 ( AHB ) in der pneumologischen und 2014 ( Reha ) in der onkologischen Abteilung in der Dengg - Klinik in Ahlbeck.

    Sobald meine Therapien und Anwendungen vorbei waren, bin ich auf Usedom herumgefahren, habe alle Seebäder aufgesucht.

    Ich musste lediglich abends um 22.30 Uhr wieder in der Klinik sein.

    An den therapiefreien Sonntagen gab es Freizeitangebote in Form von Tagesausflügen mit dem Bus.

    ( Wie es mit einer Beurlaubung am WE ist, weiss ich nicht, liesse sich aber sicher klären )

    Abgesehen von den Anwendungen, die mir sehr gut bekommen sind, habe ich mich sehr frei gefühlt.

    Auch die Schliesszeit war kein Problem, da der Tag früh beginnt und die Bäderbahn auch nicht nachts fährt.

    Im Esssaal gab es Nischen mit Vierertischen und mit zugewiesenen Plätzen.

    Aber wegen der langen Speisezeiten morgens und abends war der Tisch selten komplett besetzt.

    Ausser mittags, das gab es um 12.00 Uhr und da waren fast alle anwesend.

    Wie beschrieben habe ich mich dort nicht eingesperrt gefühlt.

    Für die Übernachtung meines Mannes ( er brachte mich von Berlin nach Usedom und zurück )

    konnte ich jeweils günstig ein Zusatzbett für je 1 Nacht ordern.

    Ansonsten hatte ich bei der Wahl der Klinik drauf geachtet, dass es diese an der See liegt.

    Und am allerwichtigsten war mir, dass es in der Klinik fast ausschliesslich Einzelzimmer gibt.

    Mehrfachzimmer sind nur Kranken mit Angehörigen vorbehalten.


    Vielleicht findest Du was für Dich passendes...weiter Fragen beantworte ich gern...


    Mit liebem Gruss, Renate

    Lieben Dank, Wangi , dass Du das Thema angeschoben hast!!!


    Auch ich würde gern erneut teilnehmen und etliche Mitglieder des Forums wiedersehen wollen.

    Cup Vitalis hatte mir gefallen.

    Auch September wäre mir ebenfalls angenehm.

    Vielleicht schiebt noch wer den Vorschlag mit ???

    Denn wichtig sind ja frühe Buchungen, insbesondere, wenn man ein Einzelzimmer benötigt.


    Mit liebem Gruß, Renate

    Hallo, liebe Petra1969 !


    Freue mich auch für Dein Ergebnis, denn das muss sehr erleichternd sein.

    Ich wünsche Dir, dass es noch lange so bleibt!

    Und super, dass Du das mit den Beisserchen inzwischen gut überstanden hast.

    Ich selber freue mich über meine Entscheidung zu Implantaten bei zahnlosem Kiefer.

    Der Zahnersatz ist herausnehmbar und gut zu reinigen.

    Nach langer Zeit mit schaukelnden, schmerzenden Provisorien ist es einfach ein Qualitätssprung, mal wieder beissen zu können...


    Ich hoffe, die grosse Hitze in down under lässt bald mal nach, ich las heute in der Zeitung von grossem Fischsterben.


    Alles Gute Dir, Renate

    Liebe Birgit!

    In meinen Gedanken lebst Du fort, nur woanders.
    Und ich sehe Dich häkelnd, strickend und gärtnernd auf einer Wolke...

    Deine Qualen, welche Dir in den letzten Monaten den Atem raubten, sind nun vorbei.


    Mein Mitgefühl gilt Deiner Familie.

    Renate

    Hallo Dackeldame !


    Ich war 2013 und 2014 in der Rehaklinik in Ahlbeck ( https://www.rehaklinik-seebadahlbeck.de/ ).

    Schwerpunkte dort sind Onkologie, Atemwegserkrankungen sowie Orthopädie.

    Es gibt dort überwiegend Einzelzimmer, jedoch auch eine separate Villa mit Räumen für Partneraufenthalte.

    Die gesamte Klinik liegt direkt an der Strandpromenade und die Seebrücke Ahlbeck bzw. das Stadtzentrum ist fussläufig zu erreichen.

    Konzept, Behandlung, Infos, Mahlzeiten wie sonstige Angebote fand ich sehr gut.

    Die Aufenthalte dort haben mir nach der OP sehr geholfen!


