Beiträge von HeikesFreundin

    Ach Mensch, bei so nem Scheiss-wie sollst Du Dich da auch besser fühlen... :(


    Aber Du hast hier glaub ich echte Profis an der Seite!


    Schieb das mit Deiner Frau aber nicht auf die lange Bank, denn langfristig musst Du ihr sowieso sagen was los ist und wirst sie nicht verschonen können.


    Vermutlich wird es ihr dann erstmal ähnlich gehen wie Dir, aber vertrau auch darauf, dass sie in sich Kräfte hat, von denen sie selbst noch nicht weiß. Ihre Liebe wird Dir tragen helfen und das ist wichtig für Dich - aber das weißt Du selbst.


    Ich drücke Dir fest die Daumen, dass der erste Schock sich bald legt und Du den Kampf aufnehmen kannst.


    Alles Liebe für Dich,

    Angie

    🎈Lieber Jürgen 🐞


    zu Deinem 🎂 60. Geburtstag 🎂wünsche ich Dir von ganzem Herzen Gesundheit, Freude und alles, was Dir gut tut 🥂🎉🎀


    Ich hoffe, Dein Geburtstag hält einige schöne Überraschungen für Dich bereit und Du hast liebe Menschen, die heute in Deiner Nähe sind und mit Dir feiern! 🎁🌻🌹🐷🍀


    Fühl Dich gedrückt,

    Angie 🐝

    Pet1968 Oh je - Donnerstag die oberen raus.... Ich drück die Daumen, dass Dir unterwegs noch ein Oma-Lutschbrot übern Weg läuft.


    Wird das bei euch unter Vollnarkose gemacht?


    Ich muss am Donnerstag mit meinem Hundi zum Tierarzt, sie ist auch 8 ...vermutlich Gesäugetumor 😔...

    Also drücke ich bis 15 Uhr für Dich, danach brauch ick die Flossen für mein Puffelchen (sie heißt Sunny).


    Gute Besserung für Deine Heidi <3

    Leider nein- ich mache mir auch so meine Gedanken, hoffe aber, dass Wolle gut versorgt ist.


    Danke für den Kaffee Bella69 - ich stelle mal ein paar Kekse dazu.

    sanne

    Getrocknete Aprikosen mein ich Angie nicht geschwefelt und nicht die frischen. Mein Eisenwert war bedrohlich und da kam der doc mit der Idee .. Ich war da allerdings nicht schwanger ...

    Genau. Und da mir damals Gegenteil gesagt wurde, meinte ich: besser nochmal informieren.


    Manche "Erkenntnisse" wechseln ja auch in den Fachkreisen ständig ☝️.


    Liebste Grüße,

    Angie

    Newbieneu


    Gut, dass die Vernunft gesiegt hat. Ich möchte mich Sissel anschließen-eine second opinion würde ich in so nem Fall auch einholen.


    Und Johnny hat so gute Worte gewählt, dass ich keine besseren zu finden vermag.


    Ich wünsche Dir eine hoffentlich gute Nacht und drück Dir von Herzen die Daumen.


    Viel Kraft, Geduld & alles Liebe!

    Liebe Saraj,


    in Gedanken begleite ich euch.


    Sorge für Dich und geh ruhig auch mal aus der Situation heraus, versuch einen Tee zu trinken oder etwas frische Luft zu tanken.


    Das mit der Atmung klingt natürlich erschreckend für euch, kommt aber einerseits, wenn jemand nicht mehr abhusten kann - und andererseits trocknet die Atmung mit offenem Mund zusätzlich die Schleimhäute aus.


    Wenn ihr an einen Palliativdienst angebunden seid, dann ruft ruhig jemanden, der euch unterstützt-auch emotional.


    Du wirst davon ausgehen können, dass Dein Papa keine Schmerzen mehr hat - meist wird Palladon injiziert.


    Das in die Luft greifen kann man bei vielen sterbenden Menschen sehen, man vermutet, dass sie nach der Hand von "jemandem" greifen, der sie abholt zur anderen Seite des Regenbogens....


    So wie Deine Beschreibung der Atmung klingt, wird es vermutlich so sein, dass das "brodeln" der Atmung noch zunimmt und dann irgendwann die Pausen zwischen den Atemzügen etwas länger werden und es dann irgendwann vereinzelt zu Atemaussetzern kommt.

    Dabei braucht man aber keine Angst vor Ersticken zu haben, sondern das wird durch das Gehirn so gesteuert.


    Und irgendwann war es der letzte Atemzug und er hat geschafft loszulassen....


    Ganz zuletzt schaltet der Hörsinn aus - er kann also alles bis ganz zuletzt hören.


    Alles für Dich und euch sehr belastend.


    Wenn Dein Papa es geschafft hat, dann öffnet das Fenster weit, damit die Seele in die Freiheit kann.


