Beiträge von Monika Rasch

    Wolle guckt uns Allen von irgendwo aus dem Universum zu, ohne ständig nasses Schlabbertuch am Hals, ohne Luftnot, ganz und gar heile.

    Ich bin froh darüber.


    Euch Allen wünsche ich ein schönes Weihnachtsfest, keinen Stress mit den Lieben, gutes Essen, ein warmes Zuhause, viel Herzlichkeit und viele Drücker.

    Fühlt euch alle mal fest in den Arm genommen.


    Grüße aus Gelsenkirchen - Buer

    Hallöle zusammen, bin von der Kreuzfahrt zurück, mein Papa hatte die Hundis, alles gut gegangen. Mein Ältester hatte einen Unfall mit dem Rad, ihm ist nichts passiert, das Elektrorad ist in der Werkstatt. Morgen hab ich einen Termin zum Blut abnehmen, mal sehen wie die Schilddrüsen werte sind, und den Vit D Wert lasse ich auch kontrollieren. Nächste Woche haben wir noch die Donaukreuzfahrt, die endet ab Passau schon in Wien, weiter Donauabwärts gehts wegen Wassermangel leider nicht. Ausflüge dann nach Budapest und Bratislava mit dem Bus. Lieben Gruß an alle


    Das ist wirklich schön gesagt.

    Guten Morgen an Alle.


    Mensch @Anhe, das hätte es nicht gebraucht. Hoffentlich geht die Schwellung schnell weg.
    Gute Besserung wünsche ich.


    @Rudi Ich freu mich über jeden guten Tag bei Euch


    Hier in Ge nur Gutes. Mein Papa erholt sich wirklich gut, ist immer noch viel auf der Couch, aber er ist wieder an der Welt interessiert.
    Macht sich den Fernseher an, schaut Dokumentationen auf ARTE.
    Holt sich zwischendurch mal Fresubin oder Fortimel aus dem Kühlschrank, hat sicherlich 3 Kg zugenommen seit er wieder zuhause ist, wird täglich frisch bekocht.


    Er will ab morgen, wenns nicht regnet, mit dem Rollator Straße hoch und runter laufen, trainieren damit er wieder auf die Füße kommt.


    Meinem Sohn gehts täglich besser, ist freiwillig in der geschlossenen Psychiatrie geblieben.


    Gestern der Knaller, in unserer Tageszeitung war ein Leserbrief über die Pflegequalität im Krankenhaus in dem mein Sohn an der Pflegequalität verzweifelt.
    Obs was bringt, keine Ahnung.
    Wenn sich nicht grundlegend an der Priorität"Wirtschaftlichkeit"was ändert, dann ist nichts mehr zu retten an der Qualität der Pflege, und die GUTEN werden aus Selbstschutz abstumpfen müssen oder gehen kaputt.
    Manche Menschen wollen mehr.


    Nun gut, die Geschichten aus den Krankenhäusern kennen wir ja alle, es ist zum heulen.

    i
    Hallöle und lieben Gruß.....
    ich bin nur kurz hier am Rechner, lese erstmal die letzten Wochen nicht durch.
    Wir sind seit Sonntag wieder zurück vo der Kreuzfahrt ( sehr schön, viel gesehen, netteLeute kennengelernt, der Flug aber eindeutig zu lang für mich ). Montag habe ich meinen Papa aus der Kurzzeitpflege zu mir nach Hause geholt, Dienstag und Mittwoch hat er bis auf die Essenszeiten wie erschlagen geschlafen.
    Gestern dann nur noch einen Mittagschlaf gehalten, heute sitzt er mit Klaus vor dem Fernseher.
    12 kg hat er abgenommen seit Beginn der Krankenhausodyssee, also in 7 Wochen.


    Ich behalte ihn erstmal hier, auch wenn er lieber zuhause wäre.
    Sein Schlafzimmer liegt aber- wie in Zechenhäusern üblich- in der ersten Etage und die Treppen schafft er einfach noch nicht.


