AHT

  • Antihormontherapie
    Die Antihormontherapie ist neben der Operation, der Chemotherapie und der Bestrahlung eine der wichtigsten Behandlungen bei Brustkrebs. Sie zielt darauf ab, die Bildung oder Wirkung vor allem von Östrogenen zu blockieren. So soll das Wachstum hormonempfindlicher Tumorzellen gestoppt werden. Ein Rückfall oder ein weiteres Fortschreiten der Erkrankung kann so oft verhindert werden. Der Hormonentzug wird auch als endokrine Therapie oder Antihormontherapie oder kurz als Hormontherapie bezeichnet.

    Welche Rolle spielen Medikamente wie Tamoxifen oder sogenannte Aromatasehemmer? Was sind GnRH-Analoga? Der folgende Text erklärt, für welche Frauen diese Medikamente infrage kommen und welche Nebenwirkungen zu erwarten sind. Informationen aus dem Internet können eine persönliche ärztliche Beratung zur Brustkrebsbehandlung jedoch nicht ersetzen.

    Bitte lesen Sie hier weiter: Antihormontherapie (AHT)

    1.602 mal gelesen