    Mit liebem Gruß, Renate

    Wünsche Euch allen auch ein schönes Weihnachtsfest

    Meines fällt gerade eher bescheiden aus.

    Erkältungsbedingt bin ich in Berlin geblieben, mein Mann ist z.Z. nahe Göttingen bei Sohn, Schwiegertochter und den drei Enkeln.

    Da die Lütten noch in zartem Alter ( 4 Monate - 3 Jahre ) sind, möchte ich sie nicht infizieren.

    War eine Vernunftentscheidung und ich kann damit leben.

    Schlimmer als eine popelige Erkältung wäre jedenfalls was krebsiges, deshalb kann ich recht gelassen damit umgehen.

    Mit liebem Gruss, Renate

    Hallo Sue1985 !


    Am 8.12. sind wir zu einer Veranstaltung von „2. Atem“ eingeladen aber sie weiß nicht ob sie hin will... kenn ihr solche Veranstaltungen? Und könnt mir sagen was da passiert? Und ob das was für uns ist? Ich würde schon gern mit ihr da hin..


    Ich war recht kurz nach Erkrankung und OP bei einer solchen Veranstaltung in Berlin und war davon sehr angetan.

    Man wird dort umfassend informiert von kompetenten Ärzten wie auch Betroffenen ( z.B. Barbara Baysal ) aus der jeweiligen Region.

    Es gibt einige Vorträge zum Thema LK, bei meiner Teilnahme hielt der mich operierende Chefarzt eine Rede.


    Am Ende der allgemeinen Veranstaltung gibt es noch eine offene Gesprächsrunde, wo man den teilnehmenden Ärzten gezielte Fragen stellen kann.


    Mir selber hat der " 2. Atem" in 2013 ungemein geholfen, weil ich mich nach ED mittels Erhalt einer kostenlosen Video - CD umfassend sowohl über den Ablauf der bevorstehenden Untersuchungen wie auch den jeweiligen Behandlungen ( wie zB. OP ) informieren konnte.


    Das hat mich auch in die Lage versetzt, immer wieder Fragen stellen zu können.

    Und ich bekam immer Antworten.

    Also selbst wenn Deine Ma nicht teilnehmen will oder kann, so kannst Du Dich selbst dort umfassend informieren!


    Mit liebem Gruß, Renate ( mein Tipp: besorge Dir die CD https://der-zweite-atem.de/ in der Rubrik " Rund um den Lungenkrebs" ))


    Liebe mausi69 !


    wenn die Ärztin den Verdacht hätte, dasss das böse ist, hätte sie Dich doch sofort in die Klinik geschickt oder?


    Ich hatte mit exakt 30 Lebensjahren einen zum Glück gutartigen, allerdings recht großen Tumor am li Eierstock.

    Wurde unmittelbar nach dem Besuch beim Frauenarzt ins Krankenhaus eingewiesen.

    Tumor und Eierstock wurden entfernt, mir wurde anschliessend eine Total - OP dringend nahegelegt.

    Das habe ich abgelehnt und dann mit dem verbliebenen und angeblich verklebten re Eierstock 2 Wunschkinder gebären dürfen.

    Aber ich hatte noch zwei operative Eingriffe wg. Zystenbildung.

    Es hat mich seinerzeit viel Kraft gekostet, den Ärzten ein Nein zu ihren Absichten zu sagen.

    Meine 1. Schwangerschaft wurde bei einer NU festgestellt.

    Das ist inzwischen 36 Jahre her und beide Kinder sind erwachsen.
    Will sagen, dass gerade an den Eierstöcken gutartige wie bösartige Entwicklungen geschehen können.


    Deshalb drücke ich Dir ganz doll die Daumen, dass es sich bei Dir nicht zwangsläufig um Krebs handeln muss.


    Mit liebem Gruss, Renate

    Hallo Newbieneu !


    Wichtig ist erst einmal eine gründliche Untersuchung im Krankenhaus, denn bei eimer stationären Abklärung übernimmt die KK auch ein Pet- CT.

    Bei mir haben die ganzen Voruntersuchungen 11 Tage gedauert, dann war ich ca. 1 Woche zu Hause.

    Anschliessend erfolgte die Auswertung des Pet-Ct und nochmal 18 Tage im Krhs stationär wg. OP.

    Nach der zufälligen Erstdiagnose hatte ich mir dein paar Zeit genommen und mich von meiner langjährigen Hausärztin beraten lassen.