    Ach - ich umarme Dich und wünsche auch Deiner Familie viel Kraft & Liebe,


    Angie

    Hi Angi0612 🙃 ist doch gar kein Problem 😗 Es gibt schlimmeres als nicht zu wissen wie ich heiße.

    Ich hab tatsächlich sogar schon mal vergessen, dass ich Geburtstag hab :thumbsup: 🤣.


    Da kamen Leute und ich stand da wie Ochs vorm Berg-ungeduscht, Bude nicht aufgeräumt usw.


    Dat war wirklich sehr sehr kurios 🐴

    Oh Gott, Pet1968 :ka ich bin so froh dass Dein Hund diese Attacke überlebt hat! Ich hab ja auch so ne kleine Maus und kriege immer die Wut, wenn mir diese "der-tut-nix-Hundehalter" begegnen usw usw. Meine ist 2 mal angegangen worden, das hat sie für immer verändert. Ich wünsche euch von Herzen gute Besserung, Pet!


    RudiHH Dir und euch auch!


    Und Wolle2 , der schon den 11. Tag nicht hier war :( : auch Dir gute Besserung, wo immer Du auch gerade bist!

    Hallo....ich las gerade von Eisenmangel und dem Tipp, Aprikosen zu essen. Ich hatte auch in der letzten Schwangerschaft Eisenmangel und soweit mir bekannt, sollte man die besser meiden, weil sie Provitamin A enthalten (die Vorstufe vom Vitamin A) und zuviel Vitamin A ist in der Schwangerschaft eher gar nicht gut. So sagten mir Ärztin und Ernährungsberatung der KK.


    Eisen enthalten Aprikosen meines Wissens fast gar nicht, dafür aber viel Kalium.


    Das Eisen steckt wohl eher in bestimmten Hülsenfrüchten, Hirse, Haferflocken, Nüssen und vielem anderen, dazu wurde mir bei der Ernährungsberatung explizit geraten.


    Um das Baby nicht zu gefährden, besser noch mal informieren - sicherheitshalber.


    Liebe Grüße, Angie

    Wie versprochen, lieber Jürgen!


    Ihr Lieben,

    ihr werdet es kaum glauben, wer mich heute Mittag auf meinem Handy angerufen hat :thumbsup: RICHTIG, unser Mausbär war's :)!


    Das mit dem Sprechen klappt zwar noch nicht so gut, aber einzelne Worte gehen wieder. Zwar noch nicht ganz deutlich, aber ich konnte sie verstehen. Also habe ich geschlossene Fragen gestellt, auf die er mit ja oder nee geantwortet hat.


    Heraus gekommen ist, dass es ihm soweit gut geht und ich euch alle grüßen soll. Ich hab ihm gesagt, dass wir oft an ihn denken und auch über Jürgen immer mal wieder sprechen, die Sanne, Wolle, Heidilara und Mausi und wer mir spontan einfiel. Ich glaube, das hat ihn gefreut, denn auf meine Nachfrage kam ein klares ja.


    Und das Fluchen klappt schon recht gut ;) - ich glaube, dass unser Mausbär sauer und genervt ist davon, dass das mit dem Sprechen nicht so klappt - aber das ist ja verständlich, zumindest würde es mir auch so gehen.


    Ich hab Jürgen von uns allen eine dicke fette Umarmung geschickt und ihm gesagt, er soll nicht aufgeben! Wir bleiben jedenfalls in Kontakt.


    Das alles schreibe ich euch, weil er mir quasi den Auftrag erteilt hat - bzw auf die Frage, ob ich das hier schreiben soll KLAR und deutlich mit J A beantwortet hat.


    Lieber Jürgen,

    ich hoffe, ich habe alles richtig verstanden, was Du mir gesagt hast. Jedenfalls habe ich mich riesig über Deinen Anruf gefreut und war wirklich überrascht!


    Leider weiß ich ja nicht wo genau Du bist - ich würde Dir so gerne ein Päckchen zu Deinem baldigen Geburtstag schicken, damit Du wieder etwas Freude hast.


    Alles alles Liebe & Gute für Dich und bis bald,

    Angie

    Moin, ach Du warst der Breakdancer?


    Tröste Dich damit, dass woanders im Norden auch jemand nicht gepennt hat und jetzt ist Unterricht dran, bei 99% müde & 1% Konzentrationsfähigkeit.


    Habt einen guten Tag, all ihr Lieben!

    Ui wie großartig, ganz ganz herzlichen Glückwunsch zum 3jährigen-wie schön, das zu lesen :thumbsup:


    Also bin ich bei Deinem 10jährigen dann 60, das kann ich mir hoffentlich merken.