    Er wurde am Montag noch in der Kurzzeitpflege vom MDK begutachtet, die Dame machte einen wohlwollenden Eindruck.

    Lieber Wolle, ich danke Dir für die guten Wünsche.
    Eine Freundin von mir war über mehere Jahre hinweg immer zu ungefähr dieser Zeit dort,
    sie war segeln mit ihrer Jugendliebe.
    Reiner Zufall dass er ein Schiff hatte, als sie sich wiedergefunden haben.
    Sie selber hatte kein Schiff, aber in unserem Hafen mehrere Anlaufstellen wo sie immer mal mtsegeln konnte.
    Denn eigentlich hatte sie einen Caravan gegenüber auf der anderen Seite der Strasse.
    Meine Freundin hat ausführlich gebloggt, ich kann alle Inseln nachlesen.
    Ich freu mich auf warme Tage, auf gutes Essen, auf mal total abschalten und die Sorge hier zuhause lassen.

    Läuft.,
    Mein Papa geht morgen aus dem Krankenhaus in die Kurzzeitpflege, 400 m von zuhause entfernt.
    Da bleibt er bis zum 15. Januar, also wenn wir aus der Karibik zurück sind dann darf er nach Hause.
    Momentan wäre es mir nicht so geheuer, wenn er in seiner Wohnung rumkrösen würde.
    Wir sind ab morgen Mittag in Frankfurt, übernachten dort, Samstag um halb 12 Lufthansa-Flieger Richtung Martinique.


    Und wisst ihr was ?
    Ich hab noch nicht mal ein schlechtes Gewissen, denn wir haben uns das echt verdient.
    Und mein Papa hat 4 Enkel, und drei davon werden sich kümmern- ist nur etwas die Strasse hoch, 1 km- das schaffen die.


    Nach mir die Sintflut.

    Lieber Wolle,
    Danke Dir für die guten Wünsche.



    Sehnsucht nach dem Frühling
    O wie ist es kalt geworden
    und so traurig, öd` und leer!
    Raue Winde wehn von Norden,
    und die Sonne scheint nicht mehr.


    Auf die Berge möcht` ich fliegen,
    möchte sehn ein grünes Tal,
    möcht` in Gras und Blumen liegen
    und mich freun am Sonnenstrahl.


    Möchte hören die Schalmeien
    und der Herden Glockenklang,
    möchte freuen mich im Freien
    an der Vögel süßem Sang.


    Schöner Frühling, komm doch wieder,
    lieber Frühling, komm doch bald,
    bring uns Blumen, Laub und Lieder,
    schmücke wieder Feld und Wald.


    August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

    ihr Lieben,
    bevor ihr mir hier untergeht in dem Weihnachtsgerödel, lasse ich mal flugs ein paar Grüße hier.


    Zeit für Liebe und Gefühl,


    heute bleibt’s nur draußen kühl.


    Kerzenschein und Apfelduft,


    es liegt Weihnacht in der Luft.


    unbekannter Verfasser
    ___________________________________________________________________________________________________


    Kein putzen, kein aufräumen, nur ein wenig bügeln- dann Papa besuchen im Krankenhaus.
    Dort bleibt er bis zum ? 29.12. ?, der Kurzzeitpflegeplatz steht ab 28.12. bereit.


    Ich lass mich gleich mal überraschen ob er immer noch ohne Dauerkatheter ist.
    Gestern ist der Katheter rausgekommen, hoffentlich klappts mit dem pieseln.


    Der Kartoffelsalat für morgen ist fertig,
    Klaus und ich werden also ganz geschmeidig den Nachmittag teils im Krankenhaus,
    teils zuhause verbringen, mein Ältester kommt zum essen,
    der bekommt Kartoffelgratin weil er das so gerne mag- Kartoffelsalat mag er gar nicht.


