Beiträge von mausi69

    Liebe Letti


    Natürlich kannst du und sollst du auch gar nicht 19 Jahre einfach wegwischen, da hast du mich missverstanden. Es wäre schlimm wenn er dir egal wäre.


    Vielmehr wollte ich sagen, wenn ein Mensch in so einer Situation mit Suizid droht, ist es pure Angst und Verzweiflung. Die Angst vor dem was auf ihn zukommt.


    Deshalb meinte ich ja ob er seinen Sohn an sich ran lässt?


    Es ist auch schlecht etwas zu raten, wenn derjenige niemanden an sich ran lässt. Du kannst leider nicht viel für ihn tun. So wie du schreibst er muss deine Nähe deinen Beistand wollen.


    Es tut mir so leid

    Liebe Letti


    Ich weiß nicht ob ich etwas überlesen habe, du hattest doch geschrieben das er Schluss gemacht hatte und er dir auch keine Möglichkeit zur Aussprache gegeben hatte?


    Wie dem aber auch sei, es tut mir natürlich sehr leid das der Verlauf jetzt derart gekippt ist und das auch schnell. Deine Fragen denke ich wird hier niemand beantworten können, ich jedenfalls nicht. Wie schnell und vor allem wie sein Sterben sein wird, das kann niemand sagen. Es gibt natürlich eine Reihe von Schmerzmitteln die ihm die schlimmsten Schmerzen nehmen können, auch die Möglichkeit einer sedierung. Es kommt darauf an was er möchte und was nicht.


    Ich denke du meinst mit dem was er tun würde, das er seinem Leben selbst ein Ende setzen würde? Auch meine Mama hatte das damals in Betracht gezogen, aber nur kurze Zeit später verworfen, weil sie uns das nicht antun wollte und weil sie die Zeit die ihr blieb mit uns nicht wegwerfen wollte.


    Sollte dein Freund dennoch in Betracht ziehen sein Leben selbst zu beenden, kannst du leider nichts dagegen tun.

    Ich kenne ihn nicht und weiß nicht ob er es ernst meint, aber das er niemanden sehen möchte, zeigt wie verzweifelt er doch ist. Kommt auch sein Kind nicht an ihn ran?


    Liebe Grüße Mausi

    Liebe Tinka66 ja versprochen ich schreie nicht mehr HIER ;)


    Mich hat das gestern aber wirklich nicht mehr geschockt, zumal alles gutartig ist. Muss halt aber entfernt werden, weil es wächst. Wehrmutstropfen, die Kosten dafür muss ich selbst tragen. Fällt unter die Rubrik kosmetische Op, für mich widersprüchlich.


    Dennoch habe ich mir den Tag nicht vermiesen lassen. Bin mit Papa noch zum Grab von Mama gefahren. Es ist schon lange her das wir zusammen bei ihr waren. Ich musste feststellen das der Papa noch ganz tief drin steckt in der Trauer. Er war vor dem Friedhof noch lustig drauf hat Witze gemacht und am Grab als wenn ein Schalter umgelegt wird, traurig nachdenklich. Er tat mir so leid, hab ihn in den Arm genommen und gesagt sie wäre Stolz auf uns beide.


    Mein armer Papa X/


    Seine große Enkelin (meine Tochter) hat ihn heute sprachlos gemacht im positiven Sinn. Sie hat den Führerschein für Straßenbahnen heute bestanden und fängt demnächst bei der Bahn an. Das hat mich natürlich auch sehr gefreut. Gesundheitliche gehts ihr auch wieder gut.


    Tinka ich wünsche dir natürlich auch eine schöne Vorweihnachtszeit .


    glaube39 deine Wünsche kann ich nur an dich zurück geben. Ich bin vom Sternzeichen Löwe und die sind willensstark und kämpferisch, ich schaff das alles.


    Mausi

    Heute nun war der zweite Facharzttermin, mein Vater sollte mich fahren. Bevor wir los fuhren haben wir gemütlich bei mir daheim gefrühstückt, schön war es.


    Angekommen in der Augenklinik war trotz Termin langes Warten angesagt.


