Beiträge von die Belle

    Liebe FriederikeH , ich freu mich sehr mit Dir und für Dich! Das ist großartig. Und auch bei Dir, liebe Tinka66 ! Stabil ist gut, voraus. so machen wir das!


    Und meine liebe Erdmännchen 2014 , ich bin froh, dass der Arzt nur eine große Klappe hatte - die sie sich alle echt abgewöhnen sollen. Was soll sowas? Bei der falschen Frau stürzt die das erst recht in die Krise. Es gibt keine solche Voraussage, die er mal eben so treffen kann. Das ist fatal und nicht helfend. Mit mehr Mut würden Frauen auch an eine Therapie glauben. Ob sie klappt, offen. Aber wir sind ja dabei dass es individueller werden muss. Dringend.


    Liebe Carmen PrimKnochenMets , zu Ibrance weiß ich nichts. Aber da scheinen auch alle Onkologen anders mit umzugehen. Das ist sicherlich verwirrend. Gibt es nicht Spritzen zum Pushen? Ich hatte bei meiner ersten Chemo (Doxorubicin) Neupasta-Spritzen. Damit hatte ich Traumwerte.


    Mir geht es weiter gut. Heute 4. Ganzkopfbestrahlung, morgen ganz früh und dann wegen der Feiertage schon wieder Pause. Alles weiter unspektakulär, manchmal leichtes rauschen und kribbeln. Und mit dem Tavor, dass ich seit einer Woche jetzt abends nehme, kann ich gut fünf Stunden schlafen/runterkommen. Das hilft. Das Ödem wird ewig dauern, aber das halten wir schon durch. Hauptsache, es schützt mich und die Physiker treffen die 5 Metas. Rest egal.


    Ich wünsche Euch schon mal einen wunderbaren Jahreswechsel! habt Wünsche und Träume - wir brauchen sie! Es ist schön, dass es Euch alle gibt! <3

    Claudi , eine schöne Zeit und die Traubentradition kenne ich auch. Rote Unterwäsche nicht vergessen ;)

    Liebe die Belle ,

    Ich reagiere auch so heftig auf Cortispn. Blutdruck und Augendruck schnellen in die Höhe. Gegen beides kann man etwas tun. Lässt Du den Augendruck prüfen? Ich habe getropft, weil ich Angst hatte dass der Sehnerv Schaden nimmt.

    Schön, dass Du etwas Ruhe hast. Woher kommt das Ödem? Wie reagiert das auf Bestrahlung? Mit 3 Bestrahlungen hast Du ein gutes Stück geschafft! Alles Liebe und gute und eine schöne Pause!

    Blutdruck ist okay, eher niedrig. Ich lieg aber ja auch nahezu nur. Einmal zum Klo und zurück, das ist derzeit echt viel. Ich hab auch keinen stabilen Gang, die Muskeln sind zudem quasi seit zwei Wochen nur im Minimodus. Aber das wird dann ja alles.


    Augen sind gut, Rest auch. Es geht hier bei mir derzeit primär um das Runterfahren können. Und da bin ich erleichtert, dass Tavor anschlägt. Wenn ich jetzt zuverlässig acht Stunden schlafen kann, dann ist das ein Schatz. Für den Körper und für mich - und zur Unterstützung der Systeme.


    Das Ödem hat sich durch das gebildet,was da im Hirn ist. Wahrscheinlich als Schutzballon gegen die Hirnmetas. Das nimmt optisch wirklich einen seeeeeeehr großen Raum ein. Da wird dann ja nicht wie mit der Nadel reingepiekt und das löst sich auf. Das geht gaaaaaaaaaaanz langsam. Und da braucht man Geduld. Ohne das Ödem hätte ich wahrscheinlich keinen Hirnschutz, furchtbaren Druck und Schmerz. Ich brauche also in dieser Phase quasi beides. Damit Hirn und ich da unbeschadet durchkommen. Deswegen dann lieber Rausche-Watte als Schmerz, Druck und Schwindel.


    Es ist ja nicht für ewig. Danke für die Anteilnahme. <3

    Liebe Sternchen76 , ich denke, ihr kennt mich hier alle lang genug. Ich neige nicht zu Panik, ich brauche valides Wissen und großteils evidenzbasierte Einordnungen. Ich arbeite mit Wissen und Wissen gibt mir Orientierung. Das ist bei Krebs nicht anders. Es wird nur immer mehr.


