Beiträge von Bibi

    Ich habe vor einigen zeit schon geschrieben über meine neue Metatase an der schädelbasis rechts und da niemand reagiert had,versuche ich es nochmals. Diese knochenmetastase drückt in ein Kanal auf den 10. Hirnnerv. Das ist der Grund warum ich schon so lange heiser bin. Ich war heute vor den Simulations CT und habe für morgen schon den ersten Bestrahlungstermin. Das Ganze ist schon mehr als spannend weil sie mit der Bestrahlung schon fast in den Kopf sind.Ich hoffe doch schwer, das sie die richtigen Strukturen erwischen und es als nebenwirkungen nicht kommt zu epileptische Anfälle. Die Ärzte gaben gut reden mit " alles is nur halb so schlimm" 😕. Es ist ja nicht ihr Hirn das bestrahlt werden muss.

    Ich Grüsse euch allen ganz lieb und hoffe für alle Metatasenfrauen nur gute Nachrichten.

    Bibi

    Ich lese jetzt, dass es noch mehr betroffene gibt die nicht so zufrieden mit sind Bestrahlungsresultat. Na ja,vielleicht kommt es ja noch. Bei mir kommt wieder was neues. Seit Monate bin ich heiser,die Stimme wird immer tiefer. Habe eine Stimmlipparese als Folge einer metastase in Bindegewebshülle um dem n. Vagus. Das ist ein Hirnnerv. Diese liegt knapp unter der Schädelbasis und soll demnächst bestrahlt werden. Habe horror dafür. Hat jemand schon davon gehört?

    Liebe Merlin1770Pepe

    Habe gerade versucht dich zu zitieren, leider ist es mir nicht gelungen. Aber ohne Zitat geht es auch. Du schreibst,dass erst 4 Monate nach Bestrahlung, der Schmerz weniger wird. Das gibt mir Mut. Mein Oberschenkel wurden vor 3 Wochen bestrahlt und ich merke bis jetzt noch gar kein Resultat. Manchmal meine ich sogar, dass es schlimmer wird. Dann kann es also sehr gut sein, dass ich mich noch Gedulden muss.


    Mal in die Runde gefragt, wer von euch mit Knochenmeta's ist ganz schmerzfrei am Ende der Chemo und Bestrahlung. Dabei gehe ich davon aus,dass alle die bestmögliche Behandlung bekommen haben. Ich bin ziemlich enttäuscht vom Resultat. Klar, wichtig ist, dass der Krebs Prozess gestoppt wird. Der Schmerz ist zweitrangig. Aber genau der nimmt mir viel von der vielgepriesenen Lebensqualität X/

    L gG an allen

    Bibi

    Liebe @allen

    Heute Morgen war ich beim HNO Arzt wegen meine Stimme. Diese ist nämlich seit 4 mnte sehr heiser. Bin der Meinung, dass das mit der Bestrahlung von der Halswirbel säule zu tun hat. Jetzt wo meine Chemo zu ende geht wurde es Zeit für etwas Neues 😅. Der Arzt diagnostizierte eine Lähmung der re. Stimmbänder. Na Super. Aber es wird noch besser. .... Ist da der nervus vagus (10. Hirnnerv) Schuld? Wenn ja, wo im Verlauf vom Nerv. Ich soll jetzt erst eine CT vom Kopf machen und anschließend zum fonetiker. Wegen dem CT mache ich mir schon in der Hose 😬. Was wenn sie tatsächlich Hirnmetastasen finden ?

    Bloß das nicht.

    Lieb's Gruessli Bibi

    an @ allen.

    Ich möchte auch mal wieder schreiben. Es war viel los. Es stehen endich alle Termine. Nachdem ich in der wascheküche wohl eine falsche Bewegung gemacht habe, hatte ich plötzlich starke Schmerzen in beiden Schultergürteln. Der onkologe meldete mich an in die Radiologie für Abklärung . Das war gar nicht so einfach. Nach viel hin und her telefonieren bekam ich einen Termin für 2 Wochen später. Die Chemo musste verschoben werden und dann doch wieder nicht. Enfin , ich musste überall selber hinterher rennen und war fix und fertig. Ab morgen bekomme ich

    3 Mri-s , eine besprechung und 5 Bestrahlungen. Dies bis Ende Februar. Ich hoffe, dass die Schmerzen dann auch weniger sind und dass ich endlich beginnen kann mit ein Aufbau vom Körper. Ich bin nach Monaten sitzen so schwach, dass ich fast durch die Beine sacken. Es ist halt so,dass die vielen Baustellen mich unsicher und ängstlich machen. Das Fitness ist bei uns um der Ecke, aber ich traue mich nicht, habe angst, dass noch mehr Rippen oder andere heikle Stellen kaputt gehen.