    Am 1. Feiertag sind wir nur mit 5 Personen am Tisch, es gibt Hühnersuppe mit Eierstich,Entenkeulen und Entenbrust, Rotkohl,Rosenkohl, Knödel, Schokonachtisch.
    Nachmittags ziehen wir dann zwei Treppen höher zu meinem jüngeren Sohn, da gibts dann Kaffee und Kuchen.
    Anna backt eine Rocher Torte.
    Und der zweite Feiertag wird dann tiefenentspannt verbracht, Resteessen, Koffer packen für die Kreuzfahrt in die Karibik.
    Am 29.12. fahren wir nach Frankfurt, übernachten im Hotel, werden uns die Stadt anschauen.
    Am 30.12. geht der Flieger um 11.30 ab Frankfurt nach Guadaloupe-
    ich lege alle Verantwortung in die Enkelhände.
    Kleine Antillen,28 ° C- ich bin den Winter- der zudem ja gerade erst beginnt- so was von leid.


    Macht es gut, habt Euch lieb, nicht stressen und nicht stressen lassen.




    Guten Morgen zusammen,
    ich bin momentan sehr schreibfaul, wenig Zeit, 2 x am Tag im Krankenhaus- mein Papa ist drin.
    Hatte erst eine Lungenentzündung durch die geprellten Rippen vom Sturz, dann war das abgeheilt, er ist zur geriatrischen Reha verlegt worden in unser Krankenhaus.
    Da hat er wieder hochgefiebert und ganz schlechte Entzündungs und Bilirubinwerte bekommen. CT mit Kontrastmittel, zum ausschwemmen Infusionen, konnte nicht pinkeln, Katheter gelegt bekommen.
    Wollte zur Toilette weil er Druck hatte, dabei den K. vergessen, rausgerupft, Blutung.
    Verlegung in anderes Krankenhaus, Spülkatheter gelegt.
    Wieder zurückverlegt, dann vorgestern den ganzen tag verschlafen.
    Seit gestern klar im Kopf, Kohldampf bis unter die Arme.
    Hatte ja nix zu essen bekommen 4 Tage lang.
    Habe dann mit der Oberärztin das Gespräch gesucht, Papa bekommt jetzt Aufbaukost- unter Beobachtung der Leberwerte.
    Wenn die wieder schlecht werden, dann muss er eine ERCP haben.
    Und jetzt fahr ich gleich wieder hin.

    Lieber Wolle, ich hoffe dass es Dir bald erträglich besser geht, so wie es ist ist es doch Mist.
    Ich kann gut verstehn dass Du da Lebensunlustig bist.
    Wenn man nur noch schlechte Tage hat , da kann man doch dran verzweifeln.
    Wie gerne würde ich zu Dir sagen....Alles wird gut....



    Dieser mistige Winter, überall sind die Menschen am husten und schniefen- und diese Erkältungen dauern irgendwie viel länger als normal.


    Mein Papa kommt morgen zur stationären geriatrischen Reha, ins Krankenhaus quasi bei uns im Ortsteil.
    Heike und Mama sind da gestorben, das macht keine richtig guten Erinnerungen.
    Die geriatrische Abteilung ist aber gut, das weiss ich.
    Und einen Großteil des Personals kenne ich sogar.
    Klaus und ich fahren einige Tage weg, eine lange gebuchte Weihnachtsmarktfahrt ins Erzgebirge, mit meinen Dortmunder Freunden.
    Ich bin froh, dass meine Kinder und mein Schwager sich um Papa/Opa kümmern.
    Papa gehts deutlich besser, ist aber noch nicht wieder auf den Füssen, hat ja quasi die ganze Woche im Bett verbracht ,
    der muss ordentlich gescheucht werden, Treppe hoch, Treppe runter.
    Auf jeden Fall ist er da gut aufgehoben, so dass ich ohne Sorgen fahren kann.


    Alles Gute euch allen erstmal,
    ich flitz dann mal wieder weiter los.
    Krankenhaus, Köfferchen packen für die Verlegung morgen.