    Ja, ich hab Vertrauen. Auf mich, auf meinen Verstand, auf meine Ärzte. Die weichen nicht aus, die sind aktuell dabei, bemühen sich, Dinge rauszufinden. Und das ist die Basis. Ich vertraue der Schulmedizin an erster Stelle - und da muss ich den Onkologen trauen, nur bedingt Google, das Dir nur antwortet, was Du dem Algorithmus fütterst so wie viele "Prognosen". Das ist ganz gefährlich, weil es Angst anheizt. Ja, wenn da steht "und im Schnitt lebte man 2 Jahre." Da klingt das schal. Wenn man aber genauer aufschlüsselt, was hat das mit mir zu tun? Ist das ein ähnlicher Verlauf? Und ähnlich ist nicht gleich? Welche Medikamente wurden eingesetzt? Warum wirkte das nicht. Das ist alles INDIVIDUELL. Und deswegen machen Vergleiche es so schwer. Ich finde, wir lernen hier sehr viel über neue Ansätze, liebe Medizinaffine wie Jule66 , sind nah dran. Wir verfolgen die Diskussionen, die Kongresse. Die Mühlen mahlen. Das ist gut. Jetzt muss es in den Onkologenalltag. Und das ist etwas, was wir nicht mittelbar beschleunigen können. Aber wir können als aufgeklärte Patienten zeigen, dass wir auf der Höhe der Zeit sind - das gilt ja lange nicht für alle. Viele Frauen wollen es auch nicht wissen. Da ist jede anders.


    Ich plädiere für mich auch eben für Eigenverantwortung. Wir durchlaufen Empfehlungen, dürfen aber auch abwägen. Wer da onkologisch unter Druck setzt, ist eigentlich nicht der richtige Partner. Und ja, ich sage bewusst Partner. Unser Ziel ist doch, gemeinsam da durchzukommen und nicht noch ne Chemo abzurechnen. Mal salopp gesagt.


    All die Ärzte gibt es GsD! Leider nicht flächendeckend. Aber man hat die Wahl. Es geht doch um uns.


    Und ja, ich bin immer mehr dafür, die Seitenlinien der Medikation in den Blick zu nehmen. Es gibt nicht nur ein Allheilmittel. Aber sicherlich gibt es wertvolle Therapien, von denen man profitieren kann. Die das Systemische Vorgehen der Krankheit beeinflussen. Und auch da bin ich niemand, die wild und schon gar nicht selber rumprobiert. Seriöse onkologische Naturheilkunde sollte dazu gehören.


    Liebe PrimKnochenMets , ich lese immer nur bei vielen, dass die Leuko-Zahl nicht das Maß aller Dinge ist. Bei vielen sind die niedrig, es geht ihnen aber gut. Oder die Dosis wird angepasst. Damit muss man wahrscheinlich spielen, weil jeder Körper eben anders reagiert. Und vielleicht ist Dein "Wohlfühllevel" noch nicht gefunden.

    Liebe PrimKnochenMets , ich drück die Daumen für Deinen Mann.


    Und ja, was wäre wir ohne Vertrauen? Nichts. Ich verlass mich nicht blindlings. Ich versuche das Beste mitzunehmen und darüber hinaus die Augen/Ohren offenzuhalten. Und halten ist die Versorgung flächendeckend nicht gleich und nicht jede im Staat ihrer Fähigkeiten zu handeln oder zu wollen. Zu oft gilt der Arzt als der Heilige. Es geht aber immer um uns, EINE Erkrankte.


    Liebe pätzi , sorge Dich nicht - genieße! Ich wünsche Dir eine wunderbare Kreuzfahrt und ein paar unvergessliche Eindrücke!

    ICH HABE GESCHLAFEN! Fast acht Stunden! Beim Kleinen Lord musste ich plötzlich passen, das ging erstaunlich fix ;) Ich fühle mich ENDLICH etwas ruhiger und ausgeruht. Ich bin erleichert und so lässt sich der müde Wankel-Kreislauf hoffentlich auch in den Griff bekommen. Vielleicht reduzier ich heute Mittag dann als Versuch nochmal die Dosis auf 1/2 Tablette.