    Das war gut, denn ich kam zu erfahrenen Ärzten.


    Stecke den Kopf nicht in den Sand, andere haben hier auch schon geschrieben, dass und wie es weitergeht.

    Was "Familientradition" bzgl. Krebsleiden anbelangt, so hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan.

    Sehr viele neue Medikamente sind entwickelt worden, welche zielgerichtet eingesetzt werden können.


    Mir hat damals eine CD vom "2.Atem" sehr geholfen, weil ich mich mit dieser über allen Untersuchungen informieren konnte.

    Das Infomaterial wird Dir kostenfrei zugeschickt.

    Hier der link:

    https://der-zweite-atem.de/service/infomaterialien/


    Wünsche Dir alle Gute, mit liebem Gruss, Renate

    Liebe Heike, lieber @RudiHH!


    Heike, es tut mir unendlich leid, dass Du erneut so viele Beschwerden hast.
    Hoffentlich hast Du keine Schmerzen und die Ärzte können Dir auch weiterhin helfen.
    Vor allem, damit Du noch eine möglichst lange Zeit bei Rüdiger, Heim und den Katzen verbringen kannst!
    Das ist gerade wieder Mal eine sehr schwere Zeit für Euch beide.


    Rüdiger, in Deinem Kampf für und mit Heike ist es sicher täglich ein Spagat zwischen mal loslassen bzw. als Heli um Heike kreisen.
    Gut, wenn Du auch für um Hilfe ersuchst, was auch immer es ist.
    So, wie ich Dich kennenlernen durfte, wirst Du da eine gute Wahl treffen.


    Seid beide von mir herzlich umarmt und ich wünsche Euch einfach nur zwischendurch auch mal erholsame Pausen...zum Kraftschöpfen.


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe @Silland!


    Ich hoffe, dass mein Beitrag Deinen Strang nicht zweckentfremdet.
    Seit Du schreibst, lese ich mit und ich bin sehr beeindruckt, wie engagiert Du in die Fußstapfen Deines Vaters einsteigst.
    Er muss Dir zu seinen Lebzeiten schon unglaublich viel Wissen ( und praktische Anwendung ) vermittelt haben.
    Sonst würdest Du das nicht machen.
    Im Wald bist Du ganz nahe bei Deinem Vater, näher geht es gar nicht.
    Als mein Vater starb ( den ich wg. Scheidung erst als Erwachsene kennenlernte) machte ich gerade eine Therapie.
    Um ihm posthum näherzukommen, lernte ich Klavierspielen, denn dies war seine Welt.
    Bei mir hat es bewirkt, dass ich Frieden mit ihm schliessen konnte.
    Später gab es auch beim Ableben meiner Messie - Mutter eine ähnlich heilsame Aufarbeitung..


    Die Zeit der Trauer um einen verstorbenen Menschen ist einfach sehr langwierig und es geht emotional durch Höhen und Tiefen.


    So ein Ableben von heute auf morgen wie bei meiner Schwägerin ist krass.
    Keine Chance für einen Abschied von ihr, das ist schwer für alle in der Familie.


    Und liebe @RidingGeli
    Habe auch gedacht, warum war in der blöden Höhle niemand aus der Seminargruppe da mit Kenntnis von Herzmassagen und Mund zu Mund Beatmung?
    Dich hat es damals zum Glück gerettet und ich würde es nach 2 mitgemachten 1. Hilfe Kursen zumindest probiert haben wollen.


    Mit liebem Gruß, Renate

    Zitat

    die Zeit fließt über ein sehr sehr scharfes Messer und oben drauf sind wir


    Lieber @RudiHH!


    Wie recht Du hast.


    Heute bekam mein Mann einen Anruf eines Arztes aus einer anderen Stadt:


    Sind Sie Herr N.?
    Ja.
    Kennen Sie eine Frau E.N. ?
    Ja.
    Ist es ihre Frau?
    Nein, sie ist die Frau meines Bruders.
    Frau E.N. hatte einen Unfall!
    Ist es was Schlimmes?
    Ja, sehr schlimm, ich brauche die Tel.Nr. Ihres Bruders.


