Pap-Test

  • Papanicolaou-Abstrich, nach seinem Erfinder benannt, dem Arzt George Nicholas Papanicolaou
    Vorgehensweise beim Pap-Test: Der Arzt macht mit einer kleinen Bürste oder einem Spatel einen Abstrich von oberflächigen Zellen der Schleimhaut und/auch vom Muttermund und Gebärmutterhalskanal.

    Diese Zellen werden auf ein Glasplättchen aufgebracht und mit Alkohol fixiert. Im Labor beurteilt ein Zellexperte (Zytologe) die eingefärbten Zellen. Er erkennt entzündete oder veränderte Zellen, die eine Vorstufe zu Krebs darstellen können.

    650 mal gelesen