    Danke für Euren Rückhalt! Strahlen-Power-Daumen dürft ihr ein paar Tage entspannen ;) Die können jetzt ertsmal bis Donnerstag vorwerken und in Position gehen ;)

    Liebe grimmi78 , ganz ehrlich, das klingt aber doch alles sehr gut und nach einem guten Anfang! Super, dass es Angaben zu einem veränderten KI67 gibt, das gibt doch allen viel mehr Optionen und Raum und Anpassungen - und das ist es sicherlich, was die Behandlung TATSÄCHLICH auf ein individuelles Niveau setzt.


    Hier wäre es ja dringend, der Punkt, an dem angesetzt werden muss, neben Leitlinien Co. insbesondere eben auch für uns Metastasierte. Das ärgert mich immer wieder und es freut mich aber auch immer wieder viel viel mehr. Und wenn man erkrankt, dann hofft man ja immer, NIE, NIE, NiE bei den "Fortgeschrittenen" schreiben/lesen/sein zu müssen. Mittlerweile weiß ich das und den Austausch sehr zu schätzen. Wir sind vielfach selber als Erkrankte ganz anders mit den Therapien vertraut, vernetzen uns noch besser über Möglichkeiten, da auch bei hohem Standards in D;A;CH längst nicht gleichvorgeggangen ist. Das liefert uns viel viel Input, Ansatzpunkte, Fragen - und verangt leider auch gute engagierte, mutige, mal unkonventionelle Onkologen/Radiologen. Dazu Palliativmediziner und ganzheitliche Ärzte wie in Essen, die nicht gleich verschrien sind. Auch die Patientinnen sollten viel viel viel mehr in den Mittelpunkt rücken - jenseits spannender Fallzahlen (bin ja selbst so eine Nummer - "ah, ich keinen Ihren Fall" - tatsächlich?), da gibt es so vieles rund um Krankheit, Therapie/Vertrauen/Arztverhältnis - in einer Art Team lässt sich das anders anpacken, als wenn man sich stoisch ne Nadel in den Port rammen lässt. Das gehört so vieles dazu. Das mal als kurzer Abriss am Morgen.


    Und wie es sich jetzt bei Dir zeigt, kann ein relativ simpler Test,da doch einen Vorteil bringen statt unnütz Pulver zu verschütten. Das spart Kosten, Hoffnungen Nerven. Was bei Dir biologisch gar nicht greifen kann, kann man auch gleich lassen. So simpel. Aber da steht dann auch der Pharma-Medizin-Apparat, das Moloch. Wichtig ist jetzt, dass du, liebe Nicole, mit dem passenden Medikament weitermachst. Und mIt Xeloda machen doch viele sehr sehr gute Erfahrungen. Und genau die wüsche ich Dir!


    Dies Forum bzw mit dem alten davor, sind ja quasi auch meine BK-Heimat und viele von uns sind hier seit Jahren zusammen, bleiben auch, wenn sie wieder gesund sind. Das ist schön. Aber der "Rest!" (liebevoll gemeint!) ist solch ein vitaler Haufen (natürlich mit Höhen und Tiefen) , das es wohl kaum bessere Austauschformen gibt. Dafür einmal ein ganz großes Dankschön an Euch alle! <3 Das ist hier mehr als ein virtueller Kummerkasten, der dennoch immer offen steht.


    Ich bin sehr aktiv auf FB, berufllich und privat, ich bin einfach in beiden Bereichen sehr weit vernetzt und arbeite eben auch online: wollte auf FB aber nicht auch noch mit dem Krebs zu tun haben. Nun tummeln sich da viele Gruppen und die der Zufall (?????) es spielt,bin ich vor vier (?) Wochen dann doch mal einer Gruppe Brustkrebsfrauen beigetreten, die mir angezeigt wurde. Es gibt auch Untergruppen für alle mögliche Tumorformeln etc. Ich dachte, schauste mal. Einige von Euch sind ja auch in diesen Gruppen zu finden, wie ich mittlerweile weiß und das ist schön. Und neben unserer Heimat hier, bin ich doch sehr auch dort "angetan". Von zwei Dingen: Im "normalen" BK-Forum, wie hoch die fast tägliche Zahl neuer Frauen ist, die sich dort anmeldet; ganz ganz viele unter oder knapp über 40. Alles keine statstistisch vorhandenen Fälle. Das gibt mir sehr zu denken. Das Zweite: Es gibt eine geheime Gruppe für Fortgeschrittene dazu (wobei man da in meinen Augen auch nochmal diskutieren kann, was da Sinn macht, wenngleich in der Ersttherapie ja niemand sofort denken soll, ich schaff das nicht und die anderen sind dahinten schon fast tot.) Aber Fragen, Sorgen, Ängste ändern sich natürlich, so dass eine Trennung berechtigt ist.