    Nach über zwei Stunden, fertig. Das Ergebnis kann mich schon nicht mehr schocken. Op Termin mitte Februar, Zyste am rechten Auge.


    Naja und weil ich ja derzeit nicht genug bekommen kann, am 8.1 vorbereitend zur Zahnimplantation werden im rechten Oberkiefer drei Zähne rausoperiert.


    Langeweile? Was ist das?


    Zu Weihnachten habe ich nur ein Wunsch, Ruhe.

    Was ist hier passiert? Kein Beitrag den ganzen Tag, war das Forum offline?


    Ich versuch jetzt das Wochenende einzuläuten, stell mal Kaffee und Tee ins Cafe.


    Mausi

    Auch euch ein herzliches dankeschön. Natürlich sieht es heute schon besser aus, eine Nacht drüber geschlafen.


    Dieses ganze was könnte wenn und was passiert dann hat mir gestern wirklich große Angst gemacht. Hinzukommt das meine Mama schon an Gebärmutterhalskrebs und Eierstockkrebs erkrankt war. Die GM wurde mir 2010 schon entfernt.


    Liebe Luise vielen lieben Dank für deine Worte, ich lese hier im Forum immer wieder quer und kenne natürlich deine Geschichte. Ich wünsche dir von Herzen alles erdenklich Gute.


    Mausi

    Liebe Mausi,


    wenn die Ärztin den Verdacht hätte, dasss das böse ist, hätte sie Dich doch sofort in die Klinik geschickt oder?

    Die Laborwerte werden in den nächsten Tagen vorliegen und sollte es notwendig sein sofort zu handeln werde ich das auch tun definitiv.


    Danke auch an euch

    Danke ihr Lieben für eure Anteilnahme. Der Erste Schock ist verdaut und nach einem Gespräch mit meinem Mann gehts mir schon besser. Ich habe einfach keine Zeit zum krank sein, ich/wir haben nächstes Jahr soviel vor.


    Das ich erst im Januar wieder einen Termin bei meiner Ärztin habe, habe ich zusammen mit ihr entschieden, sollten die Schmerzen oder Beschwerden zunehmen natürlich sofortiges Erscheinen bei ihr. Treten die Risiken die sie mir nannte auf auch sofort Arzt/Klinik aufsuchen.


    Wie es weiter geht entscheiden wir dann im Januar und ich hoffe das diese Entscheidung zu warten nicht falsch ist. Mein Mann hat zwar kein gutes Gefühl, kann mich aber verstehen.


    Leider geht der Arztmarathon schon nächste Woche weiter nur hoffe ich mit nicht weiteren Hiobsbotschaften.


    Nochmals danke.

    Heute war der Erste von einigen Facharztterminen die noch vor mir liegen und das Ergebnis hat mich zu tiefst schockiert. So saß ich kurze Zeit nach dem Gespräch mit meiner Ärztin an Mamas Grab und ich konnte die Tränen nicht zurückhalten. Noch hoffe ich das alles ein gutes Ende nimmt, aber die Angst ist groß.


    Meine Ärztin meinte ich solle keinen Gedanken an das Teil in mir verschwenden und versuchen die Feiertage zu genießen und das wir uns im Januar Wiedersehen, einfacher gesagt als getan.


    Noch am Grab von Mama sitzend habe ich meinen Mann angerufen, wir beide werden das Untersuchungsergebnis auch vorerst für uns behalten. Momentan bin ich kopflos.

    Liebe Tinka66


    Mir tut es persönlich sehr sehr leid das du diese Erfahrung in der Klinik gemacht hast. Was deine Einschätzung der Verpflegung angeht, werde ich diese an unsere Geschäftsführung weiterleiten, denn da muss reagiert werden. Auch habe ich schon mit der Küchenleitung der Klinik Kontakt aufgenommen und ihm geschildert was unbedingt geändert werden muss.


    Natürlich haben wir als Küchenleitung bestimmte Vorgaben, unser Ermessensspielraum für Änderungen ist gering, dennoch muss in dieser Einrichtung etwas passieren.


    Alles Liebe Mausi

    Ihr Lieben


    Danke für eure Worte und Anregungen.