    Ab Morgen ziehe ich in den Kampf und nach 14 Tagen komme ich da wieder raus,

    wahrscheinlich auf den "Stümpen".


    LG Bibi



    .

    Guten Morgen Karin

    Das Problem mit dem Dauerschnupfen habe ich auch. Auch tut mir der Nase weh, habe viel Blut beim schneuzen. Ich bekomme paclitaxel , Avastin und Xgeva.

    Meine Ärztin hätte eher mit Lufttrockenheit zu tun. Ich versuche mit Nasensalbe das Problem anzugehen was aber nicht so erfolgreich ist.

    LG Bibi

    Liebe Nicole

    Danke für deine ausführliche Antwort.

    Bis jetzt habe ich gsd keine grosse Schmerzen weil ich natürlich schmerz mittel nehme. Wahrscheinlich hat man keine Schmerzen an den Rippen weil sich die Knochen auflösen und die bruchteilen aus einander wachsen. Vielleicht muss dann irgandwan mal eone Platte rein.

    Die Sintering von Th12 ist in die richtige Richtung gegangen. D.h das spinalkanal wurde nicht komprimiert.

    Da ich erst in der Hälfte der Chemo bin, will die onkologin so lange wie möglich warten mit evt. Operationen. Sie will die Chemo nicht unterbrechen wenn nicht unbedingt nötig. Es steht noch eine Bestrahlung an von der re. Schulter. Dies wird in der Chemo Pause geplant. Auch ein MRI lumosacral mit evt. Bestrahlung.

    Du siehst, ich werde rundum gut versorgt, man nimmt die Sache ernst und man tut alles um die Lebensqualität auf einem hohen Niveau zu halten.

    Liebe Grüsse

    Ich habe auch noch Ergebnisse vom CT zu melden. Viele Lymphknoten sind zurück zu ihren normalen Größe ,es verbleiben noch einzelne prominente im Thoxraum.

    Die Knochenmeta's sind jetzt "angeblich " stabil. Obwohl SWK1 dazu gekommen ist und die hüftkopfmeta sich vergròssert hat. Für 's erste ein gutes Resultat ☺☺

    Was mir aber Angst macht, sind die Frakturen. 5 Rippen und Th12 sind gebrochen. Wohin führt mich so ein Klapperskelet?

    Liebe Grüsse Bibi

    ,

    Liebe Grimmi

    Schade hast du den Rückfall am Thorax. Hoffentlich bringst du die Sz wieder auf 0. Bist du bestrahlt worden am Thorax oder hattest du das schon beim Primartumor?

    Ich finde die Idee von den Anaesthesist als Sz Therapeut gut und werde die onkologin fragen ob sie sich das vorstellen kann.

    Dir alles Gute, Bibi

    Hallo liebe Frauen

    Erst noch mal kurz zu meiner Situation. Ich habe seit 3 Monate Chemo bei verschiedensten Metastasen. Die kritische Stellen wurden bestrahlt, mit Erfolg. Meine Onkologin sagt, ich soll schmerzmittel nehmen ( inklusive morphium) um einen "Spiegel" zu erreichen. Da bin ich ehrlich gesagt nicht so konsequent und merke, dass ich gar nicht mehr so viel Schmerzen habe.???

    Meine Frage an euch, wie wird bei euch die Schmerztherapie gehandhabt : möglichst viel Sz.medi um ja keine Sz. zu spüren oder eher wenig um spüren zu können wo und wie stark es überhaupt noch weh tut?? Die Ärztin tendiert zu der ersten, ich zu der zweiten Möglichkeit

    LG Bibi

    Hallo liebe Frauen

    Ich habe da mal eine Frage. Kennt ihr den Begriff "Durchbruchschmerz"? Einen sehr heftigen Schmerz der immer im gleichen Moment auftritt. Der Schmerz ist lähmend, verschwindet aber nach ca. 30 Minuten. Dann kann ich die gleiche Bewegung den ganzen Tag lang machen und es passiert nichts mehr. Kennt ihr das Phänomen und welche schmerzbehandlung bekommt ihr.