    Und vor diesem ganzen Sermon - ihr merkt, die Synapsen arbeiten noch ;) - wollte ich Euch mal eine Mutmachgeschichte einer Frau weitergegeben, da mich gerade die Medikamentenwechsel von grimmi78 daran erinnerte. Die Frau bekam 1993 (!) Brustkrebs, hormonpositiv. Metastasen seit 1999. Glück, Wille, gute Ärzte, Zähigkeit, keine Ahnung! Die lässt sich von dem Scheiß nicht beeindrucken. Sie prostetet vor einigen Tagen eine sehr beeindruckende Liste der bisherigen Medikationen, Wechsel, Therapien. Es wurde immer und immer wieder ein Ansatzpunkt gefunden. Das hat mich beeindruckt und auch ermutigt, ruhig zu bleiben, falls etwas nicht sofort im Mysterium Krebszelle anspringt und funktioniert. Ihre Knochen sind mittlerweile recht in Mittelleidenschaft gezogen, gerade in er Woche ist sie am Bein/Knie operiert worden und es ist alles gut gegangen. Selbst in solchen Situationen, gibt es gute Ärzte, die helfen. Die ihr die Freiheit lassen. Da kann man immer sagen "aber dann kann ich nicht her xy machen" - ja, aber so viel anderes mehr.


    Auch ohne Krebs sind wir irgendwann körperlich angezählt. Zu erwarten, dass alle Therapien bei ein Schluck Wasser an uns vorbeigehen, wäre naiv, aber ich hab das Gefühl, dass bei vielen die Bereitschaft, entweder eigenverantwortlich, proaktiv Dinge wie Schmerzen , die ja viele haben und das sicherlich furchtbar ist, nicht angehen. Warum? Weil die Packungsbeilage oder Frauen oder der Onkologe "ist eben so" sagt? Jeder muss das selber wissen. Und wir alle sin therapiegenervt. Aber es liegt doch auch an uns. Auch, ob wir ein gutes Fundament mit wenig Nebenwirkungen rumtragen. Und das wünsche ich uns! Immer wieder eine optimale Nachjustierung und einen Stand, mit dem man TROTZ Krebs GUT leben kann. Vielleicht nicht beschwingt jeden Tag, aber generell.


    Die liebe Karin G. ist ja auch hier ein Beispiel dafür, dass es immer weitergehen kann. Trotz vieler Rückschläge. Und das imponiert mir, da schneid ich dann mein Scheibchen ab.


    Ich wünsche uns gute, ruhige, schöne Feiertage - lasst uns Wünsche ans Universum schicken! Nochmals, schön, dass es uns hier zusammengibt. <3


    Edit: falls ihr noch welche findet, ich schenke zu Weihnachten Rechtschreibfehler... ;)

    Danke, liebe Karin G. und alle anderen. Heute war die 3. Bestrahlung. Das ist wirklich nicht wild und unspektakulär, es sieht eben mit der Maske nur so aus. Zu schaffen macht mir das Kortison. Seit gestern ist es sehr schlimm, ich bin ununterbrochen wach seit gestern, meint die Nacht zu Donnerstag (!), seit nachts 2 Uhr. Das zehrt. Und geht so nicht. Das ist ja ein Teufelszeug. Ich nehme heute seit zwei Wochen das Kortison und es heißt jetzt einen hohen Pegel zu haben. Leider brauche ich es auch recht hoch, da - ich habe heute die Bilder gesehen - das Ödem in meinem Kopf gigantisch ist. Fast die gesamte rechte Hirnhälfte ist unter dem Ödem verschwunden. Das bildet sich natürlich nicht über Nacht zurück und das Kortison hilft, dass ich keinen Druck habe, eben nur diesen Watte-Bausch-Rausch.