    Nun haben wir über den Bruder meines Mannes erfahren, dass seine Frau in Thüringen beim Besuch einer Höhle umgefallen war und an sofortigem Herzversagen verstarb. Elke hatte dort für 3 Tage beruflich an einem Schulungskurs teilgenommen.
    Sie wurde 64 Jahre alt und noch im August feierten wir gemeinsam ihren Geburtstag.
    Mit ihr und Schwager wollten wir nächste Woche den Geburtstag meines Mannes feiern.
    Nun ist erst mal Trauer angesagt.


    Aber wie schnell das auf "dem scharfen Messer" gehen kann!!!???
    Bin erschüttert...es gab vorher keinerlei Anzeichen und dann Zack und Bumm...


    Gruß Renate, mit einem dicken Drücker für Heike und Dich!!!

    Liebe @Jule66!


    Ein liebgewonnes Haustier zu verlieren schmerzt beinahe ebenso wie der Verlust eines geliebten Menschen.
    Unser Kater Fox starb 2011 mit greade mal 11 Jahren. Und er sah so genauso aus wie Dein Samson.
    Als Freigänger war Fox auch im Schnee unterwegs, erlitt eine Thrombose, schleppte sich mit gelähmten Hinterläufen bis zur Verandatür und machte sich bemerkbar. Wir mussten ihn dann nach Eintreffen der Tierärztin einschläfern lassen.
    Wir haben lange getrauert.
    Dir alles Gute für Deinen Ersatztermin!


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe Heike, lieber @RudiHH!


    Wünsche euch beiden alles Gute und einen Erfolg für Heikes OPs.
    Heike ist eine richtig taffe ( will sagen starke ) Frau!
    Ich hoffe, dass ihr erneut viel Lebenszeit für euer Zusammensein gewinnen könnt!!!


    Liebe Grüße, Renate

    Liebe Petra!


    Diese Zahnziehgeschichte liest sich ziemlich übel.
    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du die Eingriffe mental und körperlich gut überstehst.
    Die Übergangszeiten werden sicher hart sein.
    Selber habe ich gerade ein halbes Jahr mit einem Provisorium im zahnlosen Unterkiefer hinter mir.
    Da war essen sehr schwierig und ging nur mit Haftpolster - und Creme.
    Nach Zahnziehen ( Heilphasen ) und Implantatesetzen ( da sind die Einheilphasen noch länger ) sind im zahnlosen Kiefer 2 Jahre vergangen.
    Da war viel Geduld angesagt und ich musste oft auf Lieblingsgerichte verzichten, weil beissen nicht funktionierte.
    Nun ist alles gut, die Implantate halten den ( herausnehmbaren ) Zahnersatz zufriedenstellend.
    Will Dir da keineswegs Angst machen, denn aus dem zahnbezogenen " Jammertal" kommt man mit Geduld auch wieder heraus.
    Sehr viel wichtiger ist ( und das steht über allem ) das der Krebs in seinen Attacken ausgebremst ist und Ruhe gibt.
    Ich grüsse Dich nach Australien und wünsche Dir Kraft für alles.
    Übrigens hatte mir vor Jahrzehnten ( 1969 ) ein Australier aus Tasmanien ( in BRD kennengelernt, in GB wiedergetroffen ) das Kochen von Porridge und Reis beigebracht.
    Beide Gerichte erinnern mich immer wieder an diese Zeit und passen vorzüglich zu den Zahnlosgeschichten.


    Also nochmals ein kräftiges Daumendrücken für alle Deine Termine,


    mit liebem Gruß, Renate

    Liebe Heike und Rüdiger @RudiHH!


    In Gedanken bin ich bei Euch und wünsche so sehr, dass Heike die Chemo und Nebenwirkungen übersteht und der Krebs erneut eingedämmt werden kann.
    Kräftemässig eine irre Leistung von Heike, aber eben auch von Dir als stets sorgender und Mitfühlender Partner.
    Für mich seid ihr ein Dream - Team und ich denke gern an unsere Begegnungen.


    Möchte Euch viel Kraft senden, mit liebem Gruß, Renate

    Liebe Heike, lieber Rüdiger @RudiHH!


    Freut mich sehr, dass ihr an einigen Tagen ein wenig " Alltag" erleben könnt!
    Für Euch beide bin ich ja im Dauerdrückmodus.
    Wie schön,dass Heike sich bei all dem Stress zeitweilig ihrem Bastelhobby widmen kann.
    Ich bin immer noch Anwärterin für so ein selbstgemachtes Mäuslein ( ? )
    Tierart egal, Hauptsache selbstgemacht von Heike. Natürlich gegen Bezahlung.