    Liebe Grüsse Bibi

    Hallo liebe Frauen

    Nach monate langem mitlesen möchte ich mich mal wieder melden. Es ist in den letzten 3 Monate so viel passiert, dass ich es kaum noch auf der Reihe habe.

    Nach alle untersuchungen in August und September fing dann Ende September endlich die ersehnte :rolleyes: Therapie an mit Bestrahlungen von der 6. Halswirbel, der 12. BRustwirbel, der li. Hüfte und vom re. Knie. Ich hatte die Bestrahlungen nicht so schlecht in Erinnerung aber diesmal habr ich ziemlich darunter gelitten: ich war sehr müde und hatte schluckprobleme, mochte nicht essen. In kürzerste Zeit verlor ich 2-3 kg. Nicht so schlecht denken sich vielleicht Einige aber ich habe ja nicht so viel Gewicht.

    Anschliessend kam dann die Chemo mit Paclitaxel, Avastin und Xgeva. Die Chemo an sich vertrage ich gut. Nur die PIC- Einlage ist nicht so mein Ding. Sie ist ständig gereizt, auch an der Einstichstelle, so dass ich beschloss zu wechseln auf einen altbewehrtem Port. Dieser Eingriff fand vor 2 Tagen statt und ich bin vorerst happy. So weit so gut. Jeweils am Morgen habe ich sehr starke Schmerzen, 12 auf der scale von 1-10. 8o. Man entdeckte noch einen Tumor am Schulterblatt und dieser wurde dan wieder bestrahlt , die Chemo vorerst gestoppt und in dieser Chemo-freier Zeit den Port eingesetzt.

    Mein Körper kommt leider nicht so mit. Vom lauter sitzen wegen den Schmerzen bin ich sehr geschwächt. Gestern habe ich mit dem Enkel am Boden gespielt und konnte nicht mehr aufstehen:(. Erfahren zu müssen, dass ich als "Bewegungsmensch" so unten bin, so immobil, das hat mich doch sehr geschockt. Heute fängt der Physiotherapie an und ich hoffe schwer, dass das etwas bringt an Kraft und Kondition. Ich habe schon Respeckt dafür weil man genau sogut etwas kaputt machen kann. Wir haben ja keine Rö. Augen. Vielleicht habe ich zu lange gewartet aber die Ärzte haben gar nicht so richtig reagiert auf mein Vorschlag therapie zu machen. Und ich, ich wollte schon aber konnte mich andererseits nicht so aufraffen.

    Ab heute soll sich das ändern, Vorsichtig aber loss geht's.

    Liebe Grüsse Bibi

    Liebe Katzenmama

    Danke für deine Antwort. Ich hoffe tatsächlich, dass sie das Richtige finden.

    Obwohl ein fast gebrochenes kreuzzbein nicht lustig ist, sitzt man doch den ganzen Tag drauf, kannst du froh sein , dass du keine Schmerzen hast.

    Meine Schmerzen beim Schulterblatt sind am morgen bei 8 auf der Schmerzskala.

    Es ist der Schmerz und die Unsicherheit in den Beinen die mich davon abhalten einigermaßen aktiv zu sein. Es ist ein Teufelskreis, Eine Spirale die mein ganzes körperliches Wohlbefinden nach unten zieht. Eigentlich sollte ich leichte Physiotherapie machen aber sogar davor habe ich Angst.

    Hoi Karin

    Ich war heute in der Radiologie und der Arzt sagte mir ganz entschieden., dass das AvastIn für 1 oder 2 mal ausgesetzt werden muss. Er hat es der Onkologin schriftlich mitgeteilt. Bin sehr gespannt wie sie reagiert und hoffe dass er weiss was er macht. Da fühlt man sich schon ausgeliefert.

    Ich hoffe, dass du bald die richtige Therapie bekommst. Meinst du es sind knochenmetastasen im Rücken ?