    @Petra

    Bei Spinnenphobie ist total egal ob die nun auch noch gefährlich sind oder nicht - der ANBLICK reicht und schon der Gedanke an die Größe einer Männerhand lässt mich nach einem Göbeleimer suchen. :rolleyes:=O<X... Ich konnte neulich kaum schlafen, weil irgendeiner meiner whatsappkontakte ein Bild im Status hatte - grrrrrr.

    Und DAS ist es wie es zB mir mit den Viechern geht-obwohl, man mag es nicht glauben:

    Ich hatte schon mal eine groooße Vogels****e auf meinem Arm, wollte mich selbst therapieren..... Und dachte, wenn ich DAS schaffe wär ich SICHER geheilt-Pustekuchen.

    Das fand ich nicht so schlimm wie den Gedanken, eine schwarze grosse Spi**e in meiner Wohnung zu haben.


    Genutzt hat mir der Mut in Bezug auf das übliche Getier also null.


    Nun gut: ich drück Dir die Daumen für Donnerstag !


    P.S. Sorry, dass ich Deinen Verlauf gerade für Petra genutzt habe ( ich hoffe, Du verzeihst mir)?


    <3

    Wie bei vielen anderen Ängsten auch sitzt diese Angst im Kopf, also in den Gedanken.


    Da der Mensch nur EINEN Gedanken und nicht zwei Gedanken gleichzeitig denken kann ist ein guter Weg, dem Denken anderen Input zu geben. Macht man das nicht, bleibt man meistens gedanklich bei/in der Angst.

    Und die gedankliche Angst konstruiert alle möglichen Horrorszenarien und füttert sich damit selbst.


    Deine Aufgabe wäre: erziehe Deine Gedanken, verschaff ihnen anderes Input- denn DU bestimmst den Weg!


    Was könnte Dir dabei helfen?

    Ja- ich auch. Ist jetzt schon 1 Woche her seit er zuletzt hier war. Hoffe, dass sich das bald klärt und es Wolle soweit gut geht oder er in guten Händen ist, sollte er im Krankenhaus sein.


    Gute Nacht <3

    Leider habe ich davon keine Ahnung und weiß nicht ob das so richtig ist nach 4 Zyklen.


    Aber dass er, wenn auch gefühlt im Verhältnis nicht so viel, auf dem Weg ist kleiner zu werden ist auf jeden Fall besser, als hätte sich gar nichts getan.


    Ich hoffe, dass Dir jemand Deine Frage zufriedenstellend beantworten kann und drücke auch euch weiterhin die Daumen.


    Herzlichst, Angie

    Das Problem bei Fentanyl, Oxygesic & Durogesic und wie sie alle heißen ist, dass die Ärzte oft zu hoch dosieren, weil sie halt Schmerzen ersparen wollen. Und wenn manchmal Medikation über den Verdauungstrakt oder intravenös nicht reicht oder geht, dann greifen sie oft zu Schmerzpflastern (meist eben zu hoch dosiert, weil sie gar nicht wissen, dass es auch 12,5 er Pflaster gibt). Bitte aber bloß nicht durchschneiden.


    Das zweite ist, dass man gar nicht wirklich sagen kann, wie stark und wie schnell der Wirkstoff eines transdermalen Schmerzmittels im Körper wirklich wirkt, da jeder Mensch eine andere Haut hat und niemand weiß mit Gewissheit: wieviel morphium dringt in welcher Zeit eigentlich wirklich ein und wie lange braucht jeder Körper für sich, um die Dosis zu verstoffwechseln?


    Am Anfang kann man öfter NW beobachten, meist stellt sich der Körper aber gut um.


    SEHR wichtig ist, dass ihr unbedingt vorbeugend darauf achtet, dass es keine Verstopfung gibt und jemand regelmäßig abführt, denn das ist eine der primären Nebenwirkungen.


    Viele wissen nicht dass bei Verstopfung Kotsteine entstehen können, die sehr scharfkantig sind und den Darm perforieren können.


    Also: mit dem verordnenden Arzt nochmal sprechen, es gibt Mittel, die die Darmperistaltik anregen, Mittel die den Stuhlgang weich erhalten und auch Mittel die dafür sorgen, dass nicht ZU viel Flüssigkeit durch die Wand des Dickdarmes resorbiert wird und alles weicher bleibt.


    Irgendwas wird da richtig sein.


    Liebe Grüße,

    Angie

    Der ist ja herzig <3

    auch wenn er Dir Deinen Kater nicht zurückbringt. :ka


    Leider gibt es soooooo schlimme Menschen-hier werden auch immer wieder mal Giftköder oder Köder mit Glassplittern oder gar Rasierklingen. Deshalb lasse ich meinen Hund draußen nicht mehr von der Leine und gucke immer genau zu wo sie schnüffelt. Bei Kätzchen geht das ja leider nicht X/.