    Das Zeug wird mich begleiten und da muss man jetzt zwischen Pest und Cholera abwägen. Von jetzt auf gleich wird das nichts, wir versuchen gaaaaaanz langsam zu reduzieren, aber heute Mittag eine halbe statt einer Tablette war keine gute Idee. Da hab ich wieder nachgeworfen. Das muss sich finden. Viele bekamen wohl auch Halluzinationen, mir reicht schon das Herzrasen ab und an bzw leichte Atemnot. Ich hab jetzt Tavor verschrieben bekommen und werde das versuchen. Ich MUSS regenerieren und mein Körper auch. Der muss ja runterfahren, Energie tanken - und Strahlen strahlen lassen! Es wäre einfach schön, wenn es etwas Schlaf gäbe, das entspannt sicherlich.


    Ansonsten hab ich bis Donnerstag frei, übers Wochenende und die Feiertage bestrahlen sie nicht.

    Danke, liebe Merlin 1707Pepe , die Scheißer kriegen jetzt den Hintern nicht nur versohlt! Es ist soweit alles okay. Etwas wattig, aber wie vorher auch. Das Kortison spielt ja mit rein. Wunder erwarte ich nicht sofort, aber die Wirkung ist in gang gesetzt.


    Ich wollte Euch eben kurz etwas anderes erzählen - in einer FB-Brustkrebsgruppe ist jemand bei Dr. Vogl in Behandlung. Im September war die Leber voll, heute Kontrolle - es ist alles weg. Sie hat die Fotos von der Untersuchung gezeigt. Es sei wirklich gelungen. Also, für alle, die überlegen/hadern/oder oder, vielleicht ist es ein Weg wert, wenn es um Lebermetas geht.

    Ach, da war was los! Selbst das Team sagte, O-Ton "Sie haben ja einen echten Scheiß-Tumor!" Und der wird rauskomplimentiert.


    Es dauerte etwas länger zur Ersteinstellung, morgen geht es dann schneller. Ist nicht wild, ich merke auch nichts.


    Es sind im Übrigen fünf Herde. Ein größerer am Frontallappen - ich sollte nicht so viel denken ;) - und vier kleinere weiter hinten. Maße weiß ich nicht.

    , ich fühl mich als hätt ich was verbotenes getan

    Nein, das hast Du nicht, liebe Andrea ! Und ich bin bei Dir, es gibt so viele Idioten, die Menschen Geld aus der Tasche ziehen, sie mit mehr als fragwürdigen Mitteln erst recht krank machen und ein fieses Geschäft mit dem Krebs gemacht wird. Das ist die Kehrseite. Leider.


    Ich weiß, dass Palliativmediziner aufgeschlossen sind, kann aber selber nichts dazu sagen. Ich wünsche Dir, dass Du jemanden findest, der Dir bei den Schmerzen helfen kann. Ich höre zumindest immer, dass es gut funktioniert. Aber dazu muss man natürlich wissen, was und wie viel man nehmen muss.

    Liebe Jule66 , Danke! Ich denke, dass das sehr viele so sehen - und dennoch die Diskussion verfolgen. Mich eingeschlossen. Ich hab Methadon und Cannabisöl immer als mögliche Helfer (wofür auch immer) zur Seite geschoben. Mein Ansatz ist schulmedizinisch - mit extra Profit, sofern möglich.


    Keine erwartet hier Wundermittel, denke ich. Es ist aber wichtig, dass alle - je nach Wissensstand - in dem Thema abgeholt werden können. Leider hat es so etwas von Hinterhof, hinter der Ladentheke. Und das ist es ja gar nicht. Ich hänge noch nicht in Details, kenne auch nur erste Berichte. Aber grundsätzlich alles verdammen würde ich nicht. Es scheint ja dann im Anschluss auch sehr schwer zu sein, überhaupt einen Arzt zu finden, der das mit einem probieren würde - zumindest habe ich es bisher so gelesen. So lange alle in der halben Illegalität schweben...


    Weißt Du, wo und wie man die Rezeptoren testen lassen könnte? Welche Labore machen das? Denn natürlich fängt es damit an. Ist im Grunde wie beim Tamoxifen bei mir persönlich. Ich verstoffwechsel das Eiweiß scheinbar nicht, deswegen hat es nicht gegriffen. Tests wurden abgewunken.