    Lieber Gruss Bibi

    Hallo

    Ich bekomme seit 2 Mnt. Pacli - Avastin - Xgeva für zahllose Knochenmetastasen und lymphknotenmetastasen . Daneben benutze ich starke Schmerzmittel. Da der Schmerz vorallem am li. Schulterblatt immer noch heftig ist kam die Onkologin mit dem Vorschlag diese Stelle bestrahlen zu lassen. Der radiologe meinte, dass die Kombination Bestrahlung mit Avastin ungünstig ist wegen gefährliche nebenwirkungen. Habt ihr da Erfahrungen oder mal was gehört. Morgen muss ich zum ausmessen in die Radiologie und kann mich erst am Dienstag wieder mit der onkologin besprechen . Ich fühle mich ziemlich unsicher. Weiss nicht so richtig ob ich die Bestrahlungen überhaupt machen soll.

    Liebes Sternchen
    Ich habe heute mit der Ärztin gesprochen über die starken Schmerzen in der Schulterregion.
    Ich bekomme vorerst stärkere Schmerzmittel und nächste Woche wird beschlossen ob das MRI vorverlegt wird. Bestrahlung während der Chemo wird eher nicht gemacht weil dies die Wirkung der chemo negativ beeinflussen würde.
    Schauen wir mal ob die stärkere medi nützen.

    Hallo
    Ich möchte mich mal wieder melden. Habe jetzt 5 Bestrahlungen an 4 Stellen hinter mir und der 3. Chemo (pacli, avastin und Xgeva) ist auch drin. Mein Problem ist, das meine Schmerzen mehr werden anstatt weniger. Seit ca. 10 Tagen schmerzt mir der linke Schulter und den Nacken massiv v.A nachdem ich geschlafen habe und längere Zeit keine Scherzmedi genommen habe. Das war anfangs Chemo nicht so. Da habe ich die li. Schulter gar nicht gespürt. Nun habe ich natürlich Angst,dass die Chemo nicht anschlägt. Die Bild kontrolle ist erst in 2 Monate.
    Wisst ihr ob man auch Bestrahlung macht während der Chemo?
    LG Bibi

    Hallo ihr Lieben
    Was macht man wenn man Angst hat es nicht zu schaffen? Nach 5x Bestrahlung an 4 verschieden Stellen bin ich sehr müde und esse kaum etwas wegen völlegefühl im Magen. Und die Chemo kommt erst noch. Ich denke immer zurück an den beiden chemo's aus der Vergangenheit. Ja die habe ich auch geschafft. Aber es fällt mir nicht leicht hieraus Trost zu schöpfen weil das auch kein Zuckerschlecken war. Hat jemand Tipps wie ich meinen Appetit anregen kann. Ich brauche doch Energie.
    Liebe grüße Bibi

    Hallo Hundertreich
    Vorhin habe ich im falschen thread gepostet. Ich bin aber in der gleichen Situation wie du. In Februar war der TM im normalen Bereich. Habe in Juni tennisferien gemacht,zwar unter Schmerzen und seit 3 Wochen weiss ich , dass ich knochenmetastasen habe. Plus lymphknoten meta's und meta's in Haut und Bindegewebe. Der biopsie wurde aus der Haut.metastasen genommen. Auch diese war wieder TN. Wie der primartumor und das Rezidiv. Ich habe dies noch nie gelesen. Gibt es das tatsächlich?
    Gruss und viel Kraft für deine Therapie
    Bibi

    Hallo Tschetan
    Ich habe das gleiche Problem mit dem Ca15-3. Allerdings war die letzte messung vor 3 Jahre. Vor kurzum in einem anderen Labor aber via Hausarzt. Von alt 10 bei <32,jetzt 35 bei <25. Alle andete Blutwerte waren i.O. Also keine Entzündungen. Ich soll in 2 Monate nochmals messen lassen......Werde dann wohl im alten Labor durch die onkologie messen lassen.
    Eigentlich wollte ich abschließen mit der ganzen Geschichte. Da ist der Schuss wohl nach hinten los. Hoffentlich gibt es bei dir Entwarnung.
    Bibi

    Hallo Andrea
    Ich finde es mutig von dir,sicher bei Hormon positive Tumoren. Ich mag dir aber die LebensQualität gönnen. Ich muss meine erste Meinung über meine pflanzliche Mittel schon korrigieren. Vorletzte Nacht schlief ich wieder erst so ab
    5.30h. Gut muss ich nicht früh aufstehen zum arbeiten .
    Ich habe dann auch prompt wieder Schlaftabletten geholt und bin somit wieder am Anfang.
    SchöneR Gruss Bibi