    Ich muss dann auch immer daran denken, dass da draußen obdachlose Menschen sind, die solchen Irren ja auch schutzlos ausgeliefert sind :huh: ...


    Dir wünsche ich, dass Dein Pumba Dir bei der Trauerverarbeitung etwas helfen kann und für Deine OP drücke ich natürlich ganz fest meine Daumen!


    Alles Liebe, Angie

    Dinge abzugeben braucht glaub ich viel Zeit.

    Als ich damals zum letzten mal die Wohnung meiner Mutter verließ, nahm ich ihr Halstuch mit. Ich roch immer wieder daran, wollte ihren Geruch nach "Mama" nicht verlieren. Aufbewahrt wurde es in einer gut verschließbaren Tüte und ich dachte damals, dass ich zugrunde gehen würde, würde das passieren.


    Irgendwann aber war es nicht mehr wichtig für mich, vermutlich weil ich im Trauerprozess weiter war.


    Ich hatte damals auch große Angst, dass ich irgendwann vergessen würde wie ihre Stimme klingt ...auch das kam leider irgendwann, aber irgendwann konnte ich auch das akzeptieren wie es ist.


    Eine meiner Freundinnen hat vor vielen Jahren ihren erwachsenen Sohn verloren, er lebte alleine und sie hat fast alles von ihm in ihre Wohnung genommen, ihr Geschirr weggegeben und seins behalten-vom Topf bis zur Wolldecke, alles ist von ihm.


    Vielleicht würde ich es bei meinem Kind auch so machen- aber sie kommt aus ihrer Trauer niemals raus (bis jetzt jedenfalls nicht) und inzwischen glaubt sie selbst, dass es so ist, weil wo sie hinguckt seine Sachen sind - und die Erinnerung an den größten Schmerz ihres Lebens.


    Vermutlich hat es auch mit "Loslassen" zu tun, wenn man sich eines Tages löst.


    Aber das muss jeder für sich entscheiden - ein Lebenswerk ist ja was anderes als ein Tuch.


    Ja, Michaela- ich ziehe auch voller Respekt meinen Hut vor Dir (so, wie vor jedem hier) und wünsche Dir weiterhin viel Kraft <3

    Das ist ne absolut andere Sachlage, ich glaube da würde ich auch alle Hebel in Bewegung setzen.


    Meiner Tochter - ich weiß nicht ob Du das mitbekommen hast - ist im Sommer der Blinddarm geplatzt, los ging's mit "krank sein" am 18.6., als der ärztliche Notdienst sie in die Notaufnahme geschickt hatte (die haben sie wieder nach Hause geschickt). Dann lag sie hier, bekam irgendwann hohes Fieber, ärztl Hausbesuch, Krankenhauseinweisung am 24.oder 26.6. Innere Abteilung, dort Infusionen gg Schmerzen und Fieber, um dann zu sagen, sie hätte ja keine Schmerzen und kein Fieber mehr. Ich bin da auf die Barrikaden gegangen, bis sie endlich am 4.7. ne Magen-/Darmspiegelung gemacht haben und das Dilemma entdeckt. Sofortige Not-OP , ein kleiner Teil des Darmes war inzwischen nekrotisch. Lange Rede kurzer Sinn: das habe ich auch gemeldet.


    Das was da passiert ist und auch bei euch MUSS ein Nachspiel haben, da bin ich mit Dir absolut einer Meinung.


    Viel Power auch dafür!

    Oh man - Deine Verzweiflung verstehe ich nur zu gut.


    Meine Mutter starb vor 22 Jahren infolge eines ärztlichen Fehlers in einem kleinen Krankenhaus. Ich habe lange gebraucht, damit Frieden zu schließen, denn er selbst sagte mir im anschließenden Gespräch, in dem er selbst völlig fertig war, dass er ihr ganz sicher nicht das Leben nehmen wollte - sondern ihr helfen.

    Zuerst wollte ich ihn verklagen, aber mir wurde schnell klar: viele Ärzte vollbringen grossartiges und ich habe mich gefragt: wenn mir selbst bei meiner Arbeit ein so großer Fehler unterliefe, wo ich doch Gutes wollte - was würde es wohl mit mir machen, dann vor Gericht gezerrt zu werden als sei ich des Mordes schuldig? Dieser Gedanke hat mich abgehalten, denn dieser Arzt hatte schon sooooo vielen geholfen und war selbst so aufrichtig betroffen vom Sterben meiner Mutter. Und er ist eben auch nur ein Mensch.


    Wir haben an so vielen Tagen das Glück gehabt, gesund miteinander zu leben - nur an diesem Tag eben nicht.