    Ganz wichtig ist aber, dass ihr beide euer Ziel erreicht und ihr seid da echte Kämpfer!


    Ganz liebe Grüße nach Hamburg, Renate

    Liebe @Irmgard60!


    Wie schön, wieder von Dir zu lesen und zu hören!
    Ich bewundere Dich, wie mutig und relativ gelassen Du mit der Krankheitsprogression umzugehen vermagst!
    Ja, und ich wünsche Dir von Herzen noch sehr viele angenehme Zeiten und Erlebnisse und dieses für eine noch sehr sehr lange Zeit!


    Bin gerade zurück aus Schweden, wo ich mit meinem Mann bei Sohn, Schwiegertochter und drei kleinen Enkeln ( 6 Wochen, 19 Monate und knapp 3 Jahre ) vom 14. - 24.09.2018 weilte.
    Sohn musste zu einer einwöchigen Exkursion nach Mittelschweden, Schwiegertochter mit Baby zur Uni in Växjö
    Wir waren dann mit den unbetreuten "Größeren" täglich in einer Krabbelgruppe, haben Windeln gewechselt und aus Erschöpfung selber nach frühem Aufstehen mit den Kiddies Mittagsschlaf gehalten.
    Vermutlich werden wir in Schweden noch öfters in Notlagen aushelfen müssen, solange wir es mit 66 und knapp 74 ( mein Mann ) noch können.
    Seit heute sind wir glücklich wieder daheim in Berlin, welche Wohltat!
    Keine Katze springt auf den Tisch oder in die Spüle oder aufs Essen oder will ins Freie.
    Kein Kindergeschrei aus eigentlich nichtigem Grund.
    Keine Einschlafprobleme mehr zu bewältigen...... aber es war dennoch ein grosses Erlebnis mit den Enkeln!


    Es dauert mich, dass der Krebs bei Dir erneut heftig zugeschlagen hat.
    Ich denke an Dich und ganz sicher möchtest und solltest Du Deine Familie noch sehr lange um Dich herum haben können.


    Viele liebe Grüsse, Renate

    Liebe @Tinka66!


    Wunderbar, dass du alles gut überstanden hast.
    Ärgerlich,dass Du 1 Woche auf die Auswertung warten musst.
    Meine Lungenbiopsie in 2013 verlief wie bei Dir schmerzfrei, irgendwie hatte ich das Ergebnis aber schneller.
    Mit der Biopsie wurde festgestellt, dass der Tumor ein Adeno wäre.
    Hatte natürlich Sorge, dass bei einer Biopsie evtl. Tumorzellen anschliessend freie Bahn bekommen.
    Doch ich denke, die Ärzte wissen, was sie tun und es ist gut zu erfahren, in welchen Bereichen Tumorzellen anlanden.


    Möchte Dich ganz dolle drücken und meine Daumen weiter hochhalten!


    Liebe Grüße, Renate

    Liebe @Ninjetta!


    Auch von mir eine herzliches Beileid zum Verlust Deiner Ma!
    Es wird sicher eine schwere Zeit ohne sie sein, doch Euer Wunsch, sie möge von ihren Qualen erlöst werden, hat sich erfüllt.
    Ich wünsche viel Kraft für die Verarbeitung all des Geschehens!


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe Heike, lieber @RudiHH!


    Habe auch sehr gehofft, dass ihr kommen köennt, doch die momentane Situation von Dir und Heike hat eben einfach Priorität.
    Also für mich werdet ihr gedanklich dabei sein!
    Sende Heike und Dir liebe Grüße, vielleicht treffen wir uns ein andermal...


    Renate

    Liebe @Tanne!


    Wir hatten uns ja schon ausgetauscht und Du bist in der Zehlendorfer Helios - Klinik wirklich gut aufgehoben.
    Wenn sich bei mir wieder was zeigen sollte, so würde ich auch sofort wieder dort sein.
    Glückwunsch zu Deiner bislang offenbar erfolgreichen Behandlung!
    Möge es so weiter gehen!!!


    Mit liebem Gru0, Renate

    Liebe @Luise!