    Hallo
    Ich möchte mich nochmals zurück melden, war inzwischen bei der gynaekologin.
    Sie sagte mir, das Brustkrebsrisiko nach HET sei bei mir zwar minimal aber in der Endphase der Wechseljahre kommt noch das Risiko für Herz-/Kreislaufprobleme dazu. Da ich diesbezüglich u.U. erblich vorbelastet bin (meine Mutter starb an Hirnschlag) verzichte ich doch lieber auf Hormone.
    Jetzt bekomme ich Bryophyllum (ist Wehenhemmend 8o:D ), und melatonin. Auch das Antidepressivum soll ich wieder nehmen.
    Das Ganze soll beruhigend wirken. Ich bilde mir ein, dass ich tatsächlich ein wenig besser einschlafen kann.


    LG Bibi

    Danke für eure Antworten. Ja, es ist ein schwieriges Thema. Phyto-oestrogene wie Silbertraubenkerze haben bei mir auch nichts genutzt. Die Wallungen sind zwar nicht ganz so schlimm, es sei denn es ist sehr warmes Wetter. Aber das Schlafen, die innere Unruhe und die Konzentrationsschwäche haben es in sich.
    Ich finde eigentlich, dass ich lange genug durchgehalten habe und würde mir etwas mehr Lebensqualität wünschen. Aber eben.....


    Gruss Bibi

    Hallo, ich hätte da mal eine Frage.
    Welche postmenopausale Frauen nach TNBC nehmen Ersatzhormone um Wechseljahrbeschwerde zu lindern? Der Leidensdruck ist nach mehr als 10 Jahre immer noch gross. Nebst Hitzewallungen sind meine Schlafprobleme massiv. Ich habe jahrelang Schlaftabletten genommen, konnte sie absetzen, aber schlafe jetzt kaum noch. ;( Pflanzliche Mittel nützen bei mir nicht. Diese nehme ich momentan.


    Ich traue mich nicht so richtig Ersatzhormone zu nehmen obwohl die Tumoren beide malen Hormon unabhängig waren.
    Habt ihr mal mit euren Ärtze darüber gesprochen. Bei Recherche im Internet tendiert man eher in Richtung "Nein", das BC Risiko würde zunehmen.....


    Ich wäre froh um eure Erfahrungen, eure Kenntnisse


    Liebe Grüsse Bibi

    Liebe minouche
    Bin richtig schockiert. Es tut mir sehr Leid ,dass du mit dieser Unsicherheit konfrontiert wirst. Hoffentlich stellt es sich als etwas harmloses heraus. Ich denke viel an dich und wünsche dir alles gute.
    Bibi

    Hallo Minouche
    Ich hatte nach 4.5 Jahre ein lokales TN-Rezidiv. Ich konnte es nicht fassen, jetzt noch einmal von vorne anfangen zu müssen. Noch einmal den ganzen "Sch...". Leider musste die betroffene Brust weg und eine Chemo CMF, eine der alten Sorte, musste her. Ich war eigentlich ziemlich skeptisch aber es war doch nicht so schlimm wie ich befürchtet hatte. Meine Haare wurden zwar dünner aber fielen nicht ganz aus. Die Blutwerte wurden schlecht und der Mundschleinhaut hatte es auch nicht so leicht. Jetzt bin ich schon wieder 5 Jahre weiter und es geht mir gut. Ich hoffe du verkraftest das auch gut, wünsche dir auf jeden Fall viel Kraft.


    Bibi

    Hallo


    Ja, die Angst bleibt. Vor kurzem hatte ich wieder die jährliche MRI-Kontrolle........ alles in Ordnung. d.h. jetzt habe ich 2x mein 5-jähriges Jubileum geschafft. Obwohl @Jule meint, dass bei TN erst nach 8 Jahre Entwarnung ist bin ich schon froh um diese 5 Jahre.


    Wünsche alle einen schönen Frühling
    Bibi

    Hallo Zusammen


    Meinem Verständnis nach muß bei jeder jungen BK-Patientin irgendwo eine vererbte Mutation ( natürlich eine noch unbekannte) schlummern, denn die hohe Anzahl an "sporadischen Fällen" ist doch recht unplausibel, oder?