    Eine Klage und alle Wut hätte mir meine Mama nicht zurück gebracht und deshalb habe ich all meine Energie da reingesteckt, dankbar zu sein für die Zeit, die wir haben durften. Wenn man überlegt, man würde in einem anderen Teil der Erde leben, dann können wir eigentlich dankbar sein, dass hier Operationen in diesem Umfang möglich sind und all diese Therapien, die oftmals helfen. Und wir können dankbar sein, dass es Menschen gibt, die sich zutrauen Operationen durchzuführen- auch in dem Wissen, dass etwas schief gehen kann und sie dafür die Verantwortung zu tragen haben. Dennoch wagen sie es - für uns.


    Die gemeinsamen Jahre meiner Mutter und mir auf dieser Erde (wenn auch 300km voneinander entfernt) waren immerhin 31 - so viele Jahre haben viele andere nicht.


    Nutze eure gemeinsame Zeit in aller Liebe, die Du hast. Verschwende nicht JETZT Zeit Kraft und Gefühle für das was Deinem Papa in diesem Moment gar nicht hilft.


    Liebe Umarmung!

    Ganz viel Kraft schicke ich zu Dir.


    Weißt Du, ich verstehe Dich total und früher habe ich auch meinen Glauben an Gott und alles Gute verloren-warum möchte ich nicht genauer schreiben, ihr habt wahrlich genug zu tragen.


    Eines Tages fiel mir auf einem Trödelmarkt ein Büchlein in die Hände mit dem Titel "Warum lässt Gott das zu?"


    Als ich es gelesen hatte wurde ich sehr sehr nachdenklich, denn darin steht, dass uns das Paradies auf Erden geschenkt wurde mit allem, was Mensch und Tier zum Leben brauchen. Aber den Menschen reichte das nicht, sie wollten immer mehr - höher schneller weiter und sind in ihrer Gier fast unerschöpflich (bitte nicht persönlich nehmen, es ist die Menschheit ansich gemeint). Die farbigen Menschen bekamen dunklere Haut, da sie näher an der Sonne lebten-damit sie nicht verbrennen.

    Den Weg kennt man, wenn man zu sich ehrlich ist: jemand fing an Grenzen zu ziehen, es wurden Völker diskriminiert, schlimmste Kriege geführt- all das taten Menschen.


    Die unstillbare Gier nach materiellem Reichtum ließ Industrialisierung entstehen, die Menschheit beutet sich gegenseitig immer weiter aus.


    Das Schlimme ist-vielen ist das alles klar, trotzdem schwimmen sie mit.


    Dieser scheiss Krebs ist eine Folge unseres angeblichen Wohlstandes - da wird Microplastik in die Menschen gepumpt, Medikamente gepanscht und was weiß ich, die Skandale sind ja schier unerschöpflich...


    Ich glaube deshalb nicht, dass man den beschuldigen kann, der eigentlich das Paradies geschaffen hatte.


    All das, was uns passiert ist von Menschen Hand gemacht.

    Denn der Mensch hat ein Gehirn mitbekommen und könnte sich auch anders entscheiden, nämlich dafür, unsere Erde nicht auszubeuten, sondern sie und damit sich selbst zu schützen und gesund zu erhalten.


    Wahrscheinlich sitzt Mr Gott eher auf seiner Wolke und ist verzweifelt dass wir (Menschheit) all das was wir geschenkt bekommen haben derart mit Füßen treten.


    Unser aller Lebenswandel ist verantwortlich dafür, dass Dein Papa und so viele Menschen so krank sind.


    Und Kirche hat für mich längst nichts mehr mit Gott zu tun.

    Wer zusieht, wie angebliche Vertreter Gottes Kinder missbrauchen (katholische Kirche) und nichts dagegen tut (evangelische Kirche), der hat in aber auch GAR keinem Zusammenhang verdient, dass er in einem Atemzug mit Gott genannt wird oder Christ.


    (Dieses soll auch kein Bekehrungsversuch sein, sondern einfach ein paar meiner Gedanken dazu).


    Wir allein können die Welt nicht mehr retten, denn nicht alle Menschen sind in der Lage große Dinge zu tun.

    Aber jeder von uns kann kleine Dinge mit großer Liebe tun.


    Wenn es irgendwann so sein soll, begleite Deinen Papa in Liebe auf seinem Weg nach "Hause". Du wirst die Kraft dazu bekommen.


    Alles Liebe für euch,

    Angie

    Ach, all ihr Lieben...ihr müsst so unglaublich viel tragen und die Herzen sind so traurig... Ich möchte euch allen einfach nur viel Kraft wünschen.


    Ich glaube, man kommt nur einigermaßen durch eine so schwere Zeit, wenn man sich immer wieder sagt: wenn er es "geschafft" hat, dann ist sein Leid vorbei und er hat keine Angst und keine Schmerzen mehr und ist von all dem FREI.