    Moin zusammen und einen schönen Nikoklausitag.
    Ich bin gestern aus dem Krankenhaus entlassen, MRT, Sono und Mammografie, alles ok- nix mit Rezidiv.


    Mein Papa ist letze Woche Dienstag von mir hoch fiebernd und völlig hilflos in seinem Bett aufgefunden worden, also mit Rettung und Notarzt ins Ktankenhaus. Es geht ihm besser, das Fieber ist weg, aber er ist noch lange nicht der Alte,ich bin gerade dabei nachzufragen wegen Kurzzeitpflege oder stationärer Rha.
    Denn so wie er jetzt ist kann er keinesfalls nach Hause.
    Ich mach mich jetzt wieder auf den Weg ins Krankenhaus um mit dem Arzt zu reden.



    Und nun ein Gedicht

    St.
    Niklas: Schutzpatron der Seeleute


    Ich
    hab' ein Schiff gesehen
    In einer Winternacht.
    Aus Silber war
    das Segel,
    Aus Gold der Mast gemacht.
    Vielhundert Kerzen
    brannten,
    Ich sah den Steuermann.
    Da wußt' ich, daß ich
    Weihnacht
    Zu Hause feiern kann.


    St.
    Niklas war ein Seemann.
    Er liebte Wind und Meer.
    Und alle Jahr
    zur Winterzeit
    Fährt er millionen Meilen weit
    Vom Land der
    Sterne her.


    St.
    Niklas war ein Seemann
    Wie kaum ein andrer war.
    St. Niklas,
    schütze unser Boot
    Vor Klippen, Sturm und Feuersnot
    Und
    jeglicher Gefahr.


    Es
    wehte vierzehn Tage
    Wir fürchteten uns sehr.
    Ich stand allein
    auf Wache,
    Da legte sich das Meer.
    Ich hab' ein Schiff
    gesehen
    Und sah den Steuermann,
    Da wußt' ich, daß ich
    Weihnacht
    Zu Hause feiern kann.


    St.
    Niklas war ein Seemann.
    Er liebte Wind und Meer.
    Und alle Jahr
    zur Winterzeit
    Fährt er millionen Meilen weit
    Vom Land der
    Sterne her.


    St.
    Niklas war ein Seemann
    Wie kaum ein andrer war.
    St. Niklas,
    schütze unser Boot
    Vor Klippen, Sturm und Feuersnot
    Und
    jeglicher Gefahr



    Heute wird mein Ältester 37 Jahre.Kann mr mal einer verraten wo die Jahre geblieben sind ?
    irgendwie war es mir nach backen, also habe ich mich mal wieder an einem Hefezopf versucht und eigentlich finde ich er ist gelungen. Bisschen Butter drauf und lasst es euch schmecken.

    Mensch Rüdi, Du bringst mich zum lachen.


    Bei uns gabs gerade Stampfkartoffeln, Sauerkraut und gekochten Bauch.
    Lecker.


    Heute Abend sind wir in der Nachbarstadt, Gerburg Jahnke tritt auf.


    Ich erwarte heute oder morgen den Rückruf aus der Senologie wegen der Krankenhausaufnahme.

    @Wangi
    Für Dich wäre der zweite Oktobertermin besser weil Du am ersten Oktobertermin Geburtstag hast- richtig ?


    Ich bin ab morgen eine Woche unterwegs, mache eine Überführungsfahrt mit einem Segelfreund.
    Bin nächste Woche Samstag oder Sonntag wieder zuhause.


    Von meinen stattgefundenen Seglertreffen weiss ich dass man bis 6 Wochen vor dem Termin die Buchung kostenfrei zurückgeben kann.