    Es ist definitiv nur in der dunklen Jahreszeit das es ihm schlecht geht. Ich habe vorhin gerade mit ihm telefoniert, weil es mir keine Ruhe gelassen hat. Natürlich kam, das wieder alles gut ist, konnte ich so nicht stehen lassen und habe gesagt das ich glaube durch die kurzen Tage die Sehnsucht nach Mama wieder wächst und er dadurch wieder so traurig ist. Und diesmal gab er mir recht. Ich sagte ihm auch das es mir auch so geht und ich sogar den Friedhof derzeit meide, aber kommenden Dienstag unbedingt zum Grab möchte.


    Geschichten über Mama erzählen wir uns oft, oder Sätze wie das hätte Mama so gemacht und was sie wohl da und dazu gesagt hätte. Nach wie vor spielt sie eine ganz große Rolle in unser Leben, nur diese Lücke die ihr Tod in unser Leben gerissen hat wird nie jemand schließen können, dessen sind wir uns bewusst.


    Ich habe meinem Vater heute noch einmal ausdrücklich gesagt, das er sich jederzeit bei mir melden soll/kann, wenn die Trauer ihn zu viel wird und er reden möchte. Er hat geantwortet, Mausi das weiß ich doch.


    Mama war und ist seine erste große Liebe und das wird er einfach nie verwinden, aber ich denke das ist auch verständlich.


    Ich bin derzeit so mit Arbeit zu gestopft, morgen das dritte Heim das ich inspiziere aber nicht übernehmen werde, das ich nicht viel Zeit zum nachdenken habe.


    Nochmals Danke Mausi

    Dunkle Jahreszeit und ich merke das sich der Gemütszustand bei meinem Vater verändert. Gestern rief er mich an und erzählte mir das die vergangene Nacht schrecklich war. Ihm ging so viel durch den Kopf unter anderem ließ es ihm keine Ruhe was er uns zu Weihnachten schenken soll. Eigentlich schenken wir uns nichts mehr seit Mama nicht mehr da ist, weil wir alle glücklich sind wenn wir gesund sind. Er wollte unbedingt wissen was er schenken könnte und klang dabei richtig verzweifelt. Natürlich sind mir irgendwelche Kleinigkeiten eingefallen und er war erleichtert.


    Dann erzählte er mir was ihm noch alles so in dieser Nacht gedanklich den Schlaf geraubt hat, für mich sehr schwer weil es eigentlich nur um die große Sehnsucht nach Mama geht. Mir tut es dann so weh das er so in seiner Trauer gefangen ist. Im Sommer geht es, da kann er fast den ganzen Tag draußen sein, aber im Winter halt nicht. Derzeit geht es ihm auch gesundheitlich nicht so gut er ist ziemlich erkältet. Ich denke das wird nie aufhören das er die Mama so sehr vermisst. Er versprüht auch immer noch das Parfüm von Mama in der Wohnung.


    Ich würde so gerne helfen, nur wie?

    Danke euch. Bin gerade total am Ende. Fast 20 Jahre einfach weg

    Liebe Letti das glaube ich dir sofort, aber man hört das ganz oft das Beziehungen während einer schweren Erkrankung kaputt gehen. Ich gehe davon aus das dein Freund die Beziehung beendet hat und ich vermute, das er das aus Verzweiflung getan hat um dir nicht zur Last zu fallen und sich und sein Tun nicht mehr rechtfertigen muss. Das sind natürlich nur meine Gedanken.


    Vielleicht könnt ihr noch einmal ein klärendes Gespräch führen? Ich würde es dir sehr wünschen.


    Liebe Grüße Mausi

    Liebe Sarah


    Auch ich möchte dich hier in diesem Teil traurigerweise willkommen heißen.

    Vielleicht hilft es dir, wenn ich dir meine Erfahrungen mitteile wie ich mit der Trauer umgegangen bin.


    Vieles von dem was du schreibst, habe auch ich wenige Tage nach dem Tod meiner Mama gefühlt. Eine grenzenlose Leere. Die Tage bis zur Beisetzung waren die Hölle, Angst wie ich diesen endgültigen Abschied überstehen soll.