    Ich möchte euch ein Zitat von Sergio Bambaren hier lassen aus "Der träumende Delphin":


    Vielleicht bedeutet Liebe auch lernen, jemanden gehen zu lassen, wissen, wann es Abschied nehmen heißt,
    Nicht zulassen,
    dass unsere Gefühle dem im Wege stehen,
    was am Ende wahrscheinlich besser ist
    für die, die wir lieben.


    Herzlichst, Angie

    ....ich glaube an Reinkarnation, ja. Aber ich glaube, dass sich eine Seele erst dann neu inkarniert, wenn die Seele sich freigegeben fühlen aus der Trauer der Hinterbliebenen.


    Soll heißen: Trauer hört im Grunde ja nie ganz auf, aber sie dominiert irgendwann nicht mehr das Leben.


    Meine Mutter zB starb am 10.12.96 und die ersten beiden Jahre waren ziemlich schlimm, danach war es auch schlimm, aber nicht immerzu und ständig.

    Jetzt sind es 22 Jahre und am Montag war ich mal wieder bei ihr (von hier aus sind's fast 300 km). Als ich dort war, bzw als ich wieder ging, bekam ich auch n Kloß im Hals und mir schossen wieder die Tränen hoch. Aber das dauert dann einen kleinen Moment und dann ist es wieder okay.


    Und ich glaube, wenn man irgendwann so weit ist, dass man die Trauer gut tragen kann, dann kann die Seele sich einen neuen Körper suchen.


    Vielleicht tut sie das aber auch erst in hundert Jahren, wer weiß?


    Es bleibt wohl das letzte Geheimnis des Lebens.


    Spannend finde ich aber, dass ein Chirurg der Universitätsklinik Hannover mit jemandem dabei ist, ein Verfahren zu entwickeln für Operationssäle. Er war mal im Fernsehen und berichtete darüber, dass nicht wenige Patienten ihm nach einer Operation von Nahtod-erlebnissen berichtet hätten.

    Und da viele dieser Berichte sich ähneln und Patienten auch Dinge berichteten, die sie eigentlich nicht wissen können (zB Unterhaltungen des OP-Teams, während sie selbst narkotisiert waren) hat er sich folgendes überlegt:

    da die Patienten fast alle berichten, sie seien aus ihrem Körper ausgetreten und oben unter die Decke des OP-Saales geschwebt, entwickelt er etwas ähnliches wie einem Dia-Projektor.

    Also ein Gerät, das unter der Decke der OP-Säle montiert werden soll und wechselnde Bilder zeigen, die aber nur jemand sehen kann, der sich an der Decke befindet. Also von unten kann niemand die Bilder sehen-nur von oben.


    Dabei hofft er, dass endlich jemand, der ein Nahtod-Erlebnis hat dann auch von besagten Bildern erzählt, die man nur von oben aus sehen kann. Dieser Chirurg ist überzeugt, dass es all das gibt (von Nahtod - Erfahrungen bis zur Reinkarnation) und will damit den Beweis der außerkörperlichen Wahrnehmungen erbringen.


    Und dann gibt's da noch einen Facharzt für Psychiatrie, der sich - auch auf die Gefahr hin, für bekloppt erklärt zu werden und alles zu verlieren - hingesetzt hat und ein Buch geschrieben.


    Er war eine Koryphäe auf dem Gebiet der Psychiatrie & Psychotherapie und in der Fachwelt hoch gelobt.

    Bis der Tag kam, der sein Weltbild in Wanken brachte:

    er hatte eine Patientin bei der er nicht weiterkam (ich glaube sie hatte grosse Panik vor Feuer oder Wasser etc). Alle Therapien über Jahre brachten weder ihn noch die Patientin weiter - man konnte einfach die Ursache nicht finden. Ausserdem erzählte sie immer wieder Dinge die nicht in unsere Zeit passten.


    Jedenfalls landeten die beiden letzendlich beim Thema "Rückführung in frühere Leben " und es stellte sich letztendlich heraus, dass die Panik dieser Frau aus einem vergangenen Leben stammte, in dem sie durch Feuer oder Wasser ums Leben gekommen war.


    Dieser Psychiater glaubte eigentlich nicht an die Möglichkeit der Existenz früherer Leben, aber dieses Erlebnis mit der Patientin wollte unbedingt auch der Fachwelt mitteilen.


    Und auch der rest der Welt sollte das erfahren-deshalb schrieb er das Buch dann.


    Ich habe das Buch vor einigen Jahren mal gelesen und dann natürlich das www genutzt.... diesen Facharzt gab es tatsächlich und er praktizierte auch noch.


    Ja, es gibt schon Sachen zwischen Himmel und Erde....

    Ja, da sagst Du was. Kaum geboren geht es, sobald man 1 cm krabbeln kann, damit los, dass einem alles natürliche ABerzogen wird...