    Also, nochmal deutlich, ich stütze all Deine Skepsis und Vorbehalte und schätze Dein Wissen und Deine Einordnungen sehr! Umso mehr müssen wir da immer wieder nachhaken. Was ist der Stand? Was ist der Profit. Danke, dass Du und die anderen sich immer wieder die Mühe machen. <3

    Heute wird es schon wieder besser sein, liebe Käthe ! Das hatte ich beim ersten Mal auch, danach nie mehr. Und wegen der Leberwerte mach Dir bitte keine Sorgen. A) braucht die Leber und b) ist sie sehr regenerationsfähig. Nach der Hardcorechemo 2015/16 hatte ich auch lange hohe Werte.


    Liebe Claudi allgaeu65 , danke für den Lacher! Auch wenn ich Dich sooooo verstehe. Aber, Herr Allgäu ist immer so fleißig und mustergültig. Der muss einfach auch eine Schwachstelle haben ;) Hauptsache, ihr haut Euch die Baumkugeln nicht um den Kopf.


    Hier sind es ja eher die Kinder und ihr anziehendes Gesetz der Schwerkraft. *help* Die Fusseln an den Lippen hängen bis zum Fußboden und ich fürchte, da kann man auch noch Jahre sammeln. Der Gehirnumbau setzt bei denen ja gerade erst ein.


    Liebe MortalKombat , ach, das freut mich! Ich finde es auch so schlimm, einfach zu entsorgen. Und so ist es doch. Wir häufen, wir sammeln, wir hängen an etwas. Und dann kommt es auf den Müll. Ein betrüblicher Weg so oft. Deswegen versuchen wir auch immer mehr, dagegen zu halten. Bei uns sind Bücher ein echtes Problem. Überall. Kann man doch nicht wegschmeißen....


    Und unseren Dachboden willst Du nicht sehen. Wir hatten früher weder Keller, Dachboden, noch Schuppen. Es ist ALLES voll. Das sind diese Ecken, gegen die man nicht ankommt. Ergeben haben wir uns noch nicht.


    Viel Erfolg beim Einkuafsmarathon! Ich hab die letzten Jahre ja festgestellt, dass man a) weder verhungert und b) Heiligabend um 8 Uhr hochentspannt einkaufen kann ;) Wir brauchen aber auch "nur" etwas für drei Tage für vier Personen. Und so ein holländischer Mann ohne Weihnachtstraditionen, der räumt auch ganz gut mit Bildern eines "es muss aber ein Festessen sein" auf. Höhepunkt Weihnachten vor etwa längerer Zeit bei uns: Wir sitzen um Kerzen am Tisch und essen Pfannkuchen. Nachdem ich meinen ersten Schock überwunden hatte - "aber, es ist doch Weihnachten!" - war es schön. Das ist Jahre her, die Kinder waren noch viel kleiner und etwas Festlicher darf es sein, wir machen bsw Raclette, das finden sie super.


    Ich hab übrigens mal bei der VHS in der Nachbarstadt geschaut. Sie machen auch Ringseminare. Relativ teuer, finde ich. 125 Euro plus Material. Aber vielleicht versuche ich es dort mal.


    Habt einen schönen Mittwoch! Und ärgert Euch nicht über fehlende Parkplätze, blöde Stoffel und anderes Unnützes. Es lohnt nicht!

    Danke, ihr Lieben! Wirklich. Für alles! <3


    Und keine Vergleiche! Wir sitzen alle im selben Boot, nur an unterschiedlichen Stellen und ich denke, auch diese Klogriffe von mir, die extrem selten sind, aber vorkommen, können uns allen weiterhelfen.


    Wir heben und wir halten uns. Wir weinen und wir lachen. Wir lassen es uns aber möglichst nicht kaputt machen.


    Und bei letzterem setze ich da auch auf die Radio-Onkos. Ich häng an meinem Kopf.

    Danke, ihr Lieben! Und ja, wir sind froh, dass ich jetzt diese Woche doch nicht noch zwei Tage stationär in die Klinik muss - aber wir wären vorbereitet gewesen. Und dank Internet habe ich gerade das letzte Geschenk geordert. Gestern haben wir einen Baum gekauft. Es wird - einzig der Urlaub am Meer musste nun geopfert werden.


