Mikrosatelliten

  • Simple Sequence Repeats - sich wiederholende kurze Stücke in der DNA, die sozusagen "nutzlos" sind in dem Sinne, dass sie keine Eiweiße codieren
    Mikrosatelliten (der englische Ausdruck trifft es besser: Simple Sequence Repeats) sind sich wiederholende kurze Stücke in der DNA, die sozusagen "nutzlos" sind in dem Sinne, dass sie keine Eiweiße codieren. Sie dienen quasi als Trenner - wie die Warentrenner auf Supermarktkassen-Bändern. Sie sind ähnlich wie diese auch sehr individuell (Edeka hat andere als Lidl). Wenn das Reparaturgefüge der DNA durch einen sogenannten "Expressionsverlust für das Mismatch-Repair-Protein*" wie bei bestimmten Krebsfällen, dann werden diese
    Sequenzen in den kranken Zellen in der Länge verändert - sie haben dann eine andere Länge als die Mikrosatelliten in gesunden Zellen. Diesen Unterschied bezeichnet man als "Mikrosatelliteninstabilität".

    * Das "Mismatch-Repair-Protein" repariert durch Ablesefehler etc. hervorgerufene "Falscheinbauten" von Nukleinsäuren. Normalerweise lassen sich diese ja nur in einer ganz bestimmten Weise miteinander paaren, wobei die Reihenfolge eben von der vorhandenen DNA vorgegeben wird. Bei jedem Verdoppelungsprozess entstehen aber zwangsläufig Fehler (die allseite bekannten Mutationen beispielsweise) - nobody ist perfect, schonmal gar nicht eine Zelle. Aber sie weiß sich eben auch bis zu einem bestimmten Grad durch eigene Reparaturmechanismen zu helfen. Ein Expressionsverlust für dieses Gen bedeutet, dass das Gen, das diese Proteine codiert, nicht hinreichend arbeitet.

    1.233 mal gelesen