    Hatte auch vor 3 Jahren ein CT Thorax und Abdomen und die Praxis war weit von zu Hause entfernt.
    Auf der Rückfahrt von der Praxis mit öffentlichen Verkehrsmitteln ereilte mich ein fürchterliches Bauchgrimmen bzw. Vorbote von Durchfall.
    Bin dann in ein Restaurant hereingeplatzt und dort dann direkt an der Bedienung vorbei aufs WC.
    War alles megapeinlich, weshalb ich Dir echt wünsche, dass Du alles gut überstehst und vor allem ein gutes Ergebnis des CTs bekommst!


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe @Pet1968, @Angi0612, @Tanne, @harti269, @mona48 und interessierte Mitlesende!


    Vielen lieben Dank für Euren Zuspruch, bin gerade sehr erleichtert nach den 4 Wochen der Kontrolluntersuchungen.
    Ist immer wieder mit Angst und Stress verbunden.
    Fahre auch immer ( 1 Std. hin und dann auch zurück ) quer durch Berlin zum ärztlichen Kontroll - System .
    Das ist es mir aber wert, denn es sind immer gute Ärzte.
    Sie alle wurden mir von meiner Hausärztin ( seit mindestens 30 Jahren bin ich dort ) empfohlen.
    Ich wünsche Euch sehr, dass Ihr auch an so eine funktionierende Ärztevernetzung geratet.
    Diese kennen und empfehlen sich in einem für den Patienten wirklich positiven Sinne.
    Gerade läuft für meine Situation nach 5 Jahren ein erneutes Prüfungsverfahren zur Festsetzung des GdB.
    Habe bzgl.meiner mich behandelnden Ärzte eine Vollmacht erteilt.
    Und alle machen gerade mit.
    Der Pneumologe geht von einem GdB Grad von 50 aus und wird auf die Atembeschwerden bei schnellem Lauf, Treppensteigen und Höhensteigen hinweisen.
    Eigentlich ist mir der GdB relativ wurscht, denn sehr viel lieber ist mir Gesundheit.
    Gern zahle ich zukünftig in Zinnowitz die bislang wegen GdB 80 erlassene Kurtaxe...und werde den nächsten Urlaub dort buchen.


    Wünsche Euch alles Gute bei Euren NUs!


    Mit liebem Gruss, Renate

    Hallo zusammen !


    Von mir eine Rückmeldung, denn es gibt lt. CT keine Rezidive.
    Zwar gibt es Narbenbildung, Pleuraschwarte, eine Hernie,aber sonst nichts, was einen Eingriff aktuell erforderlich machen müsste.
    Blut - und Lungenfunktionswerte sind mehr als zufriedenstellend.
    Brauche nun erst nach einem Jahr eine NU wahrnehmen, falls nichts dazwischen kommt.
    Bin gerade ziemlich überrascht und kann es kaum glauben, denn jede NU macht einfach Angst und der oftmalige Husten sowieso.
    Täglich wird von der Lunge Schleim abgesondert, welchen ich dann nur mühsam abhusten kann.
    Das ist so seit der OP vor 5 Jahren.
    Ich interpretiere dies als Selbstreinigung der Lunge nach dem konsequenten Rauchstopp.


    Wünsche allen Betroffenen alles Gute und vor allem stets gute Behandlungsoptionen.


    Mit lieben Grüßen, Renate

    Liebe @Silland!


    Ich wünsche Dir viel Kraft für den Abschied von Deinem Pa.
    Du hast alles richtig gemacht und ich hoffe, euer Pfarrer kriegt noch die Kurve bei der Beerdigung.
    Dir wünsche ich positive Erinnerungen und einen guten Weg in die Zukunft.
    Und gerade deshalb würde ich mich an Deiner Stelle erst recht in den Traktor setzen.
    Da bist Du Deinem Pa nahe und kannst dort auch ungestört mal weinen.
    Wäre in der Berliner U-bahn etwas schwieriger...


    Mit liebem Gruß, Renate

    Liebe @RESI!


    Meine Mutter hatte so mit 45 Jahren auch heftige Gallenkoliken und wurde recht schnell operiert ( Entfernung der Gallenblase ).
    Anschliessend hatte sie dann bis weit übers Rentenalter hinaus keine Beschwerden mehr in diesem Bereich, dafür andere Zipperlein.
    Habe aber diese ihre Schmerzanfälle als Teenie mitbekommen und das muss ganz furchtbar sein!
    Hoffentlich wird Dir schnell geholfen!!!


    Mit liebem Gruß, Renate