    Und kommt mal alle mit - es wird spooky ;) Sie bauen für jeden individuelle Kopf-/Gesichtsmasken. Kriegt man ja auch nicht immer zu sehen ;)

    Liebe Marion , ich nehme Kadzyla (Antikörper/Chemomix), das passiert eigentlich auch die Hirnschranke. Evtl. waren einige Scheißer da vorlaut. Ja, vor einer Woche bin ich aus dem Nichts kollabiert und das Ergebnis sind Hirnmetas. Morgen sind die Vorbereitungen für die Bestrahlung, Mittwoch geht es los.

    DANKE! <3


    Ja, es ist gut, dass da jetzt kein großes Vakuum entsteht. Und liebste Käthe , mich rettet einfach mein Pragmatismus. Ich hab große Stärke und auch keine Angst. Ich bin wenn überhaupt extrem not amused. Aber wenigstens die Onkologen auch nicht. Ich hab Vertrauen in die Linearbeschleuniger, alles klingt sinnig und niemand sagte, dass das keinen Erfolg hat. Die Viecher werden hinausgebeamt. Und dann ist Schicht im Schacht. Ich denk noch nicht mal leise "hier".


    Ich bin rational geprägt, das hat mir von Anfang an geholfen. Lösungen, Schritte, Wissen. Ich bin gestärkt, hätte das aber alles nicht gebraucht. Tapfer ist das nicht. Es muss ja auch sein.


    Alle gute Wünsche nehme ich mit und dann wird es ganz schön voll da!

    Danke, ihr Lieben! Ich bin unterm Strich froh. Das geht solide von A nach B. Und ja, MortalKombat , das Kortison schützt ja nur, aber es ändert nichts - und es macht mich irre. Ich merke, wenn so wie jetzt die nächste Dosis runterläuft. Ein Zug und Matsch im Kopf, benommen. Es schmerzt zwar nicht, aber es in unschön.


    Und rechnen kann ich auch nicht mehr. Übermorgen ist natürlich Mittwoch. Also, Mittwoch geht es los.


    Ich nehme alle guten Wünsche mit - die wissen, was die tun! Und zu wissen, man ist gedanklich nicht allein, hilft sehr <3

    So, ich hab gerade Bescheid aus der Klinik bekommen. Jetzt geht es doch schon schnell schnell los. Ist mir aber auch lieber. Dies gepushte Watte-Wank-Kortison-Gefühl im Kopf ist nicht auszuhalten. Morgen wird die Maske gemacht und dann im Anschluss Planung und Simulation. Donnerstag dann die 1. Bestrahlung. Davon war ich jetzt nicht ausgegangen, aber es ist gut, dass sich was bewegt. Ich hab nur mit der Terminvergabe gesprochen, nicht mit dem Radio-Onko. Morgen erfahre ich Details zu Lagen und Größen. Es sind aber doch mehr als drei Spots - und ab da ist Ganzkopfbestrahlung angesagt. Hauptsache, alles kommt weg, was nicht in mein Hirn gehört! Ich bekomme 13 Sitzungen statt sechs bei Einzelbestrahlung. Sehr wahrscheinlich heißt das leider Haarverlust, aber vielleicht komme ich mit schütter davon ;) Das betrübt mich schon leicht. Auch wenn ich weiß, es sind nur Haare. Was sind die gegen ein Leben! Und: ich muss nicht stationär kommen! Also, auch ein kleines Weihnachtsgeschenk - und über die Feiertage ist auch Pause.

    seht ihr, Kopf macht schon nicht mehr mit 😜


    Wollte allgaeu65 noch alles Gute wünschen! Gut, dass er wieder auf dem Damm ist! Irgendwie ist immer was!


    Käthe , gut, dass Du Dir keine Sorgen machen musst! Ich hab ein Muttermal aus dem Beckenstrahlenfeld, das sich ändert, das will ich weghaben. Aber die Onkologin meinte, es sei noch okay. Ich bin übersät von den Dingern. Leider.


    MortalKombat , der Ring ist toll! Wo machst Du das? Ich hab noch einen Gutschein für ein Goldschmiedsemimar. Das sollte ich doch einlösen.


    Wir werden heute einen Baum kaufen - das wird die Kinder freuen. Und dann ist er da. Aufgestellt wird ja erst an Heiligabend - aber da ich erst morgen weiß, ob ich nächste Woche noch ein paar Tage in die Klinik muss, müssen wir jetzt alles regeln. Heute bestell ich dann auch die letzten Geschenke und ich hoffe, es wird dennoch schön.