    Die Richtung wird korrigiert, der Bewegungsdrang, das Mitteilungsbedürfnis und vieles vieles mehr. Später dann die eigene Sicht der Dinge, die Gefühle (ach, tut doch gar nicht weh!) und die eigenen Talente, alles was man anfasst ist bäh.... und am Ende kommt dabei heraus, dass die Menschen verunsichert sind und zum Psychologen rennen müssen, weil sie sich nicht mehr spüren und weil sie überhaupt nicht wissen, was richtig oder falsch für sie ist und wer sie wirklich sind ...


    Schon sehr traurig.

    Das ist ja ein komischer Pfarrer-sowas hab ich noch nie erlebt. Wir hatten das Lied auch bei einer Trauerfeier...


    Ja, man kann schon jemandem sagen dass "er gehen darf" - das sollte man aber nur tun, wenn man es auch so meint.

    Ein Sterbender spürt schon ob man das was man sagt auch so meint, denn er ist zwar am Ende seines Lebens angekommen, aber nicht verblödet (entschuldige, aber dieses Machtgehabe des Pfarrers macht mich echt wütend)!


    Die Seele allein sieht ja nichts - das mag schon stimmen, aber ich glaube eher, dass die Seele sich den Körper sichtbar macht - der Körper also das Haus ist in dem die Seele hier im irdischen Leben wohnt. Und wenn das Häuschen baufällig ist, zieht die Seele aus, reist irgendwann zu Mr Gott und holt sich ihren neuen Auftrag - und wenn sie ihren neuen Auftrag hat, dann zieht sie in ein neues Häuschen ein (Baby).


    Die Schulleiterin konnte das nicht sehen, denn sie saß mit dem Rücken zum Vorhang. Und der hat eben nicht nur gewackelt, sondern es sah aus als wenn jemand die Ecke nahm und den Vorhang etwas in den Raum ziehen würde und hochklappen (deshalb der Vergleich mit dem Bettdecke zurückklappen).


    Eine Begebenheit fällt mir noch ein... Meine Freundin Annika verlor im Oktober 2004 ihre kleine Tochter. Nina war 3 und war gesund geboren, hatte sich nach der Geburt eine Meningitis zugezogen und wurde dadurch schwerbehindert. Als sie zuhause verstarb war ihr Bruder Ben etwas über 1 Jahr alt. Und es gibt auch noch ein 3. Kind und den Papa der Kinder. Ben liebte Nina abgöttisch und kuschelte ganz oft mit ihr.


    Annika erzählte mir im vorletzten Jahr folgendes: die ganze Familie war an Ninas Geburtstag an ihrem Grab. Annika bleibt immer einen Moment länger dort als der Rest der Familie und verabschiedet sich dann nochmal allein.

    So auch an diesem Tag, als sie alle Grab-Kerzen zu Ninas Geburtstag angezündet hatten.

    Stefan, Ben und Lena waren schon weg gegangen und Annika noch am Grab. Sie konnte die 3 grad noch so erkennen. Auf einmal kam Ben angerannt und fragte:" Ja, Mama-was soll ich denn ?" Auf Annika erstaunte Nachfrage sagte er: " Du hast mich doch ein paar mal gerufen, Papa hat das auch gehört".


    Aber Annika hatte nicht gerufen. Als sie dann zu den dreien ging und ihren Mann fragte, sagte er, auch er (und auch Lena) hätten gehört, dass eine weibliche Stimme 3 mal hintereinander "Ben, Ben" aus Richtung von Ninas Grab gerufen hätte und deshalb hätte er ihn dann zu ihr geschickt.


    Es war keine weitere weibliche Person weit und breit und wenn Annika sagt, sie hat nicht gerufen, dann darf man das wirklich glauben. Ob es Nina war, die ihren Ben gerufen hat? Wir werden es nie ganz sicher erfahren, aber wir möchten es seitdem gerne glauben. <3:saint:<3

    Liebe Silke,

    alles das, was ich geschrieben habe, KANN sein - aber es muss nicht. Wie gesagt: jeder stirbt seinen eigenen Tod und auch auf seine eigene Weise.


    Tumorkachexie - ja, auch. Aber manche Tumore ziehen auch durch Steigerung des Essverhaltens ihr schnelles Wachstum voran.


    Meine eigenen Erlebnisse sind begrenzt, aber da. Das erste hatte ich mit 5 Jahren. Da starb mein Spielgefährte im Alter von 4 Jahren an Leukämie. Damals wurden Verstorbene noch zu Hause aufgebahrt. Meine Mutter besuchte die Familie mit mir und ich weiß noch fast 50 Jahre später genau wie es dort aussah. Was passiert ist weiß ich auch noch, aber damals mit 5 hab ich das noch nicht begriffen - das hab ich erst als ich 40 war und ähnliches noch mal erlebte.