    Schacht drei liegt quasi am Nordsternpark, der war Buga Gelände. Dann gibts Schloss Horst, die Straßenbahn bzw Bus sind fußläufig zu erreichen und in wenigen Minuten z.B. wäre man in Essen Stadtmitte, in Gelsenkirchen Stadtmitte, hier gibts so viel G anzugucken das glaubt man kaum.
    https://www.gelsenkirchen.de/d…/nordsternpark/index.aspx
    https://www.ruhrgebiet-industriekultur.de/nordsternpark.html


    In der Lokation gibt den Pavillon, schau doch die Fotos mal an
    Ich hatte da schon 2 Seglertreffen organisiert, das italienische Abendbüffet war super
    Total nettes Personal, die Zimmer etwas klein, aber voll in Ordnung.

    Allllso......


    ich hatte in Schacht 3


    http://www.unterkunft-gelsenkirchen.de/


    angefragt und diese Antwort bekommen.




    Wärt ihr wohl so nett und piept mal! ?
    Wie gesagt, also für einen Oktobertreff hätte ich auf jeden Fall die Zeit und auch die Lust was zu organisieren,
    und für die unter uns die etwas luxuriöser unterkommen möchten gäbe es ganz in der Nähe auf dem Nordsterngelände noch ein Top-Hotel.
    https://www.hotel.info/en/heiners-parkhotel/hotel-314082/


    Frühstücken, Abendbüffet könnten wir auch für die aushäusig Wohnenden im Schacht 3 mitbuchen.
    Ist nur ein kleiner Spaziergang bis zur Koststrasse, am Golfplatz vorbei.

    Ich hatte hier in Gelsenkirchen bei Schacht 3 schon angefragt, da ist aber schon alles weg.
    Das wäre eine sehr schöne Lokation gewesen, ich hatte da schon 2 x einen Seglertreff organisiert.
    Viel zu gucken fussläufig, das alte BuGa Gelände, alte Zeche Nordstern- Bus und Strassenbahn nicht weit weg.
    Aber- wie gesagt- nix mehr zu kriegen.


    Für 2019 tät ich mich anbieten- aber dann eher für Oktober.
    Auch wenn Gelsenkirchen in den medien immer als Armenhaus der Nation gezeigt wird- glaubt mir, das Ruhrgebiet ist schön.

    Liebe Christine,
    wie es Dir geht - ich weiss nicht ob ich es nachfühlen kann.
    Ich selber bin im letzten Jahr zum zweiten Mal im absoluten Frühstadium aufgefallen, auch mit einem hormonpositiven Mistkerl.
    Also in einer ganz anderen Situation als Du.
    Allerdings kenne ich mich in der Angehörigenrolle gut aus und hoffe so sehr dass Du mit deinem Mann eine Umgehensweise mit dem Krebs finden kannst der für euch Beide gut ist.
    Lass Deinen Mann nicht außen vor.
    Fordere Hilfe und Unterstützung ein von jedem der gewillt ist, und wenns nur darum geht mal was zu putzen
    was dir ins Auge sticht.
    Beschäftige dich mit dem Krebs, lerne was es zu lernen gibt, lass dich unterstützen NUR von den allerbesten Ärzten.
    Panik.
    Ja, darfst du haben.
    Der Körper stellt sich auf Kampf ein.
    Es muss ein Plan her.
    Du bist glaube ich tatsächlich in allerbesten Händen, und du musst Dich auf deinen Arzt verlassen können.
    Spricht aber nichts dagegen in einer anderen Klinik mit den vorhandenen Befunden einen Termin zur Zweitmeinung auszumachen.
    Der Alltag wrd zurückkommen, anders als vorher, sicher nicht besser, aber lebbar.


    Ach Kacke.
    Ich drück Dich mal von Herzen,
    Doch, ich glaube ich weiß wie es Dir geht.


    Nachtrag: ich weiß schon seit dreißig Jahren um die Zerbrechlichkeit des geschützen Lebens,
    mein Mann ist damals erkrankt und leider auch verstorben- an einem Non Hodgin Lymphom welches HEUTE heiblar ist.
    Der hormonpositive Krebs und seine Metastasen des gleichen Typs sind wirklich gut zu behandeln, das wird dein Arzt dir schon auf den Weg gegeben haben.
    Aber Therapiezeit ist eben ganz andere Zeit als gesunde Zeit.