    Ich habe diesen Tag überstanden, habe meine Mama noch etwas mit auf die Reise gegeben.

    Die ersten Wochen waren die Hölle. Immer wieder Tränen, Fassungslosigkeit und Angst, auch Angst um meinen Papa. Gab es Momente wo man eigentlich mit seinem Mitmenschen hätte lachen können, glaubte ich nein du darfst das nicht, weil ich dachte Mama kann es nicht ich dann auch nicht.


    Geholfen haben mir in dieser Zeit meine tollen Arbeitskollegen und mein Mann. Ich musste sehr viel über meine Mama sprechen und ich hatte ein Umfeld das mir diese Möglichkeit gab.


    Heute über vier Jahre danach, bin ich fast wieder die die ich vor der Erkrankung meiner Mama war. Natürlich gibt es immer wieder Momente wo Tränen fließen und ich sie ganz arg vermisse, aber ich weiß auch das sie verdammt stolz auf mich wäre. Sie hätte nicht gewollt das die Trauer mein Leben bestimmt.


    Auch dein Papa hätte das nicht gewollt. Die Idee mit dem Brief ist toll auch ich habe das gemacht.


    Was ich dir auch unbedingt noch sagen möchte, du konntest deinem Papa zum Schluss nicht mehr sagen wie lieb du ihn hast. Er hat es doch gewusst und gespürt, weil du bei ihm warst. Quäle dich nicht mit Dingen die du nicht mehr ändern kannst.


    Viel Kraft zu dir Mausi

    Hallo ihr Lieben,

    ich kann das Rätsel lösen :)

    Seit Mai wohne ich in Perleberg.

    Liebe Grüße Silvi

    Hallo silvi willkommen nachträglich in der schönen Prignitz. Ich hoffe du hast es noch nicht bereut?


    Perleberg liebe heidilara ist noch einige Kilometer von mir entfernt. Ich wohne ja schon fast in meckpomm.

    ich kenne eine userin, ihr name beginnt mit s u sie ist erst im mai in deine gegend gezogen - also ich rate ja nur so ein bisschen ^^ wünsche euch jedenfalls viel spass u bin gespannt 

    heidilara ich weiß wem du meinst, aber nein falsch geraten. Ich weiß gar nicht wo silvi hier in die Prignitz gezogen ist.


    Danke ihr beiden für die guten wünsche für meine Tochter. :)

    Mal ein kurzes Update. Meiner Tochter gehts zusehends besser, so dass wir jetzt davon ausgehen das die Therapie anschlägt. Es wäre ihr so sehr zu wünschen.


    Ich habe gestern meinen Termin beim Oralchirurgen hinter mich gebracht und bin ziemlich entsetzt wie es um meinen Oberkiefer steht. Von Knochenaufbau war die Rede. Ich habe eine Heiden Angst, aber da muss ich jetzt durch.


    Mein alter Herr hatte mich gefahren und ich habe ihm mit Führerscheinentzug gedroht=O der ist ja gefahren mein lieber Scholli.


    Morgen steht ein Treffen mit einer lieben Userin aus dem Forum auf dem Terminkalender, bin gespannt aber freue mich tierisch.


    Wir werden berichten.


    Mausi

    Liebe Lilli


    So einfach wird das nicht sein das du die Arztberichte bekommst. Es gibt die ärztliche Schweigepflicht und von der müsste dein Papa die Ärzte entbinden.


    Was ich überhaupt nicht verstehe, dieses hin und her mit gutartig oder bösartig. Wenn die Diagnose BSDK feststeht, ist es definitiv bösartig. Es gibt keine gutartige Krebsart.


    Kann es sein das du da etwas falsch verstanden hast? Hoffe das dein Papa die Endoskopie gut überstanden hat.


    Liebe Grüße Mausi

    Liebe Lilli


    Maltodextrin 19 solltest du dann nehmen. Es ist geschmacksneutral und kann in alle Lebensmittel und Getränke verrührt werden.


    Appetitlosigkeit ist leider auch ein Symtome bei BSDK. Am Besten alles anbieten was er immer sehr sehr gerne gegessen hat, aber ihn auf keinen Fall zum Essen zwingen.