    Man kam durch die Haustür und gleich rechts ging's in die Küche der Familie. Links ging es 2 oder 3 Stufen hoch in ein Zimmer - darin war mein Freund aufgebahrt. Es brannten viele Kerzen. Ich setzte mich zu ihm ans Bett und da saß ich einfach. Was "Tod" bedeutet wusste ich damals noch nicht, für mich war mein Freund einfach mein Freund und ich fand es auch gar nicht komisch, dass er da lag und nichts mehr sagte - vielleicht wusste ich instinktiv was da los war? Keine Ahnung.


    Jedenfalls saß ich da an seinem Bett und erinnere mich, als wäre es gestern gewesen: es kam etwas weißes aus der Ecke in der Wand neben seinem Kopfende und legte sich über ihn. Ich sah das, aber hatte keine Angst, weil es sich gut anfühlte. Als das weiße ihn ganz eingehüllt hatte, verschwand es wieder.


    Einige Zeit später kam meine Mutter und die Mutter des Kleinen, sowie dessen Oma in den Raum, die sagte:" jetzt ist er abgeholt" und sie löschte alle Kerzen.


    Als ich ca 17/18 war, habe ich meine Mutter gefragt, ob das mit dem kleinen Freund Und den Worten der Oma so stimmt, wie ich das erinnerte - meine Mutter bestätigte es genau so (komisch, dass ich seinen Vornamen nicht mehr weiß...ich weiß nur den Nachnamen, weiß welches Haus es war und dass seine Schwester Gabi hieß).


    Diese Erinnerung war aus meinem Kopf, bis 35 Jahre später folgendes passierte:

    ich arbeitete stationär als Altenpflegerin und hatte eine alte Dame, die im Sterben lag.


    Das Bett stand so im Raum, dass ihr Kopfende links an der Wand war und an beiden Seiten des Bettes Platz war. Ich stand an der einen Seite, gegenüber saß die Tochter der Dame, die ihrer sterbenden Mutter aus deren Lieblingsbuch vorlas - im Hintergrund lief leise Musik.


    Während ich mit der Tochter sprach streichelte ich die Dame und während ich mit der Tochter sprach stellte ich beim Streicheln fest, dass das Herz während unseres kleinen Gesprächs aufgehört hatte zu schlagen.

    Ich informierte die Tochter vorsichtig darüber, dass ich glaube, dass sich ihre Mutter heimlich auf den Weg gemacht hat und dass ich kurz was zum Blutdruck messen holen würde...es hatte sich bestätigt.


    Da die Tochter der Dame die Schulleiterin meines Sohnes war, war ich etwas unsicher, wie genau ich mich verhalten solle und stand noch ein paar Minuten am Bett der Verstorbenen, als plötzlich rechts in der Ecke des Altenheimzimmers der Vorhang sich kurz ruckartig bewegte und etwas weißes aus der Wand kommendes zu sehen war, was aber gleich wieder verschwand. Die Fenster waren zu der Zeit noch fest zu, es war auch niemand ins Zimmer gekommen. Und der Vorhang bewegte sich auch nicht wie bei Zugluft, sondern so, als hätte ihn jemand von der Ecke her in den Raum gezogen, so wie man die Ecke einer Bettdecke anhebt, wenn das Kind ins Bett krabbeln soll.


    Jedenfalls ein paar Atemzüge nach diesem Verschwinden des "weißen" sagte die Tochter zu mir: "JETZT GERADE ist meine Mutter abgeholt worden-haben Sie das auch gespürt?"


    Und dann hab ich noch ein Erlebnis mit dem einzigen Foto-gemeinsam von meiner Mutter und mir. Das rutschte immer wieder im Rahmen ganz langsam die Wand runter und legte sich auf die Bildseite. Halterung fest, Nagel fest in der Wand.

    Beispiel: ich saß mit meiner Freundin auf dem Sofa und das Bild verselbständigte sich.


    Irgendwann nahm ich das Bild und legte es gut weg.


    Erst nachdem ich irgendwann die größte Trauer überwunden hatte, blieb das Bild dort hängen-in demselben Rahmen und am selben Nagel.


    Ich denke, meine Mutter wollte mir ein klares Zeichen geben, dass ich mich nicht so traktieren soll und erstmal zur Ruhe und zu Kräften kommen soll-denn immer wenn ich das Bild sah hab ich geheult wie doof... Und ich sah es ständig, es hing ja im Wohnzimmer.


    P.S. Lass Dir von dem Pastor nicht das einzig richtige kaputtreden. Der hat vll Theologie studiert und "Glaube, Liebe, Hoffnung-aber die Liebe ist die stärkste unter ihnen " vergessen.