    Das Leben ist endlich- ja, klar, wissen wir, wussten wir vorher auch schon.
    Aber jetzt wissen wir es wirklich.


    Meine sehr gute Freundin Edith, meine Strahlemännchen Freundin, war letzte Woche im Schrebergarten, bekam rasende Kopfschmerzen.
    Arztbesuch, Krankenhaus, Mrt- Hirnaneurysma.
    Aus dem Stand mit einem und einem halben Fuß im Grab.
    Mich treibt es um, ich kann nicht schlafen, habe Angst um sie.
    Bisher alles gut, bekam einen Stent gesetzt und der Feind ist erkannt.


    Immerhin einen Schritt weiter- wie bei Dir.

    Ich lasse mal einen schnellen Gruß hier. Irgendwann wirds auch wieder ruhiger.
    Ab und zu....
    schaffe ich es ja sogar mit Rüdi und Heike zu telefonieren, mich beruhigt seine Stimme so sehr.

    Alles soweit gut.
    Dr. Galalae hat das MRT durchgescrollt und nur auf einer einzigen Aufnahme einen sehr kleinen hellen Bereich entdeckt.
    Er findet dass es ausreicht in einem halben Jahr ein neues MRT zu machen zur Kontrolle.
    Ich habe ihm dann gesagt dass ich am Dienstag einen stationären Termin habe zur Aufnahme, und eine Anmeldung zur Mammografie und zur MR gestützten Biopsie.
    Fand er gut, dass ich so kurzentschlossen bin.


    Nach dem Termin sollte ich noch zur Onkoschwester, die normalerweise bereits beim ersten Aufenthalt die komplette Anamnese, medizinisch und sozial, macht.
    Sie meinte ich wäre ihr letztes Jahr wohl durchgerutscht.
    Wir hatten ein sehr nettes Gespräch, die Dame ist selber Seglerin mit Schiffchen in Holland- und letzten Samstag als wir durch die Innenstadt von Emden gelotst worden sind, stand sie an den Brücken.
    Zufall, komisch so was.
    Und dass ich Prellball (gibts das noch ??? ) im Verein spiele fand sie super- sie will sich uns anschliessen.
    Und ebenso mit meinem Squaredance- sie wohnt auch hier im Stadtteil Buer.
    Sie ist ein Jahr jünger als ich, hat ein Jahr nach mir Examen der Krankenpflege gemacht im EVK- ich im Marienhospital.
    Eine sehr nette Person, es hat mich gefreut sie kennenzulernen.
    Sachen gibts :-)

    Ich mache mich jetzt auf dem Weg zum Gyn, denn es ist ein neues Quartal und übermorgen habe ich ja die Nachsorge beim Strahlentherapeuten.
    Das ambulante MRT hatte ich bereits mit in der senologischen Ambulanz, die haben das schon eingelesen.
    Vielleicht gibts ja durch der Strahlentherapeuten bereits eine Entwarnung.
    Kommenden Dienstag gehe ich zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus, hoffentlich nur einen Tag.


    Und dann flitz ich noch bei der Krankenkasse der Tante vorbei, Antrag auf Freistellung abgeben und mal fragen wann der Gutachter der Pflegekasse kommt.
    Wir brauchen dringend eine Heimnotwendigkeitsbescheinigung für den Fall dass es bei mir doch ernster als gehofft sein sollte.
    Alles ätzend.

    tadaaaa, da bin ich wieder.


    gestern habe ich mein Ergebnis des MRT von letzter Woche bekommen.


    Rezidiv-Verdacht rechts.
    Also auf der Seite wo 2002 der Befund war, operiert und bestrahlt und 4 Jahre Antihormone.



    Ich selber glaubs nicht.
    Ich hatte ja letzte Woche wieder mal diese unerquickliche Diskussion mit dem Radiologen, der die Untersuchung trotz Facharztüberweisung nicht machen wollte.