    Habt einen schönen 3. Advent!

    Ihr Lieben, ich komme hier gerade nicht hinterher, wollte aber gute Wünsche und Gratulation zu allem dalassen - ich bin mit dem Kopf nur gerade anderswo.


    Liebe Sabrina , ich drück Dich und wünsche Euch für die Beerdigung viel Kraft! Es klingt aber, als sei es ein guter Weg gewesen für Deinen Schwiegervater. Das tröstet vielleicht auch.

    Und die Vorfreude ist auch in Sicht - das ist doch was! Freu Dich auf die Schiff-Zeit!

    Ja, Margarete Merlin 1707Pepe , ich lese einiges zu CBO und Dosierungen und auch zum Methadon. Ich hab sonst gar nichts damit am Hut, aber wenn es Zellen besetzen kann, dann setz ich mich damit auseinander - nach der Kopfbestrahlung.


    Ich erfahre Montag den Sachstand. Bis dahin werten sie das gestrige MRT aus. Sind es drei Stellen, wird einzeln bestrahlt, sonst Ganzkopf. Das variiert dann auch in der Anzahl. Es ist also offen, aber deutlich und alles plausibel. Da geht jetzt Gründlichkeit vor Schnellschuss.

    Liebe Gartenengel11 , lass Dich in den Arm nehmen und trösten! Es ist sicherlich richtig, dass Du in die Klinik gehst und sie Dir dort stärken! Ich wünsche Dir Kraft und einen Schub nach vorn!


    Ach Mensch, diese Wundertüte Krebs! Liebe Nicole grimmi78 , man will ja auch nicht immer Flöhe husten hören, aber wahrscheinlich müssen wir das doch irgendwie. Die neue Meta ist Mist. Zweifelsohne. Da drücke ich erstmal die Daumen für die Pathologie! Und den Rest bzw einer guten abgewandelten Therapie. Wenn ich bedenke, wie verzweifelt früher die Frauen gewesen sein müssen - wie gut geht es uns mit dem Wissens- und Unterstützensmodus hier! Dafür mal ein großes Danke! <3

    Ihr Lieben, ich mach ja nichts normal ;) Ich bin ein medizinisches Wunder mit Eigenleben. Mein Tumor auch. Laut CT dürfte ich derzeit gar nichts können, sagt meine Onkologin heute. Wundersame Bildlage.


    Also, Stand heute: Gesichert ist, dass es drei Herde gibt. Ob noch mehr, sagt das CT aus der Klinik vom Wochenende nicht aus. Das ist zu vage. Da soll jetzt nochmals ein MRT gemacht werden, um zu sehen, womit wir es zu tun haben. Wir setzen erstmal auf stereotaktile Bestrahlung. Morgen gibt es ein Gespräch in der Radiologie über die exakte Lokalisierung, vielleicht seh ich die Bilder dann auch mal - und über das weitere Vorgehen. das hängt dann vom Ergebnis ab. Nächste Woche muss ich dann stationär kurz in die Klinik, hoffe tatsächlich nur zwei Tage, fürs MRT, Planung und Tests. Dann wird es wohl nach Weihnachten losgehen. Nützt ja nichts. Ich fühl mich aber ganz gut aufgeklärt und vor allem offen und ehrlich behandelt.


    Mit der Oberärztin in der Onkologie gab es ein langes Gespräch, das sehr gut war. Sie war zwar auch erschrocken über den Verlauf, da sie gehofft hat, dass es nicht dazu käme. Ihnen ist es natürlich bewusst, dass Her2 neu ins Hirn streuen kann - aber sie wollen eben auch keine Pferde scheu machen. Alle anderen Ergebnisse, Werte, Knochen und Organe vor drei Wochen waren super. Das ist ja das Heimtückische. Wir bleiben jetzt erstmal bei der Kadzyla-Therapie. Heute habe ich die auch zunächst regulär bekommen. Sollte die tatsächlich nicht mehr reichen, gibt es noch Optionen. Es hält alles im Körper still. Jetzt also die Zellen zum Auszug im Hirn bewegen. Freundliche Worte & friedliche Koexistenz scheinen die nicht zu mögen ;) Dann mal deutlich nun.