    Wenn er weiterhin viel an Gewicht verliert sollte über eine künstliche Ernährung nachgedacht werden.


    Alles was er jetzt an Gewicht verliert, kann er nur sehr sehr schwer wieder zunehmen.


    Durch eine Endoskopie gelangt der Krebs nicht in die Blutbahn und dadurch entstehen auch keine Metastasen. Er sollte seine Ängste unbedingt mit den Ärzten besprechen die ihn dann hoffentlich gut aufklären und ihm seine Angst nehmen können.


    Liebe Grüße

    Liebe Lilli21


    Herzlich willkommen im Kiz, auch wenn der Grund deiner Registrierung unerfreulich ist.


    Vorab BSDK ist immer bösartig, da gibt es kein gutartig.


    Leider werden immer noch sehr selten die Symtome von BSDK ernst genommen oder anders ausgedrückt, man stellt oft erst spät die Diagnose.


    Gut ist im Fall deines Vaters das noch keine Metastasen vorhanden sind. Wie und was untersucht werden sollte, können natürlich nur die Ärzte vor Ort wissen, da kann dir hier niemand sagen ob richtig oder falsch.


    Wozu ich raten würde Zweitmeinung einholen und zusehen das schnell mit einer Chemotherapie begonnen wird.


    Was den starken Gewichtsverlust angeht, da rate ich immer zu Maltodextrin. Aber vorsichtig ist nicht für Diabetiker geeignet. Auch kann der behandelnde Onkologe Flüssignahrung verschreiben.


    Liebe Grüße Mausi

    Hallo Ihr Alle, eine Frage vorab


    Haben eure Liebsten Erfahrungen mit Schmerzpflaster?


    Papa hat gerade solch eines bekommen, welches genau kann ich später sagen. Im Internet lese ich so schlechtes darüber :/

    Meine Mama hat damals morphin pflaster bekommen und bekam leider sämtliche nw die es nur geben kann und wir mussten das pflaster nach kurzer zeit entfernen.


    Wie kommt denn dein Papa mit den schmerzen zurecht? Einfach so verschreibt kein Arzt Schmerzpflaster.


    Mausi

    Liebe Bärbel


    Ich möchte dich hier auch willkommen heißen. Natürlich hätte ich dir gewünscht, das du dich hier nie registrieren hättest müssen.


    Ich bin Hinterbliebene Angehörige und habe wirklich überlegt ob ich dir schreibe.


    Gut ist das du keine Metastasen hast, schlecht das der Tumor am Kopf der BSD sitzt. Wie du ja sicherlich durch die Ärzte weißt liegen viele wichtige Organe und Aterien in der Nähe des Pankreaskopfes dadurch ist ja auch die Op bei dir so gefährlich.


    Das Vorgehen der Ärzte ist richtig, durch Chemotherapie versuchen den Tumor zum schrumpfen zu bringen und dann eventuell operieren zu können.


    Ich drücke die Daumen das die Chemotherapie anschlägt. Weißt du welche du bekommen sollst?


    Liebe Grüße Mausi

    Liebe Bine47


    Das hört sich doch sehr gut an und freut mich natürlich sehr für Euch.


    Gut ist auch das ihn durch die künstliche Ernährung der Druck essen zu müssen genommen werden konnte. Auch für Euch eine erleichterung, denn die Sorge er muss essen wurde genommen.


    Hoffe sehr das es weiter so positiv läuft und das dass Bauchwasser auch verschwindet.


    Liebe Grüße Mausi

    Meine Mama hat immer gesagt, den Kopf hoch auch wenn der Hals noch so dreckig ist.


    Mein Vater ist gut unten bei meinem Bruder angekommen und konnte endlich wieder nach fünf Monaten seine jüngste Enkeltochter in den Arm nehmen. Heute hat er mir ein Foto der kleinen geschickt, ich musste ein paar mal schauen ob es die kleine ist oder mein Bruder als Baby.


    Mir wird immer so schwer ums Herz, was würde ich drum geben wenn Mama die kleine sehen könnte. Papa gehts genauso, diese Momente hätte er gerne mit Mama erlebt.


    Aber es sollte nicht sein.