    Hat es aber dann doch gemacht, als ich sagte- Kein Problem, zieh ich mich wieder an und geh stationär..... denn das hatte mir der bestrahlende Radiologe für genau diesen Fall angeboten.


    Nun gut, der Radiologe sagte mir dass das Problem sei dass auf der Überweisung "MRT zur Nachsorge"steht.
    Besser wäre es gewesen, wenn da gestanden hätte " MRT zur Abklärung eines Reziv-verdachtes".


    Und aus diesem Grund bin ich relativ entspannt, dass morgen früh um 9 in der senologischen Ambulanz bei der Sonografie Entwarnung gegeben wird.


    Ich melde mich dann, natürlich :-)


    und jetzt mache ich mich mal wieder auf den Weg, Hundefutter einkaufen, dann zu Papa, Medikamente stellen, dann zur tante für gut 5 Stunden...
    Langeweile kommt nicht auf.
    Immerhin hat Tante Mia in 6 Tage 1,2 kg zugenommen- denn ich sitze ihr im Nacken dass sie isst.

    Was wäre wenn ?


    Was wäre wenn ein schlechtes Ergebnis rauskommt ?


    DANN ist immer noch Zeit sich bekloppt zu machen.
    Sorge Dich nicht, lebe.(Meine Bibel über viele Jahre)


    Und ich hoffe mit euch dass alles gut ist- und wenn nicht dann dass ihr den Mut habt wieder in die Kampfpantöffelchen zu schlüpfen und zu tun was nötig ist.
    Ich drücke die Daumen, und ich drücke Euch !

    Ganz ganz herzliche Grüße an Euch Alle.
    Ich war auf Reisen, mit dem Boot seit dem 4.Juli unterwegs, gestern zurück am Liegeplatz.
    Viel gesehen, viel erlebt.


    Ich freu mich auf Berlin.


    Und nun noch eine Maschine Buntes reinwerfen, nachlesen was hier passiert ist kann ich ab übermorgen.
    Morgen gehts zum PUR Konzert.


    @Wolle2
    Ich habe oft an Dich gedacht.
    @RudiHH schön dass wir so einen Kontakt hatten, ich freu mich auf Euch.
    @glaube39 ich hätte dich gerne gesehen, aber das klappt ja leider nicht.Ich wünsche Dir dass du in deinem neuen Haus so richtig am richtigen Platz bist, mit dem richtigen Menschen an Deiner Seite.Grüß bitte Wolfgang ganz lieb.

    Moin ihr alle zusammen, eigentlich bin ich ja auf Reisen...eigentlich, ja.
    Wetter passte bisher leider nicht um aus dem Jadebusen rauszukommen,
    Wind gegen Strom ist nicht gut- Arxx und Kragen riskieren wir nicht.


    Sind momentan wieder zuhause, Sonntag geht es wieder an die See, aufs Boot,möglicherweise geht am Montag was.
    Egal, sind dann jeden Tag bereit flugs abzulegen.


    Ich lese hier ab und zu mal rein und bin froh dass es einigermassen gut geht.


    Wolle, einen besonderen Gruß an Dich !


    Mit Rüdi bin ich gelegentlich in Whats App Kontakt, ich mag ihn so gerne schnacken hören.

    Danke Wolle,
    ich freu mich auch auf die Fahrt.


    Und das Beste ist, wir fahren nicht alleine, sondern treffen uns mit meinem " :-) Kurschatten" :-) .
    Als ich zur AHB in Bad Oeynhausen war, habe ich einen sehr netten Mann dort kennengelernt, haben uns wunderbar unterhalten-
    ich hatte ja Gesprächsbedarf-
    hier zuhause war ich ja nicht heulend traurig, das konnte ich mir nicht leisten, wollte ja keinen mit runterziehen.
    Wir hatten es ja alle schwer.


    Und dieser nette und kluge Mann hat eine sehr nette Frau, wir haben uns schon 2 x in Bremen getroffen- und jetzt fahren wir auf Kreuzfahrt.