    Diese sporadische Fällen beschäftigen mich auch. Vielleicht sind es tatsächlich noch nicht entdeckte, unbekannte Mutationen. Vielleicht sind es aber neue Mutationen, die kurz vor der Entstehung des Tumors entstanden sind. Denn irgendwann fangen die Genen an zu mutieren. Warum also nicht bei einem selber, aus welchem Grund aus immer.


    Liebe Grüsse , Bibi

    Liebe Jule
    Ich verstehen dich ganz gut. Obwohl du nicht mehr erkrankt bist in diesen fast 8 Jahren und es hoffentlich auch nie mehr sein wirst, machst du dich sorgen über Operationen die du nicht mehr in Erwägung gezogen hast. Auch deine Verwandtschaft könnte in Zukunft betroffen sein und das macht auch dich betroffen. Klar fühlst du dich auf eine Art "mitverantwortlich".
    Ob ich den Gentest machen lasse? Eher nicht, ich bin jetzt schon 64 und habe keine Nachkommen. Ich muss halt sehr achtsam sein.


    Bibi

    Liebe Jule
    Ich habe deine "Geschichte" im anderen Thread gelesen und es tut mir sehr Leid, dass du dich hiermit aus einander setzen musst.
    Du hast mich vor kurzem mit deiner Antwort noch viel Zuversicht gegeben. Deine Worten hatten mich ein wenig beruhigt.
    Jetzt muss ich sagen, vielleicht bin ich in der gleichen Situation wie du. Die Ärzte fanden es vor 10 Jahre nicht nötig mich auf Genmutationen zu testen. Ich bekam ja ein Rezidiv und plage mich jetzt ständig mit der Angst ob noch mehr kommt. Ich weiss nicht mal ob ich nach dem Rezidiv eine pCr hatte.
    Ich hoffe, dass in Zukunft alle Frauen mit TNBC auf Gendefekte getestet werden, so dass die die es betrifft tatsächlich in den Genuss kommen von der best geeignete Therapie.
    Dir wünsche ich alles gute bei Deinen Entscheidungen und die evt. Folge Operationen.


    Bibi

    Liebe c.onny, liebe Jule
    Danke für eure Antworten.
    Natürlich habt ihr Recht, eine Statistik ist eine Statistik und es gibt immer Ausnahmefälle. Hoffentlich gehöre ich nicht dazu!
    Aber meistens wenn der Kontrolltermin naht, kommt die Angst wieder hoch. Ich traue mich fast nicht mit Bekannten über meine Ängste zu reden, zu oft wird es bagatellisiert, abgetan mit Worte wie ach komm, jetzt ist es doch schon so lange her. Bei euch weiss ich dass das Verständnis da ist.
    Jule: Ja, ich wurde nach dem Rezidiv mastektomiert (ohne Wiederaufbau). Und nein, ich bin nicht auf BRCA getestet, weil es ,vor 10 Jahre, als nicht relevant angesehen wurde. Ich habe keine Kinder und niemand in der direkte Verwandschaft mit Ma-ca oder Eierstock-ca. Jetzt würde ich darauf bestehen. Heutzutage weiss man mehr. Auch würde ich jetzt auf neo-adjuvant setzen. Aber damals wollte ich den Tumor nur noch raus haben, nicht lange fackeln, weg damit.


    Ich wusste nicht, dass man erst nach 8 Jahre als geheilt gilt. Jetzt muss ich also noch 3 Jahre durchhalten :(;( .
    Trotzdem habt ihr mir Mut gegeben. Vielen Dank


    Liebe Grüsse Bibi

    Hallo
    Ich bin neu in diesem Forum und möchte erstmals die Frauen die noch voll im Behandlungsprozess sind, viel Kraft und Zuversicht wünschen.
    Vor 10 Jahre bekam ich meine erste Diagnose TN und 5 Jahre später ein Rezidiv, wieder TN. Da ich beide malen adjuvant behandelt wurde, weiss ich nicht ob ich eine pCR hatte. Die 5 Jahre nach dem Rezidiv sind nun fast wieder vorbei und ich sollte eigentlich so allmählich in Jubelstimmung sein, aber ich habe einfach Angst dass noch wieder etwas kommt. So wie vor 5 Jahre auch.
    Gibt es Frauen, die nach dieser statistischen 5 Jahresfrist noch irgendwelche Rückfälle hatten? :/


    